Katja Brandis Floaters - Im Sog des Meeres

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 16 Rezensionen
(6)
(13)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Floaters - Im Sog des Meeres“ von Katja Brandis

Der Kampf um Rohstoffe tobt – mitten im Ozean! 2030, mitten im Pazifik: Die 17-jährigen Zwillinge Danilo und Malika sind an Bord des Spezialschiffes von Benjamin Lesser. Der Milliardär will den Müllstrudel im Meer recyceln. Doch »Floaters« und andere Müll-Piraten haben längst begonnen, die Abfälle auszubeuten und verteidigen erbittert ihr Revier. Lessers Schiff wird angegriffen und die Crew auf eine alte Bohrinsel verschleppt. Unter den Entführern ist der junge Arif – er scheint Malika beschützen zu wollen. Kann sie ihm vertrauen?

Interessant und auch erschreckend, wie sich unsere Lebensgewohnheiten auf die Umwelt auswirken. Die Geschichte an sich ist ganz ok.

— Luna_Lovebooks
Luna_Lovebooks

Katja Brandis verpackt ihr Anliegen (Müll im Ozean) in einen rasanten Abenteuerroman - und so macht das Thema Umwelt richtig Spaß.

— Bennett
Bennett

Stöbern in Jugendbücher

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Warmherzige Familiengeschichte um das Tabuthema „Samenspenderkinder“. Es hat mein Herz erwärmt & mir Lachfältchen ins Gesicht gezaubert! <3

Tini_S

The Sun is also a Star.

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt hat mir um einen Tick besser gefallen. Warum, erfährt ihr in meiner ausführlichen Rezension!

BeautyBooks

Was andere Menschen Liebe nennen

Konnte mich leider nicht begeistern, fand es richtig langweillig. Schade

Evebi

Aquila

Ein psychologisch spannender Krimi, der zum Miträtseln einlädt und mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte!

Smilla507

Verlorene Welt

Der finale Band hat mir richtig richtig gut gefallen!

Shellan

Myriad High - Was Hannah nicht weiß Band 1

Futuristes Teenie-Schul-Spektakel, das man lesen muss!

diebuchrezension

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Knackiger Abenteuerroman - mit Tiefgang

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Bennett

    Bennett

    21. November 2016 um 11:16

    Inhalt: Die nahe Zukunft im Jahr 2030 - Die Zwillinge Danilo und Malika - ehemalige "Boatkids", die mit ihren Eltern jahrelang um die Welt segelten - heuern auf den Spezialschiffen des Milliardärs und Umweltaktivisten Benjamin Lesser an. Ihre Mission: Einen gigantischen Müllstrudel mitten im Pazifik recyceln. Doch Müll ist in der Zukunft ein kostbares Gut - und Müllpiraten und sogenannte "Floaters" haben längst begonnen, den Abfall auszuschlachten. Die Zwillinge geraden bald zwischen die Fronten - und Malika trifft Arif, Pirat wider Willen, der mehr für sie empfindet, als er dürfte… Kritik: Eine positive Überraschung! Als Kind der 80er, das "Die letzten Kinder von Schewenborn" und Ähnliches als Schullektüre lesen musste, hatte ich eher Scheu vor Jugendromanen zu Umweltthemen. Aber ich bin ein großer Fan der Sachbücher der Autorin, daher habe ich mich mal herangetraut - und es keine Sekunde bereut. :-) Mit "Floaters" verpackt Katja Brandis ihr Anliegen (Verschmutzung der Weltmeere) in einen rasanten Abenteuerroman - und so macht es richtig Spaß, sich mit dem Thema Umwelt zu beschäftigen. Die jugendlichen Helden Malika, Danilo und Arif sind lebendig beschrieben, gerade Malika überzeugt als eigensinnige, starke Heldin. Auch Arifs Schicksal und sein moralisches Dilemma als Pirat wider Willen wird so erzählt, dass man als Leser mitfühlt. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, das erhöht das Tempo und die Spannung. Zudem sind auch sämtliche Nebenfiguren bis hin zur 2-Seiten-Minirolle Kapitän Djamal ("Shetan!") mit Liebe zum Detail ausgearbeitet. Katja Brandis ist eine erfahrene Autorin mit mehreren Dutzend Büchern aus den Bereichen Jugendbuch, Kinderbuch, Sachbuch, Fantasy und SF. Dementsprechend souverän ist ihr Stil - das Buch ließt sich flüssig und lebendig, die Sprache ist klar und schnörkellos. Ein tolles Buch für jugendliche Leser - ich freue mich schon darauf, es meinem 13-jährigen Neffen zu schenken!

    Mehr
  • Jugendbuchchallenge von LovelyBooks 2015

    Buchraettin

    Buchraettin

    Hinweis für die Challenge 2016 http://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuch-Challenge-bei-LovelyBooks-2016-1206563269/1206599763/ Lest ihr gerne Jugendbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Jugendbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann nehmt doch an der Jugendbuch-Challenge 2015 teil. Es soll einfach Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Anmeldungen sind jederzeit möglich. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den unten folgenden Kategorien gelesen werden. (Natürlich könnt ihr auch mehr lesen). Die Challenge läuft vom 1.7. bis 31. 12. 2015. Es zählen Rezis, die ab dem 1.7. 2015 geschrieben worden sind. Da es eine Challenge ist, soll das ja auch eine Herausforderung sein und mal dazu anregen, vielleicht auch Bücher aus einem Genre zu lesen, das ihr so vielleicht nicht gelesen und dann auch entdeckt hättet. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Es zählen Bücher vom Lesealter ab ca. 13 Jahren bis ca. 18 Jahren (Das Alter der Haupt-Protagonisten im Buch sollte in diesem Alter liegen). Jeweils 2 Bücher pro Unterpunkt - insgesamt 12 Bücher sollen gelesen werden. Fantasy, Science Fiction, Dystopie (Erscheinungsdatum 2015) Gesellschaftsliteratur, aktuelle Jugendthemen, historische Jugendbücher (Erscheinungsdatum 2015) Liebesromane, Romantic Fantasy (Erscheinungsdatum 2015) Krimis und Thriller aus dem Jugendbuchbereich (Erscheinungsdatum 2015) Alte Schätze, Jugendbuchreihen, Sachbuch, Hörbuch und 2 dürfen frei ausgewählt werde!   Jeder Teilnehmer sollte einen Sammelbeitrag erstellen und seine Rezensionen dann dort einstellen. Hier soll dann auch der Link zu einem Regal "Jugendbuchchallenge 2015" auf dem eigenen Sammelbeitrag verlinkt werden. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per PN, dann füge ich den neben eurem Namen in der Teilnehmerliste ein. Übrigens, unter allen Teilnehmern, die die Challenge erfolgreich abschliessen, wird ein Buchpaket von LovelyBooks verlost:) ( im Januar 2016) >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2015! >> Und hier geht's zur Kinder- und Jugendliteraturgruppe! Teilnehmer  Buchrättin Jungenmama  katja78 Anke3006 Ceciliasophie  Lesezirkel Challenge beendet Seelensplitter  Challenge beendet Chianti Classico Lesesumm Sophiiie Lesebiene27- abgemeldet LadySamira091062 MiHa_LoRe Ruhki Solara300 Challenge beendet Floh Challenge beendet Lunamonique Challenge beendet Suppenfee BookfantasyXY Buchgespenst Alchemilla Cheerry99 Bambi-Nini Curin Lena205 Wayland Hexe2408 Kuisawa Foreverbooks02 Challenge beendet mabuerle Challenge beendet Icelegs Challenge beendet

    Mehr
    • 275
  • Wichtiges Thema - ansonsten schwächelt es aber

    Floaters - Im Sog des Meeres
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    03. September 2015 um 14:13

    Inhalt: Piraten, die damit Geld machen, Umweltaktivisten, die nicht nur dem Müll trotzen: Katja Brandis aufwühlender Roman über die Bedrohung unseres Ökosystems. 2030, mitten im Pazifik: Ein gigantischer Teppich aus Plastikmüll. Der Milliardär Benjamin Lesser will diesen Müllstrudel recyceln. Mit an Bord seines Spezialschiffes sind die Zwillinge Danilo und Malika. Doch »Floaters« und andere Müll-Piraten haben längst begonnen, die Abfälle auszubeuten und verteidigen gewaltsam ihr Revier. Lessers Schiff wird angegriffen und die Crew auf eine alte Bohrinsel verschleppt. Unter den Entführern ist der junge Arif – er scheint Malika beschützen zu wollen. Kann sie ihm vertrauen? (Quelle: Verlag) Meine Meinung: Floaters liegt hier schon sehr lange herum. Erst zum Lesen auf meinem Nachttisch und dann zur Rezension auf meinem Schreibtisch. Jetzt, nach Wochen, setze ich mich endlich dran und versuche meinen Eindruck zum Buch in Worte zu fassen. Und wenn ihr wüsstet, wie schwer mir dies fällt und wie unschlüssig ich jetzt immer noch bin, dann würdet ihr wahrscheinlich verstehen, wieso ich so lange für meine Rezension gebraucht habe.  Das Thema der Meerverschmutzung durch Plastikmüll interessiert mich schon sehr lange. Ich war noch gar nicht so alt, konnte das Ganze nur sehr schwer fassen und trotzdem hat es mich zutiefst berührt. Und da bis heute. Katja Brandis hat mit Floaters ein so unendlich wichtiges Thema aufgegriffen denn auch wenn man sich nicht sonderlich für Umweltschutz und Co. interessiert, irgendwann landet das Plastik über die Fische und Meeresfrüchte, die wir zu uns nehmen, auch wieder in unseren Mägen. Als ich von Floaters gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Ein für mich sehr wichtiges Thema wurde mit einer Zukunftswelt und einer ordentlichen Brise Abenteuer vermischt. Dennoch war der Einstieg in Floaters sehr schwer. Nach einem interessanten Prolog wollte ich nicht so wirklich in die Geschichte einfinden. Am Anfang geht es noch sehr langsam zu bei Danilo und Malika. Allein Arif, aus dessen Perspektive das Buch ebenfalls erzählt wird, sorgt für ein bisschen Action, als er von Piraten entführt wird und fortan auf deren Schiff arbeiten muss. Tatsächlich bleibt das Buch, jedenfalls für mich, noch weit über die Hälfte relativ ruhig und fast schon viel zu unspektakulär. Später wurde es dann noch einmal richtig spannend und konnte mich auf den letzten Seiten noch einmal fesseln. Durch den ersten Teil habe ich mich jedoch ein bisschen gequält. Das Buch ist aber auf jeden Fall auch etwas für Jungs muss ich sagen. Themen wie Liebe und Freundschaft, die man in fast jedem Buch findet, zu dem ich greife standen hier nicht im Vordergrund sondern es wurde sehr viel Fokus auf das Abenteuer und das Müllprojekt bzw. das Piratenleben gelegt. So hat mir auch an dieser Stelle etwas gefehlt. Mit den drei Erzählern, Malika, Danilo und Arif konnte ich auch nicht wirklich warm werden, was das Ganze noch einmal erschwert hat.  Aber ich kann nicht nur meckern. Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend und ich habe die letzten 150 in einem Rutsch gelesen. Das konnte zwar nicht mehr alles gut machen, was ich an den ersten 300 Seiten zu bemängeln hatte aber es hat doch ein wenig gut gemacht. Außerdem mochte ich den Schreibstil von Katja Brandis sehr. Man merkt, dass sie schon so viel Schreiberfahrung hat denn das ganze Buch war sehr flüssig und angenehm zu lesen. Was mir aber mit am meisten gefallen hat, war die tolle Recherche, die sie betrieben hat. Es muss so viel Arbeit hinter einem Roman stecken, der ein so ernstes und ein so wahres Thema hat und der so penibel recherchiert wurde. Die ganze Idee war sehr gut ausgefeilt und man hat viel gelernt und vor allen Dingen: Man wurde zum Nachdenken angeregt. Man muss nicht gleich, wie Malika und Danilo, komplett auf Plastik verzichten aber jeder von uns kann einen kleinen Teil davon beitragen und kann versuchen weniger Plastik zu verbrauchen. Floaters öffnet die Augen zu diesem wichtigen Thema und leistet meiner Meinung nach ebenfalls einen kleinen Beitrag zur Verbesserung. Wenn ihr euch also für dieses Thema interessiert, dann ist es die Anschaffung dieses Romans auf jeden Fall wert. Bewertung: Floaters lässt mich sehr unschlüssig zurück. Für mich hat sich der Roan ein wenig zu sehr auf Umwelt und Piraten konzentriert worunter die Spannung und andere Themen wie Liebe und Freundschaft ein wenig gelitten haben. Auch mit den Charakteren kam ich nicht unbedingt zurecht. Dafür aber mit Katja Brandis Schreibstil, ihrer tollen Idee und vor allen Dingen der grandiosen Recherche. Ein Buch, das wunderbar um Nachdenken anregt aber ansonsten etwas schwächelt. Dafür gibt es von mir 3 von 5 Füchschen.  Vielen Dank an Beltz & Gelberg für das tolle *Rezensionsexemplar. 

    Mehr
  • Fesselnder Abenteuerroman der auf Plastikmüll aufmerksam macht

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Icelegs

    Icelegs

    30. August 2015 um 22:07

    "Diesen Großen Pazifischen Müllstrudel, der im Roman erwähnt wird, habt ihr euch nur ausgedacht, oder?" "Nein, leider nicht", musste ich jedes Mal zurückmailen. "Und er ist wirklich schon so groß wie Mitteleuropa." Nachwort der Autorin S. 463 Die 18jährigen Zwillinge Danílo und Malika dürfen als Freiwillige mit auf Projektschiffe um den Müll aus dem Meer zu fischen – besonders Malika träumt schon lange davon, um genau zu sein seit die beiden als Kinder mit dem Segelschiff ihrer Eltern den Müllstrudel mit eigenen Augen gesehen haben. Doch im Müllstrudel gibt es nicht nur ihre Schiffe die das Meer säubern und das Plastik recyceln wollen – da wären noch Piraten die Benzin, Solarzellen, Essen und alles was sonst noch Wert hat rauben und Floaters die selbst den Müll fischen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die Projektschiffe sind da gar nicht gerne gesehen und es wird für die Mannschaft brenzlig… Erzählt wird aus der Sicht von Malika, Danílo und von Arif – einem 16jährigen Piraten der sich mit der wilden Mannschaft arrangieren muss nachdem diese sein eigenes Schiff mitsamt Crew in die Luft gejagt haben. So gibt es zu Beginn zwei Erzählstränge die langsam eins werden und immer mehr  Spannung aufbauen. Neben der eigentlichen Handlung streut die Autorin Informationen zum Plastikmüll. Zum Beispiel kommen im Buch viele verschiedene Tiere vor die Plastikteile für Futter halten und sozusagen mit vollem Magen verhungern. Genauso werden aber auch ein paar Alternativen aufgezeigt: die Zwillinge benutzen Holzzahnbürsten und die ganze Mannschaft trinkt aus Metallflaschen. Außerdem werden Lebensmittel nur mehr offen verkauft und jeder muss wiederverwendbare Behälter benutzen. Die Geschichte habe ich nicht überragend, aber doch sehr spannend gefunden, gelesen habe ich das Buch aber wegen dem Umweltaspekt: und in dieser Hinsicht hat mich das Buch auch überzeugt!

    Mehr
  • Wichtiges Thema!

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Leseclub

    Leseclub

    13. August 2015 um 19:51

    Wer Geschichten zu sehr wichtigen und aktuellen Themen mag... Nichts gegen anfängliche Längen hat... Und Katja Brandis mag... Für den ist dieses Buch perfekt! Danilo und Malika steigen im Jahr 2030 auf ein Schiff, um beim recyclen des Meeres zu helfen! Der Plastikstrudel wird immer größer und einige Piraten sehen in ihm große Möglichkeit. Möglichkeiten, um die sie kämpfen werden! Am Anfang waren wir noch nicht so begeistert von der Geschichte, da nichts passierte, was unser Herz zum Klopfen bringen konnte. Dann wurden allerdings immer Einblenden aus der Sicht eines Gefangenen der Piraten gezeigt, die uns schon viel mehr packten. Nachdem wir weiterlasen, passierte Schlag auf Schlag immer mehr und wir haben schlussendlich alle sehr gespannt gelesen!  Einige von uns wurden mehr von den Piratenszenen begeistert, wir Mädchen waren aber alle sehr erschrocken über das viele Plastik im Meer. Sicher, die Geschichte spielt in der Zukunft, aber das Ganze ist wirklich realistisch! Uns allen ist jetzt klar, dass wir viel mehr mit Plastik sparen müssen und beim Einkaufen zukünftig nur noch Stofftaschen benutzen. Kurz gesagt macht das Buch wirklich eine total tolle Entwicklung durch!

    Mehr
  • ein sehr guter Jugendroman zu einem sehr aktuellen Thema

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Manja82

    Manja82

    19. July 2015 um 17:10

    Kurzbeschreibung Piraten, die damit Geld machen, Umweltaktivisten, die nicht nur dem Müll trotzen: Katja Brandis aufwühlender Roman über die Bedrohung unseres Ökosystems. 2030, mitten im Pazifik: Ein gigantischer Teppich aus Plastikmüll. Der Milliardär Benjamin Lesser will diesen Müllstrudel recyceln. Mit an Bord seines Spezialschiffes sind die Zwillinge Danilo und Malika. Doch »Floaters« und andere Müll-Piraten haben längst begonnen, die Abfälle auszubeuten und verteidigen gewaltsam ihr Revier. Lessers Schiff wird angegriffen und die Crew auf eine alte Bohrinsel verschleppt. Unter den Entführern ist der junge Arif – er scheint Malika beschützen zu wollen. Kann sie ihm vertrauen? (Quelle: Beltz & Gelberg) Meine Meinung Die Boatkids Malika und Danilo sind behütet auf dem Schiff ihrer Eltern aufgewachsen. Nun aber sind die Zwillinge erwachsen und fragen sich was sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Malika ist sich schnell klar, sie will den Ozean retten, ihn vom Müll befreien. Danilo ist hier bei seiner Schwester, er folgt ihr. Die beiden lernen den Millionär Benjamin Lesser kennen, der ebenfalls das Ziel hat den Müll auf dem Ozean zu holen. Sie heuern bei ihm an und machen sich gemeinsam mit ihm auf zu einem großen Müllstrudel im Pazifik. Doch die drei sind nicht alleine, auch andere haben es auf den Müll abgesehen. Und so geraten sie schnell in akute Gefahr … Der Jugendroman „Floaters: Im Sog des Meeres“ stammt von der Autorin Katja Brandis. Für mich war dies nicht das erste Buch der Autorin, die dafür bekannt ist aktuelle Themen in ihren Büchern aufzugreifen. Die Zwillinge Malika und Danilo waren mir an sich recht sympathisch. Sie sind sogenannte Boatkids, wachsen also auf einem Schiff auf. Ihnen fehlte es aber irgendwie die Beständigkeit in ihrem Leben. Man kann als Leser die Handlungen der beiden nachvollziehen. Allerdings leider erfährt man nicht so viel über sie, sie werden nicht richtig charakterisiert. Arif ist ein 17-jähriger Indonesier. Er ist Fischer und hat auch mal Garnelen gezüchtet. Arif hat einen sehr starken Überlebenswillen als er von Piraten gekidnappt wird. Und er ist ein sehr großer Familienmensch, diese bedeutet ihm wirklich alles. Allerdings merkt Arif auch was es bedeutet Macht zu haben und vor allem auch wie sie einen beeinflussen kann. Es gibt noch weitere Charaktere im Buch, wie beispielsweise die Piraten oder der Millionär Benjamin Lesser, die recht gut beschrieben sind. Man kann sie sich vorstellen und ihre Handlung nachvollziehen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig lesbar. Katja Brandis hat das Buch gut strukturiert und man merkt sie hat sehr gut recherchiert. Es ist alles nachvollziehbar umgesetzt. Die Handlung selbst greift ein sehr aktuelles Thema auf. Der Müll in den Ozeanen nimmt leider eine immer größere Fläche ein. Dieses Thema bietet eine interessante Rahmenhandlung für einen spannenden Jugendroman. Es werden auch Themen wie Freundschaft, Liebe und Familie aufgegriffen. Die Handlung ist spannend gehalten. Am Anfang gibt es einige viele Informationen, man wird vielleicht ein wenig erschlagen davon, dann aber steigert sich der Roman nach und nach immer mehr. Ab dem zweiten Drittel etwa war ich mittendrin und habe das Buch nicht mehr weglegen können. Allerdings gibt es auch einen Kritikpunkt. Die Liebesgeschichte zwischen Malika und Arif passt irgendwie so rein gar nicht ins Geschehen. Sie wirkt unglaubwürdig und fast schon merkwürdig. Ich meinen Augen hätte es diese nicht unbedingt gebraucht. Fazit Zusammenfassend gesagt ist „Floaters: Im Sog des Meeres“ von Katja Brandis ein sehr guter Jugendroman zu einem sehr aktuellen Thema. An sich sympathische Protagonisten, ein flüssiger Stil der Autorin und eine spannende Handlung mit einem interessanten Rahmenthema haben mir hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Wirklich ein Must-Read!

    Floaters - Im Sog des Meeres
    SofiaMa

    SofiaMa

    17. July 2015 um 20:00

    Das Cover gefällt mir recht gut. Man sieht ein unruhiges Meer und darauf ein Segelschiff, was ja auch zum Inhalt passt. Einzig die Schrift ist nicht so meins, obwohl sie rein optisch dazu passt. Was den Titel selber angeht passt er irgendwie schon, da es im Buch auch um die "Floaters" geht, allerdings finde ich ihn nicht sooo gelungen, da es ja nicht hauptsächlich darum geht. Die Kapitel sind mittellang. Wie ihr ja warscheinlich durch meinen "Gemeinsam Lesen"-Post mitbekommen habt, ist mir Umweltschutz, gerade was Plastikmüll angeht, sehr wichtig, weshalb mich dieser Roman natürlich interessiert. Ich bin froh, sagen zu können, dass Floaters  mich kein klitzekleines Bisschen enttäuscht hat, eher im Gegenteil: Es gehört wohl ziemlich sicher zu meinen bisherigen Jahreshighlights! Zum einen ist natürlich die Geschichte drumherum schon toll. Ich stehe ja seit Das Herz von Libertalia  (übrigens auch von Beltz & Gelberg) total auf Piratengeschichten, und bei Floaters  geht es auch darum. Brandis hat die Piraten meiner Meinung nach genauso dargestellt, wie ich mich Piraten vorstelle: schmutzig, roh und gewaltbereit. Arif, einer der Protagonisten, wird von ebendiesen Piraten entführt, als diese sein Schiff überfallen und zerstören. Der Junge ist eigentlich gar nicht zum Piratendasein geschaffen, weshalb er sich zuerst auch nicht wohl auf deren Schiff fühlt. Als Leser kann man sich gut in seine Lage hineinversetzen, da die Schilderungen Brandis´ seiner derzeitigen (Gefühls-)Lage und die Handlungsweise der Piraten sehr anschaulich und greifbar sind.  Dadurch, dass man also erfährt, wie sie so sind, fühlt man mit Arif mit. Obwohl allerdings nicht alle Piraten gleich "böse" sind, und es auch welche gibt, die der Leser hin und wieder sympathisch findet, weiß der Leser trotz allem natürlich, dass auch diese genauso roh und gewaltbereit sind wie die anderen. So schafft die Autorin also nicht nur Facettenreichtum unter den einzelnen Figuren, sondern auch Spannung, da man ja nicht will, dass Arif etwas passiert. Schließlich ist dieser, wie erwähnt, kein geborener Pirat, und wird auch dementsprechend von der Besatzung behandelt. "Befehlen darf man nicht folgen, wenn sie gegen das eigene Gewissen gehen!" (S. 244 - Malika zu Danílo) Primär geht es bei Floaters  allerdings natürlich um den Umweltschutz und die Verschmutzung der Ozeane und Gefährdung der dort lebenden Tiere durch Plastikmüll - der Grund, weshalb ich mir das Buch eigentlich ausgesucht hatte. Hier kommt dann die andere Protagonistin - Malika - ins Spiel, die, wie Arif, sympathisch ist. Obwohl ich da sagen muss, dass ich, wenn ich auch kein Problem mit ihr hatte, mich nicht so richtig "verbunden" mit ihr gefühlt habe. Dennoch erhält der Leser einen Einblick in ihre Gefühlswelt und kann ihre Handlungen nachvollziehen. Sie ist ebenfalls ein Charakter mit Tiefe, was ein weiterer Punkt ist, der mir an diesem Buch sehr gut gefallen hat. Malika jedenfalls setzt sich sehr für den Umweltschutz ein, da sie und ihr Bruder, dadurch, dass ihre Eltern Segler sind, auf dem Meer quasi aufgewachsen sind. Sie will den Müll aus dem Ozean fischen, und wie es der Zufall will, trifft sie auf einen Millionär, der genauso ein Projekt startet (das klingt jetzt vielleicht etwas doof und irgendwie unwahrscheinlich, ist im Buch aber alles andere als das dargestellt, also keine Sorge! ;) ). Was ich wirklich, wirklich gut finde, ist, dass man merkt, dass sich die Autorin mit dem Thema Müllteppich usw. auseinandergesetzt hat. Sie verbindet schreckliche Wahrheiten mit einem Fünkchen Fiktion und regt dadurch vielleicht sogar die Leute zum Nachdenken an, die sich vorher nie dafür interessiert haben. Denn auch wenn man es nicht weiß: Im Meer existieren wirklich  riesige Müllteppiche und -strudel aus Plastik, die auch dort bleiben, weil Plastik nicht verschwindet sondern nur in immer kleinere und kleinere Partikel zerfallen. Und dabei werden nicht nur die größeren Plastiktüten u. Ä. von Meerestieren und Vögeln gefressen, weil sie sie mit Nahrung verwechseln, auch diese kleinsten Plastikteile verwechseln die Tiere mit Plankton. Das hat zur Folge, dass die Innereien der Tiere, dadurch, dass diese das Plastik nicht verdauen können, damit "verstopfen" und die Tiere sozusagen mit vollem Magen verhungern. All dies wird in Floaters  super aufgenommen und mal mehr mal weniger subtil zur Sprache gemacht. Wer beim Lesen glaubt, dies sei alles Fiktion der Autorin, wird in ihrem Nachwort, in dem sie die traurigen Fakten aufzählt, eines Besseren belehrt. Und hier kommen wir zu dem Punkt, der mir am meisten gefallen hat: Die Autorin versteht es, harte Realität so mit Fiktion und Spannung zu vermischen, dass man gar nicht anders kann, als sich damit auseinanderzusetzen und über die Probleme nachzudenken. Dabei hat mir auch der Zukunftsaspekt gefallen: Bereits jetzt, 2015, ist die Situation was das angeht schon schlimm, aber Brandis hat das in ihrem Roman glaubwürdig weitergesponnen; Was passiert, wenn wir nichts unternehmen? Denn wir haben  nun einmal Meere voller Plastikmüll. Wenn wir daran nichts ändern, werden vielleicht irgendwann keine Tiere mehr in den Ozeanen leben. Falls wir dann überhaupt noch Ozeane haben und nicht riesige Müllhalden. Dadurch, dass die Autorin also einen Blick in die - nahe, nebenbei bemerkt - Zukunft wirft, ist die Wahrscheinlichkeit vielleicht sogar noch größer, dass mehr Menschen die Augen öffnen. Ein wirklich toller Roman, in dem die Autorin dem Leser, ob dieser nun will oder nicht, die Augen öffnet. Sie vermischt Sachbuch mit Abenteuergeschichte, sodass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen und zwangsläufig mit dem Problem Plastikmüll in den Meeren konfrontiert wird. Floaters  ist nicht nur spannende Lektüre mit facettenreichen Charakteren und einem tollen Plot, sondern regt auch zum Nachdenken an und lässt einen auch lange, nachdem man das Buch beendet hat, nicht mehr los. 5/5 Sterne.

    Mehr
  • Tolle Story über wahre Probleme

    Floaters - Im Sog des Meeres
    BibisBuecherparadies

    BibisBuecherparadies

    08. July 2015 um 21:07

    Ich finde das Thema, über welches Katja Brandis, hier schreibt sehr gut. Sie spricht hierbei ein Problem der Meere an, ohne es langweilig zu gestalten. Die Umsetzung hat mir wirklich gut gefallen. Sehr gut fand ich auch, dass aus verschiedenen Perspektiven und 'Standorten' geschrieben wurde. Auch, dass nicht immer abwechselnd aus der gleichen Sicht erzählt wurde sondern unterschiedlich. Somit wusste man nicht von vornherein, aus welcher Sicht der nächste Abschnitt oder das nächste Kapitel geschrieben ist. Dadurch, dass das Buch aus verschiedenen Sichten geschrieben ist, bekommt man einen guten Eindruck von beiden Seiten der Handlungen und Orte. Jedoch wiederholt sich nichts. Der Schluss hat mir super gut gefallen. Das Ende um Arif, Danílo, Malika usw. Ich fand es einfach total passen und mir sind ab und zu auch einige Tränen in die Augen getreten. Und dann zum Schluss auch noch: Delfine <3 Meine absoluten Lieblingstiere. Es wäre mein Traum, einmal welche live zu sehen <3 Leider kannte ich einige Begriffe wie z.B. 'M-80 Stiletto', 'Bohrinsel' oder 'Pentamaran' nicht. Da kann natürlich die Autorin nichts für, wenn ich als Leser diese Begriffe nicht kenne. Aber für jemanden, der nichts mit der Seefahrt zu tun hat, waren einige Begriffe eben nicht klar. Ich habe diese dann entsprechen gegoogelt. Was mir leider nicht gefallen hat, war sie Liebesgeschichte zwischen Arif und Malika. Dass die beiden schon füreinander 'schwärmen', bevor sie sich überhaupt begegnet sind oder kannten, hat mir leider total die Lust an der Liebesgeschichte genommen. Auch im Laufe der Story konnte ich mich nicht mehr damit anfreunden. Obwohl da ansonsten nichts weiter Überstürztes oder so war. Aber ich wurde irgendwie einfach nicht mehr mit der kleinen Liebesgeschichte warm. Der Schreibstil ist einfach zu lesen und zu verstehen. Trotzdem fliegt man nicht komplett durch die Seiten sondern braucht schon seine Zeit zum lesen. Ich habe mir die Umgebung sehr gut vorstellen können. Aufgrund der genannten Punkte, gibt es eine Eule Abzug.  Ich kann dieses Buch trotz meinen Kritikpunkten vollkommen weiterempfehlen und vergebe daher 4 Sterne.

    Mehr
  • Lena liest rezensiert...

    Floaters - Im Sog des Meeres
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    26. June 2015 um 16:58

    Es ist das Jahr 2030, als die Zwillinge Danilo und Malika mit an Bord des Milliardärs Benjamin Lesser steigen, um beim recyclen des Müllstrudels mitten im Pazifik zu helfen. Der große Plastikteppich hat allerdings schon die Aufmerksamkeit vieler Müll-Piraten auf sich gezogen und die überlassen ihre Einnahmequelle gewiss nicht einfach der Crew… Als Lessers Schiff erobert und verschleppt wird, geraten Danilo und Malika in Gefahr. Kann Alif, der Pirat, der eigentlich gar keiner sein will, helfen? Wer mich schon etwas länger verfolgt, wird vielleicht mitgekriegt haben, dass ich Katja Brandis Bücher wirklich toll finde und bisher jedes verschlungen habe. Sie verknüpft in ihren Geschichten Abenteuer und Fakten immer so toll, dass sie mir jedes Mal lange in Erinnerung bleiben. Dementsprechend gespannt war ich auf ihr neustes Werk und die Messlate habe ich ziemlich hochgesetzt. Ob Floaters sie überwunden hat? Nicht ganz, aber lest selbst… Danilo und Malika sind Zwillinge und haben ihre Kindheit auf See verbracht, als sie hören, dass Benjamin Lesser ein Umweltprojekt startet und das Meer vom Plastikmüll befreien will, sind sie sofort zur Stelle! Die beiden erzählen die Geschichte abwechselnd aus ihrer Sicht, doch auch Alif, ein junger Pirat, der eigentlich nur zu seiner Familie will,  berichtet an einigen Stellen von seinem Leben… Alif habe ich im Laufe der Geschichte ziemlich gut kennengelernt und mögen gelernt, während die Zwillinge mich nicht ganz überzeugen konnten, da ihe Gefühle nicht wirklich bei mir ankamen… Schon das Cover zeigt: Meer ist nicht gleich Erholung! Ein Sturm zieht auf und mit ihm kommt das ganze Plastik, was uns schon jetzt Probleme bereitet. Doch wie soll das in 15 Jahren aussehen? Das zeigt uns Floaters! Erschreckend und deutlich öffnet das Buch den Lesern definitiv die Augen und zeigt, dass jeder etwas unternehmen muss, damit wir nicht mit einem riesigen Plastikstrudel enden… Die ersten 50 Seiten haben mich leider nicht gleich gepackt, irgendwie ist nicht viel passiert, es wurden für mich viele unwichtige Sachen beschrieben und man hätte sich hier auf jeden Fall kürzer fassen können, damit sich die Handlung nicht zieht und es schneller losgehen kann und  so würde auch schon früher mehr Spannung aufkommen! Doch da das so nicht war, bin ich erst nach dem Anfang so richtig durchgestartet und habe mich vom Meeresstrom mitziehen lassen. Nun hat Katja Brandis aber gewohntes Niveau abgelegt und konnte mich wirklich begeistern.  Meine Erwartungen waren hoch und das Thema hat mich sehr interessiert. Im Großen und Ganzen hat mich das Buch auch begeistert und gefesselt, anfangs hatte die Geschichte einen kleinen Durchhänger und auch von Malika und Danilo hätte ich gerne mehr erfahren, doch ich bin nun gut über das Plastik im Meer informiert und mir wurde klar, wie wahrscheinlich es ist, dass die Situation in Floaters tatsächlich wahr wird. Also: Lasst auch euch die Augen öffnen und spart mit dem Plastik! 

    Mehr
  • Wissen in Spannung gewickelt

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    21. April 2015 um 09:57

    Als Kinder segelten die Zwillinge Danílo und Malika mit ihren Eltern über die Weltmeere und stießen dabei zufällig auf den großen pazifischen Müllstrudel, der ihnen nicht mehr aus dem Kopf ging. Als 18-jährige beschließen die zwei, sich aktiv an der Säuberung der Meere zu beteiligen. Dabei ahnen sie nicht, welche Konkurrenz es um den Müll im Meer gibt. Zeitgleich wird der 16-jährige Arif nach einem Angriff von Piraten auf seinen Fischkutter gefangen genommen und kämpft danach unter den Freibeutern um sein Überleben. Malika und Arif sind zwei sehr verschiedene Charaktere, die in völlig unterschiedliche Abenteuer verwickelt werden. Beide Schiffsbesatzungen erleben viele verschiedene Abenteuer. Dabei ist es interessant, wie unterschiedlich der Alltag von den Piraten und den Müllfischern verläuft und welche Hindernisse im Pazifik auf beide Gruppen lauern. Die Geschichten laufen lange nebeneinander her, die Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt. Zwar entwickelt man schnell Theorien, in welcher Form die zwei Gruppen aufeinandertreffen könnten, doch bis dahin gibt es noch einige überraschende Ereignisse und unerwartete Wendungen. Dank vieler detaillierter Beschreibungen ist es dabei sehr leicht, sich die ganze Geschichte bildlich vorzustellen. Auch Einblicke in die Gedanken der Figuren, besonders von Malika und Arif, gibt es, obwohl in der dritten Person erzählt wird. Es gibt eine Vielzahl an Figuren, die alle sehr facettenreich ausgearbeitet sind. Neben den sympathischen Geschwistern und dem mutigen Arif gibt es darunter auch einige Charaktere, die sich zunächst nur schwer einordnen lassen und deren Motive nicht immer klar ersichtlich sind, sodass es auch hier zu Überraschungen kommt. Bis zum Schluss wechseln sich Spannung, Dramatik und Gefühl ab und lassen den Leser kaum zu Atem kommen. Die Geschichte spielt 2030 – zwar in der Zukunft, aber nicht so weit entfernt, dass es uns nicht betreffen würde. Katja Brandis gelingt es, das wichtige Thema in eine packende Geschichte zu wickeln. So gibt es immer wieder kleine Infos über die Folgen des Plastikmülls in den Weltmeeren, die geschickt in die Geschichte, z.B. in Gespräche über bestimmte Funde, eingebunden sind, sodass man als Leser durchaus etwas lernen kann, ohne sich belehrt zu fühlen – denn die Existenz des Müllstrudels ist leider keine Erfindung der Autorin, sondern schon jetzt Realität. Ein Buch, das nicht nur vor Spannung schwer aus der Hand zu legen ist, sondern auch noch zum Nach- und Umdenken anregt.

    Mehr
  • Plastikmüll im Meer

    Floaters - Im Sog des Meeres
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    11. April 2015 um 14:53

    Die 12jährigen Zwillinge Danilo und Malika  und ihre Eltern sind mit dem Katamaran Skylark im Pazifik unterwegs, als sie eine riesige Müllmenge entdecken. Es handelt sich um den größten Müllstrudel der Welt, der so groß ist wie Mitteleuropa. Sechs Jahre später sind beide auf einer Perspektive für die Zukunft. In der Zeitung lesen sie, dass der Milliardär Benjamin Lesser den Plastikmüll aus dem Meer fischen will. Malika und Danilo wollen dabei sein. Die Zwillinge sind mehr oder weniger auf dem Meer groß geworden und daher ist ihre Liebe zum Meer selbstverständlich. Malika hat sich in den Kopf gesetzt, etwas gegen diese Verschmutzung zu tun, als sie sich im Müllstrudel befand. Jetzt ist die Möglichkeit da und sie lässt sich durch nichts aufhalten, weder von Lessers Sekretärin noch davon, dass nur ein Platz frei ist beim Projekt. Sie will unter allen Umständen mit Danilo zusammen dabei sein. Aber anscheinend wurde etwas blauäugig an die Sache herangegangen. Denn kaum haben sie ihre Arbeit begonnen, tauchen andere skrupellose Müllfischer auf und auch Piraten sehen gute Einnahmen. Auf dem Piratenschiff Mata Tombak ist auch Arif, wenn auch nicht freiwillig. Nachdem die Piraten „sein“ Schiff versenkt und ihn gerettet haben, muss er nun mitmachen, ob er will oder nicht. Es macht einen schon nachdenklich, wenn man liest, welche Ausmaße die Verschmutzung durch Plastikmüll hat. Wenn man dann auch noch erfährt, wie die Tiere mit dem Müll zu kämpfen haben und dass vieles davon unweigerlich in der Nahrungskette wieder auftaucht, dann kann man doch gar nicht anders, als auf Plastiktüten und –verpackungen zu verzichten. Sollte man meinen! Leider machen es Industrie und Handel nicht leicht, die Vorsätze umzusetzen. Diese Geschichte ist voll Action und spannend, gleichzeitig aber auch eine Geschichte über Liebe und Freundschaft. Im Mittelpunkt des Geschehens steht natürlich, wie bedenkenlos wir Müll anhäufen, wie leichtsinnig wir damit umgehen und wie rücksichtslos wir so die Umwelt zerstören. Das bringt einen zum Nachdenken und hoffentlich auch zur Änderung des Verhaltens. Es ist ein Buch für Jugendliche, das auch für die „Älteren“ interessant ist. Meine Leseempfehlung für ein unterhaltsames Buch.

    Mehr
  • Floaters

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Themistokeles

    Themistokeles

    08. April 2015 um 20:42

    Der Müllstrudel im Pazifik ist etwas, von dem ich schon vor diesem Buch gehört habe, aber vor allem finde ich, dass einem diese Geschichte noch einmal sehr deutlich klar macht, wie schlimm es eigentlich ist, dass ein solches Gebilde entstehen konnte, was er alles anrichtet und das man wirklich etwas dagegen unternehmen sollte. Sehr genial finde ich dabei, was für eine Geschichte um dieses Ökophänomen gesponnen wurde mit diesem Buch, da ich die Idee, dass dieser ganze Müll aus dem Meer gefischt werden soll einfach richtig gut finde. Zumal diese Geschichte einfach alles hat, ein wenig Idealismus, Spannung, Humor, Romantik und das alles in einer sehr gesunden Mischung, so dass von den Aspekten, die man in einem solchen Buch am meisten erwartet, auch am meisten vorhanden ist. Ein wenig überrascht war ich, wie brutal das Buch doch teils ist, aber es passt einfach zu den Piraten, die einfach einen sehr großen Aspekt in diesem Buch einnehmen und sicher auch relativ realitätsnah dargestellt sind, von ihrem Verhalten und ihrer Mentalität. Sehr beeindruckt hat mich aber auch, mit welchen teils sehr einfallsreichen Ideen dieses Buch punkten kann, denn so manchen Ort, manche Wendung, hätte ich nicht gerechnet. Allein viele Beschreibungen sind einfach extrem gelungen und plastisch. Vor allem die Charaktere in diesem Buch haben mir durchweg alle extrem gut gefallen, vor allen Dingen auch, da nicht nur die Protagonisten Malika, Daniló und Arif sehr gut beschrieben sind, man ihnen Persönlichkeit anmerkt, sondern auch, die anderen Charaktere, wie Jivan und den anderen Piraten oder auch die Besatzungen der Schiffe von Lesser sind einfach nicht blass, sondern haben Charakter. Solche Aspekte sind für mich in einem Buch einfach extrem wichtig, da die Charaktere so viel zum Buch dazu geben. Vor allen Dingen mochte ich Arif einfach sehr gern, da er ein sehr gradliniger Charakter ist, ich seine Haltung und Handlungen immer sehr gut nachvollziehen konnte. Bei Malika ist es ein bisschen so, dass sie mir etwas zu idealistisch ist, was zwar in gewissem Maß ein sehr beeindruckender Charakterzug sein kann, aber ab und an war es bei ihr vielleicht ein bisschen viel. Insgesamt bin ich von diesem Buch durchweg positiv beeindruckt, da die Geschichte einfach Spaß gemacht hat. Denn neben den vielen sehr gelungen Charakteren, der Hanldung, sie auch einfach super zu lesen ist, da sie mit dem typisch angenehmen Schreibstil eines Jugendbuchs punkten kann, dass sich super leicht und flüssig lesen lässt. Für jeden, der sich für das Meer oder auch eine einfach spannende Geschichte interessiert, kann ich dieses Buch einfach nur empfehlen.

    Mehr
  • Jugendabenteuer mit realer Botschaft

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Spatzi79

    Spatzi79

    07. April 2015 um 09:16

    Die Zwillinge Danilo und Malika haben viele Jahre mit ihren Eltern auf See gelebt. Damals sind sie das erste Mal dem sogenannten "Müllstrudel" begegnet, einem gigantischen Müllteppich im Pazifischen Ozean. Der Gedanke daran, was all dieser Plastikmüll dem Meer und seinen Bewohnern antut, ist Malika seitdem nie wieder vergangen. Als sie von dem Milliardär Benjamin Lesser hört, der plant, mit einigen Schiffen den Kampf gegen den Müll aufzunehmen, ist sie Feuer und Flamme. Für Malika steht fest, dass sie und Danilo mit an Bord sein müssen. Zuerst sieht es nicht so gut aus, aber schließlich steht fest, dass sie mit dabei sein dürfen. Doch im Pazifik angekommen, stellen sich plötzlich Probleme und Gefahren heraus, mit denen keiner gerechnet hat! Parallel zu Malikas Geschichte lernen wir Arif kennen, einen jungen Indonesier, dessen Fischerboot von Piraten überfallen wurde. Er hat nur knapp überlebt und befindet sich nun auf dem Piratenschiff, wo er wohl oder übel mitarbeiten muss, um am Leben zu bleiben. Obwohl er kein Krimineller sein will, freundet er sich nach und nach ein bisschen mit seinem neuen Leben an, allerdings kämpft er auch immer weiter mit seinem Gewissen, das ihm sagt, dass es falsch ist, andere Schiffe zu überfallen, auszurauben und die Mannschaften schlimmstenfalls dem Tod zu überlassen. Doch welche Wahl hat er? Wenn er wenigstens seiner Familie ein Lebenszeichen zukommen lassen könnte. Doch die Kommunikationsmöglichkeiten an Bord werden streng überwacht, man vertraut ihm noch lange nicht vollständig. Die beiden Handlungsstränge werden zuerst parallel und abwechselnd erzählt, bis die Geschichten von Malika und Arif schließlich zusammentreffen. Für meinen Geschmack waren es ein paar Nebenfiguren zu viel, denen dann nicht genug Raum gegeben werden konnte. Hier hatte ich teilweise Probleme, die Personen überhaupt alle auseinanderzuhalten und es hätten für mich auch einfach ein paar weniger sein dürfen. Die Autorin erzählt aber auf jeden Fall ein spannendes Jugendabenteuer, dessen Botschaft ganz sicher nicht nur für junge Menschen, sondern für uns alle gilt: vermeidet Müll und wenn er sich schon nicht vermeiden lässt, schmeißt ihn nicht irgendwo in die Landschaft! Der Pazifische Müllstrudel ist bedauerlicherweise keine Erfindung, sondern traurige Wahrheit und die Folgen davon treffen uns alle, denn das zersetzte Mikroplastik landet im Verlauf der Nahrungskette auch wieder in unseren Mägen!

    Mehr
  • regt zum Nachdenken an

    Floaters - Im Sog des Meeres
    Flatter

    Flatter

    06. April 2015 um 20:22

    Über die Autorin: Katja Brandis, geb. 1970, ist seit vielen Jahren begeisterte Taucherin. In den Meeren dieser Welt hat sie unvergessliche Begegnungen mit Haien, Rochen und Delfinen erlebt. An Land arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit Mann und Sohn in der Nähe von München.    Zum Inhalt: (Klapptext) 2030, mitten im Pazifik: Ein gigantischer Teppich aus Plastikmüll. Der Milliardär Benjamin Lesser will diesen Müllstrudel recyceln. Mit an Bord seines Spezialschiffes sind die Zwillinge Danilo und Malika. Doch »Floaters« und andere Müll-Piraten haben längst begonnen, die Abfälle auszubeuten und verteidigen gewaltsam ihr Revier. Lessers Schiff wird angegriffen und die Crew auf eine alte Bohrinsel verschleppt. Unter den Entführern ist der junge Arif – er scheint Malika beschützen zu wollen. Kann sie ihm vertrauen?   Meine Meinung: Dieser Jugend-Roman von Katja Brandis dreht sich um die Umweltverschmutzung im Meer in naher Zukunft, im Jahr 2030. Da gibt es den Umweltaktivisten Benjamin Lesser, der den Müll recyceln und das Meer säubern will und es gibt die Müllpiraten, die den Müllteppich ausbeuten. Die Zwillinge Danilo und Malika, die schon ihr bisheriges Leben auf dem Meer verbracht haben, schliessen sich Benjamin Lesser an, um etwas gutes für die Umwelt zu tun. Und dann treffen sie auf Arif, der eher unfreiwillig zu den Müllpiraten gehört. Die Geschichte wird abwechselnd erzählt, immer aus der Perspektive der jeweiligen Figuren. Sie ist sehr realistisch dargestellt und die Hauptfiguren sind präzise beschrieben. Was Danilo und Malika erleben, könnte durchaus passieren und das ist alles andere als beruhigend. Die Müllpiraten sind unberechenbar und schrecken vor nichts zurück. Hält Arif zu den Geschwistern oder ist er doch auf der Seite der Ausbeuter? Aber es geht auch um Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Liebe. Um den Zusammenhalt der sehr wichtig ist, wenn man etwas gutes erreichen will.   Cover: Das Cover wirkt sehr unruhig und bedrohlich. Das Meer - eine reine Naturgewalt. Fazit: Ein faszinierender Roman, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Man sollte verantwortungsvoller mit Plastikmüll umgehen, das ist unter anderem die Botschaft und die ist sehr wichtig, nicht nur für Jugendliche. Empfehlenswert auch für Erwachsene.

    Mehr
  • Plastikmüll in unseren Ozeanen

    Floaters - Im Sog des Meeres
    JanaBabsi

    JanaBabsi

    05. April 2015 um 22:17

    Mai 2024 Die Zwillinge Danilo und Malika sind mit ihren Eltern auf ihrem Katamaran Skylark im Pazifik unterwegs. Sie befinden sich etwas weiter nördlich als geplant und auf der abweichenden Route schwimmen auf einmal Dinge wie Badeentchen, Fischernetze, Turnschuhe, Plastikflaschen und Mülltüten auf der Meeresoberfläche am Katamaran vorbei. Sie befinden sich direkt am größten Meeres-Müllstrudel der Welt. Als Malika sich der Ausmaße dieses Strudels bewusst wird, kommt ihr die Idee man könne die nicht benötigten Fischerbote (da die Fische immer weniger werden) dazu zu nutzen diesen Müllberg abzufischen. Zur Umsetzung dieser Idee ist sie jedoch viel zu jung. Mai 2030 Genau 6 Jahre später lesen Malika und Danilo einen Zeitungsartikel über einen Unternehmer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat den Plastikmüll aus dem Meer zu fischen. Malika und Danilo bewerben sich erfolgreich bei Umweltaktivist und Milliadär Benjamin Lesser um einen Platz in seiner Müll-Crew. Meine Meinung: Dieses Jugendbuch von Katja Brandis beschäftigt sich mit einem aktuellen Thema unserer Zeit: Der Plastikmüll in unseren Meeren Wir lernen die Zwillinge Danilo und Malika kennen, die im Jahr 2024 bei ihrem ersten Kontakt mit dem Müllstrudel erst 12 Jahre alt sind. Sie haben 6 Jahre mit ihren Eltern auf See verbracht und sind dann bei ihrer Tante in Hamburg „gestrandet“. Die Mutter hat einen Job als Nanotechnikerin in einem Krankenhaus in Hessen angenommen und der Vater ist als Skipper auf der vermieteten Skylark unterwegs. Da die beiden sich bei ihrer Tante in einem Mehrparteienhaus nicht wohl fühlen und wieder zurück aufs Meer wollen, sprechen sie bei Benjamin Lesser vor um Teil seiner Müll-Crew zu werden. Tatsächlich nimmt Lesser sie mit und so machen sie sich mit einer Flotte von 3 Schiffen auf in den Pazifik um dort den Müll abzufischen und zu recyclen. Sie haben jedoch die Rechnung ohne die Piraten gemacht. Im zweiten Erzählstrang treffen wir auf Arif. Er arbeitet als Schiffsjunge auf einem alten Fischerkahn und der Kapitän, ein Freund seines Vaters, hat sich heute, ausnahmsweise, einmal weiter aufs Meer hinaus gewagt in der Hoffnung endlich einmal ein paar Fische zu fangen. Weil der Radarreflektor defekt ist konnte das Schiff nicht geortet werden und die in der Nähe befindlichen Piraten dachten es handele sich um ihresgleichen die nicht entdeckt werden wollen – und schießen den Kutter ab. Arif ist der einzige Überlebende. Die Piraten fischen ihn aus dem Meer und er findet sich auf der Mata Tombak wieder - einem vom Radar nicht erfassbaren Tarnkappenboot. So wird Arif unfreiwillig zum Piraten. Die Geschichte wird immer abwechselnd erzählt – ein Kapitel von Malika und Danilo und ein Kapitel von Arif. So bekommt der Leser zeitnah mit was auf den Schiffen passiert bis zum Zeitpunkt an dem die Lesser-Schiffe und die Piraten aufeinandertreffen. Auch anschließend wird aus unterschiedlicher Sicht erzählt, aber die Schicksale von Malika, Danilo und Arif werden miteinander verwoben und es gibt bis zum Schluss jede Menge Action – auf den Schiffen und auf einer stillgelegten Bohrinsel mit Namen „Floater Town“. Die Figuren von Malika, Danilo und Arif sind sehr schön ausgearbeitet. Sie sind Jugendliche, die das Leben gerade erst entdecken und sie handeln dementsprechend manchmal unüberlegt und/oder vorschnell. Zumindest in meinem Alter hält man manchmal die Luft an wenn sie etwas tun was so gar nicht gut auszugehen scheint aber der Sache dient. Manchmal handeln sie in einer Not aber auch ihrem Alter weit voraus. Das macht die Figuren authentisch. Auch die Nebenfiguren sind allesamt gut beschrieben und man kann sehr schnell Sympathie- und Antipathiepunkte vergeben. Es wäre kein richtiges Jugendbuch wenn sich die Protagonisten nicht auch noch verlieben würden. Aber wer in wen .... das müsst Ihr selbst herausfinden. Neben der unterhaltsamen Geschichte die erfunden ist, steckt dieses Buch voller Details die der Wahrheit entsprechen und von Katja Brandis hervorragend recherchiert wurden: Wir Menschen ersticken irgendwann in unserem Plastikmüll. Ich wusste, dass wir viel Müll produzieren, das weiß vermutlich jeder der Augen und Ohren im Kopf hat, aber wie viel Müll das ist – und wir reden hier nur von Plastik, keinem anderen Müll - das hat mich geschockt. Der Nordpazifikwirbel zwischen Nordamerika und Asien wird auch „großer pazifischer Müllstrudel“ (Great Pacific Garbage Patch) genannt. Dieser gigantische Wasserwirbel dreht sich träge im Uhrzeigersinn und umfasst einen Müllteppich aus Plastik der aus rund drei Millionen Tonnen besteht. Dieser Müllstrudel ist ungefähr so groß wie Mitteleuropa also 2 x so groß wie die USA!! Er ist der größte der 5 Strömungskreise in den Ozeanen. Aber auch in der Sargassosee im Nordatlantik (um 30° nördlicher Breite und 60° bis 75° westlicher Länge) als auch im nördlichen Atlantik (zwischen 22 und 38 Grad Nord) finden sich Müllstrudel gigantischen Ausmaßes. Viel schlimmer aber als der Müll den man noch mit bloßem Auge sehen kann (und der ist schon schlimm genug !!) ist das Plastikpulver das entsteht wenn dieses im Meer schwimmende Zeug durch Sonneneinstrahlung und Wellenbewegungen quasi zermahlen wird – diese Plastikörnchen schweben im Wasser und werden von vielen Meerestieren aufgenommen in der Annahme es würde sich um Plankton handeln. Einige Tiere verenden an diesem Granulat wenn sie aufgrund der Unverdaulichkeit einen Darmverschluss bekommen, andere Tiere dienen der Nahrungskette des Menschen und so landet das Plastik dann in anderer Form bei uns auf dem Esstisch. Es gibt Ansätze dazu, den Müll mit Schiffen abzufischen und direkt vor Ort zu recyclen bzw. in Treibstoff umzuwandeln. Die einfachste Sache wäre aber den Müll einzuschränken und auf andere Verpackungsarten umzuschwenken. Beim Einkauf habe ich einmal bewusst darauf geachtet Lebensmittel zu kaufen die keine Plastikverpackung haben – es ist nahezu unmöglich. Selbst die Frischwurst wird beim Metzger in ein beschichtetes Papier eingepackt und dann doch in eine dünne Plastiktüte gesteckt. Warum muss eine Salatgurke in einer Zellophanhülle stecken? Und selbst in Karton eingepackte Lebensmittel werden noch einmal mit Plastikfolie umhüllt. Wer mehr zum großen Müllstrudel wissen möchte – Tante Google spuckt da sehr viel aus incl. Bilder und Videos die einem das ganze Ausmaß vor Augen führen. Aus Urheberrechtsgründen verzichte ich auf meinem Blog auf Bildmaterial.

    Mehr
  • weitere