Ken Catran Blue Killing

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blue Killing“ von Ken Catran

Ein Serienmörder hält Pineville in Atem. "Blue" schlägt in dem noblen Villenvorort immer wieder zu - und Mike wird Zeuge seiner Kaltblütigkeit, als er eine neue Leiche entdeckt. Noch am gleichen Tag beginnt "Blue" ihn auf seinem Handy anzurufen. Mit jedem Telefonat wird deutlicher, dass der Mörder aus Mikes direktem Umfeld kommen muss. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

Ein exzellenter Roman!

KristinSchoellkopf

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Super tolle Geschichte mit hoher Suchtgefahr.

linasue

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Ein märchenhaftes, wirklich fesselndes Buch, das mich schnell überzeugt hat.

hope_stlp

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

zu wenig Handlung, zu viele Rückblicke

Sabine_Hartmann

Ein Kuss aus Sternenstaub

Geheimnisvoll und spannend - wie aus tausend und einer Nacht!

federmaedchensfederland

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Ich bin hin und weg. So ein tolles Buch. Ich liebe diese Geschichte

lilia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blue Killing" von Ken Catran

    Blue Killing
    lola-sephy

    lola-sephy

    29. December 2010 um 11:34

    Kannst den Eintrag vom Buch Blue-Die Dunkle Wahrheit lesen.

  • Rezension zu "Blue Killing" von Ken Catran

    Blue Killing
    analphabet97

    analphabet97

    03. July 2009 um 22:45

    In Blue Killing geht es um den Serienmörder Blue, der schon seit 3 Monaten nichts mehr von sich hören und sehen gelassen hat. Doch Plötzlich schlägt er wieder zu und Mike, ein englischer Schüler ist auf einmal tief in die Sache verwickelt... Also mein Fazit bisher zu dem Buch: 1. Ich finde den Lesestoff einfach zu zäh... 2. Manche zusammenhänge kapier` ich einfach nicht! 3. Die Story reißt mich bis jetzt noch nicht richtig mit. Geschmakssache...mein Ding sind eher Anthony Horowitz oder R.L. Stine, und ich glaube ich bleibe auch dabei.

    Mehr