Ken Follett Mitternachtsfalken

(208)

Lovelybooks Bewertung

  • 264 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(55)
(102)
(38)
(10)
(3)

Inhaltsangabe zu „Mitternachtsfalken“ von Ken Follett

Europa im Jahr 1941. In England fragt sich Hermia Mount, Agentin im MI6, woher die hohen Verluste der britischen Fliegerstaffeln kommen. Im besetzten Dänemark stößt Harald Olufsen, ein 18-jähriger Oberschüler, auf eine geheime Radarstation der Deutschen. Diese Information könnte dem Krieg eine entscheidende Wende geben. Doch zwischen den beiden jungen Menschen liegt eine Welt voller Feinde - und die endlose Weite de Meeres.

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Mädchen, das schwieg

Super spannend! Echt ein Pageturner für mich dank kurzer Kapitel und flüssigem Schreibstil!

Mrs. Dalloway

Die Bestimmung des Bösen

Spannender Thriller

Amber144

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Interessante Charaktere, spannende Handlung - perfekte Unterhaltung

janinchens.buecherwelt

Finster ist die Nacht

Erzählt eine schockierende Geschichte mit ernstem und realem Hintergrund.

MeSa_90

Die Fährte des Wolfes

Harter und spannender Thriller aus Schweden . Top!

Murksy

Projekt Orphan

Tolle Fortsetzung von Orphan X

Charlea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannungsreicher Spionagethriller

    Mitternachtsfalken
    PaulTemple

    PaulTemple

    Die Zeichen stehen auf Sturm. Während das Deutsche Reich 1941 schier unaufhaltsam Westeuropa einnimmt, steht Großbritannien bereits vor dem Abgrund: Aus irgendeinem Grund schießen die Deutschen fast jeden zweiten englischen Bomber vom Himmel - auf Dauer eine fatale Entwicklung. Ein Spion soll das Geheimnis lüften, ist aber auf die Hilfe der dänischen Resistance angewiesen... In bester Manier orientiert sich Follett hier an den klassischen Spionageromanen und entfaltet ein Geflecht aus Historie, Geheimnissen, Liebe und Gewalt. Zusammengehalten wird die Erzählung von einer enormen Dosis Spannung, die immer weiter zum Lesen animiert und konsequent bis zum Romanende aufrecht erhalten wird. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt :)

    Mehr
    • 4
  • Ein solider Spionagethriller

    Mitternachtsfalken
    Kirschbluetensommer

    Kirschbluetensommer

    22. December 2014 um 11:13

    In Europa tobt der zweite Weltkrieg. Hermia, die Leiterin der dänischen Abteilung beim MI6, wundert sich über die hohen Verluste der Engländer bei den Lufteinsätzen. Ihr zukünftiger Schwager Harald, ein Teenager, kommt zufälligerweise hinter das Geheimnis der Deutschen. Beide sind durch die Nordsee getrennt und die deutsche Okkupation Dänemarks erschwert die Kommunikation erheblich... Ken Follett ist mit "Mitternachtsfalken" ein spannender Agententhriller über den zweiten Weltkrieg gelungen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Zu keinem Zeitpunkt lässt die Spannung nach, sondern steigert sich vielmehr noch. Als einzigen Schwachpunkt in diesem spannungsgeladenen Roman empfand ich die einzelnen Charaktere. Harald wirkt zwar in seiner Rolle als Teenager äußerst glaubwürdig, allerdings fiel es mir dadurch sehr schwer, ihn mir als Helden vorzustellen. Für seine spätere Rolle als Spion wirkte er für mich zu unreif. Auch fiel es mir schwer, mir Hermia als Agentin vorzustellen. Ich bin mit ihr leider nicht warm geworden. Manche Punkte in der Geschichte erschienen mir auch als zu unrealistisch und konstruiert - besonders gegen Ende hin. Leider kann ich hier nicht näher darauf eingehen, sonst müsste ich spoilern. Das hat mir jedenfalls etwas die Freude am Buch genommen. Das Cover wirkt für mich etwas deplatziert für einen Spionageroman, der im 20. Jahrhundert spielt. Das Cover wirkt eher wie ein Roman, der zu früherer Zeit spielt - zumindest wirkt der Kompass und die Schreibfeder so auf mich. Auch würde ich hinter diesem doch sehr schlichten, unaufgeregtem Cover niemals einen spannenden Spionagethriller vermuten. Nichtsdestotrotz ist Ken Follett mit "Mitternachtsfalken" ein spannender Spionageroman gelungen, der zwar nicht mit seinen anderen Meisterwerken vergleichbar ist, aber dennoch gute Unterhaltung und Spannung liefert.

    Mehr
  • Die Leopardin 2.0

    Mitternachtsfalken
    Krimifee86

    Krimifee86

    Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1941. Hermia Mount, eine junge Engländerin, ist als Tochter eines Diplomaten in Skandinavien aufgewachsen. Aufgrund ihrer Sprachkenntnisse wurde ihr die Leitung der Auslandsgruppe Dänemark im MI-5 übertragen. Dennoch ist ihre Position in dem von Männern dominierten Geheimdienst nicht einfach. Von einem ihrer Mittelsmänner in Dänemark erfährt sie von "Freya", einem Geheimprojekt der deutschen Armee. Doch wie wichtig ist diese Information? Großbritannien ist im Krieg mit Deutschland, und die britischen Bomber haben die Aufgabe, die deutschen Truppen von der Ostfront abzulenken. Aber ihre Verluste sind hoch, viel zu hoch. Ist das deutsche Geheimprojekt vielleicht dafür verantwortlich? Um dies herauszufinden, kehrt Hermine gegen alle Bedenken ihrer Vorgesetzten nach Dänemark zurück. Gleichzeitig entdeckt Harald Olufsen, ein 18-jähriger Oberschüler im besetzten Dänemark, auf einer vorgelagerten Nordsee-Insel per Zufall eine getarnte Radarstation der Deutschen. Er fertigt eine Zeichnung davon an, die er einem Freund seines Bruders Arne gibt. Poul Kirke arbeitet als Fluglehrer bei der dänischen Luftwaffe, die durch die Besatzer kaltgestellt wurde. Als er die Zeichnung von Harald sieht, begreift er sofort ihre Brisanz. Doch bevor er sie weitergeben kann, kommt er - angeblich bei einem Übungsflug - ums Leben. Tod oder Unfall? Harald weiß es nicht. Aber er ist entschlossen, dort weiterzumachen, wo Poul aufgehört hat. Er sucht in Kopenhagen den Kontakt zu einer Widerstandsgruppe von jungen Leuten, die sich selbst "Mitternachtsfalken" nennen. Inzwischen hat die Polizei jedoch begonnen, das Netzwerk der Widerstandskämpfer aufzurollen. Es scheint, dass der Gegner Hermia, die auf der Suche nach der Zeichnung ist, immer einen Schritt voraus ist - mit tödlichen Folgen für die Mitternachtsfalken. Cover: Schlicht und einfach. Ich finde es nicht schlecht, fürchte aber, dass das Buch im Buchladen nicht sonderlich auffällt, schon gar nicht zwischen anderen historischen Romanen. Viel mehr kann ich nicht dazu sagen, schlecht ist es nicht, aber auch nicht besonders herausragend oder erwähnenswert. Schreibstil: Der Schreibstil von Ken Follett ist einfach absolut unschlagbar. Er schafft es, dass man selbst die kompliziertesten Zusammenhänge ohne Probleme versteht. Gerade ich, als absolute Physik- und Technikhasserin kann sagen, dass ich wirklich verstanden habe, wie die Hornet Mouth / Tiger Mouth Flugzeuge fliegen. Chapeau! Auch ansonsten hat das Buch großen Spaß gemacht, wie immer bei Follett ist es aus Sicht der verschiedenen Personen geschrieben und man konnte sich jede der Personen sehr gut vorstellen. Leider war mir Harald teilweise ein wenig unsympathisch, da er ein wenig als verzogener Junge dargestellt wurde oder ich ihn zumindest so empfunden habe. Die Story: Eine tolle Geschichte, die mir ohne die Liebesgeschichte zwischen Harald und Karen noch ein wenig besser gefallen hätte. Aus meiner Sicht absolut realistisch, zumal bei Follett nicht alles gut ausgeht, sondern auch immer wieder Charaktere, die man im Laufe der Geschichte lieb gewinnt, sterben. Die Story ist wahnsinnig spannend, man fragt sich die ganze Zeit, ob es Harald gelingen wird, seinen Auftrag auszuführen oder ob ihm weitere Steine in den Weg gelegt werden und wie er es schafft, diese zu meistern. Eine absolut spannende Reise durch das besetzte Dänemark. Fazit: Wie immer bei Ken Follett hat mir auch Mitternachtsfalken wahnsinnig gut gefallen. Jedoch habe ich einen kleinen Kritikpunkt: Das Buch hat mich sehr an „Die Leopardin“ erinnert. Natürlich, völlig andere Charaktere, aber die Geschichte an sich: Zweiter Weltkrieg, eine Anlage im besetzten Gebiet, die vernichtet / ausgekundschaftet werden muss, Spione, die das versuchen. Nichtsdestotrotz aber ein wirklich gelungenes Buch, das mir sehr viel Spaß bereitet hat, zumal ich diese Spionage / Agenten-Geschichten aus dem zweiten Weltkrieg total gerne mag.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    itwt69

    itwt69

    21. August 2012 um 19:49

    Ich habe schon einige Bücher von Ken Follett gelesen - Mitternachtsfalken gehört zu den Allerbesten. Man will das Buch gar nicht mehr aus der Hand geben, so flüssig, leicht und unterhaltsam liest es sich. Ob die Widerstandsbewegung gegen die Nazis in Dänemark tatsächlich so erfolgreich war, die Radaranlage existierte und dessen Umgehung aufgrund von Spionagetätigkeiten erfolgte, weiß ich nicht. Auch kann ich nicht beschwörend, dass dies ein entscheidender Schlag gegen Hitler-Deutschland im 2.Weltkrieg war. Dennoch: Die Geschichte ist faszinierend, mitreissend, spannend und somit zumindest genial erdacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    Literati

    Literati

    19. January 2012 um 13:08

    Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1941. Hermia Mount, eine junge Engländerin, ist als Tochter eines Diplomaten in Skandinavien aufgewachsen. Aufgrund ihrer Sprachkenntnisse wurde ihr die Leitung der Auslandsgruppe Dänemark im MI-5 übertragen. Dennoch ist ihre Position in dem von Männern dominierten Geheimdienst nicht einfach. Von einem ihrer Mittelsmänner in Dänemark erfährt sie von "Freya", einem Geheimprojekt der deutschen Armee. Doch wie wichtig ist diese Information? Großbritannien ist im Krieg mit Deutschland, und die britischen Bomber haben die Aufgabe, die deutschen Truppen von der Ostfront abzulenken. Aber ihre Verluste sind hoch, viel zu hoch. Ist das deutsche Geheimprojekt vielleicht dafür verantwortlich? Um dies herauszufinden, kehrt Hermine gegen alle Bedenken ihrer Vorgesetzten nach Dänemark zurück. Gleichzeitig entdeckt Harald Olufsen, ein 18-jähriger Oberschüler im besetzten Dänemark, auf einer vorgelagerten Nordsee-Insel per Zufall eine getarnte Radarstation der Deutschen. Er fertigt eine Zeichnung davon an, die er einem Freund seines Bruders Arne gibt. Poul Kirke arbeitet als Fluglehrer bei der dänischen Luftwaffe, die durch die Besatzer kaltgestellt wurde. Als er die Zeichnung von Harald sieht, begreift er sofort ihre Brisanz. Doch bevor er sie weitergeben kann, kommt er ums Leben. Tod oder Unfall? Harald weiß es nicht. Aber er ist entschlossen, dort weiterzumachen, wo Poul aufgehört hat. Er sucht in Kopenhagen den Kontakt zu einer Widerstandsgruppe von jungen Leuten, die sich selbst "Mitternachtsfalken" nennen. Inzwischen hat die Polizei jedoch begonnen, das Netzwerk der Widerstandskämpfer aufzurollen. Es scheint, dass der Gegner Hermine, die auf der Suche nach der Zeichnung ist, immer einen Schritt voraus ist, mit tödlichen Folgen für die Mitternachtsfalken. . Meine Meinung: Ken Follett schreibt mit einem flüssigen Schreibstil den historischen Roman "Mitternachtsfalken". . Die Geschichte spielt hauptsächlich in Dänemark und England im Jahr 1941 statt. Ken Follett schreibt den Roman aus mehreren Blickwinkeln, einmal aus der Sicht des Oberschülers Harald, dann aus der Sicht der M16 Agentin Hermia und aus der Sicht des dänischen Polizisten Peter Flemming. . Die Charaktere sind alle gut in das Buch integriert worden. Sie sind alle auf ihre Weise symphatisch. Außerdem kann man die Handlungen der Personen so weit es geht nachvollziehen. . Der 18-jährige Internatsschüler Harald Olufsen interessiert sich für Physik und Motoren. Dieser hat für die Deutschen an der Radarstation mitgearbeitet und kennt sich daher etwas auf der Station aus. Als er plötzlich Zeichnung von der Station anfertigen muss, wird er in einen finstere Geschichte mithineingezogen. . Die junge Engländerin Hermia Mount ist als Tochter eines Diplomaten in Skandinavien aufgewachsen. Aufgrund ihrer Sprachkenntnisse wurde ihr die Leitung der Auslandsgruppe Dänemark im MI-5 übertragen. Dies nimmt Hermia auch ziemlich Ernst, sie setzt alles daran was das Geheimprojekt der Deutschen ist. Sie nimmt dafür auch Verluste in Kauf. . Der dänische Polizist Peter Flemming ist der unsymphatischste in der ganzen Geschichte, denn Peter setzt alles daran um den Plan von den "Mitternachtsfalken" zu verhindern. Dazu ist es ihm egal, ob der eine oder andere sein Leben dabei verliert. Außerdem hat Peter Flemming eine Frau Inge, um die er sich aufopfernd nach einem Autounfall kümmert. . Die weiteren Charaktere wie die Eltern von Harald, sein Bruder Arne oder die Zwillingsschwester seines Schulfreundes spielen für den weiteren Verlauf der Handlung eine große Rolle. . Für mich war "Mitternachtsfalken" der zweite Roman, den ich von Ken Follett gelesen habe. Genauso wie beim ersten Buch "Die Spur der Füchse" konnte mich Follett auch diesmal nicht begeistern. Ich fand das Buch einfach nur langweilig, dass einzige was mich hat durchhalten lassen, war der flüssige Schreibstil, man kam nämlich ziemlich zügig durch das Buch. Ob ich einen weiteren Roman von Follett lesen werde, bezweifle ich. . Fazit: Das Buch muss man definitv nicht gelesen haben! . Buchinformationen: Titel: Mitternachtsfalken Autor: Ken Follett Verlag: Bastei Lübbe Seiten: 541 Seiten ISBN: 978-3-404-153237 Sprache: deutsch Orginaltitel: Hornet Flight Preis: 9,95 €

    Mehr
  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    Nymphe

    Nymphe

    09. March 2010 um 10:23

    Diese Buch habe ich verschlungen. Seit Jahren war es das erste Buch das ich tatsächlich bis Nachts um eins weiterlesen "musste", weil ich einfach wissen wollte wie es endet. Die Geschichte um einen Spionagering in Dänemark im 2. Weltkrieg ist das beste Buch, dass ich bisher von Ken Follett gelesen habe. Man fiebert mit den Protagonisten mit und wünscht sich nichts sehnlicher, als den Nazis einen derben Schlag zu versetzen. Dabei finde ich nicht, dass Ken Follett, wie vielfach behauptet, nur schwarz und weiß malt. Die Guten (hier: die Widerständler unter den Dänen und alle Engländer) machen auch nicht immer alles richtig und die Bösen (hier: die Dänen, die mit der Besatzungsmacht kooperieren und natürlich die Deutschen) sind teilweise sogar nett und man kann zumindest immer die Beweggründe der einzelnen Personen nachvollziehen. Ich denke in weiten Teilen wird ein realistisches Bild der deutschen Besatzung in Dänemark in der ersten Zeit gezeichnet. ACHTUNG SPOILER Aber ich denke nicht, dass eine kleine Propellermaschine wirklich einer Messerschmitt entgangen wäre!

    Mehr
  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    andreadressler

    andreadressler

    24. January 2009 um 16:16

    Temporeiche und spannende Geschichte des Bestsellerautor Ken Follett-
    Unbedingt empfehlenswert !

  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    jh

    jh

    04. December 2008 um 15:55

    SEHR SPANNEND!!

  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    Eimer

    Eimer

    22. October 2008 um 20:33

    Gutes Buch mit rotem Faden, das im 2. Weltkrieg spielt.

  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    Molks

    Molks

    05. September 2008 um 13:04

    Ein Geheimdienst-Roman von Follett, wie er besser nicht sein könnte.

  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    Jens65

    Jens65

    30. June 2008 um 19:43

    Dies Buch als eine Art historischen Roman zu klassifizieren halte ich für falsch. Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein durchaus spannender und unterhaltsamer Agententhriller, welcher in einer etwas ungewöhlichen Umgebung seine Stärken aus der routinierten Autorensprache zieht. Die glaubhaft dargestellten Protagonisten tragen entscheidend dazu bei, dass "Mitternachtsfalken" ein gutes, jedoch nicht das beste Buch Folletts ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Mitternachtsfalken" von Ken Follett

    Mitternachtsfalken
    Eule

    Eule

    09. April 2008 um 13:41

    Es ist doch gut, wenn man weiß wer der Böse ist...dann hat der Tag Struktur. Ich für meinen Teil bevorzuge aber Bücher weniger in denen den Hauptcharakteren, außer einer Allergie gegen Kryptonit, nicht mehr viel zum Superhelden fehlt und die "Schurken" gleich als Dr. Evil bezeichnet werden sollten. Zu stereotype Charaktere machen irgendwie die ansonsten ganz spannende Geschichte kaputt.