Kerim Pamuk Alles roger, Hodscha?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alles roger, Hodscha?“ von Kerim Pamuk

Zweiter Band der deutsch-türkischen SatirenZehn Geschichten, »die ebenso erhellende wie schräge Schlaglichter auf das türkisch-deutsche Treiben in der verregneten Elbmetropole werfen«. Christoph Ernst im Hamburger AbendblattEin rappender Türkenbengel soll zum Korankurs, ein verzweifelter Mittzwanziger will sich umbringen, um wenigstens einmal etwas wirklich zu beenden, ein Kioskbesitzer hat sich in eine Kundin verliebt und kann nicht mehr schlafen, als sie nicht wieder kommt, ein aufgehender Stern am Showhimmel beginnt seine Weltkarriere mit Nasenbluten und ein kurdischer Filmemacher bekommt Probleme mit einem türkischen Esel in Kerim Pamuks Geschichten kämpfen Türken, Deutsche und ein Kurde um ihren Platz im Leben. Mehr oder weniger bewusst trudeln sie ihrem persönlichen »point of no return« entgegen, schlittern in mal groteske, mal bestürzende Situationen und erkennen so, was ihr Leben ausmacht.

Stöbern in Romane

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alles roger, Hodscha?" von Kerim Pamuk

    Alles roger, Hodscha?
    alma

    alma

    05. April 2007 um 10:07

    Knuffige Geschichten mit durchaus authentischem Wiedererkennungscharakter für großstädtisch geplagte Ex-Dorfpommeranzen laden ein zum kurzweiligen Lesevergnügen.
    Sicherlich ein Buch, auf das die Welt auch gut hätte verzichten können aber zum Spaße lesenswert erscheint es mir doch - Pamuk trifft einen guten Ton und wenn das eben sein Beitrag zur Völkerverständigung ist - bitte.