Ein Vampir kommt selten allein

von Katie MacAlister 
4,2 Sterne bei239 Bewertungen
Ein Vampir kommt selten allein
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (187):
MrsFoxxs avatar

ein der besseren Bücher der Reihe!

Kritisch (13):
czytelniczka73s avatar

Witzig und unterhaltsam

Alle 239 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Vampir kommt selten allein"

Ein Leben in der Vorstadt mit Ehemann und Kindern? Für manche ein Albtraum, aber für Pia Thomason der Stoff ihrer Tagträume. Nun naht ihr vierzigster Geburtstag, und der Traummann ist immer noch nicht in Sicht. Pia entschließt sich zu einem radikalen Schritt: Sie bucht eine Single-Tour durch das romantische Europa. Leider sind die wenigen Männer, die an der Reise teilnehmen, nicht nach ihrem Geschmack. Im Gegensatz zu den beiden attraktiven Männern, denen Pia in einem isländischen Städtchen begegnet. Sie ahnt jedoch nicht, dass die mysteriösen Fremden in Wahrheit Vampire sind.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802582271
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:LYX
Erscheinungsdatum:17.08.2009
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.05.2010 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne105
  • 4 Sterne82
  • 3 Sterne39
  • 2 Sterne12
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    coala_bookss avatar
    coala_booksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Unterhaltsamer Band, der nach einem kleinen Durchhänger der Reihe wieder etwas mehr überzeugen konnte.
    Wer die Wahl hat, hat die Qual


    Pia war von Anfang an sympathisch, wünscht sie sich doch Bodenständigkeit und einfach ein geregeltes Leben. Sie ist nicht mehr allzu jung und einfach eine Frau mitten aus dem Leben. Verständlich, dass sie erst einmal Reißaus nimmt, als sie einen magischen Stein findet und eine doch sehr komische Bruderschaft zusammen mit ihrem zukünftigen Ehemann ihr nachstellt. Dass sie dabei gleich auf zwei mehr als heiße Typen trifft, hätte sie wohl auch nie gedacht. Die zwei dunklen Alec und Kristoff waren dabei von Anfang an sehr unterschiedlich und konnten dennoch beide auf ihre eigene Art und Weise überzeugen. Daher sehr glaubhaft, dass Pia ziemlich lange sehr unentschlossen war zwischen den beiden.

    Nach dem schwachen Vorband konnte mich dieser Band wieder etwas mehr überzeugen. Ich konnte zwar nicht jede Entscheidung von Pia voll mit tragen, aber sie ist eine Frau mitten aus dem Leben, was sie doch sehr sympathisch macht. Auch die beiden Dunklen sind vielschichtig und einfach sympathisch, auch wenn hier definitiv Luft nach oben ist. Zwischendurch war es leider etwas chaotisch und man kam etwas schwer mit. Nur gut, dass sich die Autorin für dieses doch recht interessante 2er Gespann der Dunklen auch genügend Zeit genommen hat, denn Band 6 ist tatsächlich nicht abgeschlossen, sondern wird in Band 7 noch weitergeführt. 

    Unterhaltsamer Band, der nach einem kleinen Durchhänger der Reihe wieder etwas mehr überzeugen konnte. Die Charaktere sind sympathisch und bieten Raum für einige Wendungen und Überraschungen. Die Geschichte ist jedoch leider teilweise etwas verwirrend und chaotisch. Aber Pia hat hier definitiv die Wahl der Qual, wer am Ende ihr Herz erobert, denn beide haben auf ihre ganz eigene Art so ihre Vorteile.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    MrsFoxxs avatar
    MrsFoxxvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: ein der besseren Bücher der Reihe!
    Dark Ones 06 - Pia & Alec & Kristoff

    Ein Leben in der Vorstadt mit Ehemann und Kindern? Für manche ein Albtraum, aber für Pia Thomason der Stoff ihrer Tagträume. Nun naht ihr vierzigster Geburtstag, und der Traummann ist immer noch nicht in Sicht. Pia entschließt sich zu einem radikalen Schritt: Sie bucht eine Single-Tour durch das romantische Europa. Leider sind die wenigen Männer, die an der Reise teilnehmen, nicht nach ihrem Geschmack. Im Gegensatz zu den beiden attraktiven Männern, denen Pia in einem isländischen Städtchen begegnet. Sie ahnt jedoch nicht, dass die mysteriösen Fremden in Wahrheit Vampire sind ...

    Pia ist eine etwas molligere Frau aus Seattle, die ihr ganzes erspartes in die Single-Reise nach Europa investiert hat.
    Sie steht mit beiden Beinen im Leben und läuft zum Glück auch nicht jedem männlichen Wesen nach, das ihr über den Weg läuft. Eine nervige Mitreisende bringt sie dazu, Alec und Kristoff anzusprechen, die ihrerseits auf der Suche nach jemandem sind…
    Im Gegensatz zu „Vampire sind zum Küssen da“ hat mir dieser Band wieder sehr gut gefallen! Pia ist sympathisch, und auch der grimmige Kristoff hat seine charmanten Seiten. Einzig Alec bleibt etwas blass, aber das hat ja auch seine Gründe.
    Gefreut hat mich auch der Gastauftritt einiger schon bekannter männlicher Protagonisten. Das ist jedes Mal wieder ein Gefühl wie alte Freunde treffen.

    Der sechste Teil der Dark-Ones-Reihe hat mich wieder mit Spannung, einer interessanten Handlung und sympathischen Protagonisten überzeugt. Katie MacAlisters Schreibstil ist auch hier wieder gewohnt flüssig und schön flott zu lesen.

    Fazit: Eins der besseren Bücher der Reihe für mich! Absolute Leseempfehlung von mir!

    Reihenfolge:
    01. Blind Date mit einem Vampir
    02. KeinVampir für eine Nacht
    03. Küsst du noch oder beißt du schon?
    3.5 Beißen will gelernt sein
    04. Vampir im Schottenrock
    05. Vampire sind zum Küssen da
    06. Ein Vampir kommt selten allein

    Kommentare: 4
    24
    Teilen
    Wunyos avatar
    Wunyovor 5 Jahren
    Ein Vampir kommt selten allein

    Meine Meinung: Dieses Buch gehört zu der Vampirreihe von Katie MacAllister und obwohl es der sechste band ist kann man es auch lesen, ohne die 5 anderen davor gelesne zu haben. Ich lese die Bücher von dieser Autorin ziemlich gerne, weil sie so schön angenehme Kost für zwischendurch sind. nicht zu anspruchsvoll und nicht traurig, sondern schön ordentlich humorvoll. Dieses Buch und ich hatten jedoch einen etwas schwerern Einstieg. Ich mag Dreiecksgeschichten eigentlich immer mal wieder gern, doch hier tat ich mich irgendwie schwer, in die Geschichte reinzukommen, da mir am Anfang alles recht schnell ging. Erst gegen Mitte des Buches befand ich mich dann völlig in der Geschichte ( also als Kristoff dann zum Zuge kam) und ab da ging das Buch runter wie Butter. das Ende hinterlässt mich neugierig, ob dann nun alles funtionieren wird. Die geschichte um die Dreiecksgeschichte drumherum fand ich übrigens ebenfalls sehr spannend. Ich liebe solche Ordengeschichten mit Geistern und soetwas.

    Fazit: Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine wundervolle, leichte, Sommerlektüre war, die einen wunderbar erheitert. Auch wenn das Ende einen nicht mit dem gewohnt leichten Gefühl zurücklässt ( böser Cliffhanger) und ich am Anfang nicht ganz warm wurde, bin ich durchaus überzeugt. Also 3,5 von 5 ♥-chen

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    -Anett-s avatar
    -Anett-vor 5 Jahren
    Ich liebe die Serie!


    In diesem 6.Band der Dark Ones Reihe lernen wir Pia kennen.
    Pia, eine etwas kräftigere, amerikanische Touristin, die mit ihrer Single-Reisegruppe in Island ist.
    Sie ist fast 40 und mit ihrem Single Leben alles andere als zufrieden.

    Als sie in einen Buchladen geht und dort Bücher kauft, kommt sie zufällig in den Besitz eines Mondsteines. Und damit beginnt eine Verwechslung ohne Gleichen!
    Sie lernt eine geheime Bruderschaft kennen, wo sie gleich heiraten soll, weil sie die neue Zorya sein soll. Dann llernt sie die ersten beiden Dunklen kennen, von denen sie noch nicht weiss, dass sie Vampire sind. Und als dann noch eine Leiche in ihrem Badezimmer gefunden wird, bricht Pias Welt komplett zusammen.

    Ich möchte nicht zuviel verraten von der Handlung im Buch. 
    Es ist wieder ein typisches Buch der Autorin, mit ganz viel Witz und Humor, aber auch maches mal tiefgreifender. 

    Die Beziehung von Pia und Kristoff hat genau die richtige Spannung und es prickelt beim lesen. Es sprüht geradzu vor Erotik, ohne dass es zuviel ist. Ich finde die Mischung wieder sehr gelungen!


    Die komplette Mischung der bekannten Autorin mit Erotik, Sex und witzigen Dialogen.
    Ein Roman, der wirklich gut unterhält.

    Von mir sofort 5 Bücher

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Markzs avatar
    Markzvor 5 Jahren
    Ein Zweiteiler

    Dieses Buch ist das erste der Reihe was aus zwei Teilen besteht. Es ist voll von Missverständnissen und einfach nur LESENSWERT !!!
    http://newfantasywrite.blogspot.de/2012/09/rezension-ein-vampir-kommt-selten.html

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jimmygirl26s avatar
    jimmygirl26vor 6 Jahren
    Rezension zu "Ein Vampir kommt selten allein" von Katie MacAlister

    Leider hat mir dieser Teil nicht so sehr gefallen, Pia kommt doch sehr naiv rüber und ist auch so ein wenig komisch. In diesem Buch ging die Spannung rauf und runter also nicht das der Spannungsbogen ständig vorhanden gewesen wäre. Habe dieses Buch zuende gelesen da es mit dem nächsten zusammenhängt. Ansonsten hat es mich nicht begeistert.

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    JEDs avatar
    JEDvor 8 Jahren
    Rezension zu "Ein Vampir kommt selten allein" von Katie MacAlister

    Kurzbeschreibung:

    Pia unternimmt kurz vor ihrem vierzigstem Geburtstag eine Singlereise durch Europa. Leider sind die mitreisenden Männer mehr als enttäuschend. In einem kleinen Ort in Island kauft sie 2 Bücher und findet in einem ein geheimnisvolles Lesezeichen. Fortan steht ihre Welt Kopf: Aufeinmal kann sie Geister sehen, eine geheimnisvolle Sekte hält sie für ihre Anführerin und einige Vampire wollen sie unbedingt tot sehen.

    Als wäre das nicht alles schlimm genug, liegt eines morgens auch noch eine tote Frau im Bad ihres Hotelzimmers und nun ist ihr auch noch die Polizei auf den Fersen.

    Meine Meinung:

    Der Plot ist vielversprechend und birgt eigentlich viele Möglichkeiten, aber wie schon in dem vorhergehenden Roman von Katie MacAlister, den ich gelesen habe, schafft die Autorin es nicht, diese zu nutzen. Dadurch bleibt der Roman oft oberflächlich und - sofern man das von einem Vampirroman sagen kann - wenig glaubwürdig.

    Da wird Pia als "wohlbeleibte" Frau beschrieben, die auch ziemliche Komplexe ihr Eigen nennt, welche von einer hämischen Mitreisenden auch noch zusätzlich geschürt werden. Dass Pia dennoch sofort einen liebenskranken Vampir am Hals hat, der sie bis in ihr Schlafzimmer verfolgt, wird von ihr dann aber gar nicht hinterfragt (von mir als Leserin schon).

    Das Gleiche gilt für die Behauptung im Buch, Pia würde oft Selbstgespräche führen. Tatsächlich macht sie das genau einmal im Buch.
    Es ist, als würde Katie MacAlister ihren Figuren Eigenschaften auf den Leib schreiben, ohne daran zu denken, mit welchen Folgen das für die jeweiligen Personen verbunden ist. Das zerstört schnell das Bild, was man sich als Leser von den Protagonisten aufbaut und macht alles ziemlich schwammig.

    Obwohl Pia die Polizei aufgrund des Mordes an der Frau in ihrem Badezimmer auf den Fersen ist, findet so ziemlich jeder sie in dieser Stadt (die Geister, die Sekte, die Vampire, ihre Freundin) - nur eben die Beamten nicht. Auch solche Details lassen einen beim Lesen irgendwann ermüden.

    Wie schon im letzten Buch ist aber die Beschreibung der Geister mit allen ihren Schrullen und ihre Interaktion untereinander ganz witzig und beschert dem Buch durchaus nette Momente.

    Viele andere Momente, die durchaus für Spannung gesorgt hätten (fanatische Sektenanhänger, die ihren Glauben als allein heilbringenden ansehen und dafür über Leichen gehen) werden dafür verschenkt, nur angerissen - man merkt, dass es eigentlich nicht die Hauptintention der Autorin war, ein spannendes Buch zu schrieben, sondern vielmehr einen typischen "Groschenroman", in dem nur zufällig fantastische Elemente auftauchen.

    Zudem bleibt das Ende offen. Schließlich soll auch noch der Fortsetzungsroman ("Vampire lieben besser") verkauft werden.

    Fazit:

    Wenn man nicht viel nachdenkt, mag das Buch ganz nett sein, es liest sich schnell weg - mich hat es mal wieder nicht überzeugt.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Ein Vampir kommt selten allein" von Katie MacAlister

    Während einer Single-Tour nach Europa trifft die 39-jährige, mollige Pia auf die beiden Dunklen Alec und Kristoff. Zu Alec fühlt sie sich hingezogen, mit Kristoff hingegen gerät sie fast sofort in Streit.
    Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände wird Pia zur Zorya, der Vollstreckerin einer fanatischen Vampirjäger-Sekte. Um zu verhindern, dass sie ihre volle Macht erlangt (durch Vollzug der Ehe mit einem der Sektenmitglieder, dem Sakristan Mattias), muss Pia einen Dunklen heiraten. Und da Alec gerade nicht da ist, übernimmt der verhasste Kristoff kurzerhand diesen Part.
    Zu den weiteren Aufgaben einer Zorya gehört es außerdem, die Seelen Verstorbener nach Ostri – wo oder was immer das ist – zu bringen. Mit einem Haufen hilfreicher Geister im Schlepptau versucht Pia nun irgendwie mit den Dunklen und den Sektenmitgliedern klar zu kommen und eine Lösung für ihr Dilemma zu finden.

    Die Hauptprota Pia leidet zwar an Komplexen wegen ihrer Figur, lässt sich aber von niemandem etwas sagen und ist herrlich sarkastisch.

    Einzig das Ende hat mich diesmal überrascht, aber da es sich, wie ich gestern hier las, um einen Zweiteiler handeln soll, bin ich schon ganz gespannt auf Teil 7.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    haTikvas avatar
    haTikvavor 8 Jahren
    Rezension zu "Ein Vampir kommt selten allein" von Katie MacAlister

    Pia Thomason, kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag, ist immer noch Single und fühlt sich zudem unansehnlich, da sie sich als Moppelchen bezeichnet. Deswegen entschied sie sich, eine Europa-Single-Reise zu buchen.
    Kaum machte die Reisegruppe einen kurzen Stopp von ein paar Tagen in Island, schon befand sich Pia mitten in einem übernatürlichen und -sinnlichen Kampf zwischen Gut und Böse von fanatischen Menschen und anderen Wesen.

    In diesem Band erschienen die Dunklen zum ersten Mal als die Bösen. Zumindest nahm Pia das an, da vieles, was sie sich in kurzer Zeit zusammenreimte, dies bestätigte. Aber anfangs ging es mehr um eine Zorya, um Schnitter, eine Bruderschaft und einen Ilargi. All das wurde zwar kurz erklärt, aber ich konnt mir trotzdem nichts darunter vorstellen. Schon gar nicht im Zusammenhang mit den Dunklen, die zu Beginn sehr bedeckt blieben, was mich etwas ungeduldig machte und meine Leselust bremste. Selbst jetzt beim Schreiben der Rezension habe ich nur ungefähr die Berufung einer Zorya erkannt, deren Bestimmung es ist, Geister in den Himmel zu führen ...

    Während des Aufenthaltes in Island bekam Pia so mehrere Geister zu Gesicht und gewährte ihnen Unterschlupf. Diese Geister mischten sich bei bald jeder passenden Gelegenheit in Pias Privatleben ein, was äußerst witzig war und mich regelmäßig zum Lachen brachte.

    Das Buch wurde aus Pias Sicht in der Ichform erzählt. Es lässt sich flüssig lesen, allerdings konnte mich dieses Werk leider nicht so fesseln wie seine Vorgänger.
    Auch wenn es zum Ende hin immer humorvoller wurde dank der Geister und dem liebevoll-mürrischen Dunklen, der Pia in den Wahnsinn trieb und trotzdem zu fesseln wusste.
    Die Charaktere wurden im Laufe der Geschichte vorgestellt.
    Erotische Momente gab es auch, aber ich hatte das Gefühl, die Autorin lässt dabei etwas nach. Auch bei ihrer Handlung stehen die Dunklen seit dem vorletzten Band nicht mehr immer im Vordergrund, was mich etwas enttäuscht.

    Dieser Roman hat ein offenes Ende, was mir persönlich überhaupt nicht gefällt. Es blieben einige Fragen offen, was meiner Ansicht nach bei dieser Reihe zum ersten Mal so extrem vorkam. Aber zum Glück habe ich erfahren, dass der Folgeband mit diesen Protagonisten weitergeht.
    So schwanke ich zwischen drei und vier Sternen ...

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Julia*s avatar
    Julia*vor 8 Jahren
    Rezension zu "Ein Vampir kommt selten allein" von Katie MacAlister

    Als Pia auf einer Single-Tour durch Europa die zwei sehr gutaussehnden Männer Kristoff und Alec trifft , ahnt sie noch nicht , das diese ihr Leben verändern werden.
    Alec betet Pia an , während Kristoff eher nichts mit ihr zutun haben möchte . Nach einer Nacht mit Pia ist Alec plötzlich spurlos verschwunden . Das einzige was sie vorfindet ist eine leiche im Badezimmer ihres Hotelzimmers . Natürlich wird ihr vorgeworfen , dass sie die Mörderin ist , während Pia Alec als Mörder verdächtigt. Als sie flüchten muss ist Kristoff ihr einziger 'Verbündeter'. Beide mögen sich nicht , doch als sie dann vermählt werden , fängt Pia an ihn zu mögen. Doch von Kristoff gibt es keine Spur mehr . Ich mag dieses Buch &freue mich sooooooo sehr auf das nächste Buch von den zweien __

    Kommentieren0
    18
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    herminefans avatar
    Auf meinem Blog könnt ihr mometan ein Exemplar von "Ein Vampir kommt selten" allein gewinnen. Ich freue mich über jeden Teilnehmer!
    http://janastraumwelten.blogspot.de/2014/12/adventskalender24-gewinnspiel.html
    BonnieParkers avatar
    Letzter Beitrag von  BonnieParkervor 4 Jahren
    Der glücklichen Gewinnern herzlichen Glückwunsch.
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks