Katrin Bongard Flying Moon

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 70 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 45 Rezensionen
(24)
(35)
(16)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flying Moon“ von Katrin Bongard

Ein rockiges Aschenputtel, ein trauriger Prinz, eifersüchtige Exfreundinnen. Ein modernes Liebesmärchen. Als die 16 jährige Moon auf einer Filmparty einen unbekannten Jungen trifft, ist es Liebe auf den ersten Blick. Was Moon nicht weiß: er ist ein Filmstar, sein Ruf als Verführer legendär. Ein Jahr später treffen beide sich zufällig an einem Filmset wieder. Und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt.

Eine junge Tolle Lovestory

— jutini
jutini

Lass von Moon deine Jugend wieder auferstehen :) Süßes Jugendbuch - freu mich schon auf die Fortsetzung "Lasse" - aus seiner Sicht geschrieb

— Salzstaengel
Salzstaengel

Süße Sommergeschichte, ab und an vorhersehbar, dafür aber romantisch.

— Tru1307
Tru1307

Dieses Buch hat mich zum Träumen gebracht und mir ein Stückchen Jugend geschenkt. Danke dafür.

— Buecherfee82
Buecherfee82
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Flying Moon" von Katrin Bongard

    Flying Moon
    RedBugBooks_Verlag

    RedBugBooks_Verlag

    Liebe Lovelybooker!Viele von euch haben immer wieder nachgefragt: Wie geht es weiter mit Moon und Lasse. Katrin Bongard hat euch gehört und jetzt ist es soweit. Die Film.Love.Story wird fortgesetzt. Im November erscheint der dritte Band »Flying Moon – Premiere«.Für alle, die die ersten beiden Bände noch nicht kennen, oder die gerne noch einmal in die Filmwelt von Moon und Lasse eintauchen möchten, veranstalten wir hier eine neue Leserunde zum ersten Band »Flying Moon – Moon«.Bis zum Donnerstag, dem 5. Oktober könnt ihr euch um eins von zehn Taschenbüchern von »Flying Moon – Moon« bewerben. Wie die meisten von euch wissen, arbeitet Katrin seit Jahren im Filmbusiness. Es ist ihr ein besonderes Anliegen, Jugendliche auf ihrem kreativen Weg zu unterstützen. Und wie es in der Filmwelt üblich ist, hat sie dem Buch ein Extra angehängt. Freut euch auf ein exklusives Interview mit der Schauspielerin Isabel Bongard.Und noch ein Highlight: Wer sein Exemplar mit auf die Frankfurter Buchmesse bringt, kann es sich von Katrin beim Meet and Greet am Tolino Stand signieren lassen. Am Samstag, den 14.10 im 13:30 in Halle 3.0 H4.Wir freuen uns auf euchUwe und die Redbugx

    Mehr
    • 8
    • 05. October 2017 um 23:59
  • Eine super Tolle junge Lovestory

    Flying Moon
    jutini

    jutini

    01. July 2014 um 09:54

    Flying Moon von Katrin Bongard *Ein rockiges Aschenputtel, ein trauriger Prinz, eifersüchtige Ex-Freundinnen: Ein modernes Liebesmärchen.*  Als Moon mit ihrer Familie zu einer großen offiziellen Filmparty geht, verspricht sie sich nicht viel von dem Abend. Nur Erwachsene und alle reden über das Filmgeschäft. Bis sie einen Jungen entdeckt und sofort eine Verbindung spürt. Sie flirten und verbringen die halbe Nacht miteinander. Was Moon nicht ahnt, er ist ein junger Filmschauspieler, sein Ruf als Verführer legendär. Doch ihr Vater weiß Bescheid. Als er die beiden zusammen entdeckt, verlässt er sofort mit Moon die Party. Ein Jahr später hat sich Moons Leben von Grund auf geändert, ihre Eltern sind getrennt, sie lebt mit ihrer Mutter in einer anderen Stadt. Den Jungen hat sie nicht vergessen, doch wer er ist, weiß sie noch immer nicht. Bis sie an der Schule für ein Filmprojekt entdeckt wird. Und am ersten Drehtag auf den unbekannten Jungen trifft. Alle Gefühle sind noch da, doch mittlerweile ist er ein bekannter Nachwuchsstar und wird von vielen angehimmelt. Im Film sollen sie ein Liebespaar nur spielen, doch beide empfinden viel mehr für einander ...  Rezi:Super Süße Story,erste Liebe .Gar nicht so einfach! Sehr schön geschrieben, man möchte am liebsten ins Buch krabbeln und dabei sein um Moon Tips zu geben.Wahre Liebe gibt es auch in dem Alter und das merken sie beide.Was nicht immer leicht zu sein scheint. Tolle Geschichte,tolle Protas !!!

    Mehr
  • Eine Leseempfehlung für Fans von guten Jugendbüchern!

    Flying Moon
    ColourfulMind

    ColourfulMind

    Inhalt: Moon kann nicht aufhören, an den Jungen zu denken, mit dem sie vor einem Jahr die Nacht verbracht hat. Doch das ist Vergangenheit. Als sie die Chance auf die Hauptrolle in einem hat, sagt sie eigentlich nur zu, um wieder Kontakt zu ihrem Vater aufzunehmen. Doch dann kommt alles anders, als gedacht. Meine Meinung: Flying Moon ist eine süße Geschichte über die erste Liebe und ihre Irrungen und Wirrungen. Die Idee, als Setting ein Filmprojekt zu wählen, ist genial und gibt dem ganzen eine besondere Note. Denn neben der Liebesgeschichte ist es auch noch spannend zu lesen, wie es am Filmset weitergeht und generell wie das alles abläuft. Katrin Bongard hat alle ihre Charaktere, selbst die kleinsten Nebenrollen, mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet. Sie sind alle besonders und wirklich gut ausgearbeitet, sodass jeder seinen Teil zur Hauptgeschichte beiträgt. Allen voran Moon und Lasse. Mal von den außergewöhnlichen Namen abgesehen, sind beide wirklich spannende und überzeugende Protagonisten der Geschichte. Besonders Moon, durch deren Augen wir dem Geschehen folgen. Ihre Gedanken und Gefühle sind teilweise so komplex und doch packend, dass man als Leser gar nicht anders kann als sie sofort sympathisch zu finden. Man begleitet sie während ihrer Zeit am Filmset und bei ihrer Suche nach der Liebe, die sich alles andere als einfach gestaltet. Denn es gibt immer wieder Missverständnisse und schließlich kommt den Charakteren immer wieder ihre eigene Angst in die Quere.  Und das war es auch, was sie für mich so sympathisch und irgendwie auch authentisch gemacht hat. Sie haben Angst verletzt zu werden, den ersten Schritt zu tun und wissen oft nicht, wie sie sich richtig verhalten sollen. So verstreichen einige Chancen für die beiden ihr Glück zu finden und ich wollte ihnen mehr als einmal eine runterhauen. "Flying Moon" ist eine schöne Liebesgeschichte vor einem ungewöhnlichen Setting und besticht gerade dadurch. Packend und unterhaltend erzählt die Protagonistin ihre Geschichte und ich konnte das Buch nicht einmal aus der Hand legen. 5 Sterne, weil es mir einfach gefallen hat.

    Mehr
    • 2
  • Eine kleine Frage

    Anna14

    Anna14

    Ich habe eine Frage, und zwar bin ich 14 Jahre alt und suche ein schönes Buch in dem es um Liebe geht. Kennt da jemand vielleicht eines das er empfehlen könnte wenn ja bitte sagen. Lg. und Danke schon mal im voraus!♥

     

    • 13
  • Buchverlosung zu "Flying Moon" von Katrin Bongard

    Flying Moon
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    Guten Morgen :)
    In meinem Blog-Adventskalender hat sich heute folgendes Buch für Euch versteckt: 

    FLYING MOON von Katrin Bongard 
    http://www.inas-little-bakery.blogspot.de/2013/12/turchen-nummer-8.html

    Vielleicht habt ihr ja Lust mal vorbeizuschauen, ich würde mich freuen und wünsche Euch allen einen schönen 2. Advent !
    Liebe Grüße 

    • 2
  • Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer

    Verliebe dich nie in einen Rockstar
    terii

    terii

    Arrogante Rockstars, verrückte Freundinnen und die ganz große Liebe? Ein Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille und natürlich tiefschwarze Klamotten. Vollkommen übertrieben, findet Zoey und versteht nicht, warum ihre Freundinnen bei jeder seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er ausgerechnet und ausschließlich von Zoey.  Hallo liebe Lovelybooks-Mitglieder, heute darf ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen: Mein eigenes kleines Werk ;) Manche von euch kennen mich vielleicht von einer Leserunde oder von meinem Blog (Terii's Bücherblog) und jetzt bin ich auch noch Autorin. Mein erstes Buch erscheint im September beim digitalen Label im.press des Carlsen Verlags. Wer schon die Leserunden zu den anderen Büchern gesehen hat, weiß, dass "Paranormal Romance" und "Romantasy" im Vordergrund stehen. Ich betone jetzt mal ganz bewusst das "im Vordergrund": Meine Geschichte ist in die Sparte Contemporary/New Adult einzuordnen und nein es gibt keinen Fantasy-Anteil. Sorry, stubenreine Frettchen und lilahaarige Freundinnen haben die Drachen und Vampire verdrängt ;) Meine Charaktere sind ganz normale Figuren, die gerade noch in der Pubertät sind und sich damit mit alltäglicheren Dingen, als die Rettung der Welt rumschlagen müssen: Schule, Probleme mit den Eltern und den lieben Hormonen.  Hier noch die Facebook Seite zum Buch. Warum sie so heißt, müsst ihr beim Lesen herausfinden ;) Ich suche nun 10 Leser, die das Buch mit mir gemeinsam in der Leserunde besprechen und anschließend rezensieren möchten. Das Buch gibt es allerdings nur im mobi oder ePub-Format. Es wäre dann auch nochtoll von euch, wenn ihr die Rezensionen dann auch noch auf anderen Verkaufsplattformen oder eurem Blog (wenn ihr einen habt) rezensiert und vorstellt. Ich würde mich freuen, wenn ein paar von denen, die leider leer ausgehen, sich das Buch kaufen und mitlesen. Natürlich ist jeder eingeladen an der Leserunde teilzunehmen ;) Für Fragen rund um das Buch stehe ich jederzeit zur Verfügung, egal ob hier oder per privater Nachricht. Nun zur Bewerbung: Musik ist wichtig im Buch (der Titel ist ja noch nicht aussagend genug), also erzählt mir: Was ist eure Lieblingsband? Oder eurer Lieblingssong? Ward ihr schon mal auf einem Festival oder auf einem Konzert? Die Bewerbungsphase läuft bis einschließlich 2. September. Am 3. September verkünde ich die glücklichen Gewinner, so dass wir um das Erscheinungsdatum (5.9.) loslegen können :) Ich freu mich auf eure Bewerbungen! Viele Grüße , Teresa

    Mehr
    • 381
  • Eine sehr schöne GEschichte für zwischendurch

    Flying Moon
    lenawagner

    lenawagner

    23. August 2013 um 07:29

    Ich habe mir das Buch vorgestern gekauft und direkt angefangen zu lesen. Gestern hatte ich es dann durch. "Flying Moon" ist eine schöne Lektüre für zwischendurch. Es lässt sich schnell flüssig und schön lesen. Auch die Story hat mir sehr gefallen. Der Charakter von Moon, der Hauptperson, war sehr erfrischend und man hat sie sofort liebgewonnen. Genauso wie die anderen Charaktere, die ich sofort mochte. Es ist eine schöne Geschichte, die auch sehr schön geschrieben und beschrieben worden ist. Ein sehr schöner Roman zum zwischendurch lesen. Mir hat er sehr gefallen und ich kann ihn nur weiter empfehlen.:-)

    Mehr
  • Tolle Geschichte mit interessantem Setting

    Flying Moon
    Tintenelfe

    Tintenelfe

    18. August 2013 um 22:24

    Auf einer Filmparty lernt die sechzehnjährige Moon, Tochter eines Drehbuchautors und einer Bühnenbildnerin, einen interessanten Jungen kennen. Sie verbringen die halbe Nacht miteinander und Moon verliebt sich Hals über Kopf, auch wenn sie nicht einmal seinen Namen herausfindet. Ihr Vater, der weiß, dass es sich um den aufstrebenden Jungschauspieler Lasse Paulsen handelt und der vor allem dessen schlechten Ruf als Partygänger und Verführer kennt, schreitet ein und sorgt dafür, dass die beiden einander nicht wieder sehen. Ein Jahr später hat Moons Vater die Familie verlassen und als Moon, die sich in der Schultheatergruppe engagiert, als Laiendarstellerin eine der Hauptrollen im Film „Heimweh“ bekommt, steht sie unverhofft Lasse gegenüber. Moon spürt, dass da noch immer etwas zwischen ihnen ist. Doch wie soll sie auseinanderhalten, was Schauspiel und was Realität ist? Katrin Bongard zeichnet mit Moon eine starke Mädchenfigur, die weiß, was sie will und die sich von Äußerlichkeiten nicht blenden lässt. Zwar lässt Moon sich von Gerüchten und Presseberichten verunsichern, verurteilt Lasse jedoch nicht voreilig und lässt ihm die Chance, selbst zu zeigen, wer er ist. Einfühlsam und sympathisch zeigt sie sich auch, wenn es um ihren jüngeren Bruder geht, der sich mit der belastenden Familiensituation schwer tut. Was das Buch für mich zu etwas Besonderem macht, ist das Setting der Filmproduktion. Hier bekommt man Einblicke in die Filmwelt und muss feststellen, dass Schauspielern alles andere als Zuckerschlecken ist. Da auch Moon neu im Filmgeschäft ist, lernt man gemeinsam mit ihr, wie ein Dreh abläuft, was es für Tricks gibt und natürlich auch, was es mit dem “Flying Moon” auf sich hat. Das Buch liest sich sehr, sehr schnell, was ich nicht zuletzt auf den eher reduzierten Sprachstil zurückführe. Nur das Nötigste wird ausgesprochen (aufgeschrieben) und lässt dem Leser so viel Interpretationsspielraum, was zwischen den Zeilen zu lesen wäre. Teilweise entstehen sogar große Lücken im zeitlichen Ablauf, die mit wenigen Worten gefüllt werden. Insbesondere da Moon in Ich-Perspektive aus ihrem Leben erzählt, kommen mir ihre Gefühle fast schon zu nüchtern und in ihrer Tiefe nicht immer nachvollziehbar vor. Vielleicht hat es sogar etwas drehbuchartiges – ohne dass ich jemals ein Drehbuch gelesen hätte – die Szenen werden dem Leser vorgegeben, aber wie sich der Film abspielt, welche Bilder dabei entstehen, muss der Leser als Regisseur für sich selbst festmachen. Filmfiguren beschreiben ihre Gefühle auch nicht mit Worten. “Flying Moon” ist ein tolles Jugendbuch mit einer glaubhaften Liebesgeschichte, die nie kitschig wird und dennoch romantisch ist. Vor der Kulisse eines Filmdrehs und mit interessanten Nebencharakteren gelingt es der Autorin, den Leser auf eine kurzweilige Reise in die Filmwelt und einem Hauch von “Sex, Drugs und Rock’n Roll” zu nehmen. © Tintenelfe www.tintenhain.de

    Mehr
  • Rezension zu Flying Moon

    Flying Moon
    nadines-lesewelt

    nadines-lesewelt

    12. July 2013 um 08:11

    Moon begleitet ihre Eltern auf eine Filmparty. Dort trifft sie einen Jungen in ihrem Alter, die beiden teilen den gleichen Humor und verbringen den halben Abend miteinander. Bis Moons Vater die beiden zusammen findet und Moon sofort mit nach Hause schleppt. Doch Moon kann diesen Jungen einfach nicht vergessen. Ein Jahr später haben sich ihre Eltern getrennt und Moon lebt mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Lion zusammen. Als in der Schule plötzlich Leute vom Film auftauchen, nimmt sie zusammen mit ihrem Schuldfreund Karl an dem Casting teil, weil dieser die Rolle nur mit ihr spielen kann. Zu Moons Überraschung bekommt sie die Hauptrolle, hat aber eigentlich wenig Lust darauf. Das ändert sich als ihr Bruder Lion sieht von wem die Handlung geschrieben wurde, Paul Parker, ihr Vater. Für die beiden ist klar, dies ist eine Chance wieder Kontakt zu ihrem Vater aufzunehmen. Deswegen nimmt Moon die Rolle an. Die männliche Hauptperson ist kein geringere als Lasse, ein berühmter junger Schauspieler. Doch Moon hat keine Ahnung wer dieser Lasse ist, bis sie ihn am ersten Drehtag sieht. Es ist der Junge von damals. Auf beiden Seiten sind die Gefühle von damals noch da und jetzt sollen sie ein Liebespaar vor der Kamera spielen? Klar dass sich hier Realität und Schauspiel gern vermischen.   Am Anfang hatte ich wirklich Probleme in die Geschichte hinein zu kommen, ich hab mir schwer getan und hab auch überlegt ob ich es abbreche. Doch irgendwann ging es besser. Was mich störte waren die Namen, Moon und Lion? Dabei spielt das Buch in Deutschland. Die anderen Namen waren einigermaßen Deutsch, aber Moon und Lion fand ich doch sehr komisch und ich brauchte einige Zeit bis ich mich an diese Namen gewöhnt hatte.   Die Handlung von Moons Vater verstand ich ehrlich gesagt auch nicht, warum kann er seiner Tochter nicht erklären warum er auf der Party so reagiert hat? Seine Tochter hätte es sicher verstanden, wenn er es ihr erklärt hätte. Weiter hinten im Buch gibt es kleine Erklärung, die mir aber immer noch zu wenig ist.   Dann wäre da noch Lion, der kleine Bruder. Er klaut, schwänzt die Schule usw. Doch Moon stellt sich immer wieder schützend vor ihren Bruder, schreibt ihm sogar Entschuldigungen für die Schule. Ich kann verstehen dass sie ihren Bruder liebt, aber hier sollte sie ihm ins Gewissen reden, denn er verbaut sich dadurch total sein Leben.   Die Geschichte an sich fand ich eigentlich vom Klapptext her richtig interessant, deswegen dachte ich mir das Buch muss ich lesen. Aber irgendwie bin ich enttäuscht. Die Geschichte hat so viel Potential das in meinen Augen einfach nicht genutzt wurde.   Das Ende ist total offen, was ich gar nicht leiden kann. Aber ich hab gesehen im Juni soll ein zweiter Teil heraus kommen. Ich kann nur hoffen dass dieser an den ersten anknüpft und damit die vielen offenen Fragen beantwortet werden und nicht eine völlig neue Geschichte beginnt ohne etwas mit der ersten zu tun zu haben. Wenn das zweite Buch nicht an dieses hier anknüpft, bin ich doch sehr enttäuscht von dem Ende der Geschichte. Fazit: 3 Sterne für diese Geschichte, sie hat Potential das in meine Augen zu wenig ausgeschöpft wurde.

    Mehr
  • Lass deine Jugend mit Moon wieder aufleben ;)

    Flying Moon
    Salzstaengel

    Salzstaengel

    09. July 2013 um 22:20

    Da war ein Tattoo zwischen seinen Schulterblättern. Ein Sonnenrad. "Was bedeutet es?" "Was?" Er rollt sich zurück auf die Seite und sah mich an. "Dein Tattoo." "Ach das." Er zuckte mit den Schultern, überlegte. "Es ... erinnert mich an das Leben. Dass es immer weiter geht." "Immer weiter?" "Ja, auch wenn du traurig bist, oder etwas schwierig ist. Es geht weiter und du ..." "Was?" "... wirst wieder glücklich sein." Er lächelte verlegen, aber ich verstand ihn genau. Auf einer Filmparty lernt die 15 jährige Moon das erste Mal Lasse kennen. Beide verraten sich nicht ihre Namen, schalten dabei ab und kommen sich näher.  "Vertraust du mir?" Ich schwieg. Er ließ sich nach hinten fallen und breitete beide Arme aus. "Aber ich vertraue dir. Du kannst mich jetzt töten oder lieben." Ich grinste. "Ich denke, in der richtigen Reihenfolge sollte ich beides schaffen." Bis Moons Vater die beiden findet und überstürzt mit Moon die Filmparty verlässt. Kurze Zeit darauf bricht eine schwere Zeit für Moon an, da sich ihre Eltern trennen und ihr Vater verschwindet. Mein Vater war verschwunden, angeblich in den USA, doch meine Mutter tat, als wäre er tot. Ein Jahr später erhält Moon die Zusage für einen Dreh als Schauspielerin. Zum Drehbuch ihres Vaters. Kein Wunder, dass Sie sich diese Chance nicht entgehen lässt, um ihn wieder zu sehen. Doch bei Dreh trifft Sie auf Lasse. Ob das gut gehen kann? Ich finde die Story wunderbar jugendhaft geschrieben. Ich kann mir vorstellen, dass jugendliche Leser sich gut mit den Protagonisten identifizieren können. Es kommt auch dieses leichte Lebensgefühl rüber ala "Ich bin jung - mir steht die Welt zu Füssen", um im nächsten Moment von Liebesgefühlen in die nächste Richtung katapultiert zu werden "Das kann nicht sein! Die Welt geht unter!" Leider wurde das Wort "lässig" wurde für meinen Geschmack zu oft benutzt und wurde somit leider "lässtig ;) Ansonsten ist es eine leichte Teeni-Lebens- und Liebesgeschichte mit interessanten Einblick in die Filmindustrie, da wir als Leser mal hinter die Kulissen bei einem Filmdreh schauen durften.

    Mehr
  • Nette, aber etwas farblose Geschichte über die erste große Liebe

    Flying Moon
    MikkaG

    MikkaG

    09. July 2013 um 21:40

    Pro: Moon ist ein sympathischer Charakter mit den typischen Träumen, Ängsten und Unsicherheiten eines Teenagers. Ich bin sicher nicht mehr die Zielgruppe dieses Romans, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein junges Mädchen sich in Moon wiedererkennen und mit ihr mitfiebern kann. Auch die anderen jugendlichen Charaktere sind glaubwürdig geschrieben. Die Geschichte ist vielleicht nicht furchtbar originell: ein junges, unsicheres Mädchen verliebt sich in einen attraktiven, begehrenswerten Jungen, der jede haben könnte, und muss sich mit der Angst rumschlagen, dass sie nicht gut genug für ihn ist. Außerdem passieren ihr eine Menge aufregender, beneidenswerter Dinge und nebenher hat sie Probleme mit ihren Eltern und ihrem Bruder. Aber dieser Roman hat etwas, was viele Romane nicht haben: Man merkt, dass die Autorin wirklich weiß, wovon sie spricht, wenn sie von den Dreharbeiten erzählt. Es ist sehr interessant, darüber zu lesen, wie es an einem Filmset so zugeht, wie der erstaunlich un-glamoröse Alltag der Schauspieler tatsächlich aussieht. Dass Moon, die noch keinerlei Filmerfahrung hat, trotzdem ausgerechnet die Hauptrolle spielt, ist vielleicht ein bisschen unwahrscheinlich - aber diese Geschichte regt zum Mitträumen an, und ich kann mir vorstellen, dass viele junge Leserinnen sich insgeheim wünschen, sie könnten auch so etwas erleben. Der Schreibstil hat mich nicht direkt überzeugt; mal war er anrührend und beinahe poetisch, mal richtig kitschig, dann wieder etwas holprig und umständlich... Aber nach ein, zwei Kapiteln habe ich mich daran gewöhnt und er kann mir immer glaubwürdiger vor - immerhin erleben wir die Geschichte aus der Perspektive von Moon, die sich als ganz normale 16-jährige unverfälscht ihre Gedanken macht. Da wäre ein zu glatter, literarischer Schreibstil sicher unpassend. Kontra: Wie oben schon erwähnt, ist der Kern der Handlung nicht besonders originell. Für meinen Geschmack sind manche Dinge auch ein bisschen zuviel des Zufalls: das Drehbuch ist ausgerechnet vom Vater, und natürlich ist der mysteriöse Junge, in den sich Moon verliebt hat, auch noch ein bekannter Schauspieler, dem die männliche Hauptrolle angeboten wurde. Die Liebesgeschichte beginnt für mich zu schnell und schmalzig. Moon spricht direkt von Auren, die sich berühren etc., dabei kennt sie den Jungen noch gar nicht - nichtmal seinen Namen. Andererseits verknallt man sich in dem Alter auch schonmal über beide Ohren und schaltet erstmal den Verstand aus... Unangenehm aufgefallen ist mir, dass wirklich viele der jugendlichen Charaktere kiffen. Ständig zündet sich jemand einen Joint an, und die "pieces" werden ganz ungeniert ausgepackt. Ich finde es schade, dass das meist komplett unreflektiert beschrieben wird. Die verschiedenen Handlungsstränge plätschern nebeneinander her, und obwohl es theoretisch viel Konfliktpotential gibt - die Probleme des Bruders, die Tatsache, dass Moon ihre Eltern angelogen hat -, löst sich dann doch das meiste relativ problemlos. Im Mittelpunkt stehen Moon und Lasse. Liebt er sie, liebt er sie nicht? Ist sie nur seine neuste Eroberung oder mehr? Wir folgen der Geschichte Drehtag für Drehtag, aber einen richtigen Handlungsbogen konnte ich nicht ausmachen und Spannung kam für mich nur selten auf. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich nicht so richtig in die Geschichte eintauchen konnte, ich fühlte mich stets leicht distanziert. Zusammenfassung: Eine nette Geschichte über die erste große Liebe, von der sich sicher so manches junge Mädchen angesprochen fühlt. Sehr viel tatsächliche Handlung gibt es nicht, und mir wird das Buch wahrscheinlich nicht dauerhaft in Erinnerung bleiben. Aber für einen Abend war es angenehm zu lesen. Cover 3* Schreibstil 4* Kreativität 2* Spannung 2* Romantik 4*

    Mehr
  • Romantik vor laufender Kamera!

    Flying Moon
    merlin78

    merlin78

    26. June 2013 um 08:12

    Es ist gar nicht so leicht zu schauspielern, wenn wahre Gefühle im Spiel sind.  So erlebt es auch die junge Moon. Vor einem Jahr lernt Moon auf einer Party einen mysteriösen Jungen kennen und verbringt ein paar intensive Stunden mit ihm. Nachdem sie jedoch von ihren Eltern erwischt worden sind, sieht sie ihn nicht wieder und kennt noch nicht einmal seinen Namen. Per Zufall schafft sie es im Jahr darauf zu einer Hauptrolle in einer Film-Produktion. Auf der Reise nach Leipzig lernt sie die Crew besser kennen und auch ihre Schauspielkollegen. Doch was Moon nicht ahnt, ist, dass sie mit ihrem Partner für die Liebesszenen bereits bestens vertraut ist. Zarte Liebe, der Versuch aufrichtig zu sein und Schmetterlinge im Bauch. Moon ist ein sympathischer Charakter, der auch gerne mit dem Kopf durch die Wand will. Jedoch ist sie dabei liebevoll und taktvoll. Sie weiß genau, wie sie in den Situationen zu reagieren hat und scheint mit sich selbst im reinen zu sein. Doch als sie Lasse, den Jungen aus ihrer Vergangenheit und ihren Schauspielpartner wieder sieht, steht ihre Welt Kopf. Kennt er sie überhaupt noch? Und wenn ja, war das alles nur ein Spiel für ihn oder mag er sie wirklich? Lasse hingegen ist ein mysteriöser junger Mann, der seit Kinderbeinen an im Film und Fernsehen zu Hause ist. Er ist beliebt und kann sich die Mädchen an seiner Seite aussuchen. Als er Moon kennen lernt, ist auch für ihn nicht mehr alles so einfach, wie zu vor. Mit leichten Worten erschafft die Autorin Katrin Bongard eine wunderbare realistische Atmosphäre, die nahezu greifbar ist. Sehr detailliert taucht der Leser in die Film-Produktion ein und kann bildlich die Vorgänge vor Ort miterleben. Die beiden Hauptprotagonisten werden glaubhaft und mit viel Hingabe beschrieben und bilden zusammen ein bezauberndes Pärchen. Wenn die Geschichte auch aus Sicht von Moon beschrieben wird, so bleibt Lasse jedoch nicht farblos. Denn auch seine Gefühlswelt steht auf dem Kopf. Der Handlungsstrang ist sehr gut ausgearbeitet und logisch aufgebaut. Die Vorgänge werden sinngemäß und lebendig erzählt. Dabei steht natürlich das Liebesdrama im Mittelpunkt. Jedoch nimmt die Autorin auch schwere Themen mit auf. So muss sich Moon auch nach der Trennung ihrer Eltern mit den neuen Lebensumständen auseinander setzen und ihrem Bruder Lion regelmäßig aus Schwierigkeiten helfen. Fazit: Ein Geschichte, die sich nicht nur für Jugendliche, sondern auch für junge Erwachsene eignet. Schon nach wenigen Seiten fällt es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Die Handlung zieht den Leser regelrecht in seinen Bann. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung "Lasse" und die neuen Ideen, die die Autorin mit einfließen lassen wird. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine große Leseempfehlung! 

    Mehr
  • [Rezension] Flying Moon

    Flying Moon
    Tru1307

    Tru1307

    26. June 2013 um 00:18

    Sofort als ich das erste Mal von Flying Moon gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen möchte. Es ist der Auftakt einer Jugendreihe und vor allem das interessante Setting hat mich neugierig gemacht. Der Einstieg in die Geschichte beginnt dann auch gleich mit magischen Momenten. Moon trifft nämlich auf einer Filmparty auf einen geheimnisvollen Jungen und kann ihn danach ein Jahr lang nicht vergessen. In diesem einen Jahr hat sich in Moons Leben viel verändert, doch ihre Gefühle kochen direkt wieder über, als sie "ihren geheimnisvollen Jungen" (auch Lasse genannt) wiedersieht. Das Problem ist nur, dass ihn jeder kennt und sie ihn ausgerechnet in einem Filmset erneut trifft. Ich hatte mir so lange gewünscht, ihn zu treffen, aber nun war es ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Aber wer konnte schon mit fünfzig Komparsen rechnen, die ein Autogramm von ihm haben wollten oder einem Mädchen mit prallen Brüsten, das vorhatte, mit ihm ins Bett zu gehen. (Pos. 1011) Während Moons Herz sofort wieder Purzelbäume schlägt, muss sie sich fragen, ob ihre Gefühle und vor allem, ob Lasses Gefühle, echt sind. Denn der Filmdreh sorgt für viel Nähe, aber auch für viel Verwirrung. Moon ist eine sympathische Protagonistin, auch wenn ich ein paar Seiten brauchte, um mich auf sie einzustellen. Zu Beginn wirkte sie für mich oberflächlich, aber mit jeder Seite konnte ich mich mehr in sie hineindenken. Die komplette Handlung wird aus ihrer Sicht erzählt, so dass man einen dementsprechend tiefen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle erhält. Da ihre Eltern mit der Film- und Theaterbranche vertraut sind, reagiert sie ein wenig anders auf einen Filmdreh, als ich es getan hätte. Das ist aber verständlich, denn sie dreht den Film nicht, um berühmt zu werden, sondern um ihren Vater wieder zu treffen. Das war berührend und ich hatte ab diesem Moment spätestens eine Verbindung zu Moon. Die anderen Charaktere wirkten authentisch, aber ab und an habe ich zu wenig von ihnen erfahren. Gerade Lasse wirkte für mich oft unnahbar und ich hätte mir mehr Infos über sein Leben gewünscht. Ich hoffe, dass es im zweiten Band dazu kommt, dass der Leser mehr über ihn erfährt. Die Nebencharaktere haben mich überrascht, da sie alle ihre Ecken und Kanten hatten. Irgendwie schließt man sie alle ins Herz, egal ob sie sympathisch sind oder nicht. Leider bekommt man von ihnen nur das mit, was auch Moon mitbekommt und so bleiben die Figuren meist oberflächlich. Ich hätte mir auch hier mehr Tiefe gewünscht. Neben der romantischen Liebesgeschichte fand ich das Setting des Buches sehr interessant. Nicht nur, dass Flying Moon in Deutschland spielt; auch die Filmbranche ist mir noch nicht in einem Jugendroman begegnet und es war spannend, dem Ablauf eines Filmdrehs kennen zu lernen. Alle Begriffe, die in diesem Zusammenhang nicht gleich bekannt waren, waren auch für Moon neu - denn es war ja auch ihr erster Filmdreh. So gelingt es der Autorin spielend alles zu erklären, ohne es das es langweilig wird. Gerade die Szenen, in denen gedreht wurde, waren total mitreißend und haben mich gut unterhalten. Dennoch war die Handlung für mich nicht immer überraschend. In dem Buch ging es meiner Ansicht nach allerdings darum, eine authentische Geschichte zu erzählen, die bodenständige Charaktere hat und zeigt, dass auch Schauspieler nur Menschen mit Gefühlen sind. So war es nicht weiter schlimm, wenn das nächste Ereignis vorhersehbar war, denn die Autorin hat das romantische und jugendliche Thema des Buches gut vermittelt. Im Sommer 2013 wird übrigens Lasse veröffentlicht, der zweite Band der Reihe. Ich bin total gespannt auf Lasses Sichtweise und vor allem auch, ob die Autorin es wieder schafft, mich so zu packen, wie bei Flying Moon. Bewertung Flying Moon entführt den Leser in die Welt des Films, inklusive Filmküsse und einer Menge Gefühle. Die Protagonistin Moon war mir von Beginn an sympathisch und die Kombination aus Liebesgeschichte und Film-Flair hat mich, wie erhofft, sehr gut unterhalten. Eine tolle Lektüre, die ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Das rockige Aschenputtel und der traurige Prinz

    Flying Moon
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    18. June 2013 um 18:04

    Durch den Aufruf zu einer Blogtour für dieses Buch habe ich mich in Katrin Bongards Welt von Moon begeben. Erschienen ist das Buch im Red Bug Books Verlag, am 10.Januar 2013, unter dem schönen Titel “Flying Moon”. 256 Seiten haben mich begeistert und von diesen versuche ich hiermit zu berichten. Moons Leben ist nicht leicht. Ihre Eltern haben sich getrennt und zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder lebt sie nun von dem wenigen was sie aufbringen können. Alle sagen, dass Moon schauspielerisch sehr begabt ist und als ein Casting zum neuen Film “Heimweh” an ihrer Schule stattfindet, sind alle begeistert von ihr. Sie bekommt die Hauptrolle, doch sie nimmt nur an, weil ihr eigener Vater das Drehbuch geschrieben hat. In großer Erwartung ihn wiedersehen zu können und sich mit ihm auszusprechen steht sie Lasse gegenüber. Ihn konnte sie nie vergessen, denn auf einer Premierenfeier hat sie nicht nur mit ihm geschlafen, ohne zu wissen, wer er ist, auch hat er ihr Herz mitgenommen. Wird es Moon gelingen sein kaltes Äußeres zu sprengen und seine Wärme, die er ihr in dieser Nacht offenbart hat, wieder zeigen? Und findet sie ihren Vater wieder? All das könnt ihr in Katrin Bonnards “Flying Moon” erfahren! “Flying Moon” bei diesem Titel musste ich gleich an das Lied von Frank Sinatra denken “Fly me to the Moon”. Ich glaube es war auch die Szene der Premierenfeier, alles ist so steif angehaucht und dieses Lied passt perfekt dazu. Moon kam mir im ersten Teil überaus rebellisch und sehr verloren vor. Was aber nicht heißt, dass ich sie nicht mochte, aber sie war sehr in ihrer Welt verloren. Da brauchte die Geschichte einfach einen “Ritter in glänzender Rüstung”, obwohl Lasse sich selbst bestimmt nicht so sieht. Die Beiden passen deswegen so gut zusammen, weil sie gleich sind - verloren in ihrer Welt. Er wird als Star gefeiert und doch ist er allein und wird von allen nur in eine Schublade gepackt. Moon geht es genauso, sie muss sich nicht nur um ihre Mutter, sondern auch um ihren kleinen Bruder kümmern. Sie erkennt nicht, welches Talent in ihr steckt. Denn ich empfand sie nicht nur als willensstark, auch setzt sie sich für ihre Freunde ein, ohne an sich selbst zu denken. “Flying Moon” ist keineswegs eine reine Liebesgeschichte, genau dieser Aspekt ist es, was mich so an diesem Buch gefesselt hat. Katrin Bongard hat es geschafft innerhalb dieser 200 Seiten ihre Figuren wachsen zu lassen, sie entwickeln sich und ich als Leserin bekomme es sofort mit. Dazu brauchte es keine Fortsetzung dieses Buches, nur diese wenigen Seiten. Die Autorin setzt die Nebenfiguren, wie Moons bester Freund Karl oder die Nebendarsteller im Film in Moons Welt hinein. Diese formen und verändern die Geschichte so gut, dass ich sie am liebsten in jedem Buch mit dabei haben möchte. Dazu hat sie das Talent eine knisternde und sehr gefühlvolle Stimmung beschreiben zu können, die zwischen ihren beiden Protagonisten herrschte und mich einfach mitzog, bis zum Ende des Buches. Interessant war auch erfahren zu könne, dass es an Filmsets eben nicht so toll ist, wie es immer in all den Making of`s herüberkommt. Die Schauspieler haben sehr viel Pause und wenn sie Szenen drehen, ist es wirklich anstrengend. Was wir als einfaches “Spielen” empfinden, kam im Buch wie harte Arbeit herüber. Alle Wetterlagen werden ausgenutzt und man ist monatelang mit den gleichen Leuten zusammen, ohne seine eigene Familie in dieser Zeit zu Gesicht zu bekommen. Wie ich schon beschrieb, mag ich Katrin Bongards Schreibstil sehr. Sie ist nicht langweilig, lässt sich immer was Neues einfallen und wenn das nicht wirkt, kommt eben Lasse ins Spiel. (Ja ich mag diese Figur!) In der Beschreibung bei Red Bug Books steht, dass Moon ein rockiges Aschenputtel ist und Lasse der traurige Prinz - die Beschreibung trifft perfekt auf die beiden zu. Eigentlich könnte dieses Buch verfilmt werden, da die Autorin selbst Drehbücher schreibt, hat sie allen Stoff, den sie braucht bereits zur Hand.

    Mehr
  • Rezi zu "Flying Moon" von Katrin Bongard

    Flying Moon
    Mone80

    Mone80

    17. June 2013 um 08:08

    Realität oder doch nur gespielte Gefühle? Diese Frage stellt sich Moon Parker, als sie auf einem Filmdreh auf Lasse Paulsen trifft, mit dem sie fast was gehabt hätte, auf einer Party. Doch sie ist sich nicht sicher, sicher ist nur, dass sie echte Gefühle für Lasse hat. In Katrin Bongards Buch geht es um eine Liebesgeschichte, die so verwirrend ist, da man nicht unterscheiden kann, ob es zum Film gehört oder nicht. Als Leser, hat man nicht immer den Durchblick. Eine Geschichte, die von Moon erzählt wird und ihre Verwirrtheit wird so gut rübergebracht. Flying Moon ist ein wunderbares Jugendbuch und obwohl ich dem Alter schon längst entsprungen bin, hat mich dieses Buch verzaubert. Moon verkörpert dabei ein typisches 16 jähriges Mädchen, sie ist ein wenig naiv und noch auf der Suche, nach ihrem Weg. Aber auf der anderen Seite ist sie auch schon sehr erwachsen und übernimmt oft die Verantwortung, besonders für ihren Bruder. Ich bin mit dem Mädchen sofort warm geworden und habe sie in mein Herz geschlossen. Lasse ist da anders. Geheimnisvoll und unnahbar, man weiß nie, was er jetzt genau möchte und was er schauspielert. Denn er ist ein guter Schauspieler. Die Liebesgeschichte zwischen Moon und Lasse, die so kompliziert ist, findet bei einem Filmdreh statt, wo die Beiden die Liebesgeschichte zweier flüchtender Heimkinder spielen. Und das macht es dann auch so kompliziert. Man bekommt alles nur aus der Sicht von Moon erzählt und bekommt nur wenig gespür von Lasse. Und häufig war ich drauf und dran, die beiden Protagonisten zu schütteln, weil sie etwas kompliziert in manchen Situationen reagieren. Das macht es aber zu einem sehr lebendigen Buch und Geschichte, da es nicht so abläuft, wie man denkt. Ihre Handlungen sind spontan. Der Handlungsort, ein Filmdreh, ist einfach toll beschrieben. Die Autorin bringt dem Leser nahe, wie es bei einem Dreh abläuft und wieviel arbeit ein Film bedeutet. Da werden Szenen geprobt und gedreht und das mit vielen Wiederholungen. Da es auch Moons erster Film war, wurden spezielle Begriffe in den Dialogen erklärt. Der Schreibstil ist passend für die Geschichte. Sie wird von Moon erzählt und sie ist ein 16 jähriges Mädel. Es ist einfach geschrieben, flüssig und die Neugier, dieses Buch weiterzulesen, wird geweckt. Wenigstens musste ich weiterlesen, weil ich wissen wollte, was noch alles passiert. Spannend waren die Dreharbeiten, denn so einen Einblick, bekommt man nicht so oft zu sehen. Fazit: Ein Buch wie ein Liebesfilm. Realität und Phantasie sind nicht immer leicht auseinander zu halten, besonders, wenn man einen Liebesfilm dreht und in den Hauptdarsteller verliebt ist.

    Mehr
  • weitere