Katia Fox Das kupferne Zeichen

(272)

Lovelybooks Bewertung

  • 264 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 45 Rezensionen
(132)
(100)
(25)
(11)
(4)

Inhaltsangabe zu „Das kupferne Zeichen“ von Katia Fox

England 1161. Die zwölfjährige Ellen, Tochter eines Schwertschmieds, möchte nur eines: ebenfalls Schwertschmiedin werden. Doch das ist für ein Mädchen undenkbar. Als sie nach einer ungeheuerlichen Entdeckung von zu Hause fliehen muss, verkleidet Ellen sich als Junge und nutzt die Chance: Sie begleitet einen berühmten Schwertschmied in die Normandie und lernt dort als Schmiedejunge Alan das Handwerk ausüben und das höfische Leben kennen. Doch die Lüge, auf der sie ihr Leben aufgebaut hat, wird ihr zum Verhängnis, als sie sich in einen jungen Ritter verliebt, denn sie darf ihre Identität nicht preisgeben. Zu spät erkennt sie, wem sie vertrauen darf - und dass sie bei Hofe einen Feind hat, der zu allem bereit ist ...

Spannende Geschichte mit tollen Charakteren. Sehr zu empfehlen.

— shadow_dragon81
shadow_dragon81

Der 3. Teil aus Sicht der einfachen Leute wie Handwerkern etc.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Für alle Historiker Fans ein absolutes muss,... ich LIEBE dieses Buch. Echt authentisch und mitfühlend geschrieben. :)

— Diino
Diino

Geschichte über eine Frau mit einem ausgefallen Beruf. War mir neu, dass es damals schon Frauen als Schmiedin gab. Hat mir gut gefallen.

— Knopf50
Knopf50

Oberflächliche Handlung, flache Charaktere, kaum Konflikte, zu leichte Lösungen und keine Spannung ... leider nichts für mich

— Aleshanee
Aleshanee

Hallo Bianca, ich lese auch gerade dieses Buch und ich mußte auch immer an Iny Lorentz und Rebacca Gable denken :) Viele liebe sonnige Grüße Bonomania

— bonomania
bonomania

Stöbern in Historische Romane

Die Heilerin

Authentisch das harte Leben der ersten Siedler in Amerika. Der Preis für vermeintliche Religionsfreiheit und die Wirklichkeit in Amerika

eulenmama

Die schöne Insel

Schön erzählte exotische Geschichte.

Svensonsen

Marlenes Geheimnis

Ein bewegender Familienroman, der ein wichtiges Kapitel der deutsch-tschechischen Geschichte aufgreift.

ConnyKathsBooks

Möge die Stunde kommen

Neues von den Familien Clifton und Barrington

Langeweile

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2303
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Lerchie

    Lerchie

    England im Jahr 1163. Ellenweore ist die Tochter von Leofrun und Osmond, die lieber ihrem Vater in der Schmiede hilft, als ihrer Mutter in der Küche. Beim Wasser holen trifft sie eines Tages den Gerberjungen Simon, der sie überredet, mit ihm Brombeeren suchen zu gehen. Dabei kommen sie an eine alte Kate, in der plötzlich ein Mann, Sir Miles, verschwindet. Neugierig geworden schaut Ellen durch eine Ritze, und entdeckt, dass er sich dort mit einer Frau vergnügt, in der sie am Schluss ihre Mutter Leofrun erkennt. Sie ruft laut „Hure“, und im gleichen Moment ist ihr klar, dass sie verschwinden muss. Denn Sir Miles hat sie gesehen, als sie weg lief. Eine alte Kräuterfrau macht einen Jungen aus ihr, denn nur so hat sie eine Chance in einer Schmiede Arbeit zu finden. Und sie erfährt, dass Osmond nicht ihr leiblicher Vater ist. Unterwegs trifft sie Llewyn, den Schmied. Aber auch dort kann sie auf Dauer nicht bleiben. Er schickt sie nach Ipswich, zu seinem alten Meister. Doch der ist erst nach einem Test bereit, sie als Lehrling zu nehmen. Überraschend muss der Meister mit Sack und Pack nach Frankreich übersiedeln, und Ellen darf mit. Auch Rose, die Ellen in der Stadt als Pastetenverkäuferin kennen gelernt hat, reist auf diesem Schiff. Sie bemerkt, dass Ellen ein Mädchen ist, verspricht aber, sie nicht zu verraten. In der Normandie gehen sie nach Tancarville, und Ellen lernt dort das Schwertschmieden bei Donovan. Aber sie lernt auch einige Knappen der Ritter kennen, und versucht sich mit ihnen zu messen. Da gibt es Thibault, der sich zu ihr hingezogen fühlt, obwohl sie für ihn ja ein Junge ist, und er ist entsetzt darüber. Mit Guillaume schließt sie Freundschaft, und übt mit Stöcken mit ihm den Schwertkampf. Als sie schließlich selbstständig ein Schwert geschmiedet hat, kommt der Vater Thibaults in die Schmiede, sieht das Schwert, und kauft es. Er sagt ihr, dass er ihr Vater ist, denn sie sieht seiner Mutter sehr ähnlich, und er hatte mal was mit Leofrun. Thibault hat Rose zu seiner Geliebten gemacht, und wirft ihr vor, etwas mit Alan, so nennt sich Ellen, zu haben. Rose kann ihn nur vom Gegenteil überzeugen, indem sie Ellen verrät. So muss Ellen wieder fliehen, denn Thibault hat es auf sie abgesehen. Er überfällt, vergewaltigt und schlägt sie. Dem Tode nahe, lässt er sie im Wald liegen. Sie wird von einer Gehängemacherin aus Bethune in Flandern gefunden und mitgenommen. Unterwegs wird Ellen ohnmächtig und sie kehren in einem Kloster ein, wo Ellen gesund gepflegt wird. Dann reisen sie weiter nach Bethune. Mehr als zwei Jahre bleibt Ellen dort, und lernt das Handwerk. Doch sie will wieder schmieden und reist eines Tages weiter. Sie kommt nach Beauvais und zu dem Schmied Michel. Dort lernt sie Jocelyn den Goldschmied kennen. Er verliebt sich in sie, und sie beschließen zu heiraten. Doch bevor es so weit kommt, wird er ermordet, und Ellen stellt fest, dass Thibault immer noch hinter ihr her ist. Auf der weiteren Reise trifft sie ein Geschwisterpaar, Jean und Madeline, die ihre Arbeitskraft auf Turnieren anbieten. Ellen reist mit ihnen und findet Arbeit bei dem Schmied Pierre. Auf den Turnierplätzen sieht sie auch Guillaume wieder, und sie treffen sich öfter im Wald. Aber auch Thibault trifft sie wieder. Sie versucht immer wieder ihm auszuweichen, aber schließlich muss sie wieder fliehen. Auf dem Schiff nach England wird ihr Kind geboren, und sie macht sich auf den Weg nach Hause, zu Osmond. Ob, wie und wann Ellen doch noch ihr Glück findet sollte der geneigte Leser selbst lesen…… Das Buch ist sehr fesselnd geschrieben. Es hat viele kleine Spannungsbögen, doch auch einen Großen, der beginnt, als sie mit Donovan nach Tancarville geht, und erst ganz am Schluss endet. Ein guter und spannender historischer Roman, den ich nur empfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Konnte nicht viel gutes finden ...

    Das kupferne Zeichen
    Aleshanee

    Aleshanee

    Klappentext England 1161. Die 12jährige Ellen, Tochter eines Schwertschmieds, möchte nur eines: ebenfalls Schwertschmiedin werden. Doch das ist für ein Mädchen undenkbar. Als sie nach einer ungeheuerlichen Entdeckung von zu Hause fliehen muss, verkleidet Ellen sich als Junge und nutzt die Chance: Sie begleitet einen berühmten Schwertschmied in die Normandie und lernt dort als Schmiedejunge Alan das Handwerk ausüben und das höfische Leben kennen. Doch die Lüge, auf der sie ihr Leben aufgebaut hat, wird ihr zum Verhängnis, als sie sich in einen jungen Ritter verliebt, denn sie darf ihre Identität nicht preisgeben. Zu spät erkennt sie, wem sie vertrauen darf – und dass sie bei Hofe einen Feind hat, der zu allem bereit ist … Meine Meinung Das Buch hatte ich jetzt schon länger auf dem SuB und ich hab mich echt drauf gefreut, weil ich viele positive Meinungen dazu gelesen hatte und ich zwischendurch ja immer gerne mal was historisches lese. Wie ich gesehen habe gibt es noch drei weitere Teile, die aber alle in sich abgeschlossen sind und jeweils von den Nachfahren der Protagonisten handeln. Leider hat mir der Schreibstil nicht wirklich gut gefallen. Recht einfach gehalten und nicht wirklich angepasst an die Zeit, in der die Geschichte spielt, hat die Autorin die ganze Handlung nur oberflächlich skizziert. Dadurch liest man sich natürlich recht flott durch die Seiten, aber ich konnte überhaupt nicht in Geschehen eintauchen. Alles passierte sehr schnell, ohne wirklich gut durchdacht zu sein, die Protagonistin Ellen wurde mit Problemen konfrontiert, für die sie immer und überall sofort und zufällig eine perfekte Lösung gefunden hat. Die Charaktere wurden alle nur kurz angeschnitten, was aber im Prinzip auch gereicht hat, denn man wusste sofort, welche Rolle welche Figur spielt und ich konnte mir recht schnell zusammenreimen, wie es weitergehen wird. Nachdem ich mich nach 200 Seiten immer noch nicht begeistern konnte, hab ich leider abgebrochen. Fazit Ein etwas oberflächliches Abenteuer der jungen Protagonistin Ellen, das mir zu flüchtig und ohne überraschende Momente zu reizlos war. Habe es nach 1/3 abgebrochen. © Aleshanee Weltenwanderer Band 1: Das kupferne Zeichen Band 2: Der silberne Falke Band 3: Der goldene Thron Band 4: Das Tor zur Ewigkeit

    Mehr
    • 3
  • Spannung pur

    Das kupferne Zeichen
    dorothea84

    dorothea84

    29. December 2014 um 20:49

    England 1161. Die zwölfjährige Ellen, Tochter eines Schwertschmieds, möchte nur eines: ebenfalls Schwertschmiedin werden. Doch das ist für ein Mädchen undenkbar. Als sie nach einer ungeheuerlichen Entdeckung von zu Hause fliehen muss, verkleidet Ellen sich als Junge und nutzt die Chance: Sie begleitet einen berühmten Schwertschmied in die Normandie und lernt dort als Schmiedejunge Alan das Handwerk ausüben und das höfische Leben kennen. Doch die Lüge, auf der sie ihr Leben aufgebaut hat, wird ihr zum Verhängnis, als sie sich in einen jungen Ritter verliebt, denn sie darf ihre Identität nicht preisgeben. Zu spät erkennt sie, wem sie vertrauen darf - und dass sie bei Hofe einen Feind hat, der zu allem bereit ist .. Das Buch habe ich zufällig bei einer Freundin entdeckt und mal reingelesen. Ich musste es mir dann einfach kaufen. Viel Spannung, interessante Geschichte und viel Gefühlsverwirrung. Schön flüssig geschrieben und trotz den vielen Figuren, behält man den Überblick.  

    Mehr
  • Eine Historienschinken mit gutem Anfang und langatmigen Mittelteil

    Das kupferne Zeichen
    schokoloko29

    schokoloko29

    27. August 2013 um 10:36

    Eigene Meinung: Ich habe das Buch angefangen zu lesen, weil ich einen unverfänglichen leichten Lesestoff erhofft habe. Leider ist dem nicht so. Der Einstieg ist mir leichtgefallen. Doch der Mittelteil ist sehr langatmig. Darüber hinaus ist die Sprache sehr beschreibend und ausführlich, aber die Atmosphäre vom Mittelalter konnte das Buch, nach meinem Empfinden, nicht richtig an den Leser näherbringen. Auch war die Erzählweise  sehr einfach gehalten und die Sprache war teilweise etwas platt. Außerdem waren die Wendungen im Buch sehr vorausschauend und daher konnte es für mich nicht so richtig spannend werden. Fazit: Ein Buch, welches einen interessanten Einstieg aufweist. Aber leider sind die Wendungen vorhersehbar und die Sprache sehr einfach und langatmig. Das Buch kann die Erwartungen, die man als Leser hat,  nicht halten.

    Mehr
  • Das Kupferne Zeichen -Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Flocke09

    Flocke09

    15. July 2013 um 16:48

    Das Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Der Roman spielt im 12. Jahrhundert in England. Ellen, die Tochter eines Schmiedes, möchte unbedingt Schwertschmiedin werden und arbeitet sehr hart dafür. Obwohl das nun wirklich kein Frauenberuf ist. Als Ellen ihre Mutter dann noch bei einen Seitensprung beobachtet, muss sie um ihr Leben fürchten. Mit Hilfe einer Kräuterheilerin verwandelt sie sich in den Jungen Alan und flieht im zarten Alter von 12 Jahren aus ihrem Elternhaus. In der Gestalt des Jungen begibt sie sich in eine Schmiedelehre. Schon bald verliebt sie sich das erste Mal, aber ihre Liebe kann nicht ausgelebt werden, da alle denken sie ist ein Junge. Als ihre wahre Identität aufzufliegen droht flieht sie ein zweites Mal . Von nun an lebt sie wieder als Mädchen, aber die Gefahr ist noch nicht gebannt, denn sie hat sich einen großen Feind gemacht, der aus unerfüllter Liebe und Hass ihr Leben des Öfteren Auf den Kopf stellt. Obwohl ich eigentlich keine historischen Roman mag hat mich dieser doch sehr beeindruckt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Wiesnschneckle

    Wiesnschneckle

    11. June 2012 um 23:21

    Ein junges Mädchen wurde Zeuge einer verbotenen Liebschaft und muss von ihrem Zuhause fliehen da ihr Leben sonst auf dem Spiel steht. Auf ihrer Reise gibt sie sich als Junge um somit Ihrem Lebenstraum (ein Schwert für den König zu Schmieden haha) näher zu kommen. Meiner Meinung nach sind in diesem Buch ein paar zu viele glückliche Zufälle miteinander verwoben. Natürlich wird immer wieder versucht das mit einigen Unglücken wieder auszugleichen, aber irgendwie ist das nicht glaubhaft genug. Trotzdem ein netter Zeitvertreib für alle die (wie ich) dieses Buch geschenkt bekommen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    hanniball

    hanniball

    25. April 2012 um 10:49

    Der Leser darf über gut 20 Jahre das fiktive Leben von Ellenweore im 12. Jahrhundert miterleben. Ellens großer Traum schon als 10-jährige ist es nicht nur, Schwertschmiedin zu werden, sondern sie hat darüber hinaus das Ziel, ein Schwert für den König zu schmieden. Dieses schon für einen Mann ihrer Zeit höchst ehrgeizige Ziel muss für Ellen nahezu unerreichbar erscheinen. Da hilft auch nicht wirklich, dass Ellen als Tochter eines Schmiedes aufwächst und diesem schon als kleines Mädchen in der Schmiede helfen darf, jedenfalls wenn ihre sie hassende Mutter es ihr nicht verbietet. Als sie ihre Mutter beim Liebesspiel mit einem örtlich bedeutendem Edelmann ertappt, muss Ellen fliehen, um ihr Leben zu retten. Mit Hilfe der alten Hebamme des Dorfes erfährt sie zum einen die Wahrheit über ihre Herkunft, zum anderen hilft diese ihr bei der Verkleidung als Junge. Fortan zieht Ellen als Alan durch die Gegend und fängt an, ihren Traum zu verwirklichen. Katia Fox hat mit diesem Roman eine mitreißende Geschichte geschrieben über eine sich selbst bewusste Frau mit ehrgeizigen Zielen, die sich trotz Widrigkeiten und Schicksalschlägen treu bleibt und ihre Ziele nicht aufgibt. Konsequent nutzt Ellen die geringen Möglichkeiten, die ihr die Gesellschaft bietet, um sich ihre Träume zu erfüllen ohne dabei sich selber zu verraten. Gleichzeitig hat Katia Fox ein wunderschönes, unaufdringliches Buch geschrieben über die vielfältigen Ausprägungen der Liebe - (un- & vor-)eheliche Liebe, Eltern- und Kindesliebe, Nächstenliebe, aber auch Hass und skrupellose Geilheit, um nur einige zu nennen. Ellen lernt im Laufe des Romans Liebe in fast jeder Form kennen, darf sie erfahren, lernt aber auch, sie zu geben. Und wie es sich gehört, findet sie am Ende auch privat ihr Glück. Als drittes hat Frau Fox aber auch einen gut recherchierten, historischen Roman geschrieben, der neben einem überzeugenden Einblick in das ländliche und Handwerker-Leben des 12. Jahrhunderts vor allem auch mit äußerst interessanten Details nicht nur über das Schmiedehandwerk begeistert. Insgesamt ist "Das kupferne Zeichen" ein gelungener Lesespaß, der einem das Leben im frühen Mittelalter näherbringt, und gleichzeitig ein Plädoyer, den Doppeltraum von Beruf und Familie nicht aufzugeben, sondern zu verwirklichen, was ja nicht nur Frauen, sondern auch Männer öfters mal versuchen sollten.

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. January 2012 um 12:46

    Ellens größter Traum ist es, Schwertschmiedin zu werden und ein Schwert für den König zu schmieden. Als Mädchen ist ihr dies jedoch verwehrt. Als sie eines Tages von zu Hause fliehen muss, verkleidet sie sich als Junge. Damit eröffnen sich ihr ungeahnte Möglichkeiten und sie rückt ihrem Traum ein Stückchen näher. Dann aber verliebt sie sich in einen jungen Ritter und schafft sich einen Feind fürs Leben, als sie verraten wird und erneut fliehen muss. Meine ganz persönliche Meinung zu dem Buch? Die Autorin schreibt in meinen Augen zwar detailreich, stellenweise aber auch nicht. Sie beschreibt manchen Szenen sehr genau und schön. Andere – bei denen ich mir mehr gewünscht hätte – enden aber eher abrupt. Das kupferne Zeichen hat es zwar nicht auf meine Favoriten-Liste geschafft, gefallen hat mir die Geschichte um Ellen und Guilleaume trotzdem. Vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet. Empfehlenswert ist das Buch aber auf jeden Fall.

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    lord-byron

    lord-byron

    Die Zwölfjährige Ellenweore wächst praktisch in der Schmiede ihres Vaters auf. Für sie gibt es nichts schöneres als die Arbeit mit Eisen und ihr größter Wunsch ist es daher einmal eine berühmte Schwertschmiedin zu werden und für den König ein ganz besonderes Schwert zu schmieden. Aber das ist als Frau im Jahr 1161 absolut unmöglich. Als Ellen etwas für sie unglaubliches beobachtet, bekommt sie Angst und läuft zu der alten Aelgiva, der Heilerin des Dorfes. Die rät Ellen zu fliehen und verwandelt das Mädchen Ellen in den Jungen Alan. Danach schickt sie sie weg. Ellens erster Weg führt sie in das Nahe gelegene Framlingham, wo sie durch ihre Verkleidung bei einem Schmied Arbeit findet. Aber auch von dort muss sie wieder fliehen und zieht nach Ipswich um es dort erneut bei einem Schmied zu versuchen. Wird denn ihr ganzes Leben nur aus Flucht bestehen? Und wird sie ihre Familie jemals wiedersehen? "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox ist einer der besten historischen Romane, den ich jemals glesen habe. Von der ersten Seite an wurde ich regelrecht in die Geschichte hineingesaugt. Die Beschreibungen waren so wundervoll und lebendig, dass ich mich mitten im Geschehen wieder fand. Die Figuren sind unglaublich liebevoll gezeichnet, dass sie mir total ans Herz gewachsen sind. Zumindest die Guten. Die Bösen, sind so böse, dass ich sie abgrundtief gehasst habe und sie liebend gerne eigenhändig aus dem Weg geräumt hätte. Auch der Vorgang des Schmiedens, der den Schwerpunkt des Buches bildet war keine Sekunde langweilig. Als das Buch zu Ende war, war ich schrecklich traurig, mich von meinen Freunden verabschieden zu müssen. Zum Glück hat uns die Autorin noch mit zwei weiteren Bänden beschenkt, so dass wir nicht so abrupt aus Ellens Leben gerissen werden, sondern noch weitere verträumte und aufregende Stunden mit ihr und ihrer Familie verbringen dürfen. Wer einen gut recherchierten und stimmigen historischen Roman sucht, bei dem sich die Liebesgeschichte nicht so schrecklich in den Vordergrund drängt, wird an "Das kupferne Zeichen" seine wahre Freude haben.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Jayzed

    Jayzed

    16. July 2011 um 15:19

    Inhalt England 1161. Die zwölfjährige Ellen, Tochter eines Schwertschmieds, möchte nur eines: ebenfalls Schwertschmiedin werden. Doch das ist für ein Mädchen undenkbar. Als sie nach einer ungeheuerlichen Entdeckung von zu Hause fliehen muss, verkleidet Ellen sich als Junge und nutzt die Chance: Sie begleitet einen berühmten Schwertschmied in die Normandie und lernt dort als Schmiedejunge Alan das Handwerk ausüben und das höfische Leben kennen. Doch die Lüge, auf der sie ihr Leben aufgebaut hat, wird ihr zum Verhängnis, als sie sich in einen jungen Ritter verliebt, denn sie darf ihre Identität nicht preisgeben. Zu spät erkennt sie, wem sie vertrauen darf - und dass sie bei Hofe einen Feind hat, der zu allem bereit ist .. ---------- Meinung Dank Bastei Lübbe habe ich ein Lese-Exemplar dieses historischen Romans für eine Leserunde erhalten. Dafür erstmal ein "Danke schön". Als ich im Vorfeld die Inhaltsangabe gelesen habe, wurde ich neugierig, da mich diese an den Disney - Film "Mulan" erinnerte. Überhaupt war ich sehr neugierig, wie die Idee umgesetzt wurde. In dieser Zeit, das 12. Jahrhundert, waren Frauen weniger wert als Männer und überhaupt nicht im Handwerk, bzw. in "männlichen" Berufen geduldet oder respektiert. Aber nun zum Buch: Ellen ist ein normals Mädchen, das aber einen ungewönlichen Traum hat. Sie möchte eines Tages eine berühmte Schwertschmiedin werden. Sie liebt nämlich nichts mehr, als mit ihrem Vater, ebenfalls Schwertschmied, zu dem sie ein herzliches und inniges Verhältnis hat, in der heimischen Schmiede zu arbeiten. Ihr bisheriges Leben nimmt eine Wende, als sie ihre Mutter, von der sie schon immer ungerecht und schlecht behandelt wurde, bei einem Schäferstündchen mit einem mächtigen Herrn erwischt und sie darum um ihr Leben fürchten muss. Damit beginnt ihre Flucht... Eine befreundete Kräuterfrau, die sie schützen möchte, macht aus Ellen -> Alan, damit sie nicht sofort erkannt werden kann, sollten ihre vermeintlichen Verfolger sie einholen können. Doch dadurch, dass Ellen nun für einen Jungen gehalten wird, eröffnet es ihre neue Möglichkeiten und so wird sie auf ihren weiteren Reisen, die auch immer eine Flucht sein werden, die Chance bekommen, das Handwerk des Schmiedes auch bei großen Lehrmeistern zu erlernen. Ellen gewinnt Freunde, z.B. Rose. Sie ist die Einzige, die in Ellen´s Geheimnis eingeweiht wird, doch durch einen Zwischenfall werden sich die Wege zwischen Ellen´s bis dahin engster Vertrauter und ihr selbst für Jahre trennen. Ellen schlägt sich wirklich bewundernswert durch, hat es aber natürlich sehr viel schwerer als ein Junge, sich als Schmied zu beweisen. Und ihre Angst, dass ihre Tarnung als Junge auffliegt, wird sie längere Zeit begleiten. Natürlich begegnen ihr aber nicht nur wohlgesinnte Menschen. Ein zukünftiger Ritter verliebt sich in sie. Natürlich ist er erst voller Selbstzweifel, da er sich für homosexuell hält. Doch als er irgendwann doch Ellen´s Geheimnis entdeckt, wird er umso mehr besessen von ihr, wodurch Ellen, die keinerlei Gefühle für ihn hat, selbst noch viel Leid erfahren soll! Er wird für sie zum ständigen Feind! Nach und nach werden im Buch immer mehr Geheimnisse aufgedeckt und ich habe oft nicht schlecht gestaunt. Was mich anfangs leider sehr störte, war, dass der Werdegang eigentlich hauptsächlich auf Zufällen aufgebaut war. Dies erledigt sich aber nach und nach und es entsteht ein flüssiger Ablauf bzw. Werdegang. Etwas enttäuschend fand ich dann bloß wieder den Schluss, dort gab es eine ( für mich ) Schlüsselszene, die leider etwas ereignislos und schnell abgehandelt wurde. Was ich allerdings wieder sehr positiv fand, waren die Hintergrundinfos. Neben der Geschichte selbst, erfährt man viel über die Schmiedekunst und kann sich dadurch alles viel besser vorstellen. Auch die Darstellung des großen Marktes, eher zu Anfang des Buches. Die Autorin verstand es wirklich gut, alles darzustellen. Die einzelnen Stände, die Menschen, die zum Markt gehörten oder ihn besuchten. Ich konnte förmlich alles riechen, hören, es kam mir fast vor, als würde ich selbst dort stehen und könnte auch alles sehen. Auch mit Ellen, die sich irgendwann nicht mehr hinter Alan verstecken muss und sich als Frau und somit als Schmied"IN" zu beweisen versucht, konnte ich mich irgendwo identifizieren. Habe selbst einen handwerklichen Beruf erlenrt, Elekronikerin, und ich kann euch sagen, selbst in der heutigen Zeit ist es nicht so leicht, sich als Frau in einer Männerdomäne durchzusetzen und akzeptiert, bzw. respektiert zu werden. ---------- Zitat Ich kann euch diesen historischen Roman wirklich wärmstens empfehlen. Begleitet Ellen auf ihrer langen Reise, macht euch ein Bild von ihren Wegbegleitern, Freunden, sowie Feinden. Es wird ein langer Weg, bis Ellen irgendwann "angekommen" sein wird. Lest selbst, ob Ellen´s Traum, der sich mit der Geschichte entwickelt, erfüllt: Ein Schwert für den König zu schmieden!

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Arwen10

    Arwen10

    15. July 2011 um 07:48

    England 1161. Ellen, die Tochter des Schwertschmiedes Osmond hat nur einen Wunsch, sie möchte auch Schwertschmiedin werden.Doch die Zeiten sind anders wie heute, Mädchen bleibt dieser Wunsch verwehrt. Als Ellen ihre Mutter mit einem anderen Mann im Stroh erwischt, muss sie fliehen. Sie verkleidet sich als Junge und geht bei einem Schmied in die Lehre. Es dauert nicht lange, da wird Ellen, die sich nun Alan genannt hat, enttarnt. Rose, ein Mädchen , dem sie sich anvertraut hat, verrät sie ihrem Geliebten Thibault. Thibault hat nur eins im Sinn, er will Ellen besitzen. Thibault überfällt und vergewaltigt Ellen, die dadurch schwanger wird. Ellen treibt das Kind ab,denn Thibault so stellt sich herraus ist ihr Halbbruder. Ellen verbessert ihre Schmiedekunst immer weiter und wird bald besser, als die Männer ihrer Zunft. Doch Thibault verfolgt sie weiterhin. Mehr als einmal kann Ellen ihm entkommen, dafür weiß Thibault sie anders zu treffen. Er ermordet ihren Verlobten. Ellen zieht nun von Turnier zu Turnier und verliebt sich unsterblich in Guillaume, einen jungen Ritter des Königs, den sie noch von früher als Alan kennt und der ihr die Anfänge im Schwertkampf beigebracht hat. Ellen erwartet von Guillaume ein Kind und muss wieder vor Thibault fliehen. Hat ihre Liebe zu Guillaume eine Zukunft ? Und wird sich ihr größter Wunsch erfüllen, ein Schwert für den König zu schmieden ? Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, ein reich verziertes Schwert. Anders als die vielen Cover mit Frauengestalten bietet es einen gewissen Wiedererkennungswert. Drinnen befindet sich noch eine Karte der Zeit um 1161. Der Schreibstil der Autorin schlägt einen direkt in den Bann. Bildgewaltig und gefühlvoll bekommt der Leser das frühe Mittelalter gezeigt. Die einzelnen Personen sind mir direkt ans Herz gewachsen. Zu keiner Zeit wird der Roman langweilig. Bis zum Schluß wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Autorin hat die Schmiedekunst und die damalige Zeit genaustens recherchiert und so stellt man fest, dass die Menschen um 1161 uns gar nicht so unähnlich waren, selbst wenn die Lebensumstände anders waren wie heute und das Leben im Mittelalter schwieriger war, ohne unsere Annehmlichkeiten des täglichen Lebens. Die sehr genaue Beschreibung des Schmiedens ist authentisch und war für mich durchweg sehr interessant. Der vorliegende Roman ist das Debüt der Autorin und der erste Band einer Triologie, von der die 2 Folgebände auch schon vorliegen. Da dieser Roman mich so gefesselt hat, habe ich mir die 2 Bände schon besorgt. Jedem Liebhaber von historischen Romanen, kann ich nur empfehlen, dieses Buch der Autorin zu lesen, das man kaum aus der Hand legen kann

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    brenda_wolf

    brenda_wolf

    13. July 2011 um 13:59

    Ein glänzendes Debüt Der Debütroman der Autorin Katia Fox „Das kupferne Zeichen“ bildet den Auftakt zu einer Trilogie. Das Erstlingswerk merkt man dem Roman allerdings nicht an. Ich war positiv überrascht. Die Autorin beherrscht ihr Handwerk grandios. Zuerst ein Wort zum Cover. Ich finde es gelungen. Der Leser, der zu diesem Buch greift, kann sofort erkennen: Hier handelt es sich um einen historischen Roman, Mittelalter, Ritterzeit und ganz findige, werden darauf schließen, das ein Schwert vielleicht im weitesten Sinne eine Rolle spielt. Und richtig, es spielte sogar eine große Rolle. Auch die Illustrationen die jedem Teilabschnitt vorstehen, wirken ansprechend. Hilfreich für den Leser ist vor allem die Karte, die auf dem Vorblatt zu finden ist. Sie zeigt die verschiedenen Orte und Stationen die, die Protagonistin im Laufe der Handlung zurücklegen wird. Das Buch erzählt uns Ellenweores Geschichte die im Jahre 1161 in Orford in England beginnt. Ellen ist die älteste Tochter von Osmond dem Schmied. Sie liebt ihren Vater und das Schmiedehandwerk und hält sich am liebsten in der Werkstatt auf. Das Verhältnis zu ihrer Mutter hingegen ist angespannt. Ellens Leben gerät in Gefahr, als sie ihre Mutter mit einem einflussreichen Adligen in höchst eindeutiger Situation erwischt. Die Zwölfjährige flieht als Junge verkleidet, nennt sich von nun an Alan und schafft es schließlich bei Llewyn dem Schmied als Lehrjunge aufgenommen zu werden. Ellen/Alan ist unglaublich begabt und stellt dies unter Beweis. Durch Llewlyns Empfehlung und nicht zuletzt durch ihre starke Entschlossenheit kommt sie später beim berühmten Schwertschmied Donovan unter, bei dem sie ihr Talent voll entfalten kann. Sie träumt davon, eines Tages ein Schwert für den König zu schmieden. Zusammen mit Donovan - der einem Ruf an den Königshof folgt - macht sie sich auf die Reise in die Normandie. Dort lernt sie u.a. zwei junge Ritter näher kennen, die in ihrem weiteren Leben immer wieder eine wichtige Rolle spielen. Katia Fox hat mit Ellen eine Protagonistin geschaffen, die ihren Lebensweg trotz vieler Schicksalsschläge und Hindernisse entschlossen beschreitet. Ellen ist eine starke Frau, die ich wegen ihrer Durchsetzungskraft und ihrer Zielstrebigkeit bewundere und liebe. Sie lässt sich in einer Männerwelt nicht beirren und verfolgt ihr Ziel trotz vieler Widerstände. Wir erleben, wie sich Ellen vom wildentschlossenen Kind in eine selbstbewusste Frau entwickelt. Gut, Ellen hat auch Ecken und Kanten. Sie kommt manchmal etwas schroff daher, aber das ist ok, denn ihr Beruf als Schwertschmiedin und der damit verbundene Umgang mit Männern prägen, da wäre eine zartbesaitete Protagonistin unangebracht. Und Gott sei Dank hat sie auch Fehler, das macht sie für mich sympathisch. Im Buch gibt es noch einige liebevoll gezeichnete Nebenfiguren, die Ellen auf ihren Weg begleiten, für die sie sich verantwortlich fühlt und die für sie ihre Familie darstellen. Die Autorin hat sich mit dem Stoff sehr intensiv beschäftigt, und immens viel Recherchearbeit geleistet. So werden die verschiedenen Arbeitsschritte, die für die Entstehung eines Schwertes nötig sind, akribisch genau beschrieben. Da wird die Begeisterung der Autorin für dieses Handwerk mit jeder Zeile für den Leser spürbar. Und das ist auch für mich der einziger Kritikpunkt. Für mich hätte es gerne etwas weniger sein dürfen. Eine Liebesgeschichte durfte natürlich auch nicht fehlen, aber sie steht nicht im Mittelpunkt der Handlung. Das Ende hat dennoch überrascht, aber mit dieser Lösung war ich mehr als einverstanden. Für mich ist “Das kupferne Zeichen” ein stimmiger und gut recherierter historischer Roman, der mich an verschiedene Schauplätze des Hochmittelalters geführt hat. Ich habe ihn gerne gelesen. Die Personen sind mir regelrecht ans Herz gewachsen. Ich mag den schnörkellosen Stil der Autorin, der ohne schmalzigen Kitsch auskommt und der dennoch tolle Bilder in mir erstehen ließ. Natürlich habe ich Feuer gefangen und so werde mir nun den 2. und 3. Band besorgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Catherine Oertel

    Catherine Oertel

    13. July 2011 um 12:13

    „Eines Tages schmiede ich ein Schwert für den König!“ – Nur ein paar Worte, geboren aus dem unschuldigen Traum eines Kindes, werden zur Prophezeiung und zum Leidfaden eines außergewöhnlichen Lebens. Ellenweore war schon immer anders. Sie fühlte sich nie für die Arbeiten im Haus berufen, sie half viel lieber ihrem Vater in der Schmiede. In einer von Männern beherrschten Welt wagt sie es ihren eigenen Weg zu gehen und erkämpft sich Ruhm und Anerkennung. „Das kupferne Zeichen“ lesen, heißt eintauchen in die schillernde Welt des 12. Jahrhunderts. Handwerkskunst, Ritterspiele, Kämpfe, Liebe, Leidenschaft, Verrat, Mord und Intrigen dieser Roman bietet alles was einen guten historischen Roman auszeichnet. Mit sehr viel Liebe zum Detail wird das Mittelalter mit all seinen Facetten vor den Augen des Lesers zum Leben erweckt. Der Roman glänzt nicht nur durch seine gut ausgearbeiteten Charaktere sondern besticht mit seinem fachlichen Wissen und den bildlichen Darstellungen des Schmiedehandwerks. Die Geschichte selbst befindet sich ständig im Fluss. Zwanzig ereignisreiche Jahre begleiten wir Ellen durch ihr Leben, da bleibt keine Zeit für Langeweile, denn der Spannungsbogen ist konstant hoch und erstreckt sich von der ersten bis zur letzten Seite. Nicht unerwähnt lassen möchte ich die sehr schöne Aufmachung des Buches, sowohl das ansprechende Cover, als auch die Karte und die Zeichnungen auf den Seiten gefallen mir sehr gut. Äußerst interessant fand ich außerdem die historischen Anmerkungen am Ende. Wie zum Beispiel, dass alle in der Geschichte genannten Orte existieren und das die meisten Details aus Guillaume le Maréchals Leben (soweit überliefert) authentisch sind. Fazit: „Das kupferne Zeichen“ ist ein erstklassiger historischer Roman, der überzeugt und mit seinen 640 Seiten reines Lesevergnügen bietet. Gleichzeitig stellt er einen gelungenen Auftakt zu einer Reihe dar, welche mit den Romanen „Der silberne Falke“ und „Der goldene Thron“ fortgesetzt werden. Meine Empfehlung: Lesen – lesen –lesen – unbedingt lesen und nicht vergessen… weiterempfehlen! 5 von 5 Sterne © Catherine Oertel

    Mehr
  • Rezension zu "Das kupferne Zeichen" von Katia Fox

    Das kupferne Zeichen
    Aleena

    Aleena

    14. June 2011 um 08:35

    Ellen möchte einmal in Ihrem Leben ein Schwert für den König schmieden,zu dieser Zeit in der Ellen lebt kein leichtes Unterfangen.Um dies zu erreichen verkleidet sie sich erst als Junge um die Möglichkeit zu bekommen in einer Schmiede das Handwerk der Schwertschmiede zu erlernen.Viele Wege führen nach Rom,sagt ein Sprichwort,auch Ellen geht viele Wege und lernt aussergewöhnlich liebe aber auch schlechte menschen kennen.Aber sie findet immer einen Weg ihr Ziel zu erreichen. Fazit dieses Buch ist von der ersten Seite an ein sehr mitreißendes Buch,welches man kaum noch aus der Hand legen möchte,geschweige möchte man das die geschichte endet.Ich vergleiche die Autorin nicht mit anderen,da das Buch hier alles vereint was ein gutes Buch so ausmacht.Ich war so mitten drin,als wurde sehr bildreich geschrieben.Das Buch ist nun eins meiner Lieblingsbücher geworden und ich hoffe auf einen zeweiten Teil.Danke Danke für dieses tolle Buch.

    Mehr
  • weitere