Katja Kolm Geliebte Fortuna

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geliebte Fortuna“ von Katja Kolm

Georg Weerth – einst Vormärz-Poet und Journalist der Neuen Rheinischen Zeitung, einst Revolutionär und Freund von Marx und Engels – ist nur auf der Durchreise, als er Betty Tendering Ende September 1855 in Köln wiedersieht. Bereits bei ihrer ersten Begegnung drei Jahre zuvor hatte die anmutige junge Frau einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen – doch nun ist es endgültig um ihn geschehen. Er, der draufgängerische Abenteurer, der erfolgreiche Geschäftsmann, der rastlose Weltreisende verliebt sich hoffnungslos in diese geheimnisvolle Schönheit. Obgleich er befürchtet, dass "sie zu schön und zu vornehm für einen Menschen sei, der sich mit den Äquinoktialstürmen herumzuschlagen hat, mit dem Vomito Negro und mit spanischen Kreolen", steht sein Plan fest: Er will Bettys Herz erobern. Gemeinsam mit ihm solle sie Europa verlassen und ihn auf seinen Reisen in die Neue Welt begleiten. Es bleibt ihm nicht viel Zeit, denn er hat das Ticket für die Rückfahrt in die Tropen bereits in der Tasche. Er macht ihr einen Heiratsantrag, es folgen leidenschaftliche Briefe, Paris, die Boulevards und die Cafés, eine überstürzte Reise von Manchester nach Marseille … Weerth setzt alles daran, um die Liebe seiner Angebeteten zu gewinnen.
20 Briefe – ein Zeitdokument, das vor dem Hintergrund der dynamischen politischen und gesellschaftlichen Ereignisse Mitte des 19. Jahrhunderts das Lebensgefühl von zwei jungen, vollkommen unterschiedlichen Menschen widerspiegelt. Rainer Süßmilch als leidenschaftlicher, idealistischer und abenteuerlustiger Georg Weerth, der zielstrebig die Realisierung seiner Träume verfolgt und mit Witz und Charme das Herz seiner Traumfrau zu erobern sucht. Katja Kolm als melancholische, launen- und rätselhafte Betty Tendering, die ihrer Umwelt und ihren zahlreichen Verehrern mit distanzierter Zurückhaltung begegnet. Während Betty in ihren Briefen das Panorama ihrer Seelenlandschaft entfaltet und über ihre Bestimmung reflektiert, stellt Weerth sein literarisches Talent nunmehr in der Briefstellerei unter Beweis. Die szenische Lesung "Geliebte Fortuna" spürt die Annäherungen, die Mißverständnisse und die leise Intimität, die zwischen Georg und Betty im Verlaufe des Briefwechsels entstehen, auf. Untermalt von Klavierpassagen aus Robert Schumanns ″Carnaval" sowie Franz Schuberts ″Valse Sentimentale" und von dezenter akustischer Gestaltung getragen, wird Briefkultur des 19. Jahrhunderts zu einem Hörerlebnis.

Stöbern in Biografie

MUTIG

Wortwörtlich stark!

ameliesophie

Harte Tage, gute Jahre

Für mich keine Biografie sondern ein Roman mit fiktiven Gesprächen und Ereignissen. Schade, hatte mir mehr erhofft.

placeboduck

Weltmeister ohne Talent

Eine durchweg lesenswerte Biografie. Good job, Mr. Mertesacker ;-)

seschat

Barbarentage

Auch für NichtsurferInnen ein faszinierendes Buch!

Xirxe

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Eine berührendauthentische Entführungsgeschichte

dreamlady66

Ein deutsches Mädchen

Ein wichtiges Buch, das zeigt, dass wir Alternativen schaffen müssen und Angebote, die den Ausstieg aus dem Hass fördern und erleichtern.

WendyAleina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Geliebte Fortuna" von Georg Weerth

    Geliebte Fortuna

    HeikeG

    15. August 2008 um 11:51

    Enttäuschte Liebe Zwanzig großartige, literarische Briefe zwischen zwei Freigeistern - Georg Weerth und Betty Tendering - verfasst in der Zeit zwischen September 1855 bis Januar 1856, lassen durch eine szenische Lesung auf wundervolle Art und Weise, Briefkultur des 19. Jahrhunderts wieder aufleben. Im heutigen Havanna gibt es noch als kläglichen Rest des ältesten Friedhofs der Stadt ein Stück einer Mauer. Davor befindet sich ein Gedenkstein für den deutschen Dichter und Journalisten Georg Weerth, der hier mit 34 Jahren an Malaria verstarb. Georg Weerth, der Autor von Leben und Taten des berühmten Ritters Schnapphahnski, war ein Freund von Karl Marx und Friedrich Engels und Feuilleton-Chef der von ihnen herausgegebenen Neuen Rheinischen Zeitung. Doch es ist still geworden um ihn. Zum 150. Todesjubiläum 2006 richtete die Lippische Landesbibliothek in Detmold eine Ausstellung aus. Dort war auch der Briefwechsel mit seiner schicksalhaft angebeteten Betty Tendering zu sehen, dieser schönen, eigenwilligen, selbstbewussten, klugen und leidenschaftlichen Frau, die bereits den Schriftsteller Gottfried Keller fast um den Verstand gebracht haben soll. "Sie wissen, daß ich sie liebhabe, Fräulein Betty ..." (Georg Weerth an Betty Tendering [Elberfeld, Ende September 1855]) Schon im Mai 1852 hatte Weerth in Leipzig die zwanzigjährige Betty Tendering kennengelernt und bei ihm tiefen Eindruck hinterlassen. Der Gedanke an sie verfolgte ihn seither unablässig. Beim Wiedersehen im September 1855, von seinen neu entflammten Gefühlen überwältigt, machte er der völlig Überraschten einen Heiratsantrag. Sie wies ihn zurück. Zwar warb er weiterhin verzweifelt um sie. Sie aber war überzeugt, dass er ein falsches Bild von ihr hatte, und wehrte ihn ab. Auch in Paris, wo beide im Oktober 1855 die Weltausstellung besuchten, kam es nicht zu einer Annäherung. "Es ist nicht so leicht, auf das Liebste, was man im Leben hat, zu verzichten." (Georg Weerth an Betty Tendering [Paris, 26.10.1855]) Aus den Monaten September bis Dezember 1855 stammen dreizehn kluge Briefe Weerths an Betty Tendering, auf die sie sieben Mal nicht minder gescheit antwortet. Dieser leidenschaftliche Gedankenaustausch wurde bereits 1972 von Bruno Kaiser in einem kleinen Band publiziert. Jetzt ist er in einer leicht gekürzten Ausgabe als szenische Lesung unter dem Titel Geliebte Fortuna im Kaleidophon-Verlag vertont worden. Herausgekommen ist ein großartiges Porträt zweier Freigeister in einer stürmischen Zeit, wundervoll in Szene gesetzt und belebt durch drei hervorragende Schauspieler. Die gebürtige Salzburgerin Katja Kolm erzeugt durch ihr warmes, tiefes Timbre eine tiefe Vertrautheit mit dieser eigentlich so undurchsichtigen, melancholischen, fast manisch-depressiven Frau. In bildhaften Worten, überzeugend, fast feministisch anmutend stilisiert sie sich, als für die Liebe nicht geschaffen, als eine sehr moderne, nach Emanzipation strebende junge Frau, die ihrer selbst aber sehr unsicher ist und sich ein frühes tragisches Ende prophezeit. Erstaunlich, dass sie später einen wenig fortschrittlichen Brauereibesitzer heiratet, sieben Kinder bekommt und über 70 Jahre alt wird. Aber auch die verliebt-hoffnungsvolle und am Ende enttäuschte Stimme des leidenschaftlichen, idealistischen und abenteuerlustigen Georg Weerths wird durch Rainer Süßmilch hervorragend intoniert. Sprecher Falko Glomm ist harmonisches Bindeglied. Ebenfalls hervorzuheben ist die sparsam inkludierte, untermalende Hintergrundkulisse aus Musik und Geräuschen. Passagen aus Robert Schumanns „Carnaval“ op. 9 und Franz Schuberts „Valse Sentimentale“ op. 50 verstärken, gerade durch ihre Zurückhaltung, die Wirkung der Worte, die die beiden sich gegenseitig schreiben. Auch andere virtuose Details verursachen beim Hörer fast körperliche Vertraulichkeit: da tickt eine Uhr oder es spielt eine Drehorgel, ein anderes Mal trällert ein Kanarienvogel oder knistert ein Feuer. Man hört das Kratzen der Schreibfeder. All diese Begleitgeräusche sind jedoch minimalistisch eingesetzt und werden stets dezent im Hintergrund gehalten. Fazit: Gerade im modernen Computerzeitalter, wo E-Mail und SMS das handbeschriebene Briefpapier ersetzt haben, und Net-Meeting oder Chat die leisen Worte verdrängen, ist dieses stille, ungespreizte Zeitzeugnis ein wohltuendes, ja sensationelles Erlebnis. Man ist gewillt um weitere, sich so angenehm vom Lärm unserer Zeit abhebende Raritäten zu bitten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks