Ken Kesey One Flew Over the Cuckoo's Nest

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „One Flew Over the Cuckoo's Nest“ von Ken Kesey

Boisterous, ribald, and ultimately shattering, Ken Kesey's One Flew Over the Cuckoo's Nest is the seminal novel of the 1960s that has left an indelible mark on the literature of our time.

Disturbingly brilliant...

— ichundelaine
ichundelaine

Roman lesen. Film ansehen.

— MartinCh
MartinCh

Das Ende hat dieses Buch wirklich gerettet! Nur für Leser, die gewillt sind, ein etwas schwieriges Buch zu lesen ;)

— Marysol14
Marysol14

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

Heimkehren

Unbedingt lesen!

bookfox2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verstörend, brilliant und ein echter Klassiker

    One Flew Over the Cuckoo's Nest
    ichundelaine

    ichundelaine

    Bin lange um das Buch herumgeschlichen, da ich die ganze Irrenhaus-Thematik als zu gruselig empfunden habe, mich dann aber doch jetzt dazu überwunden und es keine Sekunde bereut! Was für ein intensives Leseerlebnis!Wie bereits erwähnt trägt sich der Großteil der Handlung in einer Irrenanstalt in den 50er Jahren zu, um genau zu sein in einem bestimmten Flügel dieser Anstalt. Zwar sind fragwürdige Therapiemethoden wie die Wassertherapie bereits abgeschafft, allerdings werden den Patienten zu ihrem eigenen Wohl auch weiterhin Elektroschocks und Lobotomien zu Teil. Der Flügel, in dem die Geschichte spielt, wird von der Großen Schwester beherrscht, das Paradebeispiel eines Blockwarts oder Nazi-Schergens, der mit Angst regiert und die Insassen untereinander ausspielt. Der Leser verfolgt die Geschichte durch die Augen eines schizophrenen Indianers, der vermutlich zu viele Elektroschocks bekommen hat, weshalb man manche Ereignisse für Ausgeburten seines Hirns halten kann/möchte.Das beschauliche Leben in dem Flügel sowie die Schreckensherrschaft der Großen Schwester und ihrer Helfershelfer geraten ins Wanken, als ein neuer Patient auftaucht, der gegen ihre Psycho-Spielchen immun zu sein scheint. Was Anfangs noch wie eine fröhliche Revolution wirkt, endet böse...Sprachlich ist das ganze für Menschen, die nicht so sicher in der Englischen Sprache sind eventuell etwas anspruchsvoll, aber dieses Buch lohnt sich definitiv! Die Anstalt und auch die Schwester stehen für bekannte Motive, die uns auch heute noch begegnen und uns Allen täte ein bisschen von McMurphys "Eiern" gut.

    Mehr
    • 3
    ichundelaine

    ichundelaine

    03. April 2016 um 18:21
  • Tiefsinnig, aber so gar nicht meins

    One Flew Over the Cuckoo's Nest
    Marysol14

    Marysol14

    12. November 2014 um 20:56

    Huhu, heute gibt es von mir eine Rezension zu einem englischen Buch, dass ich im Zuge des Englischunterrichts lesen musste. In einer psychiatrischen Klinik regieren Schwester Ratched und ihre Pfleger eine Station. Die Patienten unterteilen sich in die Chronischen, die Akuten und die Vegetierer. Von den Akuten erhofft man sich noch medizinische oder therapeutische Erfolge, während die Chronischen sich lediglich aus dem Grund in der Klinik befinden, damit sie draußen kein Unheil anrichten. Die Vegetierer sind komplett auf fremde Hilfe angewiesen und können meistens nur noch liegen. Schwester Ratched hat im Laufe der Zeit einen perfekt funktionierenden Ablauf auf der Station eingebürgert, vor Elektroschocks, Fernseherentzug oder gar einem operativen Eingriff am Gehirn schreckt die berechnende und emotionslose Frau keinesweges zurück. Diese reibungslos ablaufende Maschinerie wird jedoch just vom Neuzugang Randle Patrick McMurphy ins Wanken gebracht, der sich vor seiner Strafgefangenenarbeit auf den Feldern drücken will und sich stattdessen als scheinbar psychisch gestörter Fall in die Klinik einweisen lässt. Schon bald kann McMurphy die Insassen für sich gewinnen und zettelt eine Revolte nach der anderen an. Doch er hat sich damit auf einen sehr gefährlichen Gegner eingelassen… Dieses Buch war ja Pflichtlektüre und entspricht so gar nicht meinem Lese- Schema, und auch der Fakt, dass ich in der englischsprachigen Version gelesen habe (Bin zwar sehr gut in Englisch, aber ein kompletter Roman für Muttersprchler ist ja dann doch noch mal etwas ganz anderes), hat das Vergnügen etwas eingedämmt. Oftmals wusste ich überhaupt gar nicht, was passiert, bzw.was genau gemeint ist, da die Geschichte aus Sicht eines schizophrenen Insassen der Klinik erzählt wurde. Gegen Ende jedoch nahm die Geschichte jedoch absolut an Fahrt an und hat mich dann doch nochmal gefesselt. Ja, wie gesagt, das Ende hat dieses Buch wirklich gerettet! Nur für Leser, die gewillt sind, ein etwas schwieriges Buch mit viel Stoff zum Nachdenken zu lesen und nicht nach einer kurzweiligen Lektüre suchen. Ken Kesey nutzt das Beispiel der Psychiatrie als Metapher für das gesamte System und kritisiert somit das Zusammenspiel von Individuum und Gemeinschaft. Es ist garantiert ein großes Werk, voller tiefsinniger Bedeutung... nur halt nicht wirklich meins. Also sei mir meine recht niedrige Bewertung hoffentlich verziehen ;) Ja, zum Cover kann ich nicht so viel sagen - recht langweilig, wenn auch eindeutig. Inhalt: Cover: Lest ihr gerne gesellschaftskritische bzw. tiefgehende Bücher, oder dann doch eher kurzweilige Romane, Thriller, Krimis, etc.?

    Mehr