Katrin Müller-Walde Warum Jungen nicht mehr lesen und wie wir das ändern können

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum Jungen nicht mehr lesen und wie wir das ändern können“ von Katrin Müller-Walde

Jungen sind die eigentlichen Sorgenkinder in der aktuellen Bildungsmisere. Das Problem ist ihre zunehmende Leseunlust. Katrin Müller-Walde beleuchtet die Ursachen und zeigt, wie Jungen wieder zum Lesen motiviert werden können.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Warum Jungen nicht mehr lesen und wie wir das ändern können" von Katrin Müller-Walde

    Warum Jungen nicht mehr lesen und wie wir das ändern können
    variety

    variety

    06. August 2011 um 10:57

    Die Journalistin Katrin Müller-Walde hat ihr Buch aus dem Jahre 2005 im letzten Jahr neu aufgelegt und aktualisiert. Sie beschreibt das Phänomen der Leseschwäche bzw. Leseunlust bei Knaben im Teenie-Alter sehr treffend und populärwissenschaftlich angenehm. Sie bezieht sich auf einige Quellen, die sie in der Bibliografie am Schluss mit Internet-Adressen ergänzt. Hilfreich sind auch die vielen Tipps für Bücher, die Jungs ansprechen könnten. Ob sie diese allerdings nur auf Grund dieses Werkes in die Hand nehmen, darf bezweifelt werden. Da bedarf es noch mehr an Überzeugungsarbeit durch Eltern, Lehrkräfte, Bibliothekspersonal und vor allem Peers (Gleichaltrige).

    Mehr