Ken Follett The Pillars of the Earth

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 80 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 7 Leser
  • 14 Rezensionen
(39)
(8)
(5)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „The Pillars of the Earth“ von Ken Follett

The Pillars of the Earth tells the story of Philip, prior of Kingsbridge, a devout and resourceful monk driven to build the greatest Gothic cathedral the world has known . . . of Tom, the mason who becomes his architect - a man divided in his soul . . . of the beautiful, elusive Lady Aliena, haunted by a secret shame . . . and of a struggle between good and evil that will turn church against state, and brother against brother. A spellbinding epic tale of ambition, anarchy, and absolute power set against the sprawling medieval canvas of twelfth-century England, this is Ken Follett's historical materpiece. (Quelle:'E-Buch Text/09.04.2008')

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Ein außergewöhnlicher und gesellschaftskritischer Roman, der sich so spannend wie ein Thriller liest.

-nicole-

Der Klang der verborgenen Räume

Tolles Setting, leider war mir die Geschichte zu vorhersehbar.

AmyJBrown

Kleine Stadt der großen Träume

Ein bisschen viel Eishockey zu Beginn, aber durchhalten lohnt sich ;)

Schwarzkirsche

Drei Tage und ein Leben

Eine tragische Geschichte die mich sehr mitgenommen hat und unglaublich spannend zu lesen war!

MissRichardParker

Sieh mich an

ein ehrliches Buch, was auf ganzer Linie überzeugt. Sprachlich wie inhaltlich.

Phiinchen

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

War leider absolut nicht mein Fall. Fand den Schreibstil ganz schrecklich.

Edition_S

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Wie der Teufel und das Weihwasser" von Susanne Keil

    Wie der Teufel und das Weihwasser

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Freunde und Frauenroman-Liebhaber, wer hat Lust an einer Leserunde zu Susanne Keils neuem Roman "Wie der Teufel und das Weihwasser" Herzeleid & Heldenträume mitzumachen? Der Protagonistin Hadelinde fällt es sichtlich schwer, sich damenhaft zu benehmen. Lächeln und schweigen? Oh nein! Sie verkleidet sich lieber als Junge, das kommt ihrer rebellischen Natur sehr viel näher als elegante Kleidchen. Nur verliert sie ausgerechnet jetzt ihr Herz an den Mann, der ihr Dienstherr, ihr Freund und später ihr einziger Vertrauter wird. Also - geboten wird alles: Es geht um Turniere, Gottesurteile und - eine junge Frau in einer Männerwelt.  Neugierig? Dann macht mit! Wir verlosen wir 20 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 06. Januar 2016. Worum es geht?  Harry und Sally im Mittelalter! Hadelinde, die Heldin der Geschichte, erzählt mit Augenzwinkern, wie sie - nachdem sie sich als Junge verkleidet hat - zum Knappen des »schwarzen« Ritters Jérôme de Montdragon ernannt wird. Die Männerrolle, in die sie da hineinrutscht, ist ihr nicht wirklich geheuer und sie sieht es als ihre heilige Pflicht an, Jérômes angeblich so verderbte Seele zu retten. Da Liebe bekanntlich blind macht, deutet sie die Zeichen für Jérômes Zuneigung gerne immer wieder falsch. Stattdessen glaubt sie seinen Beteuerungen, von Frauen habe er ein für alle Mal genug...  Wer schon mal schauen will - hier geht es zum Appetizer. Die Autorin: Susanne Keil wurde 1964 in Saarbrücken geboren. Auf das Abitur am Deutsch-Französischen Gymnasium folgte ein abgeschlossenes Medizinstudium in Heidelberg. Sie lebt – und schreibt – in einem kleinen Weinort in der Nähe von Bruchsal. In ihrer Freizeit spielte sie schon mit angeklebtem Bart Theater, tanzte in einer Renaissance-Tanzgruppe und ist als „Pferdemädchen der ersten Generation“ ihren Lieblingstieren bis heute treu geblieben. Ideen für ihre Romane kommen ihr oft im Auto und beim Musikhören, wo es manchmal auch nur einzelne Lied-Zeilen sind, hinter denen eine interessante Geschichte zu stecken scheint. Ihre Protagonistinnen lässt sie gern in der ersten Person erzählen, was einen entsprechend subjektiven Bericht mit sich bringt, der oft durch eine selbstkritische bis selbstironische Note gewürzt wird. Selbstsicherheit und das Vertrauen in die eigene Intuition finden die Frauenfiguren meist erst im Laufe der Geschichte, was bleibt ihnen auch anderes übrig, angesichts der haarsträubenden Situationen, in die die Autorin sie so gern wirft? Ihre Männerfiguren sind oft tragische Helden, die vordergründig etwas auf dem Kerbholz haben, die aber tief in ihrem Herzen grundanständige Kerle und besser als ihr Ruf sind. Aber genau das gilt es ja für die jeweilige Protagonistin herauszufinden … Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 180
  • Wirklich tolle Geschichte

    The Pillars of the Earth

    °bluemoon°

    07. June 2015 um 16:03

    Die Geschichte beginnt im Rahmen des Prologs mit dem Erhängen eines dem Leser unbekannten Mannes. Eine merkwürdige Frau, die über den Tod des Mannes trauert, verflucht diejenigen, die für den Tod verantwortlich sind: einen Priester, einen Mönch und einen Ritter. Anschließend folgt der Leser der Hauptperson Tom Builder und seiner Familie - sie versuchen, ein Bauwerk (am liebsten eine Kathedrale) zu finden, an der sie mitbauen können, damit sie Einkommen haben für den nahenden Winter. Hierbei treffen sie auf die merkwürdige Frau, die sich als Ellen vorstellt, und ihren Sohn Jack. Aufgrund eines tragischen Vorfalls verbinden sich die Familien miteinander und finden daraufhin Zuflucht und die Bautätigkeit bei einer Kathedrale beim Prior Philip. Ab hier vermischen sich dann die Perspektiven. Man begleitet Philip durch die Strapazen seines Lebens - hervorgerufen durch den Bischof Waleran und William Hamleigh, den Earl von Shiring. Man lernt Aliena und ihren Bruder Richard kennen, die vormals Besitzer und Erben der Grafschaft Shiring waren, und bekommt mit, wie sie um ihren früheren Besitz kämpfen. Auch Jack, Ellens Sohn darf aus seiner Sicht erzählen, wie er mit Tom als neuem Vater lebt, sich als fähiger Gelehrter dessen erweist und sich unglücklich in Aliena verliebt. Die ganze Geschichte wird aus so vielen verschiedenen Perspektiven und über einen Zeitraum von 39 Jahren erzählt und doch hängen irgendwie alle einzelnen Schicksale zusammen und spielen um die Entstehung der Kathedrale von Kingsbridge sowie um die Thronnachfolge und die politischen Wirren, die auf den Tod des Königs Heinrich I folgen. Und wie in einem Kreislauf endet die Geschichte auch wieder mit dem Hängen eines Mannes. Mehr kann ich gar nicht zum Inhalt verraten, ohne eine elendlange Rezension zu erfassen, da die Einzelschicksale so tiefgründig dargestellt werden. Es ist faszinierend, dass es trotz allem so viele Protagonisten gibt, die wirklich greifbar und real wirken, und ein jeder seine eigene Geschichte hat. Das war es auch, was für mich das beste an dem Buch war. So viele Handlungsstränge und doch alle eingebettet und verknüpft um eine Gegend und die gleichen politischen und wirtschaftlichen Kämpfe. Man wurde nicht durch die Masse erschlagen, sondern konnte sich wirklich an den Details erfreuen und es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Und da die Personen auch oft genug schlimme Tiefschläge erleiden mussten oder man aus Sicht von Waleran und William weitere geplante, unglaublich fiese Attacken auf die liebgewonnenen Figuren mitbekam noch vor deren Ausführung, war man oft auch sehr geschockt, wütend und entsetzt. Ein Buch, dass wirklich alle Emotionen und Gefühlsregungen hervorrufen konnte. Äußerst gelungen; 5 Sterne sind hier definitiv zu wenig! Nur noch nebenbei - auch das Englisch, in dem das Werk verfasst wurde, war angenehm und gut zu lesen.

    Mehr
  • Muss man einfach gelesen haben

    The Pillars of the Earth

    missmistersland

    09. April 2014 um 15:48

    Inhalt: England, 12. Jahrhundert: Nach dem Tod des englischen Königs Heinrich I gibt es keinen Nachfolger. Zwischen den Unehelichen Söhnen und seiner Tochter bricht ein Erbfolgekrieg aus. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um Prior Philip, Baumeister Tom Builder und dessen Familie und die Adligen Geschwister Aliena und Richard sowie den grausamen William Hamleigh. Die Protagonisten sind alle miteinander auf die eine oder andere Art verwoben. Der Kern der Erzählung über knapp ein halbes Jahrhundert ist der Bau der Kathedrale zu Kingsbridge. Meine Meinung: So gute Bücher liest man selten bis nie, es hat seinen Ruhm mehr als verdient. Von Anfang an zieht einen der Sog der Geschichte in das Leben der verschiedenen Menschen. Der Schreibstil ist entgegen vieler Aussagen leicht zu verfolgen. Durch den Wechsel der Perspektiven lässt die Spannung bis zum Ende des Buches nicht nach. Auch die bautechnischen Details sind in dem genau richtigen Maße eingewebt. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen. Bis zum Ende nimmt das Buch immer wieder Fahrt auf. Man darf sich nicht von der Seitenanzahl abschrecken lassen. Dieses Meisterwerk gehört zu den Büchern die man gelesen haben muss! Wer einmal einen Follett gelesen hat kommt nicht mehr davon los. Das Buch auf Englisch zu lesen war eine besondere Erfahrung. Vor einigen Jahren hatte ich es schon einmal auf Deutsch gelesen. Doch in der Original Sprache hat das Buch einen ganz besonderen Flair. Ein Erlebnis welches ich nicht missen möchte!

    Mehr
  • Zuerst großartig, dann sehr langatmig...

    The Pillars of the Earth

    WildRose

    Ich hatte mich nach der Lektüre von "Fall of Giants" and "Winter of the World" sehr auf "Pillars of the Earth" gefreut. Zuerst fand ich das Buch einfach nur genial! Von Anfang an gelang es mir, richtig mitzuleben, obwohl mich die Zeit um das 12. Jahrhundert davor eigentlich nie besonders interessiert hat und ich lieber Romane lese, die im 19. oder 20. Jahrhundert spielen. Doch die Handlung dieses Werkes von extrem spannend und mitreißend. Nach fünfhundert oder sechshundert Seiten allerdings sehnte ich mir langsam ein Ende herbei. Dieses jedoch schien einfach nicht zu kommen. Die Charaktere waren mir dann auch viel weniger sympathisch als vorher, die Handlung fing an, leicht konstruiert zu wirken, alles wurde künstlich in die Länge gezogen. Außerdem vermisste ich ansprechende Beschreibungen und interessante Dialoge. Das Buch spielt sich nach einem gewissen "Schema" ab, ein Problem tritt auf, wird gelöst, dann ist eine Zeit lang alles okay, bis das nächste Problem wieder alles kaputtmacht... Das kam mir nach einer Weile etwas unglaubwürdig vor, doch möglicherweise war es auch einfach schon zu langatmig. Durch die letzten zwei-, dreihundert Seiten musste ich mich gelegentlich regelrecht quälen, da das Buch für mich einiges an Spannung und Faszination eingebüßt hatte. Ich habe nichts gegen tausendseitige Romane, aber ist die Luft erstmal raus, wird das Lesen doch zu einer recht mühseligen Angelegenheit. Nichtsdestotrotz ist "Pillars of the Earth" ein fabelhaft recherchierter Roman und Leute, die ein besonderes Interesse an dieser Zeit und der damaligen Lebensweise haben, wird dieses Buch bestimmt gut gefallen. Auch ich fand die ersten paar hundert Seiten absolut brillant, man hätte das Buch aber um ein Drittel kürzen können, das hätte nicht geschadet, da sich dieselben Szenen wieder und wieder zu wiederholen schienen.

    Mehr
    • 2

    schokoloko29

    15. December 2013 um 20:58
  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Katrin1966

    21. July 2011 um 19:44

    Super. Mehr sag' ich nicht. :-)

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Collaroy

    26. October 2010 um 11:19

    Dieses Buch ist möglicherweise mein absolutes Lieblingsbuch, mit Sicherheit aber in den ewigen Top 5. Es liest sich leicht (sowohl auf deutsch als auch auf englisch), ist unglaublich spannend, die Charaktere wachsen einem bereits nach ein paar Seiten an's Herz und die Beschreibung des Mittelalters ist sehr interessant und bietet auch gründliche Einblicke in das Leben der einfachen / armen Leute, anstatt sich auf den Adel zu konzentrieren, wie es oft der Fall ist. Obwohl es mit fast 1000 Seiten sehr umfangreich ist, tief in's Detail geht, oft mehrere Handlungsstränge hat ... es wird wirklich zu keiner Sekunde langweilig, man wird im Gegenteil sogar nur immer weiter und weiter in die Geschichte hineingesogen. Ich habe bisher noch kein Buch gelesen, bei dem ich so stark mitgefiebert habe wie hier. Und das Erstaunlichste daran ist, daß es keine wirkliche Hauptfigur gibt, sondern daß sich alles um ... eine Kathedrale dreht. Eine Familiensaga im bestmöglichsten Sinne, die sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt. Man merkt dem Buch an, daß Ken Follett jahrelang dafür recherchiert und daß er wirklich Herzblut hineingesteckt hat. Neulich habe ich bei einem Umzug dieses Buch durch Zufall in die Finger bekommen, ich habe irgendeine Seite aufgeschlagen und schwupps- war ich wieder drin; es ist jedesmal wie ein Wiedersehen mit guten Bekannten. Hoppla- ich weiß, ich werde rührselig, aber ich liebe dieses Buch wirklich. Wenn ich ein Buch auf eine einsame Insel mitnehmen dürfte- dieses wäre es. Es ist einfach großartig, und jeder Fan von historischen Romanen und guten Geschichten, der es bis jetzt noch nicht gelesen hat, sollte es dringend tun.

    Mehr
  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    BlancheNeige

    30. April 2010 um 23:23

    All time favourite : )

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth. Die Säulen der Erde, englische Ausgabe" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Nele

    28. September 2009 um 14:19

    Dieses Buch erzählt die Entstehung einer modernen Kathedrale, von der Entwicklung bis hin zur Fertigstellung. Schauplatz ist das mittelalterliche Kingsbridge in England. Ein fantastisches Buch, welches sich auf jeden Fall im Original zu lesen lohnt! Nachdem ich mich über die ersten Seiten hinweg gequält habe (das lag wahrscheinlich nur daran, dass ich mich erst ans Englische gewöhnen musste), konnte ich es danach nicht mehr aus der Hand lesen. Nicht nur für Leute, die gerne historische Romane lesen, sondern auch für England- oder Architektur-Interessierte. Wirklich lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "The Pillars of the Earth. Die Säulen der Erde, englische Ausgabe" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. June 2009 um 10:57

    The Pillars of the Earth erzaehlt die Geschichte eines Landstriches in England im Mittelalter in der Zeit zwischen 1135 bis 1174 nach Christus. Man verfolgt diese Zeit durch das Leben einiger Charaktere die nach einem recht strikten Gut/Boese-Schema aufgeteilt sind. Zentral fuer die Geschichte ist der Bau der Kathedrale in Kingsbridge. Dieses Buch beschreibt einige Aspekte des mittelalterlichen Alltages, die Hoehen und Tiefen des Lebens. Leider erscheinen die Charaktere doch sehr eindimensional und flach, und zum Ende hin wird es anstrengend die vielen Wendungen der Geschichte noch verfolgen zu wollen. Trotzdem hat mich dieses Buch jetzt einige Zeit begleitet und ich mochte es sehr!

    Mehr
  • Rezension zu "The Pillars of the Earth. Die Säulen der Erde, englische Ausgabe" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. March 2009 um 11:46

    Nachdem ich soviel gutes über das Buch gehört habe, war ich doch arg entäuscht. Das Werk zieht sich meiner Meinung nach ziemlich, so dass ich mich an einigen Stellen wirklich überwinden musste weiterzulesen.

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Tanjuscha

    08. December 2008 um 23:13

    Super Buch, leider etwas langatmig.

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Satariel

    21. June 2008 um 17:39

    Ergreifend und unglaublich spannend! Man schließt die Charaktere von Anfang ins Herz und leidet mit ihnen bis zur letzten Seite.

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    Jenz

    03. December 2007 um 21:56

    Eines meiner liebsten von Ken Follett, bestimmt schon 8 mal gelesen

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth" von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    johanna

    29. November 2007 um 22:25

    tolle familiensaga mit allem was ein gutes buch braucht...

  • Rezension zu "The Pillars of the Earth." von Ken Follett

    The Pillars of the Earth

    SierraLeone

    27. November 2007 um 12:34

    Interessntes Buch!
    Zwischenduch muss mn sich zwar immer wieder motiviern weiterzu lesen, aber die letzten 200-100 Seiten sind die "Mühe" wert!
    Klasse Buch!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks