Keith R. A. DeCandido Star Trek - Corps of Engineers 28: Zusammenbrüche

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Trek - Corps of Engineers 28: Zusammenbrüche“ von Keith R. A. DeCandido

Captain David Gold und Commander Sonya Gomez wollen sich zu Hause bei ihrer Familie von der Weltenbrand-Katastrophe erholen. Doch für beide erweist sich das als nicht so einfach, denn jeder muss sich mit Dämonen der eigenen Vergangenheit und der unsicheren Zukunft auseinandersetzen. Für beide eskaliert die Lage und endet in einer bitteren Konfrontation, von der sie sich vielleicht nie wieder erholen werden ...

Gold und Gomez reisen zur Erde, zu ihrer Familie und versuchen, mit dem, was passiert ist, klarzukommen.

— Daniela-Walch
Daniela-Walch

Toll geschriebene emotionale und familiäre Geschichte, um das vergangene zu verarbeiten.

— startrekch
startrekch
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verarbeitung des Geschehenen

    Star Trek - Corps of Engineers 28: Zusammenbrüche
    Daniela-Walch

    Daniela-Walch

    24. February 2017 um 14:28

    Captain David Gold kehrt zu seinem Heim auf die Erde zurück. Rachel, mit der er seit 40 Jahren verheiratet ist, erwartet ihn mit einem selbst gekochten Essen. Rachel ist eine vorzügliche Köchin – selten in einer Zeit, in der die meisten ihr Essen vom Replikator holen. Und Rachel hat noch eine Überraschung für David: die Großfamilie; zahlreiche Kinder und Enkel, ein Urenkel ist unterwegs, haben sich im Haus versammelt. Selbst sein dritter Sohn und seine jüngste Tochter, die sonst eher weniger Kontakt haben, sind gekommen; und er lernt auch den „parmachkai“ seiner Tochter, den Klingonen Kohr, kennen. Dieser reagiert auf den Bericht der Katastrophe voller Bewunderung für die gestorbenen Besatzungsmitglieder. Sterben müsse schließlich jeder, da sei es wichtig sinnvoll und in Ehre zu sterben. Gerade Kieran Duffy, der auf eine Selbstmordmission ging, und damit das Schiff und eine komplette Spezies rettete, verdient Respekt und Anerkennung, und keine Trauer. Nach dem Festessen im Kreis der Familie weiß David Gold, dass er zwar immer zu seiner Familie gehört, aber dennoch erstmal zurückkehren wird in den Weltraum. Und noch etwas wird er tun: Er wird persönlich die Familien der gestorbenen Besatzungsmitglieder aufsuchen, ihnen kondolieren und seine Dankbarkeit für die Arbeit der Gestorbenen ausdrücken.  Währenddessen ist Sonya Gomez auch bei ihrer Familie, ihren Eltern und ihrer Schwester, die das genaue Gegenteil der zielstrebigen Gomez ist. Erst nach einiger Zeit bekommt die Familie Gomez Problem aus ihr heraus: Kieran Duffy hatte ihr am Tag der Katastrophe einen Antrag gemacht – und Gomez, die sonst stets wusste, was sie im Leben will, hatte nicht gewusst, was sie antworten soll und verwirrt geschwiegen. Dann war das Schiff auf den außer Kontrolle geratenen Torpedo getroffen – und schließlich brach Kieran zu seiner Selbstmordmission auf, um den taumelnden Torpedo zu bergen – und dadurch das manövrierunfähige Schiff und eine fremde Spezies zu retten. Gomez bricht zu einem Besuch zu Kierans Mutter auf – und trifft dort auf Captain Gold. Es kommt zu einer längst fälligen Aussprache über die Katastrophe und Kierans selbstlose Tat. Gomez weiß immer noch nicht, was sie Kieran auf seinen Antrag hätte antworten wollen, aber sie weiß nun, dass auch sie zurück auf das Schiff gehen wird. Das Buch endet mit einer großen Feier aller überlebenden Besatzungsmitglieder am Vorabend des neuen Stapellaufes.Mehr auf https://buchvogel.blogspot.de/2017/02/buchbesprechung-keith-r-decandido-star.html

    Mehr
  • Star Trek - Corps of Engineers 28: Zusammenbrüche

    Star Trek - Corps of Engineers 28: Zusammenbrüche
    startrekch

    startrekch

    07. February 2017 um 13:42

    Im letzten Corps of Engineers eBook vor der grossen Pause, begleiten wir Captain David Gold und Commander Sonya Gomez, wie sie nach der Weltenbrand-Katastrophe nachhause kommen und das geschehene erst mal verarbeiten. Das eBook fängt bei beiden Protagonisten wunderbar familiär an, völlig unterschiedlich aber bei beiden wundervoll. Genau dafür ist die Familie da. Es wird ausführlich auf die Verstorbenen der U.S.S. da Vinci eingegangen, ihnen wird gedenkt und sie werden angemessen verabschiedet. Das Weltenbrand-Kapitel ist somit endgültig abgeschlossen und es kann mit neuem Mut und neuen Mitgliedern weitergehen. Es wird zwar nie mehr so sein wie früher, aber es kann eine neue Familie entstehen. Band 28 war der vorübergehende Abschluss, den ich mir immer gewünscht habe. Es ist der ideale Zeitpunkt von Cross Cult, hier eine Pause einzulegen. Und trotzdem freue ich mich, wenn es wieder weiter geht. Wegen den Familiären Geschichten und den Gedenken an die verstorbenen, hat mich das eBook emotional voll gepackt. Einziges Manko, ist das etwas schlecht gewählte Cover. Ich muss dabei immer an einen Papst anstatt an Captain Gold denken ;) Gute Reise da Vinci, ich hoffe, wir lesen uns bald wieder.

    Mehr