Katrin Bongard Junimond

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(15)
(15)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Junimond“ von Katrin Bongard

„Ein intensives, sonniges Buch über Film, Freundschaft & Liebe“

Olivia, Ares und Nick sind Freunde seit dem Kindergarten, wohnen in der gleichen Gegend, gehen auf die gleiche Schule, sehen sich täglich. Als Stella in ihre Gegend zieht, verändert sich das sensible Gleichgewicht der Gruppe. Als die Freunde für ein Filmprojekt in das Haus von Stella ziehen, wird klar, dass die Tage der Kinderfreundschaft vorbei sind und ein Sommer voller Liebe beginnt.

„Ich liebe die Filmzitate, sie allein sind schon das Lesen wert.“

„Das Buch ist wie ein kleiner Independent-Film: sonnig, sympathisch und mit einer großen Liebe zum Film.“

Ich hatte das Gefühl die Story kam nicht richtig in Fahrt, es gab gute Momente aber es blieb oberflächlich.. das Ende blieb zu teil offen.

— peggy

Tiefgründig, wie gewohnt. Absolut liebenswerte Story, die begeistert und fasziniert.

— MelE

Sehr schöne,süße Geschichte,die auch bisschen tiefgründig erzählt wird

— czytelniczka73

Super schöne Geschichte mit der ersten Liebe gemischt mit Filmen ! Cover und Titel megaa... einfach nur sonnig ;)

— annalola

Spaß, Sommer, Leben, erste Liebe, Freundschaft, Familie, Probleme und die Filmwelt. Ein herrlicher Mix und ein wunderbares Jugendbuch.

— Hikari

Wenn aus Freundschaft Liebe wird, kann das ganz schön verwirrend sein.

— 19angelika63

Ein wunderschönes Buch, dass an einen leichten Film erinnert - einfach schön!

— xoxoGossipGirl

Sehr schönes Cover

— RosaSarah

Ein schönes Jugendbuch mit sehr sympathischen und authentischen Charakteren!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein vielschichtiges Jugendbuch, das Freundschaft, Filmwissen, Musik und Liebe genial komponiert. Ohne Schnickschnack, einfach authentisch!

— LeseJulia
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es ist nicht vorbei, Junimond

    Junimond

    Claudie

    Olivia, Ares und Nick sind seit Kindertagen ein eingespieltes Team. Als Stella in ihre Klasse kommt und vom Lehrer in ihre Gruppe für das alljährliche Filmprojekt gesteckt wird, scheinen die Fronten zunächst verhärtet. Doch was sich anfänglich als ein Problem darstellt wird schon bald zur Lösung. Zwischen den vier Protagonisten entwickelt sich ein sehr gutes Verhältnis, das vor allem durch ernste Situationen gestärkt wird. Sie begeben sich mit der Idee ihres Filmes auf eine Reise in die Vergangenheit und machen die wildesten Entdeckungen. Katrin Bongards Schreibstil sowie ihr Ideenreichtum haben mir sehr gut gefallen. Der Roman ist ein muss für alle Filmliebhaber und trotzdem nicht weniger interessant für alle anderen. Kapitel im Drehbuchstil zu schreiben und Filmzitate an den Anfang zu setzen fand ich sehr gelungen. Man lernt in diesem Buch aber nicht nur jede Menge über die Filmwelt, sondern auch die Verhältnisse zur NS-Zeit und vor allem auch einiges über Vertrauen, Interesse, Mitgefühl und Ehrlichkeit. "Junimond" erhält von mir 4,5 Sterne (die hier leider nicht darstellbar sind) und wandert in mein Regal der besonderen Entdeckungen.

    Mehr
    • 3

    LovelySchokobuch

    21. August 2014 um 16:57
  • Ein Umzug mit Abenteuern

    Junimond

    Sayuchan85

    01. January 2014 um 16:46

    Olli, Ares und Nick ein eingespieltes Team seit den Kindergarten und dann kommt da auf einmal Stella dazwischen. Das es da zu Eifersüchteleien kommen wird, war mir schon an Anfang an klar. Das Buch ist diesmal nicht in aus einer Sicht geschrieben, auch gibt es keinen Erzähler, jedes Kapitel wird aus Sicht der vier erzählt, was ich echt bemerkenswert finde, ich würde beim schrieben total durcheinander kommen. Allgemein ist der Schreibstil von Katrin Bongard sehr gut, man wird sehr schnell Teil der Geschichte, ich habe es selten das mich Protagonisten noch nach dem Ende des Buches lange verfolgen. Als würde man daneben stehen während des Erlebten. Jedesmal am Ende denk ich nur: NEINNNN, nicht enden. Aber das ist ihr Stil, die Storys sind nur kleine Augenblicke in das Leben ihrer Figuren und sie weiß genau wie man es Enden läßt. Ich muss zugeben, sie ist meine Lieblingsautorin und ich habe ALLE Bücher von ihr verschlungen. Mal zur Story, Stella zieht von Berlin Mitte in eine heruntergekommene alte Villa, die ihre Mutter geerbt hat. Die Villa steht in einer Bonzen Gegend und es muss einiges dran getan werden. In der ersten Nacht ist Stella erst mal auf sich allein gestellt in der Fremde, da ihre Mutter den Transporter wegbringen muss. Vorab hat man erfahren das Ares und Nick einen Proberaum gefunden haben, für ihre Band, welche sie in der Nacht beziehen wollen. Wie es der Zufall so will liegt der Proberaum in dem jetzt nicht mehr so verlassenen Haus.  Und Ares steigt als erstes ein und trifft auf die aufgeschreckte Stella… Steller kommt nach den ersten Treffen dann auch noch in die klasse der drei und soll dann auch noch bei einen Almprojekt in ihre Gruppe mitarbeiten. Was den drein erst mal gar nicht gefällt. Man erfährt das Nick in Olli verliebt ist und Olli erzählt in laufe des Buches das auch sie verliebt ist. Und wie es soll will verlieben sich Ares und Steller ineinander, jedoch traut sich keiner was zu sagen. Uns so kommt es in der Vierergruppe unwillkürlich zu Spannungen und Mißverständnisse, gerade als alle 4 in Stellers Haus die Winterferien verbringen, ganz ohne Eltern. Eine sehr tolle Geschichte über Freundschaft, Liebe und Vertrauen. Leider endet die Geschichte viel zu schnell und ich möchte sooo gerne wissen wie es nun mit den Vier weiter geht, ob es weiter geht. Aufjedenfall hat sie mich in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Die Seiten sind so schnell vorbei gewesen. Was mir noch Positiv aufgefallen ist, sind die Geschichtlichen Hintergründe die man so nebenbei noch “gelernt” hat. Fast ohne es zu merken, bekommt der Leser viele Informationen über den 2. Weltkrieg, den Nazis und Juden. Und obwohl ich genau DIESES Thema hasse wie die Pest (wir haben das einfach viel zu oft in der Schule durchgenommen, na eigentlich jedes verdammte Jahr!) so war es das erste mal sehr Interessant für mich. Das drumherum hat einfach gepasst und es super interessant gemacht. Und ich hätte super gerne mehr erfahren. Mir sind die vier genauso wie die Radio Gaga Crew sehr ans Herz gewachsen und ich fands schade sie schon gehen zu lassen. Ich hätte gerne noch mehr erfahren, aber das liegt nun in der Hand von Katrin Bongard, ob wir mehr Einblicke bekommen werden (ich hoffe es mal :P ) Lieblingszitat: Diesmal eigentlich kein Zitat an sich eher eine ganze Stelle, und zwar im 38 Kapitel gleich am Anfang, wie sich Olli Steller öffnet. Ich finde die Stelle einfach toll, das sie ihr vertraut und sie als Freundin akzeptiert. Olli hatte bis jetzt immer nur die zwei Jungs und nun endlich jemanden, der im gleichen Körper steckt, mit der sie Intimer reden kann, den sie hat auch keine Mutter, wodurch sie wirklich keine Weibliche Bezugsperson hat.

    Mehr
  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441
  • Leserunde zu "Junimond" von Katrin Bongard

    Junimond

    RedBugBooks_Verlag

    Hallo an alle, die noch Sonne tanken wollen! *Ein sonniges Buch über Film, Freundschaft, Liebe und Film* Olivia, Ares und Nick sind Freunde seit dem Kindergarten, wohnen in derselben Gegend, gehen auf die gleiche Filmschule. Sie sind eine eingeschworene Freundesclique.  Doch die Tage der Kinderfreundschaft sind vorbei. Als Stella in ihre Gegend zieht, verändert sich das sensible Gleichgewicht. Auf einmal kommt Liebe ins Spiel und Leidenschaft.  Als die vier für ein Filmprojekt zusammenziehen, wird schnell klar, dass jeder ein Geheimnis hat ...  Bis zum Samstag, den 28. September 12 Uhr könnt ihr euch für 10 Print-Leseexemplare der Young Adult-Novel bewerben. Wer ein eBook vorzieht, kann das auch gerne bekommen ;) Wer schon mal in das Buch hinsehen will:  Leseprobe  Wie immer bei Red Bug Books gibt ein Mood Board zu Junimond bei Pinterest und alle aktuellen Infos und Neuigkeiten auf dem Red Bug Culture Blog und bei Facebook und Twitter. Mehr über die Autorin Katrin Bongard erfahrt ihr hier. Ich freu mich auf euch!  Randy  

    Mehr
    • 284

    Hikari

    18. November 2013 um 21:22
    IraWira schreibt Das passt auch zu dem, wie ich die vier wahrgenommen habe. Eher als Individuen, keine austauschbaren und einfach nur hübschen Gesichter, sondern mehr durch ihre Eigenschaften. Wenn ich an die ...

    Kann ich so unterzeichnen =) vor allem den letzten Satz.

  • Viele schöne Idee, dennoch bin ich mit Junimond nicht warm geworden

    Junimond

    Sweesomastic

    18. November 2013 um 11:26

    INHALT: “Olivia, Ares und Nick sind Freunde seit dem Kindergarten, wohnen in derselben Gegend, gehen auf die gleiche Filmschule. Sie sind eine eingeschworene Freundesclique [...].” (Quelle: Buchrücken) Bis hier hin stimme ich der Inhaltsangabe von “Junimond” zu. Nun aber die weitere Inhaltsangabe aus meiner Sicht: Ares und Nick haben eine Band gegründet, für die sie einen Proberaum suchen. Was eignet sich da besser als der Keller der alten leer stehenden Villa neben Ares Elternhaus. Doch Ares hat nicht damit gerechnet, dass der heruntergekommene Bau just zu diesem Zeitpunkt von Stella und ihrer Mutter bezogen wird. Die erste Begegnung zwischen Stella und Ares verläuft etwas hektisch und mit Polizeieinsatz und dennoch sind sie beide sofort voneinander angetan. Dabei ist nicht nur Ares sich seiner Gefühle unsicher, auch Nick kann nicht glauben, dass sein Herz nach all den Jahren der Freundschaft plötzlich für Olivia, die selbst ein Geheimnis hütet, schlägt. Erst als die Vier für ein Filmprojekt zusammenziehen, wird jedem immer mehr bewusst, was er für den anderen fühlt und muss nun versuchen, es dem anderen zu sagen. CHARAKTERE: Trotz der Angabe, dass es vier Protagonisten geben soll, wird in meinen Augen viel mehr Wert auf die Entwicklung der Beziehung zwischen Stella und Ares gelegt. Nicht nur die beiden, sondern auch Oliva und Nick entsprechen dabei jedem Klischee, welches man von Jugendlichen aus einem ach so reichen Villenviertel hat. Alle sind reich, kommen aus gutem Elternhaus (auch wenn die Eltern geschieden sind) und auf banale weiße Weise ist die Welt für jeden eigentlich in Ordnung … Im Laufe der Geschichte gibt sich dieses Personenbild, aber es erschwert den Einstieg ungemein. Andere Charaktere außer den vier Freunden werden wenig beleuchtet, sie bekommen kleinere Sprechrollen, um eine Brücke zwischen zwei Handlungsebenen zu schlagen, sind aber, wie die Bezeichnung Nebencharaktere schon sagt, nebensächlich. DAS BESONDERE: Das Buch wartet mit einer kleinen Überraschung auf, da es aufgemacht ist, wie ein kleiner Independent Film. Dem Leser werden in kleineren Anfangssequenzen die Helden des Films vorgestellt mit der Einblendung des Namens und im Anschluss wird auch der Filmtitel gezeigt und zum Ende gibt es sogar einen kleinen Abspann. Sehr schön. :D MEINE MEINUNG: Für “Junimond” habe ich verhältnismäßig lang gebraucht, um es zu lesen, was aber auch daran lag, dass ich einfach nicht wirklich in die Geschichte hineingefunden habe. Die Charaktere zu klischeehaft und die Handlung banal und spannungslos. Was ist also im Buch für mich schief gelaufen? Mal abgesehen von den zwei drei Rechtschreibfehlern liest sich das Buch zunächst sehr flüssig. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und der Perspektivwechsel zwischen den vier Protagonisten ist auch sehr ansprechend. Aber das waren die guten Seiten des Buches … Bis Seite 120 plätschert die Handlung nämlich nur so vor sich hin. Dabei passiert genau nichts, keine wirklichen Konflikte, keine Dramen, keine Zerreißproben. Ares und Stella finden sich gegenseitig toll, trauen es sich aber nicht dem anderen zu gestehen. Nick rennt Olivia hinterher traut es sich aber auch nicht zu gestehen. Und bei Olivia erhält der Leser nur den Hinweis, dass etwas in der Vergangenheit passiert ist, was sie scheinbar bereut. Für ein Drittel des Buches ist das ganz schön wenig und ermüdend. Zudem gewinnt man zunehmend den Eindruck, das Ende bereits zu kennen. Aber auch die anderen zwei Drittel warten mit keinen großartigen Überraschungen auf: Alltagsbeschreibungen von vier Teenagern mit ihren eigentlich wenig komplizierten Gefühlswelten, die den einen oder anderen vielleicht an die eigene Teeniezeit erinnern dürften. Letzten Endes muss ich gestehen, dass, obwohl ich mich im Vorfeld wirklich sehr auf “Junimond” gefreut habe, ich mir unter der Inhaltsangabe was anderes vorgestellt habe. Vielleicht liegt es daran, dass ich ein Buch aus diesem Genre noch nie gelesen habe und daher nicht einzuschätzen wusste, was da auf mich zukommt oder dass ich mir im Nachhinein gewünscht hätte, dass sich die Handlung eher auf die Beziehung zwischen Olivia und Nick konzentriert hätte oder dass ich das Buch einfach zu einem falschen Zeitpunkt in meinem Leben gelesen habe. EMPFEHLUNG: Da mich das Buch letzten Endes nicht wirklich überzeugt hat, möchte ich für das Buch auch keine Empfehlung aussprechen. Es ist an sich eine schöne Geschichte, allerdings wird diese zu lau und bis auf wenige Absätze nicht tiefschürfend genug erzählt. Schade.

    Mehr
  • Rezension: Junimond - Katrin Bongard

    Junimond

    Hikari

    17. November 2013 um 20:16

    Junimond ist nun das zweite Buch für mich von Katrin Bongard und ich bin weiterhin hingerissen von ihrem erzählerischen Talent und der liebevollen Geschichte. Hier werden Charaktere zusammengeführt, sie sich kennen und die neu sind. Unterschiedliche Herkunft, verschiedene Erfahrungen und ein neuer Lebensabschnitt. Freundschaft, Probleme, Familie, die erste Liebe. Sachen neu entdecken, verstehen, handeln. Stella zieht mit ihrer Mutter um und trifft auf die eingeschworene Clique von Ares, Nick und Olivia. Nach anfänglichen Schwierigkeiten werden sie in ein gemeinsames Filmprojekt gesteckt und freunden sich an. Dabei gibt es viel zu erleben - nicht nur gemeinsam, sondern auch über das Viertel und die Geschichte. NS-Zeit, DDR, heute. Nachforschungen anstellen, recherchieren, Filmen, coole Szenen drehen, Musik machen, Spaß haben. Um all diese Sachen geht es in dem Buch Junimond. Und das ist bester erzählerischer Manier. Man kann mitfühlen und mit den Charakteren abtauchen. Es gibt viele amüsante Szenen, viele schöne Dinge, doch auch  der ein oder andere Schicksalsschlag müssen verkraftet werden. Damit ergibt sich eine volle Leseempfehlung und ein Buch mit viel Spaß, Sommer und Leben.

    Mehr
  • Eine Reise in die Vergangenheit

    Junimond

    conneling

    03. November 2013 um 21:39

    Olivia, Ares und Nick kennen sich schon seit Kindertagen, Stella kommt neu in ihre Klasse in der Filmschule und kommt nun in ihre Gruppe für das alljährliche Filmprojekt. Stella kommt mit ihrer Mutter aus Berlin und ist nach Potsdam gezogen. Wegen dem gemeinsamen Filmprojekt ziehen Olivia, Nick und auch Ares zu Stella in das alte Haus und dort lernen sie viel voneinander und auch übereinander. Gefühle kommen ins Spiel und bringen Leben in das empfindliche Gleichgewicht im Haus. Wieder ein Buch von Katrin Bongard welches leicht und flüssig zu lesen ist und mit viel Herz und Gefühl geschrieben ist. Man ist gleich mitten drin und möchte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen. Die Protagonisten sind herrlich normal und alle auf ihre eigene Art besonders. Die Filmzitate zu Beginn der Kapitel waren sehr gut gewählt und haben mich zum nachdenken und auch träumen gebracht. Ein wunderschönes Buch welches ich sehr gerne gelesen habe und mir schöne Lesestunden beschert hat.

    Mehr
  • Freundschaft, Jungend, Sommer

    Junimond

    Selfesteem

    23. October 2013 um 09:14

    Das Buch wird aus den Sichten der 3 Kindergartenfreunde : Olivia, Ares und Nick und deren neu gewonnene Freundin Stella erzählt. Diese Stellen sich , ihre Wohngegend, ihre Familie und Freunde vor. Wegen eines Schulprojekt, müssen die 4 Zusammenarbeiten. Dabei haben sie  nicht nur mit dem Filmprojekt zu kämpfen. Positiv: Durch die Filmzitate in jedem Kapitel fühlt man sich sofort willkommen in der Geschichte und man freut  sich bei jedem Kapitel immer wieder, welches Zitat denn nun kommt und ob man es kennt. Die Charaktere sind mir direkt ans Herz gewachsen, sie sind sehr angenehm beschrieben, und jeder hat eine eigene Geschichte und seine eigenen Macken und Kanten. Auch wenn keine besonders spannende Geschichte ist und alles vorhersehbar ist, kann man nicht aufhöre zu lesen und man fühlt sich einfach wohl und man bekommt gute Laune beim Lesen. Ich kann an der Geschichte nichts aussetzten und bin einfach sehr froh, dass ich das Buch gelesen habe und ich wurde sehr gut unterhalten und kann jedem der einen Jugendroman lesen möchte oder einfach seine Stimmung erhellen möchte empfehlen.

    Mehr
  • Wenn aus Freundschaft Liebe wird, kann das ganz schön verwirrend sein

    Junimond

    19angelika63

    19. October 2013 um 17:51

    Rückentext Olivia, Ares und Nick sind Freunde seit dem Kindergarten, wohnen in derselben Gegend, gehen auf die gleiche Filmschule. Sie sind eine eingeschworene Freundesclique, bis Stella in ihre Gegend zieht und das sensible Gleichgewicht der Gruppe verändert. Auf einmal kommt Liebe ins Spiel und Leidenschaft. Als die vier für ein gemeinsames Filmprojekt zusammenziehen, wird schnell klar, dass jeder ein Geheimnis hat, das man selbst dem besten Freund nicht anvertrauen kann.   Stella zieht mit ihrer Mutter von Berlin nach Babelsberg. Sie haben ein altes verfallenes Haus geerbt. Stella geht in die gleiche Filmschule wie Olivia, Ares und Nick. Die drei kennen sich seit dem Kindergarten und sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Als wieder einmal ein Filmprojekt ansteht, steckt der Lehrer Stella in die eingeschworene Gemeinschaft. Alles steht auf Konfrontation. Doch die drei ziehen für dieses Projekt bei Stella ein und schnell wird klar, dass jeder ein Geheimnis hat, dass er lieber für sich behalten möchte. Dieses wunderschöne Buch lässt sich sehr gut lesen. Schnell ist man in der Geschichte drin und man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist eine Geschichte von der ersten Liebe, von Freundschaft und Verrat, aber auch vom Erwachsenwerden und von Vertrauen. Ganz nebenbei erfährt man auch noch einiges zur Geschichte rund um Babelsberg zur NS- Zeit. Unter http://www.redbug-culture.com/blog/books/making-of/junimond/  erfährt man was aus diesem Buch Fiktion ist und was  Wahrheit. Ich finde dies Zusatzmaterial sehr informativ. Ein tolles Buch für einen verregneten Nachmittag!

    Mehr
  • Das Leben ist ein Film

    Junimond

    Dreamworx

    19. October 2013 um 15:54

    Stella zieht mit ihrer Mutter von Berlin nach Potsdam in ein altes geerbtes Haus. Dort lernt sie Olivia, Ares und Nick kennen, die sich seit ihrer Kindheit kennen und eng befreundet sind. Außerdem gehen sie wie Stella in die gleiche Filmschule. Für ein gemeinsames Filmabschlussprojekt müssen die vier als Gruppe zusammenarbeiten. Sie ziehen zu Stella in das alte Haus und erfahren bei dem gemeinsamen Zusammenleben viel voneinander. Natürlich kommen sie sich auch näher, denn Ares hat sich auf den ersten Blick in Stella verliebt. Ob das allerdings was wird? Da sind vorher noch so einige Missverständnisse aufzuklären, woran auch Nick und Olivia nicht unschuldig sind. Katrin Bongard hat mit ihrem Roman „Junimond“ einen frischen und leichten Jugendroman vorgelegt. Der Schreibstil ist locker flockig und sehr gut zu lesen. Die Charaktere sind so herrlich normal und wie aus dem richtigen Leben dargestellt. Da fällt es leicht, sich mit ihnen zu identifizieren und seine Sympathien gleichmäßig zu verteilen, denn jeder der Protagonisten ist auf seine/ihre eigene Art besonders: verrückt, extrovertiert, vernünftig oder der ruhende Pol. Die Filmzitate zu Beginn eines jeden Kapitels sind gut gewählt und geben eine schöne Verbindung zu dem Filmprojekt in der Handlung. Viele kommen einem sehr bekannt vor, hat man den einen oder anderen Film doch selbst schon gesehen. Da schwelgt man schnell selbst mal in Erinnerungen. Einzig und allein trübt das zwar schlüssige, aber etwas zu schnell erzählte Ende des Buches das ansonsten sehr harmonische und stimmige Gefüge der Handlung. Ein schöner Sommerroman über die Freundschaft und die erste richtige Liebe für einen entspannten Lesenachmittag in der Hängematte oder an einem trüben Regentag zur Stimmungsaufhellung.

    Mehr
  • "Geht es nur darum? Ob man erfolgreich ist?"

    Junimond

    xoxoGossipGirl

    19. October 2013 um 11:40

    Inhalt: Olivia, Ares und Nick sind seit dem Kindergarten beste Freunde und besuchen die gleiche Filmschule in Potsdam. Als Stella in die Gegend zieht und sich die vier für ein gemeinsames Filmprojekt zusammen tun, wird nicht nur die Freundschaft von ihnen auf die Probe gestellt, sondern auch neue Gefühle kommen ins Spiel... Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und leicht zu lesen, man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Sprache passt zu den jugendlichen Charakteren, nichts wirkt aufgesetzt oder übertrieben.Die Geschichte wird aus Sicht von allen Charakteren abwechselnd erzählt, wodurch man einen guten Eindruck von allen bekommt und sich mit jedem in gewisser Art und Weise identifizieren kann. Zu Beginn des Buches bekommt jeder der Protagonisten ein kleines Kapitel, in dem die Person vorgestellt wird, was ein wenig an einen Filmvorspann erinnert.Diesen Bezug zum Film gibt es an mehreren Stellen. Zum einen natürlich inhaltlich, da die vier Freunde zusammen einen Film drehen, dann gibt es zu Beginn mehrerer Kapitel Filmzitate, das erste Kapitel des jeweiligen Teils, von dem es drei gibt, ist drehbuchartig geschrieben und auch die gesamte Gestaltung des Buches erinnert sehr an einen Film.Es gibt immer wieder inhaltliche Verbindungen zur NS-Zeit und Judenverfolgung, da die meisten der Häuser, die in dem Buch vorkommen (und sich übrigens auch wirklich in Potsdam befinden) ehemals von NS-Aktivisten oder Juden bewohnt waren. An sich ist dies toll, gerade aber im zweiten Teil wurde es dadurch für mich nicht so spannend, da ich dieses Thema einfach schon so oft im Unterricht und auch anders durch gekaut hat, aber das ist ja bei jedem anders.Es gibt ein tolles Ende, man wird nicht enttäuscht und alle offenen Fragen werden geklärt. Zum Ende kann ich eigentlich nur sagen, dass mir das Buch sehr gefallen hat. Ich persönlich hätte vielleicht die Filmzitate lieber im Original, also auf Englisch, gehabt, aber ich denke, das ist Geschmackssache. Bewertung: Von mir erhält das Buch 4 von 5 Sternen. Es ist ein wunderschönes Sommerbuch, das sich leicht lesen lässt und eventuell auch in Bezug auf die Judenverfolgung etwas nachdenken lässt. Ich hatte das große Glück, das Buch hier bei lovelybooks gewonnen zu haben, kann aber nur jedem empfehlen, es sich zu kaufen und zu lesen!

    Mehr
  • Junimond - sonniges Buch mit eine Reise in die Vergangenheit!

    Junimond

    LovelyMami

    Nick, Ares und Olivia sind seit Kindertagen sehr eng miteinander befreundet. Sie wohnen im gleichen Ort und besuchen die gleiche Filmschule. Dann zieht Stella mit ihrer Mutter in das heruntergekommende Haus, in die gleiche Gegend  und muss sich für ein Schulprojekt ins 3er Gespann hineinbegeben. Und damit fängt der Trubel an. Die Beziehungen zwischen Ares, Nick und Olivia verändern sich, es kommt Liebe mit ins Spiel. " Beginne jeden Tag, als wäre es Absicht!" Ein sonniges und frisches Buch, über wundervolle Freundschaften. Über Geschichte und Gegenwart, über jugendlichen Leichtsinn und Wagemut. Eine Geschichte von 3 Freunden, die gemeinsam erwachsen werden. Mir hat das Buch sehr gu gefallen. Ich hatte wirklich meine Freude daran, konnte meine eigene Jugend nochmal reflektieren und musste sehr oft schmunzeln. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bin dankbar, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte! "Ich bin doch lieber jeden Tag glücklich, als im Recht oder?"

    Mehr
    • 2
  • Junimond

    Junimond

    RosaSarah

    12. October 2013 um 13:10

    Ein intensives, sonniges Buch über Film, Freundschaft & Liebe“ Olivia, Ares und Nick sind Freunde seit dem Kindergarten, wohnen in der gleichen Gegend, gehen auf die gleiche Schule, sehen sich täglich. Als Stella in ihre Gegend zieht, verändert sich das sensible Gleichgewicht der Gruppe. Als die Freunde für ein Filmprojekt in das Haus von Stella ziehen, wird klar, dass die Tage der Kinderfreundschaft vorbei sind und ein Sommer voller Liebe beginnt. Meinung  Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen , und das Buch muss man gelesen haben wenn man einmal anfängt dan kan man nicht mehr aufhören :)

    Mehr
  • Buchempfehlungen: Jeden Monat, eine Buchempfehlung der anderen lesen - Abstimmung für November 2013

    Kanjuga

    Hallo Ihr Lieben, ihr wolltet es nicht anders, deswegen bin ich weiterhin eure Themeneröffnerin *freu* Worum geht es hier eigentlich? Nun, bestimmt kennt das jeder von euch: man steht vor seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher, wahlweise auch Regal oder Berg ^^ ) und weiß einfach nicht, welches Buch man als nächstes lesen soll. Wir wollen uns bei diesem Problem gegenseitig helfen ;o) Die Idee: Jeder Teilnehmer nennt hier  maximal 10 Bücher, die er sich eventuell vorstellen könnte, im nächsten Monat zu lesen. Alle anderen Teilnehmer stimmen ab und wählen jeweils den Favoriten aus den bis zu 10 vorgeschlagenen Büchern aus. Das am häufigsten vorgeschlagene Buch wird dann versucht zu lesen. Gern aber natürlich auch mehr! Bitte schreibt einen Hauptbeitrag, in dem ihr die Bücher anhängt, die ihr zur Wahl stellen möchtet und schreibt hierin auch für jeden der anderen Teilnehmer eure Buchempfehlung rein. Als Vorlage könnt ihr euch einen der bereits vorhandenen Beiträge nehmen. Wer bisher noch nicht mitgemacht hat, kann natürlich jederzeit einsteigen (gerne auch "kurz vor knapp") - wir freuen uns immer über neue Gesichter. Und wer nur abstimmen möchte, darf das auch sehr gern tun :-) Die Teilnehmer trage ich immer hier im Startbeitrag in einer Liste ein und verlinke den jeweiligen Hauptbeitrag. Damit es übersichtlich bleibt, wird für jeden Monat ein neues Thema gestartet. Man kann sich also jeden Monat aufs neue überlegen, ob man mitmachen möchte oder nicht. Und es ist ja auch nicht schlimm, wenn es mit dem Buch dann doch nicht klappt. Wenn ihr dabei sein wollt, schreibt einfach hier einen Kommentar. Ihr könnt dort direkt schon eure 10 Bücher anhängen. Bei diesem Thema geht es um ein Buch, das dann im November 2013 gelesen werden sollte. Das Buch, das am 31. Oktober 23:59 Uhr die meisten Stimmen hat, sollte also DAS Buch für den November sein. Schön fände ich, wenn jeder am Ende des Monats berichtet, ob es mit dem Buch geklappt hat und wie es gefallen hat! Bei Fragen, einfach hier melden! Teilnehmer: SteffiFeffi Kanjuga Lizz LadySamira091062 Bluebell2004 Sommerleser Sunny Rose Lese-Krissi mamenu Lesewutz Mikki 78sunny Lilasan Nymphe Ajana LibriHolly Carina2302 somaya niob Daniliesing Si-Ne LaDragonia synic Bücher booklover_42 (nur abgestimmt) chatty68 Hier lang gehts zur Dezemberrunde!

    Mehr
    • 287
  • Junimond

    Junimond

    Leseglueck

    15. September 2013 um 08:24

    Erster Satz: Ares(5), Nick (5) und Olivia (5) sitzen hinter einem Busch. Cover: Das Cover ist wunderschön. Es sieht sehr sommerlich aus, was super zum Titel passt und wenn man es anguckt hat man irgendwie gleich ein positives Gefühl. Die warmen Farben darauf gefallen mir richtig gut. Meinung: Auch in Junimond konnte mich Katrin Bongard wieder überzeugen. Junimond  ist das dritte Buch das ich von ihr lese und ihr jugendlicher leichter Schreibstil hat mir in allen Büchern gefallen. In dem Buch geht es um vier Jugendliche. Ares, Nick und Olivia kennen sich schon seit dem Kindergarten und sind unzertrennlich. Stella zieht neu dazu und wird schnell von den anderen aufgenommen. Die Geschichte spielt in Babelsberg und deshalb dreht sich natürlich alles um das Thema Film. In der Schule sind die vier zusammen in einer Gruppe für das neue Filmprojekt. Dafür recherchieren sie viel und finden einiges über die Vergangenheit ihrer Gegend raus. Die vielen geschichtlichen Hintergründe wurden wirklich gut in das Buch eingebaut, aber zum Schluss leider etwas vernachlässigt. Die Eltern von Olivia, Ares und Nick sind alle in der Filmproduktion tätig und brauchen sich um Geld keine Sorgen machen. Das trägt auch dazu bei das alle drei am Anfang sehr unbeschwert auf mich gewirkt haben. Im laufe der Geschichte lernt man sie aber besser kennen und bei jedem kommen nach und nach auch einige Probleme und Geheimnisse zum Vorschein. Als Stella mit ihrer Mutter in diese noble Gegend zieht, kommt sie sich etwas fehl am  Platz vor, was man natürlich auch nachvollziehen kann. Sie lebt sich aber schnell ein und findet auch Anschluss. Am besten hat mir gefallen, das sie sich so gut mit Olivia angefreundet hat, obwohl sie von ihr am Anfang einen nicht ganz so guten ersten Eindruck hatte. Nick, Ares, Olivia und Stelle haben mir wirklich gut gefallen. Die Nebencharaktere, wie die Familien der vier Jugendlichen waren dagegen etwas schwach. Den ein oder anderen hätte ich gerne noch etwas besser kennengelernt. Trotzdem ist Junimond wieder ein gelungenes Buch. Obwohl es auch viele Probleme in den Geschichten von Katrin Bongard gibt, vermitteln sie mir immer etwas Unbeschwertheit. Die Bücher verzaubern einen einfach. Fazit: Junimond ist ein toller Jugendroman in dem es um Freundschaft und Liebe geht. Das Thema Filmgeschäft spielt darin eine große Rolle und es gibt viele geschichtliche Informationen. Mir hat das Buch gefallen und deshalb vergebe ich 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks