Katsuhiro Otomo Akira 6

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Akira 6“ von Katsuhiro Otomo

Während amerikanische Flugzeugträger Neu-Tokio angreifen, kommt es zwischen dem »Colonel« und Tetsuo zu einem Zweikampf, aus dem Tetsuo mit unermesslichen Kräften hervorgeht. Er kann den Angriff der Amerikaner aus dem Orbit abwehren, indem der den Satelliten aus seiner Umlaufbahn bringt. Außer Kontrolle geraten, stürzt die tödliche Waffe der Erde entgegen. Doch Kei gelingt es, die zur Erde stürzende Superwaffe der Amerikaner in ihre Gewalt zu bringen und mit ihrer Hilfe Tetsuo zu vernichten, dessen Energie von Akira aufgenommen wird. Neu-Tokio erlebt eine letzte Welle der Zerstörung. Dann ist plötzlich alles vorbei und eine unheimliche, todesähnliche Stille liegt über den Ruinen. Wird es jetzt endlich den lang ersehnten Frieden geben...?

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Akira, Band 6" von Katsuhiro Otomo

    Akira 6
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. February 2013 um 19:59

    Akira ist ein Manga mit mehr als 2500 Seiten. Die Handlungsstränge sind komplex und z.T. ziemlich drastisch gezeichnet. Es ist eindeutig kein Comic für Anfänger oder gar für Kinder. Leute, die bereit sind, sich auf Otomo's bildgewaltige Sprache einzulassen, erwartet ein Abenteuer sondergleichen. Obwohl die Handlung Elemente post-apokalyptischer Romane enthält, ist es im Grunde eine Geschichte über Freundschaft und woran man diese erkennt. Es ist fast schon bestürzend, wie intensiv die Bilder dabei den (zugegeben spärlichen) Text unterstützen. Ich war als Jugendliche bereits von dem Film total fasziniert, und der Graphic-Novel hat mich nur darin bestärkt, dass Akira ein Meilenstein in der Geschichte der Mangas ist. Absolut zu empfehlen.

    Mehr