Unsere Seelen bei Nacht

von Kent Haruf 
4,5 Sterne bei11 Bewertungen
Unsere Seelen bei Nacht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ninchenpinchens avatar

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und lässt einen nachdenklich und auch ein wenig sprach- und fassungslos zurück.

MissTalchens avatar

Eine berührende, tiefgründige Geschichte, die besonders durch ihre ruhige Atmosphäre besticht und zum Nachdenken anregt.

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Unsere Seelen bei Nacht"

Holt, eine Kleinstadt in Colorado. Eines Tages klingelt Addie, eine Witwe von 70 Jahren, bei ihrem Nachbarn Louis, der seit dem Tod seiner Frau ebenfalls allein lebt. Sie macht ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ob er nicht ab und zu bei ihr übernachten möchte? Louis lässt sich darauf ein. Und so liegen sie Nacht für Nacht nebeneinander und erzählen sich ihr Leben. Doch ihre Beziehung weckt in dem Städtchen Argwohn und Missgunst.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257803792
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:22.03.2017
Das aktuelle Buch ist am 22.03.2017 bei Diogenes erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ninchenpinchens avatar
    ninchenpinchenvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und lässt einen nachdenklich und auch ein wenig sprach- und fassungslos zurück.
    Über die Spießbürger (nicht nur) in Amerika wider den gesunden Menschenverstand

    Zu Kent Harufs „Unsere Seelen bei Nacht“ – Erstellungsdatum 26.01.2018

    Was mich am Anfang am meisten gewundert hat, war, wie es ein Copyright © 2015 bei einem Autoren geben kann, der schon 2014 gestorben ist? (Kent Haruf 1943 – 2014)

    Dies ist die Geschichte von der 70-jährigen Witwe Addie Moore und ihres – einen Häuserblock entfernten – Nachbarn Louis Waters, der ebenfalls Witwer ist. Beide leben in der fiktiven Kleinstadt Holt, im Bundesstaat Colorado.

    Also, eines Nachmittags nimmt Addie all ihren Mut zusammen, geht zu Louis und unterbreitet ihm einen ganz ungewöhnlichen Vorschlag. Wie es wäre, wenn sie beide künftig die Nächte bei ihr verbringen, ohne Sex, denn darum ginge es nicht, es ginge darum, nachts nicht mehr einsam zu sein. Miteinander zu reden, Geschehnisse und Gefühle zu teilen und sicher manchmal auch etwas gemeinsam zu unternehmen. Jedenfalls kommen sie dahin und die Schilderungen, wie sie Picknicks und Zeltnächte in der freien, wilden Natur Amerikas verbringen, die sind so schön erzählt, dass man gleich dabei sein möchte und alles bildlich vor sich sieht. Als wenn man selbst mit Louis durch den kalten Fluss watet, die frische Luft und die fantastische Umgebung genießt und später das leckere Essen für alle aus dem Auto holt.

    Irgendwann wird auch Addies Enkel ziemlich spontan bei ihr abgeladen. Und das auf unbestimmte Zeit. Was dann so alles passiert, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht verraten.

    Ich habe das Diogenes-Hörbuch gehört, eine ungekürzte Fassung, gelesen von dem grandiosen Ulrich Noethen. Er liest unaufdringlich, dennoch sehr akzentuiert, also in einer Qualität, wie man sie sich nur wünschen kann.

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und lässt einen nachdenklich und auch ein wenig sprach- und fassungslos zurück. Fassungslos, weil die Erpressung, die hier ein Familienmitglied auf widerwärtigste Weise und ohne Unterlass durchzusetzen versucht, auf Kosten aller Beteiligten, einfach nur ungeheuerlich ist. – Blinde Wut und purer Egoismus kennen wohl keine Grenzen.

    Dies war das erste Mal, dass ich mit einem Werk von Kent Haruf in Berührung kam.

    Man kann sich sehr gut in die Protagonisten, ihre Gefühle und das Leben in der Kleinstadt hineinversetzen. Auch Einblicke in die Vergangenheit von Addie (ihr ist das Schlimmste passiert, was einer Mutter passieren kann) und auch in die von Louis gehören dazu und verleihen der Geschichte Intensität und Glaubwürdigkeit. Es gibt nur ein halbes Happy End und dies ist leider das einzig Unbefriedigende an dieser Geschichte und man fragt sich: „War’s das jetzt schon?“ Schade. Dafür muss ich also einen Stern abziehen.

     

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Daphne1962s avatar
    Daphne1962vor 10 Monaten
    In jedem Alter ist Platz für die Liebe

    Der bereits verstorbene Autor Kent Haruf hat hier einen ganz zauberhaften Roman geschrieben, der noch mal vom Diogenes Verlag herausgebracht wurde.

    Die verwitwete Addie Moore lebt in einer Kleinstadt Namens Holt, Michigan. Sehr konservativ geht es dort noch immer zu. Sie fühlt sich einsam und am Schlimmsten sind für sie die Nächte. Ihr Nachbar Louis Waters ist ebenfalls alleine. Da er sich genauso einsam fühlt9 wie Addie, geht er auch spontan auf ihren Vorschlag ein. Louis soll die Nächte bei ihr verbringen, mit ihr reden und die Einsamkeit vertreiben. Louis geht mit seiner Papiertüte unter dem Arm, in dem sich lediglich ein Pyjama und eine Zahnbürste befindet zu Addie rüber. So liegen sie viele Nächte nebeneinander und erzählen über die Vergangenheit, über Erlebtes, ihre verstorbenen Partner und Addies Kinder. Ihre nicht erfüllten Träume und Schicksalsschläge.

    Doch es gibt auch Menschen in ihrem Umfeld, die von Mißgunst befallen sind und ihnen dieses kleine Glück nicht gönnen. Gerade den älteren Männern missfällt diese Verbindung, während einige Frauen Addie bewundern für ihren Mut. Dabei interessiert sich Addie nicht für das was andere Menschen sagen.

    Dieses Buch ist so eine bewegte Geschichte, die den Leser sehr berührt. Addie und Louis verleben einen wunderschönen Sommer gemeinsam mit Addies Enkel. Liebevoll kümmern sie sich, den Jungen wieder aufzubauen. Kent Haruf zeichnet die Figuren in dieser Geschichte hervorragend klar und schnörkellos. Der Enkel Jamie hatte eine ganz besondere Rolle in diesem Stück. Ich bin froh, die Hörbuchversion gewählt zu haben, denn Ulrich Noethen spricht es so hervorragend, mit einer ruhigen und rauchigen Stimme. Es machte sehr viel Spass ihm zuzuhören.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    MissTalchens avatar
    MissTalchenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine berührende, tiefgründige Geschichte, die besonders durch ihre ruhige Atmosphäre besticht und zum Nachdenken anregt.
    Eine alte neue Liebe

    Als ich dieses Buch unerwartet in der Bibliothek entdeckte, nahm ich es kurz entschlossen mit und bin bis heute sehr froh darüber.

    Zur Story: Seit ihr Mann gestorben ist, lebt Addie allein in ihrem Haus in Holt, einem kleinen Örtchen in Colorado. Eines Abends jedoch nimmt sie all ihren Mut zusammen und bittet ihren ebenfalls verwitweten Nachbarn Louis, ihr nachts Gesellschaft zu leisten. Dabei ginge es nicht um Sex, sondern vielmehr darum, gemeinsam die einsame Nacht zu überstehen. Doch die zarten Anfänge ihrer ungewöhnlichen Beziehung stößt auf Missgunst und Unverständnis und schon bald ziehen dunkle Woklen auf, die Addie alles kosten könnten, was sie noch hat.

    Meine Meinung: Unerwarteterweise steckt so viel mehr in diesem Buch, als es zunächst den Anschein hat.

    Zunächst einmal muss ich dem Sprecher ein Kompliment aussprechen. Ulrich Noethen versteht es, die Handlung mit seiner ruhigen Stimme geschickt in Szene zu setzen und transportiert dadurch perfekt die Atmosphäre des ganzen Buches.

    Auch der Schreibstil ist sehr fokussiert und verzichtet gänzlich auf unnötige Ausschmückungen. So wird der ruhigen Story durch Tiefgründigkeit eine ganz eigene Spannung verliehen.
    Die eher ruhigen Töne regen den Leser bzw Hörer sehr zum Nachdenken an und wissen den Leser tief zu berühren.
    Nur die Zeitspünge zwischen den Kapiteln haben mich manchmal verwirrt.

    Die (Haupt-)Charaktere werden mit zarten Strichen auf eher emotionaler Ebene so deutlich gezeichnet, dass man nicht anders kann, als sie zu lieben. Aber auch die Nebenfiguren haben stets ihre Daseinsberechtigung und machen die Story facettenreicher, auch wenn sie in ihrer Persönlichkeit natürlich eher nur schemenhaft bleiben.

    Das Ende kam vergleichsweise überraschend und obwohl ich das Gefühl habe, es nicht ganz verstanden zu haben, ließ es mich doch mit einem positiven Gefühl zurück.

    Mein Fazit: Eine berührende, tiefgründige Geschichte, die besonders durch ihre ruhige Atmosphäre besticht und zum Nachdenken anregt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Pongokaters avatar
    Pongokatervor einem Jahr
    Meisterwerk über Liebe im Alter

    Hymnisch waren die Rezension im deutschen Feuilleton über dieses Buch. Aus meiner Sicht völlig zu Recht. Ulrich Noethen liest die Geschichte von einer sich langsam entwickelnden Liebe im Alter mit großem Einfühlungsvermögen. Mit zarten Strichen zeichnet Haruf die Entwicklung einer letzten Liebe, ihr vorläufiges Scheitern, und eine letzte Hoffnung auf Fortsetzung. Bewegend nicht nur für Alte, sondern alle, die es mal werden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    alupuss avatar
    alupusvor einem Jahr
    Kurzmeinung: berührend und sehr nachdenklich
    Warum sind erwachsene Kinder so?

    Unsere Seelen bei Nacht

     

    Warum sind erwachsene Kinder so?

    Klappentext: Holt, eine Kleinstadt in Colorado. Eines Tages klingelt Addie, eine Witwe von 70 Jahren, bei ihrem Nachbarn Louis, der nach dem Tod seiner Frau ebenfalls allein lebt. Sie macht ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ob er nicht ab und zu bei ihr übernachten möchte? Louis lässt sich darauf ein. Und so liegen sie Nacht für Nacht nebeneinander und erzählen sich ihr Leben. Doch ihre Beziehung weckt in dem Städtchen Argwohn und Missgunst.

    Das Bändchen umfasst 208 Seiten.

    Meine Meinung: Kent Haruf schrieb dieses Bändchen 2014 vor seinem Tod. Er schrieb es leicht verständlich und es ist daher gut zu lesen.

    Es war für mich etwas verwunderlich, dass die Beiden, nach einem Getränk, schon zu Bett gingen. Das erinnerte mich an meine Großeltern, die auch mit den Hühnern ins Bett gingen, allerdings hörten sie noch eiweisen Hörspiel oder Konzert im Radio. (Damals gab es noch keinen Fernseher.)

    Ich bewundere Addie für ihren Mut, Louis zu fragen, denn ich, im gleichen Alter, hätte es mich nie getraut. Es entstand eine Vertrautheit, die ich sehr berührend fand. Alles hätte so schön sein können, aber plötzlich hat Addie ihren 5jährigen Enkel Jamie zu Gast. Louis kümmert sich rührend um ihn und gibt Jamie das Gefühl, dass er geliebt wird. Plötzlich taucht Gene, Addies Sohn auf. Er ist entsetzt, dass ein „fremder Mann“ nachts bei seiner Mutter liegt. So kommt es am Ende so, wie es kommen musste.

    Fazit: Dieses ist ein sehr eindrucksvolles Buch, was mich doch sehr beschäftigte. Es zeigt aber auch, dass erwachsene Kinder glauben, ihren Eltern Vorschriften  zu machen. Es geht teilweise so weit, dass die Eltern Angst vor ihren Kindern haben. Dies müsste doch nicht sein, aber oft trauen sich die Eltern nicht, mit ihren Kindern vernünftig zu reden, wobei umgekehrt es genauso ist. Den Kindern ist oft nicht klar, dass auch sie eines Tages alt werden und das ist wohl das Hauptproblem.

     

     

     

     

    Kommentare: 2
    10
    Teilen
    Gwhynwhyfars avatar
    Gwhynwhyfarvor einem Jahr
    Die Einsamkeit der Nacht

    »Am nächsten Tag ging Louis zum Friseur in der Main Street, ließ sich das Haar raspelkurz schneiden, zu einer Art Igelschnitt, und fragte den Friseur, ob er seine Kunden auch rasiere. Der Friseur sagte ja, und so ließ er sich obendrein eine Rasur verpassen. Dann ging er nach Hause, rief Addie an und sagte: ›Ich würde gern heute Abend vorbeikommen, wenn das noch gilt.‹ – ›Ja, es gilt‹, sagte sie.«

    Addie und Louis, beide Anfang siebzig, verwitwet, sind Nachbarn aus Parallelstraßen, wohnen je in einem Einfamilienhaus mit Garten. Man kennt sich, aber gut befreundet ist man nicht. Addie war mit der verstorbenen Frau von Louis befreundet, nachbarlich. Eines Tages steht Addie vor Louis Tür, macht ein Angebot: Sie würde es angenehm empfinden, wenn Louis bei ihr regelmäßig übernachten würde. Zusammen etwas essen, einen Drink nehmen, reden, im Bett nebeneinanderliegen, die Hand halten und reden. Die Nacht, das Dunkel, die Einsamkeit überstehen. Keinen Sex, meint Addie, nur reden. Louis überlegt kurz und willigt ein.

    Behutsam beginnen die Gespräche, und beiden gefällt die Zweisamkeit, die sie auch auf Aktivitäten tagsüber ausweiten. Addie sagt, sie sei alt genug, dass es ihr egal sei, was andere Leute über sie reden. Kurz darauf ruft der Sohn von Addie an, seine Frau sei ausgezogen und er wisse nicht, wie er, berufstätig, den Sohn betreuen soll. Ob Addie ihn bis zur Einschulung nehmen könne. Und so beginnt eine feine Zeit zu dritt, auch im Bett, denn der Enkel hat Angst allein. Louis kommt auf die Idee, Jamie einen Hund zu besorgen. Fortan schläft der Junge in seinem Zimmer, zusammen mit dem Hund. Louis kümmert sich rührend um Jamie, das Trio fährt sogar zum Zelten in den Nationalpark, sie gehen zu Baseballspielen, üben im Garten mit Handschuh und Schläger. Der Junge vergisst fast sein Handy, hat das erste Mal Kontakt mit Sport und Natur. Manche Nachbarn des kleinen Kaffs in der Nähe von Denver finden es cool, was sich die Alten trauen, andere finden das Benehmen verwerflich. Der Sohn von Addie ist moralisch empört, letztendlich hat er nur Angst, dass Louis scharf darauf ist, Addie zu heiraten, um das Erbe anzutreten. Das hat Louis gar nicht nötig! Der Sohn verbietet seiner Mutter den Umgang mit Louis, setzt sie mit Entzug des Enkels unter Druck, sie dürfen nicht einmal mehr miteinander telefonieren.

    Falls jemand eine kitschige Liebesgeschichte erwartet, den muss ich enttäuschen. Kent Haruf schreibt mit Empathie, zeichnet seine Figuren scharf. Kleine Rückblicke mit Melancholie ins vergangene Leben, das nicht immer so heile war, wie es nach außen wirkte, und der banale Alltag von alten Menschen, die sich das Glück nehmen, das die Intoleranz der Moral ihnen vorenthalten will, wird hier ausgebreitet. Glücklich sein kann man nicht alleine. Ein Partner, mit dem man seine Gedanken teilt, seine Erinnerungen, den man spürt in der Nacht, händchenhaltend schlafen die beiden ein, friedvoll, ohne Albträume. Ein Kammerspiel, ein Buch, das sicher als Theaterstück eine große Wirkung erzielen würde.

    Die Sprache ist reduziert, auf den Punkt gebracht. Es gibt kein pathetisches Geschwafel. Genau das macht diesen kleinen Roman so eindringlich. Eine Geschichte, die überall auf der Welt passiert. Ein Appell gegen die Einsamkeit und für ein glückliches Leben im Alter. Egoistische Kinder, die den Eltern die Einsamkeit verordnen, kein »neues Elternteil« akzeptieren wollen. Neid auf das späte Glück der Alten, Angst um das Erbe. Wenn du einsam bist, komm zu mir! Ein Argument, das gerne verteilt wird. Nehmt das Angebot an und geht den Kindern richtig auf den Keks! Vielleicht kapieren sie es dann!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    W
    WinfriedStanzickvor 2 Jahren
    Seine Stimme verlieht einem wunderbaren Buch noch eine spezielle Note und Adel



    Ich bin froh diesen amerikanischen Schriftsteller mit seinem hier vorliegenden bei Diogenes in Zürich erschienenen letzten Roman kennengelernt zu haben.
    „Unsere Seelen bei Nacht“ erschien in den USA als Kent Harufs fünfter Roman, kurz bevor er starb. Sein Roman „Flüchtiges Glück“ wurde 2001 bei BTB verlegt, ansonsten erschien keiner seiner Romane bisher auf Deutsch. Ich hoffe, dass Diogenes in den nächsten Jahren auch seine ersten vier Bücher dem deutschsprachigen Publikum zugänglich machen wird. Nach der Lektüre des vorliegenden Romans muss ich sagen, es wäre eine Bereicherung.

    Kent Harufs Romane spielen alle in der fiktiven Kleinstadt Holt in der Prärie des US-Bundesstaats Colorado, die wahrscheinlich viel Ähnlichkeit hat mit der Stadt, in der er mit seiner Familie als Lehrer und Autor lebte.

    „Unsere Seelen bei Nacht“ erzählt auf knappen 200 Seiten die späte Liebesgeschichte eines verwitweten alten Mannes und einer verwitweten alten Frau. Beide sind um die 70 Jahre alt, leben seit Jahrzehnten als Nachbarn in Holt und haben in der Vergangenheit nur peripher am Leben des jeweils anderen teilgenommen.
    „Und dann kann der Tag, an dem Addie Moore bei Louis Waters klingelte.“ So direkt springt der Roman in das Geschehen hinein. Addie Moore besucht ihren überraschten Nachbarn, um ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag zu machen. Da sie ihn sympathisch finde und er sicher so wie sie selbst auch abends sehr allein sei, bittet sie ihn, an einigen Abenden in der Woche zu ihr zu kommen, einfach neben ihr im Bett zu liegen und sich mit ihr zu unterhalten bis sie einschlafen. Es geht ihr überhaupt nicht um Sex oder so etwas, betont sie. „Es geht darum, die Nacht zu überstehen. Zu reden, zusammen im Bett zu liegen. Die ganze Nacht.“

    Louis, selbst sehr einsam, findet Addie sympathisch und lässt sich auf ihren Vorschlag ein. Schon nach wenigen Tagen möchten sie ihre nächtlichen Besuche nicht mehr missen und sie lernen auch tapfer mit dem Gerede der Leute in einer Kleinstadt umzugehen, in der sich so etwas schnell rumspricht.

    Sie erzählen sich aus ihrem Leben, von den Freuden, den Schicksalsschlägen, den Fehlern und der Last der Schuld. In ganz kurzen Kapiteln erzählt Kent Haruf  von dem, was sie miteinander reden, unternehmen und tun. Ihm gelingt es, dieses wunderbare späte Glück eines ganz normalen Alltags in eine einfache und schöne Sprache zu fassen, die genau das ausstrahlt, was die beiden alten Menschen miteinander erleben.

    Als Addies Enkel Jamie von ihrem Sohn Gene abgeliefert wird, weil seine Frau sich von ihm getrennt hat, kümmern sich die beiden rührend und liebevoll um das verstörte Kind. Louis kauft Jamie einen Hund und das Kind blüht auf.  Es partizipiert von der Wärme und der Liebe der beiden.

    Doch als Genes Frau es noch einmal mit ihrem Mann versuchen will, muss Jamie zurück nach Hause. Dort weint er wieder viel, und weil Gene den beiden Alten die Schuld gibt (er selbst hat für seinen  Sohn keine wirkliche Liebe übrig), verlangt er von seiner Mutter, die Beziehung zu Louis aufzugeben, ansonsten entziehe er ihr den Kontakt zu ihrem Enkel.

    Eine schwere Belastung für Addie und Louis. Doch es scheint, dass sie miteinander so stark geworden sind, dass sie auch das aushalten.

    Ein bewegender Roman über ein spätes Glück, aber auch über eine Umwelt, die aus Neid und Missgunst es immer wieder torpedieren will.
    In der ungekürzten Lesung des bekannten Schauspielers Ulrich Noethen kommt die Atmosphäre des Dorfes Holt in einer ganz besonderen Weise zur Geltung. Seine Stimme verlieht einem wunderbaren Buch noch eine spezielle Note und Adel.








    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    FrolleinJotts avatar
    FrolleinJottvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderbare Geschichte über zwei ältere Herrschaften, die sich gegen die Einsamkeit verbünden. Hervorragend gelesen von Ulrich Noethen!
    Kommentieren0
    Gegen_den_Strom_lesens avatar
    Gegen_den_Strom_lesenvor 8 Monaten
    tlows avatar
    tlowvor 9 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks