Kerstin Dirks Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(8)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin“ von Kerstin Dirks

Remierre de Sagrais streift seit Jahrzehnten als einsamer Jäger durch Europa und hat sein Dasein allein dem Kampf gegen die Mächte des Bösen verschrieben. Sein eigenes Leben hat er einem strengen Kodex unterworfen und stellt es weit hinter seine Pflicht, die Menschheit vor Vampiren – seinen dunklen Brüdern – zu schützen, zurück. Ein normales Privatleben oder gar Liebesbeziehungen sind für ihn schon lange indiskutabel. Joli Balbuks Leben hingegen wechselt nach einem plötzlichen Lebenszeichen von ihrem verschollen geglaubten Vater von eintönig zu aufregend. Dieser besteht auf ein baldiges Treffen, und schon bald gerät Jolis Weltbild völlig aus den Fugen. Ein Strudel aufregender Ereignisse führt sie direkt in eine Welt, die sie bisher nicht einmal im Traum für möglich gehalten hätte, in die dunkle Welt von Remierre de Sagrais. Sie kann sich seiner faszinierenden Aura nicht entziehen und muss bald erkennen, dass auch sie ein Teil dieser dunklen Welt ist.

Stöbern in Fantasy

Ein Thron aus Knochen und Schatten

konnte mich gar nicht überzeugen

Skyhawksister

Die Gabe der Könige

Einfach fantastisch.

Sago68

Flammenküsse

Ein wunderbarer Auftakt einer Reihe. Ich habe das Buch innerhalb eines Nachmittags verschlungen und kann es nur empfehlen.

Kikis_Bücherkiste

Rosen & Knochen

Eine nette kurzweilige Geschichte für zwischendurch. sehr düstere und traurige Adaption die ein paar Seiten mehr vertragen hätte.

rainybooks

Götterblut

Achterbahn durch die Welt der Götter

Sonnenduft

Gwendys Wunschkasten

Eine ganz nette Geschichte, aber kein großes Highlight.

TamiraS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wolfs„ngerin" von Kerstin Dirks

    Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

    buchverliebt

    Joli gerät in eine Welt von der sie nie gedacht hätte, dass sie überhaupt existiert. Werwölfe, Vampire, ... Wo ist sie nur gelandet? Als ihr ihr alter und kränklicher Vater von ihrem Familienerbe erzählt und sie bittet es fortzuführen, ist sie nicht sehr begeistert. Doch nachdem sie ihren Job in der Tierklinik einbüßt und auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit ist, sieht sie das Familienerbe als Möglichkeit ihre Rechnungen zu bezahlten. Also wird sie Remierre de Sagrais' Wolfsängerin. Joli ist ein Mensch wie jeder andere. Nicht überdurchschnittlich gut aussehend, aber auf ihre Art hübsch. Sie liebt ihren Job und ihre Katzen und hat von Männern die ihr Selbstbewusstsein weiter untergraben wollen die schnauze voll. Ihre Welt ist sehr greifbar ... bis sie ihren Vater kennenlernt. Sie ist eine der Protagonisten und übernimmt den Part der bodenständigen Frau. Eher genau das Gegenteil von ihr ist Remierre de Sagrais: Um Jahrzehnte älter als er aussieht, animalisch männlicher Charme, Werwolf ... Kein Wunder, dass Joli von seiner Wildheit überrascht wird und ihn gleichermaßen fürchtet und anziehend findet. Remierre (oder auch: Rem) lebt seit Jahrzehnten alleine, lediglich sein Wolfsänger - Jolis Vater - begleitet ihn auf seinen Reisen und Jagten nach den Abkömmlingen von Vyr. Rem selbst ist ein Abkömmling Lykandras und als ihr Krieger erhält er seine Aufträge, durch seine Wolfsänger, von Lykandra selbst. Fast natürlich scheint es, dass nach der ersten Begegnung der beiden eine gewissen Anziehungskraft zwischen den beiden besteht. Und doch wirkt es nicht übertrieben eingefedelt oder unauthentisch, denn mit seiner animalischen Attraktivität wird Rem als sehr anziehend für Joli beschrieben. Der richtige Hauch Anziehung und der richtige Hauch Zurückhaltung bringen hier also eine sehr angenehme Mischung. Als Joli Rem zum ersten Mal auf einer Jagt begleitet, ist dieser zwar nicht übermäßig begeistert davon, allerdings gehört das zur Aufgabe der neuen Wolfssängerin dazu. Und dort überschlagen sich die Ereignisse: Gerade als die beiden sich etwas näher kommen und Rem, trotz Bedenken und Zweifel zugeben muss, dass er sich trotz seiner Stärke nicht gegen diese Frau wehren kann, verschwindet Joli. Joli selbst gerät in Konfrontation mit dem Feind und die Autorin schafft es mitsamt der Kulisse und dem weiteren Verlauf nicht nur die Gefühle und Zweifel der Protagonistin super herauszuheben, sie lässt auch die Leser an all dem zweifeln woran auch Joli zweifelt. Es ist Kerstin Dirks überraschend gut gelungen dies alles umzusetzen. Die Geschichte von "Lykandras Krieger" spielt in Deutschland und gibt dem Ganzen noch eine klein wenig mehr Wirklichkeit - tortz Fantasy Aspekten. Schade fand ich nur, dass die Geschichte so schnell beendet war. Damit meine ich nicht, dass hier ein abruptes Ende zu erwarten ist, nein, eher hätte ich mir mehr Geschichte von den beiden Gewünscht. Mehr Hauptteil. In diesem Roman wurde mit seinen nur 173 Seiten dennoch ein super Auftakt zu einer sehr interessanten Welt geschaffen. Ich bin sehr froh mich an diesem Roman versucht zu haben. Da dieser jedoch nicht sehr umfangreich ist, findet der Leser hier vor allem eine schöne Geschichte für zwischendurch. Ich gebe hier also 4/5 Sternen, da ich denke, dass noch mehr aus der Geschichte hätte herausgeholt werden können und werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Wolfs„ngerin" von Kerstin Dirks

    Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

    jimmygirl26

    10. March 2010 um 20:51

    Heute hab ich mir das Buch zu Hand genommen und habs auch gleich mal ausgelesen, die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktäre waren mir von Anfang an sehr symphatisch. Da das Buch nicht einmal 200 Seiten hat kann man es problemlos an einem Tag auslesen. Freue mich nun schon auf den 2. Teil.

  • Rezension zu "Wolfs„ngerin" von Kerstin Dirks

    Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

    Ezri

    25. February 2010 um 12:59

    Wolfsängerin ist der Auftakt zu einer Reihe (Lykandras Krieger). Joli ist eine 24- jährige Tierarzthelferin und lebt in Berlin. Sie wird von ihrem leiblichen Vater kontaktiert, der ihr eröffnet, dass sie eine sogenannte Wolfsängerin sei und für den Werwolf Remierre de Sagrais arbeiten solle. Das sind für Joli erstmal nicht so schöne Aussichten, aber natürlich sieht Remierre supergut aus, ist charmant und toll und sie verliebt sich in ihn. Gekämpft wird in diesem Buch gegen die Vampire. Die Handlung ist eher mäßig, ich fand es jetzt nicht so wirklich spannend. Die Beziehung zwischen Joli und Remierre ist aber sehr schön dargestellt, so dass das Buch im Ergebnis recht unterhaltsam ist. Etwas angenervt war ich hier wieder vom Umfang des Buches... spärliche 176 Seiten. Es ist mir schleierhaft, warum man sowas als "Reihe" veröffentlichen muss, da hätte man auch sehr gut eine Gesamtausgabe drucken können. Nichts für ungut, aber dieser Roman hat das Niveau und den Umfang eines "Heftromans", ich sehe keinen Grund, 14,95 dafür zu bezahlen (und bin froh, dass ich es mir nur geliehen hatte) - Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt hier gar nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfs„ngerin" von Kerstin Dirks

    Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

    Tanja Asmus

    09. January 2010 um 13:17

    Mit „Wolfsängerin“ ist der Autorin Kerstin Dick ein gelungener Auftakt der Serie Lykandras Krieger gelungen. Damit bedient die Autorin auch die klassischen Mythen um Werwölfe und Vampire. Aber man liest keinen schon dagewesenen Einheitsbrei, sondern Frau Dirk schafft es, mit kleinen Details ihre Wesen interessant und einzigartig zu zeichnen. Ihre Werwölfe sind in der Lage, sich in einen Wolf verwandeln zu können wann immer es ihnen beliebt, und bei Vollmond entwickelt sich eine wirklich monströse Werwolfgestalt. Die Vampire sind in der Lage, auch tagsüber zu agieren, dürfen aber nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden. So ist immer Bewegung in dem Roman und die Protagonisten kommen in viele spannende Szenen. Joli war meine Lieblingsfigur, weil sie überhaupt nicht perfekt ist. Kein Selbstbewusstsein, und als Mauerblümchen und Einzelgänger muss sie sich in einer völlig neuen Welt behaupten. Durch Liebe und leidvolle Erfahrungen wird Joli immer stärker und man begleitet sie gern auf ihrem Weg. Remierre wird die weiblichen Leser sicher auf seine Seite ziehen, verkörpert er doch alles, was Frau sich heimlich erträumt. Zusätzlich ist er auch noch der Gentlemen durch und durch, was will man (und Joli) mehr? Die Geschichte spielt in unserer Zeit und es hat mich gefreut, dass wir uns in Deutschland befanden, anstatt in irgendwelchen Burgen rund um Schottland oder Tschechien. Sehr gelungen fand ich die Darstellung 18. Jahrhundert/21. Jahrhundert. Hat Rem doch immer noch sein Haus im vergangener Zeiten eingerichtet und ist auch in der Denkweise eher altmodisch, bringt Joli neuen Wind in sein Leben. Durch die unterschiedlichen Welten der Figuren kommt es zu witzigen Dialogen. Mit flüssigem Schreibstil führt die Autorin durch das Buch und ich war überrascht, wie schnell ich das Buch in einen Rutsch durchgelesen hatte. Ich habe völlig die Zeit vergessen und freue mich auf weitere Bände.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfs„ngerin" von Kerstin Dirks

    Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. January 2009 um 14:17

    Eine deutsche Autorin lässt endlich mal einen Werwolf in Deutschland frei. Joli Balbuk ist die weibliche Hauptperson in diesem kaum klischeehaften paranormalen Fantasyroman. Sie führt ein ganz normales Leben, ist nicht perfekt, etwas tollpatschig und leidet unter Minderwertigkeitskomplexen. All das ändert sich schlagartig, als sich ihr leiblicher Vater überraschend bei ihr meldet. Plötzlich findet Joli sich in einer Welt voller Mythen mit Vampiren und Werwölfen wieder. Anfangs noch etwas skeptisch wie sich die Geschichte entwickeln würde, wurde ich angenehm überrascht. Kerstin Dirks hat sich hier alter Klischees bedient und dennoch eine ganz neue Rahmenhandlung geschaffen. Sie hat Charaktere ins Spiel gebracht, die aus dem Leben gegriffen sind – keine Übermenschen, keine Frauen mit Modelmaßen. Paranormale Hauptakteure bringen im Gegenzug den erwarteten Fantasytouch mit und passen sich gut in die Geschichte ein. Trotz des etwas schwachen Mittelteils ging die Handlung flott voran und lieferte immer wieder neue Spannungsmomente. Ein angenehmer Schreibstil und gut ausgearbeitete Charaktere machten den Lesespaß perfekt. Wer allerdings reine Fantasy ohne großen Romantikanteil sucht, sollte vorsichtig an dieses Buch herangehen, doch alle anderen sollten sich den ersten Teil der Lykandras Krieger auf keinen Fall entgehen lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfs„ngerin" von Kerstin Dirks

    Lykandras Krieger 1 - Wolfsängerin

    KirschMuffin

    16. November 2008 um 16:18

    Schöne Liebesgeschichte aber mit der Story binn ich nicht ganz einverstanden...ich fand das Buch an manchen Stellen ziemlich unrealistisch und wenig sonderbar.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks