Katja Hauck

 3,6 Sterne bei 7 Bewertungen

Alle Bücher von Katja Hauck

Cover des Buches Lieber Papa, bist du jetzt verrückt? (ISBN: 9783431041200)

Lieber Papa, bist du jetzt verrückt?

 (7)
Erschienen am 29.03.2019

Neue Rezensionen zu Katja Hauck

Neu
Cover des Buches Lieber Papa, bist du jetzt verrückt? (ISBN: 9783431041200)Nora_Fielings avatar

Rezension zu "Lieber Papa, bist du jetzt verrückt?" von Katja Hauck

Briefwechsel zwischen depressivem Papa und seiner Tochter
Nora_Fielingvor 2 Monaten

Katja ist 14 Jahre alt, als sie aus dem Unterricht geholt wird, weil ihr Vater einen Suizidversuch unternommen hat. Diesen hat er glücklicherweise überlebt, doch natürlich war es ein herber Schlag für die Jugendliche, ihre zwei Brüder und ihre Mutter. 

Eine Depression oder jedwede andere psychische Erkrankung auch, als auch dessen Ursachen und Lösungen, betrifft nicht nur den erkrankten Menschen, sondern auch dessen Umfeld. Dies verdeutlicht das Buch von Katja Hauck, die ihren Briefwechsel mit ihrem Vater veröffentlicht hat.

Beide schreiben über ihre Gefühle, Gedanken; reflektieren ihr Leben und zeigen damit auf, wie vielschichtig und vielseitig auswirkend eine psychische Erkrankung sein kann. Du erfährst, wie es zum Suizidversuch des Papas kam und was dies bei Katja ausgelöst hat.

So erzählt sie von ihrer eigenen Therapie und wie ihre Mitschüler und Mitschülerinnen darauf reagierten – nämlich sehr offen und interessiert. Dies ist ein wichtiger Aspekt, den sie hier anspricht - in der Schule lernt man leider kaum etwas über psychische Erkrankungen oder den Umgang mit schwierigen Gefühlen. Und dass, obwohl es eben 3 Millionen Kinder gibt, die bei psychisch erkrankten Eltern aufwachsen …

Ich fand es ein recht angenehm und leicht zu lesendes Buch, welches auf mich sehr realistisch wirkte – denn obwohl wir als Lesende beobachten dürfen, wie Tochter und Vater sich neu kennenlernen, einander aufbauen und ermutigen, so endet es nicht mit einem rosa-gefärbtem Happy End, wo alles super-duper ist. 

Genesung ist ja auch irgendwie ein Prozess, der niemals endet. 

Meine Besprechung hier möchte ich mit einem Zitat aus dem Prolog beenden: 

„Es ist für eine Familie nie leicht, einen Menschen mit einer psychischen Erkrankung um sich zu haben. Die Balance zwischen Fürsorge und Distanzierung, zwischen Abgrenzung und Betroffenheit ist nur schwer zu finden und zu halten.“ 

Schwer, doch nicht unmöglich. Dies beweisen die Erfahrungen der Familie Hauck.

Ich hätte mir mehr Emotionen und weniger Sachlichkeit gewünscht. Dennoch ein empfehlenswertes Buch für Jugendliche als auch Erwachsene.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Lieber Papa, bist du jetzt verrückt? (ISBN: 9783431041200)Lesemaus_12s avatar

Rezension zu "Lieber Papa, bist du jetzt verrückt?" von Katja Hauck

Lieber Papa, bsit du jetzt verrückt?
Lesemaus_12vor 2 Jahren

In Deutschland wachsen ca. drei Millionen Kinder mit psychisch kranken Eltern auf. Sie brauchen Hilfe, um seelischen Schaden zu verhindern, doch werden nicht selten allein gelassen. Auch Katja Hauck wurde eines morgens plötzlich aus der Schule gerissen und mit der traurigen Nachricht konfrontiert, dass ihr Vater, Uwe Hauck, einen Suizid-Versuch unternommen hat. Er überlebt, aber das Leben der damals 14jährigen verändert sich. Nun schreibt Katja, heute 16 Jahre alt, Briefe an ihren Vater, in denen sie die Möglichkeit hat, ihm ihre Ängste, Sorgen und Gedanken mitzuteilen. Und ihr Vater antwortet ihr, versucht seine Krankheit, seine Unsicherheiten und seinen Suizid, ja sich zu erklären. Authentisch, emotional und absolut ehrlich.

Meine Meinung:

Das Thema Depressionen spielt heutzutage eine größere Rolle und dennoch wird es noch nicht von allen ganz ernst genommen. Mich hat das Buch sehr angesprochen, weil ich mich mehr über das Thema informieren wollte, denn die Briefe in diesem Buch sind echt geschriebene Briefe. Von daher hat man als Leser einen noch besseren Einblick in die Gefühlslage einer betreffenden Person, so dass man davon ausgehen kann, dass alles wahr ist.

Zunächst möchte ich auf das Cover eingehen. Es ist wirklich sehr schlicht gehalten. Der Schriftzug nimmt auf dem orangen Hintergrund sehr viel Platz ein. Nur oben befindet sich eine kleine Illustration, die ich aber sehr gelungen finde, weil es diesen Streueffekt hat. Da orange nicht wirklich meins ist, trifft das Cover nicht so meinen Geschmack, aber es gibt bestimmte einige, denen es gefällt.

Das ganze Buch ist in Briefform geschrieben. Vater Uwe und Tochter Katja schreiben sich gegenseitig Briefe und teilen jeweils dem anderen ihre Gefühle mit. Dieser Austausch findet aber erst zwei Jahre nach Uwes Suizidversuch statt. Der wohl entschiedenste Grund warum Katja nicht ihrem Vater nicht Angesicht zu Angesicht die Dinge, die ihr auf dem Herzen liegen, erzählt ist, dass sie erstmal Zeit zum Nachdenken und Verarbeiten braucht und das kann ich sehr gut nachvollziehen. In solchen Momenten schreibe ich am liebsten auch erst mal meine Gedanken nieder, denn das fällt mir oftmals einfacher.

Mir hat das Buch die Gründe sehr gut vermittelt, wieso man sein Leben beenden möchte, warum einem irgendwann alles zu viel wird und obwohl ich wahrscheinlich nicht in der Lage bin zu sagen, dass ich diese Gefühle nachvollziehen kann, da ich nicht unter Depressionen leide, kann ich sagen, dass ich einige Ansatzpunkte verstehen könnte. Wir erfahren wieso Uwe Suizid begehen wollte, aber auch warum er jetzt der Meinung ist, dass das der falsche Weg war und was er jetzt für eine Ansicht gegenüber dem Leben hat.

Natürlich teilen sich die beiden die Gefühle bezüglich der Krankheit mit, aber sie sprechen auch über andere wichtige Themen, die heutzutage auftreten. Zum Beispiel geht es auch um das Thema Schule. Katja hat es wie auch ihr Bruder auf das Gymnasium geschafft, doch sie merkt, dass sie damit nicht so recht klar kommt. Anstatt sich da weiter durch zu quälen, spricht sie offen mit ihren Eltern darüber und diese reagieren auch verständnisvoll. So hat sie sich schlussendlich dazu entschieden auf die Realschule zu wechseln und man merkt auch wie erleichtert ihr Vater ist, dass seine Tochter dort besser zu recht kommt. Diese Möglichkeit wird vielen anderen Kindern ja nicht gegen, da manche Eltern ihre Kinder um jeden Preis auf dem Gymnasium haben wollen, um das Abitur zu erreichen.

Obwohl das Buch die Gefühle und alles Weitere gut vermittelt, fiel es mir schwer mehrere Seiten am Stück zu lesen. Mir war von Anfang klar, dass dieses Buch anders ist als die Bücher, die ich normalerweise lese, aber nichtsdestotrotz konnte es mich nicht so richtig packen. Dies ist der entscheidende Grund wieso ich so lange gebraucht habe das Buch zu lesen. Nach mehr als zwei Monaten habe ich es endlich geschafft diese Buch fertig zu lesen. Es lag nicht daran, dass es uminformativ bzw. uninteressant war, sondern daran, dass es keine Spannungsbögen wie bei den Büchern, die ich normalerweise lese, gab.

Fazit:

Das Buch ist sehr informativ und leicht zu lesen. Jedoch bekommt es von mir nur drei Sterne, weil ich Schwierigkeiten hatte, mehrere Seiten am Stück zu lesen. Ich denke aber, dass das Buch für viele interessant sein kann, vor allem für die, die mehr über Depressionen wissen wollen und nach einem authentischen Roman über dieses Thema suchen.

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Lieber Papa, bist du jetzt verrückt? (ISBN: 9783431041200)Jessica_Dianas avatar

Rezension zu "Lieber Papa, bist du jetzt verrückt?" von Katja Hauck

mir fehlte es leider etwas an Emotion
Jessica_Dianavor 2 Jahren

Klappentext:
In Deutschland wachsen ca. drei Millionen Kinder mit psychisch kranken Eltern auf. Sie brauchen Hilfe, um seelischen Schaden zu verhindern, doch werden nicht selten allein gelassen. Auch Katja Hauck wurde eines morgens plötzlich aus der Schule gerissen und mit der traurigen Nachricht konfrontiert, dass ihr Vater, Uwe Hauck, einen Suizid-Versuch unternommen hat. Er überlebt, aber das Leben der damals 14jährigen verändert sich. Nun schreibt Katja, heute 16 Jahre alt, Briefe an ihren Vater, in denen sie die Möglichkeit hat, ihm ihre Ängste, Sorgen und Gedanken mitzuteilen. Und ihr Vater antwortet ihr, versucht seine Krankheit, seine Unsicherheiten und seinen Suizid, ja sich zu erklären. Authentisch, emotional und absolut ehrlich

Meinung:
Bücher, die sich mit persönlichen Erfahrungen auseinander setzen sind für mich immer schwierig zu beurteilen. Entweder überzeugen sie einen oder eben eher weniger.

Jeder von uns hat das Wort Depression schon mal gehört, kennt vllt. bekannte die darunter leiden oder ist evtl. auch selbst davon betroffen.

In diesem Buch geht es darum, was Depressionen mit der Familie anstellen, wie in diesem Fall ein Kind damit umgeht. Vom Schreibstil her ist es ein Briefwechsel zwischen Vater und Tochter, der Einblick in das Leben und auch die Gefühlswelt der beiden gibt. Somit haben wir zwei Perspektiven und unterschiedliche Werte, die übermittelt werden.

Von diesem Themenschwerpunkt hatte ich mir persönlich gehofft, dass mich das Buch berühren würde und das die Emotionen geradezu durch das Buch in mich hinein fliegen würde, doch das fehlte leider für mich.

Die Briefe lieferten sicher einen guten Einblick, aber die Emotionen rückten doch etwas in den Hintergrund. Das einige Passagen in den Briefen relativ oft wiederholt wurden, machte das Lesen für mich nicht ganz so angenehm.

Ich finde es toll, dass sich die Tochter gewagt hat mit ihren Erfahrungswerten an die Öffentlichkeit zu gehen und dem ein oder anderen wird das Buch auch sicher zusagen, nur mir war es hier und da dann doch etwas zu oberflächlich gehalten, was ich persönlich sehr schade fand.

Fazit:
Leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Ich hatte mir ein Buch erhofft, dass geprägt ist von Emotionen, ein Buch, dass den Leser in dem Fall mich berührt und vllt. sogar zu weinen bringt. Da es ein schwieriges Thema ist und ich gut finde, dass darüber geschrieben wird gibt es einen Bonusstern aus diesem Grund sind es "leider" nur 3 von 5 ♥


    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community

    Neu
    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Community-Statistik

    in 14 Bibliotheken

    auf 3 Wunschzettel

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks