Katja Irle Das Regenbogen-Experiment

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Regenbogen-Experiment“ von Katja Irle

Regenbogenfamilien polarisieren. Viele verstehen sie als »Nein« zur traditionellen Familie, die sich allerdings selbst in der Krise befindet. Umso empörter der Aufschrei jener, die an ihr festhalten wollen. Aber auch diese Frage steht im Raum: Sind Schwule und Lesben vielleicht die besseren Eltern, weil ihre Kinder Wunschkinder sind, weil sie vorurteilsfreier erziehen und für ein neues, modernes Familienbild stehen?

Katja Irle zeichnet ein differenziertes Bild: Bedeutet die Akzeptanz von Regenbogenfamilien tatsächlich das Aus für die traditionelle Familie? Und worin unterscheiden sie sich von dieser? Wie verwirklichen homosexuelle Paare ihren Kinderwunsch und wie gehen sie mit Widerständen um? Wie entwickeln sich ihre Kinder? Die Verbindung zwischen Sexualität, Fortpflanzung und Elternschaft steht in Frage, es geht um eine Neudefinition dessen, was jahrhundertelang Konsens war. Neben Kindern und Eltern aus Regenbogenfamilien kommen zahlreiche Politiker und Familienexpertenin diesem Buch zu Wort, darunter Volker Beck, Remo H. Largo, Klaus Hurrelmann, Ralph Dawirs, Marianne Leuzinger-Bohleber und viele andere.

Stöbern in Sachbuch

Das geflügelte Nilpferd

dieses Buch bestärkt mich im Veränderungsprozess

Kaffeetasse

Mix dich schlank

aufgrund des ausschweifenden Abschnittes zum Thema Low Carb, ein zuviel an unbekannten Produkten und Einsatz von Zuckeraustauschstoffen bin

Gudrun67

Die Zeichen des Todes

Eine Mischung zwischen Sachbuch und Krimi! Spannend !!!

Die-Rezensentin

Leben lernen - ein Leben lang

Hilfreiches Buch über die Philosophie des Lebens und die Suche nach dem eigenen Glück. Sehr lesenswert!

dieschmitt

Sex Story

Ein tolles informatives Buch

Ginger1986

No Mommy's Perfect

Angenehm witzige Abwechslung vom, hohen Erwartungsdruck geplagten, Alltag einer Mama.

JosefineS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die homosexuelle Gesellschaft

    Das Regenbogen-Experiment

    Sokrates

    27. July 2014 um 11:15

    Das Buch eignet sich sehr gut, um sich einen allgemeinen Einblick in Thematik und Forschung zu verschaffen; darüber hinaus verblieb mir das Buch zu allgemein. Hinsichtlich dessen jedoch hat die Autorin eine gute Arbeit geleistet: Sie widmet sich allen aktuellen Diskussionstendenzen, beleuchtet die allgemeinen politischen Ansichten, die in den Großparteien Deutschlands vertreten werden. Neben gesellschaftlichen Tendenzen widmet sich die Autorin überdies in einem eigenen Kapitel der pädagogischen, soziologischen und psychologischen Forschung. Auch hier bleiben die Ergebnisse indifferent; es existieren nur einige wenige Studien und insbesondere keine Langzeitstudien, die generelle Entwicklungen aufzeigen könnten. So verbleibt bei dem sozial doch noch sehr kontrovers diskutierten Thema vieles dem Spekulativen überlassen. Das Buch versteht sich daher für mich eher als Aufruf zu mehr Akzeptanz.

    Mehr
  • Das Regenbogen-Experiment

    Das Regenbogen-Experiment

    Mone80

    19. March 2014 um 17:28

    Meine Meinung:   Ich war ziemlich verwundert, als mir das Buch vorgestellt wurde, denn ich habe mir nie irgendwelche Gedanken um dieses Thema gemacht. Selbstverständlich bekommt man das ein oder andere mit, aber meist wird es nur am Rande erwähnt und findet nicht die Beachtung, die es eigentlich verdient, um vielleicht mal über seine eigene Vorurteile, sollte man sie denn haben, nachzudenken. Aber wie es so oft in einer Gesellschaft ist, was man nicht kennt, macht Angst und es bilden sich Vorurteile, man schreit laut auf, weil eine Tradition anscheinend gefährdet ist. Doch dem ist nicht so, denn die klassische Familie, wie sie noch in vielen Köpfen herumschwirrt, existiert nicht mehr so. Es gibt nicht den Vater, der das Geld nach Hause bringt und die Mutter, die sich nur um die Kinder kümmert. Bzw. ist dies doch schon eher die Ausnahme. Ganz ehrlich: es ist dem Kind erstmal egal, ob es zwei Mütter oder zwei Väter hat, denn, das wesentliche, was ein Kind benötigt, sind meiner Meinung nach, feste Bezugspersonen, die Liebe, Geborgenheit spenden und in denen das Kind wohlbehütet aufwachsen kann.    Katja Irle hat mit "Das Regenbogen-Experiment" ein Buch geschrieben, das aufräumt mit Vorurteilen, in dem Fakten auf den Tisch gelegt werden, die von der breiten Öffentlichkeit erstmal nicht wahrgenommen werden. Es regt an, sich Gedanken zu machen und sich eine eigene Meinung zu bilden.   Gerade im ersten Abschnitt gibt es viele Zahlen, die mich teilweise ein wenig überfordert haben. Ich bin halt kein Zahlenmensch. Außerdem beschreibt sie, wie der Weg für Schwulen und Lesben ist, wenn sie ein Kind bekommen wollen. Welche Hürden ihnen begegnen und wieviele zweifelhafte Gestalten es gibt, die einem Helfen wollen. Denn eines steht fest, wenn Schwule und Lesben ein Kind haben möchten, ist es nicht einfach und bedarf einer guten Planung. Im zweiten Teil geht es um die Kinder. Wie fühlen sie sich? Wie wachsen sie auf? Gibt es Nachteile oder gar Vorteile einer Regenbogen-Familie? Zu Wort kommen hierbei nicht nur Experten, wie Jesper Juul oder Remo H. Largo, sondern auch die Kinder selbst.  Es zeigt auf, wie wichtig Ehrlichkeit dem Kind gegenüber ist und welche Probleme es geben kann.   Das Ende bildet ein Anhang, in dem alle Quellen und Anmerkungen niedergeschrieben wurden. Fazit: Ein Buch, welches vielen Mut geben kann und interessierten Lesern, einen neuen Blickwinkel gibt. Es räumt auf mit Vorurteilen. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks