Kenechi Udogu Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie“ von Kenechi Udogu

Konnte mich nicht packen!

— Anne11997
Anne11997

Die Autorin hält ihr hohes Level. Unbedingt lesenswert!

— Mira123
Mira123
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungene Vorgeschichte

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    yesterday

    yesterday

    01. January 2017 um 23:52

    Zwar ist dieses E-Book inhaltlich die Vorgeschichte zu „Die Gedankenwenderin“, man kann die Bücher aber in beliebiger Reihenfolge lesen. Das eine oder andere in „Zerrissene Bande“ versteht man vielleicht sogar besser, wenn man vorher schon die „Gedankenwenderin“ kennt. Zwar kann man dann manches aus der Vorgeschichte schon ahnen, aber dafür versteht man manche Andeutungen und Charakterzüge besser. „Zerrissene Bande“, ein Werk sowohl für jugendliche als auch Erwachsene, beginnt weit vor der Handlung des zweiten Buches, zu der Zeit, als Paul, Gemmas Vater, ungefähr so alt war, wie Gemma selbst ist. Zwar plagen ihn und seine Freunde ganz normale Jugendlichen-Probleme, doch Paul hat noch ein ganz gewaltiges: weil er ein Gedankenwender ist, darf er nicht mit beliebigen Mädchen ausgehen. Anfangs noch ganz damit einverstanden, wird dies zu einer zunehmend größeren Hürde und schließlich trifft er noch die bildhübsche Nora. Kenechi Udogu führt mit beschwingtem Ton fort, was sie mit „Die Gedankenwenderin“ begonnen hat. Sie entführt den Leser in eine Parallelwelt der Visionen und intensiven Augenkontakte (der für eine Gedankenwendung grundsätzlich nötig ist) und lässt diese mal auf ernste, mal auf amüsante Weise mit dem banalen Alltag in einer beliebigen US-amerikanischen Stadt kollidieren. Dass eine so nützliche Gabe so viel Mühsal im privaten Leben mit sich bringt, trägt natürlich zur Spannung bei. Leider ist die zum Schluss nicht ganz so hoch, da, wenn man die „Gedankenwenderin“ kennt, doch eine gewisse Lücke bleibt, deren Ereignisse in „Zerrissene Bande“ nicht erzählt und im zweiten Band nur angedeutet werden. Darüber möchte man schon noch mehr wissen.

    Mehr
  • keinen Zusammenhang mit der ersten band!

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Anne11997

    Anne11997

    20. September 2016 um 20:42

    Das Cover: Das Cover ist in schwarz gehalten. Man erkennt einen Jungen und ein Mädchen, welche Rücken an Rücken stehen. Beim Jungen gibt es ein blaues Licht, während beim Mädchen ein rotes Licht an der Seite ist. Insgesamt finde ich das Cover in Ordnung. Man hätte jetzt nicht wirklich alles schwarz machen müssen. Meine Meinung: Das Buch "Die Gedankenwenderin" habe ich bereits gelesen. Ich war gespannt, wie die Vorgeschichte wäre...  Die Handlung: Die Handlung war jetzt ein typischer Liebesroman. Leider hat man nicht ganz die Vorstellung bekommen, was Gedankenwender sind, was ich sehr schade finde. Zudem hat man nicht wirklich einen Bezug zum richtigen Buch. Die Geschichte an sich war an manchen Stellen trocken. Die Charaktere: Die Charaktere waren in Ordnung. Es war eben ein typisches Liebespaar, was nach hin und her doch einen Weg gefunden hat. Die Nebencharaktere waren auch in Ordnung. Der Stil: Auch dieser war durchschnittlich. Er flüssig und abwechlsungsreich, aber nichts besonderes. Es gab auch keine Spannungskurve.   Das Ergebnis: Wie man sieht konnte mich diese Novelle nicht wirklich packen. Mir hat der Bezug zum ersten Band der Serie gefehlt und die Charaktere bzw. die Handlung war sehr trocken. Ich kann diese Novelle den jenigen empfehlen, die das erste Buch zeitnah gelesen haben.

    Mehr
  • keinen Zusammenhang mit der ersten band!

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Anne11997

    Anne11997

    20. September 2016 um 20:42

    Das Cover: Das Cover ist in schwarz gehalten. Man erkennt einen Jungen und ein Mädchen, welche Rücken an Rücken stehen. Beim Jungen gibt es ein blaues Licht, während beim Mädchen ein rotes Licht an der Seite ist. Insgesamt finde ich das Cover in Ordnung. Man hätte jetzt nicht wirklich alles schwarz machen müssen. Meine Meinung: Das Buch "Die Gedankenwenderin" habe ich bereits gelesen. Ich war gespannt, wie die Vorgeschichte wäre...  Die Handlung: Die Handlung war jetzt ein typischer Liebesroman. Leider hat man nicht ganz die Vorstellung bekommen, was Gedankenwender sind, was ich sehr schade finde. Zudem hat man nicht wirklich einen Bezug zum richtigen Buch. Die Geschichte an sich war an manchen Stellen trocken. Die Charaktere: Die Charaktere waren in Ordnung. Es war eben ein typisches Liebespaar, was nach hin und her doch einen Weg gefunden hat. Die Nebencharaktere waren auch in Ordnung. Der Stil: Auch dieser war durchschnittlich. Er flüssig und abwechlsungsreich, aber nichts besonderes. Es gab auch keine Spannungskurve.   Das Ergebnis: Wie man sieht konnte mich diese Novelle nicht wirklich packen. Mir hat der Bezug zum ersten Band der Serie gefehlt und die Charaktere bzw. die Handlung war sehr trocken. Ich kann diese Novelle den jenigen empfehlen, die das erste Buch zeitnah gelesen haben.

    Mehr
  • keinen Zusammenhang mit der ersten band!

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Anne11997

    Anne11997

    20. September 2016 um 20:42

    Das Cover: Das Cover ist in schwarz gehalten. Man erkennt einen Jungen und ein Mädchen, welche Rücken an Rücken stehen. Beim Jungen gibt es ein blaues Licht, während beim Mädchen ein rotes Licht an der Seite ist. Insgesamt finde ich das Cover in Ordnung. Man hätte jetzt nicht wirklich alles schwarz machen müssen. Meine Meinung: Das Buch "Die Gedankenwenderin" habe ich bereits gelesen. Ich war gespannt, wie die Vorgeschichte wäre...  Die Handlung: Die Handlung war jetzt ein typischer Liebesroman. Leider hat man nicht ganz die Vorstellung bekommen, was Gedankenwender sind, was ich sehr schade finde. Zudem hat man nicht wirklich einen Bezug zum richtigen Buch. Die Geschichte an sich war an manchen Stellen trocken. Die Charaktere: Die Charaktere waren in Ordnung. Es war eben ein typisches Liebespaar, was nach hin und her doch einen Weg gefunden hat. Die Nebencharaktere waren auch in Ordnung. Der Stil: Auch dieser war durchschnittlich. Er flüssig und abwechlsungsreich, aber nichts besonderes. Es gab auch keine Spannungskurve.   Das Ergebnis: Wie man sieht konnte mich diese Novelle nicht wirklich packen. Mir hat der Bezug zum ersten Band der Serie gefehlt und die Charaktere bzw. die Handlung war sehr trocken. Ich kann diese Novelle den jenigen empfehlen, die das erste Buch zeitnah gelesen haben.

    Mehr
  • keinen Zusammenhang mit der ersten band!

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Anne11997

    Anne11997

    20. September 2016 um 20:42

    Das Cover: Das Cover ist in schwarz gehalten. Man erkennt einen Jungen und ein Mädchen, welche Rücken an Rücken stehen. Beim Jungen gibt es ein blaues Licht, während beim Mädchen ein rotes Licht an der Seite ist. Insgesamt finde ich das Cover in Ordnung. Man hätte jetzt nicht wirklich alles schwarz machen müssen. Meine Meinung: Das Buch "Die Gedankenwenderin" habe ich bereits gelesen. Ich war gespannt, wie die Vorgeschichte wäre...  Die Handlung: Die Handlung war jetzt ein typischer Liebesroman. Leider hat man nicht ganz die Vorstellung bekommen, was Gedankenwender sind, was ich sehr schade finde. Zudem hat man nicht wirklich einen Bezug zum richtigen Buch. Die Geschichte an sich war an manchen Stellen trocken. Die Charaktere: Die Charaktere waren in Ordnung. Es war eben ein typisches Liebespaar, was nach hin und her doch einen Weg gefunden hat. Die Nebencharaktere waren auch in Ordnung. Der Stil: Auch dieser war durchschnittlich. Er flüssig und abwechlsungsreich, aber nichts besonderes. Es gab auch keine Spannungskurve.   Das Ergebnis: Wie man sieht konnte mich diese Novelle nicht wirklich packen. Mir hat der Bezug zum ersten Band der Serie gefehlt und die Charaktere bzw. die Handlung war sehr trocken. Ich kann diese Novelle den jenigen empfehlen, die das erste Buch zeitnah gelesen haben.

    Mehr
  • keinen Zusammenhang mit der ersten band!

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Anne11997

    Anne11997

    20. September 2016 um 20:42

    Das Cover: Das Cover ist in schwarz gehalten. Man erkennt einen Jungen und ein Mädchen, welche Rücken an Rücken stehen. Beim Jungen gibt es ein blaues Licht, während beim Mädchen ein rotes Licht an der Seite ist. Insgesamt finde ich das Cover in Ordnung. Man hätte jetzt nicht wirklich alles schwarz machen müssen. Meine Meinung: Das Buch "Die Gedankenwenderin" habe ich bereits gelesen. Ich war gespannt, wie die Vorgeschichte wäre...  Die Handlung: Die Handlung war jetzt ein typischer Liebesroman. Leider hat man nicht ganz die Vorstellung bekommen, was Gedankenwender sind, was ich sehr schade finde. Zudem hat man nicht wirklich einen Bezug zum richtigen Buch. Die Geschichte an sich war an manchen Stellen trocken. Die Charaktere: Die Charaktere waren in Ordnung. Es war eben ein typisches Liebespaar, was nach hin und her doch einen Weg gefunden hat. Die Nebencharaktere waren auch in Ordnung. Der Stil: Auch dieser war durchschnittlich. Er flüssig und abwechlsungsreich, aber nichts besonderes. Es gab auch keine Spannungskurve.   Das Ergebnis: Wie man sieht konnte mich diese Novelle nicht wirklich packen. Mir hat der Bezug zum ersten Band der Serie gefehlt und die Charaktere bzw. die Handlung war sehr trocken. Ich kann diese Novelle den jenigen empfehlen, die das erste Buch zeitnah gelesen haben.

    Mehr
  • keinen Zusammenhang mit der ersten band!

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Anne11997

    Anne11997

    20. September 2016 um 20:42

    Das Cover: Das Cover ist in schwarz gehalten. Man erkennt einen Jungen und ein Mädchen, welche Rücken an Rücken stehen. Beim Jungen gibt es ein blaues Licht, während beim Mädchen ein rotes Licht an der Seite ist. Insgesamt finde ich das Cover in Ordnung. Man hätte jetzt nicht wirklich alles schwarz machen müssen. Meine Meinung: Das Buch "Die Gedankenwenderin" habe ich bereits gelesen. Ich war gespannt, wie die Vorgeschichte wäre...  Die Handlung: Die Handlung war jetzt ein typischer Liebesroman. Leider hat man nicht ganz die Vorstellung bekommen, was Gedankenwender sind, was ich sehr schade finde. Zudem hat man nicht wirklich einen Bezug zum richtigen Buch. Die Geschichte an sich war an manchen Stellen trocken. Die Charaktere: Die Charaktere waren in Ordnung. Es war eben ein typisches Liebespaar, was nach hin und her doch einen Weg gefunden hat. Die Nebencharaktere waren auch in Ordnung. Der Stil: Auch dieser war durchschnittlich. Er flüssig und abwechlsungsreich, aber nichts besonderes. Es gab auch keine Spannungskurve.   Das Ergebnis: Wie man sieht konnte mich diese Novelle nicht wirklich packen. Mir hat der Bezug zum ersten Band der Serie gefehlt und die Charaktere bzw. die Handlung war sehr trocken. Ich kann diese Novelle den jenigen empfehlen, die das erste Buch zeitnah gelesen haben.

    Mehr
  • Zerrissene Bande

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    wicked_fairy

    wicked_fairy

    27. July 2016 um 18:41

    Eigentlich hatte ich nicht viele Erwartungen an dieses Buch. Ich habe den ersten Teil der Mentalisten Reihe gelesen und wusste somit bereits vor dem Lesen, welche Geschichte auf mich wartet. Trotzdem wollte ich eine tolle Story lesen, bei der man den nächsten Schritt nicht gleich vorher sehen kann.Das ist der Autorin auch gelungen. Es ist eine sehr detailreiche Geschichte geworden, die durchaus mit der ein oder anderen spontanen Wendung auftrumpfen kann.Die Geschichte wird aus der Sicht von Paul und Nora erzählt. Die Perspektive springt hierbei immer pro Kapitel zu dem jeweils anderen. Am Anfang der Kapitel ist sehr schön markiert, wer gerade erzählt.Ich kann mir vorstellen, dass es etwas schwierig ist, richtig an die Charakteren gleich zu Anfang ran zu kommen. Leider kann das nicht ganz genau sagen. Dadurch, dass ich das erste Buch der Reihe bereits gelesen habe, kannte ich Paul schon und hatte auch gleich wieder eine Verbindung zu ihm.Ansonsten sind die Charakteren gut gelungen, auch wenn man von ihnen nur am Rande etwas mitbekommt.Die Idee mit den Gedankenwendern finde ich nach wie vor gut. Auch bin ich von der Idee der Vorgeschichte der Reihe überzeugt. Im ersten Teil hört man so viel von dieser Geschichte. Dass man sie jetzt auch erleben kann, ist großartig.Der Schreibstil ist gut und findet eine Balance zwischen Dialog und Erzählung.Eine tolle Geschichte, die sich „schnell mal Zwischendurch“ lesen lässt. 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Liberace

    Liberace

    12. July 2016 um 21:10

    Der Schreibstil ist angenehm zum Lesen, schnell war ich in der Geschichte angekommen und fand mich gut zurecht.Das ganze Buch durch habe ich darauf gewartet das Paul mit dem Mädchen zusammen kommt, und dann argh - das Buch bricht einfach an der wichtigsten und spannendsten Stelle ab. Wer jetzt auf eine Fortführung wartet hat sich getäuscht, in der Reihe werden zwar weitere Bände erscheinen, aber die Vorgeschichte ist abgeschlossen.Spannung, Action & MehrIch habe das Buch nicht als Spannend empfunden, was zum größten Teil wahrscheinlich daran lag, das ich schon wusste wie es endet. Auch Actionszenen waren nicht vorhanden, dafür gab es aber eine leichte Liebesgeschichte.FazitVielleicht lag es daran das ich schon wusste wie die Geschichte enden wird, aber sie konnte mich nicht richtig packen.Die Geschichte ist in Ordnung, leider aber auch nicht mehr. Trotzdem würde ich jetzt nicht direkt vom Kauf abraten, eine Empfehlung gibt es allerdings auch nicht.Herzen: ❤❤❤/❤❤

    Mehr
  • Zerrissene Bande

    Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie
    Mira123

    Mira123

    03. July 2016 um 11:52

    Zum Inhalt: Die wichtigste Regel im Leben von Paul Colt? Verliebe dich nicht! Niemals! Denn er ist ein Gedankenwender, eine Art Schutzengel. Doch da gibt es diese eine Mädchen. Nora. Für sie würde er so einige Dummheiten begehen. Und diese Regel brechen.... Mein Kommentar: Ich denke es wird Zeit eine kleine Zeitreise zu unternehmen. Letztes Jahr im Dezember habe ich den ersten Band der Mentalisten-Reihe rezensiert. Ich habe diesem Buch den Approved-Stempel verliehen und jedem davon vorgeschwärmt. Nun ist endlich die Vorgeschichte erschienen. Durch die gute Bewertung des ersten Buches hatte ich recht große Erwartungen an die Geschichte und hatte teils sogar Angst...Angst, dass die Autorin ihr hohes Level nicht halten kann. Jetzt bin ich beruhigt. Nicht nur, dass die Autorin auf dieser Stufe bleiben konnte, oh nein! Kenechi hat sich gesteigert! Ich bin begeistert! Ich überlege gerade, welchen Teil man wohl zuerst lesen sollte. Auf der einen Seite solltet ihr echt die Vorgeschichte zuerst lesen, weil ihr da das Ende dieser Liebesgeschichte noch nicht kennt. Aber auf der anderen Seite befürchte ich fast, dass man die Sache mit den Gedankenwendern dann nicht so gut versteht, weil die meiste Information darüber in Band 1 steht. Egal für welchen Band ihr euch schlussendlich entscheidet: "Zerrissene Bande" bekommt von mir auf jeden Fall den Approved-Stempel aufgedrückt! Benotung: Hier die Definition der Noten: 1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen! 2: Überdurchschnittlich 3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht. 4: Hat mir nicht gepasst. 5: Durchgefallen! Schreibstil: 1 Handlung: 1 Protagonisten: 1 + Extrapunkte Cover! -------------------- Gesamtnote: 1 Erster Satz: Hast du jemals das Gefühl gehabt, in deinem eigenen Leben gefangen zu sein?

    Mehr