Keith Thompson

Alle Bücher von Keith Thompson

Cover des Buches Behemoth - Im Labyrinth der Macht (ISBN: 9783641058654)

Behemoth - Im Labyrinth der Macht

 (0)
Erschienen am 11.05.2011
Cover des Buches GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit (ISBN: 9783641068332)

GOLIATH - Die Stunde der Wahrheit

 (0)
Erschienen am 26.11.2012
Cover des Buches Leviathan (ISBN: 9781416971740)

Leviathan

 (9)
Erschienen am 10.08.2010
Cover des Buches Goliath (ISBN: 9781416971788)

Goliath

 (4)
Erschienen am 21.08.2012
Cover des Buches Behemoth (ISBN: 9781847386779)

Behemoth

 (4)
Erschienen am 17.10.2011
Cover des Buches Darkwing (ISBN: 0060850566)

Darkwing

 (1)
Erschienen am 01.09.2008

Neue Rezensionen zu Keith Thompson

Cover des Buches Leviathan (ISBN: 9781416971740)

Rezension zu "Leviathan" von Scott Westerfeld

Ein etwas anderer Weltkriegsroman
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Europa im Jahre 1914. Nach dem Mord am österreich-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Frau, bricht der erste Weltkrieg aus.
Anders als in unserer Realität wird hier aber nicht mit Gewehren und Panzern gekämpft, sondern auf Seiten der Maschinisten (Dreibund Deutschland-Österreich-Italien) mit riesigen Kriegsgeräten, wie man sie aus Mecha-Animes kennt, auf Seiten der Darwinisten (England, Frankreich) mit genetisch optimierten Kriegstieren wie gezähmten Tigern, oder den Namensgebenden fliegenden Wal Leviathan.
So treffen Elemente aus Steam- und Cyberpunk im Szenario des ersten Weltkriegs aufeinander.
In diesem Aufeinandertreffen der Kräfte treffen zwei Persönlichkeiten aufeinander, die beide ihre eigene Geschichte schreiben.
Auf Seite der Maschinisten steht Alexander, der Sohn von Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn, dessen Erbe und damit politisch ungewollter Thronfolger des Reiches. Auf Seite der Darwinisten haben wir Deryn, ein Mädchen, dessen Wunsch, zur britischen Luftwaffe zu gehen, so stark ist, dass sie sich dafür als Junge ausgibt.
Ohne es zu wissen, bestehen sie ihre eigenen Abenteuer, bis diese unverhoffter Weise zusammenlaufen.

Ich habe das Buch in einem Outlet ausliegen sehen und war vom steampunkig angehauchten Cover fasziniert. Auch wenn ich persönlich nicht viel mit geschichtlichen Szenarien anfangen kann, hat mich die doch stark verzerrte Realität der Darwinisten und Maschinisten überzeugt, es mitzunehmen.
Westerfelds Schreibstil ist einzigartig, ungewöhnlich, frisch, charmant und irgendwie einprägsam. Das Buch ist eher an jüngeres Publikum gerichtet, das merkt man in der Art und Weise, wie er seine Charaktere ausarbeitet. Deryn zum Beispiel verliert das ganze Buch über nicht ihre sehr eigene Art zu sprechen, auch wenn es teilweise eher unangebracht ist, Alek bleibt auf seine Art und Weise auch naiv, auch wenn er im Laufe der Geschichte deutlich an Reife gewinnt.
Leider bleiben die anderen Charaktere, die das Buch anreißt vergleichweise flach.
Das macht aber nicht so viel, denn die Welt wirkt dagegen umso lebendiger (was ironisch ist, weil es die meiste Zeit in recht kargen Gebieten spielt). Die Idee mit den Kriegstieren und -maschinen ist mir in dieser Form noch nicht untergekommen und wirkt auf mich deshalb auch erfrischend.
Die knapp 500 Seiten lasen sich im Handumdrehen (3 Nachtschichten und weg war es).
Hierbei ein kleiner Hinweis: die Perspektive wechselt von Kapitel zu Kapitel immer wieder zwischen Alek und Deryn hin und her, bleibt aber in dritter Person. Das kann hin und wieder für Verwirrung sorgen, ich fand es aber ganz angenehm.

Schade, dass man an den zweiten Band so schwer in Hardcover herankommt, denn ich würd wirklich gerne weiterlesen. Vielleicht muss ich aber doch die Reihe im Taschenbuchformat kaufen. Wäre auch mein Tipp an euch, wenn ihr keine Unsummen für Band 2 ausgeben wollt :/

Wenn man auf Steam- und/oder Cyberpunk oder aber auch nur auf alternative Realitäten oder Kriegsszenarien mit jugendhaftem Charme steht, kann man sich das Buch auf jeden Fall ins Regal stellen. Macht Spaß.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Goliath (ISBN: 9781416971771)

Rezension zu "Goliath" von Scott Westerfeld

Rezension zu "Goliath" von Scott Westerfeld
Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren

Achtung: Rezension für die komplette Trilogie!!!

Europa 1914.
Der Thronfolger von Österreich-Ungarn, Ferdinand, und seine Frau Sophie werden in Serbien ermordet und ihr Sohn Aleksandar von Hohenberg muss mit ein paar treuen Untergebenen aus Österreich fliehen, da befürchtet wird, dass er Anspruch auf den Thron erheben könnte.
Zur selben Zeit verkleidet sich Deryn Sharp als Junge, um in die britische Luftakademie aufgenommen zu werden, denn sie will nichts mehr als Flieger werden.
Darwinisten und Mechanisten treffen aufeinander und der Krieg zwischen den Großmächten Europas bricht aus.
In diesen Wirren lernen sich Alek und Deryn kennen, werden zu Freunden und Verbündeten, auch wenn beide ihre Geheimnisse hüten. Doch sie sind vielleicht die Einzigen, die den Krieg zu einem Ende bringen und Schlimmeres verhindern können - mit Hilfe des Darwinisten-Luftschiffs Leviathan.

Ich bin absolut begeistert von dieser Steampunk-Trilogie!!! Scott Westerfeld fasst den Steampunk, wie es sein soll: historische Personen und Ereignisse vermischt mit futuristischen Erfindungen - eine alternative Realität.
Dazu kommen die wunderschönen Illustrationen von Keith Thompson! Sie begleiten die Handlung und helfen, sich die Maschinen und Tierwesen besser vorzustellen. Sie haben meine Fantasie nur noch mehr beflügelt.

In Leviathan werden die Hauptfiguren Alek und Deryn eingeführt. Beide sind Charaktere mit denen man sich identifizieren kann. Vor allem Deryn, deren Wünsche und Ziele man gut verstehen kann, für die sie sich als Junge ausgibt.
Auch Aleks Gefühle sind gut nachvollziehbar: er hat seine Eltern verloren, ist auf der Flucht und auf der Suche nach seinem Platz im Leben.

Im ersten Band erfährt der Leser auch, wie die Welt in der Trilogie aussieht: Mechanisten und Darwinisten herrschen über Europa.
Mechanisten, dazu gehört Alek, sind die Leute, die große, dampfende Maschinen bauen. Kriegsschiffe, Kampfläufer, Waffen.
Die Darwinisten, dazu gehört Deryn, züchten Tierwesen, die die Maschinen ersetzen können.

Alek und Deryn begegnen sich auf dem Luftschiff Leviathan, das eine Schöpfung der Darwinisten ist, eine Art riesiges Säugetier. Deryn ist als Junge, Dylan, Kadett auf diesem Schiff.
Alek versucht sein Geheimnis bezüglich seiner Herkunft zu wahren, was nicht so leicht ist, da die Engländer den Österreichern nicht trauen. Doch sie sind aufeinander angewiesen, also reisen Alek und seine Gefährten mit den Engländern Richtung Osmanisches Reich, denn dort hat die Darwinisten-Biologin Dr. Barlow einen Geheimauftrag. Alek und Deryn spüren, dass nicht alles nach Plan laufen wird.

In Behemoth erreicht die Leviathan das Osmanische Reich, doch die diplomatischen Verhandlungen scheitern und Alek und seine Leute fliehen, gemeinsam mit einer neuen, sehr intelligenten Tierschöpfung, die Teil von Dr. Barlows Mission ist.
Deryn versucht alles, um Alek zu helfen und in Istanbul zu finden.

Man kann eine deutliche Charakterentwicklung der beiden Hauptcharaktere mitverfolgen. Sie wachsen an den Situationen, die sich ihnen stellen und müssen Entscheidungen treffen. Auch wachsen die Beiden enger zusammen. Deryn kennt und bewahrt Aleks Geheimnis für sich, auch wenn andere es entdecken.

Sie werden in einen Aufstand in Istanbul verwickelt und helfen, wo sie können, auch um die Leviathan zu retten. Aleks Identität wird der Welt offenbart und er setzt sich zum Ziel diesen unnötigen Krieg zu beenden.

In Goliath spitzen sich die Ereignisse dann vollkommen zu, denn ein verrückter Wissenschaftler hat eine schreckliche Waffe gebaut, die er dazu nutzen will, um den Weltfrieden herzustellen. Alek und Deryn wissen, dass sie etwas tun müssen. Auch werden endlich alle verbleibenden Geheimnisse zwischen den Charakteren gelüftet und Konflikte lösen sich. Die Charaktere finden zueinander und ich habe das Ende als absolut passend empfunden.

Fazit: Die Leviathan-Trilogie ist eine spannende, aufregende Abenteuergeschichte um zwei Teenager aus unterschiedlichen Welten, deren Schicksal und Geschichte miteinander verbunden scheint. Die Liebesgeschichte ist sehr zart und nicht vordergründig und passt damit perfekt in die ganze Geschichte.

Ich habe jede Seite der drei Bücher genossen! Ich habe die Bücher regelrecht verschlungen! Die Charaktere waren absolut klasse, ich mochte wirklich jeden Charakter. Mit Hilfe der tollen Zeichnungen fiel es mir auch sehr leicht mir die Tierschöpfungen und Maschinen vorzustellen und richtig in die Welt von Scott Westerfeld einzutauchen.

Wer Steampunk und spannende Abenteuergeschichten mag, ist hier bestens bedient.

Für eine absolut grandiose Unterhaltung gebe ich 5 Sterne!!!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks