Ken Bruen

 3,9 Sterne bei 297 Bewertungen
Autor von Jack Taylor fliegt raus, Jack Taylor liegt falsch und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ken Bruen

Ken Bruen wurde 1951 in Galway City, Irland geboren. Er besuchte das St. Joseph’s College in Galway City und später das Trinity College in Dublin, wo er über Metaphysik promovierte. Bevor er sich dem Schreiben von Büchern zuwandte, war er25 Jahre lang als Englischlehrer in Afrika, Japan, Südostasien und Südamerika tätig. Internationalen Erfolg konnte er mit seiner Reihe um Jack Taylor verbuchen, für die er unter anderem mit dem »Deutschen Krimipreis« und dem französischen »Grand prix de littérature policière - Kategorie International« ausgezeichnet wurde. Heute lebt Bruen zusammen mit seiner Frau und einer gemeinsamen Tochter in Galway.

Alle Bücher von Ken Bruen

Cover des Buches Jack Taylor fliegt raus (ISBN: 9783423213677)

Jack Taylor fliegt raus

 (83)
Erschienen am 01.05.2012
Cover des Buches Jack Taylor liegt falsch (ISBN: 9783423213684)

Jack Taylor liegt falsch

 (29)
Erschienen am 01.06.2012
Cover des Buches London Boulevard (ISBN: 9783518463413)

London Boulevard

 (29)
Erschienen am 20.05.2012
Cover des Buches Flop (ISBN: 9783867895026)

Flop

 (24)
Erschienen am 23.01.2013
Cover des Buches Jack Taylor fährt zur Hölle (Bd. 3) (ISBN: 9783423214568)

Jack Taylor fährt zur Hölle (Bd. 3)

 (17)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Crack (ISBN: 9783867895170)

Crack

 (13)
Erschienen am 30.01.2013
Cover des Buches Ein Drama für Jack Taylor (ISBN: 9783423214803)

Ein Drama für Jack Taylor

 (11)
Erschienen am 01.11.2013
Cover des Buches Jack Taylor und der verlorene Sohn (ISBN: 9783423215190)

Jack Taylor und der verlorene Sohn

 (10)
Erschienen am 01.07.2014

Neue Rezensionen zu Ken Bruen

Cover des Buches Saubermann (ISBN: 9783948392284)
Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Saubermann" von Ken Bruen

R & B sind hardboiled-Figuren, als Abschaum der Menschheit zu definieren, ein Noir-Krimi, der schwärzer nicht sein kann.
Gwhynwhyfarvor einem Jahr

Der Krimi ist der Knaller! Gleich die ersten zwei Seiten ziehen dich vom Hocker. Ich finde, man sollte als Autor schockieren dürfen, die dunkle Seite der Macht darstellen dürfen. Viele Autoren haben jedoch Angst davor, mit ihren Figuren verwechselt zu werden, darum gibt es so wenig von dieser Literatur. Nein, man muss Hauptfiguren nicht mögen, man muss sich nicht mit ihnen identifizieren können. Und der Lesende muss sich auch nicht dafür rechtfertigen, dass er diebischen Spaß an ihnen hat. Das hier ist böse, richtig böse: Bullenschweine, die übelst sexistisch sind, übelst brutal mit ihrem Klientel umspringen, korrupt sind, Essen, Zigaretten, Getränke mafiös erpressen, mit den eigenen Frauen wie mit Vieh umgehen, Frauen im Allgemeinen. Das Ganze ist gespickt mit ziemlich viel Humor, Slapstick – Brit-Pulp im Retrostil. Chief Inspektor Roberts und Sergeant Brant mobben sich durchs Revier und durch ihr Leben. Was sie besonders gut können? Andere Menschen erniedrigen. Was sie nicht so gut beherrschen? Ihre Arbeit, denn Fleiß ist nicht ihr Zauberwort, die Ermittlung überlassen sie lieber den anderen und die hellsten Jungs sind sie gerade auch nicht. Die Interne räumt gerade in den Revieren auf, die beiden stehen ganz oben auf der Liste, man kann ihnen garantiert einiges vorwerfen, das wissen sie. Drum brauchen sie eine Saubermannverhaftung – einen großen Fall lösen und den Gangster unter Beifall ins Kittchen schieben, danach in TV-Shows auftreten. Das könnte ihre Köpfe retten! Da kommen ihnen zwei Serienmorde genau recht! Eine Gang namens E-Crew tötet Dealer, und ein Irrer ist hinter einem Cricket-Team hinterher, um die Spieler einzeln zu liquidieren. Wenn R & B diese Täter verhaften, dann ist alles egal, was vorher war – dann sind sie unantastbar.


«Leroy hatte bergeweise Kohle. Das Drogenbusiness blühte, und er fand, es schadete nicht, das Produkt zu testen, das war gut fürs Geschäft. Dass er inzwischen hoffnungslos süchtig war, entging ihm. Er sagte immer: ‹Gut fürs Hirn – in diesem Geschäft muss man klar im Kopf bleiben.› Das Hämmern an der Tür drang zunächst nicht durch. Das Koksgehämmer seines Herzens machte ihn taub. Als die Angeln nachgaben und die Tür bebte, stutzte er. Dann flog die Tür auf, und vier Männer stürzten herein. Er bekam die Overalls und Sturmhauben halb mit, konzentrierte sich aber auf die Schläger – Baseballschläger. Sie waren das Letzte, das er scharf sah. Zwanzig Minuten später baumelte er mit gebrochenem Genick an einer Laterne. Um seinen Hals hing ein weißes Plakat mit den Worten: E – ENDE.»


Es gibt eine Menge Anspielungen auf die Popkultur und Polizeiromane, ein wenig zu viel für meinen Geschmack – egal. Brant ist ein Fan von Krimiautor Ed McBain und besitzt in seiner schäbigen Wohnung eine riesige Sammlung von seinen Büchern. R & B, keiner kann sie leiden und ihre Beziehung untereinander ist auch nicht besser, denn eigentlich will jeder dem anderen mal so richtig ans Bein pieseln. Für beide gilt das Zitat von Tarantino: «Nur weil du ein Charakter bist, bedeutet das nicht, dass du einen Charakter hast.» (Mr. Wolf in Pulp Fiction) Brant ist vernarrt in Fiona, Roberts Frau, wartet auf eine Gelegenheit, sie flachlegen zu können – wobei gleich klar ist, dass Fiona, sollte er das schaffen, nicht so ganz freiwillig dabei sein wird. Andererseits sind R & B sich sehr ähnlich und brauchen sich gegenseitig, um sich zu decken, die Saubermannverhaftung hinzubekommen. 


«Er kochte sich zwei Eier zum Frühstück und butterte drei Scheiben Brot, die er in schmale Streifen schnitt und ordentlich aufreihte. ‹Rührt euch , Männer.› Als die Eier fertig waren, nahm er einen Filzstift und tat das hier mit den Eiern (Zeichnung). Schrieb Jack und Jill obendrauf. Dann war er bereit zum Essen, setzte sich und schlug das Kreuz. Das hatte er bei den Waltons gesehen und fand es total cool. Gleichmäßig köpfte er die Eier. ‹Mütze ab bei Tisch Kinder.› Er nahm einen Brotsoldaten, stippte ihn in Jack uns aß.»


Trotz der derben Sprache, Brutalität, Rassismus und des Sexismus, konnte mich der Autor ins Buch hineinziehen. R & B sind hardboiled-Figuren, als Abschaum der Menschheit zu definieren – ein Polizeiroman, ein Noir-Krimi, der schwärzer nicht sein kann. Der Humor macht es aus - alles ist maßlos überzogen und irreal (oder vielleicht auch nicht), einfach nur zum Ablachen mit genialen Dialogen und Slapstick. Stereotype Darstellungen, die genau wegen ihrer Klischees gewählt sind, eben nicht stereotyp wirken zu lassen, ist eine Kunst, die hier gelingt. Kriminalliteratur, die unter Dark Places einsortiert wird – und wer die Kombination aus Noir und Satire mag, der wird hier eine Perle finden. Kriminalliteratur vom feinsten – garantiert kein Mainstream! Und am Ende gibt es einen geschichtlichen Rückblick zu Cop-Krimis von Alf Mayer.


1951 in Galway geboren, studierte Ken Bruen am Trinity College in Dublin und promovierte über Metaphysik. Ein Vierteljahrhundert lang lebte er in Asien, Südamerika und Afrika, bevor er seine schriftstellerische Karriere begann. Seine Bücher wurden mehrfach mit renommierten nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Bruen lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in seiner Geburtsstadt Galway.

https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/saubermann-von-ken-bruen-rezension.html

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Jack Taylor fliegt raus (ISBN: 9783423213677)
Thomas_Lang1s avatar

Rezension zu "Jack Taylor fliegt raus" von Ken Bruen

Krimi & Guinness
Thomas_Lang1vor 2 Jahren

Bin ein großer Fan der Krimi-Reihe um Jack Taylor, absolut lesenswert, wenn man auf Irish Crime, Humor, schräge Vögel steht. Rauer Charme, eigenwilliger Stil, die Übersetzungen von Harry Rowohlt (rip) tun ihr Übriges zum Gelingen. Und es wird ordentlich Guinness gebechert.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Jack Taylor fliegt raus (ISBN: 9783423213677)
EmilyTodds avatar

Rezension zu "Jack Taylor fliegt raus" von Ken Bruen

Rezension
EmilyToddvor 4 Jahren

Ich bin mit hohen Erwartungen an das Buch ran gegangen und diese konnten anscheinend nur enttäuscht werden.
Ich hatte bereits die TV-Serie gesehen und hatte stark auf eine ähnliche Handlung gebaut. Aber das Buch ist an einigen Punkte nicht mit der Serie zu vergleichen und ich bin sehr sicher, wenn ich nicht bereits geprägt wäre durch das Bild in meinem Kopf, dann hätte mir das Buch besser gefallen.


Sprachlich und vom Stil ist das Buch sehr extravagant, das muss man mögen, damit muss man klar kommen. Ich brauchte etwas Zeit um mich einzufinden, gewöhnte mich dann aber schnell daran.


Es wird nicht viel Wert auf den Kriminalfall an sich gelegt. Die Charakter Darstellung, Entwicklung das Kennenlernen von der Figur Jack Taylor steht klar im Vordergrund. Und er ist im Großen und Ganzen keine Figur der man so einfach Sympathie entgegen bringen kann. Eine wirkliche Charakterfigur.


Der Schauplatz Galway hat mir natürlich gut gefallen. Ich war schon zwei Mal dort und habe alle Handlungsschauplätze wieder erkannt und mich sehr wohl gefühlt.


Ich vergebe dennoch nur 3 Sterne.
Und schau mal wie mir der nächste Band der Reihe gefällt. 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Ken Bruen im Netz:

Community-Statistik

in 240 Bibliotheken

von 45 Leser*innen aktuell gelesen

von 4 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks