Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 37 Rezensionen
(11)
(12)
(12)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes“ von Katja Zimmermann

Erlaubt ist, was funktioniert - Hauptsache, die Kinder überleben. Schwanger mit Zwillingen! Katja Zimmermann kann ihr Glück kaum fassen. Bald werden sie und ihre Jugendliebe eine richtige Traumfamilie sein. Bis Jonas ihr den folgenschweren Satz sagt: »Tut mir leid, das musst du ohne mich machen.« Seitdem schlägt sich Katja solo durchs Leben — mit Humor und Pragmatismus. Das »bisschen Haushalt«? Sieht die Wohnung halt aus wie nach Hurrikan Katrina. Selbstgekochter Babybrei? Es gibt doch Gläschen. Man muss schließlich Prioritäten setzen. Hauptsache, alle haben eine gute Zeit. Der Alltag mit Kindern ist zwar keine romantische Komödie, aber voller absurd-komischer Momente.

Unverschönte Einblicke in das Leben einer Alleinerziehenden Zwillingsmama

— Jolly_sun
Jolly_sun

Ein teilweise sehr interessantes Buch, dass mich nicht vom Hocker gerissen hat.

— Nelebooks
Nelebooks

Alleinerziehend mit Zwillingen. Katja wird von ihrer Jugendliebe verlassen und startet allein in ein turbulentes Leben mit zwei Babys.

— bookworm01
bookworm01

Ein ungeschönter, aber ehrlicher und sympathischer Bericht einer Alleinerziehenden

— zusteffi
zusteffi

ehrliche und humorvolle Autobiografie einer Single-Alleinerziehenden-Zwillings-Mama, die trotzdem genug Power hat um ein Buch zu schreiben

— coffee2go
coffee2go

Für Betroffene lesenswert, Nichtbetroffene werden den Humor eher vermissen als finden.

— wandablue
wandablue

Ein fröhlich beschriebener Bericht wie hart das Leben mit Zwillingen sein kann - zumal wenn noch vom Vater der Kinder im Stich gelassen wird

— Leseratte_FRA
Leseratte_FRA

Als Autobiografie getarnter Ratgeber einer Alleinerzieherin mit aller (finananzieller) Unterstüztung der Welt

— mysticcat
mysticcat

Das Leben einer alleinerziehenden Zwillingsmama humorvoll aufgearbeitet.

— Schoensittich
Schoensittich

Ich bekam einen wertvollen Einblick in die Welt der alleinerziehenden Katja.

— Kellerbandewordpresscom
Kellerbandewordpresscom

Stöbern in Humor

Natural Born Chillers

Gelungen, lehrreich, entspannend, lustig. Eine gute Wahl, um der Realität ein paar Stunden zu entfliehen und doch über sie zu reflektieren.

LenaausDD

Die Netten schlafen allein

Eine lockere Komödie, bei der man nicht immer alles ernst nehmen darf. Witzige Dialoge sind aber garantiert.

rewareni

Eltern haften an ihren Kindern

Leider nicht lustig. Einfallsloses Geplauder.

kalligraphin

Wahnsinn Wartezimmer

unterhaltsam und amüsant - richtig für kleine Pausen für Patient, Doktor und Co.

Claire20

Nach ihm die Sintflut

HERRLICH! Mit so viel Witz, Charme und überraschenden und skurrilen Ideen wurde eine Trennung und seine Folgen noch nie beschrieben!

sommerlese

Kleine Verbrechen erhalten die Freundschaft

Ein verrückter Roadtrip der bestens unterhält.

twentytwo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tagebuch einer alleinerziehenden Zwillingsmutter

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Melli910

    Melli910

    19. February 2017 um 20:50

    Schwanger mit Zwillingen! Katja Zimmermann kann ihr Glück kaum fassen. Bald werden sie und ihre Jugendliebe eine richtige Traumfamilie sein. Bis Jonas ihr den folgenschweren Satz sagt: “Tut mir leid, dass musst du ohne mich machen.“... Katja Zimmermann erzählt aus ihrem Leben als (unfreiwillig) alleinerziehende Mutter von Zwillingen. Es handelt sich eher um eine Autobiografie, als um einen Ratgeber oder eine humorvolle Lektüre. Der Titel und das Cover lies eher ein lustiges Buch vermuten mit vielen Anekdoten aus dem Leben. Angepriesen wird es im Genre Humor, doch dafür fehlen einfach die lustigen Momente. Eher handelt es sich um ein Tagebuch gespickt mit Alltagssituationen. Über die Kinder berichtet die Autorin eher am Rande. Hauptsächlich erzählt sie von alltäglichen Problemen, die sie als Alleinerziehende meistern muss und von ihrem Netzwerk aus Freunden und Familie, über die Personen, die sie jederzeit bei dieser schwierigen Aufgabe unterstützen. Auch berichtet sie von ihren Gefühlen und ihren Tiefen, die ihre Situation mit sich bringt. Als Leser kann man sich stets in ihre Situation hineinversetzen. Durch den lockeren, angenehmen, flüssigen Schreibstil kann man das Buch flott lesen, allerdings sind einige Stellen etwas langatmig. Das Buch beschreibt insgesamt ganz gut den Alltag einer alleinerziehenden Zwillingsmutter mit einigen Ratschlägen aber leider ohne den erhofften Humor.

    Mehr
  • Alleine mit Zwillingen

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Jolly_sun

    Jolly_sun

    16. February 2017 um 21:30

    Katja Zimmerman ist die Autorin und gleichzeitig die Protagonistin von "Esst euer Eis aus, sonst gibt´s keine Pommes".  In diesem Buch berichtet Katja von verschiedensten Situationen denen sie in ihrem Leben als Alleinerziehende Zwillings Mutter zu stellen hat bzw. hatte.  Eigentlich war Katjas Leben perfekt sie hat einen tollen Freund und ist schwanger mit Zwillingen. Doch dann wird sie noch während der Schwangerschaft verlassen und ist von da an mehr oder weniger auf sie allein gestellt.  Ich hatte gedacht es geht hier um die "Geschichte" von Katja mit ihren Zwillingen, geht es ja auch, jedoch ganz anders als ich dachte. Es liest sich mehr wie ein Erziehungsratgeber in dem es um immer andere Alltags Situationen geht.  Was mir gut gefällt ist das die Autorin sehr humorvoll schreibt. Sie scheinen trotz allen Schwierigkeiten die die Erziehung von Zwillinge so mit sich bringt, nie die Ideen auszugehen.  Mich stört jedoch das sie meiner Meinung nach viel meckert und die Schuld darüber das sie alleinerziehend ist bei allem möglichen sucht.  Natürlich tut der Staat auch meiner Meinung nach viel zu wenig für Alleinerziehende und sollte diese deutlich mehr unterstützen aber nach fünf Erwähnungen zu immer wieder dem gleichen Thema hat es mich doch ein wenig genervt.  Nach und nach findet Katja sich mit ihrer Situation ab und sucht sich auch viel Hilfe bei anderen um manchmal aus ihrem Alltag zu fliehen.  Insgesamt ein sehr interessantes Buch das einem einen tiefen wenn auch teils einseitigen Einblick in das Leben und die Probleme wie auch Glücksmomente einer Alleinerziehenden Mutter gibt.

    Mehr
  • Hauptsache, die Kinder überleben !

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    CabotCove

    CabotCove

    14. February 2017 um 10:03

    Katja Zimmermann beweist allein schon mit diesem Satz jede Menge Humor – und den braucht mal als Alleinerziehende auch, das weiß ich ja aus eigener Erfahrung. „Esst euer Eis auf, sonst gibt es keine Pommes !“ ist nicht nur schlicht ein sehr lustiger „Bericht“ einer Alleinerziehenden, man erkennt sich auch so oft in den Schilderungen der Autorin wieder und da hat das Lesen echt viel Spass gemacht. Insofern ist Katja Zimmermann auch absolut authentisch und wenn man das dann noch so unterhaltsam verpackt, herrlich ! Sie trifft es einfach mit jedem Kapitel auf den Punkt. Alleinerziehend ist definitiv in der Tat ein Abenteuer, in das die meisten Frauen (und natürlich auch Männer) mehr oder minder plötzlich hinein geworfen werden und dann sehen müssen, wie sie klar kommen... Dieses Buch wirft einen wirklich amüsanten Blick auf das Ganze und das kann in schwierigen Situationen durchaus mal „helfen“, einen anderen, leichteren, witzigeren Blick auf alles zu werfen, auch wenn es natürlich kein schnöder Ratgeber ist (und das ist auch gut so, denn ich finde, jeder muss das mit sich selbst ausmachen und selbst entscheiden, was richtig für sich und das Kind/die Kinder ist, denn wir sind nunmal alle verschieden).

    Mehr
  • Lesenswert

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Claudia_Weber

    Claudia_Weber

    12. February 2017 um 22:04

              "Esst euer Eis auf sonst gibt's keine Pommes" von Katja Zimmermann Katja schwanger mit Zwillingen, ihre Welt scheint perfekt zu sein... bis sich der Mann "verabschiedet" Ihr Abenteuer als Alleinerziehende kann beginnen. Was mir immer am wichtigsten an einem Buch ist, ist das man einen guten Einstieg findet und das ist der Autorin perfekt gelungen. Das Buch ist in viele Kapitel unterteilt, somit kann man mal schnell zwischen Essen kochen und Kinder von der Schule abholen ein Kapitel verschlingen. Ein Buch perfekt für uns Alleinerziehende sozusagen. Es ist nicht einfach das Buch zur Seite zu legen, denn man möchte es in einem Ruck weglesen. Sie erzählt ihre Geschichte direkt so wie sie es empfunden hat von den guten Seiten aber auch von den weniger schönen aber trotzdem schönen Momenten als alleinerziehende Mama. Was mich etwas gestört hat am Aufbau vom Buch das in einem Kapitel waren die Kinder noch Babies in einem späteren Kapitel berichtet sie von einem älteren Zeitpunkt ihrer Kinder dann springt sie wieder zurück etc. Aber im großen und ganzen hat ihre frische Art zu schreiben Spass gemacht zu lesen. Ich habe an einigen Stellen lachen müssen, mitfühlen, an einigen Stellen gingen unsere Ansichten auseinander, manche Ansichten konnte ich ganz und gar nachempfinden. Auch hat mich das Buch an einigen Stellen zum Nachdenken gebracht und mich hat demzufolge die Geschichte auch über das Buch hinaus begleitet. Definitiv lesenswert. Hat mir gut gefallen        

    Mehr
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol schafswolke ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 463
  • konnte mich leider nicht begeistern

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Nelebooks

    Nelebooks

    12. February 2017 um 17:44

    Inhalt: "Erlaubt ist, was funktioniert - Hauptsache, die Kinder überleben. Schwanger mit Zwillingen! Katja Zimmermann kann ihr Glück kaum fassen. Bald werden sie und ihre Jugendliebe eine richtige Traumfamilie sein. Bis Jonas ihr den folgenschweren Satz sagt: »Tut mir leid, das musst du ohne mich machen.« Seitdem schlägt sich Katja solo durchs Leben — mit Humor und Pragmatismus. Das »bisschen Haushalt«? Sieht die Wohnung halt aus wie nach Hurrikan Katrina. Selbstgekochter Babybrei? Es gibt doch Gläschen. Man muss schließlich Prioritäten setzen. Hauptsache, alle haben eine gute Zeit. Der Alltag mit Kindern ist zwar keine romantische Komödie, aber voller absurd-komischer Momente." Cover: Das Cover ist ein echter Hingucker. Durch das Weiß wirkt es erste einmal recht schlicht, doch es ist interessant und ansprechend gestaltet. Auch der Titel erweckt Interesse - er verspricht, einen zum Lachen zu bringen und eine schöne, lockere Schreibweise. In einer Buchhandlung fällt es auf und ich würde danach greifen. Schreibstil: Der Schreibstil war ganz in Ordnung und ich konnte es recht flüssig lesen. Meinung: Ich bin gut in das Buch hinein gekommen. Was mich gestört hat, dass die Autorin in der Zeit sehr gesprungen ist. Die Kinder waren plötzlich 10 und dann wieder 18 Monate. Der rote Faden hat mir da etwas gefehlt. Ich fand das Buch an sich interessant, gerade auch die Statistiken u.Ä., doch es war oft auch recht langatmig und ich musste mich immer wieder darauf konzentrieren, dass Gelesene auch zu verarbeiten. Oft habe ich einzelne Abschnitte doppelt gelesen, da ich mit meinem Gedanken nicht immer beim Buch bleiben konnte. Das ist mein erstes Buch aus dem Bereich "Humor" und vielleicht stelle ich mir darunter etwas anderes vor, aber der Titel war das humorvollste, was ich bei diesem Buch gelesen habe. Es hat mich kein einziges Mal zum Schmunzeln oder Lächeln gebracht. Es war eher eine unstrukturierte Biographie einer alleinerziehenden Mutter. Fazit: Alles in allem ist das Buch schon auch interessant, aber teilweise auch langatmig und leider für mich gar nicht humorvoll. Ich wüsste nicht, wem ich dieses Buch empfehlen kann - vielleicht anderen alleinerziehenden Müttern, die sich für die Schicksale anderer alleinerziehender Mütter interessieren. (c) Nelebooks

    Mehr
  • Wo ist der Humor geblieben?

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    kris006

    kris006

    12. February 2017 um 14:05

    Katja ist schwanger und das gleich doppelt, sie bekommt Zwillinge. So freut sie sich auf die Zukunft mit ihrer Jugendliebe bis dieser ihr eröffnet das er sie verlässt. So ist Katja auf sich gestellt und bewerkstelligt die beiden Kinder ohne Mann. Zunächst finde ich sowohl den Titel als auch das Cover sehr gelungen und witzig. Doch leider fehlt mir dieser Humor etwas im Buch. Das Buch ist teils ein Ratgeber für Alleinerziehende Mütter, aber auch eine kleine Meckerte Rade. Dabei wird beschrieben wie Katja ihr Leben mit den Zwillingen beschreitet, wo sie sich Hilfe holt und wie sie ihren Tag strukturiert. Es werden Themen wie Urlaub, Freunde, Freizeit und neue Männerbekanntschaften ins Buch eingebunden. So finde ich den Schreibstil aber angenehm und das Buch lässt sich gut und schnell lesen. Insgesamt wohl ein netter Ratgeber für Alleinerziehende, jedoch ohne den Humor den ich so sehr erhofft habe.

    Mehr
  • Alleinerziehend mit Zwillingen

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    bookworm01

    bookworm01

    09. February 2017 um 20:32

    Der Inhalt:Katja ist schwanger, mit Zwillingen. Doch kurz nachdem die Kinder auf der Welt sind, verlässt sie der Vater der Kinder und wandert nach Australien aus, zu einer anderen Frau. Von dem Moment an ist Katja alleinerziehend, alleine verantwortlich für zwei kleine Babys, die ihre volle Aufmerksamkeit brauchen. In chronologisch geordneten Anekdoten erzählt Katja Zimmermann von ihrem Leben, den Höhen und Tiefen mit zwei kleinen Babys.Mein Eindruck:Anfangs war ich skeptisch, was die Geschichte anbelangt, da ich selbst kinderlos bin und so ganz weit entfernt von Katjas Situation bin. Doch ab den ersten Seiten war ich angetan vom Schreibstil und Humor der Autorin und sogleich Protagonistin. Die Geschichten sind meist mit der gewissen Prise Selbstironie, Selbstzweifel, aber immer mit der knallharten Realität gespickt. Manchmal schwankt man selbst zwischen einem Lachen und einem traurigen Gesicht, doch man kommt fast gar nicht dazu, Mitleid mit Katja zu empfinden, weil ihr Leben alles andere als Bemitleidenswert erscheint. Sie nimmer ihr Schicksal an, baut ein wunderbares Verhältnis zu ihren Zwillingen auf und erzählt doch auch ohne Kummer von den dunklen Seiten des Alleinerziehendendaseins. Man selbst kennt ja vielleicht auch die ein oder andere Alleinerziehende und jetzt sieht man auch deren Situation in einem ganz anderen Licht. Viele Dinge, die man einfach als selbstverständlich angesehen hat, wie die finanzielle Unterstützung für Alleinerziehende, werden plötzlich zur kaum existierenden Unterstützung. Durch die ungeschönte und manchmal auch harte Realität sieht man die ganze Sache mit anderen Augen und das Buch wird, obwohl man mit der Thematik eigentlich gar nichts zu tun hat, zu einer unterhaltsamen und wirklich schönen Lektüre, welche die ein oder andere Alleinerziehende sowie in einer Partnerschaft lebende Mutter lesen sollte, um viel mehr zu schätzen, was sie haben. Nämlich wunderbare Kinder.

    Mehr
  • Eine Alleinerziehende im Familiendschungel

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    zusteffi

    zusteffi

    08. February 2017 um 21:54

    Zum Inhalt: Katja hat sich ihre heile Familienwelt mit Zwillingen anders vorgestellt. Als sie ihr Freund während der Schwangerschaft verlässt, muss sie sich jedoch auf ein anderes Leben einstellen und dabei ist erlaubt, was hilft. Zum Inhalt: Ich habe das Glück nicht alleinerziehend zu sein und mit meinem Partner eine tolle Stütze zu haben. Und trotzdem konnte ich jedes Wort von Katja nachvollziehen und wusste genau was sie meint. Sie beschreibt ihren Alltag, ihre Höhen und Tiefen und ihren Kampf ums Überleben als eigenständiger Mensch. Dinge, die wohl jeder Mutter bekannt sind, die aber Alleinerziehende noch einmal mit einer ganz anderen Wucht treffen. Ihre Worte sind wahr, direkt und dabei aber auch unglaublich sympathisch.  Der Titel trifft den Inhalt sehr gut. Man findet hier keinen Erziehungsratgeber und auch keinen Unterhaltungsroman, sondern einfach nur die wahren Worte und Gefühle zu Katjas Alltag mit ihren Zwillingen. Ich habe mich dabei aber durchweg wohlgefühlt und sehr oft verständnisvoll genickt. Mein Fazit; Jede Mutter wird sich darin wiederfinden und wer Interesse an den Blick in das Leben einer Alleinerziehenden mit Zwillingen hat, ist hier vollkommen richtig!

    Mehr
  • Single und Alleinerziehend - das übliche Chaos

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    coffee2go

    coffee2go

    08. February 2017 um 15:01

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Katja Zimmermann beschreibt ihr Leben, beginnend von ihrer Schwangerschaft mit Zwillingen bis zum Beginn der Pubertät ihrer Kinder. Ihr Partner verlässt sie zwei Wochen nach der Geburt um in Australien seine Träume zu verwirklichen, Katja bleibt in Deutschland und ist von nun an Single und Alleinerziehend. Auf humorvolle und ehrliche Weise beschreibt sie die Höhen und Tiefen ihres Alltages, wie wichtig soziale Netzwerke und die Unterstützung von Freunden und Familie sind und gibt auch einen kurzen Einblick in die finanzielle Situation in Deutschland.   Meine Meinung zum Buch: Katja Zimmermann hat es geschafft, in einer humorvollen und autobiografischen Weise, ihr Leben als Alleinerziehende Single-Mom mit Zwillingen in ein Buch zu packen. Allein dies ist neben Kindererziehung, Beruf, Haushalt usw. schon eine Glanzleistung und mindestens 5 Sterne wert. Mir gefällt der lockere Schreibstil, die Kapitel sind recht kurz und die 12 Jahre vergehen wie im Flug. Neben den Alltagsproblemen und den gesamten Anforderungen, die Kinder mit sich bringen, hat Katja auch ganz ehrlich ihre Ängste, Sorgen und Unsicherheiten berichtet und auch immer wieder betont, wie wichtig das familiäre Umfeld ist und dass man sich nicht genieren muss, Hilfe einzufordern. Fast noch schwieriger als die Betreuung und Erziehung ihrer beiden Kinder, gestaltet sich für Katja die Suche nach einem neuen Partner, vor allem, wenn dieser auch eigene Kinder in die Patchworkfamilie einbringt. Als tolle Idee gefällt mir, dass sich die Nachbarn auf der gemeinsamen Treppe treffen um sich dort auszutauschen und ihre „kleinen Freiheiten“ zu haben. Auch die Geschichten von Katjas Bekannten, die ebenfalls teilweise Alleinerziehend sind, finde ich als Bereicherung. Interessant fand ich auch die finanzielle Unterhaltsregelung in Deutschland, da ich nur die österreichische Variante kenne. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, ist, dass der Vater der Zwillinge häufig negativ dargestellt wird. Natürlich kann ich verstehen, dass sie nicht begeistert darüber war, mit Zwillingen sitzen gelassen zu werden, aber in einem Buch, das eben auch ihre Kinder lesen können oder werden, finde ich es nicht so schön, dies so häufig zu betonen. Außerdem kann er uns auch schlecht seine Sicht erklären. Das ist mein einziger Kritikpunkt, ansonsten bewundere ich Katja für ihren Mut und für ihren ehrlichen Einblick. Was mir auch noch gut gefällt, sind die Literaturempfehlungen und Blogs am Ende des Buches.   Titel und Cover: Den Titel fand ich auf Anhieb sympathisch und witzig und auch das Cover ist ein Hingucker, somit hat mich das Buch sofort angesprochen.   Mein Fazit: Eine ehrliche und humorvolle Autobiografie einer Single-Alleinerziehenden-Zwillings-Mama, die trotzdem ganz viel Power hat und es nebenbei auch noch geschafft hat, dieses Buch zu schreiben.

    Mehr
  • Flott und humorvoll

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Solengelen

    Solengelen

    07. February 2017 um 00:48

    Klappentext: Erlaubt ist, was funktioniert - Hauptsache, die Kinder überleben. Schwanger mit Zwillingen! Katja Zimmermann kann ihr Glück kaum fassen. Bald werden sie und ihre Jugendliebe eine richtige Traumfamilie sein. Bis Jonas ihr den folgenschweren Satz sagt: »Tut mir leid, das musst du ohne mich machen.« Seitdem schlägt sich Katja solo durchs Leben - mit Humor und Pragmatismus. Das »bisschen Haushalt«? Sieht die Wohnung halt aus wie nach Hurrikan Katrina. Selbstgekochter Babybrei? Es gibt doch Gläschen. Man muss schließlich Prioritäten setzen. Hauptsache, alle haben eine gute Zeit. Der Alltag mit Kindern ist zwar keine romantische Komödie, aber voller absurd-komischer Momente. Fazit: Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. In Verbindung mit dem Titel lässt es auf eine humorvolle Geschichte schließen.  Die Ich-Erzählerin führt in einem lockeren Schreibstil durch ihr Leben als Alleinerziehende. Eine Alleinerziehende die sich gleich doppelter Mutterfreuden und doppeltem Stress "erfreuen" darf.  Mit Humor führt uns die Autorin durch den Alltag, lässt uns an ihren Freunden und Sorgen teilhaben. An ihren Zweifeln, Ängsten und Nöten. Im Laufe des Buches ändert sich die Sichtweise auf ihre Situation. Sie hadert nicht länger, sondern söhnt sich sozusagen mit ihrem Leben aus. Der Schreibstil und die Ehrlichkeit nehmen den Leser gefangen. Man lacht, man fiebert mit, ist müde, aufgekratzt, ja, man ist sie. Ich hätte noch Stunden weiterlesen können. 

    Mehr
  • Nöliger Mutmacher!

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    wandablue

    wandablue

    06. February 2017 um 22:59

    Bisschen nölig und Humor ist nicht. Katja Zimmermann ist alleinerziehend mit zweieiigen Zwillingen. Von Anfang an, weil ihr Lebensgefährte Jonas als sie ihm von ihrer Schwangerschaft berichtet, lässig meint, das müsse sie alleine machen, weil er sich gerade für seine Jugendliebe Cheryl entschieden hätte. Schlechtes Timing, führwahr! Nach dem ersten Kapitel, in dem die Familie sich zum 10ten Geburtstag der Zwillinge im Café des Fernsehturms trifft, und alles so aussieht, als wären sie eine „gewöhnliche“ Familie, es aber nicht sind, könnte man eine recht witzige Story erwarten. Ist es nicht. Denn im zweiten Kapitel setzt ein Rückblick ein, ein sehr ausufernder und dieser Rückblick ist die Story. Basta. Ein Erfahrungsbericht also. Nun gut. Aber kein humoriger. Den Humor muss man mit der Lupe suchen. Trotzdem kann ich mich zunächst einigermassen für den Alltag mit quirligen Kindern interessieren. Und nähere mich durchaus emphatisch den besonderen Schwierigkeiten einer Ein-Eltern-Familie. Doch bewertet die Autorin beinahe Nonstop ihre, ach so verständnislose Umwelt, beklagt nölig gesellschaftliche Missstände und hat ihrerseits so überhaupt kein Verständnis für die Nöte anderer Familien, da ja ihre Situation die allerungerechteste auf Erden ist. Ich übertreibe ein winziges bisschen, aber tatsächlich habe ich als Haupttenor „Ich-beklage-mich, man-ist-ungerecht-mir-gegenüber" und "habe-ich-nichts-Besseres-verdient“ im Ohr. Obwohl sie häufig betont, dass es schließlich doch ein Glück sei mit Nele und Luis zu leben, auch „allein“, bleibt einem der nölige Unterton der Autorin unangenehm im Ohr. Humor habe ich höchstens im Sinne von Sarkasmus und, natürlich gewollten und legitimen, Überspitzungen vernommen. Tatsache ist, dass Frauen als Ganzes betrachtet, in unserer Gesellschaft sehr wohl benachteiligt werden, dafür sind Alleinerziehende sicherlich ein Beispiel. Aber nur eines von vielen. Andererseits hat sich auch viel getan und ist unsere Gesellschaft auch wieder nicht so schlecht. Anderes ist eben einfach Schicksal. So wie eben vieles Schicksal ist. Dass man eine Frau ist, dass man ein Mann ist, dass man ein Behinderter ist oder dass die Firma pleite geht. Sich darüber zu beklagen ist so müsig! Gut ist das Buch sicherlich für andere Betroffene, als Mutmacher. Deshalb hat die Autorin auch Kurzvitas mehrerer Alleinerziehender eingeflochten. Für mich ist nicht auszumachen, was das Buch in erster Linie will: sich beklagen oder helfen. Fazit: Bisschen nölig, aber für Betroffene sicherlich hilfreich. Kategorie: Unterhaltung Verlag: Ullstein, 2017

    Mehr
    • 2
  • Abenteuer Eltern

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Leseratte_FRA

    Leseratte_FRA

    06. February 2017 um 12:09

    Das Buch mit dem ungewöhnlichen Titel "Ess Euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes" ist der Erfahungsbericht einer alleinerziehenden Mutter und lädt aufgrund des Titels vor allem junge Eltern/Alleinerziehende zur Lektüre ein. Katja ist schon vor der Geburt des doppelten Nachwuchses vom Kindsvater verlassen worden und berichtet auf knapp 270 Seiten von den Höhen und Tiefen des Lebens als Alleinerziehende Mutter und stellt interessante Vergleiche und Beobachtungen mit Normaleltern auf. Die Geschichten sind zeitlich etwas durcheinander und nicht in der richtigen chronologischen Reihenfolge aufgebaut, weswegen ich beim Lesen manchmal etwas durcheinander geraten bin. Die Erlebnisse sind teilweise lustig und der fröhlich lockere Schreibstil der Autorin machen. Lust und Laune. Auf Dauer fand ich es etwas zu langatmig, teilweise hat sich dann doch einiges wiederholt, auch wenn ich oft bei. lesen schmunzeln musste, denn vieles habe ich als "Normalmutter" auch ähnlich erlebt. Eine lustige Lektüre für frischgebackene Eltern also oder diejenigen, die die erste Phase gerade wieder hinter sich haben.

    Mehr
  • Nicht so witzig wie erwartet

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    mysticcat

    mysticcat

    06. February 2017 um 11:12

    „Esst euer Eis auf, sonst gibt’s keine Pommes. Meine Abenteuer als Alleinerziehende“ erschien im Jänner 2017 im Ullstein Verlag als Taschenbuch. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Autobiografie der Autorin. Es wird als witzig und kurzweilig angepriesen, sowohl Cover als auch Leseprobe weisen darauf hin. Was mich fasziniert ist das Netzwerk, auf das die Autorin zurückgreifen kann. Laut eigenen Angaben großzügigen Unterhalt des Vaters, beide Großelternpaare und Freundinnen und Nachbarn, die gerne bei der Versorgung des Kindes mithelfen. Die Möglichkeit, sich Babysitter zu leisten (sogar als Begleitung in den Urlaub) und einen gut bezahlten Beruf mit flexiblen Arbeitszeiten. So stelle ich mir das Leben einer „typischen“ Alleinerziehenden nicht vor. Im Buch wird zwar auf andere Erziehungsmodelle verwiesen, und dass sie es als Alleinerziehende so schwer hat. Zwei-Eltern-Familien scheinen das Idealbild zu sein, und für die ist nichts ein Problem. Dadurch ging mir der als Autobiografie getarnte Ratgeber schnell auf die Nerven. Ich lebe mit einem Kind in einer glücklichen Ehe, wobei weder Großeltern noch andere Verwandte als Babysitter einspringen. Ich kenne auch keine freien Tage / Termine am Wochenende, wo mein Partner das Kind hütet, damit ich regelmäßig zum Sport / Kaffeeklatsch mit Freundinnen oder sonst irgendwelchen Vergnügungen alleine aufbrechen kann. Die Zeit, die ich kinderfrei (dank meines Partners und des Kindergartens) verplanen kann, geht zu einem Großteil für Erwerbsarbeit und Hausarbeit drauf. Mein Kind weigert sich, mit einem Babysitter alleine zu bleiben, da er schon Fremdbetreut wird und „seinen“ Anteil von Mama und Papa einfordert. Die beschriebene Welt von zwei-Eltern-Familien kenne ich nicht. Ich kenne aber auch kein Paar, das zu Eltern wurde, ohne dass sich in der Paarbeziehung etwas verändert hat und beneide die Autorin fast ein bisschen, dass sie sich Nächte mit Männerbekanntschaften um die Ohren schlagen oder wilde Partys besuchen konnte, als sich ihre Kinder noch in der Kleinkindphase befunden haben. Obwohl der Vater keinen wöchentlichen Kontakt hat, gibt es doch jährliche Besuche aus Australien – obwohl es schon eine zweite Familie gibt. Die Ticketpreise sind der Wahnsinn und ich bezweifle, dass sich jede Familie (zusätzlich zu großzügigen Unterhaltszahlungen für zwei Kinder) eine jährliche Fernreise leisten kann. Wenn die Autorin sich Einmischung in die Erziehung ihrer Kinder wünscht, so glaube ich auch nicht, dass es hier eine allgemeingültige Aussage für Alleinerzieher ist. Natürlich vermittelt jede Bezugsperson andere Werte, aber es gibt auch Grenzen der Toleranz. Hierzu gehört in meinen Augen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht, unkontrollierter Medienkonsum, ungesunde Ernährung und fehlende Angebote, die den Interessen des Kindes entsprechen. Da aber in dieser Familienkonstellation das nötige Kleingeld für Babysitter und Interessensförderung der Kinder da ist, scheint es in dieser Familie kein Problem zu sein. Die lockere Haltung der Autorin gibt es auch bei „normalen“ Müttern, jedoch bedeutet Partnerschaft immer, eigene Interessen zurückstellen zu müssen und Kompromisse einzugehen, weil das Leben mit Kind jeden Elternteil an seine persönlichen Grenzen bringt und dadurch auch die Möglichkeit zum persönlichen Wachstum einräumt. Was mir zu kurz gekommen ist, ist die Vereinbarkeit Beruf, Kinder und Haushalt. Auch von einer Haushaltshilfe habe ich nichts gelesen. Nur in der Babyzeit war der Haushalt kurz Thema. Mein Fazit: Statt 10 Euro für das Buch auszugeben, lieber eine Alleinerziehende auf Kaffee und Kuchen einladen und deren Geschichte lauschen. Ich habe nicht mal gegrinst beim Lesen.

    Mehr
    • 2
  • Charmante Unterhaltung für Zwischendurch

    Esst euer Eis auf, sonst gibt's keine Pommes
    Schoensittich

    Schoensittich

    06. February 2017 um 03:48

    Das Buch „Esst euer Eis auf, sonst gibt`s keine Pommes: Meine Abenteuer als Alleinerziehende“ der Autorin Katja Zimmermann erschien im Januar 2017 im Ullstein Verlag. Es handelt sich um ein Taschenbuch mit 272 Seiten. Inhalt: Schwanger mit Zwillingen! Katja Zimmermann kann ihr Glück kaum fassen. Bald werden sie und ihre Jugendliebe eine richtige Traumfamilie sein. Bis Jonas ihr den folgenschweren Satz sagt: »Tut mir leid, das musst du ohne mich machen.« Seitdem schlägt sich Katja solo durchs Leben — mit Humor und Pragmatismus. Das »bisschen Haushalt«? Sieht die Wohnung halt aus wie nach Hurrikan Katrina. Selbstgekochter Babybrei? Es gibt doch Gläschen. Man muss schließlich Prioritäten setzen.  Cover und Gestaltung: Das Cover ist in weiß gehalten. Im oberen Bereich ist ein Oktopus abgebildet, der u.a. zwei Kinder, ein Eis und einen Einkaufskorb mit je einem seiner Tentakel hält. Hierdurch soll die Protagonistin des Buchs symbolisiert werden, die mehrere Sachen gleichzeitig macht und machen muss. Der Oktopus ist auch auf dem Backcover über dem Klappentext zu sehen. Das Buch ist in Kapitel von im Schnitt 2-5 Seiten unterteilt. Die einzelnen Kapitel haben meist noch mehrere Absätze. Story und Stil: Nach der Lektüre des Klappentextes hatte ich gehofft, dass das Buch sich in erster Linie mit dem Zusammenleben der Protagonistin mit ihren Kindern und hier vor allem die „Dummheiten“ die die lieben Kleinen vollziehen thematisiert, allerdings kommen die Kinder ein bisschen zu kurz. Man bekommt eher die „Gehversuche“ der Protagonistin in ihrem Leben abseits ihrer Mutterschaft beschrieben. Dass dies trotzdem Laune macht, ist vor allem dem frischen Schreibstil der Autorin geschuldet, die uns beweist, dass eben nicht nur die Späße der lieben Kleinen den Leser belustigen können, sondern eben auch Dateversuche einer alleinerziehenden Mutter. So war ich durchaus gut unterhalten, auch wenn das Buch nicht ganz dem entspricht, was ich erwartet habe. Fazit: Manchmal muss man die lieben Kleinen auch liebe Kleine sein lassen. Lustiges Buch über das Leben mit Zwillingen und abseits der Zwillinge. 

    Mehr
  • weitere