Katrin Jäger Luderplatz

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(14)
(10)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Luderplatz“ von Katrin Jäger

Schuss. Aus. Vorbei.

Viktoria Latell, Polizeireporterin beim „Berliner Express”, erhält eines Morgens einen Hilferuf von ihrem Fotografenkollegen Mario. Dieser war über Nacht mit einer Frau zusammen, findet aber außer Blut im Badezimmer keine Spur von ihr. Als Viktoria und Mario herauskriegen, dass die verschwundene Herzdame aus der Münsterländer Provinz stammt, schmieden sie umgehend Reisepläne. Dort angekommen entdecken sie zahlreiche Spuren, die sie nicht immer auf die richtige Fährte locken. Und die wiederholt nach Berlin zu einem noch immer nicht aufgeklärten Vermisstenfall weisen …

Besser als sein Vorgänger... aber trotzdem noch ein typischer Jäger-Krimi.

— ChattysBuecherblog

Superwitziger und -unterhaltsamer Krimigenuss, bei dem sich Luder unterschiedlichster Couleur ins Gehege kommen!

— TochterAlice

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Stunde des Wolfs

Anstrengend

brauneye29

Stimme der Toten

Sehr gelungene Geschichte über das Ende der DDR, den Kapitalismus und was er mit den Menschen macht - und über Töchter und Väter.

soetom

Blindes Eis

Nette Unterhaltung für zwischendurch. Thrillerelemente fehlen leider gänzlich.

MelE

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Luderplatz: Roman" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Jaegerin

    Stadt-Land-Schuss! Wer kommt mit zum Luderplatz? Vor kurzem ist mein zweiter Kriminalroman Luderplatz im Blanvalet-Verlag erschienen. Es geht darin um die taffe Polizeireporterin Viktoria Latell, die beim Berliner Express arbeitet, und eines Morgens von ihrem Kollegen um Hilfe gebeten wird. Der findet nach einem One-Night-Stand mit einer Blondine nur noch Blut in seinem Badezimmer - von der Frau fehlt jede Spur. Als sich herausstellt, dass die Unbekannte aus dem Münsterland stammt, reisen die beiden Großstädter in die Provinz. Dort treffen sie auf einen ehrgeizigen Rechtsmedziner, auf biertrinkende Kegelbrüder, eine Leiche, die scheinbar friedlich eingeschlafen ist und auf geheimnsivolle Spuren, die immer wieder zu einem Vermisstenfall eines Berliner Jungen führen... Wenn ihr es nicht nur lustig, sondern auch ernst, manchmal leicht und manchmal schwer mögt, wenn ihr gerne rätselt und nicht schon vorher wissen wollte, wer es war, dann wäre Luderplatz vielleicht etwas für euch. Wer Lust hat, sich mit der langbeinigen Viktoria auf Verbrecherjagd zu gehen, müsste folgende Frage im Unterthema "Bewerbung zur Leserunde" beantworten. Viktoria wird von Kai, den sie sehr nett findet,  zum Kegeln eingeladen. Sie findet, dass Kegeln die spießigste aller spießigen Veranstaltungen ist (auch wenn es ihr am Ende sogar ein kleines bisschen gefällt). Wozu sollte man euch auf keinen Fall einladen? Wenn ihr Lust habt, dabei zu sein: Ab dem 12. Februar habt ihr eine Woche Zeit, Euch für diese Leserunde zu bewerben. Es gibt 25 Freiexemplare zu gewinnen. Ich freue mich jetzt schon auf Eure Antworten!  Die Gewinner nehmen automatisch an der Leserunde teil, und wer sich das Buch anderweitig beschafft, ist natürlich ebenfalls herzlich willkommen.

    Mehr
    • 213
  • Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

    Luderplatz

    melanie_reichert

    22. April 2013 um 22:19

    “Luderplatz” ist der zweite Regionalkrimi rund um die Polizeireporterin Viktoria Latell. Wir bekommen die Geschichte aus der Dritten Person erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig, was mich das Buch fast in einem Rutsch hat lesen lassen. Die Perspektive wechselt sehr oft. Das habe ich sowohl positiv als auch negativ aufgefasst. Positiv, weil die Story dadurch sehr dynamisch ist und die schnellen Wechseln die Spannung am Leben erhalten. Negativ, weil ich oft nicht mitgekommen bin und man jedes Mal erst überlegen musste wo und bei welchem Charakter wir gerade sind. Oft werden die Abschnitte eine ganze Weile mit “er” oder “sie” geschrieben, was das Rätselraten noch größer macht. Auch bei den Zeitsprüngen muss man erst einmal mitkommen. Für mich persönlich leider zu undurchsichtig. Die Protagonistin hat mir zu Anfang sehr gut gefallen. Sie ist selbstbewusst, tough und geht ihren Weg, auch wenn sie mit dem Kopf durch die Wand muss. Ab der Mitte habe ich ihre Handlungsweisen nicht mehr ganz nachvollziehen können. Sie hat Entscheidungen getroffen, die mir unlogisch erschienen. Daher war sie für mich dann auch nicht mehr authentisch. Generell ist noch anzumerken, dass es viele Nebencharaktere gibt, die aber eher oberflächlich beleuchtet werden und deswegen in den Hintergrund geraten. Der Handlungsort ist sowohl Münster bzw. Westbevern als auch Berlin. Von der Umgebung wird aber eher weniger beschrieben, weswegen die Handlung auch in jedem anderen hätte Ort spielen könnte. Die Spannungskurve würde ich linear beschreiben. Es gibt keine Ausbrüche nach oben oder nach unten. Da das Buch auch nicht so dick ist, wird der Inhalt eher zügig beschrieben. Zum Schluss hatte ich das Gefühl, dass jetzt schnell alles aufgelöst werden muss, worunter die Spannung deutlich leidet bzw. es eher unspektakulät vonstatten geht. Für einen besseren Überblick würde ich empfehlen den ersten Band vorher zu lesen, was ich nicht getan habe. Vielleicht kommt man dann auch besser in die Geschichte hinein und muss nicht so oft über manche Stellen nachdenken. 2,5 Sterne

    Mehr
  • Besser als sein Vorgänger

    Luderplatz

    ChattysBuecherblog

    07. April 2013 um 09:54

    *COVER* Das Cover zeigt schon stark, dass man sich mit Jägern auseinander setzt. Daher wohl auch der Titel: Luderplatz. Der vielleicht für den Einen oder Anderen missverstanden wurde. :-) Für mich sieht das Cover nach einem regionalen Krimi aus, deshalb würde ich mich in der Buchhandlung auch für dieses Buch interessieren. *STORY* Viktoria wird von ihrem Kollegen Marion zu Hilfe gerufen. Er hatte am Abend zuvor eine junge Frau mit nach Hause genommen. Als er aufwachte, war sie weg, jedoch findet er eine große Pfütze mit Blut in seiner Wohnung. Wo ist die Frau? Ist sie verletzt? Was war geschehen? Mario kann sich an nichts erinnern. Zusammen machen sich die Beiden daran, das Geschehene zu rekonstruieren und finden dabei erstaunliches heraus. *FAZIT* Auch in diesem Krimi lässt die Autorin wieder viele unterschiedliche Geschichtsstränge aufeinander treffen. Durch die diversen Handlungen ist das Buch stellenweise auch etwas verwirrend und man muss als Leser sich erst wieder alles in Erinnerung rufen. Trotzallem schafft es die Autorin am Ende wieder alles zusammen zufügen und den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Ich freue mich schon auf den Nachfolgeband.

