Ausgerechnet Jonas

von Kay Monroe 
4,4 Sterne bei5 Bewertungen
Ausgerechnet Jonas
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

annlus avatar

entgegen meinen Befürchtungen auf Grund des schwierigen Themas eine sehr schöne und feinfühlige Geschichte

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ausgerechnet Jonas"

Jonas ist sieben, als seine Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Seither wächst er bei seinem elf Jahre älteren Bruder Jasper auf. Auch dessen Freund und späterer Ehemann Andrew kümmert sich zärtlich um den Kleinen und Jonas wächst in einer liebevollen Familie zu einem glücklichen Teenager heran, der keine Probleme hat, als er feststellt, dass er ebenfalls schwul ist. Als er siebzehn ist schlägt das Schicksal erneut zu. Sein Bruder stirbt an Krebs. Andrew und Jonas geben sich gegenseitig den dringend nötigen Halt, um diesen Schicksalsschlag überwinden zu können und kommen sich dadurch immer näher. Doch wie geht man damit um, wenn man merkt, dass man für den Witwer seines Bruders mehr empfindet als harmlose Zuneigung? Wie versteckt man seine Gefühle vor einem Mann, der einen großgezogen hat und man sich doch eigentlich nichts sehnlicher wünscht, als von ihm als ebenbürtig betrachtet zu werden? Und wie sieht es überhaupt mit den Gefühlen Andrews aus? Wird er jemals wieder einen Mann finden, den er so sehr lieben kann wie Jasper? Die Geschichte enthält explizit beschriebene sexuelle Handlungen zwischen zwei Männern Ca. 42000 Wörter Die Taschenbuchausgabe hat 150 Seiten

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N9XLEF6
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:31.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    annlus avatar
    annluvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: entgegen meinen Befürchtungen auf Grund des schwierigen Themas eine sehr schöne und feinfühlige Geschichte
    Wer bestimmt wen man lieben darf?

    „Ich sollte diese Gefühle nicht haben. Nicht für ihn.“ „Sagt wer?“


    Jonas Leben ist von Schicksalsschlägen geprägt: Als er sieben ist, sterben seine Eltern. Sein elf Jahre älterer Bruder Jasper erkämpft das Sorgerecht, sodass Jonas bei ihm und seinem zukünftigen Ehemann Andrew aufwächst. Das neue Glück währt nicht lange. Als Jonas siebzehn ist, stirbt sein Bruder an Krebs. Nun ist Andrew der einzige, der ihm geblieben ist. Die Zeit der Trauer schweißt die Beiden noch mehr zusammen. Als Jonas aber erkennt, dass er für Andrew mehr fühlt, als bisher bringt das nicht nur ihn durcheinander. Gibt es überhaupt eine Chance, dass der seine Gefühle erwidert?



    Die Geschichte ist mir schon seit längerem ins Auge gefallen, dennoch habe ich öfters einen Bogen darum gemacht. Das Thema empfinde ich als sehr schwierig und so hatte ich Bedenken, was die Umsetzung anbelangt. Während ich schon öfters von Beziehung zwischen Trauernden – bei denen es sich auch um Witwer und Schwester der Verstorbenen (oder in vertauschter Geschlechterrolle) handelte – gehört habe, fand ich hier die Tatsache schwierig, dass Andrew in den vorangegangenen Jahren eine Vaterrolle für Jonas übernommen hat.


    Überrascht war ich dann doch wie feinfühlig die Geschichte mit dem Thema Trauer umgegangen ist. Sie startet mit dem Prolog und der Beerdigung von Jasper. Schon hier war die Trauer nicht übertrieben, aber tiefgreifend beschreiben. Die eigentliche Geschichte spielt dann zwei Jahre später und wechselt zwischen Jonas und Andrew. So ist dem Leser schnell klar, dass die Gefühle, die sich schleichend entwickelt haben, nicht einseitig sind. Allerdings haben beide ein Problem damit, dass sie diese als nicht richtig einstufen und erst einmal diese selbst auferlegte Moralschwelle überwinden müssen.


    Abwechslung und eine sehr sympathische Ladung Humor bringt Jonas Freund Reli mit in die Geschichte, der nicht nur einen weniger gefühlsbetonten Blick auf die Situation hat, sondern auch durch seine Art die Begegnungen mit den Beiden immer wieder auflockert.


    Fazit: In erster Linie ist die Geschichte eine Liebesgeschichte, die zwar vor dem Hintergrund der Familientragödien steht, dennoch manchmal nicht umhinkommt, die typischen Missverständnisse, besonderen Situationen und auch eine Spur von Kitsch mitzubringen. Dennoch empfand ich sie als sehr gelungen.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Tom Mikows avatar
    Tom Mikowvor einem Jahr
    G
    greene93vor 2 Jahren
    de_mietzmatzs avatar
    de_mietzmatzvor 2 Jahren
    pengiberlins avatar
    pengiberlinvor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks