Kelle Groom

 3.6 Sterne bei 10 Bewertungen
Autorenbild von Kelle Groom (©)

Lebenslauf von Kelle Groom

Kelle Groom ist die Autorin von "Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens" und von drei Gedichtbänden (Five Kingdoms, Luckily, und Underwater City). Ihre Gedichte erschienen in mehreren Zeitungen, wie der New York Times, The New Yorker, und anderen. Sie liebt derzeit in Provincetown, Massachusetts, und arbeitet an ihrem zweiten autobiographischen Roman und ihrem 4. Gedichtband.

Alle Bücher von Kelle Groom

Cover des Buches Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens (ISBN:9783716026823)

Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens

 (10)
Erschienen am 02.09.2013

Neue Rezensionen zu Kelle Groom

Neu

Rezension zu "Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens" von Kelle Groom

Emotionale Geschichte
Selinavovor 6 Monaten

Die Geschichte einer drogensüchtigen Mutter, die ihr Kind zur Adoption freigeben muss.

Leider konnte mich die Story nicht ganz überzeugen. Durch die vielen Zeitsprünge hat sich bei mir Verwirrung breit gemacht und ich konnte nicht mehr folgen. Das hatte wiederum zur Folge, dass ich mich nicht so recht in die Protagonistin einfinden konnte, was bei diesem schwierigen Thema doch recht schade ist.
Der Schreibstil an sich wirkte für mich auch sehr gehetzt. Ich hätte mir an bestimmten Stellen doch mehr Tiefe gewünscht.

Trotz allem ist die Geschichte an sich sehr interessant und emotional. Man muss sich mit diesem Thema auseinandergesetzt haben.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens" von Kelle Groom

Berührend, erschreckend, schön...
Nicky15vor 6 Jahren


Diese Geschichte, erzählt von Kelle, der Hauptperson des Romans dreht sich um die schwere Kindheit und das Leiden einer Mutter, die ihr Kind schon viel zu früh verlor, jedoch auf eine andere Art und Weise wie man sich das vorstellt. Kelle hat eine schwierige Kindheit. Sie fühlt sich nicht geliebt und flüchtet sich schon mit 15 Jahren in den Alkohol. Sie wird süchtig und hat sich selbst nicht mehr unter Kontrolle. Zwischen Entzugskliniken und Selbsthilfegruppen wird sie mit 19 Jahren schwanger und gebärt einen kleinen Sohn. Da niemand sie für verantwortungsvoll genug hält ein Kind zu versorgen gibt sie ihn zur Adoption frei, an Verwandte ihrer Familie. Nie kommt sie über dem Verlust hinweg, wünscht sich ihren Sohn zu sehen, besucht ihn jedoch nicht. Als sie es schließlich doch wagt, ist er verstorben. Leukämie. Kelle weiß nicht wo hin mit ihrer Trauer. Gemeinsam mit ihr erlebt man ein hin und her der Gefühle, in denen neben Drogen und Alkohol auch viele Männer eine große Rolle spielen.


Das Buch ist nicht sehr leicht zu lesen. Vor allem am Anfang fällt es einem als Leser sehr schwer in die Geschichte hinein zu finden, da sie mitten drin beginnt und die Erzählungen zwischen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft urplötzlich wechselt.

Hat man sich aber schließlich in die Geschichte „hinein gelesen“ liest man gerne und flüssiger, als man es zu Anfang tat, da man sich doch schnell an den Schreibstil gewöhnt. Durch die vielen Rückfälle gibt es sehr viele Wiederholungen in der Handlung, die den Roman unnötig in die Länge ziehen. Die Geschichte ist sehr berührend und man kann sich gut in die Lage Kelles hineinversetzen, auch wenn man in ein oder dem anderen Moment am liebsten in das Buch einsteigen würde, um sie einmal kräftig zu schütteln, weil man sie einfach nicht verstehen kann.

Als Leser, der selbst nicht so ein Leben wie Kelle hat ist der Roman sehr erschreckend und aufrüttelnd. Man leidet mit Kelle mit, lacht und freut sich mit ihr, bangt und wartet ab.

Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, meiner Meinung nach hätte er etwas kürzer gefasst werden können, aber gelangweilt habe ich mich nur selten!

Eine Geschichte, die zeigen kann, dass es auch anders laufen kann im Leben.

Kommentieren0
30
Teilen

Rezension zu "Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens" von Kelle Groom

Vom Suchen und Verlieren und Finden
dieFlovor 6 Jahren

"ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchen" gibt dem Leser Einblicke in eine Kindheit, in der viel fehlte. Es folgt die Flucht in ein Leben voller Party und Alkohol und mit dem Alkohol geht vieles leichter. Das Leben scheint angenehmer zu sein, bis zu dem Tag, an dem feststeht: Da wächst ein Kind in dir. Wieder nehmen die Eltern alles ab, sie organisieren eine Adoption innerhalb der Familie. Die Protagonistin erlebt die wie im Traum. Die Eltern lassen keine Diskussionen oder gar einfache Gespräche zu, das Kind wird bei Verwandten aufwachsen. Leider stirb der Junge mit nur 14 Monaten an Leukämie und mit dem Bekanntwerden dieses Schicksalsschlages macht sich die Protagonistin auf die Suche. Sie will Antworten auf all ihre Fragen, Klarheit für ihr Leben und eine Richtlinie.

In den Einzelnen Kapiteln gibt es Sprünge zwischen dem hier und jetzt zurück in die Kindheit und ich finde dies spiegelt die Situation der Protagonistin wieder. Ein Wirrwarr der Gefühle.

Am Ende findet sich die Protagonistin und der Kreis wird geschlossen. Für mich ein Buch voller Lyrik und Poesie, das noch Tage danach im Kopf für Gedankensprünge sorgt.

Kommentare: 1
68
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Ich trug das Meer in Gestalt eines Mädchens (ISBN:undefined)

Hi,

My name is Kelle Groom, and I’m the author of three poetry collections and a memoir. I’m very glad that my memoir, I Wore the Ocean in the Shape of a Girl, was translated by the wonderful Susanne Höbel and has just been published in German by Arche Verlag. I wrote I Wore the Ocean in the Shape of a Girl to find my son who I gave up for adoption when I was nineteen and an active alcoholic.  My son was diagnosed with leukemia and died before I could begin to recover from alcoholism. I hoped that the writing would take me to him in whatever way was possible. I also hoped to write my way back into the darkness and violence that accompanied my drinking to find the girl I’d been – to see her clearly and to speak for her. I Wore the Ocean in the Shape of a Girl is also the story of my struggle to take action in my own life. The writing of this book helped me to do that. The structure of my memoir – 32 short chapters/vignettes –allows the narrative to unfold through image and scene, rather than a traditional linear narrative.

Über das Buch:
Mit fünfzehn entdeckt sie den Alkohol. Er erleichtert ihr den Kontakt zu anderen Menschen, hilft, Minderwertigkeitsgefühle zu verstecken. Mit neunzehn wird sie schwanger. Das Kind muss sie zur Adoption freigeben. Doch die Hebamme macht einen Fehler und legt der jungen Mutter das neugeborene Kind in den Arm.
Kelle Groom verdrängt die Sehnsucht nach ihrem Sohn, trinkt sich immer tiefer hinab in den Abgrund. Dann stirbt der kleine Tommy noch vor seinem ersten Geburtstag an Leukämie - und niemand traut sich, ihr das zu sagen.

==> LESEPROBE

Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde:
Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Kelle Groom mitzumachen. Kelle spricht kein Deutsch, deshalb stellt die Fragen an die Autorin bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, sie wird euch verstehen. Wenn ihr auf Deutsch diskutiert und gelegentlich trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, wird sich die Autorin sehr freuen!

Unter allen Bewerbern vergibt der Arche Verlag  10 Leseexemplare des Buches. Ihr könnt euch dafür bis einschließlich 12. November bewerben - beantwortet dazu nur folgende Frage:

Warum würdet ihr gerne dieses Buch lesen?
(Wenn möglich, wäre es toll, wenn ihr auf Englisch antwortet!)
86 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Kelle Groom im Netz:

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks