Katrin Einhorn Hebammerich

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hebammerich“ von Katrin Einhorn

Nils, 27, lebt für sein Schlagzeug und seine Rockband. Da aber der musikalische Durchbruch auf sich warten lässt, muss er seine Brötchen als Aushilfe bei einem Hörgeräteakustiker verdienen. In seiner Beziehung zu Freundin Charlotte kriselt es gewaltig. Charlotte liebt ihren Beruf als Hebamme, ihr Streifenhörnchen Maya und natürlich auch Nils, von dem sie sich mehr Zeit und endlich ein Kind wünscht. Aber Nils ist der heißersehnte Bandauftritt bei der Kölner Rockwoche wichtiger als Familienplanung. Erst als sich Charlotte von ihm trennt, wird Nils klar, wie viel sie ihm bedeutet. Um sie zurückzuerobern, sieht er nur einen Weg: Er muss als Azubi in Charlottes Klinik anheuern und die erste männliche Hebamme Kölns werden ...

Ich habe es Verschlungen!

— tacthecat

Ein erfrischend komischer Roman!

— peedee

Ein wahres Wohlfühlbuch mit liebenswerten Charakteren – eintauchen, lachen und vor allem genießen!

— justitia

Hach, einfach herrlich! Köstlicher Humor, erfrischende Ironie und zwischen Liebe, Schlagzeug & Kreißsaal jede Menge Pleiten, Pech & Pannen!

— Floh

Stöbern in Humor

Hilde

Lustig, ehrlich, entwaffnend, entmystifizierend. Ein Muss für alle, die sich einen Hund zulegen wollen.

hasirasi2

Wie wir Katzen die Welt sehen

Einfach herrlich!!

Tigerbaer

Geborene Freaks

Skurile Geschichte, gut geschrieben, sympathische Figuren.

Schnickschnack

Das Glück hat einen Vogel

Mir haben diese tollen Kurzgeschichten gut gefallen, 4 1/2 Sterne. Einfach für die Glückmomente die mir das Buch gemacht hat. :)

CorinaPf

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Unterhaltsame Führung durch den Erziehungsdschungel

anna-lee21

Wir brauchen viel mehr Schafe

Frau Bergmann ... Immer wieder schön :)

carpe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Außergewöhnlich, nachvollziehbar, Humorvoll

    Hebammerich

    tacthecat

    07. October 2016 um 17:54

    Hebammerich war ein Buch welches mich seit langen mal wieder richtig Gefesselt hat. Ich hatte es an einem Samstagmittag angefangen und hatte es schon den Sonntag danach durchgelesen. Es geht um Nils, welcher erst nach der Trennung von seiner Freundin Charlotte merkt, wie sehr er sie liebt und versucht sie zurück zu gewinnen. Und das auf eine relativ ungewöhnliche Variante. Er beginnt eine Ausbildung als Hebamme, wo Charlotte eine seiner Ausbilderinnen ist. Aber es läuft nicht wirklich wie geplant. Wenn ihr den nächsten Absatz lest, rechnet doch bitte mit SPOILERN! Das Buch ist aus der dritten Person geschrieben und jedes Kapitel wird abwechselnd aus der Sicht von Nils und Charlotte erzählt. Für mich waren die beiden durchaus nachvollziehbar dargestellt, ich konnte mich in beide der Protagonisten hineinversetzten und ihre einzelnen Gedankengänge waren logisch miteinander verkettet und spiegelte den Charakter in sich selbst wieder. Was ich auch super finde, sowohl Nils, als auch Charlotte, machen eine Veränderung durch. Es war für mich ganz klar nachvollziehbar, das Nils nach einer Weile und einer vermeintlichen Erkenntnis keine Lust mehr hat, Charlotte hinterherzulaufen. Im Gegensatz, zu Charlotte, die nach einer Nachricht merkt, wie sehr ihr Nils fehlt und unbedingt wieder zu ihm zurück will. Ohne Mist, dieses Buch ist grandios. Es waren gegen Ende allerdings Zeitsprünge drinnen, welche mich erst echt verwirrt hatten, weil nicht gesagt wurde, wie viel Zeit verstrichen ist. Das ist aber nur halb so schlimm, weil das Buch ansonsten einen sehr gut recherchierten Eindruck macht, was sowohl den Musikalischen Bereich, als auch die Tätigkeiten einer Hebamme betrifft. In diesem Buch habe ich beispielsweise gelernt, dass der Sänger der Foo Fighters der ehemalige Drummer von Nirvana ist. Und mit der Musik, über die im Buch erzählt wurde, konnte ich direkt verstehen, weil die Autorin darin genau meinen Musikgeschmack getroffen hat. Der Spielort Köln hat mir auch gut gefallen, da ich zu dem Zeitpunkt wo ich das Buch gelesen habe, gerade eine Woche vorher für vier Tage dort gewesen bin (Gamescom! Wohoooo! Leute, es wahr so geil!) und so den ein oder anderen Spielort direkt vor Augen hatte.

    Mehr
  • Ein erfrischend komischer Roman!

    Hebammerich

    peedee

    Nils, 27, ist Schlagzeuger einer auf den Durchbruch wartenden Rockband; er lebt für die Musik und jobbt bei einem Hörgeräteakustiker. Seine Freundin Charlotte, 26, ist Hebamme und liebt ihren Beruf und ihr Streifenhörnchen Maya. Charlotte trennt sich von Nils, da er sich nur für sich und zu wenig für ihre Bedürfnisse interessiert. Für Nils kommt die Trennung wie aus heiterem Himmel und ihm wird bewusst, wie viel sie ihm bedeutet. Wie kann er sie zurückerobern? Er will die erste männliche Hebamme in Charlottes Klinik werden. Dann wäre sie beeindruckt und käme zu ihm zurück. Soweit sein Plan. Theoretisch ja ganz einfach, aber praktisch…? Erster Eindruck: Ein schönes farbenfrohes Cover, ein witziger Titel. Der Klappentext verspricht unterhaltsame Lesestunden. Es ist ein wirklich tolles Buch mit vielen wunderbaren Beschreibungen, sei es im musikalischen Bereich oder rund um Geburtsvorbereitungskurs und Co. Witzig fand ich z.B. Nils‘ Vorstellungen von einer Hebamme: „Hebammen, das waren früher für ihn Krankenschwestern mit Spitzenhäubchen gewesen, grossbusige Matronen, die mit einem Koffer voller geheimnisvoller Instrumente durch die Dörfer fuhren, um – warum auch immer – bei Geburten Wasser heiss zu machen“. Absolut toll fand ich ja die Beschreibung, als Nils mitansah, wie die Babys von Streifenhörnchen Maya zur Welt kamen: „Und dann war da noch etwas. Etwas Klumpiges, Rosarotes, Blutiges. Maya nahm es so andächtig in die Schnauze, als hätte sie es mit einer Delikatesse zu tun. Das schwammige Gefühl in Nils‘ Oberschenkeln strahlte in Sekundenschnelle bis in die Zehen aus – dann ging er zu Boden. Ein Knall. Ein Schmerz. Stille.“ Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch war im Nu ausgelesen – vielen Dank!

    Mehr
    • 2
  • Ein Wohlfühlbuch mit Lachgarantie...

    Hebammerich

    justitia

    15. March 2015 um 17:16

    Ein wahres Wohlfühlbuch mit liebenswerten Charakteren – eintauchen, lachen und vor allem genießen! Ein kleiner Einblick in den Klappentext: Nils, 27, lebt für sein Schlagzeug und seine Rockband. Da aber der musikalische Durchbruch auf sich warten lässt, muss er seine Brötchen als Aushilfe bei einem Hörgeräteakustiker verdienen. In seiner Beziehung zu Freundin Charlotte kriselt es gewaltig. Charlotte liebt ihren Beruf als Hebamme, ihr Streifenhörnchen Maya und natürlich auch Nils, von dem sie sich mehr Zeit und endlich ein Kind wünscht. Aber Nils ist der heißersehnte Bandauftritt bei der Kölner Rockwoche wichtiger als Familienplanung. Erst als sich Charlotte von ihm trennt, wird Nils klar, wie viel sie ihm bedeutet. Um sie zurückzuerobern, sieht er nur einen Weg: Er muss als Azubi in Charlottes Klinik anheuern und die erste männliche Hebamme Kölns werden ... (© Text- & Bildmaterial: dtv Verlag) Meine Gedanken zu dem Buch: Ein Mann im Kreißsaal als Hebamme?? Klingt auf jeden Fall zunächst komisch, denn man nimmt unweigerlich an, dass der Kreißsaal das Reich der Frauen sei und da wirkt die männliche Spezies doch meist eher fehl am Platz – oder doch nicht?? Tja, was tut ein Mann nicht alles, um seine große Liebe zurückzuerobern? Nachdem Nils seine Freundin Charlotte längere Zeit vernachlässigt hat und diese ihn daraufhin verlässt, wird ihm schmerzlich klar, er muss sie zurückerobern und so tauscht er sein geliebtes Schlagzeug gegen Kittel und Kreißsaal ein – das überrascht dann nicht nur Charlotte… Die Autorin liefert hier eine schwungvolle und äußerst lustige Story mit einer Herz erfrischenden Ironie, bei das Lesen einfach Spaß macht. Ich habe mich von Beginn an in der Geschichte wohl gefühlt und jede einzelne Seite einfach nur genossen. Es war herrlich zu lesen, wie Nils sich der Herausforderung Schwangerschaft und vor allem Geburt sowie der Arbeit im Kreißsaal stellt und auch meistert. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und wurden mir sehr schnell sympathisch. Ich hatte, das Gefühl, dass es jedermann sein konnte – Freunde, Nachbarn oder gar ich selbst. Das ließ die gesamt Geschichte und auch die Figuren um einiges authentischer wirken und es macht es mir wesentlich leichter mich auf die gesamte Handlung einzulassen. Die Story war insgesamt sehr logisch aufgebaut und man konnte die Handlungen und auch die Entwicklung der Protagonisten sehr gut nachvollziehen. Leider änderte sich das etwas gegen Ende der Geschichte. Hier gab es einige Szenen, in denen die Ereignisse eher überhastet wirkten und somit für mich weniger nachvollziehbar waren. Diese Szenen wichen ungewöhnlich stark von der bisherigen Erzählweise ab und nahmen mir so ein wenig das Lesevergnügen, da sie mich eher verwirrten. Hier wäre also eine geringe Schnelligkeit der Erzählweise nach meinem Empfinden deutlich besser gewesen. Doch das Ende hat nicht nur die Charaktere, sondern auch mich wieder mit der gesamten Handlung versöhnt, sodass ich das Buch zufrieden zuklappe konnte. Kurz & gut – mein persönliches Fazit Insgesamt ist „Hebammerich“ ein wahres Wohlfühlbuch – eine unterhaltsame Story mit authentischen und äußerst liebenswerten Charakteren, die man einfach genießen muss und durchaus die Lachmuskeln trainiert! © Rezension: 2015, Sandra „Sunny liest“

    Mehr
  • Es macht einfach Spaß, „Hebammerich“ zu lesen.

    Hebammerich

    Lesegenuss

    24. February 2015 um 10:08

    Eine männliche Hebamme im Kreißsaal, eine doch etwas gewöhnungsbedürftige Vorstellung (für Frauen). Doch was macht MANN nicht alles, um seine verloren geglaubte Liebe zurückzugewinnen. Wenn einem die Musik, ein Bandauftritt bei der Kölner Rockwoche wichtiger ist als Urlaub mit seiner Freundin, muss man mit Folgen rechnen. Genau damit wird Nils konfrontiert, denn Charlotte, von Beruf Hebamme,  setzt ihn vor die Tür. Er zieht sich zurück, das locker-leichte Leben, was er bislang geführt hat, ist anscheinend vorbei. Die Trennung macht ihm schwer zu schaffen. Im Proberaum der Band findet er erst einmal Unterschlupf und so langsam wird ihm klar, was er verloren hat. Es ist nicht nur die Bequemlichkeit der Wohnung, seine Charlotte und das Streifenhörnchen Maya, alles vorbei? Der Zufall hat seine Hände mit im Spiel und er bekommt einen Ausbildungsplatz zur Hebamme in einem Kölner Krankenhaus, genauer gesagt, dort wo Charlotte arbeitet. Und Nils will um seine Liebe kämpfen, manchmal mit skurrilen Einfällen. Dann jedoch bekommt er mit, dass Charlotte einen „Neuen“ hat. Das endgültige K.O. für die Beziehung kommt, als er in Charlottes Wohnung einen Anruf mitbekommt, dass sie schwanger ist. Von ihm kann es ja nicht sein, so denkt er. Man stelle sich einen Macho vor, der mit allem konfrontiert wird, was auf einer Geburtsstation abgeht. Zitat S. 166 „Nils trat einen Schritt näher, wobei er zu seinem Entsetzen die Spuren entdeckte, die das Geburtsspektakel im Kreißsaal hinterlassen hatte.“ … oder S. 178 „Die Pausen wurden kürzer, die Späße weniger, die Wehen hörbar unangenehmer. Als das lautstarke Atmen irgendwann in ein lautstarkes Ächzen überging, bekam Nils Ohrensausen., … Die Meinung zur Charaktere Nils ändert sich durch seine Wandlung. Es zeigt sich bald ein anderer Nils, den sanften, der anfängt, neue Lieder zu komponieren. Charlotte und Nils, zwei unterschiedliche Charaktere, so bildhaft beschrieben, dass sie vor dem Auge entstehen und man ihr Handeln miterlebt. Dann wiederum gibt es die vielen Momente im Buch, da werden die Bauchmuskeln vom Lachen arg strapaziert. Titel und die Aufmachung des Covers werden dem Roman total gerecht. Viel Raum der Handlung spielt sich im Krankenhaus ab. Hier wurde die Atmosphäre besonders gut beschrieben. Die einzelnen Charaktere sind liebevoll gestaltet und haben allesamt ihre Schwächen, die sie menschlich und authentisch wirken lassen. Rundum eine gutes Buch, wahrscheinlich mehr ein Frauenroman. Die Autorin überzeugt durch ihren frischen, herrlichen und herzhaften Schreibstil. Mich konnte „Hebammerich“ von Katrin Einhorn absolut fesseln, ich fand die Idee zum Buch irgendwie witzig, gut. Es macht einfach Spaß, „Hebammerich“ zu lesen. Meine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Geburt einer männlichen (!!!) Hebamme! Voller Humor, Liebe und Musik. Toll!

    Hebammerich

    Floh

    "HebammeERich" von Romanautorin Katrin Einhorn ist kein gewöhnlicher Pleiten-Pech-und Pannen Liebesroman, sondern ein ganz besonderes Stück Kunst um den Kampf um seine verflossene Liebste mit skurrilsten Ideen, jeder Menge Chaos und bildhaften Szenen darzustellen. Hier erleben wir grandiosen Humor, spontanen Witz, lustige Alltagssituationen und ein Paar, was über holprige Umwwege wieder zueinander finden will. Oder sollten diese beiden Herzen doch lieber getrennte Wege gehen? Man darf gespannt sein, die Bauchmuskeln lockern, einen Mann als Hebamme begleiten und sich überraschen lassen....Ein tolles erfrischendes Buch, welches mit einem lockeren Augenzwinkern erlebt werden sollte. Erschienen im dtv Verlag (http://www.dtv.de/) Inhalt: "Nils, 27, lebt für sein Schlagzeug und seine Rockband. Da aber der musikalische Durchbruch auf sich warten lässt, muss er seine Brötchen als Aushilfe bei einem Hörgeräteakustiker verdienen. In seiner Beziehung zu Freundin Charlotte kriselt es gewaltig. Charlotte liebt ihren Beruf als Hebamme, ihr Streifenhörnchen Maya und natürlich auch Nils, von dem sie sich mehr Zeit und endlich ein Kind wünscht. Aber Nils ist der heißersehnte Bandauftritt bei der Kölner Rockwoche wichtiger als Familienplanung. Erst als sich Charlotte von ihm trennt, wird Nils klar, wie viel sie ihm bedeutet. Um sie zurückzuerobern, sieht er nur einen Weg: Er muss als Azubi in Charlottes Klinik anheuern und die erste männliche Hebamme Kölns werden ..." Meinung / Eindrücke: Der Klapptext und die Inhaltsangabe hält, was sie verspricht. Toll, dieses Buch hat all meine Erwartungen erfüllt. Ich liebe diese skurrile Art des Humors. Schön. Autorin Katrin Einhorn lässt uns in den Beziehungsalltag Ihrer beiden Hauptprotagonisten Nils und Charlotte blicken und wir erleben das irgendwie sympathische aber auch ungleiche Paar Nils und Charlotte direkt mit allerlei Missverständnissen und den typischen Verständigungsproblemen zwischen Mann und Frau & Venus und Mars. Charlotte liebt ihren Beruf als Hebamme, sie sucht Geborgenheit, eine Schulter zum Anlehnen und wünscht sich schon bald eine eigene Familie. Nils liebt sein Schlagzeug, die Band und die Kumpels und lebt locker flockig in den Tag hinein. Diese Grundverschiedenheit dieser beiden Charaktere bringt die Autorin sehr genau und nahe an die Leser. Irgendwie verstehe ich Charlotte, aber auch Nils Unbedarftheit und Naivität kann ich nachvollziehen. Ein Tauziehen der Gefühle, bis Charlotte nur noch die Trennung sieht. So kommt es dann auch, es ist AUS. Für immer. Doch Nils gibt nicht auf, er will kämpfen und so nimmt der Kern der Story seinen Lauf... Nils will Hebamme werden und es Charlotte beweisen! Ein Plan mit Tücken, und diese dürfen wir als Leser allesamt hautnah miterleben. Herrlich. Ich bin gerade selber mit meinem zweiten Kind schwanger, die ganzen Erlebnisse einer Geburt, des GVK, der Stimmungen, des Kreißsaals, die Ankunft des Babys etc sind noch so frisch, und hier erscheint alles nochmals in einem ganz anderen Licht! Die Schwangerschaftswochen samt Geburt im Kreißsaal in den Augen eines Mannes!. In vielen Situationen und Gedankenspielen kann ich Nils Reaktionen, seine ständigen Fluchtgedanken und Ausweichmanöver sehr verstehen, er ist eben Musiker und keine fleischgewordene männliche Hebamme, aber das darf ja keiner wissen... Die Autorin hat ihr Herz am rechten Fleck und kann mit dosierter Ironie, wunderbaren Sarkasmus, Zynismus und Humor das Mutterwerden und den Kreißsaalalltag auf die Schippe nehmen. Ein Buch, welches beflügelt und erfreut. "Er tappte weiter. Um ihm herum herrschte ein Hochbetrieb wie im Supermarkt kurz vor Weihnachten. Schon auf den ersten Metern begegneten ihn drei Muttertiere, die mit 0,5 km/h ihre gefüllten Gitterbettchen durch die Gegend schoben." (Seite 63) Einziges Manko an dieser wirklich gelungenen und grandios umgesetzten Buchidee, mit all seinen klischeehaften und toll ausgeformten filmreifen Charakteren ist, dass das Geschehen sich auf den letzten knapp 90 Seiten fast überschlägt, hier geht es dann im Vergleich zum Buchanfang und Verlauf einfach zu überstürzt, was unrealistisch wirkt und mir leider einen Stern in der Wertung kostet! Schade, denn dieses Buch ist rundum gelungen und so bezaubernd witzig, dass ein Bauchmuskeltrainer definitiv ausgedient hat! "Wer sucht einen perfekten Mann? Die perfekte Freundin natürlich! Ich bin aber nicht perfekt, und will es auch gar nicht sein." (Seite 228) Die Autorin: "Katrin Einhorn 1979 geboren, studierte Germanistik und Französisch und arbeitete als Lehrerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Trier. Die Erfahrungen mit ihrer Hündin Maggie und ihrem alten blauen Mofa, das es bei Rückenwind auf satte 32 km/h brachte, inspirierten sie zum Schreiben ihres ersten Romans." Fazit: Für mich ein sehr erheiterndes Buch, das mit viel Witz die alltäglichen Erlebnisse als Schwangere widerspiegelt. Zudem zeigt dieses Buch einen bezaubernden Liebeskampf, der zwischen Kreißsaal, Musik und Schlagzeug eine Priorität setzen muss. Ein Hebammerich wird Geboren! Grandiose Buchidee in gelungener Umsetzung! Viel Humor, Pleiten, Chaos, Liebe und immer ein Lächeln. Toll, das empfehle ich doch gerne.

    Mehr
    • 8
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks