Kelley York

 3.9 Sterne bei 9 Bewertungen
Autorin von Die Nacht ist dunkel ohne Sterne, Suicide Watch und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Kelley York

Kelley York wurde in Zentralkalifornien geboren, wo sie auch heute mit ihrer Familie und ihren Katzen lebt. Sie träumt allerdings davon nach England oder Irland auszuwandern, ist fasziniert von Tieren und Glocken und liebt Videospiele. Einmal in ihrem Leben möchte sie ein echtes Einhorn sehen, oder wenigstens über eines schreiben.

Alle Bücher von Kelley York

Cover des Buches Die Nacht ist dunkel ohne Sterne (ISBN:9783570309681)

Die Nacht ist dunkel ohne Sterne

 (4)
Erschienen am 08.09.2015
Cover des Buches Die Nacht ist dunkel ohne Sterne (ISBN:9783641146801)

Die Nacht ist dunkel ohne Sterne

 (0)
Erschienen am 08.09.2015
Cover des Buches Suicide Watch (ISBN:B00APOUS1M)

Suicide Watch

 (3)
Erschienen am 16.12.2012
Cover des Buches Dirty London (ISBN:B00MJST31S)

Dirty London

 (1)
Erschienen am 08.08.2014
Cover des Buches Modern Monsters (Entangled Teen) (ISBN:9781633750043)

Modern Monsters (Entangled Teen)

 (1)
Erschienen am 02.06.2015

Neue Rezensionen zu Kelley York

Neu

Rezension zu "Suicide Watch" von Kelley York

Suicide Watch
Mario-Spongevor 3 Monaten

In diesem Buch begleitet man den jungen Vincent durch einen Jahreszyklus, in dem er seelisch sehr viel durchmachen muss, und schließlich in ein Onlineforum zum Thema Suizid gelangt, wo er sich mit anderen Jugendlichen kurzschließt. Dabei gerät er an die krebskranke Casper und den den schweigsamen Adam, und irgend wann kommt es zu einem Treffen im Real Life.

Die Hauptfiguren des Romans sind auf ihre Weise 'damaged goods' und versuchen dabei dennoch einander einen gewissen Halt zu geben. Da stellt sich die Frage, wie gegenseitiger Halt zustandekommen soll, wenn man bereits gemeinsam am Abgrund hängt.

Besonders an diesem Roman ist, mit wie viel Fingerspitzengefühl die Autorin das Thema Jugendsuizid aufgreift. Romantisierung kommt hier nicht vor. Vielmehr beeindruckt der Roman durch leise Anklänge von Resilienz und einem kleinen Funken Hoffnung.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Nacht ist dunkel ohne Sterne" von Kelley York

Ein mittelmäßieges Buch
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Handlung: Nach 2 Jahren treffen die Halbgeschwister Hunter und Aschlin ihren Jugendfreund Chance wieder. Er hat sich sehr verändert, hält ihnen vieles Geheim und steht unter Mordverdacht. Als er verschwindet wollen Hunter und Aschlin in finden und die Wahrheit herausfinden.

Meinung: Ein nicht sonderlich gutes Buch. Ich hatte gehoft, das es ähnlich ist wie John Green, das ist es allerdings nicht. Die Handlung regt zum Nachdenken an und macht auf Probleme auffmerksam. Ich werde von der Autorin vermuttlich nichts mehr lesen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Nacht ist dunkel ohne Sterne" von Kelley York

Verdient trotz Schwächen gelesen zu werden
Literaturliebevor 4 Jahren

Hunter und Ashlin hoffen auf eine unbeschwerliche Zeit nach der Highschool. Doch ihr bester Freund Chance hütet ein dunkles Geheimnis … und steht plötzlich unter Mordverdacht! Die Geschwister glauben fest an seine Unschuld. Erst nach und nach entdecken sie hinter der charismatischen Fassade den wahren Chance.

Meine Meinung

"Weil ein Unterschied dazwischen besteht, ob einem eine Person etwas bedeutet oder ob man in sie verliebt ist." 

Geschichte & Umsetzung

"Die Nacht ist dunkel ohne Sterne" ist definitiv keine Geschichte, die sich einfach ins Mainstream drücken lässt. Sie ist anders. Es ist eine sehr komplexe Geschichte über drei Jugendliche, die entdecken, wer sie sind, was sie vom Leben wollen, was sie bereit sind dafür zu opfern und für was sie um jeden Preis kämpfen würden. Es ist ein konstanter Strom aus Geheimnissen, eine Geschichte bei der man immer unweigerlich vermutet, das gleich eine Katastrophe passieren wird. Der Mord kommt hier erst sehr spät zur Sprache, was mich sehr gewundert hat, da er doch so groß im Klappentext angekündigt wurde, weswegen ich mich auch lange gefragt habe, worauf das Ganze hinausläuft. Dennoch war die Geschichte spannend und hatte eine unerklärliche Anziehung auf mich, die mich zwang, die Geschichte bis zum Ende zu lesen. Das Ende ließ mich dann aber eher unschlüssig zurück. Ich will nicht sagen, dass es unpassend war. Aber es war nichts konkretes, nichts worunter ich wirklich einen Schlussstrich ziehen konnte.

Charaktere

 Ashlin ist eine selbstlose junge Frau, die fürsorgliche Tochter, die gebende Schwester, die verstehende Freundin. Hunter hat immer das Bedürfnis stark zu sein und jeden zu beschützen, der ihm was bedeutet, was aber nie besitzergreifend, sondern liebevoll rüberkam. Aber die wohl interessanteste Persönlichkeit ist Chance. Er ist ein faszinierender wie auch verwirrender Charakter, der in kein wirkliches Muster zu passen scheint. Er ist gebrochen und lügt ganz offensichtlich über seine Eltern und sein Zuhause. Er versteckt sich hinter einer harten Fassade, die er all die Jahre aufgebaut hat. Chance repräsentiert in dieser Geschichte alles - Wahrheit und Lüge, Stärke und Verletzlichkeit. Und trotzdem dringt man nie wirklich in sein Innerstes vor, lernt nie den wahren Chance kennen. Vielleicht war das aber auch einfach von Kelley York beabsichtigt. Für Hunter und Ashlin ist Chance ihr Sommer, ihr Abenteuer, ihre Spontaneität. Ein Tatsache, die die beiden Geschwister teils blass erscheinen lässt, denn im Endeffekt kann ich nicht viel mehr zu ihnen sagen, denn wirklich anziehend an dieser Geschichte war für mich nur Chance.

Schreibstil
Kelley York hat eine ehrliche Art zu schreiben und gibt der Geschichte eine authentische Stimme in Form von Ashlin und Hunter. Obwohl das Buch abwechselnd aus der Sicht der Geschwister erzählt wird, ist es doch eher die Geschichte von Chance. Manchmal hätte ich mir daher seine Sicht gerne gewünscht, einfach um zu verstehen, was wirklich in ihm vorgeht. Alles in allem gefiel mir der Schreibstil aber gut, der immer so einen melancholischen Unterton hatte, aber einen nie zu erdrücken drohte. 

Abschlusswort

"Die Nacht ist dunkel ohne Sterne" ist eine verdrehte, teils verwirrende aber irgendwie doch bittersüße Geschichte, von der ich eigentlich etwas anderes erwartet habe. Hier mag ich aber besonders dieses Nicht-Stereotype. Auch wenn ich nicht immer mit den Charakteren warm geworden bin, ich mir öfter mal Chances Sicht gewünscht hätte oder der Schluss für mich nicht richtig zu Ende gedacht war, so denke ich doch, dass die Geschichte von Chance es verdient, gelesen zu werden. Denn anders ist diese definitiv.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Kelley York im Netz:

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks