Kazuki Kaneshiro Fly, Daddy, Fly

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fly, Daddy, Fly“ von Kazuki Kaneshiro

Ein gewöhnlicher Mann mit einem gewöhnlichen Namen: Suzuki. 47 Jahre alt, Angestellter. Frühmorgens fährt er aus seinem Vorort nach Tokyo ins Büro, spätabends kehrt er zurück: in den Schoß der Familie, zu Frau und Teenager-Tochter. Er ernährt sie, er behütet sie. Sie sind sein ganzes Glück, er würde sie gegen alle und jeden bis aufs Blut verteidigen. Denkt er. Bis eines Tages seine Tochter in einer Karaoke-Box von einem jugendlichen Rowdy brutal zusammengeschlagen wird und stationär behandelt werden muss.
Der Schläger, ein bekannter Nachwuchsboxer und als solcher Stolz seiner Oberschule, kommt ungeschoren davon, der Vorfall wird vertuscht. Suzuki, machtlos und von der Tochter deshalb mit Verachtung gestraft, stolpert in seiner Verzweiflung mit einem Küchenmesser zur Schule des Schlägers. Und wird dort sogleich entwaffnet. Seine vermeintlichen Gegner aber, Jugendliche, die ihrerseits eine offene Rechnung mit dem Boxer haben, machen Suzuki den verblüffenden Vorschlag, seine gerechte, aber blinde Wut in geordnete Bahnen zu lenken. Sie schlagen einen Kampf vor, Mann gegen Mann. Suzuki gegen den Rowdy. Das wollen sie organisieren und Suzuki gründlich vorbereiten.
Ein unsportlicher älterer Angestellter gegen einen jungen, kampferprobten Box-Champ? Aussichtslos! Doch Suzuki hat etwas zurückzugewinnen – die Achtung seiner Tochter und die Achtung vor sich selbst. Er nimmt den Vorschlag an. Herz gegen Kraft!
Das Training beginnt.

Stöbern in Romane

All die Jahre

Zwei Schwestern, die unteschiedlicher nicht sein können zwischen Gestern und Heute.

abunchofcats

Ein mögliches Leben

Eine Ode an Familie, Freundschaft und Kameradschaft. Es geht darum, auf der richtigen Seite und zu seinen Überzeugungen zu stehen.

hasirasi2

Die Herzen der Männer

Mal etwas anderes, hat mich sehr berührt

Sassenach123

Der kleine Teeladen zum Glück

Zu flach, zu hölzern, zu gewollt. Sehr schade, die Idee hat so viel Potential!

Thoronris

Die Perlenschwester

Die Geschichte zweier starker Frauen mit kleinen Minuspunkten

Das_Leseleben

Das Alphabet meiner Familie

Eine mitreisende Entdeckungstour durch eine ganz spezielle Familiengeschichte.

Belladonna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein langes Training, ein Ausbruch aus dem Alltag - ein toller Roman

    Fly, Daddy, Fly

    Zen-Cola

    01. October 2014 um 14:52

    Seine Tochter wird brutal und grundlos zusammengeschlagen - vom Nachwuchsboxstar einer hiesigen Oberschule mit gutem Ruf. Der Vater und Ich-Erzähler, Hajime Suzuki, ist ein siebenvierzigjähriger, in nahezu allen Kategorien durchschnittlicher Mensch. Ein Angestellter, der morgens aus dem Haus geht und spät heimkehrt; der seine Frau und Tochter mehr als alles schätzt und sie um jeden Preis beschützen würde. Dass er das täte, glaubte er zumindest bisher. Doch als es zur Begegnung mit dem Täter und ihm kommt, demütigt er nicht nur seine Tochter, sondern verliert auch sein Gesicht. Er muss sich dem Kampf stellen. Im gemeinsamen Training mit einigen Schülern einer anderen nahe gelegenen Schule beginnt die Vorbereitung ... Leider liegen von dem Autoren erst zwei Publikationen auf Deutsch vor. Nachdem mich bereits sein Debüt »Go!« sehr positiv überrascht hatte, konnte mich nun auch »Fly, Daddy, Fly« überzeugen - ein knapper, grandioser Roman; wenngleich er »Go!« nicht ganz erreicht. Kazuki Kaneshiro scheint ein Mann knapper Worte bzw. Romane zu sein. Keine großen erzählerischen Schnörkel, kommt er stattdessen nach einer kurzen Einführung schnell zur Sache, baut die Geschichte ebenso schnell auf und bringt sie nicht weniger rasch zum Ende. Längen hat der Roman keine. Dafür Spannung und die ein oder andere berührende kleine Szene. Ein wenig musste ich bei »Fly, Daddy, Fly« an die Rocky-Filme denken. Ein Underdog im Training für den großen Kampf - das ist kein neues Muster, wird hier aber gekonnt umgesetzt. Der Ausbruch aus einem starren Alltag, das Kräfte zehrende Hinarbeiten auf ein Ziel, die Entfremdung innerhalb der eigenen Familie … alles wird sehr gut nachvollziehbar geschildert. Daneben greift Kaneshiro auch in seinem zweiten Roman das Thema der Zainichi-, der in Japan lebenden Koreaner auf, wenn auch nur am Rande. Wer häufiger japanische Romane liest, wird bald die üblichen Verdächtigen an Übersetzer(inne)n kennen. Die hier tätige Katja Busson war mir vorher fremd, sie macht ihre Sache aber recht ordentlich; natürlich kann ich das Buch nicht mit dem Original vergleichen, es liest sich auf Deutsch jedoch sehr flüssig. Die einzige Auffälligkeit ist, dass sie besonders am Anfang häufig Sätze wie »[...] dass der Unterschied zwischen Fujita und mir, der ich kaum weniger arbeitete ...« schreibt; das »Ich« in der Form liest man so nicht besonders häufig, kommt hier aber oft vor. Fazit: Ein knapper, starker Roman, der - wie gesagt - nicht an seinen ersten rankommt, aber dennoch die volle Punktzahl verdient. Hoffentlich kommt bald mehr von diesem wunderbaren Autor ...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks