Katja Kleiber

 4 Sterne bei 31 Bewertungen

Alle Bücher von Katja Kleiber

Die Eifelhexe

Die Eifelhexe

 (16)
Erschienen am 22.02.2018
Dicker als Blut

Dicker als Blut

 (15)
Erschienen am 25.09.2013

Neue Rezensionen zu Katja Kleiber

Neu
Bibbeys avatar

Rezension zu "Die Eifelhexe" von Katja Kleiber

Spannender Eifelkrimi!
Bibbeyvor 2 Monaten

INHALT
Ella Dorn findet in der Eifel ihren ganz persönlichen Ruhepol. Nach der Diagnose Burn-Out zieht sie sich zurück, stellt ihre eigenen Seifen her und lebt zurückgezogen. Es scheint ihr gerade besser zu gehen, da klopft die Polizei an ihrer Tür. Ein Politiker aus Adenau wurde vergiftet, und die letzte, die den Mann besucht hat, war Ella. Sie schweigt über das, was sie dort getan hat, denn es würde ihr zweifelsohne den Ruf einer Hexe einbringen. Und Gerede ist das Letzte, was Ella gebrauchen kann.


MEINUNG
Einen Krimi aus der Eifel hatte ich noch nie – umso gespannter war ich auf das, was mich erwartet. Ich liebe dieser Art von Krimi sehr, denn das Gemütliche und Regionale kann mich immer wieder verzaubern. So war es auch hier.

Wir haben keine große Polizeieinheit, vielmehr haben wir zwei Ermittler, die unterschiedlicher kaum sein könnten und die zudem ungewollt für reichlich Spannung untereinander sorgen. Der Krimi ist nicht blutig, vielmehr bekommen wir die reine Ermittlungsarbeit und dadurch viele verschiedene Charaktere mit, was mir sehr gut gefallen hat.

Bei einigen Charakteren hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht, beispielsweise bei der Ermittlerin Tanja Marx, die per se eine sehr interessante Figur ist, die mir aber nicht nah genug kam. Die etwas dünnhäutige, fast nervös wirkende Ella mutiert hingegen schnell zu einer der Figuren, die die Strippen in der Hand hält. Erst ist sie Befragte, später Verdächtige, und schließlich ermittelt sie selbst im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Der spannende, sehr lesenswerte Schreibstil und die kurzen Kapitel haben mich das Buch nur sehr selten überhaupt aus der Hand legen lassen. Besonders schön fand ich, dass viele Einzelheiten beschrieben wurden, gerade aus Ellas Sicht.

Das Ende habe ich – obwohl ich fleißig mit ermittelt habe – nicht so kommen sehen. Am Ende der kurzweiligen Krimis stand also eine kleine Überraschung. Die Autorin konnte mich überzeugen! Und ich bin gespannt, ob es vielleicht weitere Eifel-Krimis aus ihrer Feder geben wird!

FAZIT
Spannender, regionaler Krimi in einem interessanten Umfeld und mit reichlich Potenzial zum “Selbst-Grübeln”!

4 VON 5 BUCHHERZEN ♥♥♥♥

Kommentieren0
1
Teilen
S

Rezension zu "Die Eifelhexe" von Katja Kleiber

Viel Lokalkolorit
Sabine_Hartmannvor 8 Monaten

Ella Dorn war früher Unternehmensberaterin. Seit einem Burnout lebt sie in der Eifel in einem kleinen, abgelegenen Haus und hat sich einen Namen als Kräuterfrau, Lebensberaterin und Wünschelrutengängerin gemacht. Als nun der Lokalpolitiker Wolfgang Leyendecker vergiftet wird, fällt der Verdacht der Polizei (und der Ehefrau) bald auf sie, da eine aufmerksame Nachbarin beobachtet hat, dass sie sich abends in das Haus des Politikers geschlichen hat. Sie mag zuerst nicht sagen, dass es Leyendecker schlicht und ergreifend peinlich war, eine Wünschelrutengängerin beauftragt zu haben, doch dadurch macht sie sich verdächtig. Je stärker die Polizei in ihre Richtung ermittelt, umso bedrückter reagiert Ella. Schließlich versucht sie, selbst in dem Fall zu ermitteln, um sich vom Verdacht zu befreien.

Der ermittelnde Kommissar Claes hat eine Vorgesetzte, Tanja Marx, aus der Stadt vor die Nase gesetzt bekommen und hat eigentlich keine große Lust. Tanja hingegen kennt sich nicht wirklich aus in der Gegend und mit den Gepflogenheiten und kommt so auch nicht weiter.

Der Fall entwickelt sich zu einem spannenden Höhepunkt, bleibt jedoch der Eifel, den bäuerlichen Problemen und einer eher gemäßigten Geschwindigkeit treu. Ella Dorn begleitet die Leserinnen und Leser durch die Geschichte und damit durch die teilweise gar nicht so leicht zu durchschauenden Hintergründe.

Gemeinsam wandert man durch die Eifeler Landschaft und löst ganz nebenbei einen Kriminalfall. Ansprechender Krimi mit viel Lokalkolorit und dem passenden Thema.

Kommentieren0
1
Teilen
abuelitas avatar

Rezension zu "Die Eifelhexe" von Katja Kleiber

der letzte Vollmond im Herbst.... Blutmond
abuelitavor 8 Monaten

Die Eifelhexe....so wird sie genannt, die Unternehmensberatern Ella Dorn, die sich nach einem Burn-out in die Eifel zurückgezogen hat. Hier versucht sie sich ein neues Leben aufzubauen- mit Mediation, langen Spaziergängen, Kräuter sammeln, Seife sieden….


Mit ihrer Wünschelrute kann sie zudem Wasseradern aufspüren. Und genau das hat sie bei einem Politiker gemacht, der vergiftet aufgefunden wurde. Ella hat ihn zuletzt gesehen- oder doch nicht? Für die Polizei jedenfalls ist sie hochverdächtig, vor allem da sie zuerst lügt….

Ella Dorn als eine der Hauptfiguren hat mir ganz gut gefallen, vor allem wie sie versucht, mit ihren Emotionen fertig zu werden. Dass die Eifler sie akzeptieren wie sie ist und gerne ihre Dienste in Anspruch nehmen, kann ich mir durchaus vorstellen. Aber eben auch dass Sie durch all das bald als „Hexe“ verschrien ist.

Die beiden Ermittler dagegen mochte ich weniger. Peter Claes mit seinen Vorurteilen, seinen immer wieder dazwischen funkenden erotischen Gedanken und seiner Wut darüber, dass ihm eine Frau als Chefin vor die Nase gesetzt wurde in diesem Fall .... daran muss man sich gewöhnen als Leser. Allerdings.... gegen Ende des Buches hin hat er mich angenehm überrascht.  

Tanja Marx, die Vorgesetzte, deren privaten Kummer kurz erwähnt wird, ist ebenfalls voller Vorurteile und würde lieber heute als morgen Ella Dorn verhaften. Sowas mag ich nicht so gerne, zumal die Ermittlungen eher ein „Herumstochern“ in allem Möglichen sind. 

Ich hatte mich schon gefragt, warum diese Flurbereinigung so ein grosses Thema ist – am Ende der Geschichte wusste ich es.

Es gibt sehr viele Spuren, aber so richtig spannend fand ich das alles nicht. Das dümpelte eher so vor sich hin und die doch vielen Wiederholungen machten das Lesen teilweise zäh. Ich brauch nur einmal zu hören, dass jemand mauert….das kapier ich dann schon, ohne dass mir das gleiche noch zweimal vorgesetzt wird….

Auch so, wie das Buch endet – das ist nicht so mein Fall. Ich werde wohl noch etwas von der Autorin lesen müssen, um beurteilen zu können, ob sie einen Platz in meinem Bücherregal bekommt….

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
KatjaKleibers avatar
Hallo liebe Lovelybookler,
für die Krimifans habe ich hier was Neues geschrieben und würde mich über Euer Feedback sehr freuen.
Das Buch spielt in der Eifel. Erwartet nicht, dass das Blut nur so spritzt und aus den Seiten tropft. Trotzdem glaube ich, dass es spannend wird.
Bitte stellt Euch bis zum Mittwoche 14.3., kurz vor und sagt, warum Ihr gerne mitmachen würdet. Dann werden 15 Gewinner ausgelost. Die Leserunde startet dann am Mittwoch, 21.3.
Bin gespannt zu erfahren, wer sich für meinen Krimi interessiert, und freue mich, von Euch zu hören,
Eure
Katja

Zur Leserunde
Leinpfad_Verlags avatar

Liebe Krimifreunde,
eine Ex-Punkerin ermittelt in der Bankenstadt Frankfurt. Hört sich spannend an, oder?
Wir möchten euch gerne zu unserer Leserunde einladen und verlosen dafür zehn Bücher "Dicker als Blut."
Die Autorin Katja Kleiber wird die Leserunde leiten und alle Fragen rund um das Buch beantworten. Bitte bewerbt euch bis zum 8. November! 

Worum geht es?
Der angesehene Frankfurter Rechtsanwalt Hans Jochen Ebert wird in seiner schicken Westend-Kanzlei erstochen. Seine Tochter Verena beauftragt ausgerechnet die Ex-Punkerin und Privatdetektivin Sandy mit der Suche nach den Tätern. Denn für Verena steht felsenfest, dass Hausbesetzer ihren Vater auf dem Gewissen haben, schließlich hat er diese aus einer Wohnung rausgeklagt. Sandy ist daher genau die richtige Frau für diesen Einsatz. Sie ermittelt dort, wo die Polizei keinen Zugang hat: auf Punkkonzerten, beim Bier in Hinterhof-Kneipen oder als Undercover-Putzfrau. Doch muss erst ein zweiter Mensch sterben, bevor sie erkennt, worum es bei diesem Fall wirklich geht …

Über die Autorin
Katja Kleiber, Jg. 66, ist das Pseudonym einer freien Autorin aus Frankfurt. Sie hört Heavy Metal, trägt gerne Schwarz und liebt schnelle Autos. Sie interessiert sich für abseitige Dinge. Sie steckt ihre Nase gerne in fremde Angelegenheiten und liebt Abenteuer. So hat sie viele verschiedene Milieus der Gesellschaft kennen und schätzen gelernt.

Eine Leseprobe findet ihr auf unserem Blog

Wir freuen uns schon riesig auf die Leserunde und auf eure Beiträge!

Katja Kleiber und das Team vom Leinpfad Verlag
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks