Neuer Beitrag

Tisiphone_71

vor 10 Monaten

Alle Bewerbungen

Gesa, Mitte 40, alleinerziehend, hat sich ihren seit langem gehegten Traum erfüllt und ist mit ihrer Tochter in die Niederlande gezogen. Mit Robert, ihrem langjährigen Lebensgefährten, gibt es schon seit längerem unüberbrückbare Spannungen. Aber obwohl Gesa sich bewusst ist, dass sie keine Zukunft mit Robert mehr sieht, scheut sie vor dem letzten, endgültigen Schritt noch immer zurück – und verzweifelt fast daran. Eine scheinbar ausweglose Situation.

Doch dann geschieht das völlig Unerwartete: Gesa verliebt sich Hals über Kopf. In Erik. Erik ist Niederländer, schwer an Multipler Sklerose erkrankt – und der Mann von Joke, einer guten Bekannten Gesas. Er erwidert ihre Gefühle, aber es scheint keinen Weg für diese Liebe zu geben. Bis Erik Gesa eröffnet, dass Joke und er eine offene Ehe führen, und ihr eine polyamore Beziehung vorschlägt. Und Gesa lässt sich auf das Abenteuer ein …

Ein Roman über den Umgang mit Krankheit, der eigenen Endlichkeit, Liebe, die keine Bedingungen stellt, Mut und Loslassenkönnen.


Ich verschenke 10 Freiexemplare, die unter all denen verlost werden, die bis zum 1. Dezember mitmachen. Mich würde vor allem sehr interessieren, was euch an dem "Stoff" meines Romans anspricht. Das Thema ist ja kein leichtes, wie mir jeder versichert. Welche Saite bringt das bei euch zum Klingen? Was macht euch neugierig daran?

Ich freue mich sehr auf eure Reaktionen!

Mehr zu mir und meinen Büchern: https://www.amazon.de/Katrin-Bischof/e/B01GHAJWWI/ref=ntt_dp_epwbk_0

Das Video zu "Nicht genug": https://www.youtube.com/watch?v=y5MGVKXr0tc

Am 2. Dezember werden die Gewinner ausgelost und benachrichtigt. Der Versand der Bücher erfolgt spätestens am 5. Dezember. Eine Woche später, am 12. Dezember, beginnen wir dann mit der Diskussion.

Dies ist meine erste Leserunde. Für mich eine sehr spannende Sache. Am Ende gibt es dann auch noch ein Buchpaket mit meinen drei Büchern (natürlich signiert) zu gewinnen.



Autor: Katrin Bischof
Buch: Nicht genug
1 Foto

Angie*

vor 10 Monaten

Alle Bewerbungen

Das Thema und auch das zeitlos schöne Cover haben mich sofort angesprochen und ich würde sehr gerne ein Exemplar gewinnen und auf meinem persönlichem Blog Literaturgarten, bei Amazon und natürlich hier darüber berichten.

Betty_Maud

vor 10 Monaten

Alle Bewerbungen

...weil es eben nie nicht genug Bücher sein können.....

Beiträge danach
72 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Kleine_Madame

vor 9 Monaten

Diskussion zu zentralen Themen des Romans

Prinzipiell kann das funktionieren, der Meinung bin ich auch. Aber angesichts der Tatsache, dass die gesellschaftliche Norm nach wie vor die romantisierte, monogame Zweierbeziehung ist, wird dieses Modell wahrscheinlich zumindest bis auf Weiteres etwas für "Avantgardisten" sein.

Monogamie "funktoniert" natürlich genauso wenig, wie wir an Scheidungs- und Trennungsquoten sowie all den heimlichen Affären sehen, die rund um uns stattfinden. Liebesbeziehungen bleiben kompliziert und störanfällig. Voraussetzung für ihr Gelingen sind nun einmal ein bestimmter Reifegrad, ein gesundes Selbstbewusstsein und noch andere Eigenschaften aller Beteiligten. Ob es nun zwei, drei oder mehr sind.

Auf den Roman bezogen erscheint mir eine Sache von vornherein bedenklich. Erik sagt, als er Gesa die polyamore Beziehung vorschlägt, dass er von Joke abhängig sei und sie von ihm (S. 95). Und wie wir erfahren, steht mit der Ehe der beiden schon vor seiner Erkrankung nicht alles zum Besten.
Die Frage ist, ob die beiden noch beieinander wären, wenn die Krankheit nicht dazwischengekommen wäre. Oder ob sie ohne ihre beidseitige Abhängigkeit nicht längst, wie so viele andere, auseinandergegangen wären.

Mit anderen Worten: Entscheiden sich diese zwei wirklich aus freien Stücken für ein polyamores Modell? Wollen sie so leben? Oder ist es nicht doch, wie Gesa mutmaßt, "eine aus der Not geborene Lösung, die einzige, die ihm (Erik) in seiner Situation noch offenstand"?
Es ist Spekulation, ob Erik mit Gesa auf und davon gehen würde, wenn er noch die Kraft hätte, ein neues Leben zu beginnen. An ihm hängt vieles, was ihn zurückhält, nicht nur seine Krankheit. Man weiß es nicht. Aber ich habe so das Gefühl, dass er zumindest arg in die Versuchung geraten würde, wenn er die Möglichkeit hätte.

Grundsätzlich finde ich es sehr begrüßenswert, dass Joke und Erik in dieser Lage nach neuen, "polyamoren" Wegen suchen. Aber meiner Meinung nach fehlen ihnen die Voraussetzungen dafür. Gegenseitige Abhängigkeit ist keine Basis für gar nichts!

Lena_Marie

vor 9 Monaten

Rezensionen/Fazit

Leider habe ich ja kein Buch gewonnen, wollte „Nicht genug“ aber doch gerne lesen und habe mir den Roman daher selbst gekauft. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt! In zwei Tagen habe ich ihn „durchgezogen“. Liest sich super!!! Jetzt will ich unbedingt mehr von Katrin Bischof lesen. Vielleicht habe ich ja bei dem Buchpaket mehr Glück als bei der Leserunde? :-)

Blumenlady

vor 9 Monaten

Rezensionen/Fazit

Ich wohne in der Heimatstadt der Autorin und bin durch einen Artikel im „Stader Tageblatt“ auf ihre Bücher – bis jetzt drei an der Zahl - aufmerksam geworden. Angefangen habe ich mit dem Roman „Nicht genug“, der mich allein schon wegen des Covers am meisten ansprach.
An sich schreibe ich sonst keine Rezensionen, aber hier sage ich doch mal ein paar Worte, weil ich finde, dass dieses Buch einiges mehr an Aufmerksamkeit verdient hätte. Die anderen zwei von K. Bischof würde ich natürlich auch gerne gewinnen.

Tisiphone_71

vor 9 Monaten

Rezensionen/Fazit
@Lena_Marie

Inzwischen sind es doch schon so viele Interessenten, dass ich wohl werde losen müssen. Danke auf jeden Fall für deine Rezension!

Tisiphone_71

vor 9 Monaten

Rezensionen/Fazit
@Blumenlady

Ach, jemand aus Stade! Wie nett, ist der Artikel doch nicht ganz unbeachtet geblieben :-)

Tisiphone_71

vor 9 Monaten

Plauderecke
@SheSun

Hallo SheSun! Vielen Dank für deine Rezension! Vielleicht magst du sie ja auch auf Amazon veröffentlichen? Würde mich freuen.

Tisiphone_71

vor 6 Monaten

Plauderecke

Ich denke, es ist an der Zeit, eine Art Schlusswort zu sagen. Jeder Beitrag hat mich gefreut und auch zum Reflektieren angeregt. Etwas schade fand ich, dass ich von fünf der Gewinner so gar nichts gehört habe - das muss ich schon zugeben. Danke umso mehr an alle, die sich hier eingebracht, mitdiskutiert und rezensiert haben!

Neuer Beitrag