    Mehr
  • Spannender Krimi aus dem Münsterland

    Luderplatz

    Donauland

    21. March 2013 um 15:13

    Polizeireporterin Viktoria Latell vom Berliner Express erhält einen Hilferuf von ihren Kollegen Mario, der nach einem One-Night-Stand mit der Praktikantin Nana Oppenkamp seinem Bad eine Blutlacke von ihr im Badezimmer findet, doch von ihr fehlt jede Spur. Erinnerungen hat er keine. So beginnen Viktoria und Mario mit der Suche, ihre Spur führt sie ins Münsterland. Zufälligerweise muss Viktoria wegen eines Auftrags dienstlich in die Gegend. Viktoria möchte den Gerichtsmediziner Dr. Metzger, der ins Berliner Charité wechselt, interviewen, außerdem ist dieser mit dem berühmten Schauspielerehepaar Rose verwandt. Der Gerichtsmediziner erwartete sie bereits, während der Reportage entdeckten sie am Seziertisch die Leiche, nicht irgendeine, nein Nana, die sie hier suchen wollten. Warum ist die Praktikanten Tod? Unerwartet tauchen Hinweise auf den seit bereits fünf Jahren vermissten Jungen auf. Doch wieso gerade jetzt? Katrin Jägers „Schützenkönig“ ist der erste Teil der Krimiserie, auch hier steht die Polizeireporterin Viktoria Latell im Mittelpunkt. Viktoria ist sympathisch, erfolgreich, klug aber auch witzig und setzt ihr Aussehen perfekt ein, um schnell zu ihrer Information bzw. ans Ziel zu gelangen. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Mario bilden sie ein gutes Team. Der Buchtitel „Luderplatz“ ist passend, da das Wort zweideutig ist, der Leser wird richtig neugierig. Das Cover passt sich der ursprünglichen Bedeutung des Wortes aus der Jägersprache an. Die Gestaltung ist perfekt gelungen. Der Autorin gelingt es dem Leser gut zu unterhalten und die Spannung während der gesamten Geschichte durch neue Indizien und weitere Entdeckungen aufrecht zu erhalten. Den Krimi legt der Leser nur ungern aus der Hand, da er bis zum Schluss ahnungslos ist, wer der Täter ist und ob Nanas Tod mit dem Verschwinden von Florian zusammenhängt. Am Ende werden die einzelnen Stränge perfekt aufgelöst, das für einige Überraschungen sorgt. Ich empfehle den rundum spannenden Regionalkrimi mit Lesegenuss gerne weiter und freue mich schon auf den nächsten Krimi.

    Mehr
  • Clever erzählter Krimi mit Schauplatz Münsterland

    Luderplatz

    Rilana

    19. March 2013 um 23:31

    Die Handlung Viktoria Latell ist eine erfolgreiche Reporterin beim Berliner Express. Eines Morgens erreicht sie ein Anruf ihres Kollegen Mario, der in Schwierigkeiten geraten ist. Als sie bei ihm ankommt ist der schockierte Fotograf gerade dabei eine Blutlache in seinem Badezimmer aufzuwischen. Er erzählt Viktoria, die er gerne Viktory nennt, dass er über Nacht Damenbesuch hatte und sich an nichts mehr erinnert. Doch das Blut stammt wahrscheinlich von der jungen Frau. Richtig beunruhigt sind Viktoria und Mario, als Nana Oppenkamp, Marios nächtliche Gesellschaft, nicht zur Arbeit auftaucht und auch sonst plötzlich unerreichbar ist. So fangen die beiden an zu ermitteln und die Spur führt sie in Nanas Heimatstadt Münster. Was Viktoria sehr gelegen kommt, denn so kann sie sich mit Kai treffen, einem Arzt aus dem nahe Münster gelegenen Westbevern, der es ihr schwer angetan hat. Doch auch im eigentlich so idyllischen kleinen Örtchen Westbevern scheint einiges im Argen zu liegen und gerade Kai scheint irgendwie involviert zu sein. Als dann auch noch ein Hinweis auf einen Jungen auftaucht, der vor fünf Jahren in Berlin verschwunden ist, ist die Verwirrung der Reporter komplett. Wie kann das alles zusammenpassen? Mein Eindruck Zitat von Wikipedia: Ein Luderplatz ist eine jagdliche Einrichtung zum Anlocken von fleischfressenden Tieren.Wie gut der Titel zum Buch passt wird erst im Laufe der Geschichte ersichtlich. Denn Luderplatz ist ein wirklich geschickt erzählter Roman. Er setzt sich aus verschiedenen Handlungssträngen zusammen, die anfangs recht verwirrend sein können, sich aber nach und nach ineinander fügen. Dazu braucht es einige überraschende Wendungen, die die Geschichte spannend halten und eine clevere Protagonistin, die sich auch mal traut schwere Entscheidungen zu treffen. Viktoria Latell und ihre Kollege Mario sind sehr sympathische Charaktere, dank denen das Lesen von Luderplatzrichtig Spaß macht. Auch die Westbeverner und der münsteraner Rechtsmediziner sind interessant dargestellt. Der Schreibstil ist locker und flüssig und die Szenerie ist gut und bildhaft dargestellt. Oft werden Szenen erst in kleinen Rückblicken nachgeliefert, was die Geschichte sehr dynamisch hält. Luderplatz ist zwar die Fortsetzung des Romans Schützenkönig, und es gibt auch des Öfteren Anspielungen auf diese Vorgeschichte, aber es ist nicht zwingend notwendig sie gelesen zu haben. Mein Fazit Luderplatz hat alles, was ein unterhaltsamer Krimi braucht. Sympathische Charactere, mit denen man mitfiebern und mitleiden kann und einen spannenden Plot mit unvorhergesehenen Wendungen, der wirklich erst ganz am Ende und zwar lückenlos aufgeschlüsselt wird. So machen Krimis Spaß.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    claudia_seidel

    16. March 2013 um 21:02

    „Luderplatz“ ist der zweite Kriminalroman der deutschen Autorin Katrin Jäger, die auch schon Kinder- und Jugendbücher veröffentlichte. Im Mittelpunkt dieses Buches steht, wie auch schon bei ihrem ersten Krimi „Schützenkönig“, Viktoria Latell, eine gutaussehende Polizeireporterin, die für eine Berliner Zeitung arbeitet. In diesem Bereich kennt sich die Autorin aus, da sie selbst einige Jahre als Reporterin und Ressortleiterin für die Berliner B.Z. arbeitete, bevor sie wegen ihres Mann zurück in ihr Heimatdorf im Münsterland zog, wo die Handlung von „Luderplatz“ sich auch weitgehend abspielt. * *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-* * Viktoria Latell wird von ihrem Kollegen Mario um Hilfe gebeten, da er in der vergangenen Nacht ziemlich betrunken einen One Night Stand hatte und sein Bad nun voller Blut ist, aber es von der Frau keine Spur gibt. Die Nachforschungen ergeben, dass seine Bekannte aus der Münsterländer Provinz stammt und nur für ein Praktikum in Berlin war. Unter dem Vorwand ein Interview mit dem dortigen Gerichtsmediziner führen zu wollen, der bald nach Berlin wechselt und zudem mit einem in den Klatschspalten bekannten Paar verwandt ist, bekommen Viktoria und Mario die Erlaubnis zu einer Recherchereise ins Münsterland. Dort lebt praktischerweise auch Viktorias Affäre, der Arzt Kai, weshalb sie die lange Fahrt dorthin nur allzu gerne in Kauf nimmt. In der Provinz warten dann alle möglichen Überraschungen und Verwicklungen auf Viktoria und Mario. Nicht nur die Frau mit der Mario den One Night Stand hatte, spielt dabei eine Rolle, sondern auch Kai ist in irgendetwas verwickelt und es finden sich zudem Spuren zu einem Jungen, der vor einigen Jahren in Berlin verschwunden ist. * *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-* * Schon den Buchtitel „Luderplatz“ finde ich sehr geschickt gewählt, weil er auf jeden Fall die Aufmerksamkeit potenzieller Käufer weckt, da ja zumindest „Luder“ sehr zweideutig ist. Eigentlich stammt der Begriff „Luderplatz“ aber aus der Jägersprache, was auch in Form eines dem Text vorangestellten Lexikonauszugs erklärt wird. In dieser ursprünglichen Bedeutung spielt der Titel dann auch noch eine Rolle im Buch, aber auch das Wort „Luder“, wie wir es umgangssprachlich für eine bestimmte Sorte Frau verwenden, passt sehr gut zu bestimmten Vorfällen im Buch. Das Titelbild ist passend gewählt und verweist auch auf den ländlichen Handlungsort. Den Vorgänger „Schützenkönig“ habe ich nicht gelesen, aber das stellte bei der Lektüre dieses Buches kein Problem dar, Vorwissen ist nicht nötig, um in die Handlung hineinzufinden. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, zwischen denen teilweise recht häufig gewechselt wird. Das verwirrt anfangs, trägt aber zur Steigerung der Spannung bei, die wirklich sehr lange anhält, zumal es immer wieder zu Überraschungen kommt, mit denen man nicht gerechnet hätte, und auch falsche Fährten gelegt werden. Am Ende wird aber jeder der Handlungsstränge zufriedenstellend aufgelöst, sodass alles logisch und rund erscheint. Die Charaktere sind gut gezeichnet und die Protagonistin Viktoria Latell wirkt sehr sympathisch, da sie ihre optischen Reize zwar geschickt einsetzt, um an manches Ziel zu kommen, aber auch gleichzeitig niemanden ausnutzt und nicht nur gut aussehend, sondern auch intelligent ist. Auch der Schreibstil von Katrin Jäger ist sehr flüssig und angenehm lesbar. Ich empfehle diesen geschickt konstruierten und immer wieder überraschenden Kriminalroman auf jeden Fall weiter und würde gerne noch weitere Bücher lesen, in denen Viktoria Latell im Mittelpunkt steht.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Herr_Buecherwurm

    15. March 2013 um 18:19

    Polizeireporterin Viktoria ermittelt in ihrem zweiten Fall. Ihr Kollege Mario wacht nach einem One-Night-Stand allein auf, die Frau ist verschwunden und das Badezimmer voller Blut. Was ist passiert? Gemeinsam ermitteln sie... "Luderplatz" ist der erste Kriminalroman, den ich von der Autorin Katrin Jäger gelesen habe. Die Protagonistin Viktoria wirkt anfangs etwas zu gut. Sie ist hübsch, erfolgreich und hat alles, was sie sich wünschen kann. Zu Beginn hat mir die Tiefe gefehlt vor allem das es bereits der zweite Teil ist und Viktoria im ersten Band genug Zeit hatte, sich zu entwickeln. Nach und nach wird sie aber sympathischer. Den ersten Teil muss man übrigens nicht gelesen haben um die Geschichte zu verstehen. Der Kriminalroman lässt sich gut lesen, die Sprache ist sehr angenehm. Die Geschichte war spannend und die Auflösung hat für eine Überraschung gesorgt. Auch der Titel ist in seiner Zweideutigkeit überaus passend gewählt. Ein toller Krimi der mir sehr gefallen hat. Der erste Teil ist bereits auf meiner Wunschliste gelandet!

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    schlumeline

    14. March 2013 um 17:04

    Viktoria Latell, Polizeireporterin beim Berliner Express, ist immer auf der Suche nach guten, neuen Geschichten. Diesmal aber sind ihre Ermittlungen eher privater Natur, denn ihr Kollege Mario bittet um Hilfe. Dieser findet nach einem One-Night-Stand mit einer gewissen Nana sein Badezimmer voller Blut vor und kann sich an nichts erinnern. Also machen sich Viktoria und Mario daran herauszufinden was geschehen ist. Nanas Spur führt ins Münsterland und ganz zufällig gibt es dort auch noch dienstlich in einer anderen Sache einen Rechercheauftrag: Der dortige Gerichtmediziner wird in Kürze zur Charité nach Berlin wechseln und ist außerdem verwandt mit dem berühmten Berliner Schauspieler Ehepaar Rose. Viktoria beabsichtigt daher den Gerichtsmediziner zu interviewen und ist mehr als erstaunt auf seinem Seziertisch die Leiche der gesuchten Nana Oppenkamp zu finden. Und dann tauchen ganz zufällig auch noch Hinweise auf einen vor 5 Jahren in Berlin verschwundenen Jungen auf. Die Reise von Berlin nach Münster und in die ländliche Umgebung scheint sich gelohnt zu haben, aber können die Fälle geklärt und die zugehörigen Geschichten auch von Viktoria veröffentlicht werden? Katrin Jäger erschafft in ihrem zweiten Roman „Luderplatz“ eine zunächst recht verworrene Geschichte mit unterschiedlichen Handlungssträngen, die keinerlei Sinn zu ergeben scheinen. Auch stellt man sich schnell die Frage zu welchem Zweck Viktoria nun eigentlich ins Münsterland gereist ist. Der ursprüngliche Grund, eine Straftat Marios auszuschließen, ist schnell vom Tisch, aus der Veröffentlichung der Geschichte rund um die Familie Rose scheint nichts zu werden, aber Viktoria hat sich festgebissen. Sie will allen Anhaltspunkten nachgehen und sowohl den Fall Nana Oppenkamp als auch den Fall Florian weiterverfolgen. Der Zufall steht ihr dabei ein Stück weit zur Seite. Gegen Mitte des Buches ergeben viele Dinge plötzlich einen Sinn, steigt die Spannung allmählich an und die ursprünglichen Bedenken sind wie weggefegt. Unerwartete Wendungen fesseln den Leser bis zum letzen Satz. Nichts bleibt ohne Sinn und alle Handlungsstränge klären sich auf. Das gelingt der Autorin mit Bravour. Wie man es bei einem solchen Buch wohl auch erwartet, geht es hier nicht nur spannend sondern auch urig zu und die Autorin präsentiert wirklich passende Charaktere. Der Titel „Luderplatz“ ist einfach nur perfekt gewählt und jeder Leser dieses Buches wird das bestätigen können, in mehrfacher Hinsicht. Luder gibt es hier wahrlich genug.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Gela_HK

    14. March 2013 um 16:48

    Polizeireporterin Victoria Latell steht ihrem Kollegen Mario zur Seite, als dieser nach einem One-Night-Stand mit anschließendem Blackout eine Blutlache im Badezimmer entdeckt. Die dazugehörige Frau bleibt verschwundenen. Gemeinsam folgen sie der Spur in die Provinz von Münster. Dort begegnen ihnen allerlei merkwürdige Gestalten, wie ein ehrgeiziger Rechtsmediziner, Geochacher, lustige Kegelbrüder und Jagdfreunde. Kaum angekommen, werden sie mit einem alten Fall von Victoria konfrontiert. Es gibt Hinweise auf einen vermissten Jungen, dessen Spur nach Berlin führt. Eine Frauenleiche gibt Rätsel auf und ganz nebenbei scheint auch irgendwie Victorias Freund Kai in das Geschehen verwickelt zu sein. Das Buch läßt sich flüssig lesen und der Schreibstil passt gut zu der flockig lockeren Handlung. Es gibt immer wieder unvorhersehbare Handlungswechsel, die ein völlig anderes Licht auf das Geschehen werfen. Schnell ist man dabei, bestimmte Personen vorzuverurteilen und ist um so überraschter, dass diese überhaupt nichts mit dem Verbrechen zu tun haben. Victoria Latell ist umumstritten die Hauptfigur des Romans, wobei sie immer natürlich und nicht überzogen agiert. Sämtliche Figuren werden sehr gut herausgearbeitet, so dass man eine bildliche Vorstellung der Personen vor sich hat. Trotz des leichten Schreibstils wird man am Ende von den dramatischen Ereignissen eingeholt. Das Geschehen gibt einem zu Denken. Besonders das Ende und der Prolog geben dem Krimi noch eine besondere Note. Eine Krimiempfehlung für alle, die gerne mit ermitteln.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. March 2013 um 22:26

    INHALT Viktoria Latell ist Polizeireporterin und schreibt für den Berliner Express. Als ihr Kollege Mario nach einem One-Night-Stand Blut im Bad findet, die Frau unauffindbar ist und er sich an nichts erinnern kann, beginnt sie, nachzuforschen. Als sich eine Brücke nach Münster ergibt, machen sich beide auf den Weg, doch dort überschlagen sich die Ereignisse. Sie stoßen auf eine Kegeltruppe mit dem Namen "Bier-Boys", die Leiche einer jungen Frau (war es wirklich ein natürlicher Tod?) und auf mysteriöse Hinweise, die mit einem vor fünf Jahren verschwundenen Jungen zu tun haben. Und Viktorias neuer Freund Kai scheint mittendrin zu stecken.. MEINE MEINUNG Ein toller Krimi. Leider kenne ich den Vorgänger "Schützenkönig" (noch!) nicht, doch das ist nicht notwendig, um in das Geschehen hinein zu finden. Die Protagonistin ist sympathisch - zum Teil fand ich sie schon ein wenig zu perfekt, doch sie ist vielseitiger als auf den ersten Blick gedacht und gewinnt dadurch an Authentizität. Auch die Nebenfiguren bestechen durch Komplexität und Überraschungen. Den Schreibstil finde ich sehr angenehm. Die Autorin eröffnet sehr viele Nebenschausplätze und spinnt viele Nebenstränge, wodurch sie einen sehr intensiven Spannungsbogen aufbaut und Neugierde beim Leser weckt. Zum Teil umfasst solch eine Nebenhandlung in einem Kapitel nur zwei Absätze - das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, doch mir hat es sehr gut gefallen. Umso mehr, als alle kleinen Details am Ende aufgelöst werden und ein harmonisches Bild ergeben. Mich hat dieses Buch hervorragend unterhalten und besonders schön fand ich, dass mir das Ende ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Das schaffen nicht viele. Also eindeutig 5 Sterne. Laut Autorin soll auch bald ein dritter Band folgen - ich freue mich schon sehr darauf.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Zuckervogel

    11. March 2013 um 17:37

    Luderplatz ist der neue Krimi von Katrin Jäger. Es ist der zweite Teil um die Polizeireporterin Viktoria Latell. Ich habe den ersten Teil leider nicht gelesen, aber man kann den zweiten Teil sehr gut lesen, ohne den ersten Teil zu kennen. Mir sind die Charaktere sehr sympathisch, wobei ich finde, dass der Hauptcharakter mir etwas zu Klischeehaft ist (Sie sieht gut aus, erfolgreich, glücklich). Ich bin am Ende etwas durcheinander gekommen, ich empfinde hier, dass das Buch zwei Fälle gleichzeitig bearbeitet, was mir nicht so wirklich gefallen hat. Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen, ich habe es relativ schnell durchgelesen. Im Großen und Ganzen ist es aber ein sehr toller Krimi, für zwischendurch! Einen weiteren Teil würde ich mir auf jeden Fall kaufen und lesen. 4 Sterne von 5

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Goch9

    08. March 2013 um 16:07

    Aufgeschreckt durch den Hilferuf ihres Kollegen Mario verlässt Viktoria Latell, Polizeireporterin des Berliner Express die Redaktionskonferenz. Nach einem One-Night-Stand mit einer jungen blonden Frau, Namens Nana, findet Mario sein Badezimmer voller Blutspuren vor. Von Nana fehlt jede Spur. Er selbst hat einen Filmriss. Viktoria und Mario versuchen erst einmal auf eigene Faust zu ermitteln, wer dieses Mädchen ist. Als die Spur in die Münsterländer Provinz führt, nutzen sie die Gelegenheit zu einem Abstecher nach Westbevern zu dem Beide seit einem früheren Fall Beziehungen pflegen. Sie stolpern bei ihrer Suche über Verbrechen, die sie nicht für möglich gehalten hatten und sie finden Hinweise zu einem lange zurückliegenden Fall. Luderplatz ist ein besonders spannender und packender Krimi. Die Person der Polizeireporter Viktoria Latell ist erfrischend zupackend und unkompliziert gezeichnet. Frau Jäger hat viele Handlungsstränge zu einer spannenden und logisch gut aufgebauten Story zusammengeführt. Die häufigen und manchmal sehr kurzen Szenenwechsel waren dabei für den Leser manchmal verwirrend und anstrengend, aber am Ende wurde man mit einen wirklich gut gelungenen Krimifinale belohnt. Manche Wendungen in der Geschichte haben mich überrascht und fand ich verblüffend, sie führten nicht nur mich in die falsche Richtung, aber die Auflösung hatte dann wieder eine logische Erklärung. Dieser Krimi hat Lust gemacht, Lust auf mehr Ermittlungsarbeit ohne Serienmörder mit mehr Tiefgang.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    Lissy

    07. March 2013 um 19:05

    Viktoria sieht gut aus und ist eine sehr erfolgreiche Journalistin. Eines Tages bekommt sie einen Anruf von ihrem Kollegen Mario: nach einem One-Night-Stand mit der hübschen Blonden aus der Kantine ist überall Blut in seinem Badezimmer. Aber wer ist diese Blondine? Und was ist in der Nacht passiert, denn Mario erinnert sich an nichts. Die beiden Reporter schaffen es, auf Verlagskosten für eine Reportage nach Münster zu fahren, wohin auch die Spuren der Blondine deuten. Es gibt mit der Blondine ein unerfreuliches Wiedersehen, das Mario entlastet, aber noch mehr Rätsel aufgibt. Netter Nebeneffekt der Münster-Reise: Viktoria kann Kai wiedersehen, den sie von einer vorhergehenden Reportage kennt und in den sie sich verliebt hat. Aber was ist los mit Kai? Warum freut er sich nicht, Viktoria wieder zu sehen? Birgt er etwa auch ein dunkles Geheimnis? Und was ist mit dem verschwundenen Jungen, über den Viktoria seit fünf Jahren regelmäßig berichtet? Luderplatz ist ein spannendes Buch mit einem sehr gelungenen Regionalbezug. Ich habe es geliebt, von Schauplätzen zu lesen, die ich kenne und konnte mir die Handlung und auch die Dorfbevölkerung ganz problemlos vorstellen. Ich finde, dass das letzte Drittel ein klein wenig nachlässt, die Ereignisse überschlagen sich geradezu und es sind da für mich zu viele Zufälle und auch zu viele Handlungsstränge, was mich im Rest des Buches aber gar nicht gestört hat. Trotzdem fünf Sterne für einen spannenden, unterhaltsamen, fesselnden Krimi mit Regionalbezug!

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz: Roman" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    silver111

    05. March 2013 um 11:56

    Die Polizeireporterin des Berliner Express, Viktoria Latell erhält einen Hilferuf ihres Kollegen Mario. Er hatte ein One-Night-Stand mit der Praktikantin Nana, als er morgens aufgewacht findet er sein Bad voller Blut. Er hat keine Erinnerung was passiert ist, Nana ist unauffindbar. Viktoria und Mario machen sich auf die Suche nach Nana in deren münsterländischen Heimatort Westbevern. Glücklicherweise lässt sich die Reise mit einem Redaktionsauftrag in Münster verbinden. Von Nanas WG Partnern erfahren sie, dass sie noch einen Tag zuvor in ihr Elternhaus wollte. Als Viktoria und Mario am nächsten Tag ihren Interviewpartner treffen, einen Pathologen, hat dieser die Leiche von Nana auf dem Seziertisch. Die beiden Journalisten stoßen bei ihrer Suche nach Nana noch auf eine andere Spur, die zu einem ungeklärten Vermißtenfall in Berlin führt, der schon 5 Jahre zurückliegt. Außerdem trifft Viktoria Kai wieder, nach dem sie sich seit Monaten sehnt. Hat Kai etwas mit dem Tod von Nana zu tun? Bei "Luderplatz" handelt es sich um den zweiten Fall von Viktoria, doch auch ohne Vorkenntnisse ist es kein Problem, in die Handlung einzusteigen. Der Schreibstil ist lässig, witzig, so flüssig und spannend zu lesen, dass es schwer fällt das Buch beiseite zu legen. Kaum angefangen überschlagen sich die Ereignisse, es passiert so viel, was sich erst gar nicht einordnen lässt und offensichtlich gar nicht zusammen gehört. Geschickt verknüpft Katrin Jäger die einzelnen Handlungsstränge, nach und nach erkennt man wie alles zusammen hängt. Viktoria ist eine sympathische Protagonistin, clever und witzig ohne dabei eine Superheldin zu sein. Zusammen mit Mario sind die beiden ein klasse Team. Sie verfolgen unzählige Spuren und versuchen zu ergründen, was mit Nana passiert ist. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt, die Autorin schafft es wirklich, ihre Leser in Atem zu halten. Und das Ende ist absolut überraschend und war für mich nicht vorhersehbar. "Luderplatz" ist ein super spannender Regionalkrimi den ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Rezension zu "Luderplatz" von Katrin Jäger

    Luderplatz

    TochterAlice

    04. March 2013 um 22:23

    Luder unterschiedlichster Couleur tummeln sich im "Luderplatz" - Sie haben richtig gelesen, im und nicht am besagten Platz, denn hier handelt es sich um den Titel des neuen Krimis von Katrin Jäger, des zweiten Bandes um die Protagonistin Viktoria Latell. Und es geht rund: sowohl ihre große neue Liebe Kai als auch Fotograf Mario, ihr langjähriger Begleiter in allen - zumeist, aber nicht ausschließlich, beruflichen- Lebenslagen wie auch etliche andere Protagonisten scheinen sich als Luder zu entpuppen, nicht zuletzt die verschollene Blondine Nana - selbst Viktoria wird zum Luder, wenn es vonnöten ist - vor allem, um an eine gute Story zu kommen: und diese weist, wie bereits in "Schützenkönig", Viktorias erstem "Fall", ins Münsterland. Hier geht es nicht nur darum, Nana zu finden, sondern auch um das Aufdecken von Geheimnissen rund um das Berliner Promipärchen Rudolfo und Rita Rose - alles für einen tollen Zeitungsartikel, versteht sich! Sie sehen schon, "Luderplatz" ist kein Ort für Langeweile, aber hier finden sich durchaus nicht nur die bereits erwähnten schrägen, sondern auch eher ruhige (Krimi)Töne - beispielsweise, wenn es um den seit fünf Jahren in Berlin vermissten Jungen Florian geht, einem Fall, den Viktoria von Beginn an verfolgt und der ihr sehr zu Herzen geht. Das alles wirkt wirr, ist es aber nicht, denn Katrin Jäger schreibt einfach toll: packend, witzig und unterhaltsam - mit dem ein oder anderen ernsten Unterton... und so entwirrt sie alle von ihr angelegten Stränge aufs Trefflichste. Es macht einfach Spass, diesen Krimi zu lesen und es wird deutlich, dass Krimis mit einer heiteren Note nicht unbedingt seicht sein müssen. Dieser ist es jedenfalls nicht, sondern garantiert besten Lesegenuss - für Krimifans, die bspw. die Reihe der Bochumer Autorinnen Minck& Minck um Maggie Abendroth schätzen, sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks