Katrin Tempel Rosmarinträume

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(4)
(13)
(10)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rosmarinträume“ von Katrin Tempel

Seit die junge Journalistin Anne über den Fund zweier ineinander verschlungener Skelette berichtet hat, wird sie von schrecklichen Albträumen geplagt. Die Geschichte der Liebenden lässt sie nicht los, und so geht sie den wenigen Hinweisen nach, die sie finden kann. Bald stößt sie bei ihren Recherchen auf die tragische Geschichte zweier Liebenden am Ende des 17. Jahrhunderts, die einander nie vergessen konnten und noch im Tod aneinander festhielten.

Gutes Buch mit schöner, mystischer Geschichte

— StephanieBroeckl
StephanieBroeckl

Mega Logik-Fehler bezüglich des Todes des Liebespaares - Geht gar nicht!

— Katjuschka
Katjuschka

Eine warmherzige Geschichte über den Mut über den eigenen Schatten zu springen

— Lesemama
Lesemama

Unterhaltsame Geschichte. In Annes Leben bewirken Rückblenden in die Vergangenheit Veränderungen in ihrem Leben.

— Pucki60
Pucki60

Super unterhaltsam und wunderschön geschrieben!

— maggiee
maggiee

Unterhaltsamer, aber nicht ganz überzeugender Roman

— vronika22
vronika22

Ein schönes Buch für entspannte Lesestunden

— Kelo24
Kelo24

Konnte für mich nicht an "Holunderliebe" heranreichen...

— daneegold
daneegold

Schöner Schreibstil, jedoch konnten mich die Protagonisten nicht überzeugen. Für mich waren einige Handlungen nicht nachvollziehbar. Schade!

— tinstamp
tinstamp

Interessanter historischer Teil der Stadt Eichstätt und der Kräuterkunde. Sympathische Charaktere und einige Überraschungen! 5 von 5 Sterne!

— Pagina86
Pagina86

Stöbern in Liebesromane

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

Morgen ist es Liebe

winterliches Weihnachtswunder

Buchverschlinger2014

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

Der Herzschlag deiner Worte

Sehr gefühlvolle aber niemals kitschige Geschichte nicht nur einer, sondern gleich mehrerer emotionaler Verbindungen.

Lesekaelbchen

Die Wellington-Saga - Verlangen

Krönender Abschluss der Trilogie und wieder ein außerordentliches Lesevergnügen!

Alexandra_G_

Entführt - Bis in die dunkelste Nacht

Düsterer, vermittelt bessere Botschaften als Band 1

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Buch

    Rosmarinträume
    StephanieBroeckl

    StephanieBroeckl

    23. August 2017 um 10:27

    "Rosmarinträume" ist ein schönes Buch mit einer etwas mystisch angehauchten Geschichte. Hat mich aber nicht sooo gefesselt, wie manch anderes Buch.

  • Rosmarinträume

    Rosmarinträume
    Engelchen07

    Engelchen07

    01. August 2016 um 20:57

    Auf einer Waldlichtung werden 2 Skelette gefunden. Die anwesende Reporterin Anne interessiert sich sehr stark für das Schicksal dieser Toten. Seit dem Fund kann sie nachts nicht mehr richtig schlafen. Sie wird von Alpträumen geweckt und begibt sich in psychiatrische Behandlung. Ihr behandelnder Arzt versetzt sie in Hypnose. Anne wird unter Hypnose in das Mittelalter versetzt und hat das Gefühl sich dort sehr gut auszukennen. Ein sehr schöner Roman. Mir hat sehr gut gefallen, dass beim Lesen immer in zwei Zeitzonen hin- und hergesprungen wurde. Toll gemacht und das obwohl ich kein Fan vom Lesestoff der mittelalterlichen Zeit bin.

    Mehr
  • Rosmarinträume

    Rosmarinträume
    tsworldofbooks

    tsworldofbooks

    01. August 2016 um 15:39

    Klappentext:Seit die junge Journalistin Anne über den Fund zweier ineinander verschlungener Skelette berichtet hat, wird sie von schrecklichen Albträumen geplagt. Die Geschichte der Liebenden lässt sie nicht los, und so geht sie den wenigen Hinweisen nach, die sie finden kann. Bald stößt sie bei ihren Recherchen auf die tragische Geschichte zweier Liebenden am Ende des 17. Jahrhunderts, die einander nie vergessen konnten und noch im Tod aneinander festhielten.Meine Meinung:Anne ist Journalistin bei der Donau-Post in Eichstätt. Sie lebt mit ihrem Hund Tinka in dem Haus ihrer Eltern, welche bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Anne ist eine sehr sympathische Protagonistin, mit der ich wirklich mitfühlen konnte.Das Cover des Buchs hat mich sofort angesprochen und passt sehr gut zu der Geschichte. Der Schreibstil entspricht absolut meinem Geschmack und ist sehr leserlich. Gleich zu Anfang der Geschichte taucht man in den Fund der beiden Skelette ein. Schon kurz darauf hat Anne jede Nacht furchtbare Albträume und findet keinen Schlaf, was sich auch in ihrem Beruf widerspiegelt. Daher entschließt sie sich dazu, eine Hypnosetherapie zu beginnen um die Gründe für ihre Albträume zu finden.Dabei stößt sie auf den Bruder ihres Therapeuten, Joris, der in dieser Geschichte ebenfalls eine große Rolle spielen soll.Wie es allerdings weiter geht, welche Gründe hinter ihren Albträumen und den Skeletten stecken, müsst ihr selbst herausfinden :-)Mir hat das Buch wirklich ausgesprochen gut gefallen. Vor allem die Hypnosesitzungen fand ich spannend, da Anne immer wieder in das Mittelalter eingetaucht ist - und ich persönlich mag Geschichten aus dieser Zeit sehr gerne. Alles in allem, ein sehr unterhaltsames Buch für schöne Lesestunden. Da es allerdings stellenweise etwas vorhersehbar war: 4/5 Sterne!

    Mehr
  • Faszinierend!

    Rosmarinträume
    Shaushka

    Shaushka

    27. June 2016 um 16:45

    Und da haben wir schon wieder so ein wunderbar faszinierendes Buch!Ich fand den Klappentext von "Rosmarinträume" sehr ansprechend und deswegen musste ich es einfach haben! Und dann lag es länger als geplant auf meinem SuB und schrie und schrie, weil es unedingt gelesen werden wollte.Jetzt endlich war es so weit und ich muss euch sagen: Das Buch hat meine Erwartungen übertroffen!Dabei muss man bedenken, dass die Handlung des Buches eigentlich gar nicht sooo viel hergibt. Alltag eher, wenn man es genau betrachtet. Und dennoch ist der Schreibstil irgendwie unglaublich mitreißend.Seit Anne über den Fund der zwei Skelette berichtet hat, wird sie von Alpträumen geplagt und kann vor Müdigkeit kaum noch aus den Augen schauen. Dazu kommt der neue Volontär in der Redaktion. Er scheint recht nett zu sein, aber welche Hintergedanken hat er möglicherweise? Der Geschichtsprofessor ist auch sehr sympathisch. Bestimmt ein mensch, den man näher kennenlernen möchte. Außerdem gibt es da noch den Therapeuten und seinen Bruder... Klingt nach ordentlich Trubel, oder?!Am spannendsten sind allerdings Annes Alpträume. Warum taucht in diesen immer wieder Annes eigener Name auf? Und was möchte ihr Unterbewusstsein ihr mit diesen geschichtlichen Rückblenden sagen?Das müsst ihr schon selbst herausfinden!Beim Lesen von "Rosmarinträume" musste ich überrascht feststellen, dass das neueste Buch von Katrin Tempel noch besser ist, als ich es erwartet hatte. Wir haben es hauptsächlich mit Alltagssituationen zu tun, die durch die Alpträume ordentlich mit Geschichte und Spannung gewürzt werden.Ich war oft überrascht, wieviel Zeit eigentlich schon wieder vergangen war und wieviele Seiten ich schon wieder gelesen hatte. Ich bin völlig in die Geschichte eingetaucht."Nur" vier Sterne für dieses Buch, weil es zum einen zwar wirklich wunderbar ist, zum anderen aber vorhersehbar.Von mir aber auf jeden Fall eine Empfehlung wert! :)

    Mehr
  • Rosmarinträume

    Rosmarinträume
    Katjuschka

    Katjuschka

    06. June 2016 um 14:51

    Anne ist Journalistin bei einer kleinen Tageszeitung und lebt seit dem Unfalltod ihrer Eltern wieder in ihrem Elternhaus.Als zwei Skelette gefunden werden beginnt sie zu recherchieren.Seit dem Fund hat sie jede Nacht Alpträume. Oft sehr brutal!Mit einer Hypnosebehandlung erhofft sie sich Abhilfe. Bei ihren Sitzungen "sieht" sie immer, in verschiedenen Zeiten, ein Liebespaar namens Anne und Gregor, die aber leider nie zusammen glücklich werden.Anne ist durch den Schlafmangel sehr müde und oft unkonzentriert. Der neue Volontär scheint das auszunutzen und versucht sie auszubooten.Auch in der Liebe ist es nicht einfach. Sie lernt nicht nur den Archäologen Lukas kennen, sondern auch Joris, den Bruder ihres Therapeuten.... "Rosmarinträume" ist eine typisches Sommerbuch für Frauen. Es hat einen flüssigen, lockeren Schreibstil und die Grundidee verspricht eine tolle Geschichte.Leider fand ich Anne nicht zu 100% sympathisch und sowohl Lukas, als auch Joris waren mir zu blass, fast langweilig.Was für mich gar nicht ging, war die groben Schnitzer bezüglich der Todesumstände der gefundenen Skelette.*****SPOILER ANFANG: Bei den ersten Untersuchungen der Skelette hieß es, dem Mann sei der Schädel eingeschlagen worden und die Frau sei schwanger gewesen und erstochen worden. Am Ende des Buches wird deren Geschichte so erzählt, dass die Frau entbunden hat und beide wegen Mangelernährung und Entkräftung gestorben sind und der Mann erstochen wurde. SPOILER ENDE*****Das hat mich mit einem extrem schlechten Gesamteindruck zurück gelassen und deshalb nur 3 geschmeichelte Sterne.

    Mehr
    • 8
  • Leserunde zu "Rosmarinträume" von Katrin Tempel

    Rosmarinträume
    KatrinTempel

    KatrinTempel

    Hallo, Ihr Lieben!Mein neues Buch ist seit drei Wochen in den Buchhandlungen - und es wird höchste Zeit, wieder eine Leserunde zu starten. Die ersten Rezensionen sind hier ja schon nachzulesen... (Danke an alle Rezensenten!)In diesem Buch ist meine Heldin eine junge Journalistin, die einen Bericht über den Fund von zwei Skeletten schreiben soll. Eigentlich nichts Aufregendes, aber plötzlich wird sie von Alpträumen verfolgt, die ihr Nacht für Nacht den Schlaf rauben. Nach einigen Versuchen mit Sport, Alkohol und Tabletten will sie mit Hypnosen der Ursache für ihre Träume auf die Spur kommen: Es beginnt eine Reise in die Vergangenheit, die mehr mit der Gegenwart  zu tun hat, als sie anfangs ahnt.Ich hoffe, ihr springt zahlreich in den Lostopf und ich freue mich auch in diesem Jahr wieder auf eine wunderbare Leserunde. Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, empfehle ich übrigens mein Blog unter katrin-tempel.de!

    Mehr
    • 269
  • Rosmarinträume

    Rosmarinträume
    Pucki60

    Pucki60

    Anne ist Reporterin bei einer Tageszeitung und lebt seit dem Tod ihrer Eltern vor drei Jahren mit dem Hund Tinka in ihrem Elternhaus. Sie ist selbstständig und glücklich. Dann werden in einem Grab zwei Skelette gefunden. Anne vermutet, das es sich um eine Liebespaar gehandelt haben könnte und stellt Nachforschungen an. Der Archäologe Lukas unterstützt sie dabei. Seit dem Fund quälen Anne schreckliche Alpträume und sie kann keine Nacht mehr durchschlafen. Ihr Therapeut versucht durch Hypnose ihr zu helfen. In den Sitzungen begegnet Anne immer wieder dem Liebespaar Anne und Gregor in verschiedenen zurückliegenden Zeiten. Gregor hat die gleichen blauen Augen wie Joris, der Bruder ihres Therapeuten. Der Schlafmangel wirkt sich negativ auf Annes Arbeit in der Redaktion aus. Fynn, der neue Volontär nutzt das aus und versucht, sich auf Annes Kosten einen Vorteil zu verschaffen. Dabei kommen auch neue Erkenntnisse zu dem Verkehrsunfall, bei dem Annes Eltern starben, ans Licht. Anne ist eine sympathische, junge Frau, die alleine lebt. Es scheint, das sie nicht viele Freunde hat und mit sich selbst zufrieden ist. Dann tauchen gleich 3 Männer in ihrem Leben auf. Es fällt ihr schwer, sich ihnen  gegenüber zu behaupten bzw. Entscheidungen zu treffen. In Rückblenden wird von dem Paar Anne und Gregor erzählt und auch bei ihnen spielen nicht getroffene Entscheidungen eine Rolle. Ich vergebe für das Buch 4 Sterne. Es hat mir gut gefallen und auch die Rückblenden waren schön. Einzig Anne hätte in bestimmten Situationen, besonders Fynn gegenüber, konsequenter auftreten sollen. Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und mir ein paar angenehme Lesestunden geschenkt.  

    Mehr
    • 2
  • Wunderschön

    Rosmarinträume
    Lesemama

    Lesemama

    25. April 2016 um 18:37

    Inhalt:Anne ist Jung-Redakteurin bei der Donaupost in Eichstätt an der Altmühl.Sie wird mit einer Reportage über den Fund zweier Skelette beauftragt. Doch die Skelette beschäftigen sie so sehr, das Anne nun sehr lebhafte Träume aus dem Mittelalter hat. Sie geht zu einer Hypnotherapie um endlich wieder schlafen zu können und ihren ALbträumen zu entfliehen. Dort lernt sie Joris kennen, den Bruder ihres Therapeuten, der mit seinen wundersamen, hellen AUgen immer wieder in ihren Träume auftaucht.Meine Meinung:Eine wunderschöne Geschichte, gut geschrieben und locker zu lesen. Die Hypnosesitzungen bzw. die Rückblenden daraus sind sehr gut nachvollziehbar. Mir hat auch die private Seite von Anne richtig gut gefallen. Das Buch hat mir große Freude bereitet und ein paar wunderschöne Lesestunden.

    Mehr
  • Leserunde zu "Rosmarinträume" von Katrin Tempel

    Rosmarinträume
    maggiee

    maggiee

    21. April 2016 um 22:23

    Ich fand das Buch sehr interessant. Es ist eine fesselnde Geschichte. Anne ist eine junge, bezaubernde und zugleich starke Frau. Rosmarin das Kraut der Erinnerung. Das Buch ist zu empfehlen für entspannte Lesestündchen abends im Bett. Ich konnte mich von Anfang an super in die Geschichte hinein verdenken und mitfühlen. Hat mir Persönlich sehr gut gefallen.

  • Rosmarinträume

    Rosmarinträume
    maggiee

    maggiee

    21. April 2016 um 22:21

    Am Anfang war ich mir unsicher, ob ich es mögen würde. Es ist super unterhaltsam und ein sehr schöner Roman. Ich fand es sehr spannend und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen.

  • So zauberhaft!

    Rosmarinträume
    Sunangel

    Sunangel

    Dieses Buch ist so zauberhaft. Ich war von der ersten Seite an wie gefangen in dieser Geschichte und wollte es nicht mehr zur Seite legen. Anne ist eine bemerkenswerte junge Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und sich nicht so schnell in die Ecke drängen lässt. Doch sie muss auch lernen ihre Wünsche und Träume auszuleben und es nicht aus Vernunft im Hintergrund zu halten. Ich konnte mich voll und ganz auf Anne einlassen und ihre Gefühle gut verstehen. Sie ist eine etwas chaotische aber auch sehr neugierige Person, doch ihre Art ist trotzdem sehr liebevoll und nicht anstrengend. Die weiteren Protagonisten blieben zwar etwas im Hintergrund aber ich konnte sie  gut kennen lernen und einschätzen. Mir war niemand unsympathisch und ich fand jeden Charakter wirklich interessant, weil sie total unterschiedlich waren. Nur dieser Fynn war mir etwas sehr suspekt und ich konnte mich auch nicht wirklich auf ihn einlassen. Die Umgebungsbeschreibungen sind so wundervoll, jeden Geruch und jede Erzählung über Annes Garten hat mich zum Träumen gebracht und wäre am liebsten an ihrer Stelle gewesen. Es war detailgetreu ausgearbeitet und man braucht nicht viel Phantasie um zu wissen das die Autorin, sich sehr viel Arbeit gemacht hat. Die Rückblicke haben mich sehr geschockt und man kommt richtig zum überlegen, wie schlimm es früher gewesen sein muss. Zum Teil hatte ich wirklich Gänsehaut, weil mich das Thema doch beschäftigt hat. Auch hier hat die Autorin mit perfekt ausgearbeiteten Szenen und Umgebungsbeschreibungen bei mir punkten können. Ich war wie gefesselt und habe mit Anne und Gregor mitgelitten. Die Geschichte ist sehr gefühlvoll und authentisch geschrieben, so wie wenn die Autorin selber mit drin steckt. Ich habe schon viele Bücher von Katrin Tempel gelesen aber das ist mit Abstand das Beste.

    Mehr
    • 2
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    19. April 2016 um 15:37
  • Unterhaltsamer, aber nicht ganz überzeugender Roman

    Rosmarinträume
    vronika22

    vronika22

    16. April 2016 um 22:28

    Die Reporterin Anne wird von Alpträumen aus der Vergangenheit heimgesucht, seit sie über den Fund zweier Sekelette berichtet. Immer wieder kommen in ihren Träumen merkwürdige Liebesgeschichten vor.Anne war mir sehr sympathisch und sie kam bei  mir auch autenthisch rüber. In dem Roman wechseln immer wieder Sequenzen aus der Gegenwart und Vergangenheit. Das finde ich schon gut gelöst, wie die Autorin in den Traumsequenzen immer wieder Teile aus der Vergangenheit einbindet.Der Schreibstil hat mir auch relativ gut gefallen.Allerdings ging es im letzten Drittel hoppladihopp. Das hat mich etwas überfordert. Allein schon die Entscheidung am Ende, dass Anne nach Amerika geht, kam so schnell. Das hat meiner Meinung nach nicht zu der bodenständigen Anne gepasst, die man vorher im Buch kennengelernt hat. Außerdem war auch mindestens ein Logikfehler im Buch (die Sache wie der Mord damals passiert war).Irgendwie konnte mich der Roman auch nicht so richtig mitreissen. Warum kann ich selbst nicht so genau sagen, denn grundsätzlich hat mir das Buch schon gefallen.Aus diesen Gründen vergebe ich 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Schöne Geschichte für entspannte Lesestunden

    Rosmarinträume
    Kelo24

    Kelo24

    16. April 2016 um 20:22

    Zum Inhalt: Anne ist eine junge Reporterin, die, fasziniert vom Fund zweier ineinander verschlungener Skelette, einen Artikel über das Leben dieses Paares schreiben will und weitere Nachforschungen anstellt.   Anne ist eine sympathische, offene, junge Frau, die sich mit viel Enthusiasmus und Elan in ihren neuen Job hineinkniet - immer auf der Suche nach einer guten Geschichte, ganz nach Reporterart. Überzeugt davon, dass es sich bei dem Skelettfund um ein Liebespaar handelt, stellt sie weitere Nachforschungen an.  Seitdem sie sich intensiver mit dieser Spurensuche beschäftigt, wird sie von düsteren Alpträumen gequält, die ihr den Schlaf rauben. Es handelt sich um historische Rückblenden, die jedes Mal weitere Fragen bei Anne aufwerfen, mit denen sie sich beschäftigt. Einen hilfreichen Ansprechpartner findet sie im Archäologen und Heimatforscher Lukas, der ihr bei der Beantwortung einiger ihrer Fragen hilft. Um die Ursache ihrer Träume zu ergründen, lässt sie sich in Hypnose versetzen und durchlebt wieder eine unglückliche Liebesgeschichte nach der anderen. Auffällig ist dabei, dass in diesen "Erinnerungen" immer wieder  ein Mann mit hellblauen Augen die Hauptrolle spielt und Rosmarin darin vorkommt. Und so ein Mann, Joris,  steht dann im echten Leben bei ihrem Therapeuten vor Anne und es entwickelt sich - wie könnte es anders sein - eine Liebesgeschichte. Jetzt rückblickend ist mir erst aufgefallen, dass die Geschichte doch sehr männerlastig ist, aber das nur am Rande :-) Der Roman ließ sich von Anfang an angenehm und flüssig lesen. Im Laufe der Geschichte zeigen sich mehrere Handlungsstränge: der berufliche Alltag von Anne mit ihrem Chef, der zum Schluss auch noch für eine Überraschung sorgt, und einem dreisten Volontär namens Fynn, der ihr ihren Posten streitig machen will, die Liebesgeschichte, die dem Fund der Skelette zu verdanken ist, sowie die historischen Rückblenden in den Träumen und Hypnosesitzungen, die für mich immer wieder ein Highlight waren und Lust auf mehr Information gemacht haben. All das war so geschickt miteinander verwoben, dass es mir sehr schwer gefallen ist, das Buch wieder aus der Hand zu legen.  Einziges Manko für mich ist die Tatsache, dass der Liebesgeschichte zwischen Joris und Anne kaum Raum zum Entwickeln geblieben ist und das haben beide eigentlich nicht verdient. So wirkt das Ende etwas abrupt und nicht überzeugend. Alles in allem ein schönes Buch für ein entspanntes Wochenende - und wer einen so schönen Garten wie Anne hat kann ja auch unter dem Apfelbaum schmökern..  'Von mir gibt es 3,5 Sterne Der Titel passt perfekt zum Buch, denn Rosmarin spielt sowohl in Annes realem Leben als auch in ihren Träumen immer eine Rolle. Und auch wenn Lavendelblüten statt Rosmarinblüten auf dem Cover abgebildet ist - mir gefällt es sehr gut.    

    Mehr
  • Tragische Schicksale

    Rosmarinträume
    tinstamp

    tinstamp

    16. April 2016 um 14:52

    Meine Meinung: Letztes Jahr habe ich von der Autorin den Roman "Mandeljahre" gelesen, der mir richtig gut gefallen hat und der mir noch heute öfters im Kopf herumspukt ;) Deshalb war ihr neuer Roman "Rosmarinträume" sofort auf meiner MUST HAVE Wunschliste und ich freute mich sehr, als ich das Buch von meiner Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Da auch gerade eine Leserunde bei Lovelybooks dazu läuft, habe ich dort ebenfalls gleich mitgelesen, denn in einer Runde macht es doch immer mehr Spaß! Leider konnte mich jedoch der neue Roman der Autorin nicht wirklich überzeugen. Das liegt keinesfalls am wunderbaren Schreibstil, sondern an einigen Dingen, die ich nicht nachvollziehen konnte und auch an einem gravierenden Fehler, den sogar das Lektorrat übersehen hat - sowas geht meiner Meinung nach gar nicht! Aber beginnen wir von vorne..... Anne, eine sehr sympathische junge Frau arbeitet seit kurzem in einer Festanstellung bei der Donaupost, dem örtlichen Nachrichtenblatt.  Seit dem Tod ihrer Eltern, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind, wohnt sie mit ihrer Hündin Tinka alleine in ihrem Elternhaus. Dies ist ein kleines verwunschenes Häuschen mit Kräutergarten, der von ihrer Mutter liebevoll gepflegt wurde und einem alten Apfelbaum, der Anne's Lieblingsplatz ist und all ihre Sorgen und Wünsche kennt. Als sie für eine Reportage zu einer Waldlichtung gerufen wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Die in inniger Umarmung gefundenen Skelette, die bereits seit Jahrhunderten dort gelegen haben, gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und kurz darauf wird sie immer wieder von schrecklichen Albträumen heimgesucht. Dabei geht es immer um ein unglückliches Liebespaar, dessen Schicksal sich durch eine schlimme Hungersnot, dem grausamen Überfall der Schweden, Krieg und Aberglauben beschränkt. Als Anne gar nicht mehr schlafen kann und auch noch von ihrem jungen Kollegen, der ihre ehemalige Voluntärsstelle bekommen hat, gemobbt wird, erhofft sie sich Hilfe beim Psychiater. Doch sobald Anne in Hypnose versetzt wird, erlebt sie auch im "wachen Zustand" eine unglückliche Liebesgeschichte nach der anderen. Wie kann sie den Albträumen entgehen? Und was steckt dahinter? Genau diese letzte Frage wurde meiner Meinung zu wenig ausgearbeitet. Die beiden Erzählstränge aus der Gegenwart und der Vergangenheit führen nicht wirklich zu hundert Prozent zusammen. Sie hinterlassen zwar eine Aussage, aber trotzdem bleiben mir einfach zu viele offene Fragen. Auch das Ende kam mir zu schnell und ich konnte Anne's Sinneswandel nicht wirklich verstehen. Sie hat auf den letzten Seiten ihr bisheriges Leben komplett hinter sich gelassen und sich um 180° gedreht. Das ist für mich nicht nachvollziehbar, auch wenn es öfters Momente im Leben gibt, wo man spontan und aus dem Bauch heraus handelt. Das will ich gar nicht abstreiten, aber im Verlauf der Geschichte und von der Charaktereigenschaft der Hauptprotagonistin her, war es für mich zu unrealistisch. Auch die Liebesgeschichte hatte für mich zwar die richtige Dosis, nämlich nicht zu viel davon ;), aber die Gefühle erreichten mich nicht ganz. Betreffend dem Logikfehler möchte ich mich jetzt nicht noch weiter äußern. Ich habe die Autorin in der Leserunde darauf aufmerksam gemacht und ich denke in der nächste gedruckten Auflage wird er dann verschwunden sein. Trotzdem sollte so etwas nicht passieren. Hier muss ich aber auch Kritik am Verlag üben... Charaktere: Kommen wir nun zu den positiven Aspekten des Romans. Die Charaktere sind gut gezeichnet. Sie sind Menschen wie du und ich, haben ihre Stärken und Schwächen, was sie (fast) alle sympathisch macht. Vorallem unsere Hauptprotagonistin Anne ist eine sehr toughe junge Frau, die in ihrem kurzen Leben schon viele Schicksalschläge hat hinnehmen müssen. Durch ihre Albträume verliert sie allerdings etwas an Selbstbewusstsein und entscheidunsgsfreudig war sie überhaupt noch nie. Das macht sie aber umso menschlicher... Auch die Umgebungsbeschreibungen sind wirklich gelungen. Der Geruch von Salbei und der Blick in den sternenklaren Nachthimmel unter Annes geliebten Apfelbaum hat mich zum Träumen gebracht. Schreibstil: Hier gibt es überhaupt nichts zu bemängeln! Ich bin durch das Buch nur so geflogen und hatte es in kurzer Zeit ausgelesen. Katrin Tempel schreibt flüssig, bildhaft und fesselnd. Die Geschichte bleibt spannend und vorallem die Handlungsstränge in der Vergangenheit haben mir sehr gut gefallen. Die historischen Gegebenheiten sind gut recherchiert und wirken für mich stimmig. Fazit: Es fällt mir etwas schwer das Buch zu bewerten, da mich der Schreibstil und die Handlungsstränge aus der Vergangenheit unterhalten und fesseln konnten. Doch gibt es sehr viele Kritikpunkte meinerseits und deshalb kann ich leider nur 2 1/2 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Das Kraut der Erinnerung

    Rosmarinträume
    Pagina86

    Pagina86

    15. April 2016 um 14:54

    Der erste Satz Sie umarmten sich zärtlich.   Meine Meinung Der Einstieg war grandios mit dem Fund der beiden Skeletten. Ich bin sehr gut in die Geschichte gekommen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Die Hauptprotagonistin Anne war sehr sympathisch, bodenständig und heimatverbunden. Die wiederkehrenden Albträume machten sie fahrig, ihre Reaktion auf ihre grausamen Träume wurde realistisch beschrieben. Die Sitzungen der Hypnose waren aussagekräftig und gefielen mir ausgezeichnet. Die anderen Personen konnte ich meistens gut leiden. Lukas mochte ganz gerne. Joris ist ein liebenswerter Chaot mit viel Wissen über Kräuter. Die Liebesgeschichte in der Vergangenheit (Annes Story) war sehr berührend und traurig. Der Teil der Liebesgeschichte in der Gegenwart war für mich ein bisschen zu kurz. Hätte mir ein wenig mehr Anne und Joris gewünscht. Eine Überraschung war für mich, dass Annes Mutter ein Geheimnis hatte.  Höchst interessant war der historische Teil der Stadt Eichstätt. Wieder was dazu gelernt. :-) Werde weitere Romane von Katrin Tempel lesen! Fazit Stimmig, authentisch, spannend und liebenswert      

    Mehr
  • weitere