Ken Bruen Jack Taylor auf dem Kreuzweg

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jack Taylor auf dem Kreuzweg“ von Ken Bruen

In Galway wird ein Junge gekreuzigt; wenig später verbrennt seine Schwester in ihrem Auto. Jack Taylors Ermittlungen führen ihn auf seinen ganz persönlichen Kreuzweg, an dessen Stationen ihm die Riege seiner eigenen Dämonen entgegentritt – einer durstiger als der andere. "So sitzt man hinter einer pint, kann man glauben, dass der Irak tatsächlich auf der anderen Seite der Welt ist, dass der Winter nicht kommt, dass das Licht von Galway immer seinen Reiz ausüben wird und dass Pfaffen Haustiere sind, keine Raubtiere. Ich hoffte nicht mehr auf die Religion, also betete ich vor jedem Altar, der kurzen Trost versprach. Wenn man es natürlich mit dem Himmel versucht, ist man an allen Grenzen von Hölle umgeben."

Stöbern in Krimi & Thriller

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jack Taylor auf dem Kreuzweg" von Ken Bruen

    Jack Taylor auf dem Kreuzweg
    Duffy

    Duffy

    12. August 2012 um 07:40

    Jackc Taylors sechster Fall. In Galway findet die Kreuzigung eines 18jährigen statt. Etwas später findet man die Überreste seiner Schwester in einem verbrannten Auto. Taylor hat es mit mysteriösen Vergeltungstaten und einer hochgradig gestörten Rächerfamilie zu tun. Nebenbei begegnen ihm auch immer wieder die Schatten seiner Vergangenheit, sein persönlicher Friedhof und seine Seelenqual werden immer größer und auch in diesem Buch kommt ein neuer Toter aus seinem Umfeld hinzu. Dem bemüht sich Jack nüchtern gegenüberzutreten, entwickelt ein ganz besonderes Ritual, dem Alk Paroli zu bieten und plötzlich will er nach Amerika ... Es ist nicht notwendig, alle Bücher der Taylor-Reihe zu kennen, aber natürlich ist es von Vorteil, wenn sich Bruens Hauptfigur an die Vergangenheit erinnert oder die Liste seiner persönlichen Niederlagen erwähnt. Ansonsten ist es wie gehabt, der literarischste Ermittler Europas stolpert durch sein Leben, die Bonmots häufen sich, weil Ken Bruen bei der Zeichnung seiner Charaktere immer perfekter wird, wobei das keinesfalls langweilig ist, im Gegenteil, Bruen erhöht von Mal zu Mal die Schlagzahl und der Suchtfaktor steigt und steigt.

    Mehr