Kerry Greine Lieblingszicke - wenn Sylt erinnert

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lieblingszicke - wenn Sylt erinnert“ von Kerry Greine

Wenn die Liebe erinnert... Ein weiteres und wie ich finde wunderwunderschönes Werk aus den Federn von Kerry und Ben. Und hier wird man nicht

— manu710
manu710

Traurig und doch so schön

— Kathrinkai
Kathrinkai

Ein toller Ausflug, mit vielen bewegenden Momenten, an die Küste von Sylt, den ich jeder Zeit wieder unternehmen würde.

— Silvermoonnight
Silvermoonnight
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • +++ Gänsehautfaktor +++

    Lieblingszicke - wenn Sylt erinnert
    manu710

    manu710

    28. August 2017 um 11:18

    Wenn die Liebe erinnert... Ein weiteres und wie ich finde wunderwunderschönes Werk aus den Federn von Kerry und Ben. Und hier wird man nicht nur auf eine tolle Reise mit nach Sylt genommen, nein, dies ist auch eine emotionale und sehr berührende Reise. Und diese Reise zeigt, wie schwer es sein kann um die große Liebe zu kämpfen und das es sich lohnen kann.Smilla und Jonas... Beide erleben auf ihre Art einen Albtraum. Stell Dir vor, Du wachst auf und kannst Dich an nichts erinnern. Alles weg und vor Dir liegt ein Weg wo du nicht weißt wo er hinführt. Auf der anderen Seite, wie fühlt man sich, wenn deine großen Liebe sich an nichts erinnert. Dich anschaut als wärst du ein Fremder. Wie geht man damit um.Ja und das verarbeiten Kerry Greine und Ben Bertram in dieser außergewöhnlichen Liebesgeschichte. Man durchlebt die Höhen und Tiefen so extrem. Smilla und Jonas wurden für mich so authentisch rübergebracht. Ich hab geweint und mitgelitten. Beide, Smilla und Jonas befinden sich an einem Punkt, wo man sich manchmal fragt, lohnt es sich weiter zu kämpfen. Bringt es was? Können Gefühle und Verbindungen wieder neu entflammen.Wer dieses Buch gelesen hat, wird es wissen. Die Idee von Jonas ist jedenfalls wirklich berührend. Mir wurde mit diesem Buch Sylt noch näher gebracht und ich weiß, wohin mich mein nächster Urlaub führen wird.Mein Fazit: Für mich das bisher ergreifendste Buch von den beiden. Durch die jeweiligen Sichtweisen hat man einen noch besseren Eindruck in die Gefühlslagen der beiden bekommen und konnte noch intensiver mitfühlen.Das Cover ist natürlich ein total Eyecatcher. Das springt förmlich an.

    Mehr
  • Leid und Hoffnung

    Lieblingszicke - wenn Sylt erinnert
    Kathrinkai

    Kathrinkai

    26. August 2017 um 14:01

    Kannst du dir vorstellen alles verloren zu haben,wie soll es weiter gehen! In diesen Buch steckt soviel Gefühl, du verlierst die Liebe deines lebens,da sie im Koma liegt und sie dich danach nicht mehr kennt. Er reist ihr hinterher, an gemeinsame Orte wo sie waren macht er Sachen zur Erinnerung fertig, schenkt ihr einen selbstgemachte früherer der Insel. Sie macht alles und wie geht es weiter. Das verrate ich euch nicht, lest es selber es macht Spaß es zu lesen

    Mehr
  • Bewegende Geschichte, die zum Nachdenken anregt

    Lieblingszicke - wenn Sylt erinnert
    Silvermoonnight

    Silvermoonnight

    16. July 2017 um 15:30

    Meine Meinung:Wie der Klappentext schon verrät, hat dieser Roman viel mehr zu bieten, als nur eine Liebesgeschichte zweier Menschen. Jonas und Smilla müssen sich beide einer wirklich außergewöhnlichen Lebenssituation stellen. Jonas steht sprichwörtlich von einem Moment auf den anderen vor einer Wand. Eben noch freudig, weil der Lieblingsmensch endlich wieder aufgewacht ist im Krankenhaus, muss er Minuten später den Schock überwinden, dass Smilla ihn weder erkennt noch sich an ihre gemeinsame Zeit erinnert. Kerry und Ben haben diese Situation wirklich toll eingefangen und die Emotionen direkt an mich als Leser weitergeben können. Die Geschichte und  Ereignisse konnten mich in dieser, aber auch in späteren Situationen, dazu verleiten mir viele Gedanken zu diesem Thema zu machen. Ich stellte zwangsläufig viele Fragen an mich selbst, wie ich z.B. in der ein oder anderen Situation reagieren würde, sowohl an Jonas als auch an Smillas Stelle. Das Thema selbst bietet jede Menge Denkstoff und regt sehr häufig zum Nachdenken an, auch im Bezug auf viele Nebencharaktere, welche ebenso mit den Folgen des Unfalls konfrontiert sind. Ich war oft wirklich gefangen in den Gefühlen von Smilla, ihren Eltern, aber auch von Jonas, wobei ich ehrlich gestehen muss, dass ich in erster Linie mit Smilla verknüpft war. Ihre Gedanken und Emotionen waren einfach so besonders und ungewöhnlich, wie ihr Zustand selbst. Ein Leben zu leben, welches weder ein Anfang noch ein Ende hat? Menschen zu vertrauen, die Familie sind, ohne dass man sich erinnern oder fühlen kann? Es war faszinierend für mich, in dieser Rolle mitzugehen und zu überlegen, wie ich mich fühlen oder denken würde. Jonas selbst war mir zwar auch sehr symphatisch, allerdings war er mir auch einfach etwas zu lieb. Manchmal war mir seine unerschütterliche verständnisvolle Art gegenüber Smilla einfach zuviel. Das soll nicht heißen, dass seine Gedanken und Emotionen weniger präsent waren, das war nicht der Fall! Im Gegenteil, es gab viele tolle und tiefe Einblicke auch in seine Gefühlswelt, aber doch wünschte ich mir einfach von Zeit zu Zeit, dass er etwas mehr Biss hätte. Es gab die ein oder  andere Stelle im Buch, in der ich mir gewünscht habe, dass er seinen Gefühlen mehr Ausdruck und Spielraum gegeben hätte. Aber jeder Mensch hat eben ein anderes Wesen, andere Bedürfnisse und Beweggründe, so auch Jonas und letzten Endes war es genau sein Verhalten, welches zu einem wirklich runden Ende führte. Außerdem bleiben ja gerade die außergewöhnlichen Charaktere viel länger im Kopf, nicht wahr?Der Schreibstil war wirklich flüssig leicht und angenehm zu lesen, was ich sehr mochte, da die Geschichte selbst viel Potential für Denkstoff zu bieten hatte, welche mich als Leser zu beschäftigen wusste. Den Autoren ist es wirklich gut gelungen die ernsten Themen mit lockerer und amüsanter Unterhaltung aufzulockern. Einzigster kleiner Kritikpunkt den ich gefunden hatte für mich, war, dass gerade im Mittelteil sich die Handlung etwas langatmig war und ich daher etwas zu kämpfen hatte. Für die Entwicklung der Geschichte war dieser Teil zwar dennoch wichtig, aber ich hätte mir hier als Leser einfach noch etwas mehr Bewegung gewünscht. Fazit: Eine wirklich bewegende und einzigartige Geschichte, in einer tollen Umgebung auf Sylt. Die Erlebnisse von Jonas und Smilla regten mich wirklich oft zum Nachdenken an und konnten mich auch noch nach nachhaltig beschäftigen. Ich war oft mit meinen eigenen Gedankengängen beschäftigt, so dass ich für dieses Buch mehr Zeit als sonst benötigte und doch war es ein tolles und faszinierendes Erlebnis, dass ich es jeder Zeit noch einmal lesen würde.  

    Mehr