Katja Kulin Normal ist anders

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(4)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Normal ist anders“ von Katja Kulin

Die Liebe geht seltsame Wege. Manche davon führen direkt durch die Klapse. Lea kann nichts mehr schlucken. Kein Brot, keine Schokolade, kein Obst. Wenn sie ehrlich ist, will sie auch gar nichts mehr schlucken. Lea leidet unter panischer Angst vor dem Ersticken. Inzwischen ist die 26-Jährige so untergewichtig, dass sie sich entscheiden muss: Sterben oder Therapie. Sie entscheidet sich für Letzteres. In der Klinik werden aus den anfangs so skurril erscheinenden Mitpatienten bald gute Freunde, und ganz unerwartet passiert Lea auch noch das Normalste überhaupt: Sie verliebt sich. In den hochsensiblen Ben, der einen Sammelzwang hat. Er tut ihr gut, aber kann sie seine Liebe überhaupt zulassen? Und dann wird sie rückfällig ...

Humorvoll und voller Hoffnung. Auch jeder der keine Erfahrung mit phsychischen Erkrankungen hat, kann hier sich und dem Leben näher kommen

— Anatola
Anatola

Anders als erwartet. Ein schönes Buch über den Zusammenhalt von Patienten auf Station und ein Stück Normalität

— Leila_James
Leila_James

Ich liebe diese Geschichte <3

— _Unspoken_
_Unspoken_

Der Titel könnte auch "Schön ist anders" lauten...

— GrOtEsQuE
GrOtEsQuE

Schönes Buch, Leas Krankheit wird toll beschrieben und behandelt, die Liebesgeschichte wirkt jedoch etwas aufgesetzt.

— Libella
Libella

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Fans der Serie "Downton Abbey" werden dieses Buch lieben. Grandios erzählt!

TanyBee

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keine Angst vor psych. Krankheiten & der Suche nach sich Selbst- leicht und humorvoll mit Aussage

    Normal ist anders
    Anatola

    Anatola

    07. August 2017 um 18:36

    „Normal ist anders“ von Katja Kulin, erschien 2016 im Ullstein Taschenbuch Verlag und ist ein Jugendroman der sich mit dem Lauf der Dinge und des Lebens, mit den Sorgen und Gedanken einer jungen Frau befasst und einem das Thema psychische Erkrankungen näher bringt und eindringlich beschreibt, jedoch auch die Angst davor nimmt. Letztendlich wird klar, dass jeder sein Päckchen mit sich trägt und es nicht schlimm ist Hilfe zu suchen. Auch das Probleme manchmal der Lösung von etwas tiefer liegendem dienen wird hier klar, alles Inhalte die ich als Botschaft an die Welt sehr befürworte. Das ganze wird hier mit Humor und Charme verpackt, was dem Werk teilweise die Dramatik und den Ernst des Themas nimmt, jedoch den Spaßfaktor des Leseerlebnisses steigert und dem „Angst nehmen“, im Bezug auf dieses Thema dient. Für viel Jugendliche ist diese Erzählweise denke ich der richtige Ansatz und auch mir hat es gefallen, dennoch gibt das starke „Friede, Freude Eierkuchen“ Bild für mich einen winzig kleinen Abzugspunkt. Lea ist eine Studentin die, durch ihre psychische Erkrankung die es ihr unmöglich macht feste Nahrung zu sich zu nehmen gezwungen ist ihr Leben und ihren Alltag zu verlassen, um sich in einer Klinik Hilfe zu suchen und gleichzeitig wie nie zuvor mit ihrem Leben und ihrer Vergangenheit konfrontiert zu werden. In der Klinik begegnet sie nicht nur sich selbst, sondern auch vielen anderen mit denen sie Freundschaften schließt die sie und ihre Mitpatienten voran bringen. Sie begegnet den unterschiedlichsten Persönlichkeiten, der magersüchtigen Tanja, dem transsexuellen schüchternen Ismael der lieber Hülja wäre, der verrückten Künstlerin Anna, der liebenswerten, bemutternden Ulla und natürlich dem sensiblen Ben mit Sammlerfimmel, in den sie sich schließlich verliebt. Auch dies gestaltet sich zunächst als ein Problem, dessen Lösung in ihrer Vergangenheit, bei ihrer Jugend und Familiengeschichte liegt, doch letztendlich ist ihre Krankheit nicht das Hindernis, sondern die Möglichkeit ihres Lebens, durch die sie zu dem Ursprung ihrer Probleme und letztendlich zu sich selbst findet. Inhaltlich stimmt das Gesamtbild. Zu Beginn des Romans, werden Leas Gefühle und Ängste an ihrer Nahrung zu ersticken eindrucksvoll beschrieben. Man kann sich hervorragend in die Situation der Protagonistin hinein versetzen und die Art und Weise wie ihre Angst beschrieben wird, löst sogar beim Leser ein Gefühl der Beklemmung aus. Als der Mitpatient Ben ins Spiel kommt, stößt man sofort auf jemanden, den man als interessanten Charakter bezeichnen kann und wartet sehnsüchtig darauf mehr von ihm zu erfahren und ihn im Laufe der Geschichte besser kennenzulernen. Dies geschieht jedoch bis zum Ende des Buches nicht wirklich. Man empfindet ihn weiter als den geheimnisvollen und sensiblen Charakter und gewinnt ihn, wie auch Lea es tut gern, doch insgesamt bleibt er bis zum Schluss etwas blass und man wartet bis auf die letzte Seite auf mehr. Selbst als seine Vorgeschichte in Spiel kommt, die seine Art und den Grund für seinen Klinikaufenthalt erklären soll, gelingt dies nicht ganz. Die Vorgeschichte wirkte auf mich unerklärlich unglaubwürdig, zu aufgesetzt und nimmt dem Charakter eher mehr, als es ihm gibt. Vielleicht hätte sich die Autorin hier von der Vorstellung lösen müssen, bis zum Ende alles klären zu müssen. Auch die Liebesgeschichte wirkt nicht ganz ausgereift, obwohl sie sehr schöne Ansätze hat, ist auch sie zu blass, stört teilweise und wirkt noch nicht fertig und in einen gelungenen Kontext gestellt. So ist man inhaltlich zwar zwischendurch leicht enttäuscht, das Leseerlebnis stimmt aber letztendlich und die Geschichte fesselt, bis auf die letzte Seite, so dass man gerne weiter liest. Stilistisch wird deutlich, dass die Autorin ihr Handwerk versteht. Der Erzählstil ist fesselnd, eindrucksvoll und überzeugend. Besonders die Kursiveinschübe in der Lea über ihre Vergangenheit erzählt gefallen mir als Stilmittel ausgesprochen gut. Zwischen den von ihr erzählten Handlungssträngen gibt es nämlich kleine Passagen die in der zweiten Person geschrieben wurden und Geschichten aus Leas Jugend beinhalten. Durch die ungewöhnliche Wahl in der Grammatik wird man aufmerksam und weiß nicht ob man sich angesprochen fühlen soll oder ob sich der Text nun noch weiter von einem abrückt. Letztendlich wird in einer Therapiesitzung von Leas Therapeut erwähnt, dass sie wenn sie über sich selbst spricht, nicht bei sich selbst sei und immer alles so erzähle, als hätte es nichts mit ihr zutun. Ab diesem Punkt denkt man sich „Genial“. Diese Erzählweise ist raffiniert und lässt Interpretationsfreiraum für den Leser. Die Charaktere wirken teilweise etwas dem bekannten Klischee entsprechend, was aber natürlich nicht heißt das es nicht auch Menschen gibt die wirklich in dieses Klischee passen, sind aber dennoch bis auf die eben genannten, lebhaft beschrieben. Es ist eine Welt in die man eintauchen kann, dabei ist teilweise unwichtig das unser Schauplatz eine psychiatrische Klinik ist, doch das mit diesem Buch nun auch ein Medium gibt das uns die Horrorfilmvorstellungen von einem solchen Ort und damit der Sache an sich genommen wird finde ich gut, allerdings sollten wir auch nichts verharmlosen. Letztendlich geht auch der Leser auf eine Reise zu sich selbst und kommt auf seichte, gerade so nicht zu tiefschürfende Art dem Thema psychische Krankheit, etwas dass man oft nicht sehen, verstehen oder dem Körper ansehen kann, näher. Diese sanfte, fast seichte Art ist hier schön, denn sie gibt verunsicherten und verletzlichen Menschen (die mitunter Jugendliche und auch manchmal ich sind) Hoffnung, Mut und Vertrauen in das Leben. Ich kann das Buch jedem empfehlen der sich eher leichte und humorvolle Literatur mit Aussage wünscht.

    Mehr
  • Anders in einer Welt der gleichen Normalen ...

    Normal ist anders
    klaudia96

    klaudia96

    29. April 2017 um 16:58

    InhaltLea ist anders. Deshalb steckt sie auch in der Psychiatrie. Freiwillig. Denn ihr ist klar, dass sie sich mit ihrer Angst vor dem Schlucken nicht mehr ins normale Leben trauen kann. Die Panik, dass sie ersticken könnte, beherrscht ihren Alltag. Und als sie Ben kennenlernt, der mit seinem Sammelzwang ebenso anders ist wie sie, stellt sie fest, dass Anderssein gar keine Schwäche sein muss – wenn man es nicht zulässt. Kann sie zu ihrer alten Form zurückfinden?Meine BewertungManche Bücher sind dazu geschaffen, meinen Glauben an das Gute im Menschen und in der Welt wiederherzustellen. „Normal ist anders“ gehört auch zu dieser Sorte. Berührend, intim und gleichzeitig nicht zu überladen beschreibt Katja Kulin Seiten an Menschen, die sich nach einem Bruch langsam wieder zusammenfügen und dabei besser verstehen lernen.Die Protagonistin Lea beschreibt in dem Buch ihren Alltag zwischen den verschiedenen Persönlichkeiten, die sich in einer solchen Nervenklinik finden. Allerdings sind die meisten Patienten freiwillig dort, es ist sehr frei und eine große Vertrauensbasis da. Lea ist ein eher schüchterner Mensch, will nach ihrer Promotion eine feste Stelle an der Universität bekommen, die allerdings durch ihre akute Schwäche gerade nicht möglich ist. Während sie langsam ihre Vergangenheit aufarbeitet und viel über sich selbst und ihre Angst vor dem Ersticken lernt, trifft sie auf weitere Menschen, die ihr eigenes Schicksal zu schultern haben.Die Charaktere fand ich durchweg hinreißend. So wundervolle kleine Details wurden beschrieben, man fühlt wirklich mit jedem einzelnen mit. Besonders Leas Geschichte hat mich zum Nachdenken angeregt, aber auch Ben mit seinem Sammelzwang hat viel zu erzählen, was nach und nach rauskommt. Mein größter Favorit war aber die Transsexuelle Ismail/Hülya: Vom Mann zur Frau entpuppte sich ein Schmetterling, der lange Zeit versteckt gelebt hatte. Ich hatte ziemlich oft Tränen in den Augen, wenn die Charaktere zueinander gehalten und sich gegenseitig unterstützt haben. Denn neben ihren Therapiesitzungen waren es ihre Freundschaften, die sie am meisten aus der Reserve gelockt haben.Katja Kulins Schreibstil war unkompliziert und ließ sich sehr leicht lesen. Ich mochte die Rückblicke in Leas Vergangenheit sehr gern, durch die man immer weiter in ihre Jugend und Kindheit vorgedrungen ist und sie besser verstanden hat.„Normal ist anders“ ist ein Buch, das mich noch eine Weile lang beschäftigen wird, da ich die Aufarbeitung dieses schweren Alltags wirklich gelungen finde. Ich mag die Positivität, die das Buch versprüht, ohne die schlechten Seiten zu ignorieren, und vor allem die Charaktere sind mir unheimlich ans Herz gewachsen, sodass ich wirklich nicht wollte, dass das Buch endet. Es war einfach von vorne bis hinten stimmig und ein großes Highlight für mich.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 2148
  • Das Leben in einer Klinik muss nicht langweilig sein...

    Normal ist anders
    Libella

    Libella

    22. February 2017 um 18:21

    Von der psychischen Störung, die Lea hat, habe ich davor noch nie gehört. Sie hat Angst zu ersticken, weswegen sie nichts mehr isst. Dadurch wird sie stark untergewichtig und entscheidet sich, in eine Klinik zu gehen. Hier muss sie sich ihren Ängsten stellen und lernt die anderen Patienten kennen, die einige skurrile Geschichten zu erzählen haben. Lea verliebt sich in Ben, ein Patient, der einen Sammelzwang hat.  Das Buch ist toll und einfühlsam geschrieben, das Hauptthema bildet Leas Krankheit und die Arbeit daran, sie zu überwinden. Die Liebesgeschichte mit Ben hat mich jedoch nicht überzeugt, sie wirkt aufgesetzt und es wird nicht sehr in die Tiefe gegangen. Man hat das Gefühl, sie ist lediglich da, um das Buch spannender zu machen und Lücken in der Handlung zu füllen. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen, da das Leben in der Klinik sehr spannend beschrieben wird. 

    Mehr