Kazuaki Takano Extinction

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(13)
(11)
(3)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Extinction“ von Kazuaki Takano

Auf der Jagd nach dem neuen Menschengeschlecht ... Ist das Ende des Homo Sapiens gekommen? Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt. (2 mp3-CDs, Laufzeit: 19h 31)

Zu wissenschaftlich 1,5 Stene

— Bucheleganz
Bucheleganz

Fesselnd bis zum Schluss!

— momkki
momkki

Die entsetzliche Schreibe wird nur noch vom bemühten Vorleser übertroffen. Grausam. Abgebrochen.

— ELGreiff
ELGreiff

Fesselnder Mix aus Wissenschaft, Politik und viel spannender Action!

— Der-Lesefuchs
Der-Lesefuchs

Eine super recherchierte Story, die Spannung garantiert.

— Willia
Willia

Setzt dem fantastischen Buch durch den tollen Sprecher noch eins oben drauf!

— Irve
Irve

Sehr spannender Wissenschaftsthriller - umgesetzt und gesprochen von Sascha Rotermund! Gute Empfehlung für allzu lange Autofahrten!

— DieBuchkolumnistin
DieBuchkolumnistin

Wenn man sich durch den Anfang gekämpft hat, wird man mit einem richtig guten Thriller belohnt, dessen Szenario gar nicht so abwegig ist.

— Mone80
Mone80

Fesselnder Wissenschafts- u Politthriller zum Thema Evolution, der einen nachhaltig zum Grübeln bringt. Angenehm gelesen von S.Rotermund 5/5

— Niniji
Niniji

grandios recherchiertes und wunderbar ausgearbeitetes sci-fi! eine neue geschichte mit interessanten überlegungen

— monerl
monerl

Stöbern in Krimi & Thriller

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Extinction"

    Extinction
    Zsadista

    Zsadista

    21. August 2017 um 18:57

    Jonathan Yeager will eigentlich nur noch eines, bei seinem todkranken Sohn sein. Viel Zeit bleibt dem Kleinen nicht mehr. Und die Krankheit ist unheilbar. Doch Yeager muss einen Job der Regierung annehmen, sonst kann er die Kosten der Behandlung seines Sohnes nicht mehr bezahlen. So begibt er sich mit einem zusammen gewürfeltem Trupp in den Kongo. Dort soll bei einem Pygmäenstamm ein Virus ausgebrochen sein, dass sie eindämmen sollen. Und zwar schnell und einfach. Ohne große Überlegungen sollen alle eliminiert werden. Doch als sie im Dschungel auf die Gruppe stoßen, finden sie dort einen kleinen Jungen mit unglaublichen Fähigkeiten. Yeager gibt es zu bedenken, die Leute einfach alle zu ermorden. Doch was soll die Gruppe groß tun? Umringt von kämpfenden feindlichen Truppen und gejagt von der Regierung. „Extinction“ ist ein Thriller aus der Feder des Autors Kazuaki Takano. Ich habe das Buch als Hörbuch genossen. Das Buch ist ungekürzt und hat eine Länge von 19 Stunden und 30 Minuten. Und ich habe wirklich jede Minute davon gespanntan den Kopfhörern geklebt. Zugegeben, ich habe bei dem Hörbuch nicht alles verstanden. Es wird sehr viel über wissenschaftliche Abhandlungen gesprochen. Bei einem Printbuch hätte ich wohl sehr viel gegoogelt um nachzulesen, ob das alles zutreffend ist. Beim Hörbuch habe ich einfach so alles hingenommen ohne nachzufragen. Man muss sich also von Anfang an klar sein, dass es sehr tiefe und ausschweifende Einblicke in die Wissenschaft gibt. Genauso weit runter geht es in den menschlichen Abgrund. Ohne etwas zu verschönern erzählt der Autor über die Zustände in Afrika. Wie dort verschiedene Gruppen wüten und übereinander her fallen. Fraglich war für mich nur die eine Ecke, als erzählt wurde, wie der eine Junge zum Kindersoldaten wurde. Das hätte vielleicht nicht unbedingt so direkt erwähnt werden müssen, da es im Ganzen eigentlich keine Rolle spielte. Die Story selbst war für mich sehr interessant und spannend geschrieben. Die Figuren fand ich auch durchweg gut ausgearbeitet. Manchmal hing eine Frage bei mir vor Augen, doch durch das Hören war die Frage dann auch relativ schnell wieder vergessen. Also richtig rund was das Ganze nicht, aber auch nicht so eckig, dass es gestört hätte. „Extinction“ ist ein wirklich spannender Thriller, der aber auch an manchen Stellen schwer verständlich ist. Mich konnte er jedoch komplett in den Bann ziehen. Ich kann das Buch wirklich weiter empfehlen. Ein Thriller mit einer Prise Science Fiction. Wieso Science Fiction? Es könnte auch schon Realität sein …

    Mehr
  • Zu wissenschaftlich 1,5/5 Sternen

    Extinction
    Bucheleganz

    Bucheleganz

    17. August 2016 um 22:09

    Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt.Meine Meinung;Hier hat mir ganz klar die Stimme des Erzählers besser gefallen als die komplette Geschichte. Meiner Meinung nach war es sehr langweilig und zu wissenschaftlich. Der Autor hat sehr gut recherchiert und alles zu detailliert in die Geschichte eingebaut mit sovielen Fachwörtern, das man als "normaler Mensch" sehr schlecht mitkommt. Jonathan Yeager war für mich überhaupt nicht greifbar, was mir sehr missfiel. Den Spannungsaufbau konnte man auch nicht erkennen, und es blieb überhaupt nichts hängen. Sascha Rotermund hat perfekt gelesen, seine Stimme ist bekannt und angenehm und war die einzige Grund warum ich dieses Hörbuch nicht abgebrochen habe.Stil: 2/10Inhalt: 4/10Sprecher: 5/5

    Mehr
  • Brutaler Einblick in den Kongo-Krieg

    Extinction
    momkki

    momkki

    16. April 2016 um 20:45

    Das Cover ist durch das Gold auffällig, gibt jedoch wenig über den Inhalt preis. Ich vermute, dass das übergroße X ein Hinweis auf eine Genmutation des menschlichen X-Chromosoms von Nous darstellen soll. Sascha Rotermund liest mit sehr viel Bewegung und Emotionen in der Stimme und bringt dadurch die verschiedenen Charaktere sowie die Stimmungen in der Handlung sehr gut raus. Ich bin sofort gut in die verschiedenen Charaktere rein gekommen. Besonders gut hat mir die Figur Yeager gefallen: um seinen kranken Sohn die heilende Medizin zu ermöglichen, ist  er (beinahe) zu allem bereit. Insgesamt ist das Buch meinem empfinden nach sehr düster, spannend und brutal – an einigen Stellen sogar so brutal, das man sich regelrecht ekelt und schüttelt.....Mehr zu meiner Rezi auf dem Blog!

    Mehr
  • sehr schwer verständlich, da zu wissenschaftlich......

    Extinction
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    16. March 2016 um 06:30

    Kurzbeschreibung Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt. Meinung Ich bin ja schon einige Zeit um dieses Buch herumgeschwänzelt, weil sich der Klappentext einfach wahnsinnig interessant angehört hat. Als ich es dann als Hörbuch fand, habe ich es angefragt und muss leider gestehen, wurde sehr enttäuscht. Schon von Anfang an hatte ich Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzukommen. Alles wurde auf einmal erklärt und es drangen so viele Informationen auf einmal auf mich ein, dass ich keinen Überblick mehr hatte und somit auch ziemlich verwirrt war. Dennoch dachte ich mir, da dieses Hörbuch ja über 19 Stunden hat, wird es bestimmt besser und ich schaffe es mit der Zeit, alles zuzuordnen. Pustekuchen….. dies war eindeutig nichts für mich. Also, jetzt weiß ich definitiv, von Wissenschaftsthriller sollte ich die Hand lassen. Die Handlung war zwar schon teilweise spannend, aber durch die vielen wissenschaftlichen Begriffe und Methoden, von denen ich ja überhaupt keine Ahnung habe, war es einfach zu hoch für mich. Soviel was ich weiß, es geht um den Präsidenten von Amerika, der etwas vertuschen will und um einen Söldner, der im Kongo ein neue menschliche Spezies auslöschen soll. Viel Korruption, noch mehr Gewalt und viele brutale Szenen erschütterten mich teilweise richtig. Durch die vielen ausführlichen Erklärungen kam ich mir sehr oft wie im Chemie-Unterricht vor. Mit der Zeit auf jeden Fall wurde alles langatmig und ich schaltete etwas auf Durchzug. Herr Rotermund, der Sprecher hat seine Sache trotzdem sehr gut gemacht. Seine Stimme war angenehm und nicht übertrieben. Dennoch war diese Geschichte einfach nichts für mich. Die Charaktere waren gut durchdacht und ausgearbeitet. Ich persönlich konnte mich mit keinem identifizieren, dennoch fand ich so ok. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren klasse. Mein bildliches Vorstellungsvermögen kam voll auf seine Kosten. Fazit Abschließend kann ich nur sagen, „Extinction“ konnte mich nicht überzeugen. Es war mir zu wissenschaftlich und teilweise zu brutal. Die Charaktere waren ok und die Umgebungsbeschreibungen klasse. Somit kann ich leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.

    Mehr
  • Für mich kein Thriller

    Extinction
    lord-byron

    lord-byron

    Ist die nächste Stufe der Evolution das Ende von uns allen? Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt. (Quelle: Amazon) Ich weiß beim besten Willen nicht, was ich zu diesem Hörbuch schreiben soll. Ich kann euch noch nicht mal ganz genau sagen, was ich da gehört habe. Ob das am vom mir gewählten Medium liegt und es als Buch besser funktioniert hätte, kann ich leider nicht sagen. Fakt ist, dass fast nichts von der Geschichte hängen blieb. Es geht um einen außergewöhnlichen Jungen, der bei einem Pygmäenstamm lebt und vor dem die amerikanische Regierung so große Angst hat, dass sie den ganzen Stamm auslöschen lassen wollen. Die Amerikanische Regierung wird hier als das Böse schlechthin dargestellt. Aber hat nicht jede Regierung Dreck am Stecken? Dann geht es um Yeager, der den Auftrag annimmt und mit einer Gruppe Männer in den Kongo reist. Er ist nicht überzeugt von dem Auftrag, braucht aber das Geld für sein todkrankes Kind. Und dann gibt es noch diesen japanischen Forscher, der an einem Mittel gegen genau die Krankheit forscht, an der Yaegers Sohn leidet. Tja und daraus wurde dann ein Buch. Mir war diese Geschichte leider viel zu wissenschaftlich und steif. Ich konnte mich mit keiner der Personen identifizieren und sie blieben mir vollkommen egal. Es erschien mir alles schrecklich langatmig und es gab viel zu viele Erklärungen, denen ich als Laie sowieso nicht folgen konnte. Die Spannung blieb dabei komplett auf der Strecke. Mit Fachbegriffen schmiss der Autor nur so um sich und sobald auch nur ein klein wenig Spannung aufkam, setzte wieder eine wissenschaftliche Erklärung ein und mein Hirn schaltete wieder ab. Den kleinen Jungen konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen. Der Autor schrieb, dass er so komplett anders war, dass die Menschen das nicht begreifen können und versuchte es dann doch zu erklären, aber ohne Erfolg. Überhaupt fand ich die Personen sehr flach und nichtssagend. Für mich war dieses Hörbuch leider ein totaler Fehlgriff und ich bin echt froh, dass es jetzt zu Ende ist. Ich musste mich wirklich quälen um bei der Stange zu bleiben und nicht abzudriften. Das Buch erinnerte mich mehr an eine wissenschaftliche Abhandlung als an einen Thriller. Der Sprecher, Sascha Rotermund, hat seine Sache sehr ordentlich gemacht und er hat keine Schuld daran, dass ich der Geschichte nicht folgen konnte. Auch wenn mir das unglaublich schwer fällt, kann ich leider nicht mehr als 1 von 5 Punkten vergeben, denn es gibt gar nichts was ich positiv hervorheben könnte. Vielleicht haben intelligentere Menschen als ich, ja mehr Spaß daran. Ich kann das Buch leider nicht empfehlen, so leid mir das auch tut. Ich möchte mich noch recht herzlich beim randomhouse Bloggerportal bedanken, die mir dieses Hörbuch zur Verfügung gestellt haben. So muss ich mich wenigstens nicht über herausgeworfenes Geld beklagen. Schade, finde ich es trotzdem, dass ich so gar nichts positives zu berichten weiß. © Beate Senft 

    Mehr
    • 3
    lord-byron

    lord-byron

    12. March 2016 um 21:11
    KruemelGizmo schreibt Ups, wie schade. Ich habe das Buch gelesen, fand es gut, aber es brauchte viel Aufmerksamkeit beim lesen. Als Hörbuch kann ich es mir nur sehr schlecht vorstellen und würde es auch nicht hören ...

    Da gebe ich dir absolut recht. Beim Hörbuch konnte man der komplexen Story einfach nicht folgen. Zumindest ich konnte das nicht.

  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben
    Daniliesing

    Daniliesing

    31. October 2015 um 21:17

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599
  • Fesselnder Mix aus Wissenschaft, Politik und viel spannender Action!

    Extinction
    Der-Lesefuchs

    Der-Lesefuchs

    10. August 2015 um 07:21

    Zum Inhalt: Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt.« Meine Meinung: Yeager hat seinen Dienst im Irak beinahe beendet und freut sich darauf, seinen todkranken Sohn zu besuchen. Doch dann kommt ein Angebot für einen neuen Einsatz; die Bezahlung ist gut und könnte ihm helfen, die fälligen Krankenhausrechnungen zu bezahlen. Allerdings weiß er bei dem neuen Einsatz noch nicht, worauf er sich einlassen wird, nur dass ein Attentat verübt werden soll. Er muss sich entscheiden, doch was er noch nciht weiß, dass dieser Auftrag sein Leben grundlegend verändern wird. Ich war gespannt, auf diesen Titel, denn ich konnte mir nur schwer vorstellen, wie sich ein wissenschaftlicher Thriller darstellt. Aber ich muss sagen, ich war gleich von Beginn an gefesselt. Der Sprecher hatte eine angenehme, facettenreiche Stimme und vermochte es, während der gesamten Zeit keine Langeweile aufkommen zu lassen. Die einzelnen Protagonisten werden gut vorgestellt und man kann sich schnell mit ihnen identifizieren. Es gibt mehrere Handlungsstränge: zum einen Jonathan Yeager und sein Team in einem Krisengebiet in Afrika, zum anderen den jungen japanischen Studenten Kento Koga, der sich voll auf seine Studien in Japan konzentriert - bis etwas passiert, womit er nicht gerechnet hat. Man bekommt verschiedene Sichtweisen vermittelt, von der keiner weiß, welche "falsch" oder "richtig" ist. Die Sicht der Söldner um Yeager und die Pygmäen, die Sicht des Jungen, das eliminiert werden soll, die Sicht Kento Kogas und der Wissenschaft oder die Sicht der amerikanischen Regierung. Aus jedem Blickwinkel hatte das Szenario seine Berechtigung, was den Roman sehr authentisch gemacht hat. Auch ist Kazuaki Takano eine gute Mischung aller Blickwinkel gelungen, die das Buch spannend und unvorhersehbar machen. Erst nach und nach offenbart sich, wie alle Parteien zusammen hängen. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, auch wenn ich bei einer Laufzeit von über 19 Stunden doch eine Weile gebraucht hatte, bis ich es komplett gehört hatte. Auch den Gedankenspielen, die sich zwangsläufig angeschlossen haben, konnte ich mich nicht entziehen. Was wäre, wenn es tatsächlich eine Evolution der Menschheit gäbe. Wie würden die heutigen Supermächte reagieren? Wie würde ich reagieren? Ich wurde jeden falls bestens unterhalten und habe selten einen so gut ausgearbeiteten Wissenschafts-Roman gehört oder gelesen. Fazit: Authentische Charaktere, die Angst vor einer ungewissen Zukunft, eine dauerhaft spannende und vielschichtige Handlung und ein toller Blickwinkel aus allen Perspektiven machen das Buch für mich einfach lesens- oder hörenswert! Klare Leseempfehlung mit 5 von 5 möglichen Punkten.

    Mehr
  • Rezension - Extinction

    Extinction
    Willia

    Willia

    06. August 2015 um 13:15

    Der Söldner Jonathan Yeager wird von der amerikanischen Regierung beauftragt im Kongo einen virusinfizierten Pygmäenstamm zu eliminieren. Im Dschungel angekommen, erfährt Yaeger, dass seine Mission auch darin besteht ein kleines Kind zu töten. Dieses Kind soll eine neue hochintelligente Spezies sein, die die menschlische Existenz bedroht. Yaeger und drei weitere Söldner weigern sich den Auftrag auszufüllen und flüchten mit dem Anthropologen Pearson und der neuentdeckten Spezies in den Kongo. Eine rasante Jagd beginnt. Kann die neue Spezies und somit die fortschreitende Evolution des Menschen aufgehalten werden? Meine Meinung Dieser Roman hat mich wirklich in seiner Recherchearbeit überzeugt und mit dem dezenten Anteil an Science Fiction begeistert. Jedes Kapitel war spannend und hat neue Fragen hervorgebracht. Ohne viel zu verraten, kann ich sagen, dass ich zu jederzeit hingerissen war. Als Biologin ging mir im wissenschaftlichen Teil des Buches besonders das Herz auf. Das umfangreiche Hintergrundwissen, das dem Hörer vermittelt wird, entfesselt einfach den Wissensdurst. Die Geschichte findet in drei Schauplätzen statt. Zum Einen wird die Seite der amerikanischen Regierung und sein Handeln beleuchtet. Wie geht der Präsident mit einer solch starken Bedrohung wie einer neuen hochintelligenten Spezies um? Und wie kann man einen Weltkrieg verhindern? Dann ist da ein japanischer Promotionsstudent, der versucht ein Medikament für eine unheilbare Krankheit zu entwickeln. Und zum Schluss natürlich die Söldner, die um die Freiheit der neuen Spezies kämpfen. Der Autor hat es einfach unglaublich toll geschafft alles am Ende zusammenzufügen. Fazit Also insgesamt guter Schreibstil, toller Sprecher und grandiose, komplexe Geschichte.

    Mehr
  • The End

    Extinction
    walli007

    walli007

    17. July 2015 um 12:17

    Der Söldner Jonathan Yeager wäre nirgendwo lieber als bei seinem todkranken Sohn. Doch dessen Behandlung ist teuer, wird teurer je mehr sich der Zustand seines geliebten Kindes verschlechtert. Deshalb sieht Yeager sich gezwungen einen geheimnisvollen Auftrag anzunehmen. Gemeinsam mit drei weiteren Teilnehmern wird er in ein Trainingslager geschickt, wo sie auf einen Einsatz vorbereitet werden, der angeblich dazu diesen soll, die Ausbreitung eins tödlichen Virus zu verhindern. Gleichzeitig muss in Japan ein junger Wissenschaftler den plötzlichen Tod seines Vaters verwinden. Nur kurze Zeit später erhält er eine seltsame Nachricht des Verstorbenen, letztlich mit der Bitte, das Werk fortzuführen. Ein wissenschaftliche geprägter Thriller mit einem Schuss Science Fiction, so könnte man das Genre vielleicht zusammenfassen. Die Befürchtung, die Story könnte bei dieser Mischung etwas trocken geraten, ist völlig unbegründet. Der Autor versteht es hervorragend, seine Gedanken in Worte zu kleiden, die, wenn auch nicht ganz einfach, schließlich gut verständlich sind. Mit wachsendem Interesse verfolgt man die Geschichte des Jonathan Yeager, des Japaners Kento Koga und der weiteren Figuren dieses ausgesprochen vielschichtigen Werkes. Man lernt etwas über die Planung und Organisation von halb militärischen Einsätzen, über die Entwicklung von Medikamenten und über die politischen Strippenzieher, die mehr an der Macht kleben als es der Menschheit guttun kann. Dieses Gedankenspiel einer neuen Spezies, einer Weiterentwicklung, die den heutigen Menschen, der sich auch schon für intelligent hält, überflüssig, ja, mehr oder weniger zum Affen macht, lässt die Neuronen feuern vor Angeregtheit. Werden wir aussterben wie der Neandertaler, der an sich ein größeres Gehirnvolumen hatte als der Homo Sapiens? Oder ist dieser neue Mensch ein Besserer, der andere neben sich gelten lässt?  Bei diesem ungekürzten Hörbuch kommt in keiner Sekunde Langeweile auf. Schon nach den ersten paar Sätzen herausragend vorgetragen von Sascha Rotermund, bildet sich die Überzeugung, dass hier ein intelligenter Spitzenthriller genau seine Stimme gefunden hat. Ein Vortrag, bei dem es nichts zu meckern gibt, wo bei der Printausgabe möglicherweise die Versuchung besteht, die eher wissenschaftlichen Passagen nur flüchtig zu lesen, bleibt man bei der Lesung gespannt und aufmerksam.  Einzig der Wunsch nach einem Personenverzeichnis bleibt leider wie bei nahezu allen Hörbüchern unerfüllt. 4,5 Sterne

    Mehr
  • *+* Fesselnder Wissenschafts-Thriller *+*

    Extinction
    Irve

    Irve

    31. May 2015 um 18:03

    Liebe Lauschfreunde, Die Originalrezension findet ihr HIER... . die Evolution verläuft nicht immer schleichend und kaum bemerkt, manchmal macht sie auch wahre Quantensprünge. So änderte sich der Mensch nicht langsam und gleichmäßig vom Neandertaler zum Homo sapiens, sondern bildete durch gravierende Veränderungen im Erbgut immer wieder einen neuen Entwicklungsstand aus, der die alte Form des Menschen verdrängte, um viel später selbst von einer weiter entwickelten Variante ersetzt zu werden. . „Stehen wir vor einem erneuten Quantensprung der menschlichen Entwicklung?“ .  Diese Frage ist Dreh- und Angelpunkt des herausragenden Thrillers von Kazuaki Takano. . Er hat es bestens verstanden, diese interessante Frage in eine extrem spannende Geschichte zu kleiden. Mehrere Handlungsstränge, von denen man lange Zeit nicht ahnt, was sie miteinander zu tun haben könnten, beschäftigten mich. Jeder dieser Erzählstränge war so perfekt aufgebaut, dass ich mich in alle Themen leicht hinein fand. Selbst Politik und Krieg, die ich sonst gerne links liegen lasse, haben hier mein Interesse entfacht. .  Denn zu lebhaft und eindringlich waren die Charaktere im Weißen Haus gezeichnet. Ich war erschüttert, wenn auch nicht wirklich überrascht, wie leichtfertig und teilweise gelangweilt dort über Menschenleben und die Zukunft des Lebens verhandelt und entschieden wurde. Gottlob gab es dort nicht nur böse Buben, einige der Verantwortlichen waren auch vernünftig und wussten, was Respekt und Moral sind. Aber wer würde letzten Endes die Oberhand behalten? Wer würde sich in seiner Entscheidungskraft durchsetzen können? . „Wirklich furchterregend ist nicht der Verstand und schon gar nicht militärische Macht. Das Beängstigendste auf dieser Welt sind die Menschen, die beides benutzen.“ . Als der amerikanische Präsident durch ein unbekanntes Virus, das im afrikanischen Busch ausgebrochen war, die Zukunft der Menschheit bedroht sah, reagierte er umgehend. Er ließ eine Spezialeinheit in den Kongo einfallen, um die schwelende Bedrohung schon im Keim zu ersticken. . Während der Verhandlungen mit den Teilnehmern bekam ich sehr große Zweifel, ob Mr. President dem Trupp die Wahrheit sagt, oder den Männern einen Riesenbären aufbindet. Denn so wie ich ihn zuvor kennen gelernt hatte, erschien er mir alles andere als sympathisch und vertrauensvoll. Und so nahmen dann die Dinge ihren Lauf…. . An einem ganz anderen Ort findet ein anderer Handlungsstrang des Thrillers statt. Kento Kago, ein Pharmakologie-Student hat kürzlich seinen Vater verloren. Er bekommt einige Tage später eine Email von ihm und versteht die Welt nicht mehr. Als er dann den Auftrag begreift, den sein Vater ihm posthum vererbt hatte, noch weniger.  Denn Kento soll ein Medikament gegen eine bis dato unheilbare Krankheit entwickeln – in rasend kurzer Zeit. Eine Hightech-Software, die es theoretisch gar nicht geben dürfte, sollte ihm dabei helfen…. . Lange Zeit durchlebte ich mit mehreren großen Fragezeichen auf der Stirn diese fulminanten Szenarien. Die Frage, welche Zusammenhänge hinter all diesen Geschehnissen wohl stecken mochten, trieben mich an. Aber nicht nur das, auch viele der Personen, die nichts voneinander ahnten, verband etwas. Aber was? . In seinem wahren Ohrwurm löste Kazuaki Takano alle Verwirrungen und Fragen geschickt und äußerst plausibel auf. Die überwältigenden Zusammenhänge wurden mir klar und ich begriff ganz zum Schluss, wer im Thriller die wahren Drahtzieher waren, was mich äußerst überrascht und ungläubig hinterließ. . „Die Liebe einer Mutter ist das Fundament des Friedens.“ . „EXTINCTION“ entließ mich lange nicht aus seiner Gewalt. Noch immer spuken mir Passagen des Thrillers im Kopf herum.  Daran nicht ganz unschuldig ist der Hörbuchsprecher. Sascha Rotermund liest rundum perfekt. Er verleiht den ohnehin spannenden Sequenzen noch mehr Thrill und unterstreicht die Charakterzüge der Protagonisten exzellent durch eine subtil wirkende Betonung beim Lesen. Auch den wissenschaftlichen Teil des Buches liest er sehr fesselnd. Diese Szenarien, die Gedankengänge beschäftigen mich auch jetzt, Tage nach dem Beenden des Audiobooks, noch weiter. Dachte ich zuerst noch, dass dies alles doch nicht wirklich ernst gemeint sein konnte, bin ich mittlerweile schon ein Stück weiter. Ja, Herr Takano hat eine Welt erschaffen, die stellenweise meine Vorstellungskraft an ihre Grenzen trieb. Ganz sicher wird es sich, wie der nächste Quantensprung auch ausfallen wird, nicht so abspielen. Aber die gedanklichen Möglichkeiten, die uns der Autor hier an die Hand gibt, sind sehr überzeugend. . Beängstigend? Ja – Nein – Vielleicht….. Das hängt auch ein bisschen von uns ab. . Nicht nur die Konstruktion dieser umfassenden Geschichte konnte mich begeistern. Auch die schriftstellerische Umsetzung gefiel mir sehr. Takano erschuf sehr lebendige Charaktere, die man sich sehr gut vorstellen konnte. Sie waren stringent und authentisch und bildeten in ihrer Masse und Mischung ein gutes Abbild der Menschentypen in ihrer Gesamtheit. . Der Erzählstil ist sehr flüssig und die Spannung war für mich überall greifbar, sodass ich das Hörbuch nicht gerne unterbrach. . Was ich auch erwähnen möchte, ist die brillante Recherchearbeit. Seien es Politik, Militär, Kriegsgebiete, Forschung, Evolution – um nur einige Punkte zu nennen – der Autor weiß, wovon er schreibt und lässt den Leser sehr gut verständlich ans einem Wissen teilhaben. Und das Sahnehäubchen des Lauschens war – wie schon angedeutet – der Sprecher Sascha Rotermund, der aus diesem exzellenten Thriller ein ebenso brillantes Hörbuch machte. „EXTINCTION“ ist ein heißer Favorit für meinen Hörbuch-Thriller des Jahres. Sehr empfehlenswert für alle Freunde des Spannungsfaches, erst recht, wenn man naturwissenschaftlich interessiert ist! . Zum Hörbuch: „EXTINCTION“ von Kazuaki Takano ist im Januar 2015 unter der ISBN-Nr. 978-3-8445-1736-1 bei Der Hörverlag (Randomhouse Gruppe) erschienen. Das Audiobook umfasst 19 Std. 31 min. und ist auch als Print und eBook erhältlich. Zum Hörbuchsprecher: Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel in Hannover. Es folgten zahlreiche Engagements an Theatern von Bremen bis Berlin. Im Fernsehen war er u. a. in der ZDF-Serie “Küstenwache” und in der RTL-Comedy “4 Singles” zu sehen. Seit 2003 ist Sascha Rotermund außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher und lieh seine Stimme u. a. Joaqin Phoenix, Christian Bale, Jon Hamm in “Mad Men”, Omar Sy in “Ziemlich beste Freunde” sowie Benedict Cumberbatch in “Star Trek – Into Darkness”. . Inhalt: Ist die nächste Stufe der Evolution das Ende von uns allen? Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt. Quelle: Der Hörverlag (Randomhouse Group)

    Mehr
  • [Rezension Hörbuch] Extinction von Kazuaki Takano

    Extinction
    Mone80

    Mone80

    12. May 2015 um 16:05

    Meine Meinung: Ich bin ganz ehrlich, dieses Hörbuch war eine enorme Herausforderung für mich. Zwar höre ich sehr viele Hörbücher und auch ungekürzte Lesungen sind willkommen, bzw bevorzuge ich diese sogar, doch gerade bei der ersten CD bis gegen Ende dieser, war ich mehrmals dazu geneigt, es abzubrechen. Aber das durchhalten hat sich gelohnt, denn wenn man die Längen am Anfang überwunden hat, wird man mit einem Thriller belohnt, dessen Szenario so abwegig gar nicht ist. Der Anfang ist viel mit medizinischen Erklärungen und Laborgeschehnissen gespickt, die so ins Detail gehen, dass es für mich schwer war am Ball zu bleiben. Hätte ich das Buch in gedruckter Form in der Hand gehabt, wären das die Stellen, die ich nur quergelesen hätte. Das geht leider bei einem Hörbuch nicht und einzig und allein der wirklich tollen Stimme von Sascha Rotermund hielt mich davon ab das Handtuch zu werfen. Sascha Rotermund hatte die perfekte Stimme dieses Hörbuch zu lesen. Mit genau der richtigen Geschwindigkeit, klar und deutlich hat er das Buch gelesen. Es war ein Genuss für die Ohren gewesen. An den richtigen Stellen hat er so eine Spannung erzeugt, dass man nur noch zu hören konnte. Obwohl mir der Anfang gar nicht so zu gesagt hatte, hat Kazuaki Takano ein Buch geschrieben, welches nicht einfach so endet, sondern mir noch länger im Gedächtnis bleiben wird. Mehrer Erzählstränge geben einen guten Einblick in die Geschehnisse der Geschichte, die sich nicht allein um Yeagers Auftrag handelte, sondern viel tiefer geht. Fazit: Hat man die Längen am Anfang überwunden, wird man mit einem erst- klassigen Thriller belohnt, der einen nachdenklich zurück lässt.

    Mehr
  • Ich hatte mir mehr versprochen

    Extinction
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    28. February 2015 um 14:19

    Extinction von Kazuaki Takano Hörbuch, 19 Stunden, gesprochen von Sascha Rotermund Klappentext : Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt. Ich war sehr gespannt, was dieses heiß beworbene Buch, ein Wissenschaftsthriller und Bestseller von 2011 aus Japan, mit 500 Seiten für Überraschungen verbergen mag. Mit Extinction (zu deutsch: Auslöschung) macht der Autor einen gefährlichen Spagat, den ein oder anderen Leser während des Buchs zu verlieren. Auf der einen Seite ergießt er sich akribisch in die Beschreibung der Herstellung von Medikamenten mit genauer chemischer Erklärung und den Bereich der Genetik und auf der anderen Seite birgt der Thriller den actionreichen Plot einer Söldnertruppe, gespickt mit brutalen Szenen im kongolesischen Urwald. Hier mag der Actionliebhaber an manchen Stellen weiterblättern. Und genau das ist die Schwäche des Buchs, das an vielen Stellen eine flache Handlung und nicht weiter durchdachte Gedanken liegen lässt, zu schwülstigen Dialogen neigt, die flach herüberkommen mit oberflächlichen Charakteren, zeitweise unglaubwürdig überkonstruiert. Alles ist dabei: die Ebolakrise in Westafrika, Überwachung, Folter, Drohnenkrieg, Rüstungsindustrie, eine Regierung die vor nichts zurückschreckt. Es lohnt sich auf jeden Fall, den Roman zu lesen, denn einige Passagen sind wert, seien es Gedanken oder Brutale Szenen, die uns das Ausmass des Leids in Afrika vor Augen stellen. Der Leser wird durch die Sicht von drei Personen geleitet, drei Handlungsstränge, die am Anfang nichts miteinander zu tun haben. Jonathan Yeager, ein Ex-Spezial Force Soldat, der bei einer privaten Sicherheitsfirma eingestellt ist, die für das US Militär arbeitet, wird als Kopf einer Söldnerfirma nach Afrika geschickt, ein Dorf auszulöschen, das von einer sehr ansteckenden Krankheit befallen ist. Und wir lernen den jungen Doktoranden Kento Konga kennen, der in Tokio an der Universität Chemie studiert. Unerwartet stirbt sein Vater eines natürlichen Todes. Der hinterlässt ihm ein geheimes Labor und stellt ihn vor die Aufgabe, innerhalb von zwei Wochen ein Medikament zu entwickeln, das eine seltene Krankheit bekämpft, die den Betroffenen schon in Kindertagen hinrafft. Warum hier ein neuer Name für eine bekannte Krankheit erfunden wird, ist mir unverständlich, vielleicht ein Übersetzungsfehler. Zuletzt haben wir Arthur Rubens, der mit Ende zwanzig einen Doktorgrad in Mathematik erreichte und sich mit Kriegspsychologie beschäftigte. Er arbeitet in einem Regierungsprojekt. Die meisten Leute spricht das Buch eher ab der Mitte an. Bei mir war es umgekehrt. Bis hierhin haben wir es viel mit Kento Konga zu tun und den wissenschaftlichen Ausführungen. Man hätte sie sicherlich kürzen können, auch ich wurde manchmal ungeduldig. Ich bin kein Chemiker und ich konnte den Ausführungen folgen, soweit verständlich. Im zweiten Teil wird sich durch Afrika gekämpft, spannend, technisch, brutal. Als Leser weiss man, was passieren wird, die Rollen für Gut und Böse sind klar verteilt. Insofern ist nur das Wie spannend. Die Zielfrage die sich stellt lautet: Kann ein „neuer“ Menschentyp, der sich aus einer Genmutation entwickelte die Menschheit vorwärts bringen? Ein Mensch, der alle technischen Probleme handeln kann, jede Krankheit heilt, weil er so schlau ist. Der Autor stellt die These auf, dieser Mensch ist friedlich und braucht keine Zäune, keine Kriege, weil er jedes Problem löst. Genau das bezweifle ich. Jede neue technische oder wissenschaftliche Erneuerung, stellt auch neue Probleme. Auch der intelligente Mensch wird an seine Grenzen stoßen und eben vor anderen Problemen stehen mit seinesgleichen. Das Problem des Menschen an sich liegt nicht in seiner Intelligenz, sondern in den Dingen, die ihn antreiben: Überlebenstrieb, Territorialtrieb, Macht, Eifersucht. Und damit wird auch ein höheres Wesen konfrontiert sein, soweit es genetisch vom Menschen abstammt. Takano versucht die Gedanken eines intellektuell überlegenen Wesens zu beschreiben. Hier scheitert der Autor. Wie soll ich aus der Innenansicht etwas beschreiben, das ich nicht besitze? Eine Fliege beschreibt, was im Kopf eines Delfins vor sich geht? Ein Buch, das mich auf der einen Seite angesprochen hat, auf der anderen Seite enttäuscht zurückließ, also nur Mittelmaß. Auf jeden Fall ist beim Schreibstil deutlich die Handschrift eines Drehbuchautors zu erkennen, was Takano eigentlich ist.

    Mehr
  • Hammer! Und absolut lesenswert!

    Extinction
    MissWatson76

    MissWatson76

    08. February 2015 um 19:15

    Um es mit einem Wort auszudrücken: Hammer! Einfach super, mir hat es sehr gut gefallen. Und ich finde, sowas könnte auch in Schulleselisten mit aufgenommen werden. Sowas regt sicher auch zum Nachdenken an. Realistisch genug hin oder her. 
    Aber absolut lesenswert!

  • spannend, aber

    Extinction
    abuelita

    abuelita

    04. December 2014 um 18:57

     teilweise schwer verständlich, zumindest für mich. Ich interessiere mich nicht sonderlich für Biologie und Chemie und so musste ich doch öfters gähnen, wenn lange Seiten von Labors und Studien, Forschungen und genauen Beschreibungen derselben die Rede ist.  Die Story spielt in Japan, Amerika und Afrika und jeder Handlungsstrang hat seinen ganz eigenen Reiz. Oder eben auch nicht. Sicher ist es für Menschen, die auf diesem Gebiet arbeiten oder dafür offen sind, ein Erlebnis, von „Allosterie“ zu lesen oder über Rezeptoren, die….nein ich hör schon auf, ich habe wirklich nur einen Bruchteil davon verstanden – ich geb es ja zu….  Auch die politischen Aspekte fand ich nicht sonderlich weltbewegend neu – man weiss es doch, auch wenn man es nicht wahrhaben will und sich auch nicht vorstellen kann und mag, wie menschenverachtend Regierungen oft operieren.  Für mich war die Begegnung mit dem Kind, dessen intellektuellen Fähigkeiten die eines heutigen Menschen weit überschreiten, viel wichtiger – und die kam eben erst relativ spät. Kurz und bündig: ab ungefähr Seite 250 mochte ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings habe ich hier die Szenen in Japan (Forschung) oft nur schnell überblättert, um im eigentlichen Handlungsverlauf weiterzukommen. Die Protagonisten gefielen mir allesamt sehr gut – vor allem, dass der Autor hier auch den schmalen Grad zwischen Gewissen und Moral und das Ringen darum deutlich aufgezeigt hat. 

    Mehr