Kendare Blake Der Schwarze Thron - Die Schwestern

(219)

Lovelybooks Bewertung

  • 209 Bibliotheken
  • 21 Follower
  • 16 Leser
  • 129 Rezensionen
(71)
(91)
(37)
(19)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Schwarze Thron - Die Schwestern“ von Kendare Blake

Düster und unglaublich fantasievoll: Die Fantasy-Entdeckung aus den USA!
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Eine schöne Geschichte, allerdings fehlt es zum Beginn an Spannung!

— My_book_moments

Die Idee ist super - an der Umsetzung kann man noch arbeiten.

— Emmy29

Düster-spannend; Intrigen pur!

— buchverliebt

Episch, mitreißend und spannend bis zum Schluss. Das ist Fantasy wie ich sie liebe. !!!

— MaryKate

Gute Idee, Umsetzung ok, grandioses Ende

— azmin2012

Ein spannender Auftakt, der Lust auf mehr macht.

— Tatsu

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

— Inkedbooknerd

Schöne Highfantasy mit toller Story

— HannahsBooks

Selten so ein spannendes Buch gelesen. Hier stimmt alles, tolle Figuren, tolles Setting, unbedingt lesen!

— plin

Ihr mögt magische Welten und eine innovative Geschichte? Dann könnte dieser Auftakt einer Reihe von Kendare Blake etwas für euch sein!

— KrissiGerngelesen

Stöbern in Fantasy

Gwendys Wunschkasten

Eine ganz nette Geschichte, aber kein großes Highlight.

TamiraS

Rosen & Knochen

"Ein düsteres Märchen mit einem Klecks Liebe."

Lexy_Koch

Animant Crumbs Staubchronik

Ein genialer historischer Roman, der mich sentimental gemacht hat und ich vergöttere ihn.

travelsandbooks

Fallen Queen

Die Idee fand ich nicht schlecht, jedoch hat sich die Story in meinen Augen unheimlich gezogen. Und das Ende war leider so gar nicht meins

Brine

Fremder Himmel

Tolles Abenteuer in einer magischen Welt!

Blintschik

Göttin der Dunkelheit

Eine Idee mit Potential, die mich dennoch nicht begeistern konnte

Lilala

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der schwarze Thron - Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    Fabaluchs

    07. December 2017 um 19:26

    Vorhang auf für mein erstes Rezensionsexemplar! Viel Spaß beim Lesen. Inhalt: Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages … Meine Gedanken dazu: Wie oben schon erwähnt, war dieses Buch das erste, das mir vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt wurde in Form eines eBooks. Das Format in dem dieses zu Lesen ist funktioniert leider auf dem Kindle e-Reader (den ich mir zur Zeit von meiner Kusine ausgeborgt habe) nicht, deshalb musste ich es auf dem Handy lesen. Die Kapitel sind immer abwechselnd aus der Sicht der drei Königinnen geschrieben. Der Leser wird Anfangs direkt ohne Umschweife ins Geschehen hineingeworfen. Vielleicht lag es an der ungewohnten Lesesituation, oder am Buch - ich weiß es nicht - aber ich hatte Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden. Auch brauchte ich ein bisschen, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, da nicht wie bei den meisten Büchern im Präteritum, sondern im Präsens erzählt wird. Es dauerte ein bisschen, bis ich die verschiedenen Familien und die vielen dazugehörigen Charaktere kennen und unterscheiden lernte. Nach ungefähr einem Drittel war ich schlussendlich aber voll in der Geschichte drin, fieberte mit den drei Schwestern mit und gewann sie alle gleichermaßen lieb. Ein bisschen schade finde ich, dass in der Geschichte keine Raben vorkommen, obwohl sich auf dem wunderschönen Buchcover welche befinden. Sie sind wohl einfach ein Symbol für die allgemeine Düsternis, die in dem Buch herrscht.Ein weiterer Punkt, den ich ansprechen möchte und auf den mich eigentlich eine Freundin gebracht hat, ist dass, obwohl die drei Königinnen sehr unterschiedliche Charaktere haben, ist keine von ihnen ein Stereotyp von Mädchen, sondern sie sind alle irgendwie einzigartig.Es ist schön anzusehen, wie sich im Verlauf der Geschichte herauskristallisiert, dass es im Wettkampf um den Thron eigentlich nicht wirklich um die drei Mädchen selbst geht, sondern wie fast immer, viele Personen im Hintergrund die Fäden ziehen und nicht vor schmutzigen Tricks zurückschrecken um an die Macht zu kommen. Fazit: Nach ein paar Startschwierigkeiten spannend, zum mitfiebern, absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Der Schwarze Thron - Die Schwestern | Band 1

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    AReaderLivesAThousandLives

    03. December 2017 um 11:02

    Worum es geht: Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages … Meine Meinung: Beim gemeinsamen Büchershoppen mit zwei lieben Freundinnen bin ich auf dieses Buch gestoßen. Das Cover hat mich sehr angesprochen, genauso wie der Klappentext, weshalb ich es mir dann schließlich gekauft habe.Zunächst dauert es ein wenig, bis man in die Geschichte hinein findet und auch bis Spannung aufkommt. Anfangs musste ich mich deshalb ganz schon hinein beißen. Immer wieder gibt es Perspektivenwechsel die den Lesefluss ebenfalls ein wenig behindern, da man sich immer wieder auf neue Personen einstellen muss. Das gibt sich jedoch mit der zeit und anschließend konnte ich vollends in die Geschichte eintauchen.Es gibt drei Schwester. Drei Schwestern, mit unterschiedlichen Gaben die an unterschiedlichen Orten aufwachsen. Alle drei waren komplett verschieden und glaubwürdig sowieso interessant dargestellt. Es hat allerdings nicht lange gedauert bis ich unter ihnen einen Liebling gefunden hatte ;-)Sehr interessant fand ich auch die unterschiedlichen Gaben die es gibt und wie sie sich zeigen. Dazu möchte ich jedoch nicht zu viel verraten, sonst verderbe ich am Ende noch einigen den Lesespaß ;-)Über die Insel hätte ich gerne noch mehr erfahren, genauso wie über die Geschichte darüber, doch vielleicht kommt das alles noch, schließlich ist das hier kein Einteiler. Fazit: Das Buch wurde gegen Ende richtig gut, sodass ich den zweiten Teil unbedingt gleich haben musste, um weiter lesen zu können. Dran bleiben lohnt sich hier also in jedem Fall!

    Mehr
  • Ein Kampf um Leben und Tod

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    Donatha_Czichy

    02. December 2017 um 18:25

    Der schwarze Thron ist mir so oft ins Auge gesprungen, dass ich mich nicht mehr wehren konnte und das Buch einfach lesen musste.WIE WAR ES? Cover: Das Cover ist ein richtige Hingucker und wirklich sehr gut gelungen. Das Thema der Handlungen steht eindeutig im Vordergrund und die gewählten Farben harmonieren perfekt. Gold, Schwarz und Bronze ergeben eine schöne Kombination, wobei der Buchtitel deutlich hervorsticht und die Blicke auf sich zieht. Schreibstil: Mich konnte Kendra Blake von Anfang begeistern und in ihren Bann ziehen. Der Schreibstil ist sehr lebendig und abwechslungsreich. Die Geschichte wird aus verschiedenen  Blickwinkel geschrieben und so bekommt man einen genauen Einblick in das Leben und die Gedanken der Königinnen und auch anderen Charakteren. Verwirrend ist dies nicht, sondern sehr hilfreich und trotzdem gibt es immer wieder unglaubliche Wendungen. Die Story: Mirabella, Katharine und Arsinoe sind nicht nur Drillinge und Königinnen, sondern alle haben auch das Recht auf den Thron. Doch nur wer gewinnt und überlebt, wird diesen besteigen.Geboren und aufgewachsen auf der Insel Fennbirn werden die drei Schwestern von den Familien aufgezogen, die die gleichen Gaben besitzen wie sie selbst. Mirabella ist eine Elementarwandlerin und kann die Elemente mit einer unglaublichen Stärke kontrollieren. Der Tempel versucht alles um Mira auf den Thron zu bringen und das Volk dahingehend zu beeinflussen. Katharine ist klein, schwach und nicht wie die Arrons es sich wünschen. Die Familie der Giftmischer versucht alles, damit ihre Gabe erwacht und sie eine gute Königin wird. Denn sie wollen ihren Platz im Rat nicht verlieren. Arsinoe ist die wildeste der Drillinge und eine Naturbegabte. Auch sie sollte längst ihre Gabe beherrschen können und einen Familiaris besitzen. Alle haben große Hoffnungen. Doch wie es scheint ist sie nicht die erwählte Königin. Meine Meinung: Da ich so viel Gutes und Schlechte von dem Buch gehört habe, ging ich eher skeptisch an die Sache ran. Aber ich wurde sofort eines besseren belehrt.Der schwarze Thron ist definitiv mein Novemberhighlight. Kendare Blake hat mich von der ersten Seiten an in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil und auch die eigentliche Story konnten mich nicht nur überzeugen, sondern auch regelrecht mitfiebern lassen wie es weitergeht. Die Königinnen und ihre Gefährten sind gut durchdachte und interessante Charaktere. Jeder hat seinen eigenen Kopf, aber dann versuchen es doch alle der Göttin recht zu machen. Rituale und konkrete Abläufe stehen definitiv im Vordergrund und sind sehr originell gestaltet. Doch nicht Hass und Ränkespiele dominieren die Welt der Königinnen. Freundschaft, Liebe und Verbundenheit schweißen sie mit ihren Gefährten immer mehr zusammen. Und einige dumme Fehler haben fatale Folgen, die für jeden zu einer Prüfung werden. Da die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde und man so in die Köpfe vieler Personen gucken kann, erlebt man die einzelnen Königinnen und deren „Familien“ viel intensiver und doch geschehen immer wieder Wendungen mit denen man nicht gerechnet hätte. Die Spannung bleibt bis zum Schluss. Man fühlt und fiebert mit allen dreien mit und für mich gibt es bis jetzt keine Favoritin. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine von ihnen stirbt. Vielleicht überleben sie ja alle? Abschließend: Ich kann euch allen nur empfehlen diesem Buch eine Chance zu geben und mal rein zu schnuppern. Es war definitiv ein Highlight für mich und der zweite Band muss ganz schnell her. *.* Sehnsüchtig werde ich darauf warten.*.* Jetzt mache ich mir aber Gedanken welche der Gaben ich gerne hätte….

    Mehr
  • 3 Schwestern werden zwangsverfeindet

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    Tine_Tren

    28. November 2017 um 21:30

    Ein gelungener 1. Teil. Musste mich zwar erstmal einfinden - durch den kapitelweisen Wechsel der Perspektiven bzw. Handlungsstränge - aber die Welt der Giftmischer, Naturbegabten, Elementarwandler, Priester und Krieger überzeugte. Das Ende war mehr als fulminant und unerwartet. Kurzum: ein Buch, das mich fesseln konnte.

    4,5/5

  • Die Spannung kam leider zu spät!

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    My_book_moments

    26. November 2017 um 13:37

    Autor: Kendare Blake Verlag: Penhaligon Verlag Preis: 9,99€ (Ebook) / 14,99€ (Broschiert) Klappentext:     Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages … Meine Meinung: In diesem Buch geht es um die drei Schwestern Katharine, Mirabella und Arisone. Sie alle wachsen getrennt voneinander auf der Insel auf und werden auf das sogenannte Beltanefest vorbereitet. Auch werden sie natürlich in ihren Gaben trainiert, denn jede der Schwestern besitzt eine Gabe. So ist Katharine eine Giftmischerin, Mirabella eine Elementarwandlerin und Arisone eine Naturbegabte. Die Geschichte spielt vor dem Beltanefest, welches am 16 Geburtstag der Drillinge stattfindet, und man begleitet die drei sozusagen bei den Vorbereitungen.   Die Kapitel wechseln sich immer wieder ab, sodass wir jede der Schwestern kennenlernen und mir hat die Aufteilung hier auch sehr gut gefallen. Es war nicht verwirrend und hat auch nicht einen aus dem Lesefluss gerissen.  Man hat jede Königin kennengelernt und konnte sich so immer sein eigenes Bild von diesen machen. Auch wurden so einem die unterschiedlichsten Gaben einen nähergebracht. Ich mochte die Gabe der Naturbegabten am liebsten. Vor allem weil ich den Ort, an denen die Naturbegabten leben geliebt habe. Auch durch die drei Schwestern die Insel kennenglernt, wobei ich hier sagen muss, dass die Beschreibung der Insel und ihre Geschichte an vielen Stellen doch etwas zu kurz gekommen ist. Ich hätte gerne mehr darüber erfahren. Schließlich müssen die drei Schwestern nach ihrem 16 Geburtstag gegeneinanderkämpfen und nur eine kann den Thron besteigen. Hier hätte ich mir mehr Geschichte von den letzten Königinnen gewünscht. Auch ließ die Spannung etwas zu wünschen übrig. Ich habe das Buch zwar sehr sehr gerne gelesen, aber die Spannung hat sich nur sehr langsam aufgebaut, denn irgendwie hatte ich so das Gefühl, dass dieses Buch einen auf den zweiten Band vorbereitet. Auch deutet das sehr spannende Ende, was mir wirklich einmal das Herz herausgerissen hat und es anschließend wieder zusammen geflickt hatte, sehr daraufhin.  Zu den Charakteren ist zu sagen, dass Mirabella als die "stärkste" der drei Schwestern dargestellt wird. Man hat schnell bemerkt, dass sie ein sehr großzügies Herz hat und sich stets um ihre Freunde gesorgt hat.  Das habe ich sehr an Mirabella geschätzt, vor allem auch wie sie über ihre Schwestern denkt, aber irgendwie war sie mir nicht wirklich greifbar, denn Schwächen konnte ich an ihr nicht so wirklich entdecken. Arisone hingegen war der eigenwilligste Chararkter. Sie hatte ihren Dickschädel und hat grundsätzlich das getan, was man nicht von ihr erwartet hat. Sie hatte eine ziemlich trotzige Haltung und was den Thron angeht, hatte ich so das Gefühl, dass sie so eine Scheißegal Haltung hatte und für sich diesen schon aufgegeben hatte. Irgendwie fand ich das echt schade, obwohl ich ihren Charakter echt gemocht hatte.  Auch  mochte ich ihre Einstellung zu dem Thron etc.  "Königinnen sind im Grunde keine Menschen" (S.208, Arisone) Dieser Satz stammt auch von Arisone und ich finde,dass trifft es irgendwie und spiegelt auch ihre Einstellung zur ganzen Insel wieder, aber dennoch war sie nicht mein Lieblingscharakter, denn das war Katharine die Giftmischerin. Sie wirkt von allen am schwächsten, aber sie hat so wie Mirabella ein großzügies Herz und hat für fast alle immer Verständnis bzw. sie versucht alle zu verstehen.  Zwar ist sie teilweise etwas naiv, aber das hat mich nicht weitergestört. Schließlich bin ich das auch und wahrscheinlich ist es auch das was, sie mir so  sympathisch gemacht hat.  Auch mochte ich die Liebesgeschichte, die sie hier gesponnen hat. "Ich dürfte dich eigentlich nicht lieben,Kat" Er umschließt ihr Gesicht mit den Händen. "Aber du tust es trotzdem?" "Ja", Er küsst sie. "Das tue ich" (S, 300, Katharine) Diese Zitat beschreibt eine meiner Lieblingsszenen, wo man auch sagen, dass Katharine am Ende irgendwie etwas in dem Hintergrund gerückt ist, was ich sehr schade fand. Auch muss man dazusagen, dass Katharine nicht die einzige mit einer Liebesgeschichte.  Besonders gut gefallen hat mir, dass dennoch diese Liebesgeschichten im Hintergrund waren und sich nicht in den Vordergrund gerückt sind. Fazit: Dieses Buch war auf jeden Fall ein schöner Auftakt und hat den zweiten bestimmt sehr gut vrobereitet. Auch wenn es sich am Anfang etwas hinzog, hatte das Ende echt viel zu bieten und ,wie schon gesagt, wurde mein Herz zuerst aus meiner Brust gerissen und dann wieder zusammengeflickt. Warum das so war, müsst ihr allerdings selber lesen. Ich bin auf jeden Fall schon auf den Folgeband gespannt. Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sterne ★★★/★★★★★

    Mehr
  • Die Idee ist super - an der Umsetzung kann man noch arbeiten.

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    Emmy29

    19. November 2017 um 15:43

    Titel: Der schwarze Thron - Die Schwestern Autorin: Kendare BlakeVerlag: Penhaligon Seitenzahl: 448Preis: 14,99 EuroDie Drillinge Katharine, Arsinoe und Mirabella sind die Töchter der Königin und somit hat eine von ihnen die Chance die zukünftige Königin der Insel zu werden. Doch zwei der Schwestern müssen sterben. Nur wer ihre Fähigkeiten am Stärksten beherrscht kann die Anderen besiegen....Dieses Buch hat sich vom Klappentext sehr angesprochen, da es ziemlich vielversprechend klang.Diese Fantasy Geschichte ist sehr einzigartig von der Grundidee her, doch hat mich die Umsetzung nicht ganz überzeugt. Obwohl es hier drei unterschiedliche Charaktere waren, und somit auch drei unterschiedliche Sichten, war mir trotzdem kein Einziger davon sympathisch. Katharine war mir viel zu selbstsüchtig, Mirabella zu naiv und Arsioe eine Mischung aus ganz verschiedenen Charaktereigenschaften. Manchmal war sie mir mit am Sympathischsten von den Dreien, dann jedoch gab es so Stellen, wo ich ihre Handlungen überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Besonders am Anfang war es sehr brutal und dies könnte den ein oder anderen etwas abschrecken. Jedoch kann ich Marissa Meyer nicht ganz zustimmen, den sie hat gesagt "So brutal wie genial - süchtig machend und absolut gruselig." Genial ist es auf alle Fälle und ab und zu ist es auch süchtig machend. Jedoch ist es nicht "absolut gruselig".Besonders der Anfang ist etwas holperig und die Namen sind verwirrend. Man wird praktisch von Infos überhäuft. Erst noch einigen Seiten kommt Licht ins Dunkele und ich kann voll nachvollziehen, warum manche dieses Buch abgebrochen haben. Es hatte seine Längen und da bereits im Klappentext erwähnt wird, dass zwei Königinnen sterben müssen, damit eine herrschen kann, bin ich davon ausgegangen, dass es einen starken Kampf geben wird - jedoch wurde ich enttäuscht, denn es zog sich alles sehr.Es wurde lang und breit erklärt, was für Fähigkeiten die Mädchen haben und ihr tägliches Leben wurde auch wiederum langsam wiedergegeben. Erst am Ende dieses Buches ging es dann richtig los. Ich vermute, dass dies eine Dilogie wird und deswegen muss wohl im finalen und zweiten Band die Geschichte etwas voranschreiten. Der Schreibstil war flüssig und es ließ sich leicht lesen. Auch das Cover mit der halben Krone ergänzt sich super mit dem zweiten Band, wo die andere Hälfte der Krone abgebildet ist. Zusammen sind sie wirklich wunderschön!Fazit: Es ist eine schöne Grundidee, jedoch mochte ich die Umsetzung nicht ganz. Mit den Charakteren wurde ich nicht warm. Der Schreibstil war sehr flüssig und obwohl es mir nicht ganz so gefallen hat, werde ich dennoch den zweiten Band lesen. 

    Mehr
    • 3
  • düster-spannend

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    buchverliebt

    14. November 2017 um 12:32

    Das wundervolle Cover hat mich dazu bewogen dieses Buch genauer zu betrachten. Es schreit geradezu nach Fantasy und ich habe mal wieder etwas ganz anderes erwartet, als ich schlussendlich erhielt. Alles an diesem Buch schreit nach High Fantasy. Cover, Klapptext. Worte wie "Königin", "Thron", "Besiegen" trugen dazu bei, dass ich erwartete hier eine magische Welt zu betreten und in einem Schloss zu landen oder dergleichen. Aber nichts davon trifft zu, denn überraschenderweise erwartet den Leser hier drei Welten der drei Schwestern mit ihrem drei unterschiedlichen Gaben und der doch recht düsteren Aussicht jemals den Thron zu besteigen. In diesem ersten Band geht es vor allem darum wie Mirabella, Katharine und Arsinoe aufwachsen. Getrennt und jeder ihrer Gabe gemäß in verschiedene Provinzen verteilt, hegen die Schwestern alles andere als Zuneigung zueinander. Denn es wird nur eine Königin geben ... alle anderen? Tja. Die müssen dann eben sterben. Das Leben der drei wird also vor dem Leser ausgebreitet und schnell wird klar wie unterschiedlich sie doch aufwachsen. Es ist ein extremer Kontrast, wenn man bedenkt, dass hier Drillinge gemeint sind und jeder ein so komplett anderes Leben führt. Überraschenderweise machen diese intriganten Gedanken mancher doch Spaß und umso näher das Buch dem Ende entgegen geht, desto düsterer und schlimmer wird es jede Schwester zu begleiten.Besonders auffällig sind hier vor allem kleine Verwobenheiten, die sich schlussendlich zu einem logischen Bild zusammenfügen und sogar Schwestern übergreifend in der Geschichte auftauchen. Eine Lieblingsschwester auszusuchen ist hier besonders schwer. Die Sympathien vom Anfang werden schnell verspielt und wer zunächst absolut nervtötend und unflätig erschien wird am Ende zu einem überaus spannendem Charakter. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie das weiter gehen soll. Werden wirklich zwei Schwestern sterben? Wenn ja, wer wird das sein? Und welche des intriganten Nebencharaktere wird seine Worte nutzen um weiterhin Zwist zu sähen. Es ist und bleibt düster, spannend und voller Intrigen. Und die wichtigste Frage muss geklärt werden: Wer wird am Ende überleben und Königin sein?

    Mehr
  • Am Ende wird eine Königin werden.

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    MaryKate

    06. November 2017 um 17:51

    Inhalt: Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …Meine Meinung:  Drei Schwestern die unterschiedlicher nicht sein könnnen. Jeder von ihnen hat eine Gabe die sich erst noch entwickeln wird, doch bei einer Schwester scheint die Gabe schon sehr ausgeprägt zu sein. Mirabella ist stark und selbstbewusst und sie ist eine Elementarwandlerin die alle vier Elemente beherrscht. Die beiden anderen Schwester Katharine sie ist eine Giftmischerin  doch sie scheint nicht ganz so talentiert zu sein wie Mirabella. Zum Schluss ist da noch Arsinoe sie ist eine Naturbegabte doch ihre Gabe scheint wie bei Katharine nicht ganz so stark zu sein wie bei Mirabella. Alle drei versuchen mit alllen Mitteln ihre Gabe zum Vorschein zu bringen. Alle hoffen das beide Schwestern ihre wahre Stärke noch finden werden da für die Giftmischer alles auf dem Spiel da, sie am meisten zu verlieren haben, sollte Katharine nicht Königin werden.  Der Schreibstil ist flüssig und man kann der Handlung die wohl struktiert ist gut folgen. Von den drei Schwestern um die es geht kann man sich ein gutes Bild machen. Mal sehen welche von den dreien am  Ende Königin wird. Oder können sie die Regeln am Ende umgehen? Das Buch hat mich von der ersten Seite an überzeugt und  ich bin schon auf Band 2 gespannt.

    Mehr
  • Eine Buch voller Wendungen...

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    azmin2012

    06. November 2017 um 16:03

    „Der Schwarze Thron- Die Schwestern“- von Kendare Blake hat mich zwiespältig zurück gelassen, ich durfte das Buch rezensieren, und war gleich von dem Cover begeistert. Zu Beginn des Buches werden einem erstmal die drei Hauptcharakter vorgestellt, Katharine, Mirabelle, und Arsinoe, sie sind Drillinge und wurden zu ihrem sechsten Lebensjahr getrennt um an verschiedenen Orten aufzuwachsen und ihre „Gabe“ beherrschen zu lernen. Seit Generationen ist es so dass die herrschenden Königinnen, Drillinge gebären, von denen eine den Thron als nächstes besteigen muss, die mächtigste von Ihnen. So sollen unsere drei Hauptcharakter in ihrem sechzehnten Lebensjahr gegeneinander antreten und ihre verschiedenen magischen Talente nutzen um die anderen beiden Schwestern damit zu töten- diese Idee alleine ist schon keine leichte Kost. Umgeben von Intriganten und Freunden die sie auf positive und negative Weise versuchen zu beeinflussen, lesen wir die Geschichte zu anfangs aus ihrer Sicht, im späteren Verlauf kommen noch die Ansichten anderer Personen hinzu. Die Idee ist großartig! Die Umsetzung mäßig gelungen. Anfangs wird man bombardiert mit Namen, Orten und Geschehnissen ohne zu wissen wo man sich eigentlich innerhalb der Geschichte befindet. Sobald man sich erstmal sortiert und an den sehr schlichten Schreibstil gewöhnt hat, kann man auf die Story eingehen, und dann kommt ein sehr langwieriger Verlauf. Intensiv wird das Leben der Drillinge beleuchtet, ihre „Ausbildung“ und der Input den andere auf sie ausüben. Seien es die gläubigen Führer, die Staatsoberhäupter, die Freundinnen, die verschiedenen Familien die sie aufziehen. Und die Herren der Schöpfung die den Mädchen den Kopf verdrehen. Je länger sich die Geschichte zog umso mehr konnte ich mich auf die Charakter einlassen und Sympathien für die Drillinge entwickeln, womit ich mich anfangs schwer getan habe, da sie recht oberflächlich und beeinflussbar präsentiert wurden. Außer vllt. Arsinoe, sie hat den Scheid zu sagen was sie denkt. Das ändert sich aber stetig, und die Drillinge entwickeln sich zu spannenden Charakteren, die sich aber doch recht ähnlich sind. Ab dem letzten Drittel nimmt die Story richtig an Fahrt auf. Ich war teils echt begeistert von den Wendungen und bin super neugierig wie es weiter geht, es sind noch zu viele offene Fragen am Ende übrig geblieben. Man hätte die Story etwas tiefsinniger gestalten können, die Emotionen wurden mäßig gut rüber gebracht, ebenso hätten einige Stellen kürzer wiedergegeben werden können. Aber der Schluss hat es echt rausgerissen und im Hinblick auf den zweiten Band kann ich eine ehrliche Empfehlung aussprechen.

    Mehr
  • Toller Abschluss der Duologie!

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    thebeautyofthebooks

    26. October 2017 um 15:03

    Eine gelungene Fortsetzung, allerdings war der erste Band ein kleines bisschen besser. Dafür gibt es 9/10 Punkten. Wie immer muss ich natürlich erstmal etwas zum Cover loswerden. Wunderschön! Ich finde die Cover alleine schon wirklich schön, aber ich finde es echt toll, dass die beiden Teile zusammengesetzt eine komplette Krone ergeben. Auch sehr gut finde ich, dass ebenso wie beim ersten Teil, der englische Titel ohne Veränderungen übersetzt wurde. Ich hatte am Anfang etwas Probleme wieder in die Geschichte reinzukommen, da es relativ flach anfing, aber nach ein paar Kapiteln war ich wieder voll in der Geschichte drinnen und es war wirklich fantastisch! Nachdem Katharine wieder aufgetaucht ist, wird sie wirklich zum Biest und versuchte jede Gelegenheit zu nutzen ihre Schwestern zu töten. Doch Miarabella und Arsinoe wollen beide überleben. Dementsprechend spannend wird sich als sich die Situation dem unausweichlichen zuspitzt, und das nicht nur einmal! Ich habe natürlich meinen Liebling unter den Königinnen, und das ist bei mir definitiv Arsinoe. Ich fand es auch im zweiten Teil wieder sehr leicht sich in sie hineinzuversetzen und auch bei Mirabella klappt das ganz gut. Bei Katherine, klappt das leider nicht so gut, allerdings finde ich das von der Autorin gut geschrieben. Jede der drei hat einen ganz eigenen Charakter der sich stark durchsetzt. Deshalb mag man eben eine oder zwei, aber nicht wirklich alle drei, denn sie sind wirklich sehr unterschiedlich. Im Verlaufe des zweiten Bandes geht vor allem bei Mirabella eine starke Wandlung von statten. Sie wird im Laufe des Buches immer stärker und gefällt mir gegen Ende immer mehr. Apropos Ende. Das Ende hat mich wirklich umgehauen. Während des Buches habe ich mir die ganze Zeit überlegt, wie es denn ausgehen könnte, ob es ein happy end gibt oder eben nicht, aber damit wie es wirklich gekommen ist, hatte ich nie gerechnet. Ich bin sehr schade, dass die Reihe zu kurz war und schon vorüber ist, allerdings war die Reihe wirklich toll und ich kann sie nur jedem empfehlen. Die Geschichte ist wirklich etwas ganz besonderes und man wird sofort von der Geschichte gefangen gehalten.

    Mehr
  • Nach einem erschwerten Einstieg bin ich absolut begeistert.

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    Inkedbooknerd

    19. October 2017 um 22:03

    Drei Schwestern wollen den Thron und Königin sein.Doch nur eine kann es sein und muss die anderen beiden töten....Auf den schwarzen Thron war ich sehr sehr gespannt.Dennoch fiel mir der Einstieg in die Geschichte nicht gerade leicht.Arsinoe,Mirabella und Katherine sind Drillinge die als kleine Kinder voneinander getrennt werden.Jede von ihnen hat eine andere Begabung, auf die sie unterrichtet und vorbereitet werden um letztendlich an ihrem 16ten Geburtstag Königin zu werden und ihre anderen beiden Schwestern zu töten.Man erfährt immer abwechselnd etwas über eine der drei Schwestern,  ihren Vorbereitungen bezüglich der Meisterung und Unterrichtung ihrer Talente.Jedoch kommen soviel verschiedene Personen in den einzelnen abschnitten vor, da muss man erstmal durchblicken.Jedoch konnte ich mir schnell meine eigene Meinung bilden, bezüglich der einzelnen angehenden Königinnen. Katherine geht über Leichen, ihr sind ihre Schwestern egal.Sie will regieren und das um jeden Preis .Sie kann zum Beispiel  Gift essen ohne zu sterben.Arsinoe mochte ich am meisten und Mirabella hat mir immer den Anschein erweckt, das sie sehr an ihre beiden Schwestern hängt und sie in der Zeit der Trennung sehr vermisst hat.Der Schreibstil War gewöhnungsbedürftig und man hat Anfangs nicht ganz verstanden, wer was mit wem zu tun hat, da bei jeder der drei Schwestern viele verschiedene wichtige Personen ihren Teil dazu beigetragen haben.Doch es hat sich gelohnt drannzubleiben.Gerade zum ende hin erwarten einen einige Überraschungen und man fragt sich welche Intrigen und machtspiele einen noch überraschen werden.Gerade deswegen muss bald unbedingt Band 2 her.Ein empfehlenswerter Roman für jeden Fantasyfan.Das Buch lässt sich trotz schweren Einstieges leicht in einem rutsch lesen und man wird dafür zum ende hin sehr belohnt mit überraschenden Wendungen mit denen man niemals gerechnet hätte.Deswegen vergebe ich Bewertung : 4 von 5 Sterne

    Mehr
    • 3
  • Ein fantastisches Debut

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    MsPleasant

    19. October 2017 um 11:09

    Klappentext: Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages … Meine Meinung: Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich wollte wissen, ob man es hier schaffen würde die Fantasy-Standards zu umgehen und eine neue Geschichte zu erzählen... Man macht sich ja vorher so seine Gedanken und fragt sich, ob genau das passieren wird, was man sich schon denken kann. So machte ich mir anfangs Sorgen, dass ich doch wieder eine 08/15 Story vor mir habe. Das war allerdings ganz und gar nicht der Fall... Die Geschichte war spannend und ich konnte nicht erahnen, wo die Entwicklung hingehen wird. Meine Annahmen waren allesamt falsch. Was mich natrlich freut. :-) Der Schreibstil war zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig für mich, da man ohne große Vorrede in einen Teil der Geschichte geworfen wird. Somit war es für mich erst schwierig dem Geschehen zu folgen. Nachdem ich aber alle Fäden in einer Hand hatte, konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen und mitfiebern. Ich fand es interessant den drei Schwestern in einzelnen Erzählsträngen zu folgen und zu sehen, wie sie sich entwickeln. Für mich war es besonders spannend zu sehen, wie unterschiedelich die drei Schwestern auf die Zeremonie zur Wahl der Königin vorbereitet werden und was sie können müssen. Auch die Einstellung zu den Traditionen der Inseln, wie sie von jeder der Schwestern verstanden und ausgelebt werden ist wirklich interessant. Noch während ich diesen Teil las, musste ich mir Band 2 kaufen und das sagt schon viel. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen und freue mich schon sehr darauf zu erfahren, wie es dann weitergeht. Denn der Cliffhanger am Ende des Buches macht mich fast wahnsinnig. Ich bin also sehr froh mir Band 2 schon gekauft zu haben.

    Mehr
  • Eine krass gute Geschichte

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    HannahsBooks

    16. October 2017 um 12:12

    Inhalt: Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren - doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod - er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages ...Meinung:Ich fand es sehr gut, dass die Handlung direkt einsetzt und der Leser nicht mit langen Kapiteln über den Aufbau der Fantasywelt gelangweilt wird. Fennbirn ist eine Insel, die durch eine Illustration im Buch dem Leser vor Augen geführt wird. Mir hat das vollkommen gereicht, ich mag Fantasywerke nicht, wo ellenlange Landschaftsbeschreibungen die Handlung durchbrechen. Direkt zu Beginn werden in den ersten Kapitel die drei Königinnen vorgestellt. Jede von ihnen hat eine Gabe und Freunde, mit denen sie aufgewachsen sind. Seit ihrer Geburt leben sie getrennt, dies ändert sich erst nach dem 16 Geburtstag am Beltane Fest. Das Beltane Fest ist der Auftakt des Jahres, in dem sich die drei gegenseitig umbringen sollen. Die Reihe besteht aus zwei Bänden, der erste schließt direkt nach dem Beltane Fest und der zweite Teil endet mit der Krönung einer Königin. Also wer denkt, dass die Schwestern sich schon im ersten Band versuchen umzubringen wird vlt. enttäuscht sein, denn dies passiert erst im zweiten Band. Für mich hat dies überhaupt nichts ausgemacht. Ich fand es super die einzelnen Figuren besser kennenzulernen und auch die Menschen um die Königinnen herum. Da wir immer in den Perspektiven wechseln bekommt man als Leser einen super Überblick über alles. Der erste Band endet mit einem Cliffhanger und der Spannungsbogen ist super gesetzt. Dadurch, dass die Kapitel zum Ende hin immer kürzer werden, wird sowieso eine Spannung aufgebaut und der Leser ist immer gespannter was denn, wo grade passiert und warum. Ich wurde super unterhalten und habe zum ersten Mal seit langem wieder ein High-Fantasy Werk genossen.  Super Buch 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Düstere Fantasy vom Feinsten

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    KrissiGerngelesen

    10. October 2017 um 22:44

    Im Mittelpunkt der Geschichte stehen drei Schwestern, die Drillinge und gleichzeitig die Königinnen der Insel Fennbirn sind. Sie wachsen getrennt voneinander auf und sollen sich ab ihrem sechzehnten Geburtstag mit ihren jeweiligen magischen Fähigkeiten bekämpfen, bis nur eine von ihnen überlebt und zur tatsächlichen Königin wird. Dabei ist die Magie bei allen dreien ganz unterschiedlich ausgeprägt. Die Giftmischerin Katharine und Naturbegabte Arsinoe sind noch auf der Suche nach ihren Kräften, während ihre Schwester Mirabella alle vier Elemente beherrscht und als eine der stärksten Königinnen überhaupt gilt. Die Perspektive wechselt zwischen den Schwestern und ihren Begleitern hin und her und vermittelt damit einen guten Eindruck von den verschiedenen Leben, die die drei führen. Anders als ich am Anfang vermutet hatte, stellt sich dadurch auch keine bevorzugte Sympathie mit einem der Mädchen ein, sondern vielmehr habe ich alle drei und ihre eigenen Art zu schätzen gelernt. (Und das heißt etwas bei mir, ich bin nämlich anspruchsvoll, was Protagonisten betrifft). Wie die Beschreibung vermuten lässt, ist die Geschichte düster und fantasievoll. Mich hat vor allem die grundlegende Idee des "Wettkampfs" zwischen den Schwestern, der sich in jeder Generation wiederholt, fasziniert. Auch die verschiedenen Arten von Magie, die in der Welt existieren, fand ich sehr spannend, weil es nicht völlig typische Konzepte sind. Auch sprachlich finde ich "Der Schwarze Thron" gut geschrieben, auch wenn ich mich daran gewöhnen musste, dass immer das Präsens verwendet wird. So soll die Geschichte wahrscheinlich mitreißender sein, am Anfang wirkte der Stil dadurch aber ein wenig zu simpel auf mich. Mit der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt und empfand es dann nicht mehr als störend. Vor allem war das Buch aber eins für mich: Außergewöhnlich spannend! Es gibt zahlreiche Wendungen, von denen ich viele nicht erwartet hätte und die Unterschiedlichkeit der Schwestern führt immer wieder zu neuen Herausforderungen. Ich konnte mich gut in diese fantastische Welt einfühlen und habe auch mitgelitten mit den Königinnen, die sich nicht gegen ihr Schicksal wehren können. Außerdem hat mir auch die Idee der Insel gefallen, die von der Außenwelt nahezu abgeschnitten ist. Deswegen bin ich auch gespannt, man im nächsten Teil vielleicht noch mehr darüber erfährt. Von mir gibt es deswegen eine klare Empfehlung für den Titel: Er ist spannend, fantastisch und bietet einige ungewöhnliche magische Elemente. Deswegen freue ich mich auch, als ich gehört habe, dass es eine Verfilmung der Reihe geben soll.

    Mehr
  • Guter Reihenauftakt!

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

    Caro_Re

    06. October 2017 um 15:47

    Erster Satz: "Eine junge Königin steht barfuß auf einem Holzblock, ihre Arme sind weit ausgestreckt." Meine Rezension: Ich wollte unbedingt mal wieder ein Fantasybuch lesen, lange habe ich mir eine Pause von diesem Genre genommen. Doch ich bin glücklich, dass ich zu diesem Buch gegriffen habe, denn es ist sehr vielversprechend. Auf das Buch aufmerksam wurde ich schon vor einiger Zeit, begeisterte Stimmen überall, deshalb waren meine Erwartungen auch nicht gerade niedrig. Vor allem habe ich aber gehofft, dass es mich wieder auf den Geschmack von Fantasy bringt. Der Einstieg in die Geschichte war zunächst etwas schwierig, die Welt und die Begeben heiten waren mir fremd. Die Orte und auch Namen sind merkwürdig, ich brauchte ein paar Kapitel, um damit warm zu werden. Doch dieser Verwirrung wird gut entgegengewirkt, da konsequent jedes Kapitel von einer der drei Königinnen handelt, sodass man alle drei kennenlernen kann und mit ihnen und ihrer Gabe vertraut werden kann. Spielen tut die Geschichte auf der Insel Fennbirn, dort wohnen die drei Königinnen Mirabella, Katherine und Arsinoe. Sie wurden an ihrem sechsten Geburstag voneinander getrennt und ihren Pflegefamilien übergeben, die sie ausbilden sollen, um Königin zu werden. Jede Familie wohnt in einer anderen Stadt auf der Insel: Mirabella wohnt bei den Elementarwandlern, ihre Gabe ist es, die Elemente zu beeinflussen und zu ihrem Gunsten zu nutzen. Arsinoe wird von den Naturbegabten großgezogen, sie haben ein Familaris an ihrer Seite, ein Tier, mit dem sie eine emotionale Bindung eingehen. Und Katherine gehört zu den Giftmischern, sie beherrschen die Kunde des Gifts und besitzen eine Immunität dagegen. Mit ihrem 16. Lebensjahr beginnt das Jahr des Aufstiegs, denn nur eine der drei Schwestern kann Königin werden. Sie wird Königin, wenn sie ihre anderen Schwestern umbringt. Die Geschichte spielt in den Monaten vor dem Beltanefest bis hin zu ihrem Geburstag. Wir lernen die Königinnen mit ihren Fähigkeiten und Stärken und Ängsten kennen. Jede Königin hat ihre eigene Persönlichkeit, sodass man gar nicht so genau weiß, mit welcher man mitfiebern soll. Die Handlung war zunächst etwas langatmig, es passierte nicht so sonderlich viel. Im Verlauf der Geschichte, als man die Personen besser kannte, wurde einem das Handeln und Treiben auf der Insel sehr vertraut, sodass man sich dort wohler gefühlt hat. Jedoch blieben die großen Überraschungsmomente aus. Dennoch mochte ich das Buch, es bleibt noch viel Potential für den zweiten Band, vor allem nach dem Cliffhänger am Ende. Geschrieben ist das Buch abwechseld aus den drei Sichten der Königinnen, jeweils in der Er-/Sie-Form. Und nicht nur die Königinnen bekommen Gesprächsanteil, sondern auch ihre Mentoren und andere wichtige Charaktere der Geschichte. Durch den distanzierten Schreibstil und der unangekündigten Personenwechsel fiel es mir zunächst nicht so einfach, einen guten Draht zur Geschichte zu finden. Hatte ich mich aber erst einmal dran gewöhnt, konnte ich mich in die Geschiche fallen lassen. Fazit: Ein guter Reihenauftakt mit einer sehr interssanten Idee! Die Charaktere sind individuell und gut beschrieben, jedoch war der Schreibstil etwas holprig.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks