Kenneth Oppel

 4.1 Sterne bei 719 Bewertungen
Autor von Silberflügel, Düsteres Verlangen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kenneth Oppel (© Joshua Sherurcij)

Lebenslauf von Kenneth Oppel

Der kanadische Fantasy- und Science-Fiction-Autor Kenneth Oppel wurde am 31. August 1967 in British Columbia geboren. Er wuchs in Victoria und Halifax auf. Noch während seiner Schulzeit verfasste er mit "Colin's Fantastic Video Adventure" sein erstes Buch. Im Anschluss an seinen Schulabschluss studierte Kenneth Oppel an der University of Toronto in Ontario und war zunächst für einen Verlag tätig, ehe er sich ganz für eine Karriere als Schriftsteller entschied. Zu Bekanntheit gelangte er mit seiner "Fledermaus"-Reihe, die als "Bat Trilogy"bekannt wurde. Oppel lebt heute mit seiner Frau Philippa Shepphard in Cornerbrook, Neufundland. Seine liebsten Freizeitbeschäftigungen: Lesen, Filme schauen, lange Spaziergänge und Reisen.

Neue Bücher

Bloom

 (77)
Neu erschienen am 25.03.2020 als Hardcover bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.

Alle Bücher von Kenneth Oppel

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Silberflügel9783407786814

Silberflügel

 (108)
Erschienen am 13.08.2019
Cover des Buches Düsteres Verlangen9783407811219

Düsteres Verlangen

 (93)
Erschienen am 10.09.2012
Cover des Buches Bloom9783407755582

Bloom

 (77)
Erschienen am 25.03.2020
Cover des Buches Sonnenflügel9783407789334

Sonnenflügel

 (73)
Erschienen am 09.07.2012
Cover des Buches Feuerflügel9783407789341

Feuerflügel

 (70)
Erschienen am 09.07.2012
Cover des Buches Wolkenpanther9783407740243

Wolkenpanther

 (42)
Erschienen am 13.04.2011
Cover des Buches Affenbruder9783407812063

Affenbruder

 (35)
Erschienen am 13.07.2015
Cover des Buches Vom Suchen und Finden9783791500409

Vom Suchen und Finden

 (30)
Erschienen am 24.07.2017

Neue Rezensionen zu Kenneth Oppel

Neu
V

Rezension zu "Bloom" von Kenneth Oppel

Schwarzes Gras
Venicevor 15 Stunden

Anaya ist eine von zahlreichen Allergien geplagte Jugendliche. In der Schule wird sie gehänselt wegen ihrer Akne und der heftigen Allergie. Sie hat sich mit ihrer ehemals besten Freundin, Petra, die unter einer sehr seltenen Wasserallergie leidet, hat sie sich gestritten. Als Außenseiterin fühlt sie sich zu dem merkwürdigen Jungen Seth hingezogen der einsam in einer Ecke hockt und zeichnet.

Eines Tages beginnt es heftig zu regnen und Petra ist draußen unterwegs. Merkwürdigerweise spürt sie trotz des Regens keine Beschwerden und sie genießt es einmal richtig nass zu werden. Wenig später beginnt überall schwarzes Gras zu wachsen das die ganze Ernte vernichtet. Weltweit kommt es zu diesem Phänomen. Die Pflanzen wachsen immer schneller und die Menschen beginnen unter heftigen Allergien zu leiden. Nur Anaya und die beiden anderen fühlen sich stärker als vorher. Gibt es da einen Zusammenhang?

Das Buch ist eine Mischung aus Horror und Dystopie. Die Geschichte wirkt sehr übertrieben und abstrus. Der Schreibstil ist lebendig und man ist gleich mittendrin. Das Cover ein richtiger Hingucker in jeder Buchhandlung. Manche Beschreibungen sind bestimmt nich für jede Altersgruppe geeignet. Das Buch endet mit einem fiesen Cliff-Hänger und ich bin gespannt was einem im nächsten Band erwartet.

Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Bloom" von Kenneth Oppel

Trashig
AKRDvor 2 Tagen

Trashig

Dieses Buch fällt in jedem Fall in die Kategorie „trashig“. Es ist ein wenig Science-Fiction, ein wenig Horror, aber in jedem Fall eher „Trash“, wenn ich das auch eher positiv meine. Dieses Wort ist ja oft negativ besetzt, hier meine ich das allerdings wirklich eher weniger negativ wertend.

„Nach einem starken Regenfall taucht überall schwarzes Gras auf, dessen Herkunft sich niemand erklären kann. Schnell überwuchert es Felder und ganze Städte überall auf der Welt. Die Menschen leiden unter heftigen Allergien, die Nahrungsmittelversorgung ist bedroht und schließlich greift das Gras Menschen direkt an. Zur gleichen Zeit entdecken drei Jugendliche, dass gerade sie seit Beginn des Horrors ihre Allergien losgeworden sind – und ungeahnte Kräfte entwickeln. Gibt es einen Zusammenhang zwischen ihnen und dem schwarzen Gras?“

Das Buch liest sich sehr leicht, die Kapitel sind nicht zu lang und der Schreibstil eher schlicht gehalten, was aber hier auch zur Geschichte passt, von daher alles gut.

Ein kurzweiliger, aber spannender Roman, der gut unterhält. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.



Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Bloom" von Kenneth Oppel

Trashiger und humorvoller Horror für Jugendliche
April1985vor 3 Tagen

Rezension

[unbezahlte Werbung] Ich möchte mich herzlich bei Lovelybooks und dem Beltz & Gelberg Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken. Das Buch war ganz anders als ich es erwartet habe!

Das erwartet euch:

Bloom ist definitiv anders. Ich würde es am ehesten in die Kategorie Sciene Fiction einordnen. Horrorelemente sind auch eingestreut.

Anders ist es auch weil die Helden im Buch klassische Antihelden sind. Genau genommen dreht sich alles um 3 Teenager, die schräger nicht sein könnten. Anayas Schönheit versteckt sich hinter furchtbarer Akne und außerdem ist sie allergisch gegen so ziemlich alles. Ihre ehemals beste Freundin Petra leidet an einer seltenen Wasserallergie und Seth trägt seltsame Narben am Körper.
Als eines Tages saurer Regen auf die Erde fällt und seltsame, schwarze Pflanzen zu wachsen beginnen, scheinen die drei Außenseiter die einzigen zu sein, die gegen den Regen und das giftige Gras immun zu sein scheinen. Viel mehr noch entwickeln sie ungeahnte Kräfte. Es liegt an ihnen die Erde vor der drohenden Apokalypse zu retten.

Viel mehr will ich zur Story gar nicht verraten. Stellt euch aber schon mal auf ein trashiges Leseerlebnis mit viel schrägem Humor ein.


Meine Meinung:

zum Cover
Das Cover ist richtig gelungen und passt einfach zur Handlung. Live schaut es noch um ein vielfaches besser aus. Auf Fotos kommt es gar nicht so richtig zur Geltung. Die schwarzen Ranken sind übrigens auch im Buchinneren zu finden. Von mir gibts einen Daumen nach oben für die Illustration.

zum Schreibstil
Ich habe vorher leider noch nichts von Kenneth Oppel gelesen. Leider, weil mir sein Stil echt gut gefällt. Er schreibt sehr angenehm und flüssig, geizt allerdings auch nicht mit Fachausdrücken aus dem wissenschaftlichen Bereich bzw. der Pflanzenkunde. So konnte ich tatsächlich noch was lernen ;-)

Kenneth Oppel versteht es definitiv mit wenigen Worten eine spannende Atmosphäre zu versprühen. Gleichzeitig ist er aber auch sehr humorvoll. Ich liebe diese Mischung einfach.

zur Handlung
Die Handlung war so ganz anders als ich es erwartet habe, sprich es ging in eine ganz andere Richtung. Das hat mich wirklich (positiv) überrascht. Kenneth Oppel zäumt das Pferd von hinten auf - im Prolog befinden wir uns am Ende des Buches. Hier entstehen gleich mal eine Menge Fragezeichen und man will einfach weiter lesen. Mit der Auflösung müssen wir uns dann aber ein bisschen gedulden. Der Samen für ein spannendes Abenteuer wurde aber gesäht.
In etwa ab der Hälfte hatte ich dann zugegebenermaßen mal einen kleinen Hänger. Da ich aber wie gesagt unbedingt wissen wollte was das Ganze zu bedeuten hat, konnte ich diese kleinen Längen verzeihen. Der Schluss wird dann ziemlich rasant und so richtig herrlich trashig. Kennt ihr fleischfressende Pflanzen? Nein? Dann lest das Buch!!!

Vielleicht noch kurz dazu: Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie. Man kann Bloom aber auch gut als Einzelband lesen. Klar bleiben dann vielleicht ein paar Fragen unbeantwortet - das ist aber wirlich nicht schlimm. Wer es genau wissen möchte, wird die Reihe ohnehin weiter verfolgen.

zu den Charakteren
Die Protagonisten sind so herrlich perfekt unperfekt. Wisst ihr was ich meine? Mit ihren ganzen Macken sind sie mir alle irgendwie ans Herz gewachsen. Auch wenn ich zum Beispiel bei Petra mit ihrer divenhaften Art etwas länger gebraucht habe.
Alle drei Helden wurden mit einer Menge Charaktereigenschaften ausgestattet, was ihnen einen schönen Tiefgang verliehen hat. Schön fand ich auch den einen und anderen Schwenk in die Vergangenheit, wodurch ich das eine oder andere Verhalten der Protagonisten noch besser nachvollziehen konnte.
Übrigens wechseln die Erzählperspektiven zwischen den Helden hin und her. Das belebt das Buch ungemein.

Fazit
Bloom - Die Apokalypse beginnt in deinem Garten ist ein Leseerlebnis "der anderen Art". Ich mochte den trashigen Stil, der mich an alte Horrorfilme im Stil von "Die Körperfresser kommen" sehr. Der Genremix ist hier auch sehr gelungen. Fans von Sci-Fi, Horror und Dystopien kommen voll auf ihre Kosten. Trotz einiger Längen habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann euch das Buch wärmstens weiterempfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Bloomundefined

Mit dem Regen kommt das Grauen ...
In Kenneth Oppels neuem Roman für junge Leser*innen taucht auf der ganzen Welt plötzlich ein tödliches schwarzes Gras auf. Nur drei Jugendlichen scheint es nichts auszumachen. Können Anaya, Seth und Petra es bekämpfen? Werdet Teil der #bloomapokalypse und findet heraus, ob das schwarze Gras noch aufzuhalten ist. Zusammen mit Beltz & Gelberg verlosen wir 25 Exemplare des fesselnden Jugendromans.

Herzlich Willkommen zu unserem Gewinnspiel zu "Bloom" von Kenneth Oppel

In diesem apokalpytischen Jugendroman erwartet euch eine Story, die euch nicht mehr loslassen wird. Begleitet die 3 jungen Held*innen bei ihrem Versuch, die Welt von einer großen Gefahr zu befreien.

Zusammen mit Beltz & Gelberg verlosen wir insgesamt 25 Exemplare des Buches unter allen, die bis zum 30. März 2020 die folgende Frage beantworten:

Habt ihr schon etwas von Kenneth Oppel gelesen? Wieso seid ihr neugierig auf "Bloom"?

PS: Mehr über das Buch erfahrt ihr auch auf www.bloom-apokalypse.de!

519 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Vom Suchen und Findenundefined

Kenneth Oppel auf den Spuren von Romeo und Julia

Herzlich willkommen zu einer neuen Leserunde
Wir sind auch auf der Suche - nach Lesermeinungen!
Das neuen Buch von Kenneth Oppel, "Vom Suchen und Finden", erscheint am 24. Juli und wir fiebern schon jetzt euren Meinungen entgegen.


Wer sucht, der findet? Zwei junge Menschen im Westen Amerikas, zwei verfeindete Familien von Wissenschaftlern und eine große Liebe, die nicht sein darf. Rachel Cartland will Professorin werden, Paläontologe wie ihr berühmter Vater. Leider kommen ihr die veralteten Vorstellungen ihrer Familie dazwischen. Und dann ist da auch noch Samuel Bolt: Der hat nicht nur einen rivalisierenden Wissenschaftler als Vater, sondern auch ein unwiderstehliches Lächeln. Vielleicht sind Saurier doch nicht die faszinierendsten Wesen der Welt?


Leseprobe via Blick ins Buch


Wir suchen nun 20 Leser, die gerne in spannenden Jugendbüchern versinken und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten.

Bewerbungsaufgabe: Schreibt uns euren Eindruck zur Leseprobe

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.
Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.
265 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Affenbruderundefined

Affentheater ganz anders definiert!

Die Familie des 13-jährigen Ben bekommt ein neues Mitglied: das Schimpansenbaby Zan. In diesem Moment beginnt für Ben das größte Abenteuer seines Lebens...
Der US-amerikanische Kinder- und Jugendbuchautor Kenneth Oppel hat mit "Affenbruder" ein Buch geschrieben, das eine Achterbahn der Gefühle bei den Lesern auslöst: Ben und Zan bringen uns Leser zum Lachen, aber auch zum Weinen. Vor allem lässt uns diese Geschichte über unseren eigenen Umgang mit Tieren nachdenken.
Ihr könnt Ben und Zan jetzt im Rahmen einer Leserunde kennenlernen! Habt Ihr Lust auf ein ganz besonderes Affenabenteuer?

Zum Inhalt
Als Zan in die Familie Tomlin kommt, ist sich Ben sicher: Seine Familie ist die verrückteste der Welt! Denn Zan ist ein Schimpansen-Baby, mit dem eine Studie durchgeführt wird: Zan soll Zeichensprache lernen. Schon bald herrscht bei den Tomlins großes Affentheater. Zan wird für Ben zum "richtigen" Bruder, den er über alles liebt und zu dem er eine enge Beziehung aufbaut. Als Zan die Erwartungen nicht erfüllt und von der Uni weiterverkauft wird, erlebt Ben die zweischneidigen Seiten von Tierversuchen und fragt sich verzweifelt: Wie weit darf die Wissenschaft Zan für ihre Zwecke einsetzen?

Leseprobe

Zum Autor
Kenneth Oppel wurde am 31. August 1967 in British Columbia geboren. Er studierte an der University of Toronto in Ontario und lebt heute mit seiner Frau Philippa Shepphard in Cornerbrook, Neufundland. Seine liebsten Freizeitbeschäftigungen: Lesen, Filme schauen, lange Spaziergänge und Reisen.

Mehr über Kenneth Oppel könnt ihr hier erfahren!

Zusammen mit Beltz & Gelberg verlosen wir 25 Exemplare von "Affenbruder" unter allen, die unbedingt wissen möchten, ob dieses außergewöhnliche und gewagte Experiment gelingen wird.
Was müsst ihr tun, um euch zu bewerben?* Einfach bis zum 04.08. auf diese Frage antworten:

Liebe und Freundschaft zwischen Mensch und Tier: Habt ihr das selbst schon einmal erlebt? Wenn ja, mit welchem Tier und wie hat sich das für euch angefühlt?

Auf eure Antworten freue ich mich und wünsche euch viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 2 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.
451 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Booksdreamvor 5 Jahren
Hier ist meine Rezension zum Buch "Affenbruder": http://www.lovelybooks.de/autor/Kenneth-Oppel/Affenbruder-1170631245-w/rezension/1196503036/1196511509/ Es hat mir wirklich Spaß gemacht, hier bei der Leserunde mitzumachen, vor allem mochte ich es, mir eure Meinungen dazu durch zu lesen! :) Liebste Grüße, eure Julia <3

Zusätzliche Informationen

Kenneth Oppel wurde am 30. August 1967 in Port Alberni (Kanada) geboren.

Kenneth Oppel im Netz:

Community-Statistik

in 755 Bibliotheken

auf 126 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks