Katryn Berlinger Die Meeresflüsterin

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(4)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Meeresflüsterin“ von Katryn Berlinger

Ahlbeck 1906: Die junge Fenja tritt nach dem Tod ihrer Mutter als Kindermädchen in den Dienst einer wohlhabenden Familie. Bald spürt sie die Spannungen, die unter der Oberfläche gären, denn Liane, ihre Herrin, ist in ihrer Ehe todunglücklich – und wird zu ihrer Rivalin. Fenja hat sich nämlich in Achim, einen Freund der Familie, verliebt, auf den auch Liane ein Auge geworfen hat – ein Skandal zu dieser Zeit …

es war nicht so interessant wie ich dachte!

— Goldammer
Goldammer

War nicht so toll wie ich gedacht habe

— LoveRomane
LoveRomane

Stöbern in Historische Romane

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

Der Flammenträger

In einem Zug inhaliert. Auch nach einem Jahr Pause findet man sich mühelos wieder ein. Wieder ein hervorragender Teil der Reihe. UTHRED-FAN!

Akantha

Die Farbe von Milch

Ein Jahr im Leben der jungen Mary, mit eigener Hand geschrieben - voller Poesie, Kraft und Sehnsucht nach Liebe. Ein herausragendes Werk!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Große Buchverlosung zum Welttag der Meere

    Wortwelten

    Wortwelten

    Hallo ihr fleißigen Leseratten, heute, am 08. Juni, ist der Welttag der Meere. Welttag der Meere? So etwas gibt es? Ja, so etwas gibt es. Bestimmt habt ihr alle das Meer auf irgendeine Art und Weise schon einmal erlebt, sei es beim Surfen, beim Segeln, beim Schwimmen, beim Lesen ... Für die meisten von uns hat es eine bestimmte Bedeutung. Sein Anblick vermittelt uns Ruhe, inneren Frieden, manchmal wirkt es bedrohlich und düster. Doch auch in der Literatur wird es immer wieder auf die eine oder andere Art und Weise thematisiert. Darin dient es als ein Element, das die Seele von ihren Wunden heilt, als Schauplatz für gemütliche Strandabende mit Gitarrenmusik oder gar als Hort für unheimliche Meeresbewohner. Es bietet einen vielschichtigen Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, ein Lebensraum, der nicht zuletzt auch durch uns Menschen stark bedroht ist. Wenn ihr das Meer ebenfalls liebt und besonders Bücher, in denen es eine Rolle spielt, dann ist diese Aktion bestimmt etwas für euch. Zu diesem Anlass werden mehrere Autoren ein Buchpaket verlosen, das jeweils zwei Bücher enthält. Buch Nummer eins ist ein Titel des jeweiligen Autoren, also das Buch, das nachfolgend aufgelistet wird. Das zweite Buch ist ... ein Geheimnis. Jeder Autor hat eines seiner Lieblingswerke, in dem das Meer ebenfalls eine wichtige Rolle spielt, ausgewählt, um den jeweiligen Gewinner des Paketes damit zu überraschen. Bei diesem Zusatzgeschenk kann es sich jedoch auch um ein gebrauchtes Taschenbuch oder auch Mängelexemplar handeln, es muss also nicht neuwertig sein. Natürlich kann es auch ein anderes Genre haben als der entsprechende „Hauptgewinn“. Klingt das spannend? Dann wollt ihr sicher wissen, welche Bücher verlost werden. Bilderbuch: Andrea Reitmeyer – Emily und das Meer Jugendbücher/Jugendbuchthriller: Antje Babendererde – Indigosommer (Leseprobe) Corina Bomann – Und morgen am Meer (Leseprobe) Cornelia Franz – Ins Nordlicht blicken (Leseprobe) Birgit Hasselbusch – Tod d’Azur (Leseprobe) Patrycja Spychalski – Fern wie Sommerwind (Leseprobe) Kate Sunday – Herzklopfen - Down Under (Leseprobe) Jugendbücher/Fantasy: Leonie Jockusch – Meeresschatten (Leseprobe) Daniela Ohms – Insel der Nyx (Leseprobe) Britta Strauß – Meeresblau (Leseprobe) Historische (Liebes-)Romane: Katryn Berlinger – Die Meeresflüsterin (Leseprobe) Dörthe Binkert – Weit übers Meer (Leseprobe) Micaela Jary – Sehnsucht nach Sansibar (Leseprobe) Ricarda Martin – Insel der verlorenen Liebe (Leseprobe) Gisa Pauly – Sturm über Sylt (Leseprobe) Krimis: Gisela Garnschröder – Larissas Geheimnis (Leseprobe) Silvia Gillardon – Die Frau im Glashaus Gegenwartsliteratur und Liebesromane: Gabriella Engelmann – Inselsommer (Leseprobe) Franziska Fischer – Das Meer, in dem ich schwimmen lernte (Leseprobe) Anja Goerz – Herz auf Sendung (Leseprobe) Marie Matisek – Nackt unter Krabben (Leseprobe) Susanne Oswald – Liebe wie gemalt (Leseprobe) Edgar Rai – Nächsten Sommer (Leseprobe) Elisabeth Rank – Und im Zweifel für dich selbst (Leseprobe) Aber: Um eines der tollen Buchpakete gewinnen zu können, müsst ihr natürlich auch etwas tun. Bewerbungsbedingungen: Ihr dürft euch für maximal zwei Bücher bewerben (gewinnen könnt ihr aber nur eines). Das kann sowohl für euch sein, aber auch, gerade bei den Büchern für jüngere Zielgruppen, für jemand anderen. Ihr habt euch entschieden? Dann wüssten wir gern, weshalb ihr gerade diese beiden (oder dieses eine) Buch ausgewählt habt. „Wollte ich schon immer mal lesen“ reicht als Begründung nicht aus. „Klingt spannend“ und „Spricht mich an“ auch nicht. ;-) Die Frage ist: WIESO interessiert ihr euch gerade für dieses eine bzw. für diese beiden Bücher? Sofern es eine Leseprobe gibt, wüssten wir gern: Was gefällt euch an dem Schreibstil des ausgesuchten Textes? Weshalb würdet ihr gern weiterlesen, welche Fragen habt ihr an das Buch? Und zuletzt hätten wir gern eine Antwort auf die Frage: Welche Bedeutung hat das Meer für euch? Bewerben könnt ihr euch bis Sonntag, den 16. Juni 2013, 23:59 Uhr. Die Gewinner werden von Daniela Ohms und mir ausgelost und voraussichtlich am Montag, dem 17. Juni 2013 hier bekannt geben. Sobald ihr das Buchpaket erhalten habt, dürft ihr natürlich gern posten, welches Überraschungsbuch es enthielt. Wir freuen uns auf eure Beteiligung! Viele Grüße Daniela & Franziska EDIT: Weil ihr alle so tolle und aufwendige Bewerbungen schreibt und weil es so einen Spaß macht, diese zu lesen, haben wir das Ende der Bewerbungsfrist um einen Tag verlängert (von Samstag auf Sonntag). Ihr könnt euch also noch bis Sonntagnacht ein oder zwei Bücher aussuchen und natürlich auch gern andere Lovelybooks-User auf die Aktion aufmerksam machen.

    Mehr
    • 596
  • Rezension zu "Die Meeresflüsterin" von Katryn Berlinger

    Die Meeresflüsterin
    Chrissie007

    Chrissie007

    08. February 2013 um 09:38

    Teilweise an den Haaren herbeigezogen Zum Inhalt: Ahlbeck 1906: Die junge Fenja tritt nach dem Tod ihrer Mutter als Kindermädchen in den Dienst einer wohlhabenden Familie. Bald spürt sie die Spannungen, die unter der Oberfläche ¬gären, denn Liane, ihre Herrin, ist in ihrer Ehe todunglücklich - und wird zu ihrer Rivalin. Fenja hat sich nämlich in Achim, einen Freund der Familie, verliebt, auf den auch Liane ein Auge geworfen hat - ein Skandal zu dieser Zeit ... Meine Meinung: Den Titel des Buches finde ich sehr schön. Interessiert hat mich das Buch, da es an der Mecklenburgischen Ostseeküste spielt, die auch meine Heimat ist. Irgendwie war die Geschichte komisch. Ich kann es nicht anders beschreiben. Wenn ich gerade gedacht habe, dass die Geschichte nun endlich in Schwung kommt, hat die Autorin es geschafft, den „Fluss“ der Story zu stoppen, indem sie eine Szene beschrieb, die….ja einfach komisch war. Ich nehme mal ein Beispiel, wobei es möglich sein kann, dass ich spoilere: Fenja und Achim haben sich vorher nur zwei Mal getroffen, das eine Mal an dem Strand, an dem Fenja ihn nach einem Schiffbruch gefunden und gerettet hat und das zweite Mal als sie im Wald auf einem See mit einem kleinen Boot ruderte. Dort kam Achim mit seinem Pferd an das Ufer des Sees und sprach sie an. In dieser Szene waren beide noch sehr zurückhaltend zueinander und das änderte sich auch nicht, als sie sich trennten. Das nächste, also dritte, Mal als sie sich treffen, reden sie auf einmal miteinander als wenn sie sich schon Jahre kennen und vertrauen sich fast ihre Lebensgeschichte an. Diese und auch noch andere Szenen in dem Buch haben mich sehr stutzen lassen und ich habe mich gefragt, warum die Autorin die Geschichte so schreibt wie sie sie geschrieben hat. Schließlich fand ich das Ende des Buches viel zu schnell abgehandelt: in einzelnen Absätzen wurde erzählt, wie die Geschichte für die Protagonisten endet. Eigentlich fehlten nur noch die Aufzählungsstriche am Anfang der Absätze. Kopf schüttelt Außerdem habe ich nicht wirklich Zugang zu Fenja als Person gefunden. Aber den kleinen Berthold mit seiner Leidensgeschichte fand ich hingegen sehr sympathisch. Wenn über ihn geschrieben wurde, konnte ich mir richtig bildlich vorstellen, wie er sich bewegt und wie er schaut. Mein Fazit: Also wenn ihr nicht müsst, braucht ihr dieses Buch nicht unbedingt zur Hand nehmen. Es lohnt sich nicht wirklich. Ich habe es auch nur zu Ende gelesen, weil ich neugierig war, ob Fenja und Achim sich öffentlich zu ihrer Liebe bekennen (können) oder nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meeresflüsterin" von Katryn Berlinger

    Die Meeresflüsterin
    Eka

    Eka

    26. January 2013 um 14:08

    Es passierte in der Silvesternacht im Jahre 1904. Fenja, die für hren Vater und dessen Freunde den ganzen Abend Eierpunsch kochen musste, konnte es nicht mehr ertragen, wie eine Magd behandelt zu werden. Obwohl draussen Schneetreiben und Sturm herrschte, schlich sie sich davon und findet plötzlich Überlebende Schiffbrüchige und hilft bei der Rettung. Unter den Überlebenden befindet sich Rittmeister Achim von Bening. Er ist schwer verletzt, aber Fenja kümmert sich um ihn und rettet ihm das Leben. Und sie verliebt sich sofort in ihn, doch ihr ist klar, dass der Standesunterschied zu groß ist und ihre Liebe niemals Erfüllung finden wird. Ausserdem hat ihr Vater entschieden, dass sie Baldur Hocks heiraten soll, den Sohn seines Freundes. Aber sie liebt ihn nicht und wehrt sich entschieden gegen diese Heirat. Als ihr Mutter stirbt, nimmt sie eine Stelle als Kindermädchen bei einer wohlhabenden Familie an, um dort den gelähmten Sohn zu betreuen. Und ausgerechnet dort trifft sie Rittmeister von Bening, den sie nie vergessen hat. Aber auch er hat seine Lebensretterin nie vergessen können und gesteht ihr seine Liebe. Er bittet sie um Geduld und Vertrauen. Wird Fenja diese Geduld aufbringen? Dieser Roman mit historischem Hintergrund liest sich flüssig. Die Autorin hat die Charaktere der Beteiligten sehr gut beschrieben, die Orte der Handlung wie z.B, Albeck, Heringsdorf, Berlin und andere werden dem Leser schnell vertraut. Ein netter Unterhaltungsroman, der sogar ein wenig Spannung hat, aber auch zum Nachdenken anregt

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meeresflüsterin" von Katryn Berlinger

    Die Meeresflüsterin
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    27. October 2012 um 18:37

    „Denn das Meer selbst wird dir eine Antwort geben. (Inspiriert von Erich Frieds Gedicht „Meer“) Buchanfang Statement: Es ist der letzte Tag im Jahre 1904. Für Fenja kein leichter Tag, denn neben ihren Arbeiten muss sie stündlich für die Männer Eierpunsch kochen. Ihr Vater, ein verarmter Leineweber, feierte und sie musste schuften. Das konnte und wollte sie nicht länger ertragen. Mit ihren zweiundzwanzig Jahren wollte sie nicht an einen ungeliebten Mann verschachtert werden. Diese Nacht in das Neue Jahr 1905 ist anders, draußen herrschte ein heftiges Schneetreiben, über dem Meer tobte ein Sturm. Als Fenja sich in dieser Nacht davonschleicht, findet sie Überlebende, Schiffsbrüchige. Sie ahnt nicht, dass diese eine Begegnung ihr Leben verändern wird. Fenja, die sich mit aller Kraft gegen die Entscheidung ihres Vaters wehrt, Baldur Hocks zu heiraten, verliebt sich in den Rittmeister Achim von Bening. Doch diese Liebe ist schier unmöglich, zu groß ist der Standesunterschied. Es ist die Zeit von Kaiser Wilhelm und nur langsam schreitet die Frauenbewegung voran. Die geschichtliche Einbindung der Kaiserzeit ist der Autorin sehr interessant gelungen. Sicherlich werden hier und da Erinnerungen aus dem Unterricht wach. Katryn Berliner thematisiert die Themen Frauenbewegung sowie die Sozial-Schwachen im Kaiserreich. Die hohe Arbeitslosigkeit, ebenso die politische Situation, in „Die Meeresflüsterin“ lassen sich schnell Parallelen zum Heute ziehen. Gefangen in den Konventionen, den strengen Regeln und Vorgaben der damaligen Zeit, ist es fraglich, ob die Liebe Fenjas zu dem Rittmeister eine Zukunft haben wird. Ahlbeck zur damaligen Zeit, wenn Sie noch nie an diesem schönen Ort an der Ostsee waren, werden Sie ihn sich in diesem Buch vorstellen können. Die Autorin hat ihre Beschreibungen zum Leben erweckt, so dass man sich augenblicklich dort hineinversetzt fühlt. Fazit: „Die Meeresflüsterin“ ist ein besonderes Buch und man spürt zwischen all den Zeilen die Autorin. Das passende Cover rundet das Gesamtbild ab. Doch wer jetzt hinter diesem historischen Roman nur Herz, Schmerz vermutet, dem ist nicht so. Es stecken etliche Themen in „Die Meeresflüsterin“, die sicherlich zum Nachdenken anregen. Und das ist auch gut so.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Meeresflüsterin: Roman" von Katryn Berlinger

    Die Meeresflüsterin
    Tinker88

    Tinker88

    05. August 2012 um 17:35

    Inhalt: Fenja ist die zweite Tochter in einer Leineweberfamilie, in der es so manche Geheimnisse und Ungereimtheiten gibt! Nach dem Tod ihrer Mutter versucht sie eine gute Arbeit zu bekommen unter, damit sie nicht die Frau Baldur (den Sohn einer befreundeten Familie) werde muss! Sie wird als Kindermädchen in einer angesehenen Berliner Familie eingestellt! Außerdem lernt sie den adeligen Offizier kennen und verliebt sich in ihn. Doch ihre Liebe scheint unter keinen guten Stern zu stehen, denn auch ihre Herrin hat ein Auge auf den kaiserlichen Rittmeister geworfen! Meine Meinung: Der Autorin ist es sehr gut gelungen, Ahlbeck um 1905 zum Leben zu erwecken! Wenn man das Buch liest hat man eine ganz klare Vorstellung wie es damals in dem kleinen Seebad ausgesehen hat und wie es dazu gegangen ist! Das hat mir sehr gut gefallen! Auch wurde die Geschichte nicht langweilig, weil um jede Person die in dem Buch auftauchte wurde eine eigene kleine Geschichte erzählt! Jede hatte seinen kleinen und großen Probleme. Was mich allerding tierisch genervt hat, waren Fenja´s zweifel! Sie hat automatisch immer was schlechtes angenommen, als einfach mal Vertauen zu haben! Aber ich habe die Geschichte gern gelesen und werde mit Sicherheit auch die anderen Bücherin dieser Autorin lesen.

    Mehr