Kent Haruf

 4.4 Sterne bei 315 Bewertungen
Autor von Lied der Weite, Unsere Seelen bei Nacht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Kent Haruf

Kent Haruf wurde 1943 im Bundesstaat Colorado in den USA geboren. Er erreichte einen Abschluss an der Nebraska Wesleyan University und setzte 1973 noch einen Master of Fine Arts an der Universiy of Iowa obenauf. Er arbeitete in verschiedenen Bereichen, darunter auch beim Peace Corps als Englischlehrer in der Türkei. Mit seiner Familie lebte er in Salida, arbeitete dort als Lehrer an einer Highschool und als Assistenzprofessor für Literatur an der NWU. Seine Romane spielen alle in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Er starb am 30. November 2014 in Salida. Dort findet seit 2017 jedes Jahr ein literarisches Festival ihm zu Ehren statt.

Neue Bücher

Abendrot

 (1)
Erscheint am 23.01.2019 als Hardcover bei Diogenes.

Unsere Seelen bei Nacht

 (142)
Neu erschienen am 12.12.2018 als Taschenbuch bei Diogenes.

Alle Bücher von Kent Haruf

Sortieren:
Buchformat:
Lied der Weite

Lied der Weite

 (154)
Erschienen am 12.01.2018
Unsere Seelen bei Nacht

Unsere Seelen bei Nacht

 (142)
Erschienen am 12.12.2018
Abendrot

Abendrot

 (1)
Erschienen am 23.01.2019
Unsere Seelen bei Nacht

Unsere Seelen bei Nacht

 (11)
Erschienen am 22.03.2017
Our Souls at Night

Our Souls at Night

 (4)
Erschienen am 26.05.2015
Benediction

Benediction

 (0)
Erschienen am 11.04.2013
Eventide

Eventide

 (0)
Erschienen am 16.01.2015

Neue Rezensionen zu Kent Haruf

Neu

Rezension zu "Unsere Seelen bei Nacht" von Kent Haruf

Addie und Louis
Giselle74vor 9 Tagen

Addie und Louis sind langjährige Nachbarn. Beide sind über siebzig Jahre alt und kennen sich noch aus der Zeit, als ihre Ehepartner noch lebten. Nun sind sie einsam und so nimmt Addie eines Tages ihren ganzen Mut zusammen und fragt Louis, ob er nicht die Nächte mit ihr zusammen verbringen möchte. Denn die Nächte sind am schlimmsten und vielleicht zu zweit nicht mehr ganz so furchterregend. Louis ist nicht abgeneigt, daher starten sie gleich einen Versuch. Es geht zunächst nicht um Körperliches, es geht um Gespräche, um Nähe, um Zusammenhalt. Doch so nach und nach scheint die Liebe sich einen Weg zu bahnen. Bis Addies Sohn versucht, dem seiner Meinung nach unpassenden Verhalten seiner Mutter ein Ende zu setzen...
Nachdem ein anderer Roman Kent Harufs, "Lied der Weite", mir zu amerikanisch war, zu lakonisch, bin ich zugegeben diesem Buch gegenüber ein wenig skeptisch gewesen. Andererseits hat mich das Thema interessiert, fand ich diese Idee eines späten Glücks so berührend, dass ich es trotzdem unbedingt lesen wollte. Und "berührend" ist tatsächlich das richtige Wort für die Geschichte von Addie und Louis. Es ist wunderschön zu lesen, wie sie sich näher kommen, wie zu den Nächten auch Tage kommen, wie sie immer mutiger und glücklicher werden. Ich war bei der Lektüre allerdings auch unendlich wütend. Wütend über den Gegenwind, den sie bekommen, über den Sohn, der seiner Mutter ihr Glück nicht gönnen kann, nur Schlechtes zu sehen vermeint und seine Missgunst zu verbrämen versucht mit der Aussage, er müsse ihren Ruf beschützen. Und so ist dieser Roman leider genauso traurig wie schön.
Denn wie viele ältere Menschen haben mit der Tatsache zu kämpfen, dass späte Liebe gesellschaftlich verpönt ist? Dass sie als ungehörig gilt und man doch lieber brav mit im Schoß zusammengefalteten Händen auf den Tod warten sollte? Dass Kinder und Enkel um ihr Erbe fürchten oder es ihnen schlicht peinlich ist? Aber warum eigentlich? Warum sollten Menschen ab einem gewissen Alter zu Einsamkeit verdammt sein? Warum sollten sie ihr Leben nicht geniessen dürfen und es vor allem leben nach ihren Vorstellungen?
Kent Haruf hat einen nachdenklich stimmenden Roman geschrieben zu einem durchaus aktuellen Thema, aber auch ein anrührendes Gegenstück zu "Romeo und Julia". Dort ist es die erste Liebe, die gesellschaftlichen Zwängen ausgesetzt ist, hier die letzte Liebe.
Ein feinfühliger Roman über ein ernstes Thema, aber auch in weiten Teilen eine wunderbar warme und zärtliche Liebesgeschichte.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Lied der Weite" von Kent Haruf

Sehr berührender Kleinstadtroman
Lesenisttollvor einem Monat

Ich hatte noch nie ein Buch des Autors Kent Haruf gelesen und wusste nicht so recht, was mich erwartet. Doch "Lied der Weite" hat mir ganz hervorragend gefallen. Es ist ein ruhiges Buch über die kleine fiktive Stadt Holt in Colorado. Haruf bringt uns die Leben verschiedener Bewohner von Holt nahe. Da ist zunächst die 17jährige Victoria, die von ihrem ersten Freund schwanger wird. Die Mutter setzt sie daraufhin vor die Tür, ihr Freund lässt sich nicht mehr blicken. In ihrer Not wendet sie sich an ihre Lehrerin Maggie Jones, die sie zunächst bei sich aufnimmt. Auf Dauer ist dies jedoch keine Lösung, da Maggie pflegebedürftiger und verwirrter Vater Victorias Anwesenheit nicht akzeptiert. So entsteht die Idee, das Mädchen bei den beiden alleinstehenden McPheron Brüdern unterzubringen, zwei ziemlich verschrobenen älteren Männern, die abgeschieden auf einem Bauernhof außerhalb von Holt leben. Diese Lösung entpuppt sich als Glücksfall für alle Beteiligten.
Weiterhin lernen wir die Familie Guthrie kennen. Die Mutter ist depressiv und trennt sich von ihrem Mann, worunter vor allem die beiden kleinen Söhne Bobby und Ike sehr leiden. Der Vater ist Lehrer und muss sich mit einem unverschämten Söhnchen aus reichem Haus herumschlagen, einem echten Ekelpaket, das seine Aggressionen gegenüber dem Vater an den Söhnen auslässt. All diese zwischenmenschlichen Beziehungen schildert Kent Haruf mit großer Wärme. Ich habe mitgefühlt und gebangt, teilweise war das Buch so spannend wie ein Krimi. Auch die weniger schönen Seiten des Landlebens beleuchtet Haruf: wie wenig zimperlich mit trächtigen Kühen umgegangen wird, der Tod eines Pferdes samt anschließender Obduktion, Tiere, die in panischer Angst vor Menschen fliehen und sich dabei verletzen...
Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass mich das Buch so tief berührt. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich freue mich, dass im Januar 2019 ein weiteres Buch des bereits 2014 verstorbenen Autors herauskommt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Lied der Weite" von Kent Haruf

Das Leben in einer Kleinstadt
Daphne1962vor 5 Monaten

Wenn mir mal ein Buch eines mir nicht bekannten Autors gefallen hat, dann  bin ich nicht abgeneigt mir auch noch andere Bücher zu besorgen. Leider  ist der Autor Kent Haruf bereits verstorben, aber es gibt immerhin einige wenige  Bücher von ihm. Nachdem ich "Unsere Seelen bei Nacht"  gelesen hatte, wollte ich natürlich auch diesen Roman lesen, der auch in der  fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado spielte.

Kent Haruf beginnt den Roman über das Leben, Leiden und Lieben von sehr  unterschiedlichen Menschen und Kindern in einer ganz normalen amerikanischen  Kleinstadt zu schreiben. In weiteren Roman setzt er Geschichten aus dieser  Kleinstadt fort. Es geht hier um das Schicksal des 17- jährigen Mädchens  Victoria Roubideaux, die ungewollt schwanger geworden, von ihrer  Mutter aus  dem Haus geworfen wird. Victoria flüchtet sich zu Maggie Jones, eine Lehrerin ihrer  Schule, die sie zunächst tröstet und verständnisvoll bei sich und ihrem Vater aufnimmt.  Zur gleichen Zeit gerät die Ehe vom Maggies Lehrerkollegen Guthrie in die Krise  und Haruf verfolgt sehr einfühlsam, wie sich die Krankheit der Mutter auf Guthrie und  seine beiden Jungs Ike und Bobby auswirkt. Immerhin sind diese noch nicht mal  10 Jahre alt.

Einige Meilen außerhalb der Stadt leben die beiden älteren Brüder McPherson sehr  abgeschieden und unerfahren auf einer Farm. Sie leben von der Viehzucht seit  sie alleine aufwuchsen. Maggie Jones bringt Victoria Roubideaux bei diesen beiden  alten liebenswerten aber kauzigen Männern unter.

Für mich zeigte sich immer eine gewisse Spannung und Angst um diese Menschen, die  sich ihr Leben eingerichtet hatten. Sehr bewegend und persönlich werden die Menschen  hier. Man schaut buchstäblich in ihre Häuser und lebt und empfindet mit ihnen. Ob  Einsamkeit oder Angst vor der Zukunft, alles vorhanden. Absolute Lese-Empfehlung meinerseits.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Intensive und herzerwärmende Geschichte

Man sagt, das echte Herz der USA schlägt nicht in den großen Städten sondern in den ganz kleinen Dörfern mitten in den Prärien. Die Landschaft und die Einsamkeit prägt das Leben der Menschen und macht sie zu echten Kämpfern mit einem weichen Kern.
Der Roman "Lied der Weite" von dem US-amerikanischen Schriftsteller Kent Haruf porträtiert das Wesen so einer Gemeinschaft und zeigt, was für deren Bewohner wirklich zählt: Freundschaft, Liebe und Gutmütigkeit.
Möchtet ihr nach Colorado mitkommen und diese besonderen Menschen kennenlernen?
Dann müsst ihr unbedingt an dieser Leserunde teilnehmen!

Zum Inhalt
Holt, eine Kleinstadt in Colorado. Die siebzehnjährige Victoria Roubideaux ist schwanger. Den Vater des Kindes, eine Sommerliebe, kennt sie kaum. Aber sie will das Kind unbedingt zur Welt bringen, auch wenn ihre Mutter sie deswegen aus dem Haus geworfen hat. Durch die Vermittlung ihrer Lehrerin Maggie Jones kommt Victoria auf der Farm von Raymond und Harold McPheron unter, zwei rauhbeinigen, unverheirateten alten Viehzüchtern, die mehr Ahnung von Kühen als von Menschen haben. Doch je größer Victorias Bauch wird, desto weniger klar wird gleichzeitig, wem mit diesem Arrangement mehr geholfen ist: dem Mädchen oder den alten Herren. Es ist möglich, die Einsamkeit zu durchbrechen – auch für Maggie, die ihren betagten Vater pflegt, auch für ihren Lehrerkollegen Tom Guthrie und seine beiden Söhne, die von ihrer Mutter verlassen wurden. Davon erzählt auf ergreifende Weise Kent Harufs bekanntester Roman.


Lust auf eine Leseprobe?

Zum Autor
Kent Haruf (1943–2014) war ein amerikanischer Schriftsteller. Alle seine sechs Romane spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt im US-Bundesstaat Colorado. Er wurde unter anderem mit dem Whiting Foundation Writers’ Award, dem Wallace Stegner Award und dem Mountains & Plains Booksellers Award (für "Lied der Weite") ausgezeichnet. Sein letzter Roman "Unsere Seelen bei Nacht" wurde zum Bestseller und mit Jane Fonda und Robert Redford in den Hauptrollen verfilmt.

Wie verläuft Victorias Leben auf dem Bauernhof der beiden alten Männer? Wie reagieren die Bewohner des kleinen Ortes Holt darauf?
Zusammen mit Diogenes verlosen wir 50 Exemplare von "Lied der Weite" unter allen, die erfahren möchten, wie es Victoria und den anderen Bewohnern von Holt ergeht.
Wenn ihr Lust habt, euch über dieses herzerwärmende Buch in Rahmen einer Leserunde auszutauschen und im Anschluss eine Rezension zu schreiben, dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 21.01., und antwortet auf folgende Frage:

Victoria ist 17 und schwanger. Ihre einzige Rettung sind zwei ältere Männer, die einen Bauernhof betreiben.
Denkt ihr, das Zusamenleben von so unterschiedlichen Menchen kann gut laufen?
Vielleicht kennt ihr auch ähnliche Fälle. Erzählt uns darüber!


20 Exemplare haben wir für Blogger reserviert. Gebt also bitte gegebenenfalls eure Blogadressen bei eurer Bewerbung mit!

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Letzter Beitrag von  MissTalchenvor 10 Monaten
Entschuldigung, die Rezension zu dem Buch habe ich total vergessen, aber hier ist sie nun endlich und ist in ähnlicher Form auch auf Amazon zu finden:

https://www.lovelybooks.de/autor/Kent-Haruf/Lied-der-Weite-1499524846-w/rezension/1547245128/

Vielen lieben Dank, dass ich mitlesen durfte und auch an den Verlag für das umfangreiche Paket.
Außerdemdem möchte ich mich bei allen Teilnehmern für ihre Diskussionsbereitschaft danken. Ich habe gesehen, dass viele von dem Umfang der Beiträge erschlagen waren. Ich muss zugeben, das war ich anfangs auch, habe mir aber die Mühe gemacht und jeden einzelnen Beitrag durchgelesen.
Auch an dich, liebe aba, ein riesig großes Dankeschön. Du legst in deinen Leserunden Wert auf echte Diskussionen und das ist meiner Meinung nach so viel bereichernder als jede kleinere, schnelllebige Leserunde. Danke dafür!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Kent Haruf wurde am 24. Februar 1943 in Pueblo, Colorado (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Kent Haruf im Netz:

Community-Statistik

in 370 Bibliotheken

auf 70 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks