Kelley York Suicide Watch

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Suicide Watch“ von Kelley York

Ich musste lachen und weinen, sah aber vor allem auch eines: Hoffnung. Sensibler Umgang mit dem Thema Suizid und absoluter Lesetipp! <3

— Deengla
Deengla
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welche Bücher soll ich mir kaufen? Brauche Buchtipps!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo, ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese. Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!) Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben. Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben. Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen. Dankeschön! Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:

    Mehr
    • 113
  • Rezension zu "Suicide Watch" von Kelley York

    Suicide Watch
    Deengla

    Deengla

    29. January 2013 um 22:38

    Kurzmeinung Absolut keine leichte Lektüre; dieses Buch nimmt einen mit. Ich musste lachen und weinen, aber vor allen Dingen sah ich jedoch auch eines: Hoffnung. Realistisch geschrieben, wunderbare Charaktere, sensibler Umgang mit dem Thema Suizid: wenn ich mehr als 5 Sterne geben könnte, dieses Buch hätte es verdient. Inhalt Vincent ist zuerst von seinen Eltern verstoßen und dann von einer Pflegefamilie zur nächsten weitergereicht worden, bis er schließlich ein Zuhause bei der alten, liebenswürdigen Maggie findet. Diese stirbt am Tag seines Schulabschlusses und nun steht Vince ganz alleine da, hat keine Freunde, nur ein wenig Geld von Maggie geerbt und keine Ahnung, was er mit seinem Leben anstellen soll. Er ist todunglücklich und allein auf dieser Welt und stößt im Internet auf ein Suizidforum. Dort chattet er mit einem krebskranken Mädchen, Casper, und einem schüchternen Jungen, Adam. Casper will Vince treffen und so werden die drei langsam Freunde. Jeder von ihnen hat ein schweres Schicksal zu tragen. Jeder weiß, dass sie sich umbringen wollen... und mehr verrate ich an dieser Stelle nicht. Meine ausführlichere Meinung Wo soll ich anfangen? Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und alle Charaktere, angefangen von Casper, Vince und Adam, als auch diejenigen, die nur kurz auftauchen (z.B. Vinces Nachbarin Penny, Adams Mutter etc.) sind sehr lebensecht und vor allen Dingen nicht perfekt. Es wird nichts beschönigt und es werden die Dinge beim Namen genannt. Aber gerade dadurch wirken die glücklichen Momente noch stärker, wie es im Leben halt so ist. Das Leben ist nun mal komplex und niemand ist perfekt, jeder hat sein Päckchen zu tragen. Würde ich nun all die angesprochenen Themen hier nennen, wäre es eine lange Liste. Aber die Autorin kommt nicht mit der "Selbstmord ist schlecht, tut es nicht"-Keule daher, sondern schildert das, was leider tagtäglich passiert. Es gibt diese Onlineforen, in denen Mitglieder ihre Suizidpläne schildern. Es gibt Leute, die es immer wieder versuchen. Es gibt auch diejenigen, die froh sind, dass sie überlebt haben. Und diejenigen, die wissen, dass sie bald sterben müssen und wenigstens den Zeitpunkt ihres Todes selbst bestimmen möchten. Fazit Für manche jüngere Leser ist diese Lektüre vielleicht zu heftig, zu intensiv. Und wer auf ein klassisches Happy End hofft, ist hier definitiv falsch. Ich würde dieses Buch vielleicht ab 15 Jahren empfehlen. Aber ich lege es wirklich jedem ans Herz... mich hat dieses Buch sehr berührt.

    Mehr