Katie MacAlister Time Thief - Keine Zeit für Traummänner

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(14)
(16)
(18)
(0)
(4)

Inhaltsangabe zu „Time Thief - Keine Zeit für Traummänner“ von Katie MacAlister

Peter Faa besitzt die seltene Gabe, über die Zeit zu gebieten. Als er erfährt, dass seine eigene Familie der hübschen Kiya Mortenson die Lebenszeit stiehlt, ist er entschlossen, dem Treiben ein Ende zu bereiten. Denn Kiya weckt Gefühle in ihm, die er nie für möglich gehalten hätte.

War leider gar nicht meins... chaotisch, nicht wirklich lustig und kein roter Faden weit und breit. Abgebrochen und aufgegeben...

— hauntedcupcake
hauntedcupcake

Grandios! Wie immer sehr humorvoll neben Spannung und Romantik!

— Meridianne00
Meridianne00

GUTE Idee, jedoch teilweise verwirrend

— TatjanaVB
TatjanaVB

Thema sehr gut, aber leider eher langatmig geschrieben

— Andreah
Andreah

Hatte mir leider etwas mehr erwartet. Teils waren die Charaktere wirklich nervig. Schade eigentlich.

— Momentum
Momentum

Da hatte ich mehr erwartet, irgendwie hat mich die Hauptdarstellerin doch des öfteren genervt.

— hitschies
hitschies

Es ist definitiv wieder ein typischer MacAlister-Roman <3 mit Höhen und Tiefen, Romantik und dem gwissen Etwas <3

— Abby90
Abby90

Endlich wieder ein vielversprechender Opener für eine neue freche & frische Reihe mit einer chaotischen und reizenden Hauptprotagonistin!

— Cridilla
Cridilla

Ich beginne mit dem Cover, welches ich sehr schön gestaltet finde.Ich finde die kühlen Töne passen sehr gut. In dem Buch geht es um Kiya, d

— Annikaka
Annikaka

Tolle Idee, aber leider nicht meins :(

— kleineTatze
kleineTatze

Stöbern in Fantasy

FALLEN: Kein Abgrund ist tief genug

…VerFALLEN…spannungsgeladene Suche nach der wahren Identität mit aktionistischer Handlung und knisternde Erotik…

Buch_Versum

Die Schlüsselchronik

Toller Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht

Yunika

Aschenputtel und die Erbsen-Phobie

Einfach WOW! Ich liebe diese Geschichte und es geht genauso spannend weiter, wie es geendet hat! Der Humor ist klasse!

Lilith-die-Buecherhexe

Das Erwachen des Feuers

Ein wirklich überzeugender Reihenauftakt, der dem Leser sehr viel bietet und für Fans anspruchsvoller Fantasy sicherlich ein Genuss ist.

coala_books

Nevernight

Sehr cool gemacht, irgendwie wie Harry Potter nur für Erwachsene mit Sex, Gewalt und derben Flüchen. .

MissGoldblatt

Coldworth City

Kurzweilige, solide Fantasygeschichte á la X-Men

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keine Zeit für schlechte Bücher...

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    hauntedcupcake

    hauntedcupcake

    17. January 2017 um 10:04

    Inhalt [Klappentext] Kiya Mortenson ist arbeitslos, pleite, wurde (gleich zweimal) vom Blitz getroffen, und dann gibt auch noch ihr Auto mitten im Nirgendwo den Geist auf. Um die Reparaturen bezahlen zu können, nimmt sie einen Job als Hundesitterin bei der exzentrischen Mrs Faa an, deren riesiger Familienclan Kiya mehr als seltsam vorkommt. Als der gut aussehende Peter Faa auftaucht, der gegen seine eigenen Verwandten wegen Mordes ermittelt, versteht Kiya die Welt nicht mehr - vor allem weil Peter ihren Puls gehörig in die Höhe treibt. Meine Meinung Für mich war es das erste Buch von Katie MacAlister. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen, die Geschichte klingt ein bisschen verrückt und ziemlich witzig mit einem Spritzer Romantik. Also ziemlich mein Ding. Der Schreibstil hat mir auch von Anfang an zugesagt - das Buch lässt sich locker leicht lesen. Dennoch habe ich nach 100 Seiten aufgegeben. Die Geschichte ist irgendwie witzig und gleichzeitig ziemlich doof, was mir aber wirklich gefehlt hat, war ein roter Faden oder das Gefühl, dass die Geschichte auf irgendetwas hinaus will. Angefühlt hat es sich aber eher wie ein grosses Chaos und als hätte die Autorin einfach einen Gedanken an den nächsten gereiht. Beginnen wir mit Kiya, der Protagonistin. Sie ist wohl eine dieser Personen, bei der einfach alles schief läuft. Leider macht sie das ganz und gar nicht sympathisch. Nein, im Gegenteil, sie mochte ich so gar nicht. Mal abgesehen davon, dass sie immer gleich jedem einfach alles von sich offenbart (wer tut das schon?), hat mich besonders genervt, dass sie immer und überall von ihren drei Ich's gesprochen hat. Ihr Über-Ich, das Es und das Ich. Herrje, hat die nen Schaden? Aber okay, da könnte man drüber schauen, wäre sie und ihre Erlebnisse nicht total übertrieben. So ist ihr Auto die reinste Schrottlaube und wäre wahrscheinlich gar nicht zugelassen auf den Strassen, sie ist gleich zwei mal vom Blitz getroffen worden und trifft nonstop auf attraktive Modeltypen, die sie gleich hemmungslos anflirtet. Nicht zu vergessen, dass sie mit wildfremden Leuten campen geht, damit sie die Möpse einer alten Dame sitten kann, wo sie gleich mal Bekanntschaft macht mit einem Mopsherr, der einfach alles anrammelt, was zwei oder vier oder auch gar keine Beine hat. Und mit Hunde-Analdrüsen. Da war dann der Punkt, wo ich aufgegeben habe. Ganz witzig war das eine Kapitel, das nicht Kiya sondern Peter begleitet hat. Der ist zwar ein Miesepeter, ist aber in ständiger Begleitung von einem Animus und der war ganz knuffig. Wäre das Buch aus der Sicht der beiden geschrieben, hätte ich wohl weiter gelesen. So aber muss ich diese Kapitel wohl abhaken. Ein paar Punkte kann ich für eine eigentlich süsse Idee geben, manchmal für ein bisschen tollen Humor und für das Duo Peter - Animus. Fazit Ein vielversprechender Klappentext hat mich verleitet, dieses Buch zu lesen. Ein totales Chaos, unglaubwürdige Protagonisten und kein roter Faden, nicht ein klitzekleines Fädelchen, haben mir dan schnell die Lust verdorben. Leider nicht mein Fall.

    Mehr
  • Ein Buch,d ass ich mit gemischten Gefühle sehe

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    TatjanaVB

    TatjanaVB

    14. March 2016 um 17:48

    Arbeitslos und pleite bleibt Kiya Auto mit im Nirgendwo stehen.  Um die Reperaturen zu bezahlen, nimmt sie das vermeintliche an gebot von Gregory Faa an und wird Hundezitterin bei Mrs. Fae. Als sie erfährt, dass Peter gegen seine eigene Familie wegen Mordes ermittelt, versteht sie die Welt nicht mehr.  Hoffentlich kennt ihr das auch, man liest ein Buch und ist sich nicht sicher, ob man es mag oder nicht? Mir ging es bei "Time Thief" so ähnlich. Ich denke ich werde den Folgeband brauchen, um mich an diese Romanreihe zu gewöhnen.  Wie gewohnt sind die Charaktere von Katie MacAlister etwas verrückt. So auch bei ihren Hauptprotagonisten Kiya (mit ihrem verrückten Selbstgesprächen mit ihrem ICH, Über-ICH und ihrem ES). Irgendwie amüsierend aber doch etwas verwirrend. Und a wäre ja auch noch Peter, der ständig sich wiederholt, er arbeitete bei der Wache und wie wichtig es sei. An einigen Stellen wäre wohl weniger mehr gewesen, trotz alledem freue ich mich auf Band 2.Pluspunkte gibt es natürlich für Sunil, der mich zwar an ein kleines Kind erinnert hat, aber immer wieder für ein schmunzeln zu haben war.   Mit der Gesichte um die Zeitdiebe (Traveller) ist endlich mal was neues in meinen Bucherregal gelandet, was immerhin eine gute Sache hat, da ich der Meinung bin, dass Geschichten mit  Vampire  und etc. langsam langweilig werden. Natürlich kommt es auch hier zu einen dramatischen Finale, dass mich jedoch nicht sehr überrascht hat und teilweise war ich auch etwas verwirrt, weil ich das Gefühl nicht los werden konnte, dass zum Ende hin sehr gesprungen wurde. Auch mit der Erotik spart die Autorin nicht.  

    Mehr
  • "Time Thief - Keine Zeit für Traummänner" von Katie MacAlister

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    ElementalAssassin

    ElementalAssassin

    31. October 2015 um 14:23

    Inhalt: In "Time Thief - Keine Zeit für Traummänner", Band eins der "Time Thief"-Reihe, begegnen wir Kiya, die, pleite und schon zwei Mal vom Blitz getroffen, den Hundesitterjob von fünf Möpsen bei Lenore Faa irgendwo im Nirgendwo annimmt. Leider sind die anderen Familienmitglieder, die neben Lenore Faa in den Wohnwagen dort leben, nicht sehr begeistert von Kiyas Anwesenheit und würden sie lieber heute als morgen wieder los werden ... Meinung: Der gewohnte, lachmuskelbeanspruchende Humor von Katie MacAlister macht auch in diesem Buch wieder einen großen Teil des Charmes aus und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Kiya und Peter waren mir von Anfang an sympathisch, auch wenn ich Kiyas Bewunderung von Peter, die dieser doch recht häufig in ihren Augen liest, mit der Zeit etwas zu viel fand. Ansonsten harmonieren die beiden jedoch sehr gut miteinander. Das fantastische Element, das Zeitreisen, ist nichts Neues, aber das macht nichts. Katie MacAlister schafft es, mit ihren Ideen zu dem Thema und den Protagonisten die Geschichte lebendig und spannend zu erzählen, sodass nie Langeweile aufkommt. Ab und zu hätte ich mir etwas mehr Erklärungen zum Thema Traveller - so werden die Zeitreisenden genannt - gewünscht, aber vielleicht kommen die ja in Band zwei. Fazit: Wie man es von Katie MacAlister gewohnt ist, gibt es in "Time Thief - Keine Zeit für Traummänner" viel zu lachen, zudem ein tolles Protagonistenpaar, das leider manchmal etwas zu kitschig daherkommt, und eine spannende Geschichte mit fantastischen Elementen. Ich freue mich auf Band zwei und vergebe Band eins 4 Sterne.

    Mehr
  • Elizabeth Taylor Augen und kleine Hunde

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Schnattchenx3

    Schnattchenx3

    11. October 2015 um 11:47

    Um was geht es: Kiya Mortenson führt ausführliche Gespräche mit Ihrem "Ich", "Über-Ich" und "Es", wurde zwei mal vom Blitz getroffen, ist dauerhaft Pleite, arbeitslos, fährt eine Schrottlaube von Auto und liebt kleine Hunde. Zum Start bleibt ihr Auto im Nirgendwo stehen. Dieser Beginn machte ist für mich ein klein wenig holprig zu folgen. Am Anfang konnte ich mich nur schwer mit Kiya anfreunden. Auch als sie den attraktiven Gregory traf, fand ich ihre Art schon ziemlich anstrengend.  Schnell fand ich Peter, einen ausgestoßenen Traveller von der Wache, interessanter.  Gut aussehend, einsam und voller Reue.  Die Wege von Kyia und Peter kreuzen sich durch die Arbeit von Peter (zu meinem Glück) sehr früh. Ab da entsteht die wunderbare Liebesgeschichte der beiden Schritt für Schritt.  Kiyas Art wird lustig, interessant und ich kann genauso dahin schmelzen.  Die Kombination aus Liebesgeschichte und einem kleinen Kriminalfall ist gelungen und wird nach dem sie ein wenig in Fahrt ist, immer spannender und interessanter.

    Mehr
  • habe etwa anderes erwartet

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    dorothea84

    dorothea84

    09. August 2015 um 06:56

    Peter Faa besitzt die seltene Gabe, über die Zeit zu gebieten. Er ist bei der Wache und muss jetzt gegen seiner eigenen Familie ermitteln. Als er erfährt, dass seine eigene Familie der hübschen Kiya Mortenson die Lebenszeit stiehlt, ist er entschlossen, dem Treiben ein Ende zu bereiten. Denn Kiya weckt Gefühle in ihm, die er nie für möglich gehalten hätte. Die ersten paar Seite waren etwas komisch. Ich habe etwas gebraucht bis mir die Geschichte gefallen hat. Bis die MacAlister Magie wieder aufgetaucht ist. Der Humor und Witz denn ich aus den anderen Büchern kenne, gefunden habe. Doch dann war ich wieder voll in der Geschichte, spannend bis zum Schluss. Mir hat trotzdem etwas gefehlt, dann ging es plötzlich alles sehr schnell. Ich bin von MacAlister anderes gewohnt.

    Mehr
  • leider, leider

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Andreah

    Andreah

    27. April 2015 um 09:09

    Thema sehr gut, aber leider eher langatmig geschrieben

  • As time goes by… oder wie man/frau zwei Blitzeinschläge überlebt !

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Cridilla

    Cridilla

    Kurz zur Autorin: Als Kind war die US-amerikanische Autorin Katie MacAlister eine Leseratte. Einmal in der Woche ging sie in die Bibliothek, um anschließend ihre Zeit im Bann der ausgeliehenen Bücher zu verbringen. Auf die Idee, selbst Romane zu schreiben, kam sie allerdings erst, als sie einen Softwareratgeber verfassen musste und sich dabei mit der Trockenheit des Stoffes quälte. Seither hat Katie MacAlister sich auf Romane spezialisiert, die sowohl im Heute als auch in der Vergangenheit spielen können. Besonders ihre paranormalen Romanzen, in denen Vampire die Hauptrolle spielen, oder die "Dragon"-Reihe sind inzwischen weltweit bekannt. Ihr Zuhause teilt sie sich mit einigen Hunden. Kurz zum Buch: Kiya Mortenson ist arbeitslos, pleite und wird anscheinend vom Pech verfolgt. Wie sonst ließe sich erklären, dass sie bereits zweimal vom Blitz getroffen wurde. Und dann bleibt auch noch ihr Auto - liebevoll von ihr „Eloise“ genannt – mitten im Nirgendwo liegen. Damit sie die nötigen Reparaturkosten bezahlen kann, nimmt sie einen Job als Hundesitterin an. Keine leichte Aufgabe, denn die exzentrische Mrs. Faa gibt ihre Lieblinge, fünf quirlige, verwöhnte Möpse, nur ungern ab, und ihre Söhne erweisen sich zwar allesamt als äußerst attraktiv, sind aber extraordinär unfreundlich. Als sich dann auch noch herausstellt, dass gegen die Familie wegen Mordes ermittelt wird, weiß Kiya nicht mehr, wem sie glauben soll. Kurzerhand beschließt sie, selbst die Wahrheit zu ergründen. Leichter gesagt als getan, wenn man zugleich eine Horde völlig verrückter Möpse in Schach halten muss. Zudem ist Peter Faa, der leitendende Ermittler in dem Fall, ein Verwandter der Familie – aber im Gegensatz zu seinen Cousins sieht er nicht nur verdammt gut aus, sondern ist auch noch ausgesprochen charmant. . . Peter Faa besitzt die seltene Gabe, über die Zeit zu gebieten. Als er erfährt, dass seine eigene Familie der hübschen Kiya Mortenson die Lebenszeit stiehlt, ist er entschlossen, dem Treiben ein Ende zu bereiten. Denn Kiya weckt Gefühle in ihm, die er nie für möglich gehalten hätte… Wer Katie Macalister kennt, weiß dass Lachtränen bei ihr Programm sind. So auch fast wieder bei diesem Buch. Ich gebe gerne zu, daß ich etwas vorbelastet bin, in Bezug auf ihren Humor, da ich fast alle ihre auf Deutsch erschienen Bücher habe (bis auf eine oder zwei Ausnahmen). Dieses verspricht nach einiger Durststrecke wieder ein vielversprechender Opener für eine neue Reihe zu sein. Auch hier finden wir wieder skurrile Charaktere im Überfluß ( eine „stalkende“ Motelbesitzerin, oder besser gesagt, nur die Vertretung, das Oberhaupt der Familie Faa und 5 kleine manchmal doch etwas arg die Nerven strapazierende Möpse, von denen besonders Einer mit einer sehr seltsamen Angewohnheit, erwähnenswert ist). Das Setting verspricht Potential, werden wir hier erstmalig in die für Außenstehende seltsam erscheinende eigenbrötlerische Welt der Travellers eingeführt, die bitte keinesfalls mit der der Roma zu verwechseln ist (ebenfalls Anmerkung der Autorin im Anhang! :) ). Travellers können „Gadjos“ (Nicht-Traveller, Außenstehende) nämlich Zeit stehlen. So, jetzt wißt ihr Bescheid. Als Bezahlung lassen sie Silber in Form von Münzen zurück, um nicht die Naturgeister gegen sich aufzubringen, aber ansonsten sehen sie kein Problem darin Normalsterblichen (was sie ebenfalls nicht sind, sie können durch Zeit stehlen sehr alt werden, und sind eigentlich sogar unsterblich) ein bisschen Zeit abzuzwacken, im Gegenteil. Einer der Ihren treibt es sogar so weit, dass Menschen dabei umkommen, und das ruft natürlich das Au-déla (die Anderswelt) und ihre Wache auf den Plan. In diesem brisanten Fall auch noch einen Wächter, der in beide Kategorien fällt und ein Mitglied der Faa Familie ist. Obwohl ausgestoßen, versucht Peter mit aller Macht den Mörder in seiner Familie dingfest zu machen, und dabei scheint ihm die äußerst verdächtig aber wahnsinnig liebreizende Kiya gerade Recht zu kommen. Nach einem äußerst herzerfrischenden ersten Aufeinandertreffen mit köstlichen Slapstick – und Komikeinlagen, haben sich unsere beiden Hauptprotagonisten im Wald kennengelernt und halten erstmal – aufgrund des äußert schlechten Eindruckes ( ich sage nur Elizabeth Taylor!!) – so gar nichts voneinander. Das geht soweit, daß sie ihn für einen Eindringling im Wald, der unschuldige Frauen & Möpse abschlachten will und Peter Kiya für eine eventuell als Mittäterin und Mitwisserin seiner Familie infrage kommende Verdächtige, hält. Schlechte Ausgangsposition, oder ? Aber Katie Macalister wäre nicht die, die sie ist, da sie aus solchen Gegebenheiten immer wieder das Beste an Komik und herzerfrischender naiven Offenheit ihrer bisweilen charmanten Charaktere herausholt, so auch hier. Der Grundstein für eine abenteuerliche Verwicklung und bisweilen für den Leser offenkundigen Entdeckungen, wäre also gelegt. Auch diese Heldin trampelt unversehens von einer Krise, äh Fettnäpfchen, in die nächste und ist sich nicht zu schade, das alles offenherzig (Ups, zweideutig!) zu kommentieren, was natürlich wieder zu Lachexplosionen meinerseits führte. Da weist sie Ähnlichkeit mit einer anderen Heldin von Macalister (Aisling Grey) auf, die ebenfalls ein Fettnapf nach dem anderen, zu Beginn ihrer Romanreihe, frequentierte. Kiya ist nämlich nicht normal , also keine Normalsterbliche, sondern: eine Halbtravellerin, da sie zwei Blitzeinschläge überlebt hat und sämtliche elektronischen Geräte, die sich in ihrem Dunstkreis befinden, ständig lahmlegt – wie eben auch ihren antiken Käfer „Eloise“, was sie aber natürlich zu Beginn überhaupt nicht wahrhaben will. Und dann wäre da noch das Au-déla, Animus (schwebende Essenz eines Wesens, vorzugsweise in strahlender Kugelform, die nach dem Tod zustande kommt), Zeit stehlende Travellers, Zombies – eigentlich Liche genannt und total nett, sind nicht der Gehirnessende Typ wie allgemeinhin angenommen, haben nur schwarze Augen und müssen bei demjenigen bleiben, der ihre Seele besitzt, ansonsten total harmlos, und wütende Elementargeister. Das alles muß unsere Heldin erst einmal verdauen, der Leser, der Macalister vorgeschädigt ist, dürfte sich bestens in der „Anderswelt“ auskennen. Unser Held ist ein bisschen der grüblerische, auf Außenstehende verbissen wirkende Typ, der ziemlich oft (also bis auf die letzten zwei Tage im Buch) mit verkniffener säuerlicher Miene durch die Gegend läuft, da ihn konstant alles ärgert. ZITAT: (Seite 51) Peter Moors Faa war verärgert. In seiner derzeitigen Situation wurde Verärgerung allmählich zum Normalzustand, und das ärgerte ihn. Er überlegte kurz, ob er sich nun wegen seiner Verärgerung über seine Verärgerung ärgern sollte, kam jedoch zu dem Schluss, dass dies der direkte Weg in den Wahnsinn war. Wenn er nicht damit aufhörte, würde er in eine Endlosschleife geraten und irgendwann einen Kurzschluß im Gehirn auslösen. Oder etwas in der Art. Da kommt es nur zupass, dass Kiya unseren düsteren Helden als strahlenden Ritter in schimmernder Rüstung im späteren Verlauf der Geschichte wahrnimmt. Und prompt ändert Peter seine Ansichten. Schön! Aber auch köstlich beschrieben. Ich gehe jetzt nicht weiter auf die Geschichte der beiden ein, nur so viel noch, es darf herzlich gelacht werden. Wer Katie Macalister kennt, wird sich bei diesem chaotisch anmutenden Pärchen, das sich auch nicht scheut in Gegenwart fremder Menschen nackt durch die Botanik zu laufen, oder sich mit anzüglichen Kommentaren ob ihres späteren Liebeslebens, in lebensbedrohlichen Situationen die Butter nicht vom Brot nehmen läßt, vorbehaltlos in sein Bücherregal und in sein Herz aufnehmen. Flüssig und stimmig war wieder die Übersetzerin am Werke, diesmal, die liebgewonnene Antje Göring, da es ihr mal wieder gelungen ist den köstlichen Humor der Autorin 1 zu 1 ins Deutsche zu übertragen. Langeweile kann bei einem solchen Buch gar nicht aufkommen und es war eine wunderbare leichte Kost nach so vielen Schicksalsschlägen in den drei vorhergehenden Büchern, die ich davor gelesen hatte. Ach und diesmal spielt das Buch mal nicht in Europa, wie sonst so häufig, sondern in den Vereinigten Staaten, genauer gesagt im südlichen Oregon. Natürlich sind einige der anderen Nebenprotagonisten aus Europa (was mir die Autorin von Anfang an sympatisch gemacht hat), was bei ihr fast ein Muß ist. Warum ich das jetzt erwähnt habe, weil ein solches Setting sehr, also wirklich sehr ungewöhnlich für Katie ist! Wir schwirren sogar dank des sehr wohlerzogenen indischen Animus Sunil von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit, was auch Rastplätze und das Paaren von Tieren, die in seinen Augen exotisch sind, betrifft. Oder einfach nur Wasserfälle. Auch mal sehr schön... Wer absolut alltagstaugliche Ablenkung mit einem Schuß Mystik, sehr viel Humor und unverwechselbaren magischen Helden und Heldinnen sucht, ist hier äußerst gut aufgehoben. Aber vorsicht, Suchtgefahr !

    Mehr
    • 13
  • Rezension: Time Thief - Keine Zeit für Traummänner von Katie MacAlister

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    06. October 2014 um 17:35

    Kiya Mortensen hat keinen Job, ist chronisch pleite und wurde gleich zweimal vom Blitz getroffen. Als ihr altes Auto - Eloise - dann auch noch den Geist aufgibt, zögert Kiya nicht lange und nimmt ein Jobangebot als Hundesitterin bei der Familie Faa an. So trifft sie auch auf Peter Faa, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt und der gegen seine Verwandten wegen Mordes ermittelt.. "Keine Zeit für Traummänner" ist der erste von zwei Bänden der Time Thief Reihe von Katie MacAlister und konnte mich leider so gar nicht überzeugen! Angefangen damit, dass ich mit keinem der beiden Protagonisten so richtig warm geworden bin. Erzählt wird abwechselnd aus Kiyas Ich-Perspektive und Peters Er-Perspektive. Kiya ist 32 Jahre alt und wirkt sehr kindisch für ihr Alter. Sie ist leicht überdreht und wirkte ein wenig naiv auf mich. Kiyas Pflegemutter ist Psychologin und hat Kiya beigebracht, dass sie aus einem Ich, einen Über-Ich und einem Es besteht, worauf Kiya sehr oft eingeht, was nicht besonders dazu beigetragen hat, dass sie mir sympathischer wird, weil die Unterhaltungen mit ihren inneren Stimmen auf mich leicht verrückt gewirkt haben. Auch mit Peter konnte ich mich nicht großartig anfreunden. Er ist ein Wächter, eine Art Polizist und sieht unheimlich gut aus. Kiya und er fühlen sich sofort zueinander hingezogen und einer großen Liebesgeschichte steht nichts mehr im Wege. Diese ging mit jedoch viel zu schnell und wirkte deshalb teilweise ein wenig überzogen auf mich. Während ich Kiya einfach nur albern fand, war Peter als Gegenstück ein wenig langweilig. Mein größtes Problem hatte ich allerdings mit dem Schreibstil von Katie MacAlister, denn ich fand, dass das Buch schwer zu lesen war. Allen voran die Dialoge, die mir einfach zu förmlich waren. Auch wenn die Familie Faa schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat und es eigentlich gepasst hat, dass sie ein wenig altmodisch gesprochen haben. Aber ich bin einfach nicht in das Buch hineingekommen, weil ich immer wieder über merkwürdig klingende Sätze gestolpert bin. Sowohl Kiya als auch Peter sind Traveller und können als diese anderen Menschen Zeit stehlen. Lange Zeit bekam man keine richtigen Erklärungen, sodass ich ein wenig genervt war, weil man nicht genau verstanden hat was denn nun vor sich geht. Dass Peter gegen seine Familie wegen Mordes ermittelt, ging neben der Liebesgeschichte ein wenig unter. Nur das Finale ging wieder darauf ein, allerdings fand ich die Geschehnisse total realitätsfern und konnte sie nicht wirklich ernst nehmen. Fazit: Katie MacAllister konnte mich mit "Keine Zeit für Traummänner" überhaupt nicht überzeugen. Ich bin weder mit den Charakteren, noch mit dem Schreibstil warm geworden und so war ich öfters kurz davor das Buch abzubrechen. Allein die Neugier wer denn nun hinter den Morden steckt, ließ mich weiterlesen, aber auch die Auflösung konnte mich nicht überzeugen, weil mir die Geschehnisse zu sehr aus der Luft gegriffen waren. Leider eine Enttäuschung!

    Mehr
  • Spannend

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Annikaka

    Annikaka

    28. September 2014 um 08:43

    Ich finde das Cover super. Ich mag die kühlen Töne und finde sie passen super zu der Frau auf dem Bild. Alleine das wirkt schon geheimnissvoll. In dem Buch geht es um Kiya, die gleich am Anfang beim Arzt sitzt, weil sie zweimal vom Blitz getroffen wurde. Ich habe am Anfang etwas gebraucht um reinzukommen, aber das weiterlesen hat sich gelohnt. Kiya ist eine sympatische, verrückte und leicht überdrehte  Hauptperson in die man sich gut hineinversetzten konnte. Vorallem mit ihrer Pechsträhne. Pleite, Auto geht kaputt etc. Sie tat mir wirklich leid. Auch das sie ihrem Auto einen Namen gibt, fand ich persönlich sympatisch und lustig. Kiya trifft im Verlauf auf die Familie Faa, bei denen sie als Hundesitterin anfängt, um sich das Geld für die Reparatur von ihrem Auto zu verdienen. Auch hier fand ich die Dialoge mit den Hunden sehr amüsant und ich musste öfter schmunzeln. Sofort gefällt ihr Peter Faa, als sie diesen trifft. Dieser ist sehr direkt und und Mitglied der Wache. Es kommt herraus das sie Traveller sind. Ich will hier nicht zuviel verraten. Es lohnt sich das Buch zu lesen und man wird mit einer ungewöhnlichen Geschichte belohnt. Ich habe schon viele Bücher von Katie Macalister gelesen und wurde wieder nicht enttäuscht.

    Mehr
  • Tolle Idee, aber...

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    kleineTatze

    kleineTatze

    12. September 2014 um 11:11

    Ich hatte mich wirklich auf Time Thief - Keine Zeit für Traummänner von Katie McAllister gefreut. Schon Wochen vorher habe ich mir das Buch bestellt, weil der Klappentext so spannend und vielversprechend klang. In "Time Thief - Keine Zeit für Traummänner" geht es um Kiya Mortensen und Peter Faa. Peter Faas Familie kann über die Zeit gebieten und klaut Kiya ihre Lebenszeit, was Peter rausfindet. Das klingt meiner Meinung nach total spannend. Dann habe ich endlich das Buch bekommen, lese die ersten Seiten und bin total enttäuscht, weil es gar nicht nach dem klingt, was ich vom Klappentext erwartet. "Naja, vllt ist es ja nur der Anfang", denke ich mir und lese tapfer weiter. Das erste Kapitel, das zweite Kapitel, das dritte Kapitel. Dann gebe ich auf und es wurmt mich schrecklich. Normalerweise lese ich immer ein Buch zu Ende, aber hier schiebe ich das Weiterlesen schon seit knapp 2 Monaten auf. Ich wollte das Buch wirklich weiterlesen und ich will es auch immer noch. So unendlich Leid es mir auch tut, das Buch ist einfach überhaupt nichts für mich. Die Geschichte beginnt meiner Meinung nach total schleppend und ich kann mich einfach überhaupt nicht auf Kiya einlassen. Sie wirkt so überdreht, naiv, dumm oder vielleicht beschwipst. Ich weiß es nicht, aber ich werde einfach nicht mit ihr warm. Aber auch Peter ist jetzt nicht so der Heldentyp, der einen mitreißt. Er sieht laut der Beschreibung super aus, aber dennoch wirkt er auf mich einfach langweilig und uninteressant.Vielleicht ist es das aber auch, was das Buch ausmacht. Eine überspitzte Satire in einer spannenden Geschichte? Ich weiß einfach nicht, wie ich dieses Buch einordnen soll. Ich weiß nur, dass ich es erstmal nicht mehr weiterlese. Vielleicht werde ich es eines Tages weiterlesen, wenn mein riesiger SuB abgearbeitet ist, aber momentan ist es einfach nur Qual. Ich könnte jetzt sagen, lest dieses Buch auf keinen Fall, aber das täte mir viel zu sehr Leid, weil Katie McAllister ja auch sicher viel Herzblut in ihr Buch gesteckt hat und jeder eine andere Meinung hat. Also wenn euch der Klappentext ansprecht, versucht es einfach. @Bücherquatsch

    Mehr
  • Das Lovelybooks Halloween Wichteln 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Zum Auspacken eurer Wichtelpakete geht es hier! Anmeldeschluss! Eine Anmeldung für dieses Wichteln ist nicht mehr möglich! Hallo liebe Wichtel und solche, die es noch werden wollen. Es ist zwar noch Sommer, auch wenn man das bei den Temperaturen gar nicht glauben möchte, aber wir bereiten uns schon auf das Halloween-Wichteln vor! Eine wunderbare Zeit, um sich tolle Geschenke zu packen, finden wir! Wir freuen uns natürlich über jeden der mitmacht, dennoch müssen wir kurz auf auf Folgendes hinweisen: Bitte nur anmelden, wenn du bereit bist, mindestens drei Beiträge zu schreiben, in der Regel öfter als einmal die Woche auf LB unterwegs bist und hier auf private Nachrichten reagierst. Dein Profil sollte aktiv sein! Du solltest auch die notwendige Zeit und ein Budget von 20-30 Euro einplanen. Achtung: Alle, die unter 18 sind, sollten bitte die Erlaubnis ihrer Eltern haben, auch wenn sie ihr Taschengeld dafür "opfern"! Wer sich nicht an die Regeln hält, wird für kommende Wichtelaktionen gesperrt! Wer bereits sehr negativ in anderen Aktionen (z.B. Wanderpakete, Wanderbücher o.ä.) aufgefallen ist, wird eventuell nicht zugelassen. Wir wollen ein faires Wichteln und Miteinander! Nachfolgendes bitte aufmerksam lesen!!! Natürlich geht es auch diesmal wieder darum, jemanden zu überraschen und selbst überrascht zu werden. Jeder der gern mitmachen möchte, meldet sich an (Wie das geht? Bitte weiterlesen...) und bekommt dann ein Wichtelkind zugeteilt, dem er ein Päckchen packt. Zugleich ist man selbst Wichtelkind und erhält ein Päckchen. Das Spannende dabei ist natürlich der Überraschungseffekt, denn man weiß nicht, was man geschenkt bekommt und von wem. Möglicherweise lässt man sich auf eine fremde Person ein oder man kennt sich gar schon ein wenig über LB. All das bleibt bis zum Auspacktermin geheim. Bitte nicht vorher verraten, wen man beschenkt!!! Ihr seid schon angemeldet und möchtet euch mit den anderen Teilnehmern austauschen? Zum Plauderthema geht es hier! ♦ Anmeldung: Wer mitmachen möchte, der meldet sich bitte hier mit einem Beitrag an und beantwortet nachfolgende Fragen in seinem Wunschzettel. Außerdem schickt derjenige mir bitte seine Adresse per privater Nachricht hier über Lovelybooks und teilt bitte auch mit, ob er bereit wäre ein Päckchen europaweit zu versenden. (Nur EU) Nur wer mir seine Adresse schickt, kann mitmachen. Bitte nicht vergessen!!! Die Adressen sind sehr wichtig, sonst weiß der zukünftige Wichtel nicht, wo das Päckchen hinreisen soll. Wir losen dann später aus, wer euer Wichtelkind sein wird. Anmeldungen sind bis einschließlich den 5. September 2014 möglich. Wer euer Wichtelkind ist, teilen wir euch am 06. / 07. September 2014 mit. Diese Fragen sollen euch helfen, einen gut gefüllten Wichtelwunschzettel hier im Thread zu schreiben, bitte nicht per PN an uns... Was mögt ihr besonders gern? Was mögt ihr gar nicht? Welche Bücher lest ihr am liebsten? Oder soll es lieber kein Buch sein? Sind Mängelexemplare ok? Sind gebrauchte Bücher ok? Mögt ihr Süßigkeiten? Wenn ja, welche? Trinkt ihr vielleicht Tee oder lieber Kaffee? Habt ihr ein Hobby, wobei euer Wichtel euch mit Material unterstützen kann?  Womit kann man euch sonst eine Freude machen? Welche Farben mögt ihr am liebsten? An alle Wichtelchen, die sich vorrangig Bücher wünschen, denkt bitte auch daran, dass das kein reines Bücherwichteln ist. Viele zukünftige Wichtelmamas würden neben einem Buch auch ganz viele andere tolle Sachen beilegen. Dazu werden natürlich eure Wünsche benötigt. Als Anhaltspunkt könnte dienen, was ihr macht, wenn ihr nicht lest oder auf Arbeit seid. Vielleicht malt der ein oder andere, oder bastelt, macht Scrapbooking oder filzt, näht, strickt, häkelt, puzzelt, spielt gern Karten, liegt stundenlang in der Badewanne, hört wahnsinnig gern Musik, schreibt, dichtet, oder tut etwas ganz anderes. Nicht nur wir würden uns freuen, wenn der Schwerpunkt des Wunschzettels nicht nur auf den Büchern liegt. Bitte achtet darauf, dass bei euren Wünschen Dinge dabei sind, die nicht den preislichen Rahmen sprengen. Neue Wichtelchen dürfen auch sehr gern bei den "Alten Hasen" schauen, wie ein Wichtelwunschzettel aussehen könnte. ♦ Verschicken: Die Pakete müssen bis spätestens 17. Oktober 2014 -VERSICHERT!!!- verschickt werden. Dies bedeutet bei der DHL als Paket (auch Pluspäckchen, die man komplett fertig kaufen kann, gehen nicht!) und bei Hermes ist ab dem Päckchen alles versichert. Bitte achtet darauf, dass ihr es wirklich spätestens dann verschickt. Es ist wichtig diesen Termin einzuhalten, damit dann jeder sein Päckchen pünktlich öffnen kann. Bitte schreibt auf das Päckchen "LB-Halloweenwichteln" oder "Süßes oder Saures??" als Erkennung, dass es sich um ein Wichtelpäckchen von LovelyBooks handelt. So weiß das Wichtelkind, dass dieses nicht vor dem 31. Oktober 2014 geöffnet werden darf. Wer am 23. Oktober 2014 noch kein Päckchen erhalten hat, meldet sich bitte hier bzw. auf jeden Fall per PN bei uns. Immer wieder kam es in vergangenen Wichtelaktionen zu Problemen, weil nicht pünktlich oder unversichert verschickt wurde. Daher hier jetzt ganz klar als neue Regel: Wer nicht versichert verschickt, sprich, keine Sendenummer nachweisen kann, wird für die nächste Wichtelaktion gesperrt!!! Damit das nicht vorkommen muss, haben wir in den großen Wichtelaktionen ein Extrapäckchen verlost unter allen, die pünktlich verschickt haben. Unter allen, die uns rechtzeitig ihre richtige Sendungsnummer zusenden, verlosen wir ein kleines Päckchen als Überraschung. Der Gewinner wird kurz nach dem Auspacktermin fürs Halloween-Wichteln bekannt gegeben. ♦ Auspacken: Unser gemeinsamer Auspacktermin wird der 31. Oktober 2014 sein. Dabei spielt die Uhrzeit keine Rolle. Einige werden sicher schon am 30. Oktober auf Mitternacht warten. ;-) Wer später auspacken will oder muss, meldet dies bitte im Auspackthread, den ich später noch erstellen werde. So weiß der Wichtel Bescheid und sitzt nicht ungeduldig vor dem Bildschirm. Bitte lasst euch auf keinen Fall schon von Neugier getrieben dazu verleiten, das Päckchen eher zu öffnen. Schön warten!!! ;-) Es gehört unbedingt dazu, sich hier zu melden, wenn das Päckchen angekommen ist, wann man auspackt und ein kleiner Auspackbericht, am liebsten mit Foto!!! ♦ Geschenke: Bei den Geschenken sollte es nicht um besser, teurer und neuer gehen, sondern darum, etwas mit Herz für jemanden auszusuchen. Jemandem mit einem selbstgepackten Päckchen eine Freude machen, sollte das Ziel sein. Eine gut gewählte Kleinigkeit, ein lieber Kartengruß, eine kleine kreative Arbeit, all das kommt viel besser an, als ein teuer gekauftes Buch oder gar nur ein Büchergutschein. Trotzdem sollte man den preislichen Rahmen von 20-30 Euro immer im Auge behalten. Sicher werden sich viele Bücher wünschen, es sollte allerdings kein Muss sein. Wer Bücherwünsche hat, kann diese gern im Beitrag mit anhängen oder vielleicht hat derjenige ein Wichtelwunschregal in seiner Bibliothek hier bei LB eingerichtet. Dann bitte darauf hinweisen. Mängelexemplare oder gebrauchte Bücher sollte man nur verschenken, wenn das Wichtelkind in der Beantwortung der Fragen sein OK gegeben hat. Außerdem muss jeder ein Rätsel zu seiner Person mit in das Päckchen legen. Wie das aussehen soll, ist dabei ganz eurer Fantasie überlassen - ganz egal ob Kreuzworträtsel, Bilderrätsel, Logikrätsel oder etwas ganz anderes. Nur allzu schwer sollte es nicht sein, denn das Wichtelkind will sich sicher mit einer persönlichen Nachricht bei der Wichtelmama bedanken. Noch einmal die wichtigsten Daten: ♦ Anmeldeschluss: 5. September 2014 (Adresse an Daniliesing nicht vergessen!!!) ♦ Wichtelvergabe: 6. / 7. September  (PN von Dani oder Federchen) ♦ spätester Versand: 17. Oktober 2014 (Sendungsnummer an den Wichtelkindausloser) ♦ Auspacktermin: 31. Oktober 2014 Nun hoffen wir auf viele Mitwichtler und wünschen uns allen: Viel Spaß!!! PS: Noch Fragen?? Dann her damit!! Entweder hier im Thread oder per PN. Ich werde am Ende eine Liste der Teilnehmer führen. Bitte nicht böse sein, wenn ihr dort nicht sofort erscheint. Wer mir seine Adresse geschickt hat, kommt auch sicher drauf. *** Bitte überlegt euch vor der Anmeldung, ob ihr wirklich Lust, Zeit und das nötige Taschengeld habt, um hier teilzunehmen. Es gehört nämlich dazu, selbst ein Päckchen liebevoll zu packen & zu verschicken, sich hier zu melden, wenn das Wichtelpaket angekommen ist, beim Auspacken mit dabei zu sein usw. ... Wer Zweifel hat, kann gern bei der nächsten Wichtelrunde von neuem überlegen. Falls jemand schon angemeldet ist und sich doch lieber wieder abmelden möchte, sollte dies bis spätestens den 5. September 2014 melden. *** Teilnehmer: 28horseshoe 30li05 AefKaey Alathaya Anna91 Annesia Anu1990 Asmodeus Baasies BakaMonkey Benny1988 bigchaos booksnstories buchfeemelanie Buchrättin Buecherfreak321 CaryLila Cathy28 ChrischiD cole88 Dahlia Darkangel82 darklittledancer Denraprom DieBerta dieFlo DremCatcher EineBuchliebhaberin Elke Federchen Felan fireez FloareaSoareliu forever_books ginevere gorgeous grinselamm GrOtEsQuE Gwynny jackdeck Janosch79 Jarima Jessilein kalemannia kalligraphin Katinka17 kattii Kleines91 Klusi Krapfen Lainybelle LeJardinDuLivre LeseAlissaRatte lesebiene27 Lesefieber Leseprinzessin1991 Lilasan Lilawandel Lilly_McLeod Lisa457 Litfara liyah40 Loony_Lovegood Lucretia lunaclamor maggy17 Marjuvin MeLi94 Michaela11 Michelle13579 mieken Mika2003 Mikki minori MissKitty Momoko91 MoonlightCat01 N9erz Nachas Nalany nataliea Nenatie nicole_von_o NiliBine70 NinaniN Nynaeve04 Nyoko pamN PanRises Primrose PrinzessinAurora Queenelyza Raindrops Reika-chan rumble-bee samea sarah1395 Sayumi Scathach Schlehenfee Schneekatze Schnien87 SchwarzeRose Schwertlilie79 sjule Somaya sophiathetommo steffchen3010 Sterny88 Stjama Sunny Rose Susi93 The iron butterfly Tiana_Loreen thiefladyXmysteriousKatha thora01 Traeumeline Turtlestar vanillaxcupcake Viva_la_vida Wildpony Winterzauber WolfgangB Yuna216

    Mehr
    • 231
  • Dieses Buch ist humorvoll, skurril und manchmal einfach total schräg

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    20. August 2014 um 18:24

    Hoffentlich kennt ihr das auch, man liest ein Buch und ist sich nicht sicher, ob man es mag oder nicht? Mir ging es bei "Time Thief" so ähnlich. Ich liebe eigentlich den Schreibstil von Katie MacAlister und ihre Geschichten aber teilweise war es mir einfach zu schräg aber trotzdem wieder gut. Die Charaktere waren schon immer etwas Besonderes bei ihr. Sie haben eine verrückte und etwas durchgeknallte Seite an sich ... aber das macht ihren Charme aus. Nehmen wir gleich mal Kiya Mortenson. Sie ist die weibliche Hautperson und schon ab den ersten Seiten denkt man sie sei verrückt. Sie behandelt ihr Auto wie ein Lebewesen und Eloise (das Auto) ist eigentlich eine Schrottkarre. Sie muss durch das Fenster klettern um hineinzugelangen aber spätestens, wenn sie mit ihrem ICH, Über-ICH und ihrem ES anfängt denkt man sie ist komplett irre. Ihre durchgeknallte Art hat aber etwas Liebenswertes an sich und man amüsiert sich köstlich beim Lesen. Eigentlich habe ich nichts gegen solche Charaktere aber an bestimmten Stellen hätte es einfach weniger sein können. Manchmal passte es einfach nicht, wenn sie sagt was ihr in den Kopf kommt.  Ihr wirklich passender Gegenpart dazu ist Peter Faa, Mitglieder der Wache und im ersten Moment hab ich ihn für ein bisschen begriffsstutzig gehalten. Die ersten Seiten dachte ich nur, dass er ein totaler Schwachkopf ist, aber das hat sich im Laufe geändert. Er sagt auch manchmal einfach das, was er denkt, und kommt so aber sehr gut mit Kiya aus und die beiden passen einfach wie die Faust aufs Auge. Wie er immer versucht der professionelle Ermittler zu sein aber Kiya ihn ständig ablenkt ist sehr witzig. Begleitet wird er von einem Animus namens Sunil. Es ist ein verstobenes Wesen, das an ihn gebunden wurde. Sunil sammelt sofort mit seiner süßen, liebenswerten und wissbegierigen Art Pluspunkte beim Leser. Die beiden sind aber keine normalen Sterblichen sondern Traveller. Was ich nämlich sehr schön finde, ist, dass es sich wieder in die Welt des Au-delà einreiht, dass man vielleicht aus der Dragon Love Reihe kennt. Die Traveller sind Zeitdiebe und deshalb spielt die Zeit logischerweise eine sehr große Rolle. Durch den Zeitdiebstahl können sie einem sterblichen ein paar Sekunden oder Minuten klauen und zu ihrem eigenem Leben hinzufügen. Es kann aber auch passieren, dass dabei jemand ums Leben kommt und dabei kommt Peter ins Spiel. Er ermittelt wegen Mordes und verdächtigt jemanden aus seiner Familie. Um das zu Beweisen ist er hinter ihnen her und nur deshalb trifft er auf Kiya. Fazit Dieses Buch ist humorvoll, skurril und manchmal einfach total schräg. Solche Charaktere kann nur Katie MacAlister erschaffen. Obwohl es anfangs etwas verwirrend ist, hat man aber der ersten Seite zu lachen und das ändert sich einfach nicht. Man sollte es auf jeden Fall nicht zu ernst nehmen, sondern einfach lachen. Ein klasse Buch, wenn man etwas Aufheiterung nötig hat.

    Mehr
  • Humorvoller Romantic-Fantasy!

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Samy86

    Samy86

    12. August 2014 um 19:43

    Kurzer Einblick: Kiya Mortenson ist ein Pechvogel wie er im Buche steht, dennoch steht sie mit beiden Beiden im Leben und weiß sich mit ihrer humorvollen & schlagfertigen Art zu Helfen. Als Eloise ( ihr Auto ) mal wieder streikt, naht schnell Hilfe in Modelgestalt. Gregory Faa bietet ihr nicht nur an, die Abschleppkosten zu übernehmen, sondern auch ein kleines Jobangebot um ihre Geldbörse etwas zu füllen und Eloise die nötigen Reparaturen zu bieten. Da sie Hunde liebt und wirklich Ebbe auf ihrem Bankkonto herrscht, geht sie kurzer Hand das Angebot ein. Doch nicht nur eine schrecklich nette Familie mit 5 Möpsen wartet auf sie, sondern auch eine unerwartete Begegnung, die ihr Leben verändern wird, steht für sie im Wald parat! Meine Meinung: Katie MacAlister hat mit " Time Thief " einen der humorvollsten Fantasy-Roman geschrieben, den ich seit langen gelesen habe. Man ist von Anfang an Mitten in der Geschichte drin, was auch die wundervoll ausgewählte Hauptprotagonistin Kiya bewirkt, den ihre Art und Weise im Leben zu stehen bzw. zu gehen ist genial! Ganz anders als zu Beginn erwartet, nimmt der Roman Wendungen an die Begeistern und hat auch immer eine kleine Überraschung parat. Sehr oft huschten Schmunzler über meine Wangen, aber auch die kleine Liebesgeschichte die sich dahinter verbirgt ist gelungen in Szene gesetzt. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil dieser Reihe, der im Dezember diesen Jahres in die Buchläden kommt und kann somit dieses Buch nur mit voller Begeisterung empfehlen! Charaktere: Kiya Mortenson, ein Pechvogel zum Verlieben. Sie ist mir von dem ersten Satz an super sympathisch gewesen. Durch ihre lockere und schlagfertige Art hat sie sich direkt in mein Leserherz eingenistet. Familie Faa sind die Art von Menschen, denen man nicht bei Nacht begegnen möchte. Die Abneigung, die sie gegenüber Kiya hegen ist im wahrsten Sinne des Wortes zu spüren, aber auch verbergen sie etliche Geheimnisse, denen es auf die Schliche zu kommen gilt! Dann der mysteriöse Mann aus dem Wald ( mehr möchte ich nicht verraten ;) ) ist von Beginn an sichtlich bzw. lesbar genervt von der neugierigen und Fragen stellenden Kiya, doch irgendwas hat diese Nervensäge an sich, was eine magische Anziehungskraft auf ihn ausübt. Und so wird schnell aus dem Brummbären ein Schmusekater mit fantastischen Charakterzügen! Schreibstil: Katie McAlister strahlt eine unglaubliche Freude aus, was das Schreiben anbelangt, welche man sehr spürbar beim Lesen merkt. Es bereitet eine Unmenge an Spaß sich in die Handlung einzulesen und gemeinsam mit den Charakteren zu erleben. Sehr flüssig, voller Humor und bildhaft erscheint ihr Schreibstil und macht diesen Roman so zu einem tollen Erlebnis. Fazit: Ein erstes Lesehighlight im Monat August, welches ich mit voller Begeisterung nur empfehlen kann. Charaktere zum verlieben und eine unglaublich tolle Handlung erwarten den Leser um sie in die Welt von Kiya Mortenson zu entführen! Danksagung: Ein riesen Dankeschön geht an den Egmont Lyx - Verlag, der mir dieses tolle Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

    Mehr
  • Interessante Idee- leider hat es aber nicht überzeugt

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    Leseloft

    Leseloft

    07. August 2014 um 16:33

    Kiya’s Geschichte beginnt beim Arzt, weil sie – mal wieder – vom Blitz getroffen wurde. Dabei wird doch gesagt, der Blitz schlägt nicht zweimal an der selben Stelle ein. Nun, bei Kiya ist dies der Fall, doch einen Schaden hat sie anscheinend davon nicht. Außer das sie weder Job noch Geld hat. Und ein kaputtes Auto – Eloise – welches sie auf dem Weg nach Hause im Stich lässt und einfach nicht mehr anspringen will. Verloren irgendwo im nirgendwo trifft sie auf die Familie Fas, bei der sie Unterschlupf und einen Job findet. Als Hundesitterin will sie so lang bei den Faa’s bleiben, bis sie genug Geld für die Reparatur von Eloise zusammen hat und wieder fahren kann. Bei einem Spaziergang trifft sie auf ein weiteres Familienmitglied – den Außenseiter Peter, welcher für die Wache arbeitet – und fühlt sich von ihm magisch angezogen. Die Ereignisse überschlagen sich, nichts ist mehr wie vorher, denn Kiya findet heraus, was und wer sie wirklich ist – ein Traveller. Peter ist einem Mörder auf der Spur, den er in den Reihen seiner Familie vermutet, denn ein Sterblicher hat die Morde, die er untersucht, nicht begangen. Eine spannende Zeit beginnt… … sollte man zumindest meinen. Ich sehe das leider etwas anders. Denn die spannenden Stellen haben doch eher auf sich warten lassen. Die Idee der Reihe “Time Thief” von Katie MacAlister hat mich eigentlich begeistert und durch den Klappentext war ich wirklich sehr gespannt, was in dem Buch passiert. Doch leider bin ich enttäuscht worden. Ich hatte wirklich mehr erwartet. Mit Kiya, der Hauptperson, konnte ich mich absolut nicht anfreunden. Sie ist absolut schräg, aber in einer Art und Weise, mit der ich nicht umgehen konnte. Mir persönlich kam sie an einigen Stellen eher wie ein kleines, quirliges Kind vor, das seinen Mund nicht halten kann, als eine erwachsene Frau. Sicher, manche Stellen hatten dadurch ihren Charme, aber im großen und ganzen hat es mich einfach nur genervt. Genauso flach fand ich aber auch Peter Faa. Als “Kommissar” hatte ich mir von ihm ebenfalls mehr erwartet. Zu Beginn ist er ein wenig schwer von Begriff, was Kiya’s Andeutungen ihm gegenüber betrifft, kann dann aber auch seine Finger und Gedanken nicht von ihr lassen und verliert so schnell den Bezug zu seiner eigentlichen Aufgabe. Die Aufklärung des Mordes schwebt zwar unterbewusst immer irgendwo mit im Raum, allerdings gewinnt die Geschichte der Liebesbeziehung der beiden die Oberhand. Nicht, dass ich etwas gegen Liebesromane hätte, aber ein bisschen mehr Krimi hätte ich mir hier doch gewünscht. Wie gesagt, die spannenden Szenen sind eher weniger, am Schluss gibt es ein paar, aber für mich persönlich fand ich es einfach zu wenig. Auch der Schreibstil konnte mich hier nicht überzeugen. Für mich kamen zu viele Dialoge vor. Immer mal wieder Gespräche sind zwar schön und gut, aber ich hatte das Gefühl, das ganze Buch besteht aus einer einzigen Konversation ständig zwischen irgendwelchen Menschen. Auch gefiel mit der Sprung zwischen der Erzählperspektive nicht. Mal wurde von Kiya aus geschrieben, dann wieder von Peter aus. Generell hab ich damit kein Problem, aber hier bin ich irgendwie nicht hinein gekommen. Der einzige Charakter, der mich überzeugt hat, war Sunil, der kleine Animus, welcher an Peter gebunden ist. Er war witzig, in seiner Art originell und hat die ganze Geschichte ein wenig aufgelockert. Alles in allem bin ich doch eher enttäuscht von dem Buch, wobei ich mich doch so darauf gefreut habe. Den gerade der Umstand, das Menschen von den Travellern Zeit gestohlen wird, damit sie selber unsterblich werden, hat mich neugierig gemacht. Es war mal etwas anderes, als die üblichen Fantasy-Ideen ;) Vielleicht wird ja der zweite Teil dann doch besser und die Reihe kann mich doch noch überzeugen. Ich werde mich überraschen lassen.

    Mehr
  • Lass dir deine Zeit stehlen...

    Time Thief - Keine Zeit für Traummänner
    bookblossom

    bookblossom

    05. August 2014 um 07:28

    Rezension Erster Satz:"Es heißt doch immer, der Blitz würde nie zweimal an derselben Stelle einschlagen, nicht wahr?" Kiya Mortenson bleibt mit ihrer geliebten Rostschüssel Eloise mitten auf der Hauptstraße liegen. Was für ein Dilemma! Denn wie soll sie jetzt in die Stadt kommen und woher das Geld für die Reparaturen? Ein Glück, dass sie auf den unbekannten aber umso attraktiveren Gregory Faa trifft, der ihr kurzerhand einen Job fürs Möpsehüten und eine Mitfahrgelegenheit anbietet. Im Campinglager der Faas trifft Kiya dann auf Gregorys exzentrische Großmutter und ihre 5 kleinen Hunde. Ist die Familie Faa an sich noch nicht schräg genug so reicht die plötzliche Begegnung mit Peter Faa, dem verstoßenen Enkel von Mrs Faa. Das Chaos ist perfekt, denn Peter ermittelt wegen Mordes gegen seine Familie und packt die hübsche Kiya gleich mit auf die Liste der Verdächtigen. Dabei lässt er ihr Herz doch so schön schneller schlagen… Die Faa Familie sind nicht nur ziemlich obskure Persönlichkeiten, sondern können auch die Zeit manipulieren. Menschen mit diesen Fähigkeiten nennen sich selbst „Traveller“. Auch Peter gehört zu den Traveller, ist aber „unrein“, da seine Mutter ein Mensch und kein Traveller war, kommt mit seiner Verwandtschaft deshalb überhaupt nicht gut klar und hat außerdem einen ständigen Begleiter: Den Animi Sunil, der super sympathisch und ziemlich süß ist. Er arbeitet für die Au-delá Wache, die Polizei der Anderswelt und ist rätselhaften Morden auf der Spur. Peter selbst ist ein eher grummeliger Charakter, der seinen Prinzipien steht’s treu ist, aber große Selbstzweifel hat. Er fühlt sich einsam und ungeliebt und das auch zu recht, denn seine Geschichte ist keine leichte. Kiya hingegen ist eine schräge Protagonistin mit ausgeprägtem Humor und einem ziemlich vorlautem Mundwerk. Man(n) muss sie einfach gern haben. Auch die Nebencharaktere und die ausführliche Charakterbeschreibung der 5 Möpse gefielen mir unheimlich gut. Katie MacAlister schafft jedes Mal außergewöhnliche Charaktere und gibt jedem so viel „Screen-time“ wie nötig. Einziger Kritikpunkt: Kiya und Peter als Paar konnten mich nicht wirklich überzeugen. Klar sind sie ganz süß zusammen, doch die üblich vorhandene Chemie zwischen Alisters Protagonisten ist in „Time Thief“ nicht so gut gelungen. Auch die Erotischen Gedankengänge und Szenen fand ich etwas überspitzt dargestellt. Die Hintergrund Story, also die Geschichte der Travellor hingegen kann auf voller Linie überzeugen. Es ist alles sehr gut verständlich und es werden im Laufe des Buches immer mehr kleine Details über diese Wesen preisgegeben, was das Geschehen natürlich noch interessanter macht und Neugierde auf Mehr weckt. Am Ende des Buches findet sich ein Glossar, das alle wichtigen Infos nochmal zusammenfasst - sehr hilfreich und auch interessant zu lesen. Cover Obwohl Kiya im Buch als rotblonde Schönheit beschrieben wird und die Frau am Cover ihr daher nur minder ähnelt, finde ich das Gestaltungkonzept sehr gelungen. Ich liebe die Skyline im Hintergrund die sich auch durch die gesamte "Dark Ones" Reihe zieht und die kleinen roten Blitze neben dem Titel sind auch wunderbar passend. Fazit Ich werde mir den zweiten Band auf jeden Fall besorgen, obwohl mich dieser Alister Roman nicht auf ganzer Linie überzeugen konnte wie so manches Büchlein aus der „Dark Ones“ Reihe. „Time Thief – Keine Zeit für Traummänner“ bleibt aber ein gelungener Romantasy Roman mit vielen Lachmomenten, einer spannenden Story und natürlich einer Liebesgeschichte zum dahinschmelzen.

    Mehr
  • weitere