Kay Jacobs Combo: Roman (German Edition)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Combo: Roman (German Edition)“ von Kay Jacobs

Coming of Age. Helle ist 17 und versucht, erwachsen zu werden. Er hat es schwerer als andere – wegen seiner Erinnerungen an den früh verstorbenen Vater und wegen des schwierigen Verhältnisses zu seinem Stiefvater. Und weil er den Verdacht nicht loswerden kann, dass der Stiefvater etwas mit dem Tod des Vaters zu tun haben könnte. Quantenphysik, Existenzialismus und Rockmusik liegen wie Irrlichter auf seinem Weg. Erst im Nachhinein wird klar, wo die Weggabelung zwischen Normalität und Wahn gelegen haben muss. Ein Jugendroman entpuppt sich als Psychothriller. Ein Schelmenroman wird unversehens zu einem spannenden Thriller. Mit Humor, Tiefgang und einer sich ganz allmählich aufbauenden Spannung.

Zuerst ein Entwicklungsroman, dann ein Thriller

— JoRau
JoRau
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine gelungene Combo-sition.

    Combo: Roman (German Edition)
    JoRau

    JoRau

    04. February 2016 um 23:55

    Der 17-jährige Helle erzählt einem Polizeibeamten sein Leben, das sich auf seltsame Weise immer um seinen früh verstorbenen Vater kreist. Die Geschichte bekommt Risse, die Erinnerung verändert sich und nach und nach taucht ein grausamer Verdacht auf. Soviel zum Plot. Das Buch wird vom Verlag als Jugendroman ausgewiesen und das ist es definitiv nicht. Der Protagonist ist zwar 17 Jahre alt, hat ein Handy und einen Facebook-Account. Aber ich bezweifele sehr, dass sich ein heutiger Jugendlicher zwanglos mit ihm identifizieren wird. Der Junge hat die Persönlichkeitszüge seines toten Vaters bis hin zu dessen Musikgeschmack angenommen; das ergibt für den Plot durchaus einen Sinn und ist - aus meiner Sicht - auch psychologisch durchaus nachvollziehbar, dürfte aber für heutige Jugendliche einen Leseanreiz gegen Null ergeben. Dennoch ist es - ich sag mal: für den Leser von 30 bis 50 - ein wirklich gutes Buch. Es beschreibt die Irrwege der Identitätssuche und entpuppt sich zum Schluss als Thriller mit einem wirklich gelungenen Ende. Die Psychologie ist fein gezeichnet und die mit einem dezenten Witz versehene Sprache ist ein Highlight, wenn man beobachtet, wie sie sich dem jeweiligen Alter, über das gerade berichtet wird, anpasst.

    Mehr