Kenneth Oppel

 4.1 Sterne bei 620 Bewertungen
Autor von Silberflügel, Düsteres Verlangen und weiteren Büchern.
Kenneth Oppel

Lebenslauf von Kenneth Oppel

Der kanadische Fantasy- und Science-Fiction-Autor Kenneth Oppel wurde am 31. August 1967 in British Columbia geboren. Er wuchs in Victoria und Halifax auf. Noch während seiner Schulzeit verfasste er mit "Colin's Fantastic Video Adventure" sein erstes Buch. Im Anschluss an seinen Schulabschluss studierte Kenneth Oppel an der University of Toronto in Ontario und war zunächst für einen Verlag tätig, ehe er sich ganz für eine Karriere als Schriftsteller entschied. Zu Bekanntheit gelangte er mit seiner "Fledermaus"-Reihe, die als "Bat Trilogy"bekannt wurde. Oppel lebt heute mit seiner Frau Philippa Shepphard in Cornerbrook, Neufundland. Seine liebsten Freizeitbeschäftigungen: Lesen, Filme schauen, lange Spaziergänge und Reisen.

Alle Bücher von Kenneth Oppel

Sortieren:
Buchformat:
Silberflügel

Silberflügel

 (104)
Erschienen am 07.11.2017
Düsteres Verlangen

Düsteres Verlangen

 (88)
Erschienen am 10.09.2012
Sonnenflügel

Sonnenflügel

 (69)
Erschienen am 09.07.2012
Feuerflügel

Feuerflügel

 (66)
Erschienen am 09.07.2012
Wolkenpanther

Wolkenpanther

 (41)
Erschienen am 13.04.2011
Affenbruder

Affenbruder

 (36)
Erschienen am 13.07.2015
Vom Suchen und Finden

Vom Suchen und Finden

 (30)
Erschienen am 24.07.2017
Nachtflügel

Nachtflügel

 (32)
Erschienen am 21.01.2013

Neue Rezensionen zu Kenneth Oppel

Neu

Rezension zu "Düsteres Verlangen" von Kenneth Oppel

Düsteres Verlangen
michelles-book-worldvor 25 Tagen

,,Nun waren wir fast 15, und ich hatte fast angst, mich ihr zu nähern, denn sie schien eine gespenstische Kraft auszustrahlen.'' - Seite 113

Man könnte das Buch als einen Fantasyroman bezeichnen, aber das ist er in dem Sinne eigentlich nicht. Die meiste Zeit ensteht der Konflikt, dass Alchemie als Zauberei in Victors Zeitalter gesehen wird, heute aber wissenschaftliche Erkenntnisse gezeigt haben, dass vieles davon keine Magie war, sondern simple Wissenschaft. Genau davon ist auch Victor selbst so fasziniert. Es gibt hier also kein großes Brimborium, sondern Mixturen und Tränke, die Zutaten enthalten, die erwiesenermaßen für diesen bestimmten Zweck dienlich sind. Ich denke aber, dass sich das in den Folgebänden noch ändern wird.

Es gibt im Laufe des Romanes einige Passagen, die sich strecken, weil die Spannung dort nicht sehr hoch ist, aber das, was im Mittelteil hier eingebüßt wird, das bekommt man als Leser zum Ende tausendfach zurück! Es war überraschend und emotional und hat mich auch dazu gebracht, den zweiten Band ebenfalls lesen zu wollen. Besonders, weil Victor dort zum ersten Mal diesen Gedanken hat, der später zu einer Legende werden würde...

Dieses Design einer Art von Tintenklecks, der auf der einen Seite Victor, auf der anderen seinen Zwillingsbruder Konrad und oberhalb der beiden Elizabeth darstellt. Das passt deutlich besser als das Schlüsselloch auf dem Originalcover. Der Titel ist ja nun im Prinzip der gleiche und auch ihn finde ich sehr gut gewählt, weil er sich sowohl auf Victors Faszination für die Alchemie bezieht als auch auf die Liebe zu Elizabeth, die eigentlich nicht sein dürfte...

Der Schreibstil des Autors hat es mir leicht gemacht, mich schnell in die Geschichte hineinzufinden und mitreißen zu lassen. Hautnah ließ mich Herr Oppel die Abenteuer seiner Protagonisten erleben, wobei ich mehr als einmal eine Gänsehaut bekommen habe. Der Autor erzählt uns die Handlung aus Sicht des Protagonisten Victor. Wirklich sehr gelungen! So erleben wir eine teilweise konfuse und abstrakte, andererseits jedoch wieder vollkommen realistische Gefühlswelt dieses Charakters.

Die Protagonisten insgesamt wurden in diesem Buch wirklich sehr gut dargestellt! Da haben wir auf der einen Seite die Zwillingsbrüder Konrad und Victor. Konrad ist intelligent, bedächtig und handelt überlegt. Alle Welt liebt Konrad.

Sein Bruder Victor hingegen ist, trotz natürlich gleichen Aussehens, das absolute Gegenteil. Ihn kann man sich als abenteuerlustigen Draufgänger vorstellen, der meistens erst handelt, bevor er denkt. Jähzorn ist eine weitere Charaktereigenschaft von Victor. Ein gewisser Neid auf seinen allseits beliebten Bruder, vor allem, als er die zarten Gefühle zwischen Konrad und Elizabeth entdeckt, verzehrt ihn. Aber seine Bruderliebe gibt ihm auch Kraft, diesen Neid wieder und wieder zu besiegen. Victor ist aus meiner Sicht natürlich der Charakter, von dem das Buch lebt.

Und dann wäre da noch Elizabeth. In Elizabeth habe ich mich sofort verliebt! Elizabeth ist aus meiner Sicht das weibliche Pendant zu Victor. Allerdings in nicht ganz so ausgeprägter Form. Auch sie hat für die Spannungsbögen in der Geschichte eine entscheidende Bedeutung. Bei den Szenen mit Victor, nachdem sich dieser seiner Gefühle für Elizabeth bewusst geworden ist, spürt man förmlich dieses angespannte Knistern und dieses Prickeln, so gut wurden diese beschrieben!

Henry, klug und manchmal übervorsichtig, komplettiert das Team.

Ein faszinierender Charakter war für mich Julius Polidori. Einerseits kann man ihn hilfsbereit und zuvorkommend beschreiben. Auf der anderen Seite erscheint er düster und geheimnisvoll. Zusammen mit seinem abgerichteten Luchs Krake erleben wir ihn als undurchschaubaren Mitspieler, der uns im Laufe der Geschichte ziemlich überrascht.

Man muss die Geschichte des späteren Frankenstein nicht kennen, um dieses Buch zu lesen. Vielleicht ist es sogar besser so, wenn man ohne diesbezügliche Erwartungen an die Geschichte herangeht. Denn dann bekommt man ein spannendes, temporeich erzähltes, unterhaltsames Jugendbuch.

Einen kleinen negativen Punkt habe ich aber dennoch anzubringen. Während der Geschichte sind mir die Abläufe zu reibungslos. Im realen Leben geht immer etwas schief bzw. man kommt nicht immer nach kurzen Überlegen sofort auf die Lösung. Mich hat es nicht sonderlich gestört, aber aufgefallen ist es mir.

Da es sich bei “Düsteres Verhalten” um dem Auftakt einer Reihe handelt, wird schnell klar, dass noch viel mehr kommen muss und die Geschichte gerade erst beginnt. Deshalb fand ich es wohl teils auch einfach zu wenig Plot bzw. war mir die Geschichte an manchen Stellen zu einfach gestrickt. Alles hatte sein Schema und irgendwie lief es dann auch zu gekonnt ab, es gab kaum Probleme, die allerdings mal eben gelöst werden. Das hat mich ein wenig gestört. Zudem gibt es eindeutig einen Cliffhanger, denn ich gut wie auch fies gewählt finde …

Insgesamt hat der Autor mit "Düsteres Verlangen" ein rundum gelungenes Werk geschaffen, bei dem ich durchgehend einen tollen Lesegenuss hatte. Die an Elisabeth, Victor und Henry gestellten Aufgaben konnten für meinen Geschmack teilweise zu reibungslos gelöst werden. Aber ich hatte trotz dieses kleinen Kritikpunktes wirklich viel Spaß mit der Geschichte!

Der Beginn der neuen Reihe um ein Frankenstein Prequel hat mir gut gefallen. Dennoch war die Geschichte an manch einer Stelle etwas zu einfach. Ich erhoffe mir von der Fortsetzung in jedem Fall mehr!

Die Handlung ist nach relativ seichten Beginn spannend und die Charaktere sind alle samt gut dargestellt und glaubwürdig.

Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Das Werk des Teufels" von Kenneth Oppel

spannend
supersusivor 4 Monaten

Ein religiöser Fanatiker wartet auf seine Hinrichtung, die in der nächsten Woche stattfinden soll. In seinem Blut entdeckt die Ärztin Donaldson eine nie dagewesene Immunreaktion, mit deren Hilfe sie glaubt, Krebs heilen zu können. Der Serienkiller, der mehrere Ärzte getötet hat weigert sich aber, sich weiteres Blut abnehmen zu lassen. Lieber würde er sterben, als der Menschheit zu helfen. Kann man einen Richter überzeugen, seine Menschenrechte zu ignorieren ? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit...

Ein sehr spannender Krimi, der stark anfängt, im letzten Drittel aber etwas nachläßt, aber es bleibt dennoch spannend bis zum Schluß. Nur der große Knall ist halt im ersten Drittel. Danach ist die Luft bei Weitem nicht raus, aber das rasante Tempo wird nicht mehr beibehalten. Die Personen sind gut dargestellt und nachvollziehbar in ihrer Denk-und Handlungsweise, besonders die Figur Gail. Ein Krimi, der sich schnell und zügig ließt aufgrund der Spannung und des Schreibstils.  

 

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Sternenjäger" von Kenneth Oppel

Sternenjäger von Kenneth Opel
maraherondalevor einem Jahr

Meine Meinung:Am Anfang war ich etwas skeptisch, was das Buch anging und war zwischendurch ein kleinwenig gelangweilt, weil es so lange gedauert hat, bis Matt und Kate endlich im Weltraum waren, aber danach hat mich das Buch wirklich gepackt und ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen.Es ist einfach weiterzuempfehlen!Was ich auch gut fand, war, dass ich ohne die ersten beiden Teile der Trilogie, Wolkenpanther und Wolkenpiraten, gelesen zu haben, gut mitkam und nie wirklich verwirrt war.Man muss es einfach Lesen!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Kenneth Oppel auf den Spuren von Romeo und Julia

Herzlich willkommen zu einer neuen Leserunde
Wir sind auch auf der Suche - nach Lesermeinungen!
Das neuen Buch von Kenneth Oppel, "Vom Suchen und Finden", erscheint am 24. Juli und wir fiebern schon jetzt euren Meinungen entgegen.


Wer sucht, der findet? Zwei junge Menschen im Westen Amerikas, zwei verfeindete Familien von Wissenschaftlern und eine große Liebe, die nicht sein darf. Rachel Cartland will Professorin werden, Paläontologe wie ihr berühmter Vater. Leider kommen ihr die veralteten Vorstellungen ihrer Familie dazwischen. Und dann ist da auch noch Samuel Bolt: Der hat nicht nur einen rivalisierenden Wissenschaftler als Vater, sondern auch ein unwiderstehliches Lächeln. Vielleicht sind Saurier doch nicht die faszinierendsten Wesen der Welt?


Leseprobe via Blick ins Buch


Wir suchen nun 20 Leser, die gerne in spannenden Jugendbüchern versinken und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten.

Bewerbungsaufgabe: Schreibt uns euren Eindruck zur Leseprobe

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.
Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.
Zur Leserunde

Affentheater ganz anders definiert!

Die Familie des 13-jährigen Ben bekommt ein neues Mitglied: das Schimpansenbaby Zan. In diesem Moment beginnt für Ben das größte Abenteuer seines Lebens...
Der US-amerikanische Kinder- und Jugendbuchautor Kenneth Oppel hat mit "Affenbruder" ein Buch geschrieben, das eine Achterbahn der Gefühle bei den Lesern auslöst: Ben und Zan bringen uns Leser zum Lachen, aber auch zum Weinen. Vor allem lässt uns diese Geschichte über unseren eigenen Umgang mit Tieren nachdenken.
Ihr könnt Ben und Zan jetzt im Rahmen einer Leserunde kennenlernen! Habt Ihr Lust auf ein ganz besonderes Affenabenteuer?

Zum Inhalt
Als Zan in die Familie Tomlin kommt, ist sich Ben sicher: Seine Familie ist die verrückteste der Welt! Denn Zan ist ein Schimpansen-Baby, mit dem eine Studie durchgeführt wird: Zan soll Zeichensprache lernen. Schon bald herrscht bei den Tomlins großes Affentheater. Zan wird für Ben zum "richtigen" Bruder, den er über alles liebt und zu dem er eine enge Beziehung aufbaut. Als Zan die Erwartungen nicht erfüllt und von der Uni weiterverkauft wird, erlebt Ben die zweischneidigen Seiten von Tierversuchen und fragt sich verzweifelt: Wie weit darf die Wissenschaft Zan für ihre Zwecke einsetzen?

Leseprobe

Zum Autor
Kenneth Oppel wurde am 31. August 1967 in British Columbia geboren. Er studierte an der University of Toronto in Ontario und lebt heute mit seiner Frau Philippa Shepphard in Cornerbrook, Neufundland. Seine liebsten Freizeitbeschäftigungen: Lesen, Filme schauen, lange Spaziergänge und Reisen.

Mehr über Kenneth Oppel könnt ihr hier erfahren!

Zusammen mit Beltz & Gelberg verlosen wir 25 Exemplare von "Affenbruder" unter allen, die unbedingt wissen möchten, ob dieses außergewöhnliche und gewagte Experiment gelingen wird.
Was müsst ihr tun, um euch zu bewerben?* Einfach bis zum 04.08. auf diese Frage antworten:

Liebe und Freundschaft zwischen Mensch und Tier: Habt ihr das selbst schon einmal erlebt? Wenn ja, mit welchem Tier und wie hat sich das für euch angefühlt?

Auf eure Antworten freue ich mich und wünsche euch viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 2 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.
Letzter Beitrag von  Booksdreamvor 3 Jahren
Hier ist meine Rezension zum Buch "Affenbruder": http://www.lovelybooks.de/autor/Kenneth-Oppel/Affenbruder-1170631245-w/rezension/1196503036/1196511509/ Es hat mir wirklich Spaß gemacht, hier bei der Leserunde mitzumachen, vor allem mochte ich es, mir eure Meinungen dazu durch zu lesen! :) Liebste Grüße, eure Julia <3
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Kenneth Oppel wurde am 30. August 1967 in Port Alberni (Kanada) geboren.

Kenneth Oppel im Netz:

Community-Statistik

in 629 Bibliotheken

auf 113 Wunschlisten

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks