Kenzaburô Ôe Und plötzlich stumm

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und plötzlich stumm“ von Kenzaburô Ôe

Stöbern in Romane

Acht Berge

Ein berührendes Buch.

Campe

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Und plötzlich stumm" von Kenzaburo Oe

    Und plötzlich stumm

    Nightfall

    11. April 2008 um 23:11

    In dieser gerade einmal 31-Seiten lange Erzählung schildert der Autor die kurze Begegnung zweier Kulturen - Der dörflichen Gemeinschaft japanischer Bauern und die der amerikanischen Besatzungstruppen, repräsentiert durch fünf GIs und deren japanischen Dolmetscher, die auf der Durchreise zu sein scheinen und in diesem Dorf eine Rest einlegen wollen. Man nimmt von Anfang an eine Spannung zwischen diesen Gruppen wahr, ist es doch den Bauern nicht gestattet, wie sonst in ihrer Kultur üblich, mit den Soldaten zu speisen oder aber mit ihnen zu sprechen. Und so werden sie eher misstrauisch beäugt; später löst sich diese Stimmung. Die Soldaten sind ganz angetan von "einem Mädchen im Kimono und sie machen sich Notizen und fotografieren sie" und die Kinder ihrerseits erfreuen sich an den von den Soldaten verschenktem "eingewickelten Zuckerzeugs". Erst ein, eigentlich lächerlicher Vorfall bricht die bisher eher friedliche Stimmung; die Schuhe des Dolmetschers scheinen verschwunden, auch bei einer Hausdurchsuchung im gesamten Dorf werden sie nicht gefunden; die Situation eskaliert und in einem Streit mit dem Gemeindevorsteher gibt der Dolmetscher den Befehl zu schießen. Der Gemeindevorsteher (Keiner der Personen hat einen Namen.) bricht tot zusammen und wird von seiner Frau und deren gemeinsamen Sohn, "der darauf stumm wurde", betrauert. In der Nacht rächen sich die Dorfbewohner auf ihre Weise; der Sohn wird zum Mitwisser eines Mordes und verliert so seine Unschuld und sein Vertrauen in eine ländlich-schöne japanische Welt. Er wurde "plötzlich stumm" - mit soviel Grausamkeit und Traurigkeit konfrontiert verweigert er sich der kindlichen Naivität, verweigert er sich einer Gefühlsregung beim Mord an dem Dolmetscher und geht am nächsten Morgen wieder normal wie die anderen Dorfbewohner auch ihren Beschäftigungen nach; sie ignorieren die Fremden, gehen weder auf ihre Gesten noch auf ihr Sprechen ein. Diese müssen sich dann zurückziehen. Diese knappe-lakonische Geschichte, die eine Parabel darstellt, wirft die Grundsatzfrage auf, wie schnell und aus welchen banalen Gründen heraus Gewalt entsteht. Auch dokumentiert sie die Formen der Gewalt, droht doch der Dolmetscher beim Nichtwiderfinden der Schuhe mit Repressalien gegen die Frauen des Dorfes oder aber damit, dieses Dorf der Hehlerei mit Militärwaffen zu bezichtigen. Alle Macht hat dieser Dolmetscher inne; die Soldaten verstehen die Dorfleute und deren Sprache nicht, handeln nur auf seinen Befehl. Und so missbraucht er diese Gewalt zur Erpressung. Man könnte jetzt einigermaßen grob interpretieren: Die Macht, repräsentiert durch den japanischen Dolmetscher z.B. für das kaiserlich-traditionelle Japan, wird von der unschuldigen Landbevölkerung gestürzt, während die amerikanischen Besatzungssoldaten nur als Befehlsentgegennehmer verstanden werden. Etwas weit hergeholte Interpretation, aber eine mögliche. Ich kann nur sagen, diese Erzählung hat mich nicht losgelassen; ich habe sehr lange darüber nachgedacht, was die Parabel / das Gleichnis hier kritisiert und kam auf mehrere Möglichkeiten. Ein Buch, was man nicht so schnell aus der Hand legen kann, auch wenn die Erzählung an sich wenig aus liebevoll-gestalteten Charakteren besteht, weil durch deren Anonymität (fehlende Namen) und fehlende Beschreibung ihres äußeren Erscheinungsbildes, man keinen Bezug zunächst zu ihnen aufbauen kann. Und dennoch fühlt man mit, denkt man mit, weil die Geschichte an sich nur von einer eher stark angespannten Atmosphäre begleitet wird. Mein persönliches Fazit: Zwar eine kurze, aber doch eine sehr intensive und nachdenklich-machende Erzählung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks