Keigo Higashino Verdächtige Geliebte

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 76 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 27 Rezensionen
(27)
(32)
(14)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verdächtige Geliebte“ von Keigo Higashino

Wer die Mörderin ist, steht von Anfang an fest: Yasuko hat ihren gewalttätigen Exmann getötet. Doch dann bietet ihr verliebter Nachbar Ishigami an, ihr ein Alibi zu verschaffen. Womit das Mathe-Genie allerdings nicht rechnet, ist der ebenso brillante Gegenspieler, den die Polizei auf ihn angesetzt hat. Ishigami, der Mathelehrer, gegen Dr. Yukawa, den Physiker der fesselnde Wettkampf zweier Superhirne beginnt.

Zwischendurch ziemlich langweilig, aber das Ende reißt es dann wieder raus

— Yolande
Yolande

Ein erfrischend anderer Krimi mit einer überraschenden Wende am Schluss, die über einige Unklarheiten hinwegtröstet (****)

— Insider2199
Insider2199

Konnte mich nicht wirklich überzeugen...

— Pippo121
Pippo121

Gute Idee, aber nicht interessant genug umgesetzt. Die Spannung fehlte mir ebenso. Dadurch leider nur durchschnittlich.

— Wolly
Wolly

Sehr interessantes und abwechslungsreiches Buch 😊👍

— GinaFelisha87
GinaFelisha87

Unglaubliches Buch wie man es so nicht kennt. Man weiß von Anfang an wer der Mörder ist aber dennoch wird es nicht weniger spannend.

— RedSpice
RedSpice

Eines der ausgeklügeltsten Bücher, welche ich bisher gelesen habe. Verschlägt einem nach jedem neuen Kapitel den Atem.

— Irmaselle
Irmaselle

Krimi mal anders. Tat und Täter sind bekannt. Kann der Mathematiker alles verschleiern oder der Physiker alles aufdecken?

— MichaelSchrader
MichaelSchrader

Ganz interessant, sprachlich jedoch eher anspruchslos. Hat mich nicht vom Hocker gehauen!

— Yllin
Yllin

Nicht ganz einfach zu lesen. Aber unglaublich wendungsreich und unvorhersehbar.

— Antonella
Antonella

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

Projekt Orphan

Ein genialer Thriller mit einem genialen und hartnäckigen Killer mit einer helfenden Hand...

Leseratte2007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2160
  • Schlagabtausch zweier Superhirne

    Verdächtige Geliebte
    Yolande

    Yolande

    17. June 2017 um 20:19

    Keigo Higashino wurde 1958 in Osaka, Japan geboren. Nach seinem Ingenieurs-Studium begann der Kapitän einer Bogenschützenmannschaft Kriminalromane zu schreiben. Für seine Romane erhielt er zahlreiche Preise.(Klappentext)Inhalt (Klappentext): Wer die Mörderin ist, steht von Anfang an fest; Yasuko hat ihren gewalttätigen Exmann getötet. Doch dann bietet ihr verliebter Nachbar Ishigami an, ihr ein Alibi zu verschaffen.Womit das Mathe-Genie allerdings nicht rechnet, ist der ebenso brillante Gegenspieler, den die Polizei auf ihn angesetzt hat. Ishigami, der Mathelehrer, gegen Dr. Yukawa, den Physiker - der fesselnde Wettkampf zweier Superhirne beginnt.Nach dem interessanten Start, der ja auch schon in der Inhaltsangabe thematisiert wird, flacht das Buch leider ziemlich ab. Die Geschichte plätschert so dahin und es passiert nicht allzu viel. Gegen Ende ändert es sich auf einmal, ich kann gar nicht richtig festmachen, woran es lag, aber plötzlich war es spannend und die Auflösung ist wirklich originell und unerwartet.Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, wobei ich am Anfang etwas Schwierigkeiten mit den ganzen japanischen Namen hatte.Ich gebe 3 Sterne, weil mich das Ende dann doch noch mit dem Buch versöhnt hat.

    Mehr
  • "Was ist schwieriger: ein unlösbares Problem zu schaffen oder es zu lösen?“

    Verdächtige Geliebte
    Insider2199

    Insider2199

    17. June 2017 um 17:40

    "Was ist schwieriger: ein unlösbares Problem zu schaffen oder es zu lösen?" Der 1958 in Osaka, Japan geborene Autor und Kapitän einer Bogenschützen-Mannschaft begann nach seinem Ingenieurs-Studium Kriminalromane zu schreiben. Für seine mittlerweile neun Romane erhielt er zahlreiche Preise. Einige von ihnen standen jahrelang an der Spitze der Bestsellerlisten und wurden auch verfilmt. Der vorliegende Roman wurde zu Recht für den Edgar Allan Poe-Preis prämiert und ist mein erstes Buch des Autors. Zum Inhalt (Klappentext): Wer die Mörderin ist, steht von Anfang an fest: Yasuko hat ihren gewalttätigen Exmann getötet. Doch dann bietet ihr verliebter Nachbar Ishigami an, ihr ein Alibi zu verschaffen. Womit das Mathe-Genie allerdings nicht rechnet, ist der ebenso brillante Gegenspieler, den die Polizei auf ihn angesetzt hat. Ishigami, der Mathelehrer, gegen Dr. Yukawa, den Physiker der fesselnde Wettkampf zweier Superhirne beginnt. Meine Meinung: Der Autor schildert zwar gleich zu Beginn die Tat, somit weiß der Leser von Anfang an, dass Yasuko die Mörderin ist, wie aber dann die Leiche beseitigt und das Alibi vorbereitet wird, wird erst einmal verschwiegen und damit eine Grundspannung aufgebaut. Man verfolgt die polizeilichen Ermittlungen und wundert sich zunächst über einige Dinge. So habe ich beim Lesen auch einige Aktionen des Mathelehrers Ishigami sehr stark angezweifelt, weil sie mir alles andere als logisch erschienen, u.a. auch das Alibi. Aber alle Unklarheiten entwirren sich zum Glück am Ende, und erst da versteht man die tw. etwas komplizierten Gedankengänge Ishigamis. In dieser Hinsicht ist der Plot sehr raffiniert und auch die Art und Weise wie der Autor die Geschichte erzählt. Mein einziger Kritikpunkt, den ich an dieser Stelle anbringen möchte, ist, dass ich gerne mehr darüber hätte erfahren wollen, wie Yukawa dem Mathelehrer auf die Schliche kommt. Er stellt zwar oft irgendwelche – für ihn logisch erscheinenden – Behauptungen auf, aber wie er darauf kommt, bleibt unklar (tw. sogar selbst seinem Freund, dem Polizisten!). Die beiden Genies kennen sich zwar von früher, wissen also wie der andere tickt, aber das hilft dem Leser beim Nachvollziehen der Gedankengänge auch nicht weiter. Der Schluss allerdings ist eine sehr überraschende Wende, mit der sicher niemand rechnet, aber auch hier fand ich 1-2 Dinge von Ishigami etwas zweifelhaft, was ich leider im Detail nicht verraten kann, wenn ich nicht spoilern will. Sprachlich ist der Roman auf einfach verständlichem Unterhaltungsniveau gehalten – ich hatte ihn mir ehrlich gesagt sogar etwas anspruchsvoller vorgestellt, was ich jedoch nicht kritisch sehe! – und nebenbei lernt man noch sehr viel über die japanische Lebensweise und Mentalität. Fazit: Ein erfrischend anderer Krimi mit einer überraschenden Wende am Schluss, die darüber hinwegtröstet, dass mir einige Aktionen Ishigamis auch nach dem Ende nicht ganz nachvollziehbar blieben. Einziger Kritikpunkt, für den ich einen Stern abziehe: die „logischen“ Schlussfolgerungen von Yukawa für mich (tw. sogar für den Polizisten) nicht immer verständlich. Dennoch sehr lesenswert!

    Mehr
    • 4
  • Verdächtige Geliebte

    Verdächtige Geliebte
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    12. June 2017 um 22:29

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)Nach " Geständnisse", welches mich sehr begeisterte, bin ich beim stöbern japanischer Krimis über dieses Buch hier gestolpert.Allerdings habe ich es dann in der ungekürzten Hörbuchvariante gehört, weshalb ich zuerst auf den Sprecher eingehen werde.Olaf Baden liest ruhig, recht unauffällig und emotionslos, was zwar zum Stil der Story passt, für mich dennoch auch etwas gewöhnungsbedürftig war.Der Schreibstil ist also, wie anscheinend üblich bei japanischen Schriftstellern, sehr nüchtern, sachlich, ja fast schon unterkühlt.Die Charaktere sind für den Verlauf der Handlung genügend ausgearbeitet, jedoch konnte ich zu Niemandem gross eine Bindung aufbauen. Durch diese Distanz fiel es mir auch schwer richtig mitzufühlen.Auch hatte ich wahnsinnig Mühe durch die für mich fremden japanischen Namen den Überblick zu behalten. Dies könnte allerdings auch an der Hörbuchvariante liegen, vielleicht wäre es mir beim Lesen leichter gefallend die verschiedenen Namen den jeweiligen Personen zuordnen zu können.Ganz klar handelte es ich hier um einen Kriminalroman mit den typischen Ermittlungsarbeiten trotzdem bedient sich die Geschichte keinen klischeehaften Elementen, im Gegenteil ich fand die Umsetzung äusserst gelungen und faszinierend.Gerade als Hörbuch benötigt man aber einiges an Konzentration um diesem Strategie- Spiel folgen zu können.Ein unblutiger, ruhiger, durchaus spannender Krimi der etwas anderen Art.Ich vergebe 4 Sterne

    Mehr
  • Duell der Genies!

    Verdächtige Geliebte
    Pippo121

    Pippo121

    12. June 2017 um 20:17

    Dramatische Ereignisse führen dazu, dass Yasuko ihren Ex-Ehemann tötet. Ihre Tochter hilft ihr mehr oder weniger aktiv bei der Tat und daher steht für die Mutter schnell fest, dass sie unmöglich die Polizei einschalten kann. Schließlich erhält sie Hilfe von unerwarteter Seite: Ihr Nachbar, seinerseits ein Genie auf dem Gebiet der Mathematik, verhilft ihr zu einem möglich perfekten Alibi und fingiert den Tathergang so, dass Yasuko schuldlos davonkommen sollte. Wird diese Verschleierungstaktik aufgehen oder kommt die Polizei doch noch auf die richtige Spur? Der Schreibstil des Autors ist flüssig und leicht zu lesen, allerdings erscheint mir die Sprache an manchen Stellen etwas arm zu sein. Vielleicht liegt das aber auch an der Übersetzung, die möglicherweise nicht alle feinen Nuancen berücksichtigt. Der Einstieg in das Buch ist mir leichtgefallen und die japanischen Namen verwirrten mich nur kurz, da ich mich doch recht schnell daran gewöhnte. Die Handlung beginnt sofort sehr spannend, flachte dann jedoch zusehends ab und vor allem im Mittelteil gab es zu viele Wiederholungen. Erst gegen Ende konnte das Buch mich wieder fesseln und überraschen! Denn der Schluss hat es wirklich in sich! Yasuko und ihre Tochter sind sehr sympathisch dargestellt und ich kann ihre Abscheu gegenüber des Toten zu jedem Moment nachvollziehen. Die Beobachtungsgabe des Mathematiklehrers ist zweifellos überragend und mich streifte am Anfang der Gedanke, ob er nicht vielleicht leicht autistische Züge aufweist. Er ist ein sehr analytischer Geist, versucht alles mit blanker Logik zu erklären und betrachtet den Mord als ein Problem, für das es eine Lösung gibt. Er scheint einen Plan zu haben und will diesen auch umsetzen. Sein Gegenspieler auf Seiten der Polizei ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Physik und kann intellektuell mit Ishigami mithalten. So entsteht ein verbales Duell zwischen befreundeten Genies, bei dem jedes Wort eine besondere Intensität und Bedeutung erfährt. Diese Interaktionen stellen auch den Mittelpunkt des Buches dar, denn schnell wird klar, dass nur Yukawa die Fähigkeiten besitzt, den Plan des Lehrers zu entlarven. Obwohl ihre Wortgefechte interessant waren, stellen sie für mich doch auch einen wesentlichen Kritikpunkt des Buches dar. Es gibt eine ganze Reihe Krimis, bei denen man als Leser sofort weiß, wer der Täter ist. Diese Idee ist also nicht neu und kann richtig umgesetzt genauso spannend sein wie das Szenario mit einem unbekannten Täter. Denn auch solche Bücher können immer noch die Kriterien eines Krimis erfüllen. Dies war hier in meinen Augen nicht der Fall. Denn die meisten typischen Krimielemente traten hier kaum oder nur sehr sporadisch zum Vorschein. Polizeiliche Ermittlungen gab es eigentlich gar nicht, denn der ganze Fall wurde durch die Denkspiele des Physikers vorangetrieben. Dies störte mich teilweise doch gewaltig, vor allem da die Geistesblitze des Physikers sehr oft auf der Luft gegriffen wirkten. So gab es bis zum Schluss einige Ungereimtheiten, die mir nicht ganz logisch erschienen. Die Idee hinter dem Buch gefällt mir nach wie vor sehr gut, die Umsetzung konnte meine Erwartungen jedoch nicht erfüllen. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich durch und durch Krimi-Leserin bin und ganz bestimmte Anforderungen an ein solches Buch stelle. Meiner Ansicht nach hat der Klappentext nicht zu viel verraten, sondern zu viel versprochen

    Mehr
    • 5
  • Leserunde zu "Verdächtige Geliebte" von Keigo Higashino

    Verdächtige Geliebte
    Insider2199

    Insider2199

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Verdächtige Geliebte" von Keigo Higashino zu lesen. Wir beginnen am  01.06.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür.  Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen!  Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. Viel Spaß uns allen :)

    Mehr
    • 46
  • Toller Ansatz, Umsetzung mittelmäßig

    Verdächtige Geliebte
    Wolly

    Wolly

    09. June 2017 um 00:17

    Higashino geht mit Verdächtige Geliebte einen ungewöhnlichen Weg. Im Gegensatz zum klassischen Rätselraten über den Täter, ist dieser in diesem Kriminalroman von Beginn an bekannt. Der Leser weiß sofort das Yasuko getötet hat und sieht, wie es soweit kommen konnte. Nun gilt es für sie ein möglichst geschicktes Alibi zu finden, das die Polizei von ihrer Unschuld überzeugt. Zur Hilfe kommt ihr dabei Ishigami, ein Nachbar der schon lange heimlich ein Auge auf sie geworfen hat. Als genialer Mathematiker hat Ishigami schnell einen Plan parat. Einen wirklich guten Plan. Doch hat er nicht damit gerechnet, das auf Seiten der Polizei ebenfalls ein Wissenschaftler steht, der seine Logik zu durchschauen droht.Meinung:Der Autor geht mit seinem Buch ein Wagnis ein. Er entfernt sich von gewöhnlichen Pfaden, in dem er die normalerweise spannendste Frage schon auf dem Klappentext beantwortet. Eine aussergewöhnliche, aber gute Idee wie ich finde. Warum zur Abwechselung nicht mal das Pferd von Hinten aufzäumen. Zu Beginn wurde diese Idee auch gut ausgeführt. Man konnte einen ersten interessanten Blick auf die Protagonisten werfen und wurde Zeuge des Mordes. Doch an der Stelle wo der spannende Kampf der Superhirne stattfinden sollte, kam mir zu wenig. Spannung, Unterhaltung und allgemein Austausch. Meistens sprachen die beiden Wissenschaftler mit der Polizei, weniger miteinander, was ich sehr schade fand. Auch die Kommunikation zwischen Yasuko und Ishigami war dürftig. Vieles wiederholte sich immer wieder und lies auch sprachlich zu wünschen übrig. Der Plot gefällt mir grundsätzlich immer noch gut, aber es wurde doch recht wenig aus der Idee gemacht. Auch die Charaktere waren eher nüchtern, was durchaus passend war, aber eben wenig unterhaltungswert liefert. Fazit:Tolle Herangehensweise, aber maue Umsetzung. Gesamt nur durchschnittlich.

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1160
  • Ein echter Geheimtipp

    Verdächtige Geliebte
    RedSpice

    RedSpice

    28. August 2016 um 09:43

    Yasuko lebt mit ihrer Tochter in ständiger Angst vor dem gewalttätigen Exmann. Als der eines Tages bei ihr auftaucht und sie bedroht, tötet sie ihn mit Hilfe ihrer Tochter. Der unscheinbare Mathematiklehrer Ishigami, der neben ihr wohnt, bekommt den Mord mit und hilft ihr die Leiche zu beseitigen und ihnen ein perfektes Alibi zu beschaffen. Die Polizei um Kommissar Kusagagni ermittelt in dem Fall und traut dem perfektem Alibi von Yasuko und ihrer Tochter nicht. Erst durch seinen Freund, den Physikproffessor Yakawa kommt er allmählich den beiden auf die Spur. Unglaubliches Buch wie man es so nicht kennt. Man weiß von Anfang an wer der Mörder ist aber dennoch wird es nicht weniger spannend. Das Hin und her zwischen der Polizei und dem genialen Plan des Mathematiklehrers ist bemerkenswert. Ein echter Geheimtipp.

    Mehr
  • Mathe gegen Physik!

    Verdächtige Geliebte
    CosmoKramer

    CosmoKramer

    07. March 2016 um 22:01

    Yasuko Hanaoka ermordet in Notwehr ihren gewaltätigen Ex-Mann, Shinji Togashi. Ihr Nachbar, Ishigami, ein in sie verliebter Mathe-Lehrer, bietet ihr Hilfe an. Er besorgt ihr ein wasserdichtes Alibi. Für den Mathefreak wie eine Lebensaufgabe. Kommisar Kusanagi und sein Gehilfe Kishitani besorgen sich bei ihren Ermittlungen Hilfe. Und zwar von einem Freund Kusanagis, dem Physik-Professor Yukawa. Der Physikfreak ist motiviert zu helfen und kommt schnell auf Ishigami. Jetzt heisst es für Yukawa den Fehler innerhalb des Alibis von Ishigami zu entdecken. Wer gewinnt, der Mathefreak Ishigami, dessen Alibi hält oder der Physikfreak Yukawa, der das Alibi zum Einsturz bringen will. Mathe gegen Physik! Keigo Higashino ist ein ganz besonderer Krimi gelungen. Er sticht herraus, da dieser genau anders aufgebaut ist als die meisten anderen Krimis. Den Mörder kennt man von Anfang an und es geht hier darum zu schauen ob den der Mörder überführt wird. Man verfolgt sozusagen die Ermittlungen der Polizei mit und ist sehr gespannt ob die an das Ziel gelangen was der Leser schon kennt. Das ist für den Leser eine neue Leseerfahrung in Sachen Krimi. Das Buch ist schön geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Er hat auch ohne viel Action einen tollen Spannungsbogen. Das Buch ist Japan pur. Das nicht nur allein durch Higashinos Schreibstil, welcher leicht Philosophisch anmuten lässt. Es gibt einen Einblick in die japanische Gesellschaft. Hingabe, Aufopferung, Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Loyalität sind vorhereschende Gefühle, welche die Charaktere zeigen und welche typisch für diese Menschen  sind. Es werden die Protagonisten sehr tiefgründig gezeichnet und jeder von den im Roman vorkommenden Personen zeigt starke Gefühle welche eine Sache als Lebensinhalt in den Vordergrund stellen und alles andere in den Hintergrund treten lassen. Das Buch gibt dem Leser aber nicht alles Wissen und alle Geheimnisse sofort Preis. Nein, diese plätschern dem Leser nur tröpfchenweise entgegen bis es am Ende einen finalen Knall gibt mit dem nicht zu rechnen war. Das Buch ist sehr zu empfehlen! Gerade wer mal einen Krimi der anderen Art lesen möchte ist hier richchtig. Hier erlebt man Literatur auf sehr hohem Niveau mit allem was dzau gehört. Nur eben anders herrum!

    Mehr
  • Meisterwerk

    Verdächtige Geliebte
    Irmaselle

    Irmaselle

    31. January 2016 um 16:55


  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Ein ganz normaler Krimi, nur völlig anders.

    Verdächtige Geliebte
    MichaelSchrader

    MichaelSchrader

    26. September 2015 um 20:11

    Togashi, eine ziemlich parasitäre Lebensform, hat seiner Ex-Frau Yasuko einmal zu oft Geld abgepresst. Jetzt liegt er tot in ihrer Wohnung, erschlagen und erdrosselt von ihr und ihrer halbwüchsigen Tochter Misato. Was nun? Guter Rat ist teuer. Yasuko will schon die Polizei rufen, als es an der Tür klingelt: der Nachbar steht da, hat einiges mitbekommen und ist besser im Bilde, als Yasuko es sich zunächst wünschen könnte. Der aber, heimlich verliebt in Yasuko und unterfordertes Mathegenie, hat mit seinem überlegenen Verstand blitzschnell einen raffinierten Plan entworfen, wie er der Angehimmelten und deren Kind zu einem Alibi und damit auch zu einer Zukunft in Freiheit verhelfen kann. Womit er nicht rechnen konnte: auf der Gegenseite gibt es einen ebenbürtigen Gegenspieler. Yukawa ist Physiker, mit dem leitenden Ermittler befreundet und kennt Ishigami (so heißt der Nachbar) noch aus gemeinsamen Uni-Zeiten. Ich muss ja gestehen, ich habs im Moment nicht so mit Krimis. Ob das nur eine Phase ist, die auch wieder vergeht – keine Ahnung. Aber die Anzahl der Genre-Strickmuster ist doch überschaubar, und eine ähnlich bahnbrechende Erfindung wie die des Rades für das Transportwesen ist im Literatursegment Mord und Totschlag nicht absehbar. Auf Dauer ist das doch etwas ermüdend. Der japanische Autor Keigo Higashino hat nun immerhin mal das Pferd von hinten aufgezäumt und eine andere Perspektive auf eine Mordermittlung ermöglicht. Opfer, Tat und Täter sind dem Leser von Anfang an bekannt, im Mittelpunkt steht das Duell zweier intellektueller Überflieger. Und während der eine Protagonist seine Züge weit im Voraus plant, ist der andere bemüht, dessen mathematische Herangehensweise an die Verschleierung des Verbrechens zu entschlüsseln. Das klingt jetzt komplizierter als es ist, und man braucht auch kein Mathe-Abitur, um das Buch lesen zu können, aber faszinierend ist es allemal, wie sich am Ende alles zu einem runden Ganzen zusammenfügt. Was das Buch an inhaltlicher Rafinesse zu bieten hat, findet auf der sprachlichen Ebene keine wirkliche Entsprechung. Schlicht, Schmuck- und schnörkellos kommt es daher, wer Sprachwitz oder stilistische Feinheiten sucht, wird hier kaum auf seine Kosten kommen. Das KÖNNTE möglicherweise an der Übersetzerin liegen, die auch Haruki Murakamis deutsche Ausgaben verantwortet. Murakamis Roman „1Q84“ habe ich hier auch schon mal rezensiert, und rückblickend kommen mir beide Bücher in sprachlicher Hinsicht doch sehr ähnlich vor. Aber das muss nicht zwingend ein Manko sein, wenn man Sprachliches für nicht gar so wichtig erachtet und vor allem an einer interessanten Geschichte interessiert ist. Die bietet „Verdächtige Geliebte“ allemal. https://www.facebook.com/groups/14960017371603/56

    Mehr
  • Flacher Krimi ohne Spannung

    Verdächtige Geliebte
    Yllin

    Yllin

    21. September 2015 um 18:40

    Verdächtige Geliebte Autor: Keigo Higashino Genre: Krimi Freigabe: keine Erschienen: 2013 Seiten: 320 Einband: Hardcover Verlag: Klett-Cotta  ISBN: 978-3-608-93966-8 Preis: 19,95€ Rating: ♥♥♥ Klappentext Ishigami, der Mathelehrer, gegen Dr. Yukawa, den Physiker: Die beiden haben seit Langem eine Rechnung miteinander offen. Nun kämpfen sie gegeneinander: Ishigami, um die Wahrheit zu vertuschen, und Yukawa, um sie aufzudecken. Gelingt es ihm, der geliebten Mörderin und deren Tochter ein Alibi zu verschaffen, oder werden sie am Ende allesamt des Mordes und der Lüge überführt? Gewinner dieses Zweikampfes zweier Genies sind die Leser: Keigo Higashino dreht in seinem Bestseller die gängigen Krimi-Rollen raffiniert um und lässt uns mit der Täterin mitfiebern. Inhalt "Wer die Mörderin ist, steht von Anfang an fest: Yasuko hat ihren gewalttätigen Ex-Mann ermordet. Doch dann bietet ihr verliebter Nachbar an, ihr ein Alibi zu verschaffen. Womit das Mathe-Genie allerdings nicht rechnet, ist, dass die Polizei einen genauso brillanten Gegenspieler engagiert, um ihm auf die Schliche zu kommen." - Quelle: Verlag Cover  ♥♥♥♥ Ich kann nicht anders. Jedes Mal, wenn ich das Cover sehe, will ich ihm meine Bewunderung ausdrücken. Es ist in einem schlichten Weiß gehalten, dass einzig durch die schattigen Konturen asiatischer Augen und den Titel des Buches unterbrochen wird. Auf mich haben asiatische Augen schon immer eine starke Anziehungskraft und ich ertappe mich immer wieder dabei, wenn ich jemandem mit solchen schönen Mandelaugen begegne, dass ich ihn vor Bewunderung anstarre. So ähnlich muss es auch dem Hauptcharakter Ishigami gegangen sein, als er zum ersten Mal Yasukos fesselndem Blick standhalten musste - und in diesem Moment war es um ihn geschehen. Immer wieder wird in Verdächtige Geliebte von der Schönheit der weiblichen Protagonistin gesprochen, die ihr selbst gar nicht so klar ist. Mit diesem wunderschönen Cover bekommt der Leser einen flüchtigen Einblick in das, was Ishigami sieht. Gefällt mir ganz gut! Charaktere  ♥♥♥ Yasuko: Sie lebt mit ihrer Tochter Misato allein in einer kleinen Wohnung irgendwo in Tokyo und versucht, an der Kasse eines Bento-Geschäfts ihren Unterhalt zu verdienen. Doch eigentlich lebt sie wie auf der Flucht, denn ihr nichtsnutziger, gewalttätiger Exmann ist stets auf der Suche nach ihr, um auf dreiste, aber auch bedrohliche Art und Weise Geld von ihr zu schnorren. Auch am Tag des Verbrechens taucht er wieder bei ihr auf und durch das tätliche Eingreifen ihrer Tochter kommt es zu einem Gewaltakt, der in einem Mord endet. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich als Leserin so gut in Yasuko hineinversetzen konnte, dass ich ihre Beweggründe verstehen und den Mord gut heißen konnte, was mich unter anderem deshalb so verstört, weil ich glaubte ein pazifistischer Mensch zu sein. Doch in meinen Augen hatte ihr Exmann es einfach nicht anders verdient. Für den Rest des Buches fehlte mir dann jedoch jeglicher Bezug zu ihrer Person, obgleich einige Kapitel aus ihrer Sicht geschrieben sind. Stumm und demütig lässt sie alles über sich ergehen, was Ishigami ihr aufträgt. Mir fehlten hier die Ecken und Kanten - sie war mir zu langweilig.  Ishigami: Mathematisches Supergenie, das als Mathelehrer an einer Tokyoter Oberschule sein Dasein fristet. Er wird als klein und untersetzt beschrieben, mit Augen, die so schmal sind, dass man seinen Blick kaum deuten kann. Er lebt nur für die Mathematik - zumindest glaubt er das, bis er eines Tages auf seine Nachbarin Yasuko und ihre Tochter Misato trifft, die beide so ungewöhnliche Augen haben, dass er ihnen sofort verfällt. Die junge Mutter vor einer Verurteilung wegen Mordes zu bewahren, sieht Ishigami seinen neuen Lebenssinn. Mithilfe seines scharfen Verstandes arbeitet er auf grandiose, stark verschachtelte Weise an einem undurchdringlichen Alibi für seine Angebetete. Seine Liebe zu ihr ist größer als jede Liebe für sich selbst und das, obwohl sie sie nicht im geringsten erwidert. Körperliche Annäherungsversuche macht Ishigami allerdings keine, da er sich offensichtlich für zu wenig schön hält, um Yasuko Avancen zu machen. Ishigami ist kein sympathischer Charakter. Er ist schweigsam, manchmal schroff und lebt in seiner Welt der Mathematik zu fernab von der Realität, um dem Leser irgendeinen Bezug zu geben. Es ist spannend, seine Gedankengänge zu verfolgen und dabei - genau wie die Ermittler - immer nur stückweise zu erfahren, wie er Yasuko nach dem Mord geholfen hat, ihn zu vertuschen. Rein psychologisch gesehen konnte ich die Beweggründe für seine Opferbereitschaft - trotz Auflösung am Schluss - nicht nachvollziehen. Für einen Menschen, den man kaum kennt und mit dem man kaum drei Worte gewechselt hat, alles aufs Spiel zu setzen, kam mir nicht plausibel vor. Hätte man es allein mit seinem Streben nach dem perfekten (mathematischen) Problem erklärt, hätte ich es ihm vielleicht eher abgenommen. Dr. Yukawa: Er ist ein alter Kommilitone Ishigamis und gleichzeitig ein guter Freund des ermittelnden Inspektors Kusanagi und bildet auf diese Weise eine Brücke zwischen (Mit-)Täter und Justiz. Anders als Ishigami, ist Yukawa ein Spezialist für Physik, dessen scharfer Geist dem Genie seines Freundes ganz stark Konkurrenz macht. Wegen seiner außergewöhnlichen Auffassungs- und Kombinationsgabe wird er von Inspektor Kusanagi immer wieder in die Aufklärung diverser Fälle integriert, um von ihm Tipps für logische Schlussfolgerungen zu erhalten. Ich bezweifle, dass das rechtlich irgendwie legal ist, einen unbeteiligten so viel Informationen über einen Fall zu liefern, aber vielleicht bin ich da auch zu kritisch. Im Falle Ishigamis ist Yukawas Mithilfe jedoch Gold wert, denn nur er ist in der Lage, das unlösbare mathematische Problem, dass sein ehemaliger Studienkollege konstruiert hat, aufzulösen - nicht zu vergessen der emotionale Effekt, der entsteht, wenn ein Freund einen anderen eines Verbrechens überführen muss. Yukawa gefiel mir als Charakter eigentlich ganz gut. Er ist nicht so langweilig verbohrt, wie Ishigami, sondern verhält sich, gemäß seines Klischees als verrückter Wissenschaftler, immer wieder eigen und sonderbar, was dem Ganzen ein wenig Witz verliehen hat. Trotzdem hatte er für mich, psychologisch und emotional gesehen, den meisten Tiefgang von allen vorhandenen Charakteren. Und seine "Liebe" zu seinem Freund Ishigami ist tiefer und glaubwürdiger, als die Liebe, die Ishigami für Yasuko empfinden soll. Meiner Meinung nach der beste Charakter des Buches! Inspektor Kusanagi: Er ist der leitende Ermittler im Mordfall um Yasukos Exmann und neben Dr. Yukawa einer meiner liebsten Charaktere im Buch. Auch er war ein Kommilitone Ishigamis, obwohl er ihn in seiner Zeit als Student niemals kennengelernt hat. Seiner großartigen Menschenkenntnis und schnellen Auffassungsgabe gelingt es ihm in der Regel schnell, Mörder zu überführen oder Tathergänge nachzuvollziehen - Yasukos, von Ishigami eigens konstruiertes Alibi erschließt sich ihm allerdings nicht und so sucht er bei Yukawa nach Unterstützung bei der Aufklärung des Falls. Dort muss er schnell feststellen, dass er auf Granit beißt, denn sein Freund weigert sich immer wieder, den Inspektor bei diesem Fall zu unterstützen. Kusanagi tat mir sehr oft leid. Er hat ein gutes Herz und viel Empathie, dafür aber auch einen starken Gerechtigkeitssinn. Doch während die beiden Männer Ishigami und Yukawa sich einen Kampf darum liefern, wer von beiden den grandioseren Geist hat, steht der Inspektor oft ratlos daneben und tappt im Dunkeln, obwohl er der Auflösung des Falls als erstes (nämlich innerhalb der ersten 100 Seiten) am nächsten gekommen ist. Zwischen den beiden großen Wissenschaftlern und der vermeidlich unschuldigen jungen Frau fühlt sich Kusanagi an wie ein ahnungsloser Pinball. Das ist nicht nur für ihn, sondern auch für den Leser frustrierend. Am Schluss bildet er jedoch für alle die letzte vernünftige Instanz. Ein liebenswürdiger, jedoch irgendwie nutzloser Charakter, wenn man allein von der Auflösung des Falls ausgeht.  Schreibstil  ♥♥♥ Ich kenne die japanische Sprache und ich weiß - aus eigener Erfahrung -, wie schwer es ist, sie in passende deutsche Worte zu übersetzen. Dabei geht oftmals viel von der eigentlichen Bedeutung verloren und, wenn man nicht besonders begabt ist, klingt die Übersetzung oftmals steif und unfertig. Genau so fühlt sich Die Verdächtige Geliebte an. Und das ist vielleicht nicht mal Keigo Higashinos Schuld. Die Sprache ist klar, bedient sich jedoch vieler einfacher, kurzer Sätze und fühlte sich somit wenig anspruchsvoll an. Der Text lebt von seinen - zugegebenermaßen - guten und schnellen Dialogen, den Gedankengängen der Charaktere und deren Verhalten, verzichtet dafür jedoch komplett auf (unnötige) Beschreibungen der Umgebung oder der Atmosphäre, die dem Leser geholfen hätten, sich ein Bild der Szenerie zu machen. Einerseits ist das Genre technisch vollkommen in Ordnung, denn es geht hier um die Aufklärung eines Mords und dafür sind Beschreibungen menschlichen Verhaltens ausschlaggebend - künstlerisch gesehen fühlt es sich, wenn man mehr gewöhnt ist, einfach schwach an und macht so gesehen auch nur halb so viel Spaß beim Lesen. Aber vielleicht ist das auch nur meine Meinung.  Handlung  ♥♥♥ Die Handlung entspricht dem, was man von einem Krimi erwartet. Es wird viel spekuliert, Thesen werden aufgestellt und revidiert, Zeugen und Verdächtige werden befragt, Tatorte untersucht. Im Grunde wird hier weniger gehandelt, als tatsächlich Gesprochen. Wie eben schon gesagt basiert der Text auf dem Dialog und damit auf den Zwischenmenschlichen Ereignissen. Da es sich hier nicht um einen Thriller, sondern um einen klassischen, reinen Thriller handelt, bleibt die Spannung also meistens leider aus. Dennoch ist es interessant zu verfolgen, wie der tatsächliche Tathergang langsam von mehreren Seiten her aufgefädelt wird, wie die Ermittler dem Drahtzieher Ishigami immer näher kommen und dieser immer nervöser wird, aber nichtsdestotrotz immer ein Ass im Ärmel hat, um den Verdacht weiterhin von Yasuko abzulenken. Interessant, jedoch nicht spannend. Das Ende sticht hierbei natürlich heraus, denn es bildet, ganz anders als sonst, den Höhepunkt des Buches und gipfelt quasi in der Eskalation, dem Zusammenbrechen seines fein säuberlich zusammen gesetzten Kartenhauses. Vielleicht hatte ich mehr erwartet, denn ich hatte im Vorhinein nur Gutes gehört ... aber wirklich mitgerissen war ich nicht.  Gesamtwertung ♥♥♥ Vielleicht lag es daran, dass es sich bei Verdächtige Geliebte um den ersten reinen Krimi handelt, den ich je gelesen habe. Vielleicht hatte ich einen Thriller erwartet oder zumindest eine heftige, körperliche Eskalation, wenn die Täterin und ihr Komplize gestellt werden, doch all das blieb aus. Mit der relativ steifen, unschönen Übersetzung plätscherten die Dialoge vor sich hin und zogen ihre Kreise um den Kern der Wahrheit, zog sich an einigen Stellen unnötig in die Länge, um Spannung aufzubauen, und führte im Endeffekt dazu, dass ich schließlich einfach nur fertig werden wollte, um endlich die Lösung zu erfahren. Es war ein nettes Buch für zwischendurch, das mich interessiert bei der Stange gehalten, aber nie vollkommen vom Hocker gehauen hat, weshalb es von mir durchschnittlich 3 Punkte erhält. Es ist kein absolutes Must Have, sondern ein guter Krimi mit ungewöhnlichem Handlungsaufbau für Zwischendurch. Allerdings habe ich nicht wirklich das Bedürfnis die Fortsetzung zu lesen.  Spannung ♥♥ Romantik ♥ Humor ♥♥ Gewalt ♥♥♥ Action ♥♥ - Eure Bücherfüchsin

    Mehr
  • Bestimmt nicht nur für Krimi-Fans!

    Verdächtige Geliebte
    Varoli

    Varoli

    19. July 2015 um 13:42

    Meinung: Normalerweise bin ich kein Krimi-Leser. Hin und wieder jedoch gönne ich mir einen. Diesmal ist es also "Verdächtige Geliebte" von Keigo Higashino, und ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin.  Das besondere an diesem Roman ist schlichtweg, dass man von vornherein den Mörder kennt und zudem, dass ein allwissender Erzähler über beide Seiten, also derjenigen die den Mord aufdecken wollen und derjenigen die ihn vertuschen wollen, berichtet.  Ich hab mit Absicht das Wort "berichtet" gewählt denn es kommt einer objektiven und sogar kühlen Berichterstattung schon sehr nahe. Aber ich muss sagen,  genau das hat mir gut gefallen. Wer schon einmal einen japanischen Roman gelesen hat erkennt diese spezielle glatte, klare und korrekte Erzählweise und mir als wirklich großer Japan-Fan gefällt sie besonders gut :) Stück für Stück, wie es sich für einen richtigen Krimi gehört, wurden einzelne Puzzleteilchen offenbart und zusammen gefügt. Teilweise war ich auch so überrascht von neuen Offenbarungen, dass ich erstmal das Buch auf Seite gelegt habe um nochmal über Geschehenes nachzudenken, damit ich die neue Information in mein mentales Konstrukt einordnen und einbauen konnte. Fazit: Ein fesselnder, gelungener Krimi, der mich jetzt nicht krass vom Hocker fegt, aber mit einer großartigen Auflösung punktet! :D  *4,5 Punkte*

    Mehr
  • weitere