Katy Cooper Die Burg der flammenden Herzen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Burg der flammenden Herzen“ von Katy Cooper

Mit der Hochzeit auf Wednesfield Castle geht Lady Beatrices geheimster Wunsch in Erfüllung: Von nun an wird sie ihr Leben mit Lord Sebastian Benbury teilen! Wird er ihr die Erfüllung schenken, die ihr in ihrer ersten, demütigenden Ehe versagt geblieben ist?

Stöbern in Historische Romane

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Burg der flammenden Herzen" von Katy Cooper

    Die Burg der flammenden Herzen
    luckydaisy

    luckydaisy

    04. June 2011 um 18:03

    England, im Sommer 1521: Die Leidenschaft übermannt Lord Sebastian, als er Beatrice wiedersieht. Sie ist genauso betörend schön und begehrenswert wie vor Jahren. Nach der Hochzeit schenkt er ihr als rechtmäßiger Ehemann in leidenschaftlichen Nächten die Erfüllung, die ihr in ihrer ersten Ehe mit dem grausamen Lord Manners versagt geblieben ist. Doch er weiß nicht, ob er ihr vertrauen kann ... Ein leidenschaftlicher Liebesroman aus einer Zeit, als der höchste Preis für einen Ritter die Liebe einer stolzen Lady war! Mit der Hochzeit auf Wednesfield Castle geht Lady Beatrices geheimster Wunsch in Erfüllung: Von nun an wird sie ihr Leben mit Lord Sebastian Benbury teilen! Wird er ihr die Erfüllung schenken, die ihr in ihrer ersten, demütigenden Ehe versagt geblieben ist? Bei diesem Roman habe ich schwer mit mir gerungen, ob er ein Fall fürŽs "Horrorkabinett" ist oder doch noch den Sprung in die untere Mittelklasse schafft. Aber nachdem die Geschichte zwar völlig bedeutungslos und langweilig aber nicht wirklich grottenschlecht war, hatŽs dann doch noch für magere 2 Sternchen gereicht. Dies ist vor allem der an sich interessanten und abwechslungsreichen Story zu verdanken . Ich habe einfach ein Faible für Lovestorys wenn die Gefühle sich langsam entwickeln und nicht gleich beim ersten Kennenlernen die Heroine mit feuchtem Höschen rumläuft. Sebastian und Beatrice waren als "Teenager" verliebt und gaben sich ein Eheversprechen. Später wurden sie getrennt und Beatrice wurde anderweitig verheiratet. Die Ehe lief für sie nicht wirklich günstig, da ihr wesentlich älterer Gemahl sie körperlich und seelisch mißhandelte. Sebastian weiß von all dem nichts sondern spielt lieber die beleidigte Leberwurst und als BeatriceŽs Bruder beide an ihr Eheversprechen erinnert, gibtŽs kein Entkommen mehr. Nun wäre zu erwarten gewesen, daß unsere Heroine aufgrund der zurückliegenden Ehe-Erfahrungen einer neuen Eheschließung ziemlich skeptisch gegenübersteht. Dem ist jedoch nicht so - recht bald tobt sie mit ihrem Helden durch die Laken wobei sich herausstellt, daß die Gute dann trotz Ehe und angeblichem Liebhaber doch noch ne Jungfrau ist. Aber auch generell betrachtet: Der Roman zeichnet sich nicht wirklich durch Logik und nachvollziehbare Handlungen und Gefühle aus. Die Heldin ist - trotz Vorgeschichte - doch recht schnell umzustimmen, nur um im nächsten Moment ob ihrer Sünden auf den Knien ins Gebet vertieft zu landen. Auch Sebastian kann sich nicht recht entscheiden ob er ihr die Ehe und ihren angeblichen Liebhaber nun verzeihen kann oder nicht. Nun könnte "frau" denken, daß die beiden durch irgendwelche dramatischen Verwicklungen voneinander getrennt wurden. Aber auch hier hat die Autorin eine völlig abstuse Ausrede aus dem Hut gezaubert. Nun zeichnen sich viele Romane nicht wirklich durch Logik aus. Dies wäre zu verzeihen, wenn der Schreibstil wenigstens flüssig und mitreissend wäre. Aber auch hier versagt das Erzähltaltent zum größten Teil. Die Geschichte wirkt insgesamt sehr hölzern und sprunghaft und nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Das gesamte Erzähltempo ist eher fade und bis auf einige nette Passagen versinkt die Story in völliger Bedeutungslosigkeit. Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

    Mehr