Kati Naumann

 4.5 Sterne bei 255 Bewertungen
Kati Naumann

Lebenslauf von Kati Naumann

Herzerwärmende Familiengeschichten: Die deutsche Autorin Kati Naumann wurde 1963 in Leipzig geboren und lebt abwechselnd mit ihrer Familie in Leipzig und London. Sie studierte Museologie und schrieb Songtexte für Rockbands und verschiedene Künstler. Ihr Erfolgs-Musical "Elixier" wurde vom Spiegel als "Eastside Story aus Bitterfeld" bezeichnet und mit der "Rocky Horror Picture Show" verglichen. Sie arbeitete an diversen Musiksendungen des NDR Fernsehens mit und schrieb Hör- und Drehbücher für Kindersendungen, unter anderem "Die kleine Schnecke Monika Häuschen". Sie veröffentlichte mehrere Romane, wie "Alte Liebe", "Die Liebhaber meiner Töchter", "Was denkst du" und "Die große weite Welt der Mimi Balu ". Mit der "Schulcafe- Pustekuchen"-Reihe begeistert sie Fans des Backens und erzählt humorvolle sowie abenteuerliche Geschichten aus dem Schulalltag.

Neue Bücher

Schulcafé Pustekuchen 3, Die leckerschmecker Klassenfahrt

Neu erschienen am 11.04.2019 als Hardcover bei Kosmos.

Alle Bücher von Kati Naumann

Sortieren:
Buchformat:
Was uns erinnern lässt

Was uns erinnern lässt

 (128)
Erschienen am 01.03.2019
Schulcafé Pustekuchen - Die Mogelmuffins

Schulcafé Pustekuchen - Die Mogelmuffins

 (37)
Erschienen am 08.02.2018
Die große weite Welt der Mimi Balu

Die große weite Welt der Mimi Balu

 (32)
Erschienen am 01.04.2015
Die Liebhaber meiner Töchter

Die Liebhaber meiner Töchter

 (26)
Erschienen am 01.03.2013
Alte Liebe

Alte Liebe

 (1)
Erschienen am 01.08.2004
Was denkst du?

Was denkst du?

 (1)
Erschienen am 22.04.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kati Naumann

Neu
L

Rezension zu "Was uns erinnern lässt" von Kati Naumann

Blick zurück!
leseratte_lovelybooksvor einem Monat

In ihrem Roman „Was uns erinnern lässt“ nimmt uns Autorin Kati Naumann mit auf eine Reise in die Vergangenheit.
Zum Klappentext:
1977: Das Zuhause der vierzehnjährigen Christine ist das ehemals mondäne Hotel Waldeshöh am Rennsteig im Thüringer Wald. Seit der Teilung Deutschlands liegt es hinter Stacheldraht in der Sperrzone direkt an der Grenze. Schon lange findet kein Wanderer mehr den Weg dorthin. Ohne Passierschein darf niemand das Waldstück betreten, irgendwann fahren weder Postauto noch Krankenwagen mehr dort hinauf. Fast scheint es, als habe die DDR das Hotel und seine Bewohner vergessen.

2017: Die junge Milla findet abseits der Wanderwege im Thüringer Wald einen überwucherten Keller und stößt auf die Geschichte des Hotels Waldeshöh. Dieser besondere Ort lässt sie nicht los, sie spürt Christine auf, um mehr zu erfahren. Die Begegnung verändert beide Frauen: Während die eine lernt, Erinnerungen anzunehmen, findet die andere Trost im Loslassen.
Die Geschichte verknüpft geschickt zwei Zeitebenen und zwei Schicksale miteinander. Sie gibt Einblick in ein Stück deutsch-deutscher Vergangenheit. Durch ihren Fund wird Milla neugierig auf die Familiengeschichte, die sich hinter den Ruinen und vergessenen Sachen im alten Keller, den sie gefunden hat, verbirgt. Die Geschichte erzählt in Rückblenden vom Schicksal des Hotels Waldeshöh und seiner Bewohner. Der Erzählstil ist ruhig und unaufgeregt.
Wer sich für die deutsch-deutsche Vergangenheit im ehemalige Grenzgebiet interessiert findet hier am Schicksal der fiktiven Hotelbesitzerfamilie Dressel einen interessanten Rückblick.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Was uns erinnern lässt" von Kati Naumann

Handwerklich verbesserungswürdig
julemausi89vor einem Monat

Wie sehr habe ich diesem Buch entgegen gefiebert, behandelt es doch mit der DDR für mich literarisches Neuland und spielt zudem auch noch in meiner Heimat.

Beleuchtet wird die Geschichte der Familie Dressel und ihres Hotels Waldeshöh am Rennsteig, die dank eines Ereignisses in ein Davor und Danach gespalten ist:
Ab Ende des Zweiten Weltkrieges begleiten wir die ersten beiden Generationen der Dressels, die um den Erhalt ihres Hotels kämpfen.
Gleichzeitig in der Gegenwart ist die junge Mutter Milla auf der Suche nach "Lost Places" im Thüringer Wald unterwegs und entdeckt die Überreste des Hotels. Um mehr darüber zu erfahren, sucht sie den Kontakt zu den letzten Familienmitgliedern der Dressels.

Die Geschichte an sich finde ich schön umgesetzt, abwechselnd erfährt bekommt man Informationshäppchen aus beiden Epochen zugeworfen und kann so das Schicksal dieses stellvertretend für die ganze DDR-Bevölkerung stehenden Hauses verfolgen. Allerdings gefällt mir der in der Vergangenheit verlaufende Erzählstrang wesentlich besser.

Das liegt zum großen Teil an der auf mich vollkommen unsympathisch wirkenden Milla. Nicht nur, dass ich mich frage, wie es diese Frau ohne Durvchsetzungsvermögen geschafft hat, ihren Sohn alleine großzuziehen. Ich finde es auch vollkommen unmöglich, wie sie sich, nur auf der Suche nach einer guten Story für ihren Instagram-Account, in das Leben einer fremden Familie drängt und das, obwohl sie ganz klar merkt, dass das gar nicht erwünscht ist. Zudem wirken die Dialoge seltsam hölzern und der ganze Plot etwas zu konstruiert, was dazu führt, dass das ganze Buch seltsam distanziert bleibt. Ich vermisse das Einfühlungsvermögen, dass es braucht, um solch ein Familienschicksal glaubhaft zu erzählen.

Fazit:
Ich wollte dieses Buch so sehr mögen und habe ihm immer wieder eine Chance gegeben, aber sowohl die unmögliche Protagonistin als auch der Erzählstil haben das immer wieder versaut.

Kommentieren0
1
Teilen
R

Rezension zu "Was uns erinnern lässt" von Kati Naumann

Super Story, fade Figuren
readtobeevor einem Monat

Die Rechtsanwaltsgehilfin Milla entdeckt bei einem Streifzug durch die Natur des Thüringer Waldes die Grundmauern eines alten Hotels. Von dem ehemals stattlichen Gebäude ist nur noch der Keller vorhanden. Milla, die hobbymäßig immer wieder auf der Suche nach sogenannten "Lost Places" ist, wird von diesem Ort sehr beeindruckt. Sie beginnt, Nachforschungen anzustellen, wobei sie tief in die Familiengeschichte der Familie Dressel eindringt, in deren Besitz sich Grund und Boden und das stattliche Hotel einst befanden.

Aus thematischer Sicht hat mir das Buch von Kati Naumann gefallen, greift es doch die Zwangsenteignung zur Zeit der DDR-Diktatur auf und die mit dem Regime zusammenhängenden Einschränkungen für das Volk.
Lesen lässt sich die Geschichte ebenfalls flüssig und ohne Längen.

Allerdings ist mir die Figurenentwicklung zu kurz gekommen. 
Johanna Dressel war mir zu langweilig. Eine die IMMER Ja und Amen sagt. Nervig! 
Auch mit der Protagonistin Milla und mit ihrem Sohn bin ich nicht warm geworden. Diese Beziehung schien mir durch die gekünzelt wirkende Nähe zwischen Mutter und Sohn unglaubwürdig. 
Bei den Figuren hätte es mehr Tiefe geben müssen, um mich zu beeindrucken. Daher von mir nur 3 Sterne.




        

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Ein Stück vergessenes Land mitten im Thüringer Wald und zwei Frauen, die wissen, wie sich Einsamkeit anfühlt

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

»Was uns erinnern lässt« von Kati Naumann

ein. Bitte bewerbt euch bis zum 24.01.2019 für eines von 40 Leseexemplaren (Vorab Leseexemplar) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.

Über den Inhalt:

1977: Das Zuhause der vierzehnjährigen Christine ist das ehemals mondäne Hotel Waldeshöh am Rennsteig im Thüringer Wald. Seit der Teilung Deutschlands liegt es hinter Stacheldraht in der Sperrzone direkt an der Grenze. Schon lange findet kein Wanderer mehr den Weg dorthin. Ohne Passierschein darf niemand das Waldstück betreten, irgendwann fahren weder Postauto noch Krankenwagen mehr dort hinauf. Fast scheint es, als habe die DDR das Hotel und seine Bewohner vergessen.

2017: Die junge Milla findet abseits der Wanderwege im Thüringer Wald einen überwucherten Keller und stößt auf die Geschichte des Hotels Waldeshöh. Dieser besondere Ort lässt sie nicht los, sie spürt Christine auf, um mehr zu erfahren. Die Begegnung verändert beide Frauen: Während die eine lernt, Erinnerungen anzunehmen, findet die andere Trost im Loslassen.

Du möchtest »Was uns erinnern lässt« von Kati Naumann lesen?

Dann bewerbe dich jetzt um eines der 40 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auch auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.


Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir

Das Team von HarperCollins Germany

Zur Leserunde

Neue Abenteuer im Schulcafé Pustekuchen

Tillis Lieblingsort ist das Schulcafé "Pustekuchen" – nicht nur, weil es hier legendär leckere Muffins gibt. Vor allem, weil ihre Oma Moma das Café betreibt. Jetzt hat Oma Moma sich etwas ganz Besonderes vorgenommen: Das "Pustekuchen"-Essen soll ausschließlich aus Zutaten aus eigenem Anbau zubereitet werden! Da hilft Tilli natürlich, wo sie kann, auch wenn die Nachbarn des Cafés gar nicht so begeistert von der Idee sind...

Gemeinsam mit KOSMOS verlosen wir 15 Exemplare von Kati Naumanns "Schulcafé Pustekuchen: Backe, backe, Hühnerkacke" und 5 Buchpakete mit diesem Band sowie dem ersten Buch der Reihe, "Schulcafé Pustekuchen: Die Mogelmuffins". 

Mehr zum Buch
Das Schulcafé „Pustekuchen“ ist etwas ganz Besonderes, findet Tilli und hilft ihrer Oma Moma, wo sie nur kann. Aber Moma ist unzufrieden: Sie hat keine Lust mehr auf die Supermarkt-Tomaten, die schon um die halbe Welt gereist sind. Ab sofort wird im „Pustekuchen“ nur noch mit Gemüse aus eigenem Anbau gekocht! Doch der streitsüchtigen Nachbarin Frau Wurstmayr ist Momas und Tillis giftfreier Garten ein Dorn im Auge. Und was wird sie erst sagen, wenn die beiden die Hühner vom kranken Bauern Knoll in Pflege nehmen? Am nächsten Morgen werden nicht nur Moma, Tilli und Jacob vom fröhlichen Krähen des Hahns aus dem Bett geworfen, sondern auch Frau Wurstmayr…

###YOUTUBE-ID=c1EmDPwYfLQ###

Wollt ihr herausfinden, ob Tilli und Oma Moma den Hühnern helfen und Frau Wurstmayr besänftigen können? 
Dann bewerbt euch hier bis zum 11.10.2018! Mit KOSMOS verlosen wir 15 Exemplare  von Band 2 "Schulcafé Pustekuchen: Backe, backe, Hühnerkacke" und  5 Buchpakete mit Band 1 ("Schulcafé Pustekuchen - Die Mogelmuffins") und Band 2.

Und nun zur Bewerbungsfrage: 
Oma Moma backt die besten Muffins der Welt – aber ihr kennt bestimmt auch tolle Bäckerinnen und Bäcker, die euch mit Kuchen beglücken. Welcher ist euer Lieblingskuchen und wer backt ihn am allerbesten?

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Letzter Beitrag von  KatiNaumannvor 5 Monaten
Vielen Dank für diese schöne Rezension!
Zur Buchverlosung

Ein köstliches Abenteuer erwartet euch!

Tilli kann man nur beneiden, denn an Tillis Schule gibt es das Schulcafé Pustekuchen mit köstlichen Leckereien. Und das beste: Tillis Oma Moma gehört das Schulcafé! Klar, dass Tilli und ihre Oma ein Spitzenteam sind und sich gegenseitig in der Schule helfen. Doch die fiese Lehrerin Frau Habersack macht den beiden das Leben schwer ... Ob Tilli und Oma Moma die verzwickte Situation lösen können, erfahrt ihr in "Schulcafé Pustekuchen - Die Moggelmuffins" von Kati Naumann, welches wir euch in diesem Leseabenteuer vorstellen!
Wir freuen uns besonders, dass die Autorin beim Leseabenteuer mit dabei ist und eure Fragen rund um das quirlige Schulcafé beantwortet!

Mehr zum Inhalt:

Das Beste an Tillis Schule ist das Schulcafé „Pustekuchen“. Hier backt Tillis Oma Moma ihre legendären Muffins und hilft bei Katastrophen aller Art.
Der neueste Plan: Für die Geografiearbeit in Tillis Klasse soll Oma Spezialmuffins mit eingebackenen Spickzetteln vorbereiten. Doch die strenge Lehrerin Frau Habersack wittert etwas und plötzlich steht das Schulcafé vor dem Aus. Jetzt müssen alle zusammenhalten und einen Rettungsplan auf die Beine stellen. Denn das „Pustekuchen“ darf nicht sterben – auch wenn einige Leute das ganz anders sehen ...

###YOUTUBE-ID=ljceQLxFFgE###

>> Hier geht's zur Leseprobe!
Das "Schulcafé Pustekuchen" gibt es auch als Hörbuch!

Gemeinsam mit dem Kosmos Verlag möchten wir euch zu diesem köstlichen Leseabenteuer einladen! Wir vergeben 25 Exemplare von "Schulcafé Pustekuchen - Die Mogelmuffins" von Kati Naumann an große und kleine Leser ab 8 Jahren, deren Eltern, ältere Geschwister, Tanten und Co. 

Im Rahmen dieses Leseabenteuers werden wir euch 5 kreative Aufgaben stellen, die es zu erfüllen gilt. Mit jeder erfüllten Aufgabe erhaltet ihr einen Muffinpunkt auf eurem Leseabenteuer-Konto. Insgesamt könnt ihr bis zum 01.04.2018 5 Muffinpunkte sammeln und gegen eine tolle Leseabenteuer-Urkunde eintauschen. 

Bewerbt euch einfach, indem ihr auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und uns verratet, warum ihr gerne mit dabei sein möchtet. Wir freuen uns auch, wenn ihr gleich dazu schreibt, wie alt das mitlesende Kind ist.

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!

Wenn ihr euch bewerbt, verpflichtet ihr euch zudem, die Rezension im angegebenen Zeitraum zu veröffentlichen.

Wir wünschen euch viel Erfolg!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Kati Naumann im Netz:

Community-Statistik

in 310 Bibliotheken

auf 45 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks