Kenneth Cook

 4.3 Sterne bei 9 Bewertungen

Alle Bücher von Kenneth Cook

Kenneth CookIn Furcht erwachen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
In Furcht erwachen
In Furcht erwachen
 (9)
Erschienen am 03.02.2010
Kenneth CookWake in Fright
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wake in Fright
Wake in Fright
 (0)
Erschienen am 01.08.2002

Neue Rezensionen zu Kenneth Cook

Neu
bauerhepeters avatar

Rezension zu "In Furcht erwachen" von Kenneth Cook

" In Furcht erwachen " oder auch " Abgestürzt in Yappa , dem Kaff der Dosenbiertrinker "
bauerhepetervor 2 Jahren

Viel wird erzählt über Australien und Neuseeland – zu recht. Viel gibt es zu lesen über Neuseeland und  Australien – zu recht. Schließlich bedienen diese beiden Länder neben Kanada am besten Fernweh und Auswandererträume der Deutschen besonders  in hier kritischen Phasen und Zeiten. Viel wird auch geschrieben  über  Autoren und hauptsächlich Autorinnen die hier  über Down Under und Kiwiland  ihre  beliebten Romane verfassen - zu recht .Denn sie , die deutschen Sarah Larks  in Person von Martina  Sahler .Laura Walden/ Mirja Hein ,Ulrike Renk ,Julie Peters sind es die die wichtige kulturelle Brücke zwischen beiden Kontinenten bauen und schon  lange mit viel Fleiß erhalten. Viel zu wenig wird aber über die einheimischen Autoren und Autorinnen vor Ort  berichtet– zu unrecht. Denn sie wie  Greg Egan , Tim Winton ,Maurice Gee ,Graeme Hagues oder auch Melissa Marchetta sind nicht selten die bedauernswerten Opfer der Entfernung und ihrer Bodenständigkeit geworden. Sie verlassen  nur ungern ihre Heimat in Australien oder Neuseeland um auf nötige monatelange Lesereisen und Interviewtouren zu gehen,  die nun mal heutzutage  schnell anstehen um sein Werk global bekannt zu machen. Deswegen nun mal hier  nach Peter Carey mit " Die wahre Geschichte  von  Ned  Kelly und seiner Gang "              eine weitere literarische Stimme von ganz  weit weg: Kenneth Cook aus Sydney , dessen reale Stimme leider schon seit  1987  für immer verstummt ist aber in etwa 20 Romanen überliefert weiterlebt. Sein bekanntester Roman beruhend auf einem einheimischen Fluch hier unten  folgend rezensiert heißt „In Furcht erwachen"    und                wurde filmisch auch als  „ Ferien in der Hölle „  und „ Outback  „adaptiert. Ich würde ihn  nur zu gerne in „ Abgestürzt in  Yabba  ,   dem Kaff der Dosenbiertrinker umbenennen , einen Titel der ihm gebührend besser stehen würde .Aber ich darf es ja leider nicht. Aber eine passende Rezension  ,die ihm , seinen Roman und dessen Verfilmung nachträglich auch hier würdigt, die verdiente Erinnerung bewahrt und vielleicht neue Leser gewinnt , darf ich  nätürlich.

Es gibt Romane und Filme die bleiben einem  ein Leben lang in Erinnerung wegen der überdurchschnittlichen Ansammlungen und Häufigkeiten bestimmter Dinge. Ist es im Film „ Dead Presidents „ „,das bestimmt hundertmal vorkommende amerikanische  Schimpfwort Fuck, so sind es woanders oft viele explizite Sexszenen und nun hier der gewaltige Alkoholkonsum besonders Sorten des   australischen Biers.

Es ist brütend heiß , die  ganze rote Erde hier im Outback scheint  kurz vor der Auflösung zu sein und der letzte Schultag in einem Kaff namens „ Tiboonda „ ist für den gefrusteten  Lehrer  John Grant endlich gekommen. Er und seine Klasse , bestehend aus allen  habhaften  Kindern und Jugendlichen in einem bestimmten Umkreis ,egal welchen Alters ,Geschlechts oder Eignung ,zusammengepfercht in einem einzigen Schulraum , verabschieden sich  herzlich voneinander.  John zieht es wie  verabredet in die Ferien  zu seiner Freundin nach Sydney .Nach einer staubigen Zugfahrt muss er noch einen Zwischenstopp in Burndanyabba einlegen bevor nächsten Tag sein Flieger startet.

Hier in dieser Hinterwäldlersiedlung beginnt nun sein Niedergang der besonderen Art. Hier scheint jeder Fremde ein willkommener neuer Saufkumpane zu sein , den man gastfreundlich aufnimmt wenn er möglichst schnell die ersten Biere mit einem gemeinsam herunterstürzt Es wird im fliegenden Wechsel  bestellt und vernichtet und wieder neu bestellt. Lösungsansätze für anbahnende Probleme aller Art wird mit einem freudigen „ Lass uns erstmal einen trinken „ , begegnet und auf  unbestimmte Zeit  routiniert weggeschwemmt ;D.Der Polizeichef geht mit guten Beispiel voran und führt  Fremde wie auch  den Lehrer ins  Barleben ein . Ein alkoholsüchtiger Doktor . der ohne Berufslizenz unterwegs ist , behebt Katerfolgen und Verletzungen durch Schlägereien und Selbstmordversuche auf seine eigene Art und Weise. Insgesamt hat die glühende Sonne und die mangelnde Perspektive auf staubigen Farmen und in stickigen  Minen einen  schrägen Haufen von auch hier Abgehängten geprägt, bei denen selbst so trinkfeste Iren kaum eine Chance hätten. Neben schon fast komaartigen Saufen vertreibt man sich die Zeit mit Spielen aller Art besonders dem beliebten  Two- Up bei dem  John all sein erspartes Geld verliert und so zum Hierbleiben verdammt  ist. Two Up wurde auch schon bei der australischen  Olympischen Eröffnungsshow  farbenprächtig  als  ein  Art  Volkssport dargestellt .Es stammt aus der Zeit des australischen Goldrauschs und wird in einer halbkreisartigen Arena gespielt , wo  von Umstehenden auf  Kopf  oder Zahl zweier in die Luft geworfenen australischen  Münzen gewettet wird. Sonst wird noch eifrig herumgeballert und bedauernswert sinnlos auf nächtlichen Treibjagden einheimische Tiere abgeschlachtet. Voltrunken wird dann noch   oft die das Bier zur verfügengstellende Kneipe zerlegt und zu guter letzt fällt man  noch manchmal über das eigene Geschlecht her , denn Frauen sind hier am Ende der Welt halt noch Mangelware. Hier darf man noch richtig Mannsein in dieser fast reinen Männergesellschaft. Saufen, Herumhuren  , Spielen und Jagden wie das Männerherz begehrt.

Dieser Roman ist angeblich Schullektüre in Australien was zur Diskussion anregen sollte denn schließlich wird  fast ein ganzes Dorf als perfide unkultivierte Alkoholiker sippenhaftartig dargestellt. Vielleicht will man  seine eigene Literaturkultur gegen die zunehmende Potterisierung der  Jugend dagegensetzen oder einfach die  Botschaft des Buches weitertragen  , dass auch in Extremsituationen man sein Wertegerüst und seine menschliche Kultivierung eisen verteidigen sollte und sich nicht wieder nur auf das runterbrechen lassen sollte was wohl in jedem von uns im Kern steckt .  Rein Instinktives und Triebhaftes halt. Gordon verliert aber den  Kampf für ein paar Tagen zwischen all den Mengen von Dosenbier und Whiskey und wird sogar noch  zum Dieb und Abschlächter von wehrlosen Kängurus. Ein anarchischer schnörkelloser Blick auf diese ernstzunehmende Entwicklung für  Leser, besonders  die des männlichen Geschlechts , die auch gern mal neben der Normalspur Buchschätze aufheben wollen.

Und  eines vorm Lesen oder Filmversionschauen bitte nicht vergessen . :D   Den Kühlschrank mit  Dosenbier noch richtig vollmachen und den Standventilator anschalten .Es wird  nämlich heiß und feucht. Ein  kräftiges Prosit also auf  Kenneth Cook und seinen ungeschminkten Roman   " Abgestürzt  in Yabba, dem Kaff der Dosenbiertrinker " .Wir müssen  es aber nicht unbedingt so  weit kommen lassen wie unsere Protagonisten. :D

 Gefunden  und vertieft können solche weniger  bekannte Autoren und Autorinnen immer in unserer Lbgruppe " DOWN UNDER  und KIWILAND . Wir freuen uns immer über dich.

Kommentieren0
78
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Kenneth Cook?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks