Neuer Beitrag

Pink (Oetinger Taschenbuch)

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

HENRYHÖLLEHALLELUJAH

Kerry Cohen Hoffmann widmet sich in ihrem Buch der ersten großen Liebe. Und dem Gefühl, wenn diese zerbricht.

Eine wunderbar gefühlvolle Geschichte, die da anfängt, wo andere Mädchenbücheraufhören.

Zoë ist mit ihrem Traumtyp Henry zusammen und so richtig glücklich. Bis Henry plötzlich Schluss macht und Zoë in das totale Gefühlschaos stürzt. Aber sie will ohne ihn einfach nicht sein und setzt alles daran, Henry zurückzuerobern – koste es, was es wolle.

Zum Beispiel einen eigens für ihn einstudierten Tanz. Dass sie sich dabei total lächerlich macht, sieht Zoë in ihrem blinden Aktionismus gar nicht. Sondern greift stattdessen zum allerletzten Mittel...

Hier gehts zur Leseprobe



© Heather Hawksford.

Zur Autorin


Kerry Cohen Hoffmann arbeitete als Psychotherapeutin für weibliche Teenager und als Lehrerin für Kreatives Schreiben und Literatur. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Portland, Oregon.

http://www.kerry-cohen.com/

Pink steht auf jeden Fall für dieses Motto
                 "Mitten im Leben"
                                 da wo sich Mädels zwischen 11-14 Jahren

befinden.


Wir suchen für die Leserunde zu "Ohne ihn!" von Kerry Cohan Hoffmann, Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen möchten uns anschließend das Buch rezensieren. Gerne auch Leserinnen im entsprechenden Alter!


Hierfür stellen wir 20 Bücher zu Verfügung, wobei wir uns auch über einige Blogger freuen würden.
Solltet ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung eure Blogadresse bei.

Wir freuen uns ausserdem über jeden Besucher, der uns bei Facebook besuchen möchte.

Oder schaut euch auf der Homepage von Pink um, und schnüffelt schon mal, was euch interessieren könnte :-)


                       Pink up your life!

                                                                       Eure Katja


Autor: Kerry Cohen Hoffmann
Buch: Ohne ihn!

Manja82

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Da versuch ich doch mal mein Glück.
Hab ich doch Lust mal wieder ein PINK Buch zu lesen ;).
Die Leseprobe hat mir richtig gut gefallen.

Mitlesen, dirskutieren und rezensieren ist wie immer kein Problem.
Die Rezi kommt dann unter anderem auch auf meinen Blog http://manjasbuchregal.blogspot.de/ und noch auf diverse andere Portale.

Ich würde mich freuen wenn ich mitlesen dürfte.

britta70

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Auch ich bin aufgrund der Leseprobe neugierig geworden und möchte doch sooo gerne auch mal ein Pink Buch lesen!
Vielleicht habe ich ja dieses Mal mehr Glüvk...

Beiträge danach
250 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

IraWira

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Ich grübel noch, wieviele Sterne ich vergebe. Da ich das Ganze nicht zu ernst genommen habe, waren mir Zoes Aktionen zwar manchmal etwas zu viel, aber ich fand das Buch trotzdem sehr unterhaltsam. Meine Tochter hingegen hat reingelesen und sich geweigert, weiter zu lesen, weil sie es vom Inhalt her dann gar nicht mehr ansprach, obwohl es vom Klappentext her eigentlich gut passte.

LaLecture

vor 4 Jahren

Tag 1-5
Beitrag einblenden

So, endlich komme ich auch mal dazu, hier mitzumischen ;).

Den ersten Abschnitt habe ich dann auch endlich mal geschafft und ehrlich gesagt bin ich noch skeptisch.

Zoë ist schon mal wunderbar pubertär in ihrer Art, alles gleich zum Drama zu machen und ihren ungeduldigen Antworten und pampigen Bemerkungen. Bis zu einem gewissen Grad kenne ich das von mir ;) , weshalb ich sie ziemlich authentisch finde. Dass sie allerdings gleich der Meinung ist, Henry würde Schluss machen, nur weil er an einem Abend nicht anruft...- das finde ich schon ziemlich übertrieben. Auch ihre Besessenheit, Henry zurückzugewinnen, geht mir ziemlich auf den Geist. Wenn mein Freund mit mir Schluss machen würde, würde ich mich wohl eher heulend in eine Ecke verziehen. (Hängt vermutlich vom Charakter eines Menschen ab.)
Nunja, allerdings sind ihre Gefühle auch verständlich. Sie will das alles nicht wahrhaben und schien in der Beziehung sehr glücklich gewesen zu sein. Zoës Erinnerungen an die Beziehung finde ich sehr gelungen und authentisch. Man versteht sie, aber man versteht auch nach und nach den Grund, als dem Henry mit ihr Schluss gemacht hat, da sie offenbar ziemlich anhänglich ist. Ihre Trauer ist wunderbar und sehr anschaulich beschrieben.

Ihre Freundinnen, Shannon und Julia, sind mir auf Anhieb sympathisch gewesen. Es ist der Autorin mit den wenigen Sätzen gelungen, sie ziemlich gut zu beschreiben und ich denke und hoffe, ihr Einfluss wie Zoë guttun.
In ihrer Familie dagegen scheint es ja nicht so glatt zu laufen und ich bin mir nicht sicher, ob sie in ihrer schlechten Laune das ganze etwas schlimmer dargestellt hat, als es ist, oder ob ihre Eltern in ihrem Bedürfnis nach Harmonie tatsächlich alle Schwierigkeiten übersehen. Den Spruch der Mutter, sie solle das einfach hinnehmen, fand ich jedenfalls schon ein wenig unpassend. Erstens kann ich Zoës Wunsch, den Grund für die Trennung zu erfahren, verstehen, und zweitens hilft so eine Aussage auch nicht, wenn sie wahr ist.

Dass Zoë Gedichte schreibt, finde ich toll und die würde ich auch gerne mal im Original lesen, da es doch auch immer schwer ist, Lyrik zu übersetzen.
In der Schreibweise sind mir übrigens ein, zwei stellen aufgefallen, die sehr ungünstig formuliert wurden. Dort wird andauern der Name Zoë wiederholt, anstatt ihn wenigstens einmal durch ein Pronomen oder eine Umschreibung zu ersetzen. Das wirkt dann irgendwie, als hätte ein Kind den Text verfasst.

LaLecture

vor 4 Jahren

Tag 6-16
Beitrag einblenden

Langsam aber sicher ist es mit meiner Geduld und meinem Verständnis für Zoë vorbei. Natürlich kann ich ihre Trauer verstehen und ihre Gefühle sind auch ziemlich gut beschrieben, aber sie hat in diesem Abschnitt so einiges getan, bei dem ich mir nur die Hand vor den Kopf schlagen konnte. Merkt sie denn gar nicht, wie lächerlich sie sich macht? Dieser Kontroll-Anfall, als sie dachte, Henry hätte etwas mit Madison, war ja kaum zum aushalten. Eifersucht, schön und gut, aber in seinem PC herumschnüffeln? - Geht gar nicht!
Dass ich mich mit Zoe so gar nicht anfreunden kann, liegt vielleicht auch vor allem daran, dass sie so ganz anders ist als ich und ich mich mit ihr überhaupt nicht identifizieren kann.

Ehrlich gesagt tun mir ihre Freunde, nicht nur Shannon und Julia, sondern auch Sam und die Leute vom Literaturmagazin, leid. Zoë scheint sich ziemlich verändert zu haben und dabei geben sie sich doch solche Mühe für sie. Julia und Shannon bemitleide ich auch, weil sie Zoë so dringend helfen wollen, dass sie keine andere Möglichkeit haben, als ihr bei ihrem verrückten Vorhaben Henry zurückzuerobern zu helfen.
Bin mal gespannt, wie DAS endet...

LaLecture

vor 4 Jahren

Tag 17- Ende
Beitrag einblenden

Es ist offiziell: Zoë Gill ist eine der nervigsten, unverständlichsten Protagonistinnen überhaupt. Kurze Zeit, als sie endlich aufgehört hatte, Henry zu stalken, war ich ja ganz zufrieden mit ihr, aber ihr Verhalten an diesem Open-Stage-Abend war echt das letzte. Madison hat ihr bis auf kleine Zickereien nun wirklich nichts getan, womit sie es verdient hätte, dass ihr ihr Auftritt so versaut wird und Niles wurde von Zoë auch einfach nur ausgenutzt. Wobei ich sagen muss, dass er mir auch nicht gerade sympathisch ist, wenn er so kurz nach der Trennung mit der Ex seines besten Freundes runknutscht, obwohl er sich offenbar nicht sicher ist, ob der damit einverstanden wäre. Trotzdem finde ich, das aus Zoë und Niles etwas hätte werden können und ich hoffe auf eine zweiten Teil ;).

Das Ende hat mich dann wieder ein wenig versöhnt, weil Zoë sich endlich vernünftig verhalten hat, aber irgendwie gefällt mir die Geschichte insgesamt trotzdem nicht. Zwar gibt es am Ende die wichtige Moral "Bleib dir selbst treu!", aber was soll man denn aus dem Buch lernen? "Benimm dich wie eine verrückte Stalkerin und am Ende wirst du glücklich und es verknallt sich auch noch ein Typ in dich, den du aber schamlos ausnutzst?"?
Naja, wie bereits erwähnt kann ich mich mit der Protagonistin leider so gar nicht identifizieren, was mir das Buch wohl ein bisschen verdorben hat. Daber finde ich die Thematik echt super!
Meine Rezension folgt gleich :).

LaLecture

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Hier ist nun auch meine Rezension.
Ich muss leider sagen, dass mir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat, weil ich mit der Protagonistin so gar nichts anfangen konnte.
Schade, denn die Thematik ist total interessant und kommt in der Literatur für meinen Geschmack zu selten vor!
http://www.lovelybooks.de/autor/Kerry-Cohen-Hoffmann/Ohne-ihn-1008680980-w/rezension/1050227907/

IraWira

vor 4 Jahren

Tag 17- Ende
Beitrag einblenden

LaLecture schreibt:
Es ist offiziell: Zoë Gill ist eine der nervigsten, unverständlichsten Protagonistinnen überhaupt. Kurze Zeit, als sie endlich aufgehört hatte, Henry zu stalken, war ich ja ganz zufrieden mit ihr, aber ihr Verhalten an diesem Open-Stage-Abend war echt das letzte. Meine Rezension folgt gleich :).

Ähnlich ging es mir leider auch.

IraWira

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension

Auch meine Rezension fällt in diesem Fall leider nur bedingt gut aus: http://www.lovelybooks.de/autor/Kerry-Cohen-Hoffmann/Ohne-ihn-1008680980-w/rezension/1050443300/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks