Katja Kober , Janine Sander Männerheld

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(11)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Männerheld“ von Katja Kober

Abel ist Single und überaus zufrieden damit. Sein Lebensmotto: Partys, Sex, beruflicher Erfolg und davon bitte möglichst viel! Doch mit dem Erfolg kommt auch die Verantwortung – gegenüber seiner Familie, seinen Freunden und nicht zuletzt auch sich selbst. Und so muss Abel schon bald feststellen, dass er zwar vor seiner Vergangenheit und seinen Entscheidungen weglaufen kann, diese ihn aber schneller wieder einholen, als ihm lieb sein dürfte.

tolles Buch mit sehr spannenden Characteren, die nicht immer 100% symphatisch sind. Aber sehr zu empfehlen! :)

— Clie
Clie

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Männerheld" von Katja Kober

    Männerheld
    JulesB

    JulesB

    14. August 2013 um 18:47

    Abel ist noch immer der Macho, den wir schon aus "Harlekin" kenne. Dennoch hat er zumindest ein wenig daran zu nagen, dass Max ihn für seinen verhassten Bruder hat sitzen lassen. Um das zu verdrängen, versucht er mit allen Mittlen, sich abzulenken und sich durch die Stadt zu vögeln. Schlimmer wird es auch noch, als er den Bruder seines Kumpels, Levi, kennenlernt. Dieser geht ihn gewaltig auf die Nerven und er tut alles, um ihn immer wieder zu ärgern und zu provozieren. Aber wie heißt es bekanntlich so schön? Was sich neckt, das liebt sich. Ich finde dieses Buch besser, als "Harlekin". Es ist nicht ganz so kitschig und bereit durch die ständigen Streitereien von Abel und Levi mehr Spaß beim Lesen. Leider hat es etwas gedauert, bis ich Levi ins Herz schließen konnte, was mein Lesevergnügen etwas getrübt hat. Dennoch kann man das Buch nur empfehlen - es ist für Leute geeignet, die gerne Boys Love lesen, aber auch für andere, weil es nicht allzu kitschig ist. Eine ausführlichere Rezension findet ihr wie immer auf: www.julesbunteweltderbuecher.blogspot.de

    Mehr