Kati Wilde

 3.9 Sterne bei 33 Bewertungen
Autorin von Lost in a Kiss.

Lebenslauf von Kati Wilde

Harte und herzliche Charaktere zum Verlieben: Kati Wilde stammt aus einer großen Familie, ihre eigene Familie ist mit Mann, Tochter und zwei Katzen aber eher klein. Sie hat englische Literatur studiert und lebt in Oregon, wo sie ihre romantischen Geschichten verfasst. Mit „Lost in a Kiss“ erscheint 2018 das erste ihrer Bücher in Deutschland, jedoch hat die Autorin noch viel mehr heiße und herzerwärmende Geschichten auf Lager. Damit ihren Leserinnen und Lesern nicht langweilig wird, legt Kati Wilde neben der Geschichte großen Wert auf Romantik und Erotik.

Alle Bücher von Kati Wilde

Lost in a Kiss

Lost in a Kiss

 (32)
Erschienen am 01.10.2018

Neue Rezensionen zu Kati Wilde

Neu
Bookiliciouss avatar

Rezension zu "Lost in a Kiss" von Kati Wilde

Nach einem netten Anfang dann zu derb und mit zu viel Erotik!
Bookiliciousvor einem Tag

*Inhalt*
"Ein Versprechen. Zwei Herzen. Drei Regeln. Vier Wochen, um sie alle zu brechen.
Im Liebesroman „Lost in a Kiss“ nimmt uns die US-amerikanische Autorin Kati Wilde mit auf einen vierwöchigen Roadtrip durch Oregon und Kalifornien, auf dem die Funken fliegen. Frech, romantisch und leidenschaftlich.  Als Aspens beste Freundin Bethany sie auf einen vierwöchigen Roadtrip zur Feier ihres College-Abschlusses einlädt, hegt Aspen gemischte Gefühle. Hauptsächlich, weil Bethanys überfürsorglicher Bruder Bram dabei sein wird, mit dem sie immer wieder aneinandergerät und der scheinbar keine allzu hohe Meinung von ihr hat. Aber Aspen ist entschlossen, das Beste aus der Reise zu machen und irgendwie mit Bram zurechtzukommen. Doch dann springt Bethany in letzter Sekunde ab. Aspen, die als Einzige den Grund dafür kennt, tritt den Roadtrip mit Bram allein an. Als sich Aspens Gefühle für Bram mit der Zeit verändern und alles bisher Unausgesprochene zwischen ihnen ans Licht kommt, riskiert sie nicht nur, ihr Herz zu verlieren …" (Quelle: Verlagshomepage)

*Erster Satz des Buches*
">Brauchst Du Geld für eine Kaution?<"

*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN: 978-3-426-52306-3
Preis: 12,99 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

*Infos zur Autorin*
"Die US-Amerikanerin Kati Wilde hat englische Literatur studiert und schreibt für ihr Leben gerne romantische Geschichten. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter sowie zwei betagten Katzen in Oregon. Mit „Lost in a Kiss“ erscheint sie erstmals auf Deutsch." (Quelle: Verlagshomepage)

*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Eine schöne Lovestory zwischendurch kann eigentlich nicht schaden und so freute ich mich auf eine Liebesgeschichte, die mir das Herz weicher werden lassen sollte! 

-> Cover: 
Das Cover gefällt mir persönlich nicht ganz so gut, was vielleicht aber auch daran liegen mag, dass es nicht wirklich zur Geschichte passt, Aber nicht nur das, auch der rautenförmige Ausschnitt gefällt mir einfach nicht. 

-> Story + Charaktere:
Eigentlich hatte ich eine kleine, feine und süße Lovestory erwartet, die mich mitreißen und schmachten lassen würde... aber irgendwie bekam ich dann doch etwas anderes, als ich erwartet hätte. Auch wenn die ersten ca. 140 Seiten wirklich sympathisch und mitreißend waren, so kam danach dann doch die Ernüchterung: nach einer netten Story mit Potenzial driftete nicht nur der Schreibstil, sondern auch die Handlung eher in Richtung Erotikliteratur ab - aber nicht auf positive Art und Weise. Mit ein wenig (oder auch viel) Erotik in Romanen habe ich überhaupt kein Problem - von mir aus auch gerne derb und hart - wenn es denn zur Geschichte passt. Aber im Falle von "Lost in a Kiss" fand ich das nach so vielen Seiten netter Geschichte dann doch irgendwie unpassend, dass die Protagonistin plötzlich von ihrer feuchten P***y und ihren stehenden kleinen T****n spricht. 

Die Story versprach zu Beginn auch noch ganz gut zu werden, denn die Charaktere wurden genauestens beschrieben und man konnte sich nicht nur in Aspen hineinversetzen, die wahrlich kein einfaches Leben zu leben hat, sondern sogar mit ihr mitfühlen. Bram, der scheinbar harte Geschäftsmann, war mir zwar nicht direkt sympathisch, aber ich fand ihn dennoch ganz interessant. Die Abneigung der beiden gegeneinander war fast greifbar und so mancher Schlagabtausch brachte mich zum schmunzeln. Doch das änderte sich plötzlich schlagartig und alles wurde von Erotik gerade regelrecht überschwemmt - und das nahm der ganzen Story ziemlich den Wind aus den Segeln. 

Auch wenn die Geschichte gegen Ende hin wieder etwas an Fahr aufnahm, war ich ziemlich enttäuscht und hätte mir deutlich mehr erhofft - schade. 

-> Schreibstil:
Der Schreibstil ist leicht und flüssig lesbar, die Sprache nimmt aber nach und nach immer mehr ab und der plötzlich derbe Stil gefiel mir in diesem Kontext überhaupt nicht.

Gesamt: Guter Anfang, grausige Mitte und akzeptabler Schluss. Trotzdem nichts für mich.

Wertung: 3 von 5 Sterne

Kommentieren0
0
Teilen
Hope23506s avatar

Rezension zu "Lost in a Kiss" von Kati Wilde

Romantisch, erotisch, gefühlvoll
Hope23506vor 5 Tagen


Aspen und Bethany sind beste Freundinnen. Zusammen haben sie die Schule gemeistert, doch jetzt, zum Studium, trennen sich ihre Wege. Zum Abschluß planen die noch eine gemeinsame Reise, an der auch Bethanys Bruder Bram teilnehmen soll. Das gefällt Aspen gar nicht, denn sie findet Bram eigentlich nur unterirdisch, viel zu arrogant, viel zu reich und viel zu unausstehlich. Aus Freundschaft zu Bethany fügt sie sich in ihr Schicksal und ahnt nicht, daß es noch viel schlimmer als erwartet kommt. Denn Bethany kann urplötzlich nicht mehr mitfahren und Aspen findet sich allein mit diesen unausstehlichen und doch sehr charismatischen Bram in der Wildnis von Oregon wieder.
MEINE MEINUNG:
Dieser Roman ist eine richtig schöne New adult Geschichte. Er hat mich sehr gut unterhalten, ohne daß Langeweile aufkam. Ich fand den Schreibstil sehr flüssig zu lesen, sehr bildhaft und man merkte gar nicht, wie die Seiten so dahingeflogen sind. Es ist ein sehr kurzweiliges Buch. Natürlich ist das Genre mit diesem Buch nicht neu erfunden worden, aber die Darstellung der Charaktere fand ich sehr gut und auch die Probleme und Lebenseinstellungen der Personen konnten mich rühren und überzeugen. In solch einem Buch darf natürlich auch nicht die Erotik fehlen. Und für mich war auch diese Komponente sehr im Einklang mit der Geschichte und hat sich wunderbar eingefügt und sie ergänzt. Am besten hat mir der Schlagabtausch zwischen Aspen und Bram gefallen, immer wieder lustig, immer wieder gefühlvoll und immer wieder mit Wendungen. Es baute sich eine angenehme Spannung zwischen den Beiden auf, die sehr humorvollI und auch emotional und tiefgründig war. Ich fand auch, daß dieser Roman sehr authentisch war und ich habe ihn der Autorin so abgenommen und geglaubt.
FAZIT:
Ein kurzweilger Roman aus dem New adult Bereich, den ich sehr gern gelesen habe und der mich auch sehr gut unterhalten konnte.

Kommentieren0
0
Teilen
jessi_heres avatar

Rezension zu "Lost in a Kiss" von Kati Wilde

Lost in a kiss
jessi_herevor 7 Tagen

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Ein Versprechen. Zwei Herzen. Drei Regeln. Vier Wochen, um sie alle zu brechen.

Im Liebesroman „Lost in a Kiss“ nimmt uns die US-amerikanische Autorin Kati Wilde mit auf einen vierwöchigen Roadtrip durch Oregon und Kalifornien, auf dem die Funken fliegen. Frech, romantisch und leidenschaftlich.

Als Aspens beste Freundin Bethany sie auf einen vierwöchigen Roadtrip zur Feier ihres College-Abschlusses einlädt, hegt Aspen gemischte Gefühle. Hauptsächlich, weil Bethanys überfürsorglicher Bruder Bram dabei sein wird, mit dem sie immer wieder aneinandergerät und der scheinbar keine allzu hohe Meinung von ihr hat. Aber Aspen ist entschlossen, das Beste aus der Reise zu machen und irgendwie mit Bram zurechtzukommen.
Doch dann springt Bethany in letzter Sekunde ab. Aspen, die als Einzige den Grund dafür kennt, tritt den Roadtrip mit Bram allein an. Als sich Aspens Gefühle für Bram mit der Zeit verändern und alles bisher Unausgesprochene zwischen ihnen ans Licht kommt, riskiert sie nicht nur, ihr Herz zu verlieren …
Quelle: droemer-knaur.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Brauchst du Geld für eine Kaution?

Das Cover gefällt mir richtig gut, man sieht nicht das komplette Paar, sondern nur einen Teil von ihnen, dadurch kann man sich die Figuren immer noch selber vorstellen, ohne ein vorgefertigtes Bild zu haben. Es passt auch ganz wunderbar zur Geschichte, auch wenn ich mir, allein vom Cover her, gedacht hätte, dass es hier nicht so heiß her geht.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen, es wird alles aus Sicht von Aspen beschrieben und man lernt sie dadurch auch besser kennen. Für mich waren die Orte und auch die Gefühle sehr gut beschrieben, dadurch konnte ich selbst richtig mitfiebern und war immer gespannt, was als nächstes passiert.

Zu Beginn lernen wir Aspen und Bethany kennen, sie wollen zusammen mit Bethanys Bruder Bram auf eine Rundreise gehen. Aspen und Bram verstehen sich nicht gut und als Bethany im letzten Moment absagt, scheint das Thema gegessen. Doch Bram will mit Aspen fahren, damit er Bethany eifersüchtig machen kann.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, da man Aspen sofort sympathisch finden muss. Sie lässt sich von anderen nichts sagen, hat einen ziemlich eigenen Humor und passt auf ihre Freundin sehr gut auf. Bereits ab der ersten Seite mochte ich sie und das hat sich auch im Laufe des Buches nicht geändert. Sie ist gerade auf dem Weg zum Treffpunkt und da lernen wir auch schon Bram kennen, den Bruder von Bethany. Er ist gutaussehend und gegenüber Aspen ein richtiger Arsch, zuerst mochte ich ihn nicht, aber ich habe bereits vermutet, dass da mehr dahinter steckt.

Bethany springt also ab, dies passiert wegen persönlichen Problemen, die nur Aspen kennt. Bram ist so versessen darauf, zu erfahren, was los ist, dass er den Roadtrip mit Aspen alleine macht. Irgendwie fand ich es ja süß, wie sich die beiden immer wieder in die Haare bekommen und der Plan von Bram klang nicht einmal so doof. Bevor die beiden aber losfahren, erfährt man noch mehr über Aspen und ihre Familie. Sie hat es nicht leicht und Bram erkennt das. Irgendwie fand ich es dann hinterhältig, dass er sie sozusagen mit Geld besticht, dass sie mit ihm mitfährt, da er um ihre Probleme wusste. Für ihn löst sich alles mit Geld, diese Einstellung fand ich dann doch nicht so prickelnd. Ich fand es auch von Aspen auf irgendeine Art und Weise schwach, dass sie das Angebot angenommen hat, aber andererseits kann ich sie auch verstehen.

Der Roadtrip selbst war sehr schön zu lesen, die beiden rufen eine Waffenruhe aus und haben tatsächlich Spaß. All die Orte und Dinge die sie machen, hörten sich super an und ich konnte mir, dank der Beschreibungen alles sehr gut vorstellen. Es kommt dann, wie es kommen muss und die beiden nähern sich an. Das passiert irgendwie schleichend, obwohl man es als Leser schon recht früh bemerkt. Ab da besteht der Großteil des Buches nur noch aus Sex. Und hier meine ich nicht gefühlvoll und romantisch, sondern Hass-Sex. Die beiden spüren die Anziehung und beschließen dann, dass sich das nur mit Hass-Sex lösen lässt. Irgendwie konnte ich mich damit nicht so richtig anfreunden, es fühlte sich einfach falsch an. Man wusste, dass sie mehr von einander wollen und dann beschränken sie sich auf sowas, das kann nicht lange gut gehen.

Schon bald gibts dann auch den großen Krach, dies passiert gegen Ende hin und ist das typische Drama. Kerl baut Mist und muss es ausbügeln. So auch hier und er hat wirklich viel Mist gebaut. Aspen tat mir da schon sehr Leid, da sie eigentlich nichts dafür konnte, weil sie nur eine gute Freundin sein wollte. Es wurde nochmal alles schön ausgebaut und man fühlt als Leser wirklich mit, wie es Aspen im Moment geht.

Das Ende war dann sehr schön, alles wurde gut und die Probleme wurden auch super gelöst. Hier gabs einen kleinen Twist mit dem ich nicht gerechnet hätte, aber dadurch wurde ich positiv überrascht.

Fazit:

Das Buch hat mit sehr überrascht, es kam immer anders als ich dachte und auch die Geschichte hatte ein paar tolle Wendungen eingebaut. Ich hätte mir nur gewünscht, dass mehr auf Bethany und ihre Probleme eingegangen wird, aber da sie nicht die Hauptperson des Buches ist, kann ich verstehen, dass sie in den Hintergrund rückt. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 73 Bibliotheken

auf 26 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